Armored Warfare Test

Die Jagd auf World of Tanks

Rüdiger Steidle / 18. Oktober 2015 - 16:40 — vor 1 Jahr aktualisiert
Die RPG-Spezialisten von Obsidian wagen sich ins Actiongenre. Mit modernen Panzern, Kooperativmissionen und zeitgemäßer Technik wollen sie World of Tanks und War Thunder Paroli bieten. Kann das gelingen? Wir wagen eine Prognose in diesem vorläufigen Test der jüngst veröffentlichten "Betaversion" des Multiplayer-Spektakels.
Dass ihr neuer Titel ungeniert bei den beiden Platzhirschen World of Tanks und War Thunder abkupfert, versucht Obsidian gar nicht zu verbergen. Hüben wie drüben klettern Spieler in virtuelle Panzer und treten online zu actionreichen Teamgefechten an. Auch das Bezahlmodell ähnelt dem der Vorbilder: Jeder kann das Grundspiel kostenlos herunterladen. Wer schneller vorankommen oder besondere Vehikel fahren möchte, wird dafür zur Kasse gebeten – also das bekannte Free-to-Play-Prinzip. Erklärtes Ziel der Kalifornier, die mit Titeln wie Pillars of Eternity und Fallout: New Vegas (oder vorher bei Black Isle Studios) fast ausschließlich im Rollenspiel-Genre auffielen: die Originale in puncto Technik und Spielspaß zu übertreffen. Anfang Oktober ging Armored Warfare nun in die offene Beta und wir konnten überprüfen, ob Obsidian die Versprechungen eingelöst hat.
 

Wie fertig ist die Betaversion?

Test einer Beta?
Basis unseres Tests ist die Version 0.9.1490. Das Programm macht zwar einen runderen Eindruck als das kürzlich veröffentlichte World of Warships, ist aber noch nicht komplett. Neben vielen höherstufigen Panzern fehlen beispielsweise noch diverse Community-Funktionen, allen voran Clan-Support und Ranglistengefechte. Es gibt noch keine Replays, keine anpassbaren Tarnbemalungen. Freundesliste, Fahrzeug-Sortierung und Mannschaftsverwaltung sind rudimentär. Dennoch testen wir das Spiel (mit Prognose-Wertung, durch eckige Klammer kenntlich gemacht) – schließlich verkauft my.com bereits fleißig Premiumpanzer und Spielzeit.
Die Testphase von Armored Warfare begann bereits Anfang 2015, zunächst mit einer Alpha, später im Rahmen mehrerer Early-Access-Versionen, in denen auch wir erste Erfahrungen sammeln konnten. Die Beta markiert nun den offiziellen Launch des Spiels. Will heißen, Armored Warfare ist ab sofort allen Interessenten frei zugänglich und im Gegensatz zu früheren Probeläufen werden die gesammelten Erfahrungspunkte und Errungenschaften der User auch nicht mehr zurückgesetzt. Notwendig für die Teilnahme sind ein Account bei my.com (dem russischen Publisher des Spiels) und der Download des etwa 22 Gigabyte großen Clients, was dank Bittorrent-Verteilung recht flott vonstatten geht. „Fertig“ ist das Spiel freilich trotzdem nicht. Es fehlen noch eine Menge der geplanten Inhalte, darunter viele höherstufige Vehikel. Auch gibt es noch einige Bugs; so mussten wir in der Woche nach Release nach jedem Einloggen erneut das Training absolvieren. Grummel! Im Vergleich mit dem jüngst veröffentlichten World of Warships (zum Test; Wertung 7.0) macht Armored Warfare dennoch bereits einen ausgereifteren, runderen Eindruck. Zudem veröffentlicht Obsidian deutlich häufiger Updates, als es Wargaming (World of Tanks) oder Gaijin Entertainment (War Thunder) tun; kleine Probleme werden schneller behoben. Wer sofort einsteigen möchte, sollte sich also vom Label „Beta“ nicht abhalten lassen.
 

CryEngine, moderne Panzer, PvE-Missionen

Ketten und Fahrwerk passen sich realistisch dem Untergrund an.
Wer bereits viel Zeit und Geld in die beiden Vorbilder investiert hat, dürfte sich freilich fragen, welche Vorteile Obsidians Rivale anführt. Drei (potenzielle) Pluspunkte sind uns im Test besonders aufgefallen. Erstens setzt Armored Warfare auf die CryEngine und sieht somit deutlich besser aus als World of Tanks und War Thunder – zumindest auf potenten Rechnern. Zweitens rumpeln keine Weltkriegsvehikel in die Schlacht: Statt Panther, Tiger und Matilda kommen Abrams, Leopard und T-90 zum Zug.
 
Drittens bietet Armored Warfare neben den genretypischen Teamgefechten, in denen zwei Mannschaften mit jeweils 15 Spielern aus Fleisch und Blut aufeinander losgehen, auch Kooperativmissionen. Dort nehmen es kleinere Einsatzgruppen aus fünf Fleisch-und-Blut-Panzerkommandanten mit computergesteuerten Gegnern auf. Zwar bietet auch War Thunder PvE-Elemente (Player versus Environment) und es wird gemunkelt, die Macher von World of Tanks schmiedeten ebenfalls entsprechende Pläne. Bei Armored Warfare ist der Koop-Modus aber ein wesentlicher, vollwertiger Spielbestandteil. Wer keine Lust auf PvP hat (Player versus Player), kann sich ganz auf die PvE-Scharmützel konzentrieren.

Gegnerfahrzeuge hinter Büschen und anderen Hindernissen werden als Umriss hervorgehoben.

 

Gemeinsam gegen Strohköpfe

Bevor ihr jetzt allerdings vorschnell in Jubel ausbrecht: Wirklich spannend sind die KI-Schlachten leider nicht. Erstens gibt es derzeit nur eine Handvoll Szenarien, die sich entsprechend häufig wiederholen.


Meistens geht es in den KI-Einsätzen darum, bestimmte Schlüsselpunkte zu erobern (roter Kreis).
Zweitens verhalten sich die Computerkommandanten strohdoof. Statt Deckung zu suchen, rumpeln sie schnurstracks auf euch zu, präsentieren euch ihre verwundbare Breitseite oder drehen sich planlos auf der Stelle. Herausfordernd werden die Kooperativmissionen überhaupt nur, weil ihr es mit einer deutlichen Übermacht an Gegnern zu tun bekommt. Im höchsten der vier verfügbaren Schwierigkeitsgrade kann euch deshalb schon mal die Munition ausgehen. Mit etwas Pech bekommt ihr auch ein sehr unausgewogenes Team zugeteilt, beispielsweise ausschließlich verwundbare Aufklärungspanzer, die es dann wirklich schwer haben. Ansonsten dürften euch die Teameinsätze aber selten Probleme bereiten, wenn ihr schon etwas Erfahrung mit World of Tanks und vergleichbaren Titeln habt.
 
Nun sollte es den Entwicklern zwar nicht übermäßig schwerfallen, die KI zu verbessern und neue Levels zu entwerfen. Allerdings haben wir den größten Kritikpunkt noch gar nicht erwähnt: Das Missionsdesign wirkt geradezu amateurhaft. Wir sind einigermaßen entsetzt, dass uns ein erfahrenes Studio wie Obsidian Szenarios beschert, in denen Gegner einfach so mitten zwischen den eigenen Reihen materialisieren. In denen wir zum Kampf nach „Osteuropa“ geschickt werden – und dann zwischen Palmen über Wüstendünen düsen. Oder in denen Skripts (die etwa eine Konterattacke auslösen sollen) regelmäßig nicht funktionieren, weil die Computertruppen ihre Wegpunkte nicht finden. Mit anderen Worten: Die Kooperativeinsätze haben zwar Potential, bleiben aber derzeit weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Immerhin können wir dort Erfahrungspunkte sowie Spielwährung sammeln und unsere Ausrüstung verbessern, was uns Vorteile in den PvP-Schlachten beschert.

Anzeige
Abpraller kommen in Kampfpanzern selten vor. Um Module auszuschalten, lohnt es sich dennoch, Schwachstellen anzuvisieren.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 343208 - 18. Oktober 2015 - 16:41 #

Viel Spaß beim Lesen!

Maik 20 Gold-Gamer - - 21835 - 18. Oktober 2015 - 16:51 #

Aha, das Spiel ist jetzt Open Beta. Gleich mal runterladen.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23850 - 18. Oktober 2015 - 16:56 #

Mir hats allein deßhalb besser gefallen als WoT und WT, da ich hier auch mal moderne Panzer habe. Diese WW2-Teile sind dann auch mal genug

Colt 13 Koop-Gamer - 1680 - 18. Oktober 2015 - 16:59 #

Ja es gibt ja soviele 2Wk. Panzerspiele ;) ^^

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23850 - 18. Oktober 2015 - 17:01 #

es geht dabei nicht um die Masse, sondern das aktuell nichts anderes zur Auswahl stand. Egal ob ich mich für WT oder für WoT-Entscheide (beides gute F2P-Titel) ich entkomme dem 2 Weltkriege nicht.

Nach Jahren freut man sich dann einfach über abwechslung auf dem Speißeplan

Maik 20 Gold-Gamer - - 21835 - 18. Oktober 2015 - 17:07 #

Die Entwicklung der Panzer hat sich in den paar Jahren des Krieges massiv beschleunigt, deshalb nimmt man es gern. Später waren das ja nicht mehr soviele bahnbrechende Entwicklungen. Ich werde jetzt mal in AW reinschauen und erstmal paar PAnzerchen zu Klump ballern.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9828 - 18. Oktober 2015 - 18:44 #

Ist halt nicht so spannend, wenn moderne Panzer mal eben 30-40 Jahre im Dienst sind. Da gibt es lediglich Versionsupdates und kaum wirklich neue Panzer.

Colt 13 Koop-Gamer - 1680 - 18. Oktober 2015 - 22:01 #

naja man muss so sehen in den Jahren in denen es Krieg gab wurde halt viel mehr entwickelt was Panzer angeht.
Wenn man nachdenkt, dass der Russische Panzer die erste wirkliche Neuentwicklung nach jahrzehnten ist, ist man im 2wk eigentlich besser aufgehoben.

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1663 - 18. Oktober 2015 - 17:26 #

Vielen Dank, dann schaue ich mal, wann ich Zeit habe, das Ding runterzuladen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 18. Oktober 2015 - 17:38 #

Sehr sehr schöner Test! Aber ich mag lieber Schiffe haben :(

supersaidla 16 Übertalent - 4118 - 18. Oktober 2015 - 20:33 #

Na dann bleib ich mal lieber bei WoT. AW ist ja das selbe Spiel nur mit anderen Panzern und Karten, den Grind erspar ich mir. Wäre es das wesentlich bessere Spiel gewesen hätte ich mal reingeschaut, aber so eben nicht. Gut an AW ist für mich nur das es die Entwicklung von WoT beschleunigt.

Colt 13 Koop-Gamer - 1680 - 18. Oktober 2015 - 22:02 #

Glaubst doch wohl selbst nicht dran, dass WG jetzt schneller was entwickelt....

Jadiger 16 Übertalent - 5323 - 18. Oktober 2015 - 23:03 #

gibt ja nur neue Spiel Modi in Wot, neue Physik kommt auch bald aber es tut sich ja nichts.

Colt 13 Koop-Gamer - 1680 - 19. Oktober 2015 - 21:59 #

Jo Physik is schon fast 2 Jahre angekündigt und es kommt einfach nix ....
Aber hier hast du den nächsten premium panzer ;)

Und bevor du anfängst ja ich habe es lange und ausführlich gespielt! Und spiele immernoch.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 223010 - 18. Oktober 2015 - 20:40 #

Gut geschriebener Test. ;)

DocRock 13 Koop-Gamer - 1318 - 18. Oktober 2015 - 22:31 #

Schwierig... ich spiel AW jetzt seit ein paar Wochen. Bzw. seit 2 Wochen auch schon wieder nicht mehr. Irgendwie reisst es mich nicht so sehr vom Hocker, wie ich gehofft hatte. Meine Probleme mit dem Spiel:

- ich mag die modernen Panzer nicht. Ja klar, den Leo 2 kennt man. Und den Abrahams. Aber der Rest? Nie gehört. Keine Ahnung, was einen BMT von einem X600 unterscheidet. Leider gibt es auch im Spiel überhaupt keine Erklärungen dazu, beides sind halt offensichtlich Spähpanzer. Aber Stärken / Schwächen? Sind im WoT meist perfekt umrissen. Klarer Vorteil für den Platzhirsch. Außerdem kenn ich 80% der WW2 Panzer. Das ist natürlich ein rein subjektives Interessensthema, spielt bei mir aber natürlich eine Rolle.

- was die modernen Dinger noch so mitbringen, ist eine unglaubliche Zielgenauigkeit. Ich frag mich, wozu man eigentlich Sniper wie den Leo braucht, wenn quasi jeder Panzer zielgenau über die halbe Karte ballert. Man muss in einem Scout nur kurz auftauchen und landet 1 Sekunde später in der Garage. Da fand ich ja die Arty Oneshots bei WoW fast besser.

- Büsche bringen offenbar kaum Camo, d.h. es gibt nur aktives Scouten. Passives kann man so gut wie vergessen. Ist natürlich auch wieder total subjektiv, aber komm ich nicht mit klar.

- in späteren Tiers gibts im Moment eigentlich nur noch MBTs. Irgendwas stimmt da mit der Balance nicht. Lights sind ja ne nette Idee, aber wenn auch die MBTs recht fix und teilweise sehr wendig sind, dafür aber deutlich mehr Feuerkraft und Panzerung haben, verstehe ich diese Idee einfach nicht so ganz.

- PvE ist wirklich unfassbar langweilig. Aufpoppende Gegnerhorden, aus dem Nichts. In einem Aufklärer hat man komplett die A-Karte, während die MBTs wieder mal komplett OP sind.

Alles in allem.. ich weiss es nicht. Es hat echt Potential. Aber bisher finde ich WoT auch ne ganze Ecke besser. Was wirklich schade ist, wenn wie WG Paris mit der Community umgeht, ist einfach nur ein schlechter Scherz. Die brauchen mal einen sehr guten Konkurrenten!

Colt 13 Koop-Gamer - 1680 - 19. Oktober 2015 - 22:00 #

Alle wichtigen infos siehst du in der Panzer übersicht mit Hintergrund des Panzers.....

Aladan 22 AAA-Gamer - - 35708 - 19. Oktober 2015 - 6:20 #

Leider nicht so meine Spiele, liest sich aber gar nicht so schlecht

Der Marian 19 Megatalent - P - 18294 - 19. Oktober 2015 - 8:01 #

Da bleib ich wohl erst mal bei WoT.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11605 - 19. Oktober 2015 - 11:09 #

me2

Maik 20 Gold-Gamer - - 21835 - 19. Oktober 2015 - 11:42 #

Nach den ersten Gefechten kann ich mir ein "Ist ja nicht so schlecht." abringen. Mit meiner Erfahrung aus WoT konnte ich schon ganz nette Gefechte bestreiten. ICh gebe dem Spiel noch etwas Zeit und werde meine Meinung in der nächsten DU-Gallerie einstellen.

Dennis Kemna 15 Kenner - P - 3862 - 19. Oktober 2015 - 16:09 #

Ein paar Anmerkungen.

//Artillerie:

Wenn die Artillerie feuert wird das für alle andere im Spiel befindlichen Artillerie (maximal 4 auf PvP-Karten) mit einem groben Kreis auf der Mini-Karte angezeigt. Innerhalb dieses Kreise ist die Artillerie dann kurze Zeit sichtbar. Kann also durch suchen aufgefasst und bekämpft werden. Alle anderen Spieler in Hauptkampfpanzer, Schützenpanzer usw. sehen dies nicht! Sie können nur schätzen aus welcher Richtung das Geschoss kommt.

Je öfter man mit der Artillerie schießt ohne sich zu bewegen desto kleiner wird dieser Kreis, beim dritten? mal feuern ohne Bewegung ist der Kreis zu einem Punkt geschrumpft.

Ist die gegnerische Artillerie ausgeschaltet kann man beruhigt stehen bleiben und das Team mit Nebel und Granaten unterstützen.

//Munition und Beschuss

Es ist entgegen der Annahme im Text sogar extrem wichtig Schwachstellen an zu visieren.

Das wichtigste Indiez für einen erfolgreichen Beschuss ist der Sparren in der Mitte des Fadenkreuzes. Eine Ampelfärbung von Rot nach Grün gibt an ob man es schafft die Panzerung an der anvisierten Stelle zu durchdringen.

Die Auswahl der Munition ist ebenfalls wichtig. Mit Hohladlungen (HEAT) z.B. auf Käfigpanzerungen zu schießen bringt rein gar keinen Erfolg. Bei normalen Panzerplatten wirkt diese wiederum verehrend.
Reaktive Panzerungen verbraucht sich beim ersten Schuss und lässt so gut wie nichts durch. Beschießt man die Stelle mit der verbrauchten Panzerung ein zweites mal ist der angerichtete Schaden immens.

Ohne die oben erwähnten Tutorials und Infos von Obsidian erfährt man schnell Frustmomente. Für Fans von schwerem Gerät ist diese Komplexität ein Fest, für Gelegenheitsspieler dürfte das eine hohe Einstiegshürde bilden.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 15049 - 19. Oktober 2015 - 16:27 #

Danke für die Erläuterungen, da bleibe ich wohl doch eher bei WoT. Die Abkürzungslernerei und auswendig lernen welcher Panzer wo zu treffen ist gibts da zwar auch, ist aber nicht so essenziell wichtig. Zumindest in den kleineren Tier-Stufen, auf denen ich mich rumtreibe ;)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21835 - 19. Oktober 2015 - 18:57 #

Die Munitionsarten verwirren wirklich sehr. Deshalb ist AW wohl eher für wirklich interessierte Ex-Soldaten gut. Ich habe bisher mmer die mit dem höchsten SChaden genommen und damit rumgeballert. Aktuell bezweifle ich, ob ich das Spiel sehr lange spiele, deshalb werde ich mir das alles nicht tiefer anschauen.

Colt 13 Koop-Gamer - 1680 - 19. Oktober 2015 - 22:02 #

In wot brauch man ja auch nur die Goldmurmeln einpacken und Hirn ausschalten....

Aber ansich brauch man sicht nicht wirklich einlesen was munition angeht meistens AP oder Heat fertig:)

CH64 13 Koop-Gamer - 1705 - 22. Oktober 2015 - 16:18 #

Muss ich mir wohl anschauen, auch wenn ich auf einem Bild schon wieder schlamperei sehe.
Die deutsche Bezeichnung des Main Battle Tank 70(MBT-70) ist Kampfpanzer 70(KPz 70). Es war ein deutsch-amerikanisches Gemeinschaftsprojekt weshalb der Panzer auch einen deutschen Namen hat. Wer bei sowas schlammpt, der übersetzt auch Silicon mit Silikon.

Colonel_KlinkHD (unregistriert) 14. August 2016 - 14:32 #

Habe das Spiel zwar erst 2016 gefunden und muss dem Testbericht etwas widersprechen. Ich spiele seit etwas längerem War of Thunder, WoT, und WoWs und bin überzeugt das die Grafikengine der Konkurenz um einiges besser ist. Bei Amored Warfire fehlt mir die Detailverliebtheit. Die Panzer sind eher clean und haben kaum Feinheiten. Ich spiele das Game mit dem HD Client und in Ultra. Ich war sehr enttäuscht. In der Garage sieht der Panzer besser aus als auf dem Schlachtfeld. Außerdem hören sich alle Panzer ähnlich wenn nicht gleich an. Seit wann macht ein V6 Motor Geräusche wie eine Turbine? Also hier ist eindeutig Nachholbedarf. Ansonsten kaum anders als oben Genannte Gametitel. Mal sehen was daraus noch wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)