Bungie will neues Genre kreieren

Destiny: Die Entstehung einer Spielwelt Report

Ist es ein Online-Shooter? Ein aufgemotztes Halo? Gar ein MMO? Fest steht, dass Bungies neuer Titel Destiny schon jetzt jede Menge Interesse auf sich zieht, noch bevor jemals die erste Kugel ihren digitalen Lauf verlassen hat. Auf der Game Developers Conference bekamen wir einen Einblick in die Entstehung des Destiny-Spieluniversums.
Roland Austinat 7. April 2013 - 21:32 — vor 2 Jahren aktualisiert
Destiny ab 8,99 € bei Amazon.de kaufen.
Wenn Bungie-Mitarbeiter auf der Game Developers Conference einen Vortrag halten, bekommen sie nicht von ungefähr einen der größten Hörsäle zugeteilt. Denn das Interesse daran, was die erfolgsverwöhnten Entwickler als nächstes anstellen, ist groß. Angefangen hatte das Studio aber eigentlich ganz klein: Gegründet 1991, entwickelte Bungie ursprünglich Spiele für den Macintosh. Erst mit dem Ego-Shooter Marathon 2 Mitte der Neunziger veröffentlichten sie ihr erstes PC-Spiel. Einen ersten größeren Erfolg feierten sie wenige Jahre später mit einem Genre, das man heutzutage eher weniger mit dem Entwickler in Verbindung bringt: Das Echtzeit-Taktikspiel Myth konzentrierte sich vorrangig auf das Befehligen von Einheiten und zog zwei Nachfolger nach sich. Der große Durchbruch sollte Bungie allerdings auf keinem Computer, sondern der Konsole gelingen: Zwar war Halo bereits für PC und Macintosh angekündigt und stand kurz vor seiner Veröffentlichung, doch machte den wartenden Fans der Redmonder Riese namens Microsoft einen Strich durch die Rechnung. Der Hersteller hatte ausgerechnet den Egoshooter als perfekten Launchtitel für die anstehende Xbox auserkoren und Bungie kurzerhand aufgekauft. Ein kluger Schachzug, wie sich zeigen sollte, denn die Halo-Reihe ist heute eine der erfolgreichsten Spieleserien der Welt: Eine Woche nach dem Start von Halo 4 (GG-Test: 8.5) vor fast einem halben Jahr hatten Spiele, Bücher, Actionfiguren und weiteres Merchandise satte 3,1 Milliarden US-Dollar eingefahren.

Joseph Staten (links) und Christopher Barrett von Bungie referierten über die Entstehung der Destiny-Spielwelt.
Bungie als "Independent"Der Exklusivvertrag mit Microsoft ist seit geraumer Zeit ausgelaufen, für den aktuellen Teil der Halo-Reihe (Halo 4, GG-Test: 8.5) zeichnete bereits ein anderes Studio verantwortlich. Bungie möchte indes an den bisherigen Erfolg anknüpfen – mit einem gänzlich neuen Spiel und auf mehreren Plattformen. All zu viele Infos gibt es zu Destiny, einem Onlineshooter mit Rollenspiel-Elementen, allerdings noch nicht. Writer und Design Director Joseph Staten sowie sein Kollege Christopher Barrett, Art Director, erzählten auf der GDC, wie sie bei der Entwicklung der neuen Spielwelt vorgingen – die dem Motto "Shared World" folgt, eine Anspielung auf die Vielzahl der Spieler, die sie gleichzeitig bevölkern soll. Eine Welt, in der sie "jede Menge spannender Geschichten erzählen können und in die Millionen von Spielern mehr als zehn Jahre lang versinken werden wollen" – so fasst Staten das ehrgeizige Ziel der Designer sowie ihres Publishers Activision zusammen. Wir waren vor Ort in San Francisco und fassen für euch die dazu formulierten vier Ziele beziehungsweise "Säulen zusammen", auf denen das Großprojekt fußen soll (dessen Erscheinungsdatum noch nicht feststeht).

1.) Eine einladende Welt mit dunklen EckenAnders als das Halo-Universum soll die Welt des (angeblich auch solo spielbaren) MMO-Shooters Destiny Science-Fiction- und Fantasy-Elemente miteinander verknüpfen. "Mythische Science-Fiction" nennen das die Designer. Die Bungie-Grafiker zeichneten unzählige "Postkarten aus der Zukunft", in denen rätselhafte Wesen, verfallene Burgruinen, riesige Raumschiffe, unwirtliche Planeten und vieles mehr zu sehen sind. "Und Weltraumtiger", fügt Joseph Staten grinsend hinzu.

Doch was ist das Zentrum dieser Welt, der Mittelpunkt, an dem sich die Spieler versammeln, bevor sie in ihre Abenteuer aufbrechen? Erst versuchten die Grafiker es mit einer mittelalterlichen Stadt auf einem Planeten, dann mit Raumstationen unterschiedlicher Größe. "Doch das sah zu sehr nach lupenreiner Science-Fiction aus", erklärt Christopher Barrett. Die Lösung: eine Kombination beider Elemente. Über der "letzten Stadt" der Erde, deren Gebäude und mit Spielerraumschiffen gefüllte Hangars von einem riesigen Schutzwall umgeben sind, schwebt eine riesige weiße Kugel, der Traveler. Was es damit auf sich hat? Ob sich darin jemand versteckt? Das wollte man den Anwesenden zu diesem Zeitpunkt noch nicht verraten. "Wer eine Welt baut, muss nicht alle Fragen beantworten", entgegnet Joseph Staten auf entsprechende Fragen.
Mysteriös und geheimnisvoll soll die Spielwelt in Destiny werden. Auf nähere Details wollte man noch nicht eingehen.

2.) Eine reale, aber nicht realistische WeltMit Hilfe der Postkarten machten sich die Designer ihren Worten nach anschließend daran, einen Stilführer zu erstellen, der de
Anzeige
n Level- und Charakterdesignern bei ihrer Arbeit helfen soll. Zahlreiche Inspirationen holte sich das Bungie-Team zudem aus Film und Kunst: Die Kostüme und Stimmung erinnern an Western von Sergio Leone, die Bildgewalt ist an Science-Fiction-Streifen von Andrei Tarkovsky angelehnt, und die abgedreht-komische Kreativität stammt von Terry Gilliams. Auch John Harris' gewaltige, abstrakte Zeichungen, Zdzislaw Beksinskis düstere Bauten und Peter Grics surreale Muster und Formen sollen Destinys Spielwelt in der Kombination eine ganz eigene Note verleihen.

Die Farbpaletten legten die Designer mit eher verblichenen Farbtönen fest – auf diese Weise wollen sie indirekt auf das Alter der Spielwelt und ihrer damit mal mehr, mal weniger bekannten Vorgeschichte hinweisen. Auch hier haben die beiden einen passenden Vergleich parat, der die Dimension der geplanten neuen Activision-Großmarke verdeutlichen soll: "Alles in allem haben wir mehr Konzeptzeichnungen für Destiny angefertigt, als für alle unsere bisherigen Spiele zusammen", behauptet Christopher Barrett.
Destiny wird viele Stile miteinander vermischen. Die großen Raumschiffe erinnern an klassische Science Fiction.
Kripther 11 Forenversteher - 586 - 7. April 2013 - 21:44 #

Sieht schon mal sehr gut aus. Ich hoffe das wird was.

One-Eyed Jack 13 Koop-Gamer - 1706 - 7. April 2013 - 21:46 #

Sich an Leone, Tarkovsky und Beksinski gleichzeitig anlehnen? Na immerhin haben sie Selbstvertrauen bei Bungie.

. 21 Motivator - 27828 - 7. April 2013 - 21:54 #

Also was die Shooter Mechanik betrifft mache ich mir mal bei Bungie absolut keine Sorgen und das Setting finde ich ist absolut genial. Ich hoffe das Spiel wird ein Knaller, so sehr dass sich Activision ärgern wird, dass nach dem Ende des 10-Jahresvertrages die Rechte bei Bungie bleiben. :-)
Ich freu mich jedenfalls mit meinem Awoken loszuziehen.

fightermedic (unregistriert) 7. April 2013 - 21:58 #

klingt zumindest nicht total 0815, aber so ganz klar was für eine art spiel das jetzt genau werden soll ist mir noch nicht wirklich

vicbrother (unregistriert) 8. April 2013 - 18:37 #

Das Weiss da vermutlich auch noch keiner genau. Die brauchen erstmal Geld und fangen schonmal an auf Werbetour zu gehen. Wenn es viele anspricht kommen die Investoren schon von allein. Drei Rassen sind jetzt jedenfalls nicht sehr viel - das Universum von Star Wars ist einfach uneinholbar vorn.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11217 - 7. April 2013 - 22:02 #

Teaser-Bild: Der neue Todesstern fällt auf die Erde... :o

Sören der Tierfreund (unregistriert) 8. April 2013 - 8:16 #

Ja, aber das Teaserbild sieht schon beeindruckend aus ^^

Necromanus 16 Übertalent - P - 4718 - 7. April 2013 - 22:03 #

Abwarten. Inzwischen muss ja alles irgendwie MMO sein und dem meisten hat das nicht gut getan...

Zahnhans 13 Koop-Gamer - 1242 - 7. April 2013 - 22:10 #

Ich hoffe so sehr das ihr Versuch von Erfolg gekrönt wird, aber bei dem Hype den sie versuchen aufzubauen fühle ich mich schon etwas an Enter the Matrix, Spore oder Daikatana erinnert. Ich wünsche mir, dass ich da falsch liege, aber so früh so viel Hype ist einfach nicht gesund.

KingJames23 15 Kenner - 3250 - 7. April 2013 - 22:38 #

Das klingt alles wie schon 1000 Mal gehört - ich glaub das wird nix. Wahrscheinlich ähnlich wie bei diesem Star Wars MMO, vorher viel Trara und am ende doch nix besonderes.

Slaytanic 23 Langzeituser - P - 39779 - 7. April 2013 - 22:43 #

2. Seite, letztes Bild : ein "am Ende" ist zuviel vorhanden.

Chuck Morris 13 Koop-Gamer - 1887 - 7. April 2013 - 22:58 #

Wird nichts in ein paar Jahren werde ich schreiben können das ich es euch gesagt habe.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11217 - 7. April 2013 - 23:02 #

50:50 Chance...mutig. Dein Einsatz? ;)

eQuinOx (unregistriert) 8. April 2013 - 3:10 #

erstmal klären, was "wird nichts" genau ist :)

a) nach 2 jahren eingestellt
b) nach 2 jahren nur noch 10k user
c) nach 2 jahren nur noch 100k user
d) niemals die userzahlen von SWTOR erreicht
e) niemals die userzahlen von GW2 erreicht
f) niemals die userzahlen von WOW erreicht

Sören der Tierfreund (unregistriert) 8. April 2013 - 8:15 #

Ich tippe auf f) :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24951 - 7. April 2013 - 23:34 #

Ich hoffe man kann auch alleine Spaß haben mit dem Spiel, zufällige Coop-Partner sind oft sehr unzuverlässig.

Bin mal auf die Grafik gespannt, soll ja auch noch für die alten Konsolen erscheinen und Bungie hat grafisch bisher nicht viel gerissen auf der Xbox 360 (man vergleiche nur mal Halo 4 mit Halo Reach).

Interessanterweise kann man das Spiel bei uns im MediaMarkt bereits vorbestellen und ein Poster von dem Spiel kaufen. Geht ja früh los, die Marketing-Kampagne.^^
Wurden ja auch schon PS4-exklusive Inhalte angekündigt, mal abwarten worum es sich dabei handelt.

Izibaar 16 Übertalent - 5857 - 8. April 2013 - 1:31 #

Klingt alles schön und gut, aber am Ende zählt das Spiel. Und davon wissen wir nichts. So einen schwammigen Hintergrund können sich viele ausdenken.
An was ich mich noch gut erinnere sind die großen Ankündigungen zu Halo 1. Das Spiel war zwar nicht schlecht, doch von den großen Tönen war nicht mehr viel zu sehen. Besonders, dass nach der Hälfte des Spiels die Level recycelt und man eine hirnlose Zombierasse vorgesetzt bekommen hat war nicht so super. Ich hoffe diesmal müssen Bungie nicht abkürzen.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21983 - 8. April 2013 - 7:05 #

Die Tiger werden rausgenommen, weil die als teurer DLC erscheinen. Alles andere würde mich wundern. Und mit Planetside gibt es schon länger "MMO-Shooter". Das Szenario ist so lala.

Thomas Barth 21 Motivator - 27703 - 8. April 2013 - 7:16 #

Wird wohl mein erster und einziger Multiplayer-Shooter für die PS4. Planetside 2, Dust 514 und Defiance interessieren mich zwar jetzt schon, aber es bringt ja nun auch nichts an allen Ecken und Enden einen MMO-Shooter anzufangen und keinen davon im Endeffekt richtig zu spielen. Da kaufe ich mir Destiny lieber digital für die PS4 und belasse es die gesamte Konsolen-Generation auf der Festplatte, damit ich es jederzeit einfach mal anmachen kann, ohne mir Gedanken darüber machen zu müssen, ob ich es nun aus dem Schrank hole, nur um mal eben 30 Minuten zu spielen. Denn nicht nur das Setting sieht hoch interessant aus, sondern Activision und Bungie haben in der aktuellen Konsolen-Generation bewiesen, dass sie genug von Multiplayer-Shootern verstehen.

FPS-Player (unregistriert) 8. April 2013 - 8:07 #

Hm, grafisch schon mal sehr chic. Wenns das jetzt noch als vernüftigen SP gäbe, wärs glatt gekauft

Thomas Barth 21 Motivator - 27703 - 8. April 2013 - 8:39 #

Warum soll eine Art MMO-Shooter einen Singleplayer-Modus kriegen? Dann müsste ja auch jedes Singleplayer-Spiel zwangsläufig einen Multiplayer bekommen. Lieber ein Spiel mit einer klaren Richtung, als diese Hybriden wie wir sie in den letzten Jahren hatten. Destiny braucht keinen SP, genauso wenig wie Guild Wars einen SP und Bioshock Infinite einen MP benötigt.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21983 - 8. April 2013 - 9:03 #

Ich lese nirgends, das es ein reines PvP-Spiel wird. Ich tippe auf jeden Fall auch auf eine SP-Komponente. Wie groß diese ausfällt, ist natürlich noch nicht zu klären. Ich kann mir sowas wie bei GW2 vorstellen, das es eine Storyline gibt, die zum großen Teil allein zu bewältigen ist. Dann hätten wir schon die SP-Kampagne. GW1 hat den SP-Part benötigt, obwohl es doch eher dank der Instanzen Richtung Gruppe ging. Schliesslich waren die ganzen Skills dort zu finden.

FPS-Player (unregistriert) 8. April 2013 - 15:20 #

Ihr verstandet mich beide falsch.
Das Game als reiner SP und in der Größe einer MMO-Welt. Das wärs...

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4479 - 8. April 2013 - 9:39 #

Das hört sich alles sehr interessant an. Ich hatte zwar immer etwas Mühe mit Halo, aber die Qualität von Bungies Spielen steht ausser Frage und ich wünsche ihnen viel Erfolg mit Destiny.

Das tolle Art-Design erinntert mich extrem an die Ladebildschirme von Guild Wars 2. Ist das Zufall?

McGressive 19 Megatalent - 14000 - 8. April 2013 - 9:57 #

Also ich bin da sehr optimistisch, was das Können Bungies im Multiplayer-Segment angeht. Schließlich waren sie diejenigen, die als erstes Entwicklerstudio im großen Stile eine voll funktionsfähige und ausgereifte Online-Community auf der Konsole etabliert haben, welche sich jahrelang größter Beliebtheit erfreut hat.
Bungie knows Multiplayer; die kriegen das schon gebacken! ;)

Suzume 14 Komm-Experte - 1935 - 8. April 2013 - 20:36 #

Ich hoffe, sie schmücken sich nicht nur mit den Namen und den Federn ihrer Inspirationsgeber sondern haben tatsächlich was mit Konsistenz in der Hinterhand. Das bislang gezeigte haut mich jedenfalls noch nicht vom Hocker - die Konzepte sehen interessant aus, aber ohne mehr zum Gameplay ... abwarten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)