Filmkritik: Kinohit für Spieler?

Resident Evil Afterlife (Der Film) Report

Die Verfilmungen rund um die Resident-Evil-Spiele werden von Computerspielern kontrovers diskutiert. Was für die einen unterhaltsames Actionkino darstellt, ist für die anderen flach und unlogisch. Generell aber gelten die RE-Filme als bessere Spielumsetzungen -- den neuesten, Afterlife, haben wir uns angeschaut. In 3D.
Gucky 19. September 2010 - 19:55 — vor 6 Jahren aktualisiert
von Roland Kummetz

In Resident Evil (2002) konntet ihr die Entstehung und die Freisetzung des tödlichen T-Virus der geheimnisvollen Umbrella Corporation mitverfolgen. Der zweite Kinofilm Resident Evil Apocalypse (2004) schildert die Verbreitung des Virus und entschlüsselt einige Geheimnisse über die Protagonistin Alice, wiederum gespielt von Milla Jovovich. In Resident Evil Extinction (2006) hat sich Alice fast schon zur Superheldin weiterentwickelt, während sich das T-Virus über den gesamten Erdball verbreitet hat, der nun von den Zombies beherrscht wird. Während die letzten nicht-infizierten Menschen ums Überleben kämpfen, forscht die für die Misere verantwortliche Umbrella Corporation in unterirdischen Operationsbasen weiter. Alice hat der übermächtig erscheinenden Organisation den Kampf angesagt und ist zeitgleich auf der Suche nach weiteren Überlebenden. Hier setzt die Story des diese Woche in den Kinos gestarteten Resident Evil Afterlife an.
 
Vom T-Virus gezeichnet: Albert Wesker (Shawn Roberts) lässt sich von nichts beeindrucken.

Tolle 3D-Technik

Hirnlos aber drahtig: "Boss-monster" Axeman greift an.
Resident Evil Afterlife wurde mit der gleichen 3D-Kameratechnik gedreht wie Avatar. Dies ist den ganzen Film über deutlich zu erkennen, denn im Gegensatz zu nachträglich überarbeiteten 3D-Filmen wie beispielsweise dem Remake von Kampf der Titanen wirken die Effekte stets sehr plastisch, fühlbar und realistisch. Hauptsächlich kommt dies in den Action-Sequenzen zum Tragen, die zudem überwiegend gut choreographiert und umgesetzt sind. Aber auch in den ruhigen Phasen sind die räumlichen 3D-Effekte allgegenwärtig.

Leider hat die Fixierung auf die komplexe Darstellung der Effekte anscheinend zu einer ideenlosen, uninspirierten Handlung geführt. Konnten die vorangegangenen Teile zumindest noch eine halbwegs vernünftige Geschichte mit der einen oder anderen logischen Auflösung präsentieren, werden diesmal neue Charaktere und Zombiemutatione ohne irgendwelche Erklärungen auf den Zuschauer losgelassen. Auch auf die Motivation und die Geheimnisse rund um die Umbrella Corporation wird diesmal überhaupt nicht eingegangen. Vielmehr geht es im vierten Teil darum, dass sich die Protagonisten quasi pausenlos gegen die anstürmenden Zombies verteidigen -- wobei das Grüpplein aufrechter Streiter mit jedem Angriff kleiner wird. Die Darstellerriege spult ihr Standardrepertoire herunter, was allerdings nicht an ihren fehlenden Fähigkeiten liegt, sondern vielmehr an der dünnen Story.
 
Mehr Bezüge zu den Spielen

Bis auf Resident Evil Apocalypse orientierten sich die bisherigen Realverfilmungen sehr frei an der bekannten Computer- und Videospielreihe. Resident Evil Afterlife zeigt hingegen eine größere Affinität zu den Spielen: Inhalte, Charaktere und Monster wurden hauptsächlich von Resident Evil 5 und stellenweise von Resident Evil Code – Veronica übernommen. Allerdings wurden dabei viele Dinge entfremdet, so wurde der aus den Spielen bekannte Megazombie The Executioner zum Axeman degradiert und auch die Darstellung des Erzschurken Albert Wesker für den Film entsprechend angepasst. Ferner sind das Wiedersehen mit Claire Redfield, das Auftauchen ihres Bruders Chris Redfield und der weiterentwickelte Uroborus-Virus klare Zitate des Regisseurs Paul W.S. Anderson aus den Spielevorlagen. 
 
Gemeinsam gegen Zombihorden: Claire Redfield (Ali Larter), Chris Redfield (Wentworth Miller) und Alice (Milla Jovovich).

3D-Popcorn für Fans


Unser Fazit: Großartige Effekte, aber wenig Substanz: Inhaltlich gehört Resident Evil Afterlife zu den schlechteren Spieleverfilmungen der Resident-Evil-Reihe. Die 3D-Optik ist hingegen stellenweise eine wahre Augenweide, und auch die Bezüge zu den Spielen haben sich deutlich vermehrt. Insoweit gibt es durchaus Gründe, eine Kinokarte zu lösen. Doch zwei- oder dreimal, wie das durchaus bei Avatar passiert ist, wird sich diesen Streifen wohl niemand ansehen wollen. Insgesamt ist Resident Evil Afterlife kein großer Wurf geworden, nur hartgesottene Fans der Spielereihe oder 3D-Puristen werden wirklich befriedigt aus dem Lichtspielhaus kommen. Wer sich aber zum Reingehen entschließt, der möge sich auch den Abspann anschauen...

Autor: Roland Kummetz / Redaktion: Jörg Langer (GamersGlobal)
Gucky 19. September 2010 - 19:55 — vor 6 Jahren aktualisiert
Lexx 15 Kenner - 3461 - 19. September 2010 - 20:00 #

"und auch die Bezüge zu den Spielen haben sich deutlich vermehrt."
.
Indem randomly irgendwelche Gegner und Charaktere in den Film geworfen werden?

bersi (unregistriert) 19. September 2010 - 22:51 #

Auch von einigen Settings her, orientiert man sich näher an Teil 5 der Spielserie.

M___K 10 Kommunikator - 458 - 19. September 2010 - 20:03 #

Sobald mal ein Film in 3D rauskommt, der mich nicht nur durch Kameraflüge jagt, mir Sachen entgegenwirft oder auf mich schießt werde ich mich sicherlich für diese Technik begeistern können. Bis dahin werden die Filme aber nur durch optischen Schnickschnack glänzen und die Welt des Films keinen Zentimeter weiterbringen.

Avatar war optisch beeindruckend, der eigentliche Film war keinen Cent Eintrittgeld wert. Genauso ist Resident Evil Afterlife.

Ich wünsche mir wirklich neue Ideen mit der neuen Technik. Diese Achterbahnfahrten gab's schon früher. Mag sein, dass diese inzwischen besser aussehen, aber erzählerischen Wert haben die nicht.

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 20. September 2010 - 8:34 #

Das sehe ich auch so. Den Hype um Avatar konnte ich auch nicht nachvollziehen. Klar, der Film bot viel für das Auge und unterhaltsam war er auch durch und durch - aber wenn ich ihn rückblickend gedanklich zusammenfasse komme ich auf maximal 10 Sätze, die den ganzen Film inhaltlich völlig ausreichend zusammenfassen. Mehr als einmal ansehen würde ich mir sowas also nicht. Resident Evil bekommt aber in der Hinsicht wenigstens nichts episches angedichtet...

bam 15 Kenner - 2757 - 19. September 2010 - 20:15 #

Immerhin ist es die erfolgreichste Spieleverfilmung (als Franchise gesehen), letztendlich haben die Spiele doch genauso wenig Substanz wie die Filme, Meisterwerke erwartet man von beiden hinsichtlich der Story nicht. Die Filme mögen in eine andere Richtung als die Spiele gehen, allerdings gibt der Erfolg den Filmemachern hier wohl recht.

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 19. September 2010 - 20:28 #

immer wenn ich w. Miller seh denk ich an prison break :S

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 19. September 2010 - 20:31 #

geht nicht nur dir so :)

Sebastian Schäfer 16 Übertalent - 5545 - 19. September 2010 - 23:00 #

witzigerweise gibt es in resident evil afterlive sogar eine anspielung auf prison break.

harrypuuter 12 Trollwächter - 1065 - 19. September 2010 - 20:52 #

aber hallo =D

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 19. September 2010 - 22:11 #

Naja, groß was anderes, außer kleine Gastrollen, hat der Typ als Darsteller auch noch nicht vorzuweisen. Prison Break selber fand ich nie besonders gut, wundert mich heute noch, daß die es auf 4 Staffeln geschafft haben. Aber das ist ein anderes Thema.

marshel87 16 Übertalent - 5584 - 19. September 2010 - 20:33 #

Film gestern geschaut und ich fand ihn sehr sehr geil! wobei ich finde, man zu wenig über die hintergrundstory erfährt.. doch dafür wird es wohl noch nen teil geben xD ich kann nicht genug kriegen =)
die majinis sind super gelungen und auch die 3D Effekte, klasse! Das war mein ALLERERSTER 3D Film, in den mich mich getraut habe, und ich muss sagen.. das 3D Kino hatte ich mir viel viel schlechter vorgestellt! Ich bin sowas von angetan davon, das war ein absolut klasse Erlebnis.
Ob der Film was für nicht-spiele-fans ist kann ich objektiv nicht beurteilen, da ich ein Fan von Resident Evil bin :D

Namelol (unregistriert) 14. September 2012 - 12:56 #

isn fan vom spiel und findet den film geil das muss man sich mal einteiln...alles über code veronica war mist und alle filme über den 2tn teil genau so xD

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 19. September 2010 - 21:10 #

Das: “Resident Evil: Afterlife in der deutschen Version entschärft“ http://www.schnittberichte.com/news.php?ID=2279
könnte den ein oder anderen interessieren.

Anonymous (unregistriert) 19. September 2010 - 22:29 #

Kann den Kommentar nur unterstützen, die Effekte sind wirklich geil, aber die Story - falls man sie so nennen kann - ist wirklich dünn gestrickt. Aus einer Skala von 0-10 liegt der Film auf einer soliden 6. Mann kann ihn sich also anschauen, aber dabei wird es wohl bleiben, selbst für Fans.
Für mich gab es zu wenig Zombie-Sequenzen, dabei sahen die besser aus, als in jeden Teil zuvor. Woher jetzt Axeman kam und dass er Axeman heißt, war überhaupt nicht klar, genauso wenig, dass jetzt aus dem Zombies wie bei Aliens noch ein zweites Gebiss ausgefahren wird, mit dem selbst chilenischer Felsen zu weicher Butter wird. Null Erklärung, dabei ist der Film lang genug, um eine Geschichte zu erzählen. Die Länge erreicht man durch sinnlos lange Zeitlupenaufnahmen und Kampfszenen (vor allem am Anfang), die nichts zu Geschichte beitragen können.
Wenn man einen Zombie-Film machen will, muss man die Leute dort abholen wo sie sind und längst nicht jeder der Resident-Evil Filme anschaut, hat alle Teile gespielt und kann sich die Story im Kopf nachdichten...
Von der Qualität der schauspielerischen Leistung des Albert Wesker kann man nur soviel sagen, dass er schon als Sieger der goldenen Himbeere 2011 festzustehen scheint. So viel Ausdruck wie ein weißgepuderter Kieselstein, aber ganz dick einen auf Agent Smith machen...überhaupt merkt man, dass der Film viele Anleihen bei Matrix genommen hat. Schlechte (Story von Teil 2+3) und gute (Effekte von Teil 1). Hat man alles aber schon gesehen - nur noch nicht in 3D. gähn.....

bersi (unregistriert) 19. September 2010 - 22:59 #

"[...]nur hartgesottene Fans der Spielereihe oder 3D-Puristen werden wirklich befriedigt aus dem Lichtspielhaus kommen."

Das würde ich so nicht sagen. Ich bezeichne mich jetzt nicht als Hardcorefan, bin aber doch schon sehr enttäuscht was die Verbindungen angeht.

Die Synchro von Wesker ist einfach nicht vergleichbar mit den Spielen. Der kommt teilweise wie ein homoerotisch angehauchter Ben Affleck rüber. Chris ist zu sehr Badass und der Executioner ist eine Lachnummer. Wie pillepallerich der da gegens Scheunentor hämmert ist ja wohl nicht ernst zu nehmen.

Dazu kommen sehr sehr viele Logikfehler, bei denen ich mich frage: "Warum?" und am liebsten in die Stuhllehne beißen möchte. Meganeutronenbombe, die mitten im Raum auf Augenhöhe hängt anyone?

Ich würde sogar sagen, dass Hardcorefans den Film noch schlechter finden, als Otto-Normal-Kinogänger, die keine Verbindung zu den Spielen herstellen können. Es sind die Details, die einem irgendwie die Suppe versalzen, allen Parallelen zum Spiel zum trotz.

bsinned 17 Shapeshifter - 6833 - 19. September 2010 - 23:24 #

Hab mir RE:A vor 2 Tagen in der Spätvorstellung angesehn und danach am liebsten mein Geld zurück gehabt. Ok, man erwartet ja nach den letzten beiden Teilen eh nicht viel, aber meiner Meinung nach ist das der Tiefpunkt der Serie.
Gefühlte 40% des Films laufen in Zeitlupe ab - ganz nach dem Motto: "guckt, wir haben 3D!" - und das Teils auch an absolut unsinnigen Stellen. Eine Story hat man eh nicht erwartet, aber hier nimmt man ja nichtmal ernsthaft Bezug auf die vorigen Teile.

Im Vergleich war 'The Expendables' geradezu eine Offenbarung - einfach oldschoolige 80er-Jahre Söldneraction ohne überproduzierten 3D-Schnickschnack.

alterspassvogel 11 Forenversteher - 643 - 19. September 2010 - 23:40 #

Hab den Film am Mittwoch gesehen und trauere der verlorenen Zeit nach. In den fünften Teil bekommen mich keine 10 Pferde. Die Zeitlupenszenen waren teilweise unnötig und sehr in die Länge gezogen. Der Axtzombie sieht aus wie bei Silent Hill geklaut und von den, selbst für Actionfilme, sehr großen Logikfehlern will ich gar nicht erst anfangen! Spart euch das Geld und die Zeit!

Lexx 15 Kenner - 3461 - 19. September 2010 - 23:59 #

In dem Film kann man nicht mal 'ne nackte Milla sehen. Das in 3D wäre doch mal was gewesen... :>

Zup 10 Kommunikator - 507 - 20. September 2010 - 6:16 #

Ich warte lieber auf den nächsten angekündigen CGI-Film. Der erste hat mir auch schon sehr gut gefallen.

Es ist mittlerweile mehr Marketing als Umsetzung die Bezeichnung "3D" hinter einen Film zu klatschen. Man sollte mit dieser Technik viel subtiler umgehen, als das bisher der Fall ist. Aber fürs erste hat Hollywood ein neues Spielzeug und das gilt es auszureizen bis es langweilig geworden ist. Dem Macher wie dem Zuschauer.

Hauptsache die Tickets lassen sich mit 3D-Zuschlag verkaufen und man macht sich leichter die Taschen voll.

bersi (unregistriert) 20. September 2010 - 13:55 #

Degeneration hat dir gefallen? Das war der größte Hohn überhaupt, finde ich. Allein, wenn ich an Leons Haare denke, die wie Beton am Kopf klebten.

http://www.youtube.com/watch?v=cjc9QIXGftI

danca 09 Triple-Talent - 282 - 20. September 2010 - 8:05 #

Bin kein Fan von 3D und Resident Evil! Hab weder Spiel noch Film gesehn und muss sagen, dass der Streifen für mich absoluter Scheiß war !

Geschockt (unregistriert) 20. September 2010 - 8:21 #

kann ich verstehen. vor allem da einem Laien die Figuren nicht richtig eingeführt werden. Die sind halt einfach da. Wer die Spiele nicht kennt kommt sich verarscht vor. Gleiches gilt für den Roten Faden des Films (story ist dies ja nicht) wer kein Resi kenner ist glaubt er schaut grade ein Trailer. So schlecht wurde der Script geschrieben einfach sinnnlose Actionszenen ohne Logik aneinnanderreihen.

Hoffe ich kann mit der Beschreibung unten einige unentschlossene davor retten Geld auszugeben für diesen Hype. kauft euch lieber Kick Ass ist die Kohle besser investiert:-)

Geschockt (unregistriert) 20. September 2010 - 8:13 #

Gut ist der Film gewiss nicht! Aber ab und zu unterhaltsam:-)
Ob man den jetzt im Kino und dann auch noch für teures Geld in 3d sehen will ist jedem selber überlassen. Also ich habe es getan und bereue es zum Teil.

1. Ja die 3d Effekte sind teilweise gut. Wie als Milla einem 2 waffen entgegenschleudert. Würde man am liebsten auffangen und den Drehbuchautor damit erschießen.

2. Ja der Film bringt bekannte Figuren aus den Games ins Spiel. Sowohl Freunde wie auch Gegner. Aber: Cris ist ja wohl mit diesem Prison Break Milchbubi fehlbesetzt! In allen 3 teile wo Cris in den Games vorkommt (1, 3bzw.code veronica, und 5) ist er ein muskelbepackter hühne von einem Mann, aber der Typ im Film ist kleiner als Milla:-(
Der Axtgegner ist aber Gut getrofen. hab sofort zu meinem Nachbar gesagt: ok du lenkst den ab und ich schieß die Fäßer in die luft...^^

3. Witzig ist auch der Sidekick mit Left4dead. Die 4 (5) Figuren auf dem dach des Gefängnisses ( wo fast der ganze Film spielt) sehen den Protagonisten aus Left4dead sehr ähnlich und ich denke dies ist gewollt. hat aber im Resi universum nix verloren...

4. Albert Wesker hat ein anderen Vornamen:-( k.a. mehr wie der heißt ist aber unpassend. So wie auch die Tatsache, dass er zwar übermenschlich schnell ist (wie im 4/5teil der games) aber dann durch eine träge Aktion besiegt wird:-( Planloses Finale...

5. Zombies bzw. infizierte kommen zu knap bei diesem Streifen und gegen Soldaten hat man noch in keinem der 5 Hauptspiele kämpfen müssen ( ausser den handlanger von Wesker ) weshalb auch dies nicht wirlich Resi like ist sonderen eher mittel zum Zweck um uns zu zeigen wie Milla gefühlte 1000 "Elite Söldner" mit nur einer Handbewegung plat macht.

fazit: wer unbedingt jeden neuen 3d Film mitnehmen muss sollte ins Kino. (schweinerei, dass man jedes mal die Brille mitzahlt) wer die Spiele mag, vor allen die Letzten 2, sollte es sich nochmal überlegen da einige Sachen stören und wer einfach nur Action haben will ist hier genau richtig

bersi (unregistriert) 20. September 2010 - 14:11 #

"In allen 3 teile wo Cris in den Games vorkommt (1, 3bzw.code veronica, und 5) ist er ein muskelbepackter hühne von einem Mann,"
->Stimmt nicht. Zu diesem Hünen wurde er erst in Teil 5. Siehe auch: http://media.gamerevolution.com/images/misc/image/chris-redfield-past.jpg

"Die 4 (5) Figuren auf dem dach des Gefängnisses ( wo fast der ganze Film spielt) sehen den Protagonisten aus Left4dead sehr ähnlich"
-> Stimmt ebenfalls nicht. Die Left 4 Dead Survivor bestehen aus Louis, einem Schwarzen in zerfledderndem Anzug, Francis, dem Biker, Zoey dem Teengirl mit Pferdeschwanz und Bill dem Kriegsveteran mit weißem Vollbart.

Bis auf die Tatsache, dass ein Schwarzer im Gefängnis festsaß trifft keine Beschreibung auf die Darsteller in Afterlife zu. Ich weiß deren Namen nicht mehr, aber es war n Mann mittleren Alters mit Glatze, der Schwarze durchtrainierte Basketballstar, der durchgeknallte Irre im schwarzen Anzug, sein Praktikant der Asiate, das Mädel mit schulterlangen Haaren und dieser eine sportliche durchschnitts Amerikaner. An Left 4 Dead erinnert das nun kein Stück finde ich.

"dass er zwar übermenschlich schnell ist (wie im 4/5teil der games) aber dann durch eine träge Aktion besiegt wird:-( Planloses Finale..."
-> War in Teil 5 auch so, wenn du dich erinnerst. Der zweite Teil des Endkampfes hat er auch seine schnellen Reflexe verloren und wird durch ne Rakete in die Fresse besiegt. Das Ende des Films war zwar planloser, aber so richtig glänzend war in Anbetracht dessen das Ende von RE5 auch nicht.

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1277 - 20. September 2010 - 9:34 #

Schlimmer finde ich dieses 3D Spielzeug.
Eine versteckte Preiserhöhung und wir sind so dumm und zahlens auch noch.

Für Avatar hab ichs eingesehen: erster Film und meiner Meinung nach auch Sinnvoll eingesetzt.
Aber was jetzt hier ankommt...

Eigentlich ist es ja perfekt fürs Action und Horrorkino (animierte Filme auch) aber dann wird sich nur darauf gestürzt und wir bekommen Uwe Bolldeske Werke geliefert.

Der Vogel wird dann noch abgeschossen indem man damit wirbt SOVIEL Umsatz gemacht zu haben es ist der erfolgreichste start aller Zeiten für einen SCHROTT...JA KEIN WUNDER beim DOPPELTEN Preis.

3D Filme sind für mich gestorben und ich brauche dieses Spielzeug nicht wenn es so mies umgesetzt wird.

zyween (unregistriert) 20. September 2010 - 9:45 #

Mich wundert es, das noch niemand die wirklich schlechten Dialoge angesprochen hat.
"Ich glaube wir wurden reingelegt!" "Schlimmer noch es ist eine Falle!"
oder
"Ich gehe vor und halt euch den Rücken frei!"
Ausserdem hatte ich jedes mal wenn Alice spricht, das gefühl sie schläft gleich ein.
Die Synchro war wirklich schlecht.
Aber zum Glück wurde ja nicht so viel geredet.
Ich bin Froh das ich nichts dafür bezahlt habe. (ich arbeite im Kino. Nicht das ihr auf falsche gedanken kommt!)

Zille 18 Doppel-Voter - P - 10736 - 20. September 2010 - 14:05 #

"Ich gehe vor und halt euch den Rücken frei!" -> Made my day :-D

Anonymous (unregistriert) 25. September 2010 - 22:43 #

Dieses Zitat ist falsch!!
"Ich gehe vor und halt euch den Rücken frei!"
Es geht eigentlich so.
"Ich gehe vor". "Ich halte euch den Rücken frei".
Unterschied gemerkt? Es waren ZWEI Personen.....

„Ich glaube wir wurden reingelegt!" "Schlimmer noch es ist eine Falle!"
Der erste Teil bezog sich wohl auf den Funkspruch der sagt das es sicher ist auf der Arcadia sicher ist.
Der zweite Teil bezieht sich auf das Symbol der Umbrella Corporation das vor ihnen auftauchte.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 20. September 2010 - 13:25 #

Ich fand den Film recht ansprechend. Aber die Charaktere sind wirklich weniger "Tief" als die 3D-Effekte.

prachtbursche 10 Kommunikator - 440 - 20. September 2010 - 22:12 #

Sicherlich einer der besseren Zombiefilme... hat mir besser gefallen als z.B. Teil 2
Schöne Effekte, halbwegs abwechslungsreiche Orte, eine hintergründige Story erwarte ich von Zombiefilmen nicht... zumindest nicht, wenn es schon ein 4. teil ist. Beim Ersten kann man meist noch eine tolle "Entstehungsgeschichte" erzählen, aber danach ist es meist "reines überleben". Ich freue mich auf den nächsten Teil.

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 21. September 2010 - 5:34 #

Der beste Resident Evil Film bisher war eh Teil 2- mit Audiokommentar von Milla und Oded Fehr!
Es gibt nichts Besseres als die beiden wie sie sich über ihren eigenen Film lustig machen und permanent Thomas Kretchmann und seinen deutschen Dialekt nachahmen.

Roland_D11 15 Kenner - 3685 - 21. September 2010 - 13:40 #

Danke für den Hinweis, ich habe die DVD hier liegen, mir den Kommentar aber nie angehört :-) .

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 21. September 2010 - 17:04 #

Viel Spaß :D

Meuer (unregistriert) 21. September 2010 - 14:33 #

Hallo ich hatte mir den Film im kino angeschaut und ich muss sagen in 3d kamm der echt gut rüber aber was ich fragen wollte wer war der letzte neue end Gegner/in wer ist die Schauspielerin?

Gucky 22 AAA-Gamer - P - 33916 - 21. September 2010 - 17:09 #

Sagen wir mal so, eine gute alte Bekannte ;).

Milla (unregistriert) 3. August 2014 - 0:00 #

Das ist jill valentine die schon als freundin von alice in RE2 Apocalypse zu sehen war

07713 09 Triple-Talent - 295 - 21. September 2010 - 18:08 #

Die 11,50 die der Film Eintritt gekostet hat, haette ich genausogut aus dem Fenster werfen koennen....
Ein lausiger Streifen.

Meuer (unregistriert) 22. September 2010 - 9:59 #

Mal im ernst wer ist die neue Gegenspielerin?

war die schon mal im Spiel zu sehen?

kennt wirklich keiner die?

B4ck7p 14 Komm-Experte - 2511 - 22. September 2010 - 10:54 #

Um deine Fragen zu beantworten.
Die neue Gegenspielerin ist -SPOILER-.
Ja.
Nein.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33857 - 24. September 2010 - 15:03 #

Vielleicht wirst du hier fündig: http://www.imdb.com/title/tt1220634/

llg 13 Koop-Gamer - 1335 - 26. September 2010 - 19:44 #

Ich habe glücklicherweise niedrige Ansprüche und fand es deshalb ganz unterhaltsam. Aber ich war auch nie Fan der Serie, es war mein erster RE-Film und ich habe einfach wohlwollend angenommen, dass die ganzen Ungereimtheiten schon in den anderen Teilen erklärt wurden, und man den Zuschauer nicht mit Wiederholungen langweilen wollte.

Außerdem mag ich diese ganzen 3D-Effekte wirklich gern! Klar wäre es irgendwann schön, wenn mal ein Film vom Godfather-Kaliber in 3D käme, aber solange es noch neu für mich, schau ich mir auch sowas ohne großes Bedauern an.

Und bei Wentworth Millers erster Szene musste ich schon leise lachen.

Kanonengießer 14 Komm-Experte - 2391 - 25. Oktober 2010 - 21:04 #

Wer gibt mir diese 1,5h Lebenszeit wieder? Der Film ist mitunter das schlechteste was ich dieses Jahr gesehen habe. Und ich gucke viel Filme...

Heidi 11 Forenversteher - 690 - 28. Oktober 2010 - 8:18 #

joaaa der Film war ganz net, wobei die Story echt zu wünschen übrig lässt... :(

kingklumpen 05 Spieler - 53 - 1. Dezember 2010 - 14:44 #

auf jedenfall besser wie der dritte teil

Roland 18 Doppel-Voter - 10798 - 5. Mai 2013 - 22:27 #

Das ist wahr, der fünfte Teil war auch nicht verkehrt

Milla (unregistriert) 1. August 2014 - 13:39 #

Ich finde den film einfa nur geil für mich der hochpunkt der resident evil reihe ich kann nix dazusagen wie sehr sich der film auf das spiel bezieht da ich es nicht spiele.Aber resident evil after live ist mit abstand zu meinem lieblingsfilm aufgestiegen .und ich liebe die Filmmusik (Tomandandy) und milla passt auch echt gut in die rolle da kann kate beckenssale in underworld einpacken. Visuelle Effekte sind der hammer sie haben sich auch echt viel mühe mit den stunts gemacht da die Schauspieler auch sogut wie alle stunts selber machen das is wirklich nicht einfach
...aufjedenfall geiler film nichts auszusetzen bis auf das nicht erklärt wird woher axemen kommt ♥♥♥♥:-D

Darinostk 09 Triple-Talent - 327 - 5. August 2014 - 22:40 #

Der film der war richtig geil :-* der nächste teil der jetzt raus kommt soll sich beeilen ich warte schon lange uaf ihn :DDD

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)