Über den Wolken

GC10: Bioshock Infinite Report

Die Präsentation zu Bioshock Infinite am Stand von 2K in adäquate Worte zu kleiden, fällt schwer. Ein Text nebst einigen Hersteller-Screenshots können dem Erlebnis nicht einmal annähernd gerecht werden. Was ist mit unseren beiden Redakteuren passiert, wurden sie etwa Opfer extremer Gehirnwäsche über den Wolken? Lest selbst...
Alex Hassel 26. August 2010 - 12:56
PC 360 PS3
Bioshock Infinite ab 8,95 € bei Amazon.de kaufen.
Freitag, später Nachmittag. Ein Termin bei 2K steht an, zwei übermüdete GamersGlobal-Redakteure trotten durch die Hallen und peilen den Stand des Publishers im Business Center an. Es steht eine Präsentation für Bioshock Infinite auf dem Plan. Die Kollegen Spilker und Hassel gähnen sich übermüdet an: Noch ein Shooter, den sie sich pflichtschuldigst ansehen werden...

30 Minuten später. Die Lichter gehen an, es folgt spontaner, einhelliger Applaus von den anwesenden Journalisten. Applaus? Bei einer Präsentation von einem Videospiel vor westlichen Redakteuren? Ein Blick in die Gesichter der Kollegen verrät: Noch hat hier keiner wirklich realisiert, was er da gerade beobachtet hat. Und als wir schließlich den vollständig im Stil des Jahres 1910 dekorierten Raum verlassen, landen wir unsanft in der Realität einer Messehalle. Was war in den 30 Minuten davor passiert?

Columbia: die nächste Utopie
 
Zur Einstimmung folgte der bereits veröffentlichte Trailer. Bioshock Infinite wird anders als die beiden Vorgänger nicht mehr in Rapture unterwasser spielen, sondern in der Stadt Columbia über den Wolken. Sie wurde, anders als Rapture, nicht im Geheimen geplant und gebaut. Stattdessen wurde -- in der Parallelwelt des Spiels -- Columbia als ein Prestigeprojekt der Amerikaner inszeniert. Die begabtesten Ingenieure konstruierten Ende des 19. Jahrhunderts die schwebende Stadt, die als wandernde Weltausstellung durch die Welt reisen sollte. Columbia war gedacht als das globale Symbol für Frieden und Demokratie, als unübersehbares Manifest des American Exceptionalism.
 
Doch Columbia hätte nicht den Weg in ein Spiel von Irrational Games gefunden, wenn nicht etwas schief gegangen wäre. Bereits kurz nach der Fertigstellung entbrannte ein Streit auf Columbia. Eine fliegende Stadt, die jeden Punkt auf der Welt erreichen kann – das ist natürlich nicht nur ein technisches Meisterwerk, sondern auch eine unschlagbare Waffenplattform. Columbia wurde in der Folge zu einem gewaltigen Schlachtschiff ausgebaut, Chef-Designer Ken Levine nennt gerne den Todesstern aus Star Wars als Vergleich.
 
Elizabeth soll der Grund für das Chaos in Columbia sein. Wir kennen bisher nur einen Bruchteil ihrer Geheimnisse.

Der Schnüffler und das Mädchen
 
Unklar ist, was genau dann in Columbia passierte. Die Stadt verschwand vom Himmel, und niemand wusste, wohin sie geflogen war. Die US-Regierung leugnete gar ihre Existenz und im Laufe der Jahre mehrten sich Stimmen in der Bevölkerung, dass es Columbia nie gegeben hätte. Keine Sorge, die Geschichte wird sich nach und nach entfalten, durch Aufzeichnungen und ähnliches, wie eben von der Serie (und schon aus System Shock 1 und 2) gewohnt...

Zu Spielbeginn fristet die Hauptfigur von Bioshock Infinite, Booker DeWitt, ein unrühmliches Leben auf dem Boden. DeWitt ist ein ehemaliges Mitglied der Pinkertons, einer berühmten "Sicherheitsagentur" in den Vereinigten Staaten des 19. Jahrhunderts. Die Gruppe war für ihre harten Methoden im Kampf gegen Gewerkschaften bekannt, doch selbst ihnen war DeWitt zu brutal. Seitdem fristet er sein Dasein als erfolgloser Privatdetektiv.
 
DeWitts trister Alltag wird auf den Kopf gestellt, als er von einem unbekannten Mann den Auftrag erhält, ein Mädchen namens Elizabeth ausfindig zu machen. Ihr letzter bekannter Aufenthaltsort: Columbia. So weit, so typisch Film Noir. Doch Elizabeth ist kein gewöhnliches Mädchen, sie verfügt über enorme Kräfte. Gerüchte besagen, dass sie der Grund für das Chaos in der fliegenden Stadt war. Und weiterhin ist.
 
Abheben, Augen reiben, staunen
 
Uns wurde auf der Gamescom nicht verraten, wie DeWitt es auf die fliegende Stadt geschafft hat, aber die folgenden Spielsequenzen beginnen unmittelbar nach den im Trailer gezeigten Ereignissen. DeWitt findet sich am helllichten Tag in einer kleinen Gasse Columbias wieder. Seitdem die Stadt verschwand, sind zwölf Jahre vergangen. Überall zeugen Plakate von dem Sinneswandel, der sich in der Stadt vollzogen hat. Columbia ist kein Hort der Demokratie und Freiheit mehr. Stattdessen sehen wir Propaganda, die vor ausländischen Einflüssen warnt, kranke Kinder als Abfall bezeichnet und zur Bewaffnung aufruft.
 
Wir laufen eine (übrigens fantastisch aussehende) Straße hinauf und treffen, während wir immer noch über die neue Engine staunen, auf einen rollenden Pferdewagen, dessen Fahrer leblos auf seiner Sitzbank schaukelt. Zwischen der imposanten Architektur und der wunderbaren Aussicht auf den Himmel erblicken wir immer wieder zerstörte Gebäude. Der Konflikt auf Columbia ist offenbar immer noch nicht ausgestanden.
 
Während wir weiter durch die Gassen wandern, taucht vor uns eine schwebende Kirche auf. Durch einen Ausfall des sie tragenden Heißluftballons kracht sie mit mächtigem Tosen in sich zusammen, die Kirchenglocke landet nur wenige Meter vor uns auf dem Boden. Wir gehen weiter, entdecken ein brennendes Gebäude, in dessen Eingangstür eine Frau apathisch den Boden kehrt. Weiter geht es zu einem Mann auf einer Parkbank, auf dessen Rücken sich Dutzende Krähen niedergelassen haben. Anfängliche Zweifel, ob ein Bioshock unter freiem Himmel eine gruselige Stimmung erzeugen kann, verlassen uns in genau diesem Eindruck. Wir können die aus den Fugen geratene Kunstwelt nicht nur sehen und hören, sondern glauben sie zu riechen und zu schmecken. Und in Frage stellen wir sie nicht eine Sekunde lang.

Columbia besteht aus mehreren schwebenden Inseln, die mittels Stahlseilen und Brücken verbunden sind.
Momsenek 13 Koop-Gamer - P - 1558 - 23. August 2010 - 10:49 #

Sehr schöner Bericht !! Das klingt vielversprechend :)
Bin schon sehr gespannt auf diesen Teil.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33843 - 23. August 2010 - 11:16 #

Wird sicher großartig. Aber noch zwei Jahre Wartezeit? Das ist ja grausam!

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 23. August 2010 - 11:18 #

Da können dir meine Wenigkeit und der Alex nur zustimmen.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 23. August 2010 - 11:19 #

Auszug aus dem Fazit:
"Bioshock 3 und sein neuer Schauplatz Columbia bilden da keine Ausnahme."

- Laut den Entwicklern und dem Publisher ist Infinite kein echtes Bioshock 3 !

Havoc 16 Übertalent - 4742 - 23. August 2010 - 11:25 #

Finde ich auch. Bioshock Infinite kann man eher als Spin-Off bezeichnen.

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 23. August 2010 - 11:25 #

Es fühlt sich aber an wie ein echtes Bioshock, nur halt in neuem Setting. Von daher gerät man leicht in Versuchung, das "Infinite" in Gedanken durch eine "3" zu ersetzen.

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 24. August 2010 - 7:15 #

ich hoffe nicht das infinite = 3 sein soll...
das setting in rapture, die geschichte um diese und allg. die möglichkeiten dieser stadt faszinieren mich.
es macht immer wieder spaß sich die stadt in den wasserparts anzuschaun und zu denken .. warum haben wir sowas nicht?

Jörg Langer Chefredakteur - P - 324290 - 24. August 2010 - 9:42 #

Das Bioshock 3 am Textende ist deskriptiv gemeint, nicht als exakter Titel. Exakter wäre "3. Bioshock".

bersi (unregistriert) 23. August 2010 - 11:22 #

Entschuldigt, aber war Bioshock Infinite in der Business Halle anzuspielen? Ich habe quasi am 2K Stand campiert und keinen einzigen Screenshot von gesehen. Stattdessen ham die Mods Spec Ops Shirts in die Menge gehauen.

Bitte bestätigt mir meine Vermutung, sonst beiß ich mir in den Arsch!

Philipp Spilker 20 Gold-Gamer - P - 22468 - 23. August 2010 - 11:24 #

Es wurde Journalisten in der Businesshalle "Behind Closed Doors" gezeigt, selber anspielen durfte man es (zu einem so frühen Entwicklungszeitpunkt wenig überraschend) nicht.

bersi (unregistriert) 23. August 2010 - 15:26 #

Pyu, da bin ich beruhigt :) Das mit dem Selber anspielen hätte mir auch klar sein müssen. Mein Hirn ist einfach immer noch Matsche. Disco Pogo!

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 23. August 2010 - 12:04 #

Klingt ja so, wie wenn es wieder bergauf geht. Ich bin zwar noch nicht sonderlich weit in Bioshock 2, aber im Vgl. zu Teil 1 fasziniert es mich bisher weit weniger.

Casa 12 Trollwächter - P - 1037 - 23. August 2010 - 12:30 #

Ich hoffe es auch, war vom 2ten Teil trotz guter Kritiken ziemlich enttäuscht. Vor allem die teils völlig übertriebenen Halleffekte waren einfach nur nervig.

Sciron 19 Megatalent - P - 15783 - 23. August 2010 - 12:40 #

Hab Bioshock 2 grad vor ein paar Tagen abgeschlossen und finde auch, dass es an den Vorgänger nicht rankommt. Allerdings legt es gegen Ende hin nochmal zu und ließ mich dann doch mit einem positiven Gefühl zurück.

Ich glaube das sich Rapture einfach etwas abgenutzt hat. Man kennt das meiste halt schon. Die Kameras, Wachroboter, Verkaufsautomaten, Plasmide etc. und selbst die meisten Gegner wurden 1:1 übernommen. Das ergibt im grossen und ganzen natürlich Sinn, aber es fehlt halt das Gefühl wirklich etwas neues zu entdecken.

Als ich Bioshock 1 angefangen habe und zum ersten mal in der Taucherglocke abgetaucht bin dacht ich mir: "WTF ? Wo bin ich hier ? Wer hat das gebaut ? Was ist hier passiert ?".

Diese Fragen werden im ersten Teil fast komplett beantwortet und dadurch geht ein grosser Teil der Faszination einfach verloren. Es ist halt nicht mehr der mystische Ort der er im Vorgänger mal war.

Bernd Wener 19 Megatalent - 13635 - 23. August 2010 - 12:47 #

Schön zusammengefasst, so ungefähr fühle ich mich auch. Bin aber durch deinen Kommentar jetzt auch neugieriger auf den Schluss von Teil 2 ;) Naja, nächste Woche hab ich Urlaub, dummerweise kommt da auch Mafia 2 an *g*

Sciron 19 Megatalent - P - 15783 - 23. August 2010 - 12:32 #

Ich hoffe man schafft es, eine ähnlich dichte Atmosphäre wie in Rapture zu erzeugen. Dieses Gefühl, von gigantischen Wassermassen umgeben zu sein, die einem unter Umständen ein kaltes, nasses Grab bereiten könnten, fehlt hier natürlich. Vielleicht wird man den Faktor Höhenangst irgendwie mit einfließen lassen. Wobei ich das jetzt nicht als so beklemmend empfinden würde.

cyphomat 09 Triple-Talent - 260 - 23. August 2010 - 13:40 #

Na da freu ich mich schon drauf.

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 23. August 2010 - 14:21 #

Bioshock 1 war genial, so mitreissend wird hoffentlich
auch der dritte Teil.

Kleiner fehler: Im drittletzten Satz im Fazit ist "auf uns" doppelt.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 23. August 2010 - 15:02 #

Ich habe doch gesagt dass das Spiel sowas von gekauft ist.
Übrigens ist ein gewisser Andrew Ryan zu dem Zeitpunkt von Bioshock Infinte circa 18 Jahre alt. Aber was kann ein Andrew Ryan, in so einem zarten Alter, schon in Columbia wollen? ;)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 26. August 2010 - 4:25 #

Das ist völlig irrelevant. Die Story von Bioshock Infinite ist *kein* Prequel zu BioShock 1. Es handelt sich um eine eigene Story, um eine völlig neue "Intellectual Property", wie Timothy Gerritsen von Irrational sagt. Das wurde von ihm ausdrücklich erwähnt. Die Szene in dem Trailer, in dem der Columbia-Big-Daddy die Rapture-Big-Daddy-Figur platt tritt, sollte eigentlich dazu dienen, um genau das klar zu machen. Daß es um Mißverständnisse in dieser Angelegenheit so ein Kopfkratzen gibt, war aber beabsichtigt. ;)
Nachzulesen in einem Interview mit Gerritsen auf shacknews.com.

Anonymous (unregistriert) 23. August 2010 - 16:42 #

Netter Bericht, der einen guten ersten Eindruck des Spiels verschafft.

Zwei Sachen noch:
Seite 1: Es heißt "unter Wasser" und nicht unterwasser.
(Das nur zB bei Unterwasser-Welt o.ä.)

Seite 2: Es heißt nicht "Pervertion" sondern Perversion.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 23. August 2010 - 17:26 #

Schöner Bericht. Jetzt habe ich, nachdem mir schon der Trailer sehr gut gefallen hat, noch mehr Lust auf das Spiel. Zwei Jahre sind aber so eine unglaublich lange Zeit...

Henry Heineken 15 Kenner - 3569 - 23. August 2010 - 17:27 #

Super Bericht, ich freu mich auf dieses Spiel! Hat etwas von diesen Filmen wie "Das wandelnde Schloss", die hab ich als Kind ziemlich gemocht. Das vermixt mit nem Shooter wird lustig.

Captain Placeholder (unregistriert) 23. August 2010 - 18:27 #

"Pervertion" (im Fazit) existiert als Wort in der deutschen Sprache nicht. Pervertierung wäre hier richtig.

Faticanus 10 Kommunikator - 391 - 24. August 2010 - 7:36 #

Oder "Perversion", was hier vermutlich gemeint war.

flow7 (unregistriert) 23. August 2010 - 18:54 #

guter bericht!!! klingt ja alles zu gut...dann hoff ich mal das es hoffentlich 2011 erscheint und nicht 2012 :)

Ketzerfreund 16 Übertalent - 5978 - 23. August 2010 - 20:45 #

Schön, schön... So schön. :}

Die Wartezeit ist aber so schlimm nun auch nicht, es kommt in der Zwischenzeit ja noch einiges (potentiell) Spielenswertes heraus. Deus Ex 3 zum Beispiel.

Faticanus 10 Kommunikator - 391 - 24. August 2010 - 11:12 #

Auch wenn es sich momentan noch so toll anhört, ich bin skeptisch. Da steht einfach noch zu viel Entwicklung an.
Aber wen wundert die Skepsis? Zu häufig wurde man als Spieler schon enttäuscht, nach dem im Vorfeld alles sehr gut aussah.

Bevor ich also in Euphorie verfalle, sage ich lieber: "Erst mal abwarten."

Gecko 13 Koop-Gamer - 1518 - 25. August 2010 - 11:49 #

Mich überrascht etwas das Sie bei einer Wartezeit noch bis 2012 überhaupt schon so viel zeigen.
In der Zeit wurde ja schon so mancher Titel mehrmals über den Haufen geworfen.

Wird hier wohl kaum passieren. Ist das neue Bioshock jetzt schon so gut, wie es sich anhört kann man sich ja auf einiges gefasst machen.

TattooZett 07 Dual-Talent - 121 - 25. August 2010 - 16:03 #

Ich freu mich drauf, wie ein kleines Kind, werde jetzt in Naher Zukunft erstmal Bioshock2 durchspielen, das hab ich mir vor kurzem als Special Edition bei amazon gegönnt. Ich war von dieser Unterwassergeschichte echt überzeugt und fand es total geil, aber ich denke auch, ein Ortswechsel von ganz unten nach ganz oben (Meeresgrund / Himmel) der Spielserie gut tut...als nächstes dann unter der Erde, dann haben wir alles drin...evtl. noch Weltall, aber das ist wahrscheinlich schon nicht mehr originell genug...

kaos 04 Talent - 10 - 25. August 2010 - 19:12 #

Der Grafikstil gefiel mir schon bei den Vorgängern sehr gut und gefällt mir nun umso besser, da es in den Wolken einfach heller ist als unter Wasser. Bin begeistert von der Atmosphäre des Trailers.

Albatross (unregistriert) 5. Oktober 2010 - 0:40 #

Apropos Weltraum: ein neues System Shock wäre mal cool. Hab das selbst leider noch nie gespielt, dafür aber beide Bioshock-Teile, die ich sehr gelungen finde. System Shock 2 hat ja nun schon ein paar Jährchen auf dem Buckel und macht mich optisch nicht mehr an... Das Infinite sieht aber ebenfalls nicht schlecht aus.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)