User-Report: Fitness at Home

Wii-Fitnesstrainer im Vergleich Report

Drei Sportspiele sind mittlerweile für die Wii erhältlich, die den Anspruch haben, den Spieler fit zu halten oder fit zu machen. Aber was taugen diese Titel tatsächlich? Lassen sie die Pfunde schwinden, oder sind sie so nutzlos wie Diätpillen? In unserem User-Report erfahrt ihr wer das Versprechen einhält.
Drugh 17. Juni 2009 - 14:07 — vor 7 Jahren aktualisiert
Bei diesem Artikel handelt es sich um einen User-Report, der mit etwas Unterstützung durch die Redaktion aus einer News von Drugh entstanden ist. Redaktionsartikel erkennt ihr am "Autoren-Wasserzeichen" am Artikelanfang und dem Hinweis "(GamersGlobal)" hinter dem Autorennamen am Artikelende.

Nintendo hat es mit der Wii geschafft, eine Konsole für den Massenmarkt herauszubringen -- und damit eine vollkommen neue Zielgruppen zu erschließen, darunter auch die der Frauen ab 40. So war es wenig verwunderlich, dass neben zahlreichen traditionellen Zusatzgeräten wie dem Wii Wheel oder der Wii Gun vor einem Jahr auch das Wii Balance Board zusammen mit der Software WiiFit das Licht der Welt erblickte. Während sich die "weiße Doppel-Waage" als Eingabegerät für Core-Games erst noch etablieren musst, hat es das Genre der Fitnesstrainer für Wii begründet. Auch Ubisoft und EA haben die neue Zielgruppe entdeckt, sodass wir euch drei konkurrierende Titel vorstellen können.

Wii Fit integriert euren Mii vollständig in alle Bereiche des Spiels - von den Menüs bis hinein in die Übungen.

WiiFit: Der Lustige

WiiFit ist sozusagen der Klassiker unter den Fitness-Trainern für die Wii. Ein durch die zwangsweise beiliegende Hardware, eben das Balance Board, recht teures Vergnügen (79 Euro aufwärts). Die Integration des Zubehörs in das Spiel klappt dafür entsprechend gut. Außerdem nutzt WiiFit die Wii Avatare, die sogenannten Mii, in fast allen Bereichen des Spiels. So seht ihr bei WiiFit die angemeldeten Spieler im Hauptmenü und seid als Mii in zwei der vier Trainingsbereiche vertreten. Beim Yoga und während den Muskelübungen sind die Mii nicht zu sehen, da ihr hier ausschließlich auf eine virtuelle Trainingsfigur schaut. Lustig: Die Mii sind an den eigenen Body Mass Index gekoppelt. Wer schlank ist, bekommt ein schlankes Mii -- Übergewichtige müssen mit einem dicken vorlieb nehmen  Die Auflösung auf einem 16:9 HD Fernseher bleibt jedoch bei unscharfen 4:3 mit einem sehr abstrakt dargestellten Trainingsraum.

Neben Yoga und Muskelübungen, bietet Wii Fit noch Aerobic- und Balance-Übungen. Alle vier Kategorien nutzen das Wii Balance Board. Die Aerobics-Übungen sind eine Mischung aus Step, Boxen und Hula-Hoop. Diese sind solide umgesetzt und verlangen ein gutes Rhythmusgefühl beim Ausführen der Bewegungen. Spaß machen sie alle. Eine Highscoreliste mit unterschiedlichen Bewertungen motiviert zusätzlich.
 
Die ernsthafte Seite

Der Pioneer: Wii Fit im Bundle mit dem Balance Board
Das Highlight von Wii Fit sind jedoch nicht die Aerobic- und Balance-Übungen, sondern die beiden ernsthaften Trainingsbereiche Muskelübungen und Yoga. Wenn ihr dort täglich 30 Minuten verbringt, gewinnt ihr tatsächlich an Kraft und Beweglichkeit und verliert dabei sogar an Gewicht. Um euch bei der Stange zu halten, schalten Erfolge immer mehr Übungen frei. Diese lassen sich dann individuell anwählen. Die Übungen selbst werden vom digitalen Trainer (Männlein oder Weiblein, ihr habt die Wahl) sauber vorgemacht. Im Gegenzug nutzt Wii Fit das Balance Board, um zu kontrollieren, ob ihr auch alles richtig macht -- hellsehen kann die Software allerdings nicht, und wenn ihr statt in einer komplizierten Yoga-Position lieber auf dem Board sitzt, wird mit einiger Wahrscheinlichkeit dennoch gelobt. Aber Betrug bei einem Fitnessprogramm ist natürlich Selbstbetrug.

Kommt es bei Yoga auf möglichst saubere Übungsdurchführung mit zitterfreier und guter Gleichgewichtshaltung an, nutzt das Spiel bei den Muskelübungen das Balance Board eher als Zählmechanismus. Wer zum Beispiel Bauchmuskelübungen macht, legt die Füße aufs Balance Board, macht Klappmesser und senkt die Füße wieder aufs Balance Board, was die Zählung der Übung einleitet. All das ist sowohl für Einsteiger als auch erfahrene Nutzer geeignet. Lediglich einige Yogaübungen richten sich ganz klar an durchtrainierte Naturen und verlangen eine hohe Muskelkraft und Beweglichkeit. Durch periodische Fitnesstests wird ein Mix aus Gewicht, Reaktionsvermögen und Gleichgewichtssinn überprüft. Damit errechnet sich auch euer "Wii Fit-Alter", was eine relative Einstufung zum wirklichen Alter gibt. Fällt dieses höher aus, freut sich der Mii, anders herum ist er niedergeschlagen und traurig.

Insgesamt ist die vorbildliche Unterstützung des Balance Board der größte Pluspunkt für Wii Fit. Aber auch die Übungen sind gut gemischt, ihr könnt euch eure Lieblingsübungen herauspicken. Die virtuellen Trainer merken sich, wie häufig ihr trainiert habt und kommentieren sogar längere Abwesenheiten. Weniger gut gelöst ist, dass das Spiel zu viele Sicherheitsabfragen beinhaltet. Wenn wir selbst beim hundertsten Mal vor einer Balance-Übung noch darauf hingewiesen werden, dass wir uns an Objekten festhalten können, nervt das. Auch ist die Menüführung mittelprächtig. Ständig müssen wir auf Schaltflächen klicken, damit es weiter geht, der Wechsel zwischen zwei Spielern gerät zur Geduldsprobe. Eine Stunde Netto-Trainingszeit wird so um weitere 15 Minuten ergänzt, nur um sich durch Menüs zu hangeln, Schaltflächen zu bestätigen, etc. Es gibt auch keine Möglichkeit, Trainingseinheiten automatisch aneinander zu reihen, jede Übung muss manuell einzeln angewählt werden.

Abseits der Minispiele gibt sich Wii Fit äußerst detailarm und langweilig - erfüllt aber seinen Zweck.
Wolsga 13 Koop-Gamer - 1515 - 18. Juni 2009 - 9:50 #

Ich muss mir irgendwann sowas anschaffen, anders gehts einfach nicht mehr^^. Mir ist doch so als wenn die Pc-Spieler auf Dauer von den Vielzahl an Konsolen und Möglichkeiten assimiliert werden....

Anti 11 Forenversteher - 751 - 18. Juni 2009 - 7:48 #

Ich überlege gerade ernsthaft mir eine Wii zu Kaufen...

Anti 11 Forenversteher - 751 - 18. Juni 2009 - 7:48 #

Achja, der Test ist wirklich schön Geschrieben. :)

melone 06 Bewerter - 1512 - 18. Juni 2009 - 11:12 #

Ich kann damit nix anfangen.

Für mich bleibt das, zumindest in dieser Form, eine Alibi-Pseudo-Sportbetätigung, welche in keinster Weise mit dem Erlebnis, das echter Sport bietet, sei's nun draußen oder in einer Halle, mithalten kann.

Bedingt für Dehn- und Koordinationsübungen sowie leichtes Training geeignet, wobei man dies besser abhängig von der Anstrengung auch wieder außerhalb der Wohnung macht, da es ansonsten auch schnell mal Müffeln kann - drum machen viele sowas ja auch im Keller, wo dann wiedrum meist keine Konsole steht.

Meinesachtens macht es mehr Sinn, wenn die Bewegung an ein Spielerlebnis gekoppelt ist, aber nur so zum Kalorienverbrennen finde ich's Murks.

Matti 16 Übertalent - P - 4113 - 18. Juni 2009 - 15:32 #

Für Sportfans bleiben die Fittnessprogramm natürlich nur ein Spielzeug für zwischendurch aber wenn auch nur ein paar Couchpotatos ein paar Pfunde abnehmen (und dabei noch Spass haben) etdecken sie vielleicht auch wieder den Spass am Sport. Oft fehlt einem ja nur die Motivation etwas wirklich anzugehen und dabei helfen die Spiele doch ein bisschen.

Ich habe mich zwar für eine Xbox 360 entschieden aber war wegen Wii Fit schon am überlegen nicht doch die Wii zu nehmen. Jetzt hoffe ich halt daß die anderen Konsolen irgendwann mal nachziehen.

Matti von Mattis WoW Blog

PumpkinStrikesBack 10 Kommunikator - 353 - 18. Juni 2009 - 16:42 #

Wenn Microsoft Natal kommt, werden die Fitness-Spiele wohl nicht lange auf sich warten lassen.

Dexter594 10 Kommunikator - 374 - 18. Juni 2009 - 17:13 #

Sorry, aber ich kann damit absolut nix anfangen. Da geh ich lieber nach Draußen und mache richtigen Sport. Genauso finde ich das Guitarhero, Schlagzeughero und wasweisichhero langsam übertrieben ist. statt über 200 € für so einen ollen Plastikkrempel auszugeben sollte man sich lieber ein richtiges Instrument kaufen. Aber um das zu lernen braucht es natürlich Zeit und Aufwand...

melone 06 Bewerter - 1512 - 18. Juni 2009 - 20:08 #

Yep, für die Hälfte gibt's ein Gitarrenstarterkit bei Musik Thomann. Mal zwischendurch kurz gespielt kann es recht lustig sein, aber ab einem gewissen Investitionsaufwand wird's dann wieder albern und reicht in keinster Weise an echtes Musizieren heran, und sei's nur man schrammt zum eigenen Vergnügen herum.

Drugh 15 Kenner - P - 2899 - 19. Juni 2009 - 7:06 #

Definiere "richtigen" Sport? Kicken mit den Freunden? Laufen im Park? Nach einer Stunde mit dem Fitness Coach bin ich nassgeschwitzt und hätte auch im Gym beim Fitnesskurs oder den Geräten nicht wesentlich mehr gesportelt. Mein durchschnittlicher Puls bei den Übungen ist genauso als wenn ich jogge oder einen Aerobic-Kurs machen würde.

Einen der wesentlichen Vorteile, den vor allem arbeitstätige Erwachsene schätzen könnten ist der, dass man nicht noch irgendwo hin muss, um Sport zu treiben. Einfach morgens vor der Arbeit oder abends nach Laune die Trainer anwerfen und im Wohnzimmer Sport gemacht, so bleibt man dran. Es soll auch eher unsportliche Menschen geben, die sich ungerne in die Öffentlichkeit trauen, um Sport zu machen. Für mich hingegen war weniger das ein Motiv als vielmehr die Möglichkeit, schnell und effektiv Kalorien zu verbrennen, bevor die Arbeit los geht.

Es gibt mehr als nur einen Weg, Sport zu treiben. Der von Wii Fit usw. beschrittene kann sicherlich dabei helfen, neue Zielgruppen für Sport zu erschließen. Für total Trainierte ist das sicher weniger was, aber die hocken meist auch nicht 4 Stunden pro Tag vor der Konsole und spielen Mario.

melone 06 Bewerter - 1512 - 20. Juni 2009 - 8:16 #

Genau, z.B. Laufen im Park: Geht schnell, Du kommst an die frische Luft, es ist gut für die Augen da Du in die Ferne blicken kannst (eventuell Bildschirmarbeitsplatz), es ist billig, es ist eine natürliche Bewegung, andere Eindrücke, vielleicht triffst Du noch Jemanden, ...

Gerade für arbeitstätige Erwachsene, die in einer Büro ähnlichen Umgebung arbeiten, sollte es ein willkommene Abwechslung sein endlich mal raus zu dürfen.

Viele Wege führen nach Rom, aber ich bezweifle, daß dieser Weg so erfolgreich ist wie er gerne propagiert wird.

Wayoshi 13 Koop-Gamer - 1668 - 20. Juni 2009 - 12:04 #

Sehr guter Artikel und ich stimme dem Fazit auch komplett zu. Ich habe alle drei Spiele und muss sagen, dass EA Active wirklich am besten gelungen ist und auch sher motivieren kann.

und noch ein dickes Lob an Drugh :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)