Schnäppchen aus dem Ausland

Spiele-Importe

Videospiele werden immer teurer, in Deutschland beträgt die Preisempfehlung für Konsolenspiele oft schon 70€. Nicht selten sind die Spiele zudem für den deutschen Markt geschnitten. Zwei Gründe für Erwachsene, über Import nachzudenken. In diesem Artikel erfahrt ihr wichtige Grundlagen, außerdem stellen wir geeignete Online-Shops vor.
Vin 10. Oktober 2009 - 13:32 — vor 4 Jahren aktualisiert
Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, eine Menge Toptitel wollen gespielt werden. Doch für den normalen Spielefan gibt es dabei zwei Probleme: Wann soll ich das Ganze spielen und wovon bezahlen? Ersteres muss jeder für sich selbst beantworten, aber für die finanziellen Nöte mag es eine Lösung geben: Mit dem Import von Spielen aus England oder anderen Ländern lässt sich zur Zeit eine ganze Stange Geld sparen. Ein Beispiel: Need for Speed Shift kostet hier in Deutschland 55 €, bei einem Import zahlt ihr nur rund 42 €. Und Call of Juarez: Bound in Blood kostet als Import nur noch 22,50 € statt der hier verlangten 50 €. Wer also geschickt einkauft und ein bisschen Geduld (der längeren Lieferzeit wegen) mitbringt, für den kann das Importgeschäft sehr lukrativ werden.
 
Doch warum sind in England Videospiele so günstig? Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist der Online-Handel dort viel umkämpfter als bei uns. Wir haben die deutsche Zweigstelle von Amazon und abseits davon eigentlich keinen anderen, großen Online-Versandhändler, der dazu wirklich konkurrenzfähig wäre. In England unterbieten sich die beiden größten Anbieter, die thehut Group und Amazon.co.uk, in schöner Regelmäßigkeit mit neuen Sonderaktionen. Dazu kommt noch der momentan sehr gute Pfundkurs (1 £ rechnet sich um in 1,0874 €: Stand 25.10.2009). Für die Spieler ist das ein Segen, für die Publisher eher ein Fluch: einige wollten deswegen schon die Preise im United Kingdom erhöhen, um übermäßigen Importen entgegenzuwirken. Auch amazon.co.uk hat auf die Importwelle reagiert. Einige Produkte werden nun nicht mehr aus England versendet und das deutsche Lager wurde dafür mit Importen angereichert.
 
Was ihr schon immer über den Zoll wissen wolltet

Wenn man aus Nicht-EU-Ländern (sowie einigen EU-"Steuerparadiesen, siehe unten) importiert, sollte man auf den Zoll achten. Einige kennen ihn vielleicht noch vom letzten Auslandsurlaub, aber es werden eben nicht nur Reisende und deren Gepäck vom Zoll kontrolliert, sondern auch Pakete. Bei Zollgebühren wird unter folgenden Kosten und Begriffen unterschieden:
  • Zollwert: Der reine Warenwert ohne Versandkosten
  • Zollsatz: Jeder Warentyp hat einen eigenen Zollsatz, welcher bestimmt, wie viel Zoll gezahlt werden muss. Die allgemeine Liste und die spezielle Liste für Elektronikartikel findet ihr auf der deutschen Zollseite. Der für uns wichtige Zollsatz für Filme und Videospiele beträgt 3,5%. Elektronikgeräte sind häufig vom Zoll gänzlich befret!
  • Zollbetrag: Der Betrag, der an den Zoll gezahlt werden muss. Er ergibt sich aus Zollwert und Zollsatz.
  • Einfuhrumsatzsteuer (EuSt.): Die Einfuhrumsatzsteuer entspricht der Umsatzsteuer des jeweiligen Landes (Dt: 19%/ At: 20%). Sie wird nicht an den Zoll, sondern direkt an den Staat gezahlt, wird aber auch bei solchen Importen fällig, auf die kein Zoll zu zahlen ist.
  • Einfuhrabgaben: Alle Abgaben, die bei einem Import entstehen.
 
Keine Sorge: Wenn Zoll- oder die Einfuhrumsatzsteuer anfällt, sagt euch das der Zoll -- es wird keine Razzia bei euch geben...
Jedoch gibt es zwei Ausnahmen für preiswerte Bestellungen: Bleibt der Gesamtwert der Bestellung (inkl. Versandkosten) unter 22 €, werden nämlich keine Einfuhrabgaben fällig.
 
Bis zu einem Gesamtwert von 150 € muss man außerdem keinen Zollbetrag bezahlen. Um die Einfuhrumsatzsteuer allerdings kommt man, zumindest als Österreicher, ab einem Gesamtwert von 22 € nicht herum. Wer hingegen aus Deutschland einkauft, darf sich über eine Toleranzgrenze von 5 € freuen. So können Deutsche also für bis zu 26,30 € ohne Extrakosten einkaufen.
 
Nun leben wir ja in der europäischen Union, und eigentlich werden in dieser gar keine Zollgebühren erhoben. Das stimmt soweit auch: Wer Waren aus EU-Ländern wie Frankreich oder England kauft, muss keine Zollgebühren fürchten. Aber es gibt Ausnahmen : nämlich die so genannten „Steuerparadiese“, welche zwar zum Zollgebiet der Europäischen Gemeinschaft gehören, aber eben nicht zu deren Steuergebiet.
 
Bei diesen "Steuerparadiesen" handelt es sich um:
  • die Britischen Kanalinseln (zum Beispiel Jersey, Gurnsey)
  • die Kanarischen Inseln
  • die Alandinsel
  • den Berg Athos in Griechenland
  • französische Überseegebiete wie Französisch-Guayana, Martinique, Guadeloupe und Réunion
Jersey ist für uns besonders interessant, denn einige große Shops verschicken nur von dort. Wer aus diesen Gebieten seine Ware importiert, muss zwar keinen Zollbetrag zahlen, aber die Einfuhrumsatzsteuer wird trotzdem fällig. Die meisten Shops aus diesen Gebieten bieten zwar ein Splitten (lies: Einzelversand) der Artikel an. Aber wenn fünf Päckchen mit demselben Absender und Adressaten beim Zoll ankommen, kann es durchaus passieren, dass auch auf diese Sendungen Steuern erhoben werden.
 
Was beim Zoll mit eurem Paket passieren kann

Bei kommerziellen Importen steht auf dem Paket normalerweise der Zoll- bzw. Gesamtwert. Anhand diesem berechnet der Zoll dann den Zollbetrag. Auf Zollwert + Zollbetrag kommt dann noch die Einfuhrumsatzsteuer.
Für die Berechnung des Zollbetrags und der Einfuhrabgaben gelten die folgenden Formeln:
 
Zollwert*Zollsatz = Zollbetrag
(Zollwert + Zollbetrag)*Einfuhrumsatzsteuer = Einfuhrabgaben

Im rechts stehenden Mathestunde-Kasten könnt ihr hierzu drei Beispiele nachlesen.
 
GG-Mathestunde. Thema heute: Zoll
Möglichkeit 1: Ein Spiel (45 €) wird von einem in England sitzendem Händler verschickt: Das Paket geht nicht durch den Zoll sondern wird direkt nach Deutschland geschickt. 

Möglichkeit 2: Das gleiche Spiel wie in M1, diesmal von einem Händler aus Jersey kommend, wird kontrolliert: Es fallen Einfuhrumsatzsteuern von
45€*19% = 8,55€ an.

Möglichkeit 3
: Ein Spielepaket (5 Spiele zu je 30 € und ein Spiel für 40 €) wird aus Amerika importiert. Da der Gesamtbetrag über 150 € liegt, fallen sowohl Zollsatz (3,5%) als auch die Einfuhrumsatzsteuer an:
 
190 €*3,5% = 6,65 €
(190 €+6,65 €)*19% = 37,36 €
Insgesamt werden also 37,36 € Einfuhrabgaben fällig.
Falls euer Händler nun aber keinen Preis auf die Verpackung gedruckt hat oder der Zoll einen falschen Wert vermutet, ist er dazu befugt, euer Paket zu öffnen, um so den tatsächlichen Wert zu bestimmen. Falls dies nicht möglich ist, bekommt ihr einen Brief vom Zollamt, der euch auffordert, mit einem Zahlungsbeleg zur nächsten Zollstelle zu kommen. Wichtig bei der Berechnung des Zollbetrags ist der Umrechnungskurs des Zolls. Dieser wird nämlich nur einmal im Monat aktualisiert und gilt den ganzen Monat über. Diesen Zollkurs könnt ihr jederzeit direkt auf der deutschen oder österreichischen Zollseite nachlesen.

Kreditkarte/Paypal erwünscht

Ein Großteil der ausländischen Shops bietet nur die Kreditkarte als Zahlungsmittel an. Manche allerdings akzeptieren zudem PayPal (s. Übersicht auf Seite 2). Bei der Bezahlung mit Kreditkarte muss man auf den Umrechnungskurs in Euro noch etwa 2% aufrechnen, dieser Extrakurs hat aber keine Auswirkungen auf Zoll und Steuern, für die gilt nur der Nominalwert. Wer mit seiner Kreditkarte lieber vorsichtig umgeht, sollte lieber bei Shops mit PayPal-Unterstützung einkaufen.

PayPal ist ein kostenloser Online-Zahlungsservice. Neben Schnelligkeit und Sicherheit ist hier auch die Bedienung sehr angenehm. Es muss nur einmal ein Konto mit Kredit- bzw. Bankkarte eingerichtet werden, danach reicht der Kontoname zur Bezahlung. Leider folgt die Lieferung nur an die bei PayPal hinterlegte Adresse, Packstationen oder fremde Adressen (für Geschenke) sind so nicht möglich.

Nächste Seite: Übersicht über 18 ausländische Shops.
 
Porter 05 Spieler - 2981 EXP - 27. Oktober 2009 - 16:28 #

Super Artikel, das Knowhow für den preis- und uncutbewussten Gamer ;-)

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 16:37 #

kaum ist der Artikel online gibt es womöglich eine richtig gute Änderung bei mymemory, TheHut, Zavvi und Sendit. Angeblich wollen die Shops bald anfallende Zollkosten erstatten. Damit würden auch Bestellungen über 26€ bei diesen Shops wieder attraktiv werden.

Raven 13 Koop-Gamer - 1296 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:16 #

Super Artikel, Vin ;)

Vielleicht überlegt sich der eine oder andere, doch zu importieren. Das mit dem Zoll ist auch so eine Sache. Ich persönlich bestell hauptsächlich bei Zavvi Items unter 26€ und alles drüber bei GAME da die teilweise einen niedrigeren Grundpreis haben und auch wenn ich Versand zahlen muß kommt's mich nur unwesentlich teurer als Zavvi, dafür brauch ich keine Angst mehr vorm Zoll zu haben.

Beispiel:

Zavvi: Dragon Age(PC) 30 GBP + 1 GBP Versand= 31 Pfund und Zollgefahr
GAME : 25 + 3 = 28 Pfund ohne Zollterror

Vergleichen lohnt sich immer ^^

Stefan1904 30 Pro-Gamer - Abo - 128507 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:02 #

Insgesamt schöner Artikel, wobei ich doch auch etwas Kritik üben muss:

Das Rechenbeispiel mit Brütal Legend ist schlecht gewählt, da du die UVP genommen hast. Völlig praxisfern. Bei Amazon.de kostet das Spiel 55€.

Ein wichtiger Punkt wurde komplett außer Acht gelassen. Was passiert bei einer Reklamation? Wer trägt die Rücksendekosten?

Auch könnte man erwähnen, dass in seltenen Fällen nicht original verpackte Spiele versandt werden (manchmal sogar offensichtlich gebrauchte Spiele).

Das Rechenbeispiel mit dem Zoll stimmt so auch nicht. Von England wird meines Wissens kein Spiel vom Zoll geprüft, gehört ja zur EU-Handelszone. Generell kontrolliert der Zoll nur stichprobenartig. Es ist wahrscheinlicher, dass ein Spiel nicht beim Zoll landet. Aber unrechtens ist daran erstmal gar nichts. Man ist zwar verpflichtet, sich im Nachhinein beim Zoll zu melden (ab 26€ Warenwert), um die Gebühren zu zahlen, aber wer macht das schon ;)

Einige Shops gehören einer gemeinsamen Gruppe an, daher auch die gleichen Versandkosten und ähnliche Preise. Hätte auch erwähnt werden können.

PS: Du hättest ganz am Ende ja unseren GG Schnäppchenthread erwähnen können, der braucht dringend mehr Zulauf ;)

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:07 #

als ich das Geschrieben habe war der Titel noch für die UVP drinnen. War dann doch einer der Artikel die Amazon am Anfang nicht zur UVP verkauft.
Reklamation, Umtausch und Garantie/Gewährleistung kommt im zweiten Teil dran, da das hier wohl zu viel Text geworden wäre.
Und das 2. Rechenbeispiel stimmt eigentlich schon, da Jersey ja nicht zur EU Handelszone zählt und deswegen auch Zoll anfällt. Ich hatte hab bisher nur einmal über der Zollgrenze eingekauft und musste auch nachzahlen. Wenn das echt so selten passiert kann man es ja riskieren, wenn die thehut Group echt plant die Zollkosten zurückzuzahlen wäre aber auch das Problem so gut wie gelöst.

Stefan1904 30 Pro-Gamer - Abo - 128507 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:10 #

Ich hatte mich auf das erste Beispiel bezogen, da hat der Zoll seine Hände garantiert nicht im Spiel.

Übrigens hatte ich auch mit dem Gedanken gespielt, einen Report darüber zu schreiben ;)

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:19 #

Ach so. Ich dachte eher alle Päckchen gehen durch den Zoll, und die die aus der EU kommen gehen halt direkt weiter. Ich werds mal ändern.

pandora beads (unregistriert) 7. April 2010 - 10:43 #

so tired!

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1413 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:08 #

Ich hab mir grad überlegt...
Hast du den Artikel auf Grund von Mydealz geschrieben??

http://www.mydealz.de/1683/wie-und-wo-kauft-man-guenstig-videospiele/

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:14 #

Durch Mydealz (oder eher durch ein Forenmitglied bei Victorypoint, was darauf gelinkt hat) bin ich auf die ersten Import-Schnäppchen gestoßen. Das hier geschriebene basiert teilweise auf Mydealz und preisjaeger.at, teilweise auf Erfahrungen von anderen und zum großteil auf meinen eigenen.

Dennis Ziesecke 21 Motivator - Abo - 27168 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:31 #

Du traust dich nicht, das Profil eines nackten Österreichers zu verlinken, wetten? ;)

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:41 #

Jugendschutz und so, ich will ja nicht gesperrt werden

Stefan1904 30 Pro-Gamer - Abo - 128507 EXP - 27. Oktober 2009 - 17:18 #

Ein Fehler hat sich eingeschlichen: Es muss thehut.com heißen und nicht thehut.co.uk

Sven 17 Shapeshifter - Abo - 8520 EXP - 27. Oktober 2009 - 18:06 #

Schickes Ding! :)

Kleinigkeit zum Rechenkasten: Der Zollbetrag wird meines Wissens nicht noch zusätzlich mit dem Einfuhrumsatzsteuersatz verrechnet.

Statt (190 €+6,65 €)*19% = 37,36 € wären es demnach sogar 190 €*19%+6,65 € = 42,75 €, die zusätzlich bezahlt werden müssten.

Earl iGrey 16 Übertalent - 4990 EXP - 27. Oktober 2009 - 18:07 #

So oder so mal ein wirklich hilfreicher und nützlicher Report. *Daumen hoch!* Und hübsch gestaltet isser auch. :)

Rondrer (unregistriert) 27. Oktober 2009 - 18:15 #

"Zollwert: Der reine Warenwert ohne Versandkosten"

Das ist so laut zoll.de nicht richtig. Zumindest die Versandkosten bis zur ersten Station innerhalb der EU sind auf jedenfall dabei.

Ich zitiere (http://www.zoll.de/faq/postverkehr/internethandel/index.html):

[...]Daneben muss noch der Zollwert der Ware, d.h. die Bemessungsgrundlage für den Zollbetrag ermittelt werden. Dies ist im Fall von Auktionen der Betrag, für den Sie die Ware dann letztendlich ersteigert haben, gegebenenfalls zuzüglich der Versandkosten (z.B. Porto, Frachtkosten, Verpackungskosten).

Und auch nochmal hier (http://www.zoll.de/faq/postverkehr/postverkehr/index.html#post2):

[...]Bei der Zollwertermittlung hat die Zollstelle den Wert einer Einfuhrware beim Überschreiten der Außengrenze der Gemeinschaft zu ermitteln. Dieser Wert wird nicht nur durch den für die Ware gezahlten Rechnungspreis, sondern z.B. auch durch Aufwendungen für Transport, Verpackungen und Ladekosten bis zur Grenze beeinflusst.

"PayPal ist ein kostenloser Online-Zahlungsservice."
Das ist auch nicht ganz richtig ;) Paypal ist sogar relativ teuer und viele Händler verlangen deswegen bei Paypalzahlung mehr Versandkosten. Und selbst wenn nicht ist es nicht kostenlos, die Kosten übernimmt lediglich der Händler ;)

Anti 11 Forenversteher - 750 EXP - 27. Oktober 2009 - 18:44 #

Ach wie schön ist das denn - da ich mir Morgen Left 4 Dead 2 importieren wollt, wollte ich gerade Googeln. Wie passend. xD

Z (unregistriert) 27. Oktober 2009 - 18:59 #

Rechtschreibfehler Seite 1 "Elektroniggeräte".

Ansonsten sehr informativer Artikel. Werde mir Dragon Age für ca. 30 € bei shopto.net bestellen.

Joulupukki 09 Triple-Talent - 346 EXP - 27. Oktober 2009 - 20:41 #

Ich bestelle(wenn auch insgesamt selten) fast nur aus England, da ich nicht bereit bin (und dazu auch nicht die Mittel habe), allzuviel geld für videospiele auszugeben.

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22108 EXP - 27. Oktober 2009 - 21:14 #

Sehr weise. Importschnäppchen laden nämlich wirklich zum Ausarten der Bestellung ein. ;) Ich muss mich immer schwer zurückhalten und aufs Wichtigste beschränken.

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 21:54 #

musste mich beim letzten Mega Monady von zavvi auch extrem zurück halten, sonst hätte ich wieder 4 Spiele gehabt, die ich in den nächsten zwei Monaten wieder nicht angefasst hätte.

Joker 12 Trollwächter - 1099 EXP - 27. Oktober 2009 - 23:26 #

zwar sind importe toll....aber damit macht ihr vor allem eurem privaten spielehändler keine freude....

ich kauf lieber ein bisschen teuerer und unterstütze arbeitsplätze in deutschland!

Anti 11 Forenversteher - 750 EXP - 27. Oktober 2009 - 23:40 #

Und ggf. auch die Organisationen, die dafür sorgen das Spiele geschnitten werden.[irnoie] Tolle Sache. =) [/irnoie]

Vin 18 Doppel-Voter - 11719 EXP - 27. Oktober 2009 - 23:44 #

"ein bisschen teurer" ist halt leider etwas Untertrieben. Wenn die Preisspanne 5 oder vielleicht sogar 10€ beträgt würde ich, allein aus Bequemlichkeit, beim Laden um die Ecke einkaufen. Inzwischen kaufe ich dort nur noch gebrauchte Titel oder eben auch Importe (warum auch immer der die noch günstiger bekommt, irgendwann finde ich das auch noch raus)

Rondidon 15 Kenner - 2713 EXP - 28. Oktober 2009 - 2:21 #

Kauft euch einen gescheiten PC und bezahlt 40€ für ein Spiel in Deutschland. Oder nach 4 Monaten 20€. So einfach ist das.

Starslammer 14 Komm-Experte - Abo - 2319 EXP - 28. Oktober 2009 - 10:28 #

Für das gesparte Geld für den Kauf gescheiten PC und die Aufrüstung nach zwei Jahren kann ich aber auch hierzulande Spiele dann im Vollpreis kaufen ! :)

Rob (unregistriert) 28. Oktober 2009 - 8:58 #

Sehr guter Artikel
aber gelten Shops aus Österreich nicht auch als Import?
Von der Sorte hätte man auch noch einige von reinbringen können!
Weil Spiele sind Uncut und auf Deutsch!

Raven 13 Koop-Gamer - 1296 EXP - 28. Oktober 2009 - 11:02 #

Bei österreichischen Shops zu kaufen ist natürlich auch eine Form des Imports allerdings sind dort die Preise wesentlich höher als in England und teilweise sogar in Deutschland. Sparpotenzial gibt's kaum und wenn man bedenkt, daß immer mehr Game multilingugal auf den Markt kommen ist Österreich imho vernachlässigbar

Philipp Spilker Redakteur - Abo - 22108 EXP - 28. Oktober 2009 - 14:08 #

Ich habe als Schüler sehr intensiv meinen Spieleshop um die Ecke (den es inzwischen nicht mehr gibt und der außerdem auch nicht mehr um die Ecke wäre) unterstützt (Conker's Bad Fur Day für 170 DM. Und ich habe es bis heute nicht ansatzweise bereut). Von daher glaube ich, dass ich in der Hinsicht schon so viel vorgezahlt habe, dass ich jetzt erst mal mit ruhigem Gewissen Amazon UK plündern kann. ;) Ansonsten gibt's hier auch nur MM, Saturn und GameStop.

Raven 13 Koop-Gamer - 1296 EXP - 28. Oktober 2009 - 20:36 #

Früher hatte man auch noch kein Internet und ne Kreditkarte ;)
Ich hab auch mit 120 DM gut geblecht...für Mortal Kombat II (SNES) :D

ganga 18 Doppel-Voter - 11016 EXP - 28. Oktober 2009 - 17:53 #

Super Artikel! Wollte mich demnächst eh mit dem Thema beschäftigen, von daher ist dieser Artikel eine geradezu perfekte Entscheidungsgrundlage. Vor allem die Zollbeschänkungen sind toll erklärt, die hab ich davor nie so ganz verstanden.

Grinzerator 17 Shapeshifter - 7821 EXP - 20. März 2010 - 20:36 #

Für die Leute unter euch, die gerne mal Spiele spielen, die nur in Nordamerika rauskamen oder ihre Spiele sowieso auf Englisch spielen wollen: Schaut euch mal videogamesplus.ca an. Die Zahlung über Paypal wird dort übrigens auch angeboten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
GamersGlobal: Das Spiele-Magazin für Erwachsene
Impressum Nutzungsbedingungen So geht's
GamersGlobal auf Facebook Creative Commons License GamersGlobal auf Twitter.com
Die User-generierten Inhalte dieser Website, nicht aber die redaktionellen, sind unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert, bis auf zwei Ausnahmen (siehe Nutzungsbedingungen).

Seitenanfang