Agents of Mayhem Test

Action von den Saints-Row-Machern

Hagen Gehritz / 15. August 2017 - 12:56 — vor 4 Tagen aktualisiert
Durchgeknallte Helden, unzüchtiger Humor und jede Menge Action: Fehlte nicht der Dildo-Schläger, würde Volitions neues Werk als Nachfolger ihrer Serie Saints Row durchgehen. Im Test klären wir, ob die reine Soloaction Spaß macht.
Agents of Mayhem ab 55,54 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal.

Lila Flammen schlagen aus dem Auspuff unseres Sportwagens. Wir rasen zur Landerampe der bösen LEGION-Truppen. Die himmelhohen Gebäude des futuristischen Seoul fliegen als verwaschene Schemen an uns vorbei. Am Ziel angekommen springen wir ohne zu bremsen aus dem Wagen, der in den Gegenverkehr schlittert und in einem Feuerball aufgeht. Die Gegner (und unbeteiligten Fußgänger) wissen gar nicht, wie ihnen geschieht: Zunächst blendet sie Agent Hollywood mit einer Paparazzi-Granate, danach friert der Eisstrahl von Yeti sie ein, bevor Hardtack alle mit einem Regen aus Minen in die Luft jagt. Die Anlage ist zerstört. Um uns herum brennende Autos und keine lebende Person weit und breit. Eine weitere glorreiche Tat der Helden aus Agents of Mayhem!
 

Antihelden gegen Bösewichte

Die wertigen Zeichentrick-Cutscenes erinnern an frühere Vormittags-Cartoons.
Agents of Mayhem von Entwickler Volition (Saints Row 4) bedient das Genre der Open-World-Action und spielt in der nahen Zukunft. Die Regierungen der Welt haben sich der Invasion der LEGION mit ihrer überlegenen Teleport-Technik gebeugt. Nur eine Schar zusammengewürfelter Chaoten um Ex-LEGION-Mitglied Persephone formieren sich zu MAYHEM und leisten Widerstand. Wie vom Saints-Row-Entwickler nicht anders zu erwarten, nimmt sich die großbuchstabenreiche Geschichte niemals ernst, sondern spielt konstant mit Comic- und Action-Film-Klischees (inklusive eingängigem Jingle). Die Story wird passenderweise an Schlüsselstellen mit stimmigen Zeichentrick-Zwischensequenzen fortgeführt.

Die zwölf spielbaren Agenten sind allesamt überzeichnete Sonderlinge. Beispielsweise die Seuchenpfeile verschießende Epidemiologin Rama, der weibliche Ex-Feldwebel Braddock mit einem Kampfmesser so groß wie ihr Unterarm oder der selbstverliebte Filmstar Hollywood. Ihr wählt von den verfügbaren Agenten jeweils drei aus, die ihr als Team aussendet. Selber spielen dürft ihr immer nur einen, dafür aber zwischen den Dreien umschalten.
 
Hollywood löst sein Mayhem aus.
Spielerisch unterscheiden sich die Agenten vor allem hinsichtlich der Bewaffnung: So nutzt Kingpin eine starke Maschinenpistole mit kurzer Reichweite, Ramas Bogen ist auf Distanz sehr stark, muss aber erst gespannt werden. Dass der klobige Yeti zudem bei aufgebrauchtem Schutzschild mehr Kugeln verträgt als die zierliche Fortune, versteht sich von selbst. Zudem verfügen die Agenten über jeweils einzigartige Sonderattacken mit Abklingzeit, die Gegner scharenweise wegblasen und sich selbst Boni gewähren. Nicht zuletzt gibt es die Mayhem-Fähigkeiten, die sich erst durch Abschüsse aufladen müssen. Die lassen den Grad der Bildschirmexplosionen kräftig nach oben steigen. Wenn etwa Braddock ein orbitales Bombardement anfordert, kann LEGION die eigenen Truppen danach mit dem Staubsauger aufsammeln.
 

Des Agenten täglich Brot

Nachdem ihr in der kurzen Einführungsmission in der Basis des Dr. Babylon gewütet habt, werdet ihr in den Hauptschauplatz von Agents of Mayhem entlassen: die südkoreanische Hauptstadt Seoul. Die wartet mit  einer ganzen Fülle an Aufträgen auf: Abseits der Hauptgeschichte könnt ihr unter anderem Geheimverstecke und böse Maschinerien zerstören, Gebäude für eure Basis erobern, Zeitrennen starten oder mit persönlichen Agentenaufträgen euren Kader erweitern.

Eine Minimap gibt es nicht. Markiert ihr einen Auftrag im Kartenmenü, seht ihr den Zielpunkt in der Spielwelt. Ein Knopfdruck genügt und ihr springt durch die Windschutzscheibe in euer herbeieilendes Auto. Der Weg wird euch durch eingeblendete Pfeile auf der Straße gewiesen. Alternativ schwingt ihr euch mittels Mehrfachsprüngen von Dach zu Dach zum Einsatzort.

Das ist dann etwa ein auf Hochhäuser montierter Außenposten der LEGION. Den gilt es einzunehmen, um alle Nebenaufgaben des zugehörigen Viertels auf der Karte anzeigen zu lassen. Dafür hacken wir ab und an per Geschicklichkeitsspiel ein Terminal und schießen ansonsten unablässig auf die mit roten Pfeilen markierten Gegner oder Objekte, bis alles in Schutt und Asche liegt. Nach diesem Muster gehen wir auch für den Großteil der restlichen Aufgaben vor. Doch tragen die Schießereien dieses Spielprinzip über dutzende Stunden?
Anzeige
In einem Agentenspiel dürfen natürlich Verfolgungsjagden durch die Innenstadt nicht fehlen.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 345045 - 15. August 2017 - 12:54 #

Viel Spaß beim Lesen!

monkeyboobs 13 Koop-Gamer - 1464 - 15. August 2017 - 13:22 #

Irgendwie kommt es mir so vor, als ob Deep Silver/Koch Media kein so gutes Händchen haben, was Eigenproduktionen angeht. Cursed Mountain, Ride to Hell, Sacred 3, Homefront: The Revolution, Galaxy on Fire 3 und jetzt Agents of Mayhem. Es ist nicht so, dass es sich durchweg um schlechte Spiele handelt, aber über das Mittelmaß kommen sie offensichtlich nicht raus. Ich frage mich, ob sich die enormen Investitionen (Studio- und Markenkäufe, Entwicklungskosten) jemals wieder einspielen werden? Die Wandlung hin zum Entwickler/Producer war ja gerade deshalb angestoßen worden, um der schwindenden Bedeutung des Retail-Vertriebs entgegen zu wirken. Mein Gefühl sagt mir, dass die Zeit der Entwicklungstöchter Fishlabs, Dambuster (ehem. Free Radical/Crytek UK), Volition abzulaufen scheint. Was haben die doch einst Klassiker geschaffen: Descent, TimeSplitters, Freespace, ...

Todesglubsch 07 Dual-Talent - 112 - 15. August 2017 - 15:32 #

Deep Silver ist IMO ein mäßig bis unfähiger Produzent in Verbindung mit der Raffgier eines Warner Bros.
Ride to Hell und Homefront sind doch hier die besten Beispiele: Mehrfacher Entwicklerwechsel und anstatt den Kloppmist zu begraben, schiebt man ihn trotzdem raus. Wartet ab bis Dead Island 2 kommt, da erleben wir das gleiche nochmal.

Und Sacred 3? Ja, wechseln wir mal eben das Genre einer Reihe, was kann da schon schiefgehen?

Und jetzt Agents of Mayhem. Die technischen Schwächen des Titels, tja, damit hat man ja rechnen können, Volition hat da eh kein Händchen für. Aber ich behaupte, der Titel hätte durchaus von einem guten Producer profitiert, der Hand angelegt hätte. Wenn ich mir so die Wertungen aller Magazine anschaue, fährt Agents of Mayhem nicht unbedingt das ein, was Publisher und Entwickler sich erhofft haben.
Konkret: Ich wollte dem Spiel eine Chance geben, aber bei den wechselhaften Wertungen, schmeiß ich keine 60€ aus dem Fenster.

Elfant 16 Übertalent - P - 5034 - 15. August 2017 - 21:58 #

Ich denke die Sache sieht etwas anders aus. Koch Media / Deep Silver versucht gerade für möglichst kleines Geld viele "ungewöhnliche" Spiele in anständiger Qualität auf die Spieler zu werfen und hoffen, daß eines davon durchstartet, um daraus eine sichere große Verdienstquelle zu machen.

Es ist zwar keine schöne Strategie, aber wenn man nicht den große Wurf in der Hand hat oder dessen Misserfolg die Firma tötet, kann man jenes schon machen.

Todesglubsch 07 Dual-Talent - 112 - 16. August 2017 - 9:47 #

"viele ungewöhnliche Spiele"? Welche denn? Koch Media produziert zu wenig, um viel zu produzieren ;)
Ja, sie treten als Publisher / Vertrieb für viele ungewöhnliche Spiele auf. Aber was sie selbst produzieren ist zum einen überschaubar, zum anderen nur selten "anständige Qualität". Und selbst das würde nicht erklären, wieso man Sacred 3 ausgerechnet Sacred 3 nennen musste.

Elfant 16 Übertalent - P - 5034 - 16. August 2017 - 13:13 #

Ein Verleger stößt ja auch viele Entwicklungen erst an, in dem er sie einfach finanziert. Was nun viel oder überschaubar ist, mag Geschmacksache sein und bei der Qualität beziehe ich mich auf die GG - Wertung, da ich viele ihrer Titel nicht gespielt habe, und da sind es hält viele 7.0+ dabei.

Warum Sacred 3 nun so hieß, war der gleiche logische Fehlschluß wie bei Ultima 8: Wir nehmen die ganzen alten Fans der Spielemarke mit, bringen es gleichzeitig in den Massenmarkt. Dann haben eine große Marke, welche für ewig unser überleben sichert und werden alle reich.... Ich wüsste spontan zwar nicht, wo dies Idee schon einmal funktioniert hat, aber die BWL saugen sich jenes jaaa sicher nicht aus den Fingern.

Todesglubsch 07 Dual-Talent - 112 - 16. August 2017 - 19:12 #

Verleger im Sinne von "Distributor", nicht im Sinne von "Entwickler". Deep Silver hat keinen Cent in die Entwicklung Persona 5 gesteckt, oder Vermintide, Mighty No. 9 oder Final Fantasy. Sie sorgen nur dafür, dass die Spiele hierzulande im Laden stehen.

Produziert, also finanziert, hat Deep Silver:
Dead Island (~7)
Dead Island: Riptide (~6)
Escape Dead Island (~4)
Dead Island Retro Revenge (~6)
Saints Row 4 (~8)
Saints Row: Gat out of Hell (~7)
Ride to Hell: Retribution (~1,5)
Sacred 3 (~5,5)
Homefront: The Evolution (~5)
und Agents of Mayhem (~7)

Das ist überschaubar. Die Durchschnittswertungen (Klammer) würde ich jetzt nicht wirklich als "akzeptabel" bezeichnen.

Und ja, Problem BWL: Ich bin mir sicher, auf den Flipcharts waren alle der obigen Spiele perfekt. Aber es geht bei der Spieleentwicklung halt nicht nur um den theoretischen Erfolg auf einer Tafel. Da muss auch Herzblut reinfließen.

Ach im Grunde meinen wir beide sicherlich das gleiche.

Deep Silver, bzw. Koch Media dürfte durch seine Vertriebstätigkeiten jedenfalls genügend Moneten irgendwo gebunkert haben und viele Kontakte haben. Schade nur, dass beides nicht für die Entwicklung hochwertiger Games genutzt wird.

Elfant 16 Übertalent - P - 5034 - 16. August 2017 - 23:33 #

2 Probleme:
1. Warum fehlen "Risen 3" und "Metro: Last light" + Redux.
2. Metacritics und Konsorten sind zwar schön und gut, aber selbst offenkundiger Schrott wie Ride to hell: Retribution hat da Spannen von 26 bis 10 und extremer ist Homefront: The Evolution mit 80 bis 10. Dazu kommt dann noch das Problem der unterschiedlichen Basis samt unterschiedlich Bewertungssystemen.

Deine Einschätzung halte ich leider für falsch: Koch Media liegt im Sterben und weiß es auch. Der deutschsprachige oder meintet wegen auch europäische Retailmarkt bröckelt vor sich hin. International hingegen spielen sie keine Rolle.
Deswegen versuchen sie auf Teufel komm raus, ein neues solides Standbein zu erschaffen: Mehr Vertrieb in anderen Ländern und Internet, andere ähnlich gelagerte Tätigkeitsfelder, sowie die Generierung ihr eigenes GTA.

Tasmanius 16 Übertalent - P - 5199 - 17. August 2017 - 12:28 #

Das Spiel heißt übrigens Homefront®: The Revolution. Nicht, dass es wichtig wäre, nur der Form halber.

Todesglubsch 07 Dual-Talent - 112 - 17. August 2017 - 13:02 #

Weiß ich natürlich. Meine Finger waren aber offenbar anderer Meinung :)

Elfant 16 Übertalent - P - 5034 - 17. August 2017 - 18:36 #

Sei froh. Dafür denkt jetzt jeder, ich hätte es nur kopiert. :(

Todesglubsch 07 Dual-Talent - 112 - 17. August 2017 - 13:13 #

1. Metro Last Light Redux ist ja erstmal nur ein Remaster. Ich hab das Dead Island-Remaster ja auch nicht aufgeführt.
Risen sollte aber nicht fehlen, das hole ich schnell nach:

Risen (7,5 PC / 6,5 Konsole)
Risen 2 (7 PC / 5,5 Konsole)
Risen 3 (6,5 PC / 4,5 Konsole)

2. Metacritics ist nicht das Gelbe vom Ei, ist aber gut darin einen groben Überblick zu verschaffen. Man muss aber, wie bei allen Reviews übrigens, durchaus auf die Details achten. Risen 3 z.B. hat nur deshalb eine so niedrige Konsolenwertung, weil die PS4-Version von nur wenigen Magazin katastrophal bewertet wurde und das den Durchschnitt runterzieht - was etwas kurios ist, denn die PS4-Version läuft, im Gegensatz zu den besser bewerteten PS3 und X360-Versionen, durchaus rund.

Was deine Zukunftsprognosse für Koch Media angeht:
Hau mich, aber das trifft doch so gut wie auf alle deutschen Vertriebe in der Spielebranche zu. Und kein deutscher Publisher hat es bisher geschafft, irgendeinen nennenswerten internationalen Erfolg zu entwickeln. Und wenn ich mir da anschaue, was hier teilweise für Spiele rausgehauen wird, dann wundert es mich nicht, dass das nicht klappt.
Aber Hauptsache wir schieben uns regelmäßig deutsche Videospiel- und Entwicklerpreise in den Hintern. Solange wir ignorieren, dass wir nichts können, isses ja garnicht so schlimm. *hrhr*

Sorry, das ist jetzt OT.

Elfant 16 Übertalent - P - 5034 - 17. August 2017 - 19:47 #

OT ist es erst wenn der Moderator vorbeisieht.^^

Welche ("großen") Verleger außer Koch Media haben wir den noch? Daedalic, Headupgames, Kalypso, Rondomedia sitzen alle bequem in ihrer Nische. Rondomedia musste davon sogar der Erfolgreichste sein... zumindest so wie sich der Landwirtschaftssimulator jedes Jahr verkauft.
Dann gibt es noch die ganze F2P - Selbstverleger, welche meinetwegen gleich zur Hölle fahren können.

Koch Media ist also der letzt deutsche Verleger, der ein AAA - Projekt finanzieren kann, hat aber kaum eigene Marken und davon zündet wiederum nichts.

Das die deutschen Entwickler wiederum keine beeindruckenden Spiele gemacht haben, bestreite ich. Oft sind es auch hier kleine Nischenspiele, aber Yagers Spec Ops: The Line von 2012 war wohl das letzte große, gute, deutsche AAA - Spiel.

Olphas 24 Trolljäger - - 48263 - 15. August 2017 - 14:07 #

Ich bin ja durchaus ein großer Fan der Saints Row - Reihe. Gerade der völlig durchgeknallten Teile drei und vier inklusive der DLC. (Über Gat out of Hell sag ich lieber nix ... )
Aber irgendwie spricht mich das hier erstmal so gar nicht an. Ich kann nicht mal genau sagen, warum eigentlich. Ich fürchte, das wird bei mir eher so ein "Vielleicht mal im Sale"-Kandidat. Aber vielleicht bekomme ich ja noch spontan Lust drauf. Der Humor scheint ja wieder zu passen und darauf kommt es mir bei diesen Spielen sowieso am meisten an.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21898 - 15. August 2017 - 14:17 #

Mir geht es gleich. Besonders Teil 3 war perfekt. Bei Teil 4 hatte ich ob des Spielprinzips schon Ermüdungserscheinungen. Agents of Mayhem interessiert mich nicht die Bohne. Jedoch liegt es daran, dass ich diese 3 Charaktere in Einem nicht toll finde. Dieses Konzept mochte ich nie. Daher kein Kauf.

Renraven 14 Komm-Experte - P - 2231 - 15. August 2017 - 14:43 #

Schließ ich mich an Teil 3, 4 und Gat out of Hell komplett durchgezockt und wirklich Hoffnungen gehabt für AoM. Aber 3er Tag-Team "Overwatch-Offline" wie es online öfter heißt, schreckt mich doch etwas ab. Aber im Sale dann, solang wohl weiter warten bis was kommt im Sommerloch :/

Maik 20 Gold-Gamer - - 21898 - 15. August 2017 - 17:19 #

Nicht mal im Sale, das Spiel interessiert mich einfach nicht.

Desotho 16 Übertalent - 4134 - 15. August 2017 - 14:32 #

Ich fürchte damit setzen sie sich zwischen alle Stühle.

zfpru 15 Kenner - P - 3873 - 15. August 2017 - 17:47 #

Ich lege mich mal eindeutig fest. Also endgültig abschließend. Deswegen sage ich entschieden Vielleicht?

Toxe 21 Motivator - P - 29993 - 15. August 2017 - 21:46 #

Das hier ist nicht das Ende einer Stunde der Kritiker. ;-)

PatStone99 16 Übertalent - 4151 - 15. August 2017 - 21:49 #

Ich hoffe für Volition, dass das Spiel seine Käufer findet. Meinen Geschmack trifft es eher nicht.

Simonsen 16 Übertalent - 4097 - 15. August 2017 - 22:00 #

Komme gerade nicht ganz mit...
Ist das jetzt quasi Saints Row 5 oder besteht auch die Chance auf ein echtes SR5?

Hagen Gehritz Redaktions-Praktikant - 10283 - 16. August 2017 - 1:13 #

Agents of Mayhem soll kein Saints Row 5 sein, sondern eine eigene Marke, die aber im selben Universum wie Saints Row angesiedelt ist.

Simonsen 16 Übertalent - 4097 - 16. August 2017 - 14:07 #

Das heißt von der Seite ist sich ein SR5 möglich oder gibt es da in Sachen Lizenzen aktuell ein Problem?

Todesglubsch 07 Dual-Talent - 112 - 16. August 2017 - 19:13 #

Ein SR5 ist theoretisch möglich, ja. Alle notwendigen Rechte dafür liegen bei Deep Silver.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 36452 - 15. August 2017 - 22:28 #

Schade drum. Ich mag den Humor sehr gerne, aber dieses Mal bekommen sie mich nicht.

Xentor 14 Komm-Experte - 2256 - 16. August 2017 - 8:15 #

Wo ist jetzt der Unterscheid zwischen dem Spiel und sagen wir champions Online?
Ok es ist Singleplayer und man hat wneiger freiheiten, aber ansonsten.
Comicstyle, Quasie superhelden, Superschurken, Alles kaputt machen.

Alles schon da gewesen. Also 60 Euro is es das nicht wert.
Man kann ja nichtmal seinen eigenen Character bauen.

Desotho 16 Übertalent - 4134 - 16. August 2017 - 21:31 #

Kann man in Witcher 3 z. B. auch nicht :)

Xentor 14 Komm-Experte - 2256 - 17. August 2017 - 8:45 #

Das ist aber wenigstens nicht so casual flach. (hat andere nennenswerte Qualitäten)
Wie dichte Atmosphäre.
Gute dialoge
Schöne erkundbare Welt (Die nicht nur als Deco dient)
Schöner Sountrack.
Vieeeeele Quests
Viel zu Erkunden....

Toxe 21 Motivator - P - 29993 - 17. August 2017 - 12:57 #

Hmmm, also ein sehr grosser Teil der Wichter 3 Welt ist eigentlich ziemlich exakt Deko, ohne daß man da irgendwas nennenswertes finden oder machen könnte.

defndrs Game Designer - - 1015 - 17. August 2017 - 23:02 #

Volition ist absolut fähig, die haben Red Faction: Armageddon gemacht. Meiner Meinung nach seiner Zeit ein würdiger AAA-Titel. Das hatte sich glaube ich bloß wegen irgendeinem anderen extrem gefragten AAA-Titel nicht so gut verkauft, das Spiel an sich war top. Wegen welchem anderen Spiel war das doch gleich... und für ein neues Freespace ist irgendwie auch gerade kein Markt da. Derzeit gibt es die Elite Dangerous bzw. Star Citizen Fans und auf der Casual Seite die No Man's Sky Spieler. An das Budget von SC kommt ja kaum einer ran und die Qualität und das Know How inkl. Tradition von Elite schlägt so schnell auch keiner. Für eine große Space-Sim Produktion also kein Platz, wäre ja vergebene Liebesmüh. Dann gibt es derzeit noch zahllose Indie Space Sims, die die niedrigeren Preissegmente auf Steam abdecken. Moment - nichts von all dem war Thema dieses Artikels, vergesst es.

Toxe 21 Motivator - P - 29993 - 18. August 2017 - 0:49 #

Haha :-D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)