Die Redaktion hat entschieden

Unsere Top Ten 2012

2012 wird nicht mehr älter werden, zum Jahreswechsel gibt es in schönster GamersGlobal-Tradition wieder die Top Ten des Spielejahres, ausgewählt in einem mysteriös-subjektiven Prozess, den wir selbst nicht ganz verstehen. Was waren die Hits der GG-Redakteure in den vergangenen zwölf Monaten, was ihre Geheimtipps? Lest und staunt.
Christoph Vent 31. Dezember 2012 - 2:40 — vor 29 Wochen aktualisiert
Von einer Toptitel-Dichte wie in den Vorjahren blieben wir 2012 zwar „verschont“. Trotzdem: Über mangelnden Spielenachschub konnte sich erneut niemand beschweren. Nach einem eher ruhigen Januar startete der Februar gleich mit potentiellen Top-Hits wie Final Fantasy 13-2 und The Darkness 2 durch. Von da an erschienen die großen Titel beinahe im Wochentakt, auch Besitzer von Handhelds hatten mit Spielen wie Uncharted - Golden Abyss, Little Big Planet Vita, Kid Icarus - Uprising oder New Super Mario Bros. 2 allen Grund zur Freude.

2012 ging der Fortsetzungswahn munter weiter: Mass Effect 3, Max Payne 3, Far Cry 3, Assassin's Creed 3 – fällt euch was auf? Aus Sicht mancher Zeitgenossen sind an den Fortsetzungen ja die Spielemagazine schuld, weil sie die Fortsetzungen testen und oft auch gut finden. Noch lustiger: Mancher glaubt sogar, es läge an den Herstellern selbst, schließlich produzieren sie die ganzen Serienteile! Doch den größten Anteil an der Innovationsarmut hat ganz klar einer: der gemeine Spieleinteressierte, der jederzeit ein innovatives Spiel wie Dishonored gerne ignoriert und lieber zu Medal of Honor 100 greift. Denn produziert wird, was gekauft wird, so einfach ist das.

Jonas Schramms 2012er Geheimtipp
Mark of the Ninja: Die Shank-Titel waren für mich nie mehr als solide Spiele mit einem interessanten Grafikstil. Als diesen Sommer Mark of the Ninja veröffentlicht wurde, waren meine Erwartungen nicht allzu groß. Immerhin sieht es auf den ersten Blick auch nicht anders aus als Shank, nur dass diesmal das Schleichen und nicht die Action im Mittelpunkt steht.

Tatsächlich ist Mark of the Ninja aber eine Revolution des Stealth-Genres gelungen. Und dabei handelt es nur um vermeintlich kleine optische Hinweise: Zum Beispiel zeigt mir das Spiel das Sichtfeld der Gegner an, der Radius, in dem sich Geräusche verbreiten ist zu sehen und auch ob ich im Licht stehe, ist direkt erkennbar. Die Auswirkungen sind aber immens. Bei Mark of the Ninja hatte ich nie das Gefühl, dass mich eine Wache entdeckte, nur weil ich mich ein paar Zentimeter falsch positioniert hatte. Hier wusste ich immer sofort, wie und warum ich aufgeflogen bin. Dass diese Mechaniken so gut funktionieren, ist wohl zu einem Teil auch der zweidimensionalen Natur von Mark of the Ninja geschuldet. Deshalb fände ich es einmal interessant, welchen Unterschied die Features in einem 3D-Stealth-Titel machen würden.

Wie in den letzten Jahren möchten wir euch in diesem Artikel die persönliche Top 10 der Redaktion vorstellen – also von Benjamin Braun, Tim Gross, Fabian Knopf, Jörg Langer, Martin Lisicki, Florian Pfeffer, Jonas Schramm und Christoph Vent.  Und die ist natürlich völlig subjektiv und nicht einfach nach unseren Testnoten sortiert. Vielmehr trafen wir eine Vorauswahl, die dann von den Abstimmenden noch erweitert werden konnte. Auf die resultierenden gut 40 Titel verteilte dann jeder seine ersten zehn Plätze, die dem Spiel zwischen 10 (Platz 1 eines Redakteurs) bis 1 Punkte (Platz 10) einbrachten. In die Jahres-Top-10 haben es die zehn Kandidaten mit der höchsten Gesamtpunktzahl geschafft. Da es aber teilweise knapp war, führen wir auch die 15 Verfolger auf (am Ende des Reports), sodass ihr insgesamt eine Top 25 bekommt.

Natürlich hat dieses System auch seine Nachteile: Nischentitel, die nur wenige Teilnehmer gespielt haben, fallen schnell durch das Raster und erhalten nur wenige Punkte, AAA-Produktionen, die fast jeder kennt, bekommen zwar vielleicht von jedem nur ein paar wenige Punkte – aber eben von (fast) jedem. Ihr werdet dennoch sehen, in unsere Top-Liste haben es auch Überraschungen geschafft und einige "sichere Anwärter" auf hohe Platzierungen sind nur im Verfolgerfeld gelandet.

Nicht außer Acht lassen möchten wir einmal mehr die Geheimtipps unseres Teams. Das sind meist kleinere Titel abseits der Millionenbudgets der großen Produktionen. Schließlich findet ihr auch noch zu den einzelnen Genres den Test-Check  '12 mit Zahl der Tests in dieser Kategorie, Wertungsdurchschnitt sowie drei der höchstbewerteten Genre-Vertreter aus dem Jahr 2012. Darüber hinaus verraten wir euch in unserem Flop-Ten-Bericht, welches unsere größten Games-Enttäuschungen im Jahr 2012 waren.



1. Platz: Dishonored - Die Maske des ZornsPlattformen: PC, Playstation 3, Xbox 360
GG-Test: 8.5 // User-Wertung (am 27.12.12): 8.3

Dishonored ist der beste Beweis dafür, dass auch ein Spiel ohne Traumwertung das "beste Spiel des Jahres" aus Sicht der Redaktion werden kann. Die Mehrzahl der GG-Redakteure belohnt damit den Mut der Arkane Studios (und von Publisher Bethesda), den Spielern keine Fortsetzung anzudrehen und ihnen bei den Lösungsmöglichkeiten relativ freie Wahl zu lassen – auch wenn das eigentliche Spiel etwas hinter den Erwartungen zurückblieb.

Test-Check: Action '12
Getestete Spiele: 60
Durchschnittsnote: 7.4


Platz 1:
Darksiders 2Getestet: 8/2012
Testseiten: 6
GamersGlobal-Testnote: 9.0
User-Wertung (am 27.12.12): 8.2
Entwickler: Vigil Games
Publisher: THQ Entertainment


Platz 2:
Hitman - AbsolutionGetestet: 11/2012
Testseiten: 4
GamersGlobal-Testnote: 9.0
User-Wertung (am 27.12.12): 8.8
Entwickler: IO Interactive
Publisher: Square Enix

Platz 3:
Max Payne 3Getestet: 5/2012
Testseiten: 5
GamersGlobal-Testnote: 9.0
User-Wertung (am 27.12.12): 8.3
Entwickler: Rockstar Studios
Publisher: Take 2 Interactive
Jonas: Meiner Meinung nach hat sich Dishonored den Titel unseres Spiels des Jahres voll und ganz verdient! Um meinen großen Kritikpunkt gleich aus dem Weg zu räumen: Die Story fand ich ziemlich vorhersehbar, sodass bei mir keine Spannung aufkommen wollte. Das machte aber gar nichts, denn die detailreiche Spielwelt bot so viele Kleinigkeiten zu entdecken, dass die Schauplätze selbst eigene Geschichten erzählten. Genau das ist eine der größten Stärken von Dishonored. An diesem Setting stimmt nämlich alles: Dunwall ist wunderbar in Szene gesetzt, sei es die Architektur oder der tolle Grafikstil. Und auch spielerisch hat Dishonored gehalten, was es versprochen hat. Als Fan von Stealth-Spielen habe ich mich sofort heimisch gefühlt und vor allem die unterschiedlichen Fähigkeiten, mit denen auch ganz andere Spielstile möglich sind, gefielen mir sehr gut. Dishonored gehört zu einem der wenigen Titel, in denen ich zumindest versucht habe, komplett auf das Töten von Gegnern zu verzichten. Bei den normalen Wachen hat das zwar ein-, zweimal nicht geklappt aber immerhin habe ich alle meine Ziele auf die nicht-tödliche Art aus dem Weg geräumt. Mit Dishonored hat Arkane nicht nur ein Spiel entworfen, das meinen Vorlieben entspricht, sondern auch eine Welt erschaffen, in die ich gerne noch öfters eintauchen würde.

Benjamin: Wie konnte das nur passieren? Dishonored auf Platz 1? Das ist ja beinahe so, als wenn im vergangenen Jahr Saints Row – The Third gewonnen hätte. Zugegeben, Dishonored hätte wohl die herbste Enttäuschung des Jahres werden können. Immerhin war der Vergleich mit The Dark Project allgegenwärtig. Von daher ist es wohl Ausdruck der Qualität dieses Spiels, dass es für seine Schwächen nicht von den Spielern zerrissen, sondern am Ende von den meisten nur am angeblich zu niedrigen Schwierigkeitsgrad rumgenörgelt wurde. Wie dem auch sei: Mir hat Dishonored gut gefallen, aber das beste Spiel des Jahres ist es aus meiner Sicht ganz gewiss nicht.

Jörg: Dishonored hat mich auf sehr hohem Niveau enttäuscht. Die fantastische Spielwelt, die sich da in Andeutungen anbietet, gibt es letztlich nur in Ingame-Büchern – die real existierende Spielwelt besteht aus einem halben Dutzend Schauplätzen (und einigen Mini-Maps), die teils mehrfach besucht werden. Das Schleichen oder Schießen ist zwar gut umgesetzt, aber gerade letzteres zu einfach. Und so wahnsinnig viele Lösungswege gibt es pro Mission auch nicht: Der friedliche Weg bedeutet quasi immer, eine Nebenmission für einen NPC zu lösen, der einem dafür dann den Bösewicht vom Hals schafft. Und der Brutalo-Lösungsweg unterscheidet sich letztlich nur in der Ausführung des Mords, verändert aber kaum einmal den Weg zu diesem Mord. Immerhin: In den teils recht großen, teils aber auch engen, schlauchartigen Karten kann ich tatsächlich vorgehen, wie ich möchte – wobei es viel zu leicht ist, alle Wachen eines Abschnitts zu eliminieren. Aber nun genug gemeckert: Angesichts der drögen Schema-F-Actionkost, die wir ansonsten überwiegend vorgesetzt bekommen haben im Jahr 2012, gehört Dishonored ganz klar zu den Lichtblicken. Man kann es auch zum Spiel des Jahres wählen, wenn man denn unbedingt will. Ich bin aber nach dem Durchspielen froh, dass wir "nur" eine 8.5 dafür gegeben haben: Diese Wertung passt aus meiner Sicht perfekt: sehr gutes Spiel, aber zu kurz und ein gutes Stück hinter seinem enormen Potenzial zurückgeblieben.

Christoph: Von der ersten Sekunde an hatte ich meinen Spaß mit dem Titel der Arkane Studios. Das Setting in der Stadt Dunwall mit seinem Steampunk-Setting überzeugte mich schon bei der Ankündigung, Architektur und Gegnerdesign haben es mir einfach angetan. Besonders gut gefällt mir aber die Entscheidungsfreiheit, die mir der Entwickler gewährt. Ich weiß gar nicht, wie oft ich alleine in den ersten Missionen einen älteren Spielstand geladen habe, um mich auf eine andere Art als über die Mauer hinweg an den Wachen vorbeizuschleichen. Wie schon in Deus Ex - Human Revolution im letzten Jahr gefiel mir besonders das selbstgesteckte Ziel, das Spiel ohne einen einzigen Mord zu beenden. Dass es hingegen auch weniger sinnvolle Fähigkeiten gibt und die Story nicht ganz ihr anfangs hohes Niveau halten kann, tut dem Spielspaß keinen Abbruch.

Florian: Nur wenige Spiele schaffen es, eine Welt zu zeigen, die tatsächlich lebendig wirkt und voller spannender Details steckt. Dazu gehören natürlich Skyrim, die GTA-Serie, aber auch kleinere Titel wie Gravity Rush auf der Vita. Oder eben Dishonored mit der morbid-faszinierenden Stadt Dunwall. In dieser Stadt wohnen wirklich Menschen, es liegt Müll herum und in allen Schubladen, die ich öffne, ist auch tatsächlich etwas drin. Die überall herumhängenden Poster werben für Orte, die ich besuchen kann. Der Entdeckergeist darf sich so richtig austoben, wenn auch nur missionsweise statt in einer echten "Open World"! Ob ich nun meine Feinde durch übernatürliche Fertigkeiten, im offenen Kampf oder hinterrücks mit dem Messer erledige, ist mir nicht mal so wichtig. Hauptsache, es gibt hinter jeder Straßenecke etwas Neues zu entdecken. Ach ja, und die Ratten sind natürlich schon drollig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies der erste und letzte Besuch in Dunwall gewesen sein soll!

Tim: Dishonored hatte bei mir schon vor dem ersten Blick auf das Hauptmenü gewonnen. Das Szenario ist einfach viel zu gut, als dass ich keinen Spaß in Dunwall haben könnte. Die stilsichere Präsentation übertrifft meiner subjektiven Meinung sogar das ansehnliche Darksiders 2 und lässt mich jede verschwommene Textur übersehen. Das Leveldesign hat mich ebenfalls überzeugt, auch wenn Benjamin in seinem Testartikel schon recht hat, dass die spielerischen Freiheiten überschaubar bleiben. Und bei so vielen erstklassigen Spielen in diesem Jahr stört mich auch die vergleichsweise kurze Dauer der Kampagne nicht im Ger
Anzeige
ingsten. Ich freue mich, dass Stealth-Titel der gelungenen Art nach Deus Ex: Human Revolution im vergangenen und mit Hitman: Absolution und Dishonored in diesem Jahr wieder häufiger ihren Weg in die Händlerregale finden. Noch mehr freue ich mich aber, dass die Verkaufszahlen von Dishonored anscheinend positiv genug sind, um einen zweiten Teil auf den Weg zu bringen. Der darf dann von mir aus auch etwas mehr Spieldauer bieten.

Fabian: Markantes Szenario und spaßige Spielmechanik – das sind die Dinge, die mir von Dishonored im Gedächtnis geblieben sind. Letzteres war allerdings auch die Krux am Spiel: Jeder Level ließ sich durch eine einzige Abfolge von Teleport-Manövern fast vollständig lösen, andere Spielelemente wurden durch diese Spielweise komplett nutzlos. Und auch das große Potenzial der Geschichte verläuft sich bald im Sand. Dennoch: Dishonored hat mich zwei Tage lang an den PC gefesselt. Und seit Mirror's Edge war es nicht mehr so erfrischend, über die Dächer zu huschen!
Dishonored setzte sich auf Platz 1 unserer Redakteurs-Top-10. Anteil daran haben unter anderem das Setting, die spannende Verschwörungsgeschichte sowie die vielfältigen Möglichkeiten, die Missionen zu beenden.
Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 31. Dezember 2012 - 2:45 #

Viel Spaß beim Lesen und Schreiben (von Alternativen...)!

DBGH SKuLL 10 Kommunikator - 490 EXP - 2. Januar 2013 - 12:48 #

Vielen Dank! Ich freue mich schon auf eure Flop 10.

Finde es aber wirklich doof, dass ihr euch für eure Meinung rechtfertigen müsst. Aber trotzdem Respekt an Jörg, dass er nicht aufgibt. Und frohes Neues Jahr! Lasst euch nicht die Laune und den Spass an eurer Arbeit verderben.

Da sieht man mal wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Eure Top 10 sind für mich fast alle meine Flop 10. Naja, vielleicht habe ich auch kein Geschmack ;-)

A Scattered Mind 13 Koop-Gamer - 1300 EXP - 2. Januar 2013 - 20:26 #

Keine Sorge, bist mit deinem schlechten Geschmack nicht allein. Mit Ausnahme von Far Cry 3 wäre keiner der genannten Titel in meiner Top 10, dafür ein guter Teil davon sogar tatsächlich auf meiner Flop 10.

Torian Fim (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 3:06 #

Obacht, jetzt kommt's: Mass Effect 3 zieht seine alleinige Faszination aus dem in ME aufgebauten Universum und den in ME2 eingeführten Charakteren. Jegliche kritische Betrachtung auf das Ende zu diskutieren ist ein peinliches Ablenkungsmanöver und wer die Geschichte als komplex bezeichnet und die "Inszenierung" (= Filmnähe = Bullshit) in höchsten Tönen lobt ist wohl auch Groschenroman-Enthusiast und hat vergessen, dass Spiele ein eigenständiges Medium sind/sein sollten.

ElliotYouIdiot (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 8:35 #

Nenn bitte einige Beispiele von Spielen mit höherer Komplexität, inkl. besserer Inszenierung.

Und ich meine wirklich Komplexität (Vielzahl an Entscheidungen mit zumindest temporären Auswirkungen auf Story und Charaktere) und nicht Quantität (Vielzahl an Items/Dungeons/Quests) und auch nicht Storytiefe (eine 100% durchgescriptete Storyline, aber eben nur eine).

Ich brauch mal paar Anregungen :)

roshi 13 Koop-Gamer - 1363 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:50 #

Deine Erwartungen waren wohl ziemlich hoch, ist meistens keine gute Idee ;-)

Mir hats gefallen. Mein Liebling bleibt aber Teil 2.

Equi 13 Koop-Gamer - 1506 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:23 #

Mass Effect 3 war eine todlangweilige Quälerei. Ich muss Torian zustimmen. Das Ding bietet spielerisch so gut wie gar nix und was alle immer an der Präsentation von ME so toll fanden kann ich bis heute nicht verstehen. Sind damit etwa die erbärmlich aufgelösten Renderfilmchen in 90er Jahre B-Movie Qualität gemeint? Das belanglose Synthie-Gedudel? Die (oft) trägen Gespräche? Die unterirdischen Nebenquests? Das grauenhafteste Questlog der Neuzeit?

Mass Effect schafft es einige erinnerungswürdige Charaktere und Entscheidungen zu erschaffen. Für diesen großen Namen war mir das aber im dritten Teil viel zu wenig. Für mich ein Rückschritt im Vergleich zu ME 2.

memphis 11 Forenversteher - 631 EXP - 31. Dezember 2012 - 17:11 #

Mass Effect 3 war das Spiel auf das ich mich am meisten dieses Jahr gefreut habe und es war auch die aller größte Enttäuschung. Nicht nur weil ich mit dem Ende absolut nichts anfangen kann (das wurde ja schon ausgiebig ausdiskutiert)
ME2 war auch kein pures Rollenspiel aber trotzdem kamen mir die Gespräche dort besser vor. Im dritten gab es so gut wie immer nur zwei mögliche Antworten. Oben gut, unten schlecht... hab das von den Vorgängern anders in Erinnerung, kann mich da aber auch täuschen. Ging auf jeden fall noch mehr Richtung Casual, keine Ahnung wozu es da die 3 verschiedenen Spieleinstellungen gab.
Das Ende war dann zu viel für mich. Hab mir den Extended Cut noch angetan aber seit dem nichts mehr von BioWare gekauft.
tl;dr - stimme meinem vorposter voll und ganz zu

Mein GotY ist Borderlands 2. Wurde dort zwar auch zwei mal vom BAR Bug getroffen und hab mich tierisch aufgeregt und es einen Monat nicht mehr angerührt aber wenigstens gab es seitens GBX auch Infos zum Stand im Forum. Ich hoffe auf einen weiteren Season Pass (SHUT UP AND TAKE MY MONEY :D)

Dimii (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 14:31 #

Was für ein bodenloser Unsinn. Mass Effect 3 ist, selbst wenn man sich nur an der Wii U-Version orientiert (da bekommt man Teil 1 und 2 als Comic erzählt und darf die wichtigsten Entscheidungen selbst wählen), ein absolut hervorragendes Spieleerlebnis. Es IST sehr gut inszeniert (allein der Anfang auf der Erde ist emotional beklemmend, wenn man mit dem kleinen Jungen mitfiebert und er tatsächlich im Rettungsschiff abgeschossen wird, uvm.). Ja das IST Filmnähe und genau so muss heute ein gutes Spiel gemacht sein.

Was spricht auch gegen Groschenromane? Ich schieße man auf deinem Niveau zurück - Du hast vermutlich vergessen, dass Spiele der Entspannung, der Unterhaltung und dem Spasshaben dienen und bist generell unzufrieden, wenn nicht jedes Spiel den Anspruchsgehalt einer Arte-Dokumentation hat.

Wenn alle Spiele so fesselnd wären wie Mass Effect 3 (Teil 1 war viel zu umständlich, wurde dann aber über Teil 2 in die richtige Richtung gelenkt), dann würde ich vermutlich mehr spielen und dafür den ein oder anderen Kino-Film sausen lassen.

In diesem Sinne: Steckt euch euer Komplexitäts-/Anspruchsgehabe sonst wo hin - Unterhaltung 4TW! ;-b

Gray Mouser (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 16:27 #

Genau! Jemand teilt nicht deine Meinung. So ein bodenloser Unsinn aber auch.

Lyhawk 13 Koop-Gamer - Abo - 1684 EXP - 1. Januar 2013 - 14:33 #

In mir regt sich Widerspruch zur Theorie "ein gutes Spiel muss heute filmnah gemacht sein".
Ich stehe auf interaktive Bücher (Visual Novels), genau so fand ich The Walking Dead (als interaktive Serie) fantastisch. Aber nun erklär bitte Millionen Fans, warum Minecraft kein gutes Spiel ist =D

Mit [beliebiges Medium] + Interaktiv begrenzt man doch die Möglichkeiten von Spielen reichlich. Auch vom Spaß-Dogma darf man gerne abweichen.

Fox McLoud (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 17:33 #

Und die typischen "Menschheit Hurra, alle Aliens sind böse" Geschichten in Filmen und Videospielen machen es besser? Natürlich ist es mutig Themen wie Völkermord und Rassismus in einem Videospiel zu behandeln, aber das Lob der Fachpresse und Spieler gibt Bioware recht.

Gadreel 11 Forenversteher - 722 EXP - 31. Dezember 2012 - 3:13 #

Ich merke bei Jörgs Kommentaren zu den verschiedenen Spielen einen roten Faden (vlt bilde ich es mir auch nur ein): Das Spielejahr war relativ entäuschend.
So und nicht anders sehe ich es leider auch.

Sok4R 14 Komm-Experte - 2431 EXP - 31. Dezember 2012 - 10:53 #

Enttäuschend würd ich jetzt nicht sagen, aber es gab schon bessere Jahre. Irgendwo hat der richtige Krachertitel gefehlt, der komplett überzeugt hat.
Es gab eine Reihe solider Fortsetzungen, ein paar unerwartete Spiele und die heiß erwarteten Spiele haben einige male die hohe Erwartungen nicht erfüllt, allen voran Diablo 3 und Mass Effect 3.

Blacksun84 15 Kenner - Abo - 3522 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:52 #

Auch für mich war das PC-Spielejahr eher durchwachsen. Ja, D3 und ME3 machten viel Spaß, auch Civ5-G&K und WoW-MOP halten mich nach wie vor bei der Stange, aber irgendwie ist so langsam bei mir pc-technisch die Luft raus. Mir graut vor 2013, da warte ich aktuell nur auf SC2-HotS, Sim City und teilweise Tomb Raider. Aber Geld für einen Fernseher sowie PS3 und Wii liegt schon bereit und 3ds dürfte auch noch einige Perlen bringen. Vom PC hingegen bin ich doch enttäuscht, da große Marken kaum noch greifen und der Indiekram mich absolut nicht anspricht.

Jadiger 15 Kenner - 2864 EXP - 31. Dezember 2012 - 22:31 #

Ehrlich gesagt es gibt nur noch Spiele die Multiport sind oder nicht doch noch für das andere System kommen. Und am PC gibt es immer noch die besten exclusiv Titel und noch am meisten. Spiele wie Amnesia solltest dir mal anschauen und mal abseits der großen Werbebanner suchen. Die großen Marken gibt es immer auf allen dreien wenn überhaupt exclusiv dann Ps3. Wii U für 350 Euro muss erstmal zeigen das sie überhaupt was bringen was gut ist. Zombie U ist ein sehr kurzes vergnügen und das Gamepad ist sehr aufgesetzt könnte man auch ohne machen. Die aussage hier ist ganz einfach wenn du sowieso nur AAA titel willst dann brauchst nur eine Plattform. Dich sollte mal der angebliche Indiekram zum anschauen bewegen wennst schon jammerst das es ja so wenig gute Spiele gibt. Damit hast du 2012 sehr sehr viel potenzial verschenkt.
PS: Wii kannst dir sparen gibt ja Dolphin wii in full HD/AA/AF und so. Kaufst dir die Pads dann ist es genauso wie auf Wii. Nur nicht so hässlich probier es aus.

Keksus Community-Event-Team - 23429 EXP - 31. Dezember 2012 - 3:32 #

"Wie bitte, das wohl ungewöhnlichste und verrückteste Spiel des Jahres hat von den lieben Kollegen keine Votes bekommen?"

Ich persönlich schau den Titel ja einfach deshalb nicht an, weil in der hiesigen Version keine japanische Synchro dabei ist und ich die englische einfach nur grauenvoll finde.

Name (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 5:44 #

Keines der genannten Spiele findet sich in meiner Bestenliste, sofern ich die überhaupt voll kriege, wieder.

An unterhaltsamen Titeln - keines davon ist fehlerfrei - fallen mir u.a. Legend of Grimrock, Torchlight 2, Kingdom Rush, Doom 3, Botanicula, Resonance, Scribblenauts und Waking Mars ein.

Dirkinity 04 Talent - 27 EXP - 31. Dezember 2012 - 5:49 #

"25. Platz: Risen 2 - Dark Waters"

Seriously? Das Game hat eine Durchschnittswertung von 69% und das finde ich schon fast zu hoch! Aber absolute Toptitel wie Sleeping Dogs nichtmal in der Top25?
Naja, GG sollte man wenn es um Zahlen geht sowiso nie ernst nehmen.

DELK 16 Übertalent - 5388 EXP - 31. Dezember 2012 - 8:12 #

Wer heutzutage noch was auf Durchschnittswertungen gibt, hat sie aber auch nicht mehr alle :D

Blacksun84 15 Kenner - Abo - 3522 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:54 #

69% gelten als gute Kost für Genrefans, wenn mich meine alten Wertungssystem der 90er nicht täuschen. Eher werden zu viele 80er und 90er vergeben, was das Bild total verwischt. Ein ST-Armada bekam auch damals im GameStar einen niedrigen 70er, als Fan des Genres machte es im Multiplayer über Monate Spaß. Wer aber heute wirklich über Durchschnittwertungen gerade von Spielern nachdenkt, macht eh was falsch. Die Schlachten zwischen Fanboys und Hater sind belustigend bis lachhaft, siehe auch Mass Effect 3 (ein mittlerer 80er ist da durchaus mehr als ok).

Ganon 19 Megatalent - Abo - 17288 EXP - 4. Januar 2013 - 17:07 #

Sleeping Dogs ist indiziert und wird daher kaum in einer offiziellen Bestenliste hier auftauchen.

EDIT: Obwohl es gibt ja eine geschnittene USK-Version. Dann hast du eigentlich recht, wo bleibt das in den Top25?

One-Eyed Jack 10 Kommunikator - 470 EXP - 31. Dezember 2012 - 5:56 #

Schade, auch im Verfolgerfeld nirgendwo Hotline Miami in Sicht. Das Spiel hat mich wegen seines 80s-Vibes, seiner absoluten Kompromisslosigkeit - angefangen von der Grafik, über das Spielprinzip, bis hin zu Gewalt - seiner schön kryptischen Story und seines eleganten Brechens der vierten Wand zum Ende des Spiels gefesselt wie kein Zweites in diesem Jahr.

Dishonored fand ich zwar auch gut, aber irgendwie komme ich noch immer nicht darüber hinweg, wie ein so gutes Spiel immer noch so wahnsinnig viel Potential verschenken konnte - es war einfach zu leicht und an vielen Stellen zu... ja, leblos. So schade - das hätte eine Art Deus Ex Anno 2012 werden können.

Grinzerator 17 Shapeshifter - 7265 EXP - 31. Dezember 2012 - 6:53 #

Dieses Jahr ist es für mich eine Top 6.

1. Dragon's Dogma
Das Stichwort zum Verständnis der Faszination dieses Spiels lautet "Atmosphäre". Die Wege sind in diesem Spiel lang, die Nacht dunkel und die Gegner gefährlich, wodurch eine simple Hol- oder Bring-Quest schon ein großes Abenteuer sein kann. Wenn man dazu noch die Begleitung durch die Pawns und das tolle Kampfsystem addiert, kommt in den besten Momenten des Spiels ein wahrhaft magisches Gefühl zustande, so als sei man in Mittelerde mit den Gefährten unterwegs.

2. XCOM Enemy Unknown
Ich hatte vorher noch nie Kontakt mit dem Genre der Rundentaktik und hielt das Szenario von Alien-Entführungen für bestenfalls albern. Daher hatte ich das Spiel eigentlich gar nicht auf meinem Zettel, doch durch die vielen positiven Forenbeiträge wurde ich neugierig. Und meine Güte, das hat sich gelohnt. Ich habe das Spiel dreimal angefangen, habe jedes Mal minutenlang über der Auswahl von Fähigkeiten, Forschungen und Bauten gesessen, das Timing im Kalender abgestimmt und Missionen mit verschiedenen Team-Zusammenstellungen ausprobiert. Ich habe noch beim Einschlafen über Build Orders und Vorgehensroutinen nachgedacht. Jetzt im Nachhinein hätte ich mir XCOM noch umfangreicher, mit mehr Missionstypen, Soldaten- und Alienarten, Forschungen, Gebäuden und Fähigkeiten gewünscht. Aber nicht deshalb, weil ich mit dem Umfang des Spiels unzufrieden gewesen wäre, sondern weil ich dann noch mehr darüber hätte nachdenken und noch mehr planen können.

3. The Walking Dead
Viele halten es für "kein richtiges Spiel", doch für mich definiert sich ein Spiel nicht über das Ausmaß der Kontrolle des Spielers, sondern über die Qualität des ihm ermöglichten Eingreifens in die Spielwelt. Und in dieser Hinsicht hat Walking Dead alles richtig gemacht und mir die Konsequenzen meines Eingreifens einige Male sehr eindringlich vor Augen geführt. Dieser emotionale Survival-Trip wird mir noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben. Telltale hat mit diesem Spiel für mich auf jeden Fall den Comic und die Serie übertroffen.

4. Kingdoms Of Amalur
Ungeachtet seiner Entstehungsgeschichte ist es tatsächlich genau das Spiel geworden, dass ich mir erhofft hatte: Ein umfangreiches (Action-)Rollenspiel in Third-Person-Perspektive mit einem gut spielbaren und dynamischen Kampfsystem. Auch sonst war das Spiel handwerklich sehr gut gemacht, nur die Hauptgeschichte leistete sich ein paar Durchhänger und einige Gegenden wirkten etwas leer.

5. Journey
Ein wunderschönes Spiel und ein tolles Erlebnis, das aber gerne noch länger hätte sein und noch ein, zwei Gameplay-Elemente mehr hätte einführen dürfen.

6. Sleeping Dogs
Im Grunde ist es ein GTA-Klon, aber durch das gut umgesetzte exotische Flair Chinas, das durch den starken Nahkampfaspekt auch ins Gameplay einfließt, entwickelt es eine eigene Identität. Besonders überrascht hat mich aber die Qualität der Erzählung, die im Gegensatz zu Rockstars berühmter Spielereihe weitgehend ironiefrei, vor allem aber recht stringent erzählt daher kommt und tatsächlich einen durchgehenden Spannungsbogen aufbaut. Leider ergibt sich dadurch aber auch der größte Makel des Spiels, denn die Handlung läuft am Ende auf eine Entscheidung hinaus, die der Spieler im entsprechenden Moment dann aber nicht selbst treffen darf.

Nicht auf der Liste

- weil es micht nicht "geflasht" hat: Resident Evil Revelations, Assassin's Creed 3, Darksiders 2, Max Payne 3, Professor Layton und die Maske der Wunder, Torchlight 2, Deadlight, Mass Effect 3, Prototype 2

- weil ich noch nicht genug Zeit damit verbracht habe, um es einschätzen zu können: Dishonored, Borderlands 2, Mark Of The Ninja, Hitman Absolution, Far Cry 3

Ceifer 13 Koop-Gamer - 1635 EXP - 31. Dezember 2012 - 6:58 #

Vielen Dank für die Liste. So kann man sich auch sehr gut orientieren, was man denn noch spielen sollte und für einen interessant ist :)

ElliotYouIdiot (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 7:08 #

Ich bin geradezu erleichtert über das GG-Ranking, wo ein Spiel, was "auf hohem Niveau enttäuscht hat", am Ende trotzdem auf Platz 1 landet.

Das ist in einer Zeit, wo es nur noch darum geht, ob die im Vorfeld gesteckten Erwartungen enttäuscht/übertroffen wurden, eine Seltenheit! Wo ein "Besser als die abgrundtiefen Befürchtungen" qualitativ über "Das hohe Niveau nur knapp verfehlt" steht.

"Mass Effect 3 hat eine dünne Story und ein mieserables Ende", so die häufig gelesene Meinung. Da am Ende alles auf 3 immergleiche Möglichkeiten hinausläuft... !

"Spec Ops: The Line hat eine hervorragende Story und ein tolles Ende", so eine ebenfalls häufig gelesene Meinung. Da am Ende alles auf 3 immergleiche Möglichkeiten hinausläuft... ?

Ich hab beide gespielt. Spielmechanisch betrachtet sind beides simple Deckungs-Shooter mit großer Schlauchigkeit. Im Kern also sehr wohl vergleichbar, auch wenn's auf den ersten Blick nicht so scheint! Was den Unterschied ausmacht, ist das "Drumherum". Und eben die Erwartungen an das "Drumherum"!

Das "Drumherum" in ME3 ist eine umfangreiche Story mit klischeehaften, aber ausgearbeiteten Charakteren, die Beziehungen untereinander und mit mir haben. Ich treffe Entscheidungen, die den Lauf der Welt zwar nicht ändern, aber eine Identifikation mit dem Alter Ego zulassen. Z.B. ob er oder sie schwul, hetero, lesbisch oder asexuell ist. Wo gibt es denn sowas? Nach 40h Spielzeit kenne ich Namen, Geschichte, Vorlieben, Beziehungen, Passionen von dutzenden meiner Begleiter und weiss letztlich, wofür ich das ultimative Opfer bringe.

SOTL zwingt mich, "böse" Dinge zu tun. Nur, um mir "meine" Taten dann plakativ in Slow Motion vorzuhalten. Damit ich dabei emotional mitgerissen werde, müsste man sich mit seinem Alter Ego identifizieren, was aber imho nur gelingt, wenn man durch Vorerfahrung aus 20 Teilen Call Medal of Duty Honor entsprechend konditioniert ist. Entsetzt war ich - aber anders, als Yager das wohl vorhatte. Nämlich über die pervertierte Moral, dass das Spiel versucht, Betroffenheit zu generieren aus der falschen Annahme heraus, das Leben eines US-Soldaten sei mehr wert als das eines Arabers ("how many Americans have you killed today?"). Yeah, F*CK yourself. Selbst die Namen meiner 2 Schlappschwanz-Begleiter sind schon vergessen, zu deren Hintergrund gabs eh keine Infos im Spiel. Ich hab 7 Spielstunden darauf gewartet, dass wenigstens einer von meinen Begleitern so etwas wie Persönlichkeit entwickelt und tatsächlich desertiert oder besser: mich tötet, um mich zu stoppen! Das wäre ein Aha-Moment gewesen, der die Story hätte retten können.

Und für Story bekommt ME3 den Shitstorm und SOTL die Preise. Weil man im Vorfeld vom "Rollenspiel" Mass Effect mehr erwartet hat, vom "Egoshooter" SOTL aber gar nix.

DANKE GG, dass Ihr das bei aller Subjektivität trotzdem objektiv mit Platz 2 zu 19 ins richtige Verhältnis rückt ;))

Ansonsten in 2012 gerne gespielt:
XCOM, Elemental:Fallen Enchantress, Endless Space, Legend of Grimrock, Panzer Corps und aktuell hole ich grad Mafia2 nach.

floppi 19 Megatalent - Abo - 14510 EXP - 31. Dezember 2012 - 16:40 #

Hervorragender Kommentar! Kudos dafür. ;)

DerBärmitderScher (unregistriert) 4. Januar 2013 - 11:55 #

Absolut, super Kommentar.
Hab auch beide gespielt, Spec Ops eigentlich nur weil es so viel Lob bekommen hat, nur um dann auf Grund der von dir beschriebenen Gründe ziemlich enttäuscht davon zu sein.
Mein persönliches GOTY, vielleicht auch weil ich es erst jetzt über die Weihnachtstage gespielt und erst gestern Nacht beendet habe, ist TWD.
Wahnsinn, war noch nie auch nur annähernd so gefesselt von einer Spielwelt und ihren Charakteren wie hier und ich war tatsächlich kurz davor, zu heulen. "manly tears" natürlich :D
Hatte leider Performance/Startprobleme, außerdem hatte ich massive Probleme mit meinen Speielständen und nach stundenlangem Durchstöbern der Foren muss ich leider sagen, der Support ist unter aller Sau und eine richtige Unverschämtheit.
Bin normal gerne dazu bereit für ein gutes Spiel auch den Vollpreis zu zahlen, aber wenn das nicht besser wird, wird ein Nachfolger wohl, wenn überhaupt, wieder nur ein Weihnachtssale.

oldschool73 (unregistriert) 8. Januar 2013 - 13:54 #

"Spielmechanisch betrachtet sind beides simple Deckungs-Shooter mit großer Schlauchigkeit." Was den Unterschied ausmacht, ist das "Drumherum"....

Das ist das Problem, heutige Spiele leben nur mehr vom "Drum Herum". Der spielerische Kern ist so öde und wird so schnell langweilig. Was hilft ne tolle Story, gut ausgearbeitete Charaktäre, tolle Technik, wenn ich es einfach nach dem ersten Drittel des Spieles schon satt habe, immmer nur von Deckung zu Deckung zu hirschen, um stupide KI Wellen nieder zu mähen. Ich habs nicht mal geschafft ME2 durchzuspielen, auch den ersten nicht, war mir dann einfach zu öde. Muss aber auch zugeben, daß das erste Drittel immer sehr viel Spass gemacht hat. Aber so gehts mir in fast allen Spielen. Liegt wohl daran das Geld, Zeit und Enthusiasmus der Entwickler am Anfang noch im "grünen Bereich" liegen. Skyrim fang ich zum 4ten mal an, weil ich nur bis Level 15 Spass hab. Danach ist das Balancing so katastrophal schlecht, alles ist zu einfach und das Kampfsystem ist leider auch schnell öde. (3-4 mächtige Attacken und je nach Gegner 1-30 Heiltränke...und bei höheren Levels entallen dann auch die Tränke)

FAZIT: Ausser Civ V Gods and Kings sowie Afrika Korps hat mir eigentlich gar nichts gefallen. Und das obwohl beide Titel so viel besser sein könnten. KI (Civ V Add On) und Gefechtsformel (Afrika Corps) auch könnte man mal MEHR bieten, als das Bekannte von Früher. Wir wär ein Civ 6 meets Afrika Corps ?

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 7905 EXP - 31. Dezember 2012 - 7:22 #

Ich hätte GW 2 noch weiter oben gesehen, aber ansonsten gute Liste ;)

joker0222 20 Gold-Gamer - Abo - 24818 EXP - 31. Dezember 2012 - 8:00 #

Bis auf Far Cry 3 habe ich keinen der genannten Titel gespielt. Dishonored steht aber noch auf der Liste bei mir.
Far Cry 3 fand ich überbewertet. Zwar ein guter Shooter, aber tut mir leid, was gibt es denn da zu entdecken?
Es sieht doch alles gleich aus, oder meint ihr da etwa sinnlose Relikte oder öde Speicherkarten und Briefe?
Die Nebenmissionen waren nicht gemischt, sondern so dermaßen schlecht, dass ich mich gefragt habe, ob das eine Persiflage sein soll. Zudem dutzendfach dasselbe.
Was den "coolsten Bösewicht aller Zeiten" angeht: Kam der jetzt in 3 oder gar in 4 Cutscenes vor? Waren das dann insgesamt 5 oder gar 10 Minuten des gesamten Spiels? Und wie lange bis zum Ende hatte man denn noch, als der weg war?
FC3 hat aus seiner Open World leider rein gar nichts gemacht.
Es kam mir so vor, als hätten sie einfach eine Liste mit Features gemacht, die sie unbedingt drin haben wollten, aber keine Ahnung wozu überhaupt.

Equi 13 Koop-Gamer - 1506 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:28 #

Danke! Amen.

Trax 14 Komm-Experte - 2035 EXP - 31. Dezember 2012 - 8:17 #

Meine Highlights 2012 waren Crusader Kings 2 und Borderlands 2. Von den restlichen 2012er Titeln habe ich nur sehr wenige gespielt. Es gibt einfach noch zu viele ältere Titel, die mich mehr reizen ^_^

Stonecutter 17 Shapeshifter - Abo - 6806 EXP - 31. Dezember 2012 - 9:12 #

Dear Esther, Resonance, Primordia, Giana Sisters - Twisted Dreams, Botanicula, die würde ich zu den spannendsten Spielen des letzten Jahres wählen. Auf iOS würde ich The Fleet und Angry Birds: Star Wars neben dem oben genannten King of Dragon Pass dazuzählen.

Ganz oben steht für mich dieses Jahr Kerbal Space Program, das ist zwar in der Betaphase, aber es macht jetzt schon unheimlich Spaß, Weltraummissionen zu planen und umzusetzen. Hab soeben meine erste erfolgreiche Mars(Duna) Mission abgeschlossen... :)

Drugh 12 Trollwächter - Abo - 1121 EXP - 31. Dezember 2012 - 9:49 #

Als langjähriger MMO-Spieler und Sportspielhasser hier meine Top 10:

1. WoW: Mists of Pandaria
Ich bleibe WoW weiterhin treu und das neueste Abenteuer macht unheimlich Laune. Da gehen bei mir die meisten Stunden rein.

2. Mass Effect 3
Fantastisches Ende. Das ganze Geunke um den Abschluss verstehe ich nicht. Einzig Lt. Vega hätte ich liebend gerne durch Grunt aus ME2 ersetzt gesehen, der hat mir gefehlt. Und dass Mordin gestorben ist fand ich ärgerlich, nachdem ich extra das Ende von ME2 mehrmals gespielt habe um den überleben zu lassen. Ach ja, irgendwie war ich auch zu blöde, Liara ins Bett zu kriegen, da ich es mit Jack versuchte. Ich glaube ich spiel das noch mal...

3. XCOM: Enemy Unknown
Super Strategiespiel und gute Auffrischung, mir gefällt auch die Entschlackung in der Bedienung. Meine Valkyrentruppe heizt mit der Supersniperin Antje Kaas aus den Niederlanden den Aliens richtig ein.

4. Star Wars The Old Republic - Free to play
Perfekt für zwei, als schönes storygetriebenes MMO mit Entscheidungen und kompletter Vertonung.

5. Anno 2070: Die Tiefsee
Schönes Addon, so ist Anno 2070 jetzt endlich komplett. Die Forscherfraktion fehlte mir in der Urfassung einfach. Ich bin mal gespannt, wie die Reise bei Anno weitergeht?

6. LOTRO: Riders of Rohan
Nostalgiebonus für eine schöne MMO Alternative zu WoW. Ich bin noch nicht beim berittenen Kampf angelangt, da WoW noch zu viel Zeit frisst, aber das wird noch.

7. Forza 4
oder war das 2011? Egal, ich habe es erst 2012 gespielt. Ich liebe die Einbindung von Top Gear und die Auto-Detailansichten von Supersportwagen wie dem Ferrari 458 oder dem Mercedes SLS. Klasse Grafik.

8. Endless Space
Nicht so intensiv gespielt wie ich es wollte, aber ein guter, entschlackter Master of Orion 2 Nachfolger. Kommt 2013 noch mal mehr zum Zuge.

9. Diablo 3
Bei weitem nicht so viel Suchtpotenzial wie erwartet, dem Itemshop stehe ich extrem kritisch gegenüber, liegt bei mir als kostenlose Dreingabe zum WoW-Abo auf der Festplatte. Und Teil 1 + 2 habe ich geliebt.

10. Walking Dead
Spannend und schöne Geschichte. Als Spiel gut geraten. Hat uns zu Hause motiviert, mal 28 Days und 28 Weeks later auszuleihen, waren aber deutlich unter der Erwartung geblieben.

Athavariel 18 Doppel-Voter - Abo - 12415 EXP - 31. Dezember 2012 - 10:15 #

Also euer Platz 2 ist meine 1 und und das mit Abstand. Mass Effect ist für mich schlicht und einfach ein episches Meisterwerk und dies selbst einzeln oder zusammen mit den Vorgängern als Trilogy inklusive dem ursprünglichen Ende. Da blieb mir wenigstens erspart meine Liebste blutüberströmt zusehen.

Dafür gehört für mich Halo 4, Kingdoms of Amalur und Dragons Dogma in die Top 10.

Meine Geheimtipps neben dem bereits genannten Catherine sind Lollipop Chainsaw, Binary Domain und Asuras Wrath. Sollte man alle 3 gespielt haben.

Vidar 17 Shapeshifter - 8972 EXP - 31. Dezember 2012 - 10:29 #

Was ich schade finde ist das ihr bei den Strategie Spielen eines der besten komplett ignoriert, nämlich Crusader Kings 2! Gab kein Spiel was ich in diesem Jahr länger gespielt hab (laut Steam 240h), nicht mal X-Com konnte da mithalten.^^
Das Spiel ist Klasse und hätte deutlich mehr beachtung verdient, anstatt stellt man ein mittelmäßiges Addon zu nem Mittelmäßigen Civ rein.

Fand das Jahr 2012 ansonsten ziemlich schwach bis auf paar ausnahmen.
Glaube bei den Top Spielen bekomm ich nicht mal eine Top10 zusammen.
Für mich als hauptsächlich RPG, Adventure, Strategie und action-Adventure Spieler gabs mehr Enttäuschungen als Spiele welche mich begeistert haben. Bin schon kurz davor mir ne Konsole zu klaufen :p

Positiv überrascht haben mich aber Walking Dead, Dishonored und x-Com, 3 Spiele bei den ich dachte das wird nichts.
Aber alle 3 gefielen mir sehr gut, auch ersteres obwohl vieles nur schein als sein ist ;)

Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 31. Dezember 2012 - 10:40 #

Da es eine subjektive Liste von acht Leuten ist, von denen nur wenige Strategiespiele mögen, haben es Strategiespiele nicht leicht :-) Umso gewaltiger ist der Erfolg von Xcom in dieser Top Ten zu werten. Hätte Mick mit abgestimmt, hätte es in Sachen Crusader Kings 2 vielleicht anders aussehen können, aber auch nur vielleicht.

Blacksun84 15 Kenner - Abo - 3522 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:00 #

Machen wir uns nichts vor, die hohe Echtzeitstrategie ist klinisch tot, lediglich seltene Impulse Marke StarCraft 2 sorgen für ein bisschen Lebendigkeit.

Jadiger 15 Kenner - 2864 EXP - 31. Dezember 2012 - 23:31 #

Kommen doch doch noch mindestens 1 gutes und ein mal schauen was EA drauß macht Spiel. Selbst Age of Empire F2P ist nicht schlecht ist nur kein F2p. Und mit End of Nations könnte echt was richtig gutes kommen die Alpha/Beta hat mir schon gut gefallen ich denke das es viel potenzial hat wenn sie es richtig umsetzten. Zu C&C F2P da muss man einfach sehen wie das wird ich ahne aber schlimmes was das bezahlen angeht.
Aber klar solche Spiele brauchen viel zeit für Optimierungen der Einheiten und ist wesentlich schwerer wie ein CoD zu machen was im Grunde das selbe ist wie letztes Jahr. Viel arbeit ist immer schlecht für die Gewinne deswegen sterben heute auch viele einfach aus.

Darth Spengler 17 Shapeshifter - 7905 EXP - 1. Januar 2013 - 19:50 #

Alle Total War Teile sind brillante Echtzeitstrategie. Empire und alles was folgte nehm ich mal vorsichtig bei Seite.

Ganesh 15 Kenner - Abo - 3591 EXP - 31. Dezember 2012 - 20:22 #

Zustimmung. CK2 ist auch mein Spiel des Jahres. Von den GG-Top Ten habe ich dagegen nur X-Com wirklich viel gespielt. Das Civ-Addon war okay, aber Civ4 macht immer noch mehr Spaß.

Was mir vollkommen fehlt, ist FTL. Für mich eins der herausragenden Spiele des Jahres.

Olphas 18 Doppel-Voter - Abo - 11514 EXP - 31. Dezember 2012 - 10:33 #

Dieses Jahr deckt sich meine persönliche Liste ja mal so überhaupt nicht mit der von GG. Gerade mal Assassin's Creed 3 und The Walking Dead platzieren sich ungefähr so wie bei mir.

Dishonored hingegen, auf das ich mich wirklich gefreut habe, hat nach den ersten Spielstunden eine erschreckende Gleichgültigkeit bei mir ausgelöst, so dass ich eigentlich nur noch durch die gelungene Stealthmechanik weitergespielt habe. Die Welt wirkte auf den ersten Blick faszinierend, aber auf mich hat sie schnell den Eindruck einer Pappkulisse gemacht, hinter der nicht mehr viel ist. Und das allerschlimmste fand ich, wie seelenlos Corvo geblieben ist. Wenn der nur mal ein paar Sätze gesagt und ein bisschen Persönlichkeit bekommen hätte, dann hätte das für mich schon einiges zum positiven Ändern können. Das sowas funktioniert sieht man gerade bei einem der großen Vorbilder: Garret aus Thief ist schon allein durch seine kurzen Monologe ein echter, fassbarer Charakter, auch wenn er während des eigentlichen Spiels still ist. Da weiß ich aber, wen ich steuere. Das war bei Dishonored überhaupt nicht so und das hat mich wirklich gestört.

Wobei das jetzt vermutlich zu negativ klingt. Dishonored war schon ein gutes Spiel, was aber mit ein bisschen mehr Einsatz und Lebendigkeit von Spielwelt und Charakteren viel besser hätte sein können.

Meine persönliche Bestenliste dieses Jahr ist aber doch sehr viel "Randtitel" und Indie-lastiger.

Von den ganz großen ist eigentlich nur noch Hitman Absolution dabei, das mich echt begeistern konnte. Farcry 3 hab ich noch nicht gespielt, aber das könnte mir auch gut gefallen. Selbst Titel wie Darksiders 2 wollten mich dieses Jahr nicht so 100%ig begeistern.

Stattdessen thronen auf den ersten beiden Plätzen zwei Titel, die ich selbst niemals da oben für möglich gehalten habe, da sie beide überhaupt nicht dem entsprechen, was mir eigentlich gefällt. Das sind Dark Souls und Crusader Kings 2(incl. Sword of Islam und Legacy of Rome). Gerade letzteres werde ich sicher noch über viele Jahre immer wieder spielen. Ein echter Geniestreich, wenn man mal dahintergekommen ist, wie es denn funktioniert.

Ansonsten sind es vor allem kleine Titel wie das brillante Mark of the Ninja, Resonance, Primordia, F.T.L. und Legend of Grimrock, die sich mir ins Gedächtnis gebrannt haben.
Ehrennnennungen gehen noch an Borderlands 2, Lego Lord of the Rings, Sleeping Dogs, Rayman Origins, Kingdoms of Amalur und Spec Ops - The Line.

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 31. Dezember 2012 - 11:12 #

haha oh wow, bei jörgs kommentar zu platz 3 the walking dead musste ich echt lachen. nicht mal durchgespielt, aber natürlich ein völlig überschätztes spiel. und dann auch noch die tv-serie ansprechend empfinden, obwohl diese ja auch nur diesen "zombie-überdruss" anbietet und zudem eine sehr schlechte charakterdarstellung im gegensatz zum spiel (und comic) hat.

musste schon lachen, aber nächste mal dann nicht ganz so offensichtlich bitte:
4/10

NedTed 17 Shapeshifter - Abo - 6599 EXP - 31. Dezember 2012 - 11:20 #

Mein Kommentar zum Test von Dishonored:

"Hmm, Hmm, hmmmmn...
Orte ich da eine Bewertung die zu schlecht ist? Rein vom Bauchgefühl, ich habe das Spiel nicht gespielt und mich nicht damit beschäftigt, glaube ich das es eines jener Spiele ist die zwar kommerziell und bewertungstechnisch nicht erfolgreich sind, aber in 10 Jahren in den TOP10 der besten Spiele aller Zeiten zu finden ist. Oder täuscht mich da mein Gefühl?"

Die erste Hürde ist schon mal geschafft, gleich Top 1 im Jahr 2012. Rein rechnerisch hat sich meine Aussage also schon bewahrheitet ;)

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 31. Dezember 2012 - 11:49 #

das würde ich eher bei einem titel wie "spec-ops: the line" erwarten. wenn du dishonored gespielt hättest, würdest du feststellen, dass es zwar ein gutes und solides spiel ist aber nicht wirklich erinnerunswürdig oder gar einladend für einen weiteren durchgang.

Rumi 16 Übertalent - 5506 EXP - 31. Dezember 2012 - 11:51 #

ganz klar, Borderlands 2 muss viel weiter nach oben mindestens Platz 3

IhrName (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 11:59 #

Dishonored ist bei der Fachpresse eher schlecht weggekommen, ganz anders Far Cry 3. Da ich Far Cry 3 durch hab' und jetzt zu Weihnachten Dishonored gekriegt hab' muss ich sagen das ich das komplett andersrum empfinde. Während Dishonored mich sofort in eine intressante und spannende Welt entführt die sich echt anfühlt und eine echte Erfahrung, Spaß und Spannung bietet, wobei es auf "sehr schwer" ganz und garnicht zu leicht ist, schon garnicht wenn man einige der herausforderungen angeht um erfolge freizuschalten. Far Cry fühlte sich dagegen stets gamey, synthetisch und weniger immersiv und überzeugend als Welt an. Zudem war es noch viel leichter als dihonored ...
Das sieht man mal wieder was man von den Wertungen der Industrie halten kann. Sie ersetzen einem nicht den eigenen Geschmack und können einen in die Irre führen ...

J.C. 16 Übertalent - Abo - 4542 EXP - 31. Dezember 2012 - 11:59 #

+1 für King of Dragon Pass!

Drapondur 20 Gold-Gamer - Abo - 22793 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:02 #

Bis auf ME3 habe ich keins der genannten Games gespielt, kann also nicht beurteilen, ob die Liste repräsentativ ist. Aber Legend of Grimrock fehlt in der Liste, meiner Meinung nach. Mein persönliches Highlight dieses Jahr. Sowas von Retro aber toll umgesetzt und trotz allem sehr erfolgreich. Das hatte selbst die Entwickler überrascht. :)

Kenner der Episoden 18 Doppel-Voter - Abo - 12904 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:19 #

XCOM! XCOM! XCOM!^^

volcatius 17 Shapeshifter - Abo - 6731 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:22 #

Für mich war dieses Jahr ziemlich enttäuschend. ME3 hat mir in 10 Minuten mehr als 100 Stunden überwiegend gute Unterhaltung zerstört, Walking Dead erzählte eine meist spannende, aber nicht veränderbare Geschichte und trotz hochwertiger MMOs kann ich dem Genre leider nichts mehr abgewinnen.

Dafür hat mich das neu entedeckte Kickstarter begeistert und ich hoffe, dass die Spiele tatsächlich den Erwartungen gerecht werden - Project Eternity, Wastelands 2, Planetary Annihilation, Shadowrun Returns, Star Citizen.

Flitzefisch 16 Übertalent - Abo - 4253 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:21 #

Vielen Dank lieber Jörg für die offenen Worte zu Den Walking Dead — ich habe auch nicht viel mehr als die erste Episode geschafft, weil mir ganz einfach das spielen in diesem Spiel zu kurz kommt. Habe mich selten so über ausgegebenes Geld geärgert, besonders weil ich die Staffel nur komplett kaufen konnte und nicht wie bei den anderen Telltale-Spielen die erste Episode ausprobierenbzw. einzeln erwerben konnte.

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:08 #

würde ich dringend raten dem spiel nochmal eine chance zu geben, wenn du es ohnehin schon gekauft hast. gehe dann aber eher mit der erwartungshaltung ran, dass du einen film siehst und nicht ein spiel spielst. ansonsten verpasst du das spiel des jahres (zumindest nach den video game awards 2012).

Flitzefisch 16 Übertalent - Abo - 4253 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:39 #

Vielleicht in ein paar Jahren, nicht aber in absehbarer Zeit. Wie Du schon sagst habe ich es ja da, falls ich Lust drauf bekomme.
Die Hitlisten beeinflussen mich da nicht: Wwenn ich etwas nicht mag, kann mich auch eine Liste nicht davon überzeugen dass ich es spielen muss.

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 31. Dezember 2012 - 15:58 #

das nicht, aber vlt kann dich ein award davon überzeugen es dann halt nochmals zu probieren. is halt nicht umsonst überwiegend positiv aufgenommen worden.

Flitzefisch 16 Übertalent - Abo - 4253 EXP - 1. Januar 2013 - 14:37 #

Nein. ;-)
So wenig wie mich ein Award für die beste Zigarre der Welt mich davon überzeugen kann Rauchen anzufangen.
Ich erkennne gerne an, dass Telltalegames etwas Besonderes und Ungewöhnliches gemacht hat und sie sollen gerne ihre Preise und Verkaufsrekorde haben und sich darüber freuen — nur macht es mir ganz einfach keinen Spaß, ich finde das Ding langweilig und ich verbringe meine Freizeit lieber mit Anderem — ganz persönliche Meinung und Vorliebe.
Können wir uns darauf einigen dass Du das Spiel magst und ich nicht?

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 1. Januar 2013 - 16:34 #

der vergleich ist unpassend, da du nun anscheinend auch nicht rauchst, aber offensichtlich sehr wohl spiele spielst. und wenn du raucher wärst, würde dich ein test oder eine preisverleihung evtl auch veranlassen eine neue marke auszuprobieren.

und mir ging es auch nicht darum, dir einreden zu wollen, dass du das spiel mögen sollst. sondern, dass es sehr wohl eine besonderheit des jahres war und zumindest mal einen blick verdient hat. von daher gibts da nichts, worüber wir uns einigen müssten.

J.C. 16 Übertalent - Abo - 4542 EXP - 1. Januar 2013 - 16:40 #

Vielleicht ist es einfach nicht sein Ding?

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 1. Januar 2013 - 21:23 #

was der bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

Flitzefisch 16 Übertalent - Abo - 4253 EXP - 2. Januar 2013 - 14:39 #

Das stimmt nicht: ich experimentiere gerne und immer und wie Du dem ersten Post entnehmen kannst habe ich die erste Episode gespielt und oben auch geschrieben dass ich die Besonderheit und das Neue, Ungewöhnliche durchaus anerkenne. Es. Gefällt. Mir. Bloss. Nicht.

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 3. Januar 2013 - 16:10 #

das war auch nicht auf dich bezogen, sondern auf das unsinnige argument von J.C.

A Scattered Mind 13 Koop-Gamer - 1300 EXP - 2. Januar 2013 - 21:42 #

Also ich habe es auch nur bis in die zweite Episode geschafft (nachdem ich mehrmals bereits in der ersten aufgegeben habe) und könnte bis heute nicht genau sagen, woran es liegt. Eigentlich mag ich Dinge, die in Richtung Visual Novel gehen. Die Walking Dead Comics, die ich bisher in die Finger bekommen habe, haben mir auch gefallen. Das Spiel will aber nicht so recht zünden. Die "Spielmechanik" fühlt sich für mich zu sehr nach QTE an und stört in meinen Augen mehr als sie nutzt, die Optik sagt mir nicht zu (was auch merkwürdig ist, da ich mit Cel Shading eigentlich kein Problem habe) und mit den Charakteren kann ich mich auch nicht so recht anfreunden. Ich schätze, es soll einfach nicht sein mit mir und TWD.

Als Let's Play hat mir der Titel etwas besser gefallen. Da habe ich es dann immerhin bis zum Ende der dritten Episode geschafft, wenn ich mich recht erinnere. Aber auch dann kam die Frage auf, warum ich weitergucken sollte, wenn es doch so viele, für mich interessantere Dinge gibt.

Green Yoshi 18 Doppel-Voter - 12369 EXP - 1. Januar 2013 - 17:47 #

Ich bin kein Fan von Spielen mit Zombies, aber dank seiner emotional erzählten Geschichte hat mich das Spiel dennoch in seinen Bann gepackt. Die Rätsel (z.B. beim Zug in Episode 3) werden auch im späteren Spielverlauf nicht komplexer, aber es fühlt sich trotzdem noch wie ein Adventure an. Aber wenn einen die Story nicht packt oder interessiert, ist es wirklich unsinnig Zeit mit dem Spiel zu verbringen.

Azzi 15 Kenner - 3489 EXP - 31. Dezember 2012 - 12:23 #

Hab dieses Jahr irgendwie recht wenig neue Spiele gespielt.
Diablo3 natürlich direkt bei Release gekauft, derbe Enttäuschung.
Max Payne 3: Na gut ganz okayes Spiel aber qualitativ und von der Dichte nicht Ansatzweise mit Teil1+2 vergleichbar.
Darsiders2: Grad bei Steam für 13€ mit Teil 1 besorgt. Ganz okay, bisher hats mich aber auch net aus den Latschen gehauen.

Wirklich überzeugt hat mich trotz aller Mängel dann doch am meisten Civ5 Gods&Kings und Walking Dead. ME3 hab ich als Key für Steam mal günstig besorgt aber bisher keine Lust dazu gehabt, eigentlich hat mich in den vorherigen Teilen der Shooterpart schon gelangweilt.

Ka, für mich spieletechnisch eher ein enttäuschendes Jahr. Dishonored leg ich mir aber noch zu wenns das mal günstiger gibt.

hachel 19 Megatalent - Abo - 15570 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:00 #

Tolle Liste :)
Dishonored steht bei mir noch im Regal... glaub jetzt muss ichs doch mal spielen^^

John of Gaunt Community-Moderator - Abo - 34268 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:01 #

Ach Leute, es ist doch doof wenn Platz 1 gleich als erstes kommt... Wo bleibt denn da die Spannung beim Lesen und das stille Mitraten, was wohl als nächstes in der Liste steht?

Athavariel 18 Doppel-Voter - Abo - 12415 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:09 #

Das habe ich mir auch gedacht. Nanu? Eine Top Ten die nicht mit der Ten anfängt?

Ganon 19 Megatalent - Abo - 17288 EXP - 5. Januar 2013 - 22:53 #

Exakt das wollte ich auch anmerken. Einen Countdown finde ich interessanter.

Athavariel 18 Doppel-Voter - Abo - 12415 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:44 #

Übrigens gerade gesehen, dass der Platz 1 von GG mit jenem der M! übereinstimmt. Muss mir das Spiel nun doch nochmal ansehen. Das Spiel kann folglich so schlecht nicht sein. :-)

ak.demiker 11 Forenversteher - 820 EXP - 31. Dezember 2012 - 13:52 #

Wieso werden bei FIFA 13 eigentlich nicht die vielen Bugs erwähnt?

Equi 13 Koop-Gamer - 1506 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:03 #

Jo, am Platz 1 sieht man eben wie schwach 2012 war.

Andreas 16 Übertalent - Abo - 4434 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:18 #

Meine liebsten Spiele 2012 sind:
1. Crusader Kings 2
2. CIV V - Gods & Kings
3. FTL

XCOM fand ich zwar sehr gut, aber es nochmal durchzuspielen finde ich zu langweilig. Ebenso geht es mir mit Hitman.

Crusader Kings 2, mit den DLC's, bietet mir den schönsten Tiefgang in einem Spiel diesen Jahres!

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 1969 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:20 #

Etwas, das mir bei euch Spielekritikern immer wieder auffällt:
Stets wird bemängelt, dass Schauplätze mehrfach besucht werden. Warum eigentlich? Ist denn mehr Schauplätze = besseres Spiel?
Ich bin ein Freund von Spielen, die Schauplätze mehrfach verwenden. Das ist keine Frage des Umfangs, sondern der Dramaturgie. Ich finde es interessant, den gleichen Schauplatz unter anderen Vorausssetzungen wieder zu besuchen.

Crizzo Community-Moderator - Abo - 9779 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:38 #

Das erinnert mich an PoP Warrior Within. Da kam man ständig wieder in diesen Raum in der "Mitte" zurück. Um von dort an zu neuen Levels zu gelangen. Dazu noch der Raum in zwei Zeitzonen. Fand ich grausam, ständig bin ich falsch gelaufen und dachte nur "Och nö, nicht schon wieder hier klettern..."
Also von meiner Seite kann ich die Kritik verstehen :)

Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 31. Dezember 2012 - 15:29 #

In einem Open-World-Spiel ist dagegen nichts einzuwenden. In einem eh als eher kurz empfundenen missions/levelbasierten Spiel schon eher. Bei Dishonored siehst du in der Eröffnungsszene eine riesige Stadt, von der du dann schlussendlich nur einen Bruchteil besuchen kannst.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 1969 EXP - 9. Januar 2013 - 14:22 #

Ich weiss, was du meinst: Den Deus Ex-Effekt ;)

Cupp 11 Forenversteher - 733 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:26 #

Wenn ich mir die Liste so ansehe, muss ich auch sagen, dass das vor allem von Seiten der AAA-Titel ein schwaches Jahr war.
Dishonered, FarCry 3 und Assassin's Creed 3 haben, würde ich sagen, die Erwartungen erfüllt und sind klasse geworden. X-Com ist die positive Überraschung des Jahres (Walking Dead nicht gespielt) aber auch das würde in einem starken Jahr wohl keinen der vorderen Plätze erlangen, vielleicht zwischen 6 und 10 landen. Mass Effect 3 und vor allem Diablo 3 waren meine Enttäuschungen des Jahres. ME wegen des Endes, Diablo von vorne bis hinten. Ich habe noch kein Blizzard-Spiel nach nicht einmal 30 Stunden Spielzeit weggelegt und nie wieder angefasst. Aber Diablo 3 reizt mich überhaupt gar nicht mehr.

Dafür gab es aber immerhin viele kleine(re) Perlen die mich über das Spielejahr prächtig unterhalten haben und die es (vielleicht) auch "dank" der schwächelnden Blockbuster-Titel hier in die Top 20 geschafft haben

Silverhenge 14 Komm-Experte - 2049 EXP - 31. Dezember 2012 - 14:26 #

Mir ist Guild Wars 2 viel zu weit unten :/

Anonymous (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 15:15 #

Ich find´s schade.

Einerseits sind sich alle einig, dass die Branche an Kreativität und Innovationskraft verloren hat und nur noch ausgetretene Pfade beschreitet mit Titeln wie "AAA-Titel Teil X" und "Sportspiel Teil 20XX".

Und was schafft es dann in die GG Top 10 2012?
- vier dritte Teile
- ein zweiter
- zwei (gefühlt) 1000ste
- ein echtes Remake
- und eins im Geiste (Dishonored ist nun auch keine brandneue Idee...)

- acht AAA-Titel
- und zwei "kleinere" (X-Com und TWD)

Yeah!
That´ll teach them!

Für mich (35) hat 2012 *noch* deutlicher werden lassen, dass mich das aktuelle Mainstream-Spiele-Schaffen nur noch anzuöden vermag.

Ja, ME3 und all die anderen sind unbestritten sehr gute Spiele.
Aber "neu" und "interessant" ist anders.

Für mich war "Journey" der mit Abstand prickelndste, interessanteste und spannendste Titel 2013 - und ich hab noch nicht mal eine PS3!

Erschreckend, wie ausgehungert man inzwischen nach neuen Spielerfahrungen ist.

Scheint aber eben nicht gewünscht zu sein.
Weder vom Kunden - noch von der Kritik.
Schade.

In diesem Sinne:
Auf 2013 und 2013 neue, ewig-gleiche Aufgüsse von BF, CoD, MW, FIFA, FF und was es noch so für Abkürzungen gibt!
Aber ohne mich.

Grüße & guten Rutsch!
Hori

Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 31. Dezember 2012 - 15:39 #

Du ignorierst unsere Geheimtipps, die Verfolger und watscht auch noch ausgerechnet ein mutiges Spiel wie Dishonored als Me-too ab. Wieso du das machst? Vermutlich, weil es dir so schön ins Schubladenargument passt.

Wir haben als Redaktionsmitglieder subjektiv über unsere Topspiele abgestimmt. Durch die Gruppenwertung gibt es gewisse Effekte, die eingangs beschrieben sind. Und trotzdem schafft es ein kommerziell unbedeutender Nischentitel wie Xcom weit nach oben! Wir haben nicht deine Abneigung gegen AAA-Spiele, und wir müssen uns und euch auch nichts beweisen, indem wir vorgeben, nur Indiespiele toll zu finden.

"That'll teach them"? Fantastische Ironie von deiner Seite, nur leider komplett an diesem Special vorbeigezielt. Wir wollen niemanden erziehen und niemanden bestrafen, wir wollen euch über unsere persönlichen Favoriten des Jahres berichten.

Anonymous (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 18:10 #

Scheinbar treffe ich mit jedem meiner Posts einen Nerv von Herrn Langer ;-)

Und wenn der mir unterstellt, ich hätte kurzschlussartig und ohne Lektüre des ganzen Artikels gepostet, so kann ich nur sagen, dass er selbst hier voreilige Schlüsse zieht.

Von wegen "Wir haben nicht Deine Abneigung gegen AAA-Titel".

Wo schreibe ich, dass die schlecht seien?
Darf ich mich selbst zitieren?
"Ja, ME3 und all die anderen sind unbestritten sehr gute Spiele.
Aber "neu" und "interessant" ist anders."

Daraus eine generelle AAA-Allergie abzuleiten ist "Kurzschlussdenken".
Und mir zu unterstellen, ich hätte die Geheimtipps ignoriert, ist schlicht falsch und wohl erfolgt, "weils zum Schubladenargument passt".

Allerdings stehe ich dazu: Dishonored ist in meinen Augen ein Me-Too. Das haben wir doch auch alles so schon mal (oft?) gespielt. Ich verkürze jetzt mal bewusst provokant zum Rezept "Thief in City 17".
Das ist doch nichts nie-dagewesenes.
"Mutig" ist anders.

Ich weiß mich in allerbester Gesellschaft wenn ich vom Hunger nach wirklich neuen Konzepten und Erfahrungen schreibe.
Ich habe zwischen meinen beiden Posts den Veteranen-Podcast gehört. Und wenn Boris Schneider-Johne "Spaceteam" wegen einer "völlig neuen Spielidee" zu seinem Spiel Jahres kürt dann beweist das nur, dass er an exakt dem gleichen Hunger leidet.

Was waren wir alle vom Donner gerührt, als Portal uns kalt erwischt hat (soviel auch gleich zum "es-muss-wohl-immer-Indie-sein"-Verteidigungs-Reflex von Herrn Langer).

Solche Momente bescherte uns aus den Top 10 noch bestenfalls TWD.
Oder haben FIFA 13 und Assassins Creed III ernsthaft jemanden in der GG-Redaktion vollkommen überrascht?

Und was die Follow-Ups / Geheimtips anbelangt:
Ja, nett.
Aber rumlaufen und sich mit dem Sticker "GG-Top-10 2012" schmücken dürfen wieder andere.

Und ins "Wir wollen Neues aber kaufens nicht" schließen doch die Sätze "Scheint aber eben nicht gewünscht zu sein. Weder vom Kunden - noch von der Kritik." uns, die Spieler, ausdrücklich mit ein.

Also, Herr Langer.
Sie verlangen - mit Recht! - dass der Leser genau liest und nicht voreilig und reflexartig unpassende Kommentare schreibt.
Und sie tun das deutlich.
Vielen Dank dafür!
(keine Ironie!)

Ich gebe mir also Mühe und erwarte dasselbe :-)

Nochmal Grüße & Guten Rutsch!
Hori

Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:20 #

Alles schön, ändert doch aber nichts daran, dass du in deinem Comment unsere Geheimtipps ignoriest (wo ja unter anderem Journey erwähnt wird), dass du unsere Verfolger ignorierst (wo unter anderem Torchlight 2 drin steht) und dass der Grundtenor deines Comments die Kritik daran war, dass wir eben nicht, wie du es offensichtlich erwartet hättest ("That'll teach them!") deiner Agenda folgen wollen, sondern einfach unsere Lieblingsspiele 2012 abbilden.

Auch dir einen Guten Rutsch!

Namer (unregistriert) 1. Januar 2013 - 20:19 #

hoert sich so an wie wenn du einfach zuviel gespielt hast = uebersaettigung
da ist dann alles shice und langweilig

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 1969 EXP - 9. Januar 2013 - 14:42 #

+1
Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Die Zeiten, als jedes Game etwas komplett Neues war, sind schon lange vorbei. Viele Ideen sind schon weg und herkömmliche Ideen haben sich als besonders spassig erwiesen.
Immerhin hats ein Adventure-like in die TopTen geschafft. Habs zwar nicht gespielt, aber das freut mich.

Anonymous (unregistriert) 14. Januar 2013 - 1:31 #

LOL

Nachdem schon einige der "Spieleveteranen" (in Folge 47) genau auf meiner Linie argumentiert hatten springen mir jetzt auch die Herren Lott und Schmidt von "Stay Forever" zur Seite, indem sie Dishonored als den Thief-Aufguss entlarven der er nun mal ist.
(Folge 19 - Thief!)

Scheinbar ist es also doch nicht ganz so abwegig von mir, "Dishonored" nicht als "mutige" oder "neue" Idee durchgehen zu lassen...

Grüße!
Hori

v3to 15 Kenner - Abo - 3303 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:50 #

2012 war ein hervorragendes jahr für indie-games, oder besser gesagt, kleinere produktionen. mir geht es mit journey genauso, hab auch keine ps3. kenne auch nur screenshots, tests, videos. aber wie mir auch im freundeskreis darüber erzählt wird - einfach nur wow. und auch, wenn ich mir so andere games-seiten anschaue, hatten die sonst so erfolgsverwöhnten aaa-sequels dieses jahr nicht so leichtes spiel wie sonst. auch wenn ich auch den eindruck habe, dass in der beziehung gg etwas verhalten ist. aber jedem seine meinung.
abgesehen davon ziehe ich meinen hut vor bethesda, dass sie mit dishonoured erfolgreich ein neues franchise auf den markt brachten. ist mitlerweile ja die absolute ausnahme bei großen publishern geworden.

Gray Mouser (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 15:26 #

Die Stiftung Warentest präsentiert die Top Ten Entwicklerbudgets 2012.

***** (unregistriert) 31. Dezember 2012 - 16:14 #

mass effect 3, TWD, fifa 13 und x-com passt soweit.
von den nicht genannten titeln sind bei mir shank 2 und crusader kings 2 ganz vorne mit dabei. beide vom jahresanfang und deshalb in so ziemlich jeder jahreshitliste "vergessen" worden. ansonsten noch football manager 2013.

Hinkelbob 12 Trollwächter - 1136 EXP - 31. Dezember 2012 - 16:50 #

Für mich persönlich war das Spielejahr recht mau. Darksiders 2 hat mich ein wenig enttäuscht, weil ich mir von der Geschichte mehr versprochen habe und das Kampfsystem mehr Kombos vertragen hätte, aber ansonsten war es gut. Daneben waren noch Far Cry 3 und Journey. Leider haben viele Spiele mich nicht packen können. In Max Payne 3 (mein erstes Max Payne Spiel) kam ich mit dem GamePlay nicht zurecht. Es ist mit Sicherheit ein herausragendes Spiel, aber die Art und Weise wie man es Spielt (Bullettime herumgehüpfe) lag mir leider nicht. Bei Dragons Dogma hat mich die öde Lauferei irgendwann zum aufhören gezwungen. Ansonsten hatte ich kein Interesse an Diversen Prügelspielen, und mangels Handheld sind mir auch deren Titel entgangen. Ich habe dieses Jahr noch mal Arkham Asylum durchgespielt (Platin Trophäe :D) und u.A. auch Killzone 2. Auch Shogun 2 habe ich dieses Jahr ausprobiert, aber auchd as war leider nichts für mich. XCCOM möchte ich demnächst auch noch ausprobieren, dann werden es vielleicht 4 Titel die dieses Jahr erschienen sind, und die ich kaufe/gekauft habe (ich leihe mir das meiste erst aus der Videothek aus, bevor ich es kaufe)

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 1. Januar 2013 - 0:02 #

zu wenig combos in darksiders2 kampfsystem? da hast du dann aber anscheinend ein anderes spiel gespielt. gibt ja nicht umsonst ne anzeige für die ganzen moves. da muss man auch mal n bissel rumexperimentieren wie es für das genre üblich ist. man kriegt doch da locker >30hit-combos hin.

Hinkelbob 12 Trollwächter - 1136 EXP - 1. Januar 2013 - 0:35 #

es gibt 4 oder 5 nützliche Kombos, nämlich die, bei denen am Ende der Sensenmann erscheint. Der Rest bestand aus zwei Schlägen (z.B. dash nach vorne und dann ein Stoß mit der Zweitwaffe) die Aufladbaren Schläge habe ich nur selten benutzt.

Sp00kyFox 15 Kenner - 3003 EXP - 1. Januar 2013 - 1:49 #

da hast du aber die spielmechanik nicht richtig genutzt oder verstanden. die schlagfolgen die auch im menü angegeben sind, lassen sich locker zu endloslangen combos aneinanderreihen. dazu muss man eben sowohl die erweiterten angriffstechniken nutzen, als auch das switchen zwischen primär und sekundär-waffe.
rejuggle- oder otg(off the ground)-combos aus denen der gegner nicht rauskommt sind somit zB kein problem.

guck mal bei youtube nach "darksiders 2 combos", da gibts genügend beispiele.

Hinkelbob 12 Trollwächter - 1136 EXP - 1. Januar 2013 - 16:33 #

werde ich mal machen, danke für den Tipp

Guldan 17 Shapeshifter - Abo - 7035 EXP - 31. Dezember 2012 - 17:13 #

Schöne Liste und ich freu mich besonders das XIII-2 in den Top 10 ist. Fürmich ist es klar mein Goty. Ich hatte soviel Spass und ich liebe XIII ja auch (erkenne aber die Kritik an). Bei vielen westlichen Seiten wird es leider vergessen, GT hatte es auch nominiert find ich gut.

Also definitiv mein Goty. Dishonored kann ich nachvollziehen abe im großen hat es micht nicht so geflasht wie ich es erwartet habe.

Meine Top 5:

1. FF XIII-2
2. FF Theathrythm
3. One Piece Pirate Warriors
4. Journey
5. Lollipop Chainsaw

Borderlands 2 und Hitman sowie Sleeping Dogs sind auch heiße Kanidaten.

Roboterpunk 14 Komm-Experte - 2610 EXP - 31. Dezember 2012 - 17:15 #

Gute Liste. Meine sieht nur deshalb anders aus, weil ich die meisten der platzierten Titel bislang noch gar nicht gespielt habe. Nach den Steam-Sales wird das aber nachgeholt.

Nur bei Dishonored muss ich widersprechen und bin ganz mit Jörg einig: Viel wurde versprochen und letztlich hab ich ein Spiel gespielt, das zwar bisweilen an die heiligen 3 Thief, Deus Ex und System Shock erinnern konnte, aber zu keinem Zeitpunkt deren Faszination und Immersion ausübte. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass meine Ansprüche an dieses Genre mittlerweile kaum noch erfüllbar sind.

1. Black Mesa
2. Guild Wars 2
3. Torchlight 2
4. Hitman: Absolution
5. Far Cry 3
6. Mark of the Ninja
7. Dishonored
8. Max Payne 3
9. Giana Sisters - Twisted Dreams
und 10. Spec Ops: The Line

Ein frohes neues (Spiele-)Jahr euch allen!

Grinch 11 Forenversteher - 663 EXP - 31. Dezember 2012 - 17:43 #

Schöne Top Ten wovon ich glaube mehr als die Hälfte gespielt habe oder noch spielen werde da noch auf Halde (The Walking Dead, FF XIII-2, Assassins Creed 3 und der Rest den ich vergessen habe). Finds auch überraschend dass Mass Effect 3 so hoch bei euch angesiedelt ist bei dem ganzen Gehate wegen dem Ende, ich fand Mass Effect 3 selbst awesome.

Marco Büttinghausen 18 Doppel-Voter - Abo - 11130 EXP - 31. Dezember 2012 - 17:46 #

Eine wirklich brauchbare Liste, mit allem was subjektiv ist, erlebt das natürlich jeder anders, daher will ich gar nicht anfangen mit wo ist den XXX und YYY, lediglich gewundert hat mich das Legend of Grimrock nirgendwo als Indi Tipp erwähnt wurde.

Euch allen einen Guten Rutsch ins Jahr 2013!

Anym 16 Übertalent - 4637 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:11 #

Habe Assassin's Creed 3 zwar nicht gespielt, aber kommt dort wirklich "Lincolns Tagebuch" vor?! Ich dachte es spielt zur Zeit des Unabhängigkeitskriegs.

Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:13 #

Kann ich mir auch nicht vorstellen. Aber diese gewichtige Frage soll Christoph klären, irgendwann nächstes Jahr ...

Christoph Vent Redakteur - Abo - 56325 EXP - 1. Januar 2013 - 14:59 #

Da habe ich natürlich alles durcheinander geworfen, was man nur irgendwie durcheinander werfen konnte... ich meinte natürlich die fehlenden Seiten aus dem Almanach von Benjamin Franklin.

J.C. 16 Übertalent - Abo - 4542 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:30 #

War das nicht Fallout 3? War übrigens sehr cool mit Lincolns Repetiergewehr die Sklavenhändler vom Lincoln Memorial zu vertreiben. ;)

v3to 15 Kenner - Abo - 3303 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:27 #

personal favorites (ohne ranking, kann mich nicht entscheiden):
dust - an elysian tail, walking dead, torchlight 2, legend of grimrock, trials evolution & assassins creed 3...
btw finde jörg langers kommentar zu walking dead höchst interessant - quasi ein kontrapunkt zu meiner meinung. imo ist walking dead eines der intensivsten spiel-erlebnisse der letzten jahre und die fernsehserie zeitverschwendung (und die hab ich immerhin 8 folgen ausgehalten - weil - muss ja was dran sein, wenn kritiker die toll finden)...

Wohlwollen 13 Koop-Gamer - Abo - 1440 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:18 #

Habe Guild Wars 2 zwar in der Sammlung und nicht lange gespielt, trotzdem wundert mich die Platzierung (nicht Topten) doch etwas.

Pitzilla 17 Shapeshifter - Abo - 7645 EXP - 31. Dezember 2012 - 18:40 #

Ich wollte immer noch mal Catherine auf der PS3 nachholen. Jetzt, wo ich Florians Kasten gelesen habe, bekomme ich direkt Lust drauf. Aber so richtig hinterhergeschmissen (<15 Euro) bekommt man es noch gar nicht.

eagel 11 Forenversteher - Abo - 816 EXP - 7. Januar 2013 - 13:57 #

ich habe auch das gefühl das wird es nie.

Jadiger 15 Kenner - 2864 EXP - 1. Januar 2013 - 0:02 #

Eure Top Ten besteht nur aus AAA selbst die Top 25. Gab dieses Jahr so viele gute nicht AAA Titel die nicht mal erwähnt wurden. Sieht mir jetzt nicht sehr gut aus wenn man eine Top 25 aufzählt mit AAA. Das ist so wie wenn man ein Media Markt Flugblatt abschreibt.
Dieses Jahr gab es viele gute Spiele aber richtige wow das kenn ich noch in 10 Jahren waren nicht dabei. Man wusste meist sehr genau was da kommt oder man hat deutlich zuwenig bekommen. Die AAA waren alle keine Überraschungen mehr und nach einmal durchspielen war es das auch schon.
2013 finde ich jetzt richtig langweilig was da kommt eigentlich kommt alles erst 2014. Ich hoffe mal das ich mich da irre und doch noch was kommt. 2012 fand ich die Indie stärker wie die AAA Titel obwohl die meisten eben keine Indie sind. Sag nur Me3 nur Gameplay ohne teure Zwischen Sequenzen dann wer das Spiel nicht mal gut. Und Spiele nur mit Gameplay gut zumachen ist viel schwerer als durch Entscheidungen. die sowieso keine sind.

v3to 15 Kenner - Abo - 3303 EXP - 1. Januar 2013 - 3:49 #

walking dead, torchlight 2, trials evolution, journey und selbst chaos auf deponia gehören imho nicht gerade zu den aaa titeln.
und... nun ja. die liste ist nicht wirklich genreweise getrennt und da hier die ratings subjektiv vergeben wurden, kann ja alles passieren (behaupte mal, es liegt in der natur der sache, dass große franchises bei sowas immer vorteile haben). imo ist es aber schon etwas befremdlich, wenn man bei den einzelnen genre-platzierungen annähernd die gleiche situation sieht.
allerdings frage ich mich beispielsweise bei 4players, welche ja auf teufel komm raus versuchen, nach design-kriterien big budget mit indie games zu vergleichen, ob sowas überhaupt der sache gerecht wird. btw den gleichen gedanken hab ich allerdings auch bei den geheimtip-meinungskästen.
big budget games sind reine marketing-maschinen, sie sind geprägt von marktforschung. es werden an sich erfolgskonzepte mit gewaltigen personellen aufwand zyklisch neu ausgelotet.
der indie-sektor wirkt dagegen wie eine renessaince der 80er jahre. ein gewaltiges sammelbecken unterschiedlichster qualitäten an ideen und umsetzung. tatsächlich finden sich hier aktuell die kreativsten konzepte und ebenso mut zu eigenwilliger präsentation. aber auch unendlich viel standard-ware...
imo wäre es das beste, wenn es mehrere best-of-listen geben würde, nach der art des marktes getrennt: aaa, indie/download-games und free2play/browser (welche ja auch stetig an bedeutung gewinnen).

Jadiger 15 Kenner - 2864 EXP - 1. Januar 2013 - 11:23 #

Trial ist alles andere als Indie und ist eben nicht der erste Teil einer Serie. Torchlight 2, Walking Dead hatten schon einen gewissen Hype und waren alles andere als unbekannt.
Wie du schon sagst würde ein AAA titel kein Monster Marketing haben und einfach raus kommen wie würden dann die Verkaufs zahlen aussehen? Oder ein CoD mal einfach nicht CoD heißen und ohne Werbung was würde es dann bringen bestimmt keine Record mehr.
Ich denke das ein paar Indie Spiel durch aus mit AAA titel mithalten können. Zwar nicht in zig Zwischensequenzen aber vom Gameplay sind einige Trip A Titel alles andere als gut.

Olphas 18 Doppel-Voter - Abo - 11514 EXP - 1. Januar 2013 - 11:28 #

Wobei man The Walking Dead zugestehen muss, dass der Hype erst während der laufenden Veröffentlichung losging. Es hat ja niemand wirklich was weltbewegendes erwartet und die erste Episode ist noch wie bei den anderen Telltale-Serien eher im stillen gestartet. Der richtige Hype ging erst los, als die Leute das Spiel, zumindest die erste Episode, schon gespielt hatten.

v3to 15 Kenner - Abo - 3303 EXP - 1. Januar 2013 - 12:11 #

für mich ist aaa nach wie vor eine form, wie bzw in welchen dimensionen ein spiel entwickelt wird und nicht der hype. das ist auch imo genau der punkt, wo die vergleichbarkeit zwischen aaa und indie aufhört.
ich hatte neulich eine interessante diskussion im freundeskreis (wo u.a. auch games-entwickler mit dabei sind). da war auch der tenor, dass big budget von vorneherein "auf nummer sicher" produziert wird, da hier u.u. das überleben vom erfolg einzelner spiele abhängt. es ist ja meist der publisher, der alleine öffentlich wahrgenommen wird. aber es sind ja in der regel die entwicklerstudios, welche sich um nichts anderes kümmern als um den jeweiligen einzelnen titel. mal abgesehen davon, dass man in kleinen teams von vorneherein freier schaffen kann als in einer hundertschaft.
mithalten ist ein relativer begriff. neue ideen können eigentlich so, wie hier der markt tickt, nur in kleinen produktionen entstehen. versuch mal einen vergleich zu ziehen zwischen einem skyrim und legend of grimrock. das ist absurd und dennoch sind beides großartige spiele.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 1969 EXP - 1. Januar 2013 - 16:49 #

Spiele, die mir besonders gefallen haben (sind auch ältere dabei):
Mafia II (gute Story)
Rage (gutes Gunplay, gute Charaktere)
PES 2013 (guter Online-Modus)
Guild Wars 2 (endlich ein herausforderndes MMO)
Mists of Pandaria (Pandaria schönste MMO-Welt)
The Witcher 2 (bin ein Witcher-Fanboy)
Tekken 6 (immer wieder geil für Zwischendurch)

Tornado 14 Komm-Experte - 2354 EXP - 1. Januar 2013 - 17:09 #

Ist eine wirklich schöne Liste und besonders gehe ich mit dem "Geheimtipp" Giana Sisters konform. Erst ein paar Levels gespielt, aber hell auf begeisterst von der Atmosphäre, die durch die stimmungsvolle Welt und die tolle Musik maßgeblich bestimmt wird.

Was ich persönlich enttäuschend finde, dass Ihr Borderlands 2 so weit hinten einsortiert habt. Endlich mal ein richtig auf den PC angepasstes Multiplatformspiel mit einem extrem spaßigen und leicht zugänglichen MP. Außerdem gibt es ständig Nachschub und ist, wenn mal alle Nebenquests und Herausforderungen dazu zählt sehr umfangreich, was man weiß Gott nicht von allen Spielen sagen kann.

Wuslon 17 Shapeshifter - Abo - 8942 EXP - 1. Januar 2013 - 22:16 #

Interessante Liste. Mein bestes Spiel 2012 war wohl Mass Effect 3, auch wenn ich das Ende nach wie vor für eine Frechheit halte. Auf den weiteren Plätzen: Torchlight 2 (D3 hab ich nicht gespielt) und Xcom. Legend of Grimrock war spitze, ebenso Guild Wars 2 und Asura's Wrath. Da gibt's aber bestimmt noch ein paar, die mir jetzt nicht einfallen wollen.

Roland_D11 15 Kenner - 3448 EXP - 2. Januar 2013 - 13:13 #

Dann will ich auch mal. Mit diesen Spielen habe ich am liebsten Zeit verbracht.

10. Mark of the Ninja

Das Spiel, das zeigt, wie Stealth in 2D perfekt funktioniert. Nach dem enttäuschen Shank 2 war ich sehr angenehm überrascht.

9. Thomas was alone

Großartig, wie farbige Blöcke dank eines guten Sprecher und eines guten Skripts sehr viel Charakter bekommen können.

8. Trials Evolution

Ich hasse dieses Spiel. Und ich liebe es dafür. Es ist im gleichen Moment so unglaublich frustrierend, wenn man am letzten Hindernis einen Fehler baut, aber gleichzeitig so ungeheuer befriedigend, wenn man ein vorher scheinbar unüberwindliches Hindernis gemeistert hat. Um dann natürlich am nächsten hängenzubleiben. Dazu kommt eine sehr lebhafte Community, die sehr gute Ideen in das Spiel bringt.

7. Borderlands 2

Borderlands sticht aus dem Shooter-Einerlei heraus, weil das Spiel mit viel Humor und guten Charakteren gefüllt ist. Handsome Jack ist einer der besten Bösewichte des Jahres und einen Charakter wie Tiny Tina dürfte sich nur Gearbox trauen. Und auch als Shooter funktioniert das Spiel, die Waffen fühlen sich gut an.

6. Hotline Miami

Mein Lieblingspuzzlespiel des Jahres. Wenn man von der Gewaltdarstellung abstrahiert geht es nur darum, möglichst effizient alle Gegner in einem Level zu beseitigen. Durch den sofortigen Neustart nach einem Fehler wird man dazu verführt, es immer wieder zu versuchen. Dazu kommt ein großartiger Soundtrack und eine ungewöhnliche Geschichte.

5. Binary Domain

Eine der besten Geschichten in diesem Jahr, verpackt in einem kompetenten, aber nicht herausragenden Shooter. Besonders in der zweiten Hälfte sind mir die verschiedenen Charaktere ans Herz gewachsen und ich war seit Langem mal wieder geschockt von einer Wendung der Geschichte.

4. Forza Horizon

Ich hatte erwartet, dass Horizon ein Spin-Off der Hauptserie wird, das es nur gibt, um das Jahr bis zu den neuen Konsolen zu überbrücken. Glücklicherweise ist Horizon das beste Rennspiel des Jahres. Das Handling der verschiedenen Autos macht Spaß, die Welt ist groß, stimmig und sehr hübsch.

3. Fez

Ich habe Fez geliebt. Nicht den Plattformer, sondern das Spiel, dass sich in diesem Plattformer verbirgt. Es ist lange nicht mehr vorgekommen, dass am Ende eines Spiels mehrere Papierzettel vollgeschrieben waren und es angeregte Diskussionen (on- und offline) darüber gab, was das nun alles bedeuten soll. Außerdem ist der Soundtrack wahnsinnig gut.

2. Dishonored

Ein sehr gutes Spiel in einer sehr stimmigen, neuen Welt. Mir gefällt es sehr gut, dass eine Geschichte in dieser Welt erzählt wird und man sich die Historie der Welt selbst erschließen kann, wenn man es denn will und diese nicht auf einem Silbertablett serviert bekommt. So bietet Dunwall die Möglichkeit, Schauplatz vieler anderer Geschichten zu sein.

1. The Walking Dead

Das beste Erlebnis. Das Spiel hat es geschafft, dass ich Beziehungen und Emotionen zu virtuellen Charakteren geknüpft habe. Mir war es wichtig, was diese von meinem Charakter denken, wie sie mich wahrnehmen. Und das hat so noch kein Spiel geschafft.

Außer Konkurrenz:

Wenn es nur danach geht, in welcher Spielwelt ich mich in diesem Jahr am meisten und am liebsten aufgehalten habe, ist meine klare Nummer 1 immer noch Dark Souls (inzwischen auf dem PC). Es ist erstaunlich, dass ich nach weit über 100 Stunden noch Neues entdecke, seien es neue Gegner oder Details über die Welt und die Geschichte. Zudem ist das Kampfsystem nach wie vor sehr gut.

wutzwutz (unregistriert) 7. Januar 2013 - 17:37 #

sowas wie hotline miami kennt man doch in dieser verstaubten redaktion gar nicht...

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 57668 EXP - 7. Januar 2013 - 19:37 #

Man könnte auch sagen, die Redaktion muß nicht jeden Scheiß kennen und/oder spielen :p.

crux 12 Trollwächter - 1148 EXP - 2. Januar 2013 - 14:56 #

Oh wow. Ich muss sagen, ich war doch ueberrascht, als ich Euren 1. Platz gesehen habe. Nicht, weil ich damit nicht einverstanden waere - ich hab's gestern erst durchgespielt, und fand es ausgezeichnet. Gute Wahl!

Was definitiv fehlt auf Eurer Liste, ist Grimrock.

BobaHotFett 09 Triple-Talent - 324 EXP - 2. Januar 2013 - 17:16 #

warum beginnt ihr mit 1? bissle verdreht

Christoph 16 Übertalent - Abo - 4869 EXP - 2. Januar 2013 - 18:06 #

Meine Nr. 1 war und ist Guild Wars 2. So viel Zeit habe ich mit keinem anderen Spiel in 2012 verbracht. Klare Nr. 2 ist X-COM. Diablo 3 hat es nur - wie bei Jörg - als Lückenfüller "einmal durch auf normal" geschafft. Jörgs Geheimtip King of Dragon Pass könnte mir mehr Zeit stehlen als Diablo 3 es getan hat, wenn ich es mir denn herunterlade. Und Crusader Kings 2 würde mir unheimlich gut gefallen, wenn ich nur die viele Zeit hätte, um hereinzufinden. Das wäre wahrscheinlich mein Spiel des Jahres geworden, wenn ich noch Student wäre...

Jedenfalls ein interessanter und amüsanter Rückblick, vielen Dank, auch für die Geheimtips und die Kommentare mit Hinweisen auf weitere Superspiele!

Olphas 18 Doppel-Voter - Abo - 11514 EXP - 2. Januar 2013 - 18:22 #

Ich bin auch voll berufstätig. Um einen Einstieg in CK2 reinzukommen (ohne große Erfahrung mit Paradox-Spielen) hat es zwar ein Wochenende gebraucht, aber danach eignet es sich sehr gut dazu, hier und da mal 1-2 Stunden einzuschieben. Ist eigentlich genau richtig :)
Und schon war es mein Spiel des Jahres und einer der seltenen Titel, die ich sicher noch über Jahre immer mal wieder spiele.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 4869 EXP - 4. Januar 2013 - 16:08 #

...bring mich nicht in Versuchung!

Aber im Moment bin ich mit King of Dragon Pass - seit gestern - schon gut eingedeckt. Das hat auch den Vorteil, daß es für's iPad und nicht den PC ist, so daß ich jetzt auch was tolles für zwischendurch habe, wenn ich mal in Hotelzimmern rumhänge oder geschäftlich auswärts bin.

Tassadar 17 Shapeshifter - 6434 EXP - 3. Januar 2013 - 1:09 #

Diablo 3 auf Platz 5 der besten Spiele des Jahres sagt so einiges über den Geschmack einiger Redaktionsmitglieder aus, so wie es ja auch schon beim Test und den sonstigen Berichten zu D3 war. *hust* Blizzard-Fanboys *hust*. Soooooooo schlecht war das Jahr ja nun auch nicht, dass das zu vertreten wäre.

Immerhin kann man anhand der einzelnen Meinungen damit klar bestimmen, wessen Geschmack von dem eigenen extrem weit entfernt und welcher näher dran ist, deswegen ist die Aufbereitung der Top 10 (25) auch genau so, wie sie ist, gut so. Tests von Florian und Martin brauche ich also im Grunde gar nicht mehr zu lesen. Da fehlt einfach jegliche kritische Distanz.

"Machten im Vorfeld vor allem Onlinezwang und Echtgeld-Auktionshaus von sich reden, gerieten diese Punkte nach Release bald in Vergessenheit." Ähm, na klar, völlig vergessen, redet keiner mehr von (wenn denn jemand überhaupt noch über D3 redet).

Marco Büttinghausen 18 Doppel-Voter - Abo - 11130 EXP - 3. Januar 2013 - 13:43 #

Ich denke dies ist ein klassischer Fall von "Man sieht den Splitter im Auge des Anderen, aber nicht das Brett vorm eigenen Kopf".

Es ist ja ok auf ein Spiel sauer zu sein, aber dann bist es doch wohl du, dem die kritische Distanz fehlt. Diablo 3 hat einige Fehler gemacht und hat gerade am Anfang auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad weniger Spass gemacht, das ist so, das bestreitet auch niemand, Fakt ist aber auch das man das Spiel quasi dreimal durchspielen muss um dahin zu kommen, man also schon ein Minimum an 50-60 Stunden in dem Spiel versenkt haben muss. Das würde ja niemand machen wenn es vorher keinen Spass gemacht hätte.

60 Stunden Spielspass wären bei jedem anderen Spiel einen Platinaward wert und Anwärter auf Spiel des Jahres, aber es ist eben Diablo3 was mit verdammt hohen Erwartungen von jedem Gamer herbeigesehnt wurde, mit der Hoffnung das es das beste Spiel der Welt werden wird. Das ist es nicht geworden, aber was es ist, ist immer noch ein ziemlich gutes Spiel in 2012.

GODzilla 08 Versteher - 203 EXP - 3. Januar 2013 - 13:53 #

@Jörg Langer: Nunja, wer so diletantisch Dishonored und Co. spielt, der kann The Walking Dead auch nicht wirklich gut finden. Immerhin kann man da seine professionellen Spielekünste nicht so schön durch den Kakao ziehen. ;)

Ehrlich: Dass eine Seite, welche Videos und andere Inhalte anbietet, Geld dafür verlangt ist wichtig und richtig. Aber jedes Mal, wenn ich deine Vorführungen sehe, stelle ich das Preis-Leistungsverhältnis in Frage! Nichts für ungut, nur meine Meinung.

PS: Ich bediene mich mal aus einem anderen Forum, weil ich es so passend finde:

"Aber interessant, dass die Redaktion quasi eine komplette Top 10 gegen den Chefredakteur voten kann." :D

McGressive 18 Doppel-Voter - Abo - 12951 EXP - 3. Januar 2013 - 21:14 #

7 von 20 habe ich selber gespielt. Kann also mit der Liste leben.

Und da es anscheinend schick ist seine eigene Topliste zu posten, verlinke ich auch mal meine (inkl. mehr oder weniger ausschweifender Kommentare) :P

http://www.gamersglobal.de/forum/62105/welche-waren-eure-liebsten-spiele-des-jahres-2012#comment-708488

Markus71 (unregistriert) 4. Januar 2013 - 13:18 #

Eines meiner persönlichen Highlights 2012 war "Persona 4 - Golden" für die VITA. Bislang gibt es das nur als US-Import, ich denke aber es wird dieses Jahr auch in Europa veröffentlicht. Ein Metascore von 94% auf Metacritic (9.2 User Score), im US-Amazon von 82 Bewertungen 79 mal 5 Sterne.

Jörg Langer Chefredakteur - 248491 EXP - 4. Januar 2013 - 14:49 #

Ja, wir hatten schon eine News zur deutschen Fassung. Da freuen sich einige in der Redaktion drauf :-)

JoG (unregistriert) 4. Januar 2013 - 13:38 #

An eurer Top 25 sehe ich erst wirklich, wie wenige Spiele ich gespielt habe, die 2012 erschienen sind. Gerade mal drei davon habe ich ausführlich bzw. durch, und einen weiteren an-gespielt. Und das obwohl ich mich auf etliche Titel wirklich sehr gefreut habe. War für mich echt kein guter Jahrgang, hoffentlich wird das 2013 wieder besser.

Christoph 16 Übertalent - Abo - 4869 EXP - 4. Januar 2013 - 16:05 #

Na toll, Jörg, vielen Dank für Deinen Geheimtip: Ich habe mir King of Dragon Pass in Englisch fürs iPad geholt, und was hab ich jetzt davon? Später einschlafen, früher aufstehen, ich vertrödel' den halben Vormittag im Büro damit statt zu arbeiten, ich schaffe meine Tagesquests in Guild Wars 2 nicht mehr, ich muß nur noch schnell rausfinden, was Hero Quests sind, wozu die Adligen da sind, ob man Viehdiebstähle am besten mit allen oder nur einem Teil der Krieger sofort rächt, ich will es den blöden Helani heimzahlen, und so weiter.

Saugut! Danke! :-)

J.C. 16 Übertalent - Abo - 4542 EXP - 5. Januar 2013 - 19:57 #

Es ist vor allem auch mal ein richtig guter Port auf Tablets!
Hast du das ganze Handbuch gelesen? ;)

Christoph 16 Übertalent - Abo - 4869 EXP - 7. Januar 2013 - 15:52 #

Ich hab erst mal 'ne Stunde nach dem Tutorial einfach so drauflos gespielt, und jetzt lese ich nach und nach einzelne Abschnitte, wenn ich mir zu bestimmten Dingen im Spiel denke, es könnte so und so funktionieren. Oder wenn ich zB keine Ahnung habe, was ich tun kann, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, z.B. einen "feud" mit einem anderen Clan zu beenden. Aber dieses "diverse Ereignisse mit verschiedenen Handlungsmöglichkeiten per Text-Alternativen" reizt mich schon seit Alter Ego, Kaiser und den Fuggern... klappt auch hier wieder super :)

Jim Panse (unregistriert) 5. Januar 2013 - 1:36 #

@ Benjamin

"Eine offene Welt ist ein Angebot, die mit möglichst lohnenswerten Inhalten gefüllt werden will"

es heißt "lohnend". "lohnenswert" ist wichtigtuer-deutsch

Wesker 12 Trollwächter - 1003 EXP - 10. Januar 2013 - 1:41 #

Diablo 3 hat da meiner Meinung nach nichts verloren. Hätte man sehr gut mit Rufus, Payne oder 47 tauschen können. Aber nun gut, es ist ja eure Topliste. Der Rest gefällt. :)

RDSQUIRREL 07 Dual-Talent - 124 EXP - 18. Januar 2013 - 1:08 #

Diablo 3 ist für mich ganz klar DAS Spiel des Jahres 2012. Kein Spiel hat mich länger am PC gehalten, hält mich immer noch am PC.

Mass Effect 3 ist mein persönlicher 2. Platz. Es war (aus meiner Sicht) der krönende Abschluss einer tollen neuen Serie und lieferte vor allem ein (fresst das, ihr Heulsusen) grandios packendes Ende... und das auch ohne das bedauerliche Einknicken der Entwickler vor einem eingebildeten Spieler-Mob.

Dahinter kommt dann erstmal lange nichts.

Dann folgt Spec Ops: The Line auf meinem dritten Treppchen. SO und nicht anders muss meiner Ansicht nach ein (Anti)Kriegsshooter aussehen.

Die nachfolgenden Plätze meiner persönlichen Top-Ten sind dann in loser Reihenfolge: Anno 2070 - Die Tiefsee, WWE 13, NBA 2K13, FIFA 13 (Wii-U-Version!), Medal of Honor: Warfighter, Super Mario Bros. U und Assassins Creed 3.

Aus meiner Sicht war es wirklich ein sehr gutes Spielejahr mit einem echten Juwel in Form vom Diablo III - aber von Blizzard habe ich insgeheim auch nichts anderes erwartet.

Tr1nity Community-Moderator - Abo - 57668 EXP - 18. Januar 2013 - 22:40 #

" Es war (aus meiner Sicht) der krönende Abschluss einer tollen neuen Serie und lieferte vor allem ein (fresst das, ihr Heulsusen) grandios packendes Ende... und das auch ohne das bedauerliche Einknicken der Entwickler vor einem eingebildeten Spieler-Mob."

Geht eigentlich ein Kommentar von dir auch ohne solche unnötigen, unsachlichen und provokanten Seitenhiebe? Fällt immer wieder negativ auf. Laß es bitte.

GWGFY 07 Dual-Talent - 106 EXP - 19. Januar 2013 - 15:33 #

Es tut mir wirklich leid, aber da kann ich nicht zustimmen !
Dishonored war definitiv nicht das Spiel des Jahres, wenn man es mal genauer betrachtet !
Dishonored war gut aber mit der Zeit wird es doch sehr repetativ :D

v3to 15 Kenner - Abo - 3303 EXP - 20. Januar 2013 - 16:39 #

imo wird sich mass effect 3 langfristig in die reihe der deutlich überbewerteter games einreihen.
nicht falsch verstehen, ich mag das spiel total gerne und es ist auch wirklich so, dass viele elemente besser ineinandergreifen als in teil 2. besonders, wenn man, wie meinereiner, auf diesen shooter-focus gerne verzichtet. was mir ehrlich gesagt abgeht, ist das letzte drittel. es scheint, dass hier bioware das gesamte pulver verschossen hat. die missionen der haupt-story werden mit jeder stunde kürzer und uninspirierter und finden den gipfel in der letzten mission (von der länge wieder in ordnung, aber sowas von 08/15). das gesamte nebenher - dialoge und sonstige soziale interaktion - wirkt wie abgeschnitten. das ende gefällt mir eigentlich gut, nur der weg dahin wirkt, wie mit aller macht durch einen pathos-trichter gequetscht. da ging den entwicklern offensichtlich das budget aus und das spiel musste auf teufel komm raus zum finale finden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang