So testen wir

Testübersicht (Stand: 8/2017)

1053 Tests gesamt
Notenweite 0-9.5, Durchschnitt 7.4
293 Action-Tests
Notenweite 0-9.5, Durchschnitt 7.4
143 Rollenspiel-Tests
Notenweite 3-9.5, Durchschnitt 7.7
171 Strategie-Tests
Notenweite 3-9.5, Durchschnitt 7.1
109 Adventure-Tests
Notenweite 4.5-9.5, Durchschnitt 7.6
105 Sportspiel-Tests
Notenweite 3.5-9.5, Durchschnitt 8.0
232 Sonstige
Notenweite 2.5-9.5, Durchschnitt 7.3

Es gibt zwei grundsätzliche Ansätze beim Besprechen von Computerspielen: Der im Plauderton gehaltene und zumeist stark subjektiv gefärbte feuilletonistische – er gehört aus unserer Sicht ins Feuilleton. Und der Ansatz der Fachmagazine, nämlich am Ende eines Berichts als zusätzliche Orientierung eine eindeutige Bewertung zu liefern, ob nun „Daumen hoch/runter“ oder 100er-Schritte. Wie andere Magazine zu ihren Wertungen gelangen – mal stark subjektiv, mal versucht objektiv oder gar arithmetisch – verraten euch diese Magazine. Wir wollen auf dieser Seite allein die GamersGlobal-Wertung beleuchten. Einerseits, indem wir euch Statistiken zu unseren Tests bieten (siehe rechts). Und andererseits, indem wir euch die Test-Grundsätze sowie den Wertungskasten erklären.

Die 10 Test-Grundsätze

  1. GamersGlobal testet unabhängig und ist allein seinen Lesern verpflichtet: Ob wir einen Entwickler mögen oder nicht, ob wir Anzeigenschaltungen von einem Hersteller erhalten oder nicht, ob wir ein Testmuster früh oder spät bekommen, das alles spielt für die Benotung keine Rolle.
  2. GamersGlobal gibt keine Wertungszusagen und testet nicht „exklusiv“ oder „vorab“, sofern dies mit Wertungszusagen verbunden wäre.
  3. GamersGlobal bringt im Zweifel einen Test lieber später als pünktlich, wenn es der Testqualität dient.
  4. GamersGlobal testet ausgiebig und schreibt lange Tests. Unser Ziel ist es, euch die für euch wichtigen Infos zu bieten, so dass ihr euch eine eigene Meinung bilden könnt.
  5. GamersGlobal erstellt zu jedem Test mit großem Aufwand eigene Screenshots und weist in den wenigen Fällen, wo das nicht möglich ist, explizit darauf hin. Wieso? Weil Hersteller-Screenshots oft geschönt sind oder kein Interface zeigen oder wichtige Spiel-Elemente nicht zeigen – und meist alles drei zusammen.
  6. Die GamersGlobal-Note ist keine Einzelmeinung des Testers, sondern eine Redaktionswertung. Obwohl sie vom Haupttester vorgeschlagen wird (oder bei mehreren Haupttestern von diesen), wird sie immer von der Redaktion geprüft und oftmals ausgiebig diskutiert.
  7. GamersGlobal testet für den „fortgeschrittenen, nicht nur an einem einzigen Untergenre interessierten Spielefan“. Das heißt: Weder werfen wir uns an Fanboys heran, die zum Beispiel komplexeste Rundenstrategie ohne Grafik mit einer „10.0“ bewerten würden, noch sind wir übertrieben einsteigerfreundlich.
  8. Die GamersGlobal-Wertungen sollen vergleichbar sein, und zwar zwischen Serienteilen ebenso wie zwischen Konkurrenten, innerhalb von Genres und auch zwischen Jahrgängen.
  9. Technische Unterschiede zwischen Plattform-Versionen fließen nur dann in die Wertung ein, wenn wir beispielsweise durch Ruckler oder weniger detaillierte Grafik weniger Spielspaß empfinden.
  10. Die GamersGlobal-Note wird weder „errechnet“ noch „ausgewürfelt“. Sie stellt eine Mischung aus objektiven und subjektiven Kriterien dar und versucht letzten Endes nur eines: den ungefähren Spielspaß zu beschreiben, als zusätzliche Orientierung.

Der Wertungskasten

[1] „Getestet auf“ zeigt, auf welchen Plattformen wir getestet haben. Meist gibt es eine Haupt-Testplattform, auf der die meiste Spielzeit entstand. Bildunterzeilen unter Screenshots tragen meist den Vermerk, auf welcher Plattform sie entstanden sind.

[2] Unsere Wertung reicht von 1.0 bis 10.0 in Halbschritten, was 19 unterschiedliche Bewertungen erlaubt. Alles ab 5.5 ist „überdurchschnittlich“, von einem „guten“ Spiel reden wir ab ungefähr 7.0, von einem „sehr guten“ ab 8.0. Ab 9.0 halten wir das Spiel für „ausgezeichnet“, eine 10.0 (die es schon gegeben hat!) heißt „quasi perfekt“. Was den Schnitt hebt: Viele von vornherein eher mäßig interessante Spiele testen wir erst gar nicht. Kurztests können nur ganze Noten erhalten, weil wir bei ihnen weniger umfangreich testen.

[3] Ihr könnt als registrierte Nutzer unsere Wertung abschalten. Entweder komplett oder so, dass ihr sie pro Test erst einblenden müsst.

[4] Das Fazit fasst noch mal die wichtigsten Aussagen des Tests zusammen. Es versteht sich als objektiv, während im Meinungskasten (siehe ganz unten) die testenden Redakteure oder Autoren ihre subjektive Meinung schreiben.

[5] Unter Hardware/Zubehör führen wir relevante technische Informationen, etwa Steam-Pflicht und Hardware-Anforderungen bei PC-Spielen oder spezielle Eingabegeräte bei Konsolenspielen.

[6] Einstieg/Bedienung führt die wesentlichen Pro- und Contra-Punkte auf, die mit dem Spielbeginn, der Eignung für Einsteiger beziehungsweise Genre-Fremde sowie der Bedienung zu tun haben. Die Pro- und Contra-Punkte haben nicht unbedingt dieselbe Wichtigkeit!

[7] Bei Spieltiefe/Balance nennen wir euch die wesentlichen positiven und negativen Merkmale in Sachen Features, Spieldesign, Balance.

[8] Grafik/Technik enthält sowohl subjektive („schöner Grafkstil“) wie objektive („starke Ruckler“) Punkte.

[9] Sound/Sprache kümmert sich sowohl um „messbare“ Faktoren (nur wenige Musikstücke, zu zarte Waffeneffekte) als auch um subjektive. Bei deutschen Versionen kommentieren wir hier, wenn angebracht, auch die Qualität der Sprecher beziehungsweise der Übersetzung.

[10] Der Abschnitt Multiplayer beschreibt sowohl nennenswerte Modi als auch Spaß- beziehungsweise Nervfaktoren. Da wir oft vor Release eines Spiels testen, können wir nicht immer den Multiplayer-Modus testen. In solchen Fällen schreiben wir „nicht getestet“ und reichen die Pro-/Contra-Punkte nach. Unterscheiden sich Multiplayer- und Solo-Modus sehr stark, und ist das Spiel interessant genug, veröffentlichen wir teilweise auch eigene Tests für beide Spielarten.

Der Meinungskasten

Je nach Zahl der Tester findet ihr am Ende eines Spieletests bis zu sechs Meinungskästen, in der Regel sind es zwei, manchmal auch nur einer. Hier beschreiben die Tester ihre subjektiven Empfindungen, geben euch also ein persönliches Fazit. Bitte nicht wundern, wenn es mal nur einen Meinungskasten gibt und sich dieser etwas positiver oder negativer anhört als der restliche Testbericht: Hier haben dann ziemlich sicher die Test-Grundsätze Nummer 6, 8 und 10 (siehe oben) zugeschlagen – der oder die Tester sowie die Redaktion bemühen sich, unsere Testwertungen nachvollziehbar und vergleichbar zu halten. Ihr habt einen Lieblingstester? Dann ist es sicher keine schlechte Idee, dessen persönliche Meinung über die Gesamtnote zu stellen!