Report: In der Spielhalle

Das japanische Gamecenter Report

Japan. Für viele Videospieler das Traumland, in das sie gerne einmal reisen möchten. Nur wenige aber können oder wollen dort leben. Mario Dammann arbeitet seit über 2 Jahren auf Shikoku und schwärmt von allerlei japanischen Arten, Geld und Langeweile loszuwerden. In loser Folge berichtet er für GamersGlobal von seinen Erfahrungen.
Jörg Langer 8. Januar 2010 - 23:22 — vor 7 Jahren aktualisiert
Miree am Purikana-Automaten.
Von Mario Dammann (Miree)

Lasst mich mit einer kurzen Selbstvorstellung beginnen: Ich lebe seit knapp zweieinhalb Jahren in Japan, in einem Örtchen namens Tokushima auf Shikoku, der kleinsten der vier Hauptinseln. Selbstverständlich beschäftige ich mich in meiner Freizeit überwiegend mit Videospielen auf PS3, Xbox 360 und PSP, jedoch genieße ich es auch einfach einmal, andere Arten der Freizeitgestaltung hier in Japan zu nutzen. Dieses Land bietet vielfältige Möglichkeiten, die Langeweile zu besiegen. Sei es durch den Besuch eines Gamecenters, Mangacafés oder aber auch durch das Zusammenkleben von Gundam Robotern. Eine dieser Möglichkeit möchte ich Euch heute vorstellen. Es ist die Spielhalle, das Gamecenter oder wie man hier in Japan sagt, Gēcen oder aber auch Arcade (Ākēdō).

Nach der Arbeit

Für diesen Erlebnisreport besuchte ich zwei Gamecenter in meiner näheren Umgebung. Beide sind nicht weit von meiner Arbeitstelle entfernt, mit dem Fahrrad benötige ich gerade mal ein paar Minuten. Das eine, SEGA WORLD, ist schon etwas älter. Das andere entstand erst vor ein paar Monaten und ist für Tokushima-Verhältnisse mit seinen drei Etagen riesig. Ein Eintrittsgeld wird bei beiden nicht verlangt. Man kann also sofort loslegen.
Wenn man die Spielhalle betritt, fällt einem bei beiden Centern zuerst der enorme Lärm und die ebenso enorme Masse an Automaten auf. Nur bei dem älteren Gamecenter stört auch der Zigarettenqualm, im neuen ROUND 1 gibt es extra kleine Glaszimmerchen für Raucher, als hätte man die reformierte deutsche Gaststätten-Raucherordnung kopiert. Während es bei SEGA WORLD nur Eisverkaufsautomaten gibt, wird man bei ROUND 1 wie im Kino mit einem großen Tresen begrüßt. Popcorn, Hamburger, Fritten, Hotdogs, Getränke und alles weitere wird angeboten, was ein echter Videospieler für seinen Cholesterin- und Zuckerspiegel so braucht.

Ich aber entsage diesen Genüssen und gehe in die eigentliche Halle weiter. Dort gibt es alles, was das Spielerherz begehrt -- und auch Geräte, die das Herz (noch) nicht begehrt. Nahe des Eingangs stehen erstmal kleine Spielautomaten für Kinder. Hier können sie Nashorn- und Hirschkäfer gegeneinander antreten lassen oder Charaktere aus dem Dragonball-Universum. Früh übt sich, was ein Gamepad-Artist werden will! Ein Blick nach links zeigt ein Shuffleboard für die schnelle physische Abwechslung zwischendurch, und dahinter Fotoautomaten. Neben diesen begrüßen mich auch noch die UFO-Catcher-Automaten, ihr wisst schon: Allerhand Plastik- und Plüschtand durch einen Greifarm unter Zeitdruck aufklauben und in den Auswurf bugsieren. Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass Japan automatenverrückt ist, und zwar nicht nur in Spielhallen? Erst, wenn man noch einige Meter voranschreitet, kommt man in das Reich der eigentlichen Arcade-Automaten.

UFO Catcher: Das sieht so leicht aus, mal probieren!
Fang mir einen Kuschelhasen 

Hier in der Provinz sind die Spielhallen nicht so üppig besucht, wie man es von Fotos aus Tokyo kennt. Vereinzelte Highschool-Pärchen stehen vor UFO Catchern: Der Freund versucht, ganz cool für seine Freundin ein Kuscheltier zu greifen. Ein Versuch für 200, drei Versuche für 500 Yen (3,70 Euro). Interessanterweise sind die Kuscheltiere, Snackboxen, Handy- und Schlüsselanhänger, Puppen und andere Preise meistens so gestapelt, dass man sich denken könnte "Na klar, das schaff ich mit links!" -- aber ich bin bis heute immer gescheitert. Das hält mich natürlich nicht davon ab, es immer und immer wieder zu versuchen, bis auch die letzte 100-Yen-Münze aus meiner Börse verschwunden ist.

Von weiter hinten höre ich das Gekicher von Mädchen und jungen Frauen, die sich an den Purikura-Automaten vergnügen. Purikura bedeutet "Print Club" – damit macht man Fotos von sich und lässt sie als Aufkleber ausdrucken, um sie mit den besten Freundinnen zu tauschen, bevorzugt in lustigen Posen und mit komischen Fratzen. Kostüme zum Umkleiden werden mitgebracht oder vor Ort ausgeliehen und die Fotos anschließend am Automaten direkt auf einem Bildschirm mit Stifteingabe bearbeitet. Herzchen, Glitzer, größere Augen, Katzenohren, Strand als Hintergrund... alles kann digital nachbearbeitet werden. Die sofort ausgedruckten Fotos werden dann unter allen gerecht aufgeteilt und eins kann auch kostenlos an eine Handy-Email-Adresse verschickt werden, vom Automaten aus. Kosten für den ganzen Spaß (ohne Kostümverleih): gerade mal 400 Yen, etwa 3 Euro für 5 Minuten Spaß und einigen Aufklebern fürs Fotoalbum. Meinen Selbstversuch habt ihr vermutlich oben schon bewundert...

Ein paar aufs Mundwerk?

Selbstverständlich kommen auch die Prügler unter uns nicht zu kurz. In gut sortierten Spielhallen kann man aber nicht nur die neuesten Tekkens und Street Fighters spielen, sondern auch noch eine Menge älterer Fighting Games. Dabei sitzt man seinem Gegner immer gegenüber. Das führt durch die riesenhaften Automaten aber dazu, dass man ihn eben nicht sehen kann -- was vielleicht auch von Vorteil ist. Wobei, ab und zu ist das angestrengte Schnaufen durch all den Arcade-Krach zu vernehmen.
 
Shooting Games oder Shoot'em Ups gibt es fast genauso lange, wie es Spielhallen gibt. Man fliegt meistens von links nach rechts oder von unten nach oben und weicht heran fliegenden Geschossen aus und vernichtet riesige Alienschiffe oder sonstige Kriegsmaschinerie. Einige Vertreter dieses Genres sind R-Type oder auch Metal Slug.

Gun Games hingegen werden immer aufwändiger. Früher reichte eine revolverförmige rote Plastikknarre aus, um Westernfeeling zu erzeugen. Heutzutage hat man real aussehende Waffen, muss sich ducken (durch einen Tritt aufs Pedal) oder aber auch rennen (durch wieder ein anderes Pedal, das dem Beatmania-Trittbrett ähnelt). Beispiele für moderne Gun Games sind House of the Dead 4 und Rambo, schon etwas älter ist Ghost Squad. Neulich sah ich sogar ein Elevator-Actionspiel mit richtigen Türen, die immer auf und zu gegangen sind. Faszinierend.

Im Reich der Racing Games

Klar könnt ihr es auch zuhause spielen. Aber zu viert in stilechten Sesseln macht Mario Kart noch mehr Spaß!
Racing Games gehören auch zur Standardaus-rüstung einer Spielhalle. Als Beispiele wären etwa Mario Kart oder Initial D zu nennen. Ersteres erklärt sich von selbst, letzteres ist auch eine Manga- und Animeserie aus den Jahren 1995 bis 2006. Die Rennspiele steuert man meistens mit Force-Feedback-Lenkrädern, die Erschütterungen lassen sich ebenfalls im Sitz spüren. Aufwändigere Spiele mit Hydrauliksitzen konnte ich vor Ort allerdings nicht entdecken.

Music Games muss ich euch nicht erklären, am bekanntesten sind wohl Beatmania oder Dance Dance Revolution. Weder beim einen noch beim anderen standen die Leute Schlange und tanzten um die Wette. In Tokyo hingegen habe ich immer mal wieder richtig begabte Spieler/innen gesehen. Gitarrencontroller, Plattenteller, bunte Knöpfe und eine gute Reaktion sind alles, was man für ein langes Spiel benötigt.

Kommen wir zu den Gamble Games. Dieser Gattung konnte ich noch nie etwas abgewinnen, wahrscheinlich habe ich einfach nur kein Glück. Am bekanntesten sind wohl die "einarmigen Banditen." Es gibt aber auch Black Jack und Poker-Spiele. Mehrere Teilnehmer mit jeweils einem Bildschirm sitzen vor einem größeren Bildschirm, auf dem eine virtuelle Dame die Karten ausgibt. In die gleiche Kategorie möchte ich die Medal Games stecken. Auch sie basieren auf Glück: Man besorgt sich an Münzwechslern, am Tresen oder Medal-Automaten die gleichnamigen Coins. Die wirft man in die Automaten ein, um eine bestimmte Anzahl von anderen Coins solange zu stapeln, bis sich der ganze Berg in die Ausgabe wirft. Diese Automaten habe ich auch oft in Deutschland gesehen, nur nicht so bunt und grell.

Auf der nächsten Seite berichte ich euch von Fußballspielen auf Japanisch.

Vielleicht war ich ja zur falschen Zeit im Gamecenter, aber sonderlich viel los war im ROUND1 nicht.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 335711 - 9. Januar 2010 - 0:17 #

Super Report, Miree!

General_Kolenga 15 Kenner - 2865 - 9. Januar 2010 - 0:55 #

So läuft das also in Japan ;D
Toller Report!

PS: Aber wie funktioniert denn nun das Klospiel? ^^

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 9. Januar 2010 - 22:59 #

Könnte ich demnächst rausfinden.

Nazjatara 10 Kommunikator - 496 - 9. Januar 2010 - 2:59 #

Ich will nach Japaaaan!

Anonymous (unregistriert) 9. Januar 2010 - 3:28 #

Ich finde solche Berichte aus Japan immer wieder enorm faszinierend. Jedoch kommt es mir immer so vor, wie wenn die Enterprise eine neue Zivilisation entdeckt. Nur dass bei Star Trek die Kulturen unserer westlichen weitaus ähnlicher sind als die japanische.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29621 - 9. Januar 2010 - 8:53 #

Schöner Bericht, auch wenn du auf dem Foto *sehr* verzweifelt schaust ;) .

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 9. Januar 2010 - 23:01 #

Es ist schon ein bisschen peinlich zwischen den vielen 15jährigen Mädchen (die die eigentliche Zielgruppe sind), solche Fotos zu machen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35465 - 11. Januar 2010 - 11:06 #

Inmitten einer Horde japanischer Mädchen könnte ich mich wohl auch nicht konzentrieren... aber das ist ein anderes Thema. ;-)

Auf jeden Fall ein toller Bericht. In Deutschland führen die klassischen Spielhallen ja leider ein Schattendasein aufgrund der Altersbeschränkungen, aber diese Gamecenter scheinen ja noch viel mehr zu sein. Spielhalle, Casino, fast schon Indoor-Vergnügungspark... Höchst faszinierend!

Olphas 24 Trolljäger - - 47385 - 9. Januar 2010 - 9:54 #

Sehr schöner, interessanter Bericht! Ich glaube ich wäre in Japan die meiste Zeit einfach völlig überfordert ;D

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 140399 - 9. Januar 2010 - 10:08 #

Stimme gerne zu: Sehr interessant und lesenswert. Das Ganze ist auf eine ganz besondere Art und Weise faszinierend.

Zenturio_Kratos 12 Trollwächter - 1162 - 9. Januar 2010 - 11:10 #

ja ja , Japan das El Dorado für Videospieler

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6886 - 9. Januar 2010 - 11:23 #

Leider gibt es sowas bei uns nicht.

Basti51 14 Komm-Experte - 1984 - 9. Januar 2010 - 11:55 #

Danke für den Report. Sehr spannend was in Nippon so geht. Würd ich mir gerne auch selber mal reinziehen. Hierzulande gibt es übrigens auch ein Klospiel^^ Den berüchtigten und anrüchigen Klomanager! ;)

Weiß Jemand ob dieses Fußball-Kartenspiel von Konami ist?

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 9. Januar 2010 - 23:02 #

Das "World Club Champion Football" ist von Sega.

Orxus 13 Koop-Gamer - 1436 - 9. Januar 2010 - 11:40 #

Schöner Bericht

Daeif 19 Megatalent - 13770 - 9. Januar 2010 - 11:57 #

Klasse Artikel. Kudo!

Irgendwie hat der Bericht mein Verlangen nach Arcade-Spielen geweckt. Gibts ja bei uns kaum :(

Fozzie 12 Trollwächter - 1015 - 9. Januar 2010 - 12:21 #

Wäre schon interessant, wenn es solche Einrichtungen auch hier gäbe. Nicht dass ich persönlich ein besonders gesteigertes Bedürfnis danach hätte. Aber vielleicht würde es dazu beitragen, dass in der Öffentlichkeit das Bild von Jugendlichen, die gemeinsam fröhlich Tanzmatten traktieren, das des einsamen Spielers, der mit rotgeränderten Augen und krummem Rücken in seinem abgedunkelten Zimmer vor dem Bildschirm klebt und unverständlichen Kauderwelsch in sein Headset brabbelt, ein wenig ablöst. ;-)

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 10. Januar 2010 - 8:51 #

Genau! :)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20631 - 10. Januar 2010 - 10:36 #

Das Problem ist: so ein Laden würd sich in Deutschland nie halten.
Garnichtmal wegen zuwenig Besuchern, aber weil zuwenige auch zahlen würden... Ein Opfer der Geiz ist Geil Mentalität in Deutschland :(

Fierran 07 Dual-Talent - 100 - 9. Januar 2010 - 12:28 #

Nachdem ich vor einigen Jahren schonmal in den Genuss von 3 Wochen Japan Urlaub gekommen bin muss ich sagen: es scheint sich in der Hinsicht wenig geändert zu haben, die Automaten werden höchstens noch abgedrehter :D
Insgesamt schöner Report, wobei ich ja Pachinko vermisst hab, aber ich glaube das zählt eher zu den Glücksspielen oder?

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 9. Januar 2010 - 23:04 #

Pachinko ist einen eigenen Artikel wert. In eine Pachinko Halle habe ich mich bisher noch nicht getraut. Soll ja sehr abhängig machen.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20631 - 10. Januar 2010 - 10:33 #

Also ich bin schon öfter in Pachinko Hallen gewesen (aber nur weil in deren Parkhäuser parken immer gratis ist/war) und fand es seeehr unspanned.
Eigentlich nur laut und stinkig.

Kein Vergleich zu den ganzen Taito und Sega Worlds :)

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 10. Januar 2010 - 11:00 #

Schlußsatz meines Pachinkoartikels.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 9. Januar 2010 - 15:36 #

Ich muss da auch hin.
Koste es was es wolle! Und es kostet ne Menge ._.

Toller Artikel, Miree! Hast nen weiteren Fan :)

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 10. Januar 2010 - 8:50 #

Japan wird sicherlich das nächste Land meines Interesses (vllt. ein Jahr nach der Schule frei nehmen...). Das Land bietet bestimmt sooo viel mehr als Amerika, denn hier habe ich immerhin West- und Ostküste und andere interessante Orte wie DoC sehen können, aber das ganze unterscheidet sich, abgesehen von der Größe nicht zu sehr von Deutschland...
Super Report, hört sich echt interessant an...

Goldfinger72 15 Kenner - 3117 - 10. Januar 2010 - 17:04 #

Toller Bericht!

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 11. Januar 2010 - 13:42 #

schön geschrieben, freue mich über weitere Berichte aus dem Osten, vielleicht demnächst ein Bericht was den japanischen Spielemarkt vom westlichen Unterscheidet?

Paendrag (unregistriert) 12. Januar 2010 - 3:50 #

Toller Artikel, Miree! Die Gundam-Simulatoren waeren noch eine Erwaehnung wert gewesen. ;) Aber vielleicht hatten sie die in den beiden besuchten Gamecentern nicht... Freu mich auf deinen naechsten Artikel!

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 12. Januar 2010 - 15:14 #

Ja, die Gundam Simulatoren! Wo man selber im abgeschlossenen Cockpit mit Riesenscreen sitzen kann. Leider gibt es diese hier in Tokushima nicht. Da könnte man jemanden fragen, der in Tokyo lebt. ;-)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20631 - 24. Januar 2010 - 7:20 #

Das du in Tokushima wohnst hatte ich scheinbar überlesen...
Da war ich sogar auch mal :)... Wenn du über die Naruto Brücke nach Awajishima fährst, die Windkraftanlagen auf der linken Seite habe ich mit gebaut bzw. in Betrieb genommen.
Haben erst direkt in Awaji und später in Naruto gewohnt :).

Man ich würde gerne wieder nach Japan (*neidisch bin*) :(

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 25. Januar 2010 - 9:43 #

Wow! Ich weiß genau wovon Du sprichst. Bin schon so oft über diese Brücke gefahren und staune jedesmal über die Windkraftanlagen! Die Welt ist klein. Wenn Du in Naruto gewohnt hast, kennst Du sicher auch das Deutsche Haus?

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20631 - 26. Januar 2010 - 18:44 #

Jo, das kenn ich :).
Hab eine wunderschöne Erinnerung an die Führung durch das Gefangenenlager, wie der Führer uns mit quasi nicht vorhandenem Englisch versucht hat, alles zu erzählen :).
Es war herrlich (und so typisch japanisch), mit welcher Hingabe er es probiert hat. Zumal es mitten im Sommer und (geschätzt) 35+°C war...
Warst du schon an mehr Orten in Japan?

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 27. Januar 2010 - 3:31 #

Gereist an viele Orte, gelebt nur in dreien: Tokyo, Kanagawa, Tokushima. Das Gefangenenlager wurde letztes Jahr im Februar endgültig abgerissen. Es stand leider kein Geld mehr zur Verfügung. Aber im Deutschen Haus arbeitet schon seit einigen Jahren ein Deutscher, bzw. jetzt eine Deutsche.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20631 - 6. Februar 2010 - 9:31 #

In Kanagawa hatte ich einem meiner schönesten Tagestrips: Kamakura.
Die ganzen Tempel, Schreine, Statuen usw. waren wundervoll!!

Ich bin zwar auch einigermaßen rumgekommen, aber da wir immer 6Tage/Woche gearbeitet haben, deswegen blieb meistens nur der Sonntag zum besichtigen.
(Vielleicht war sie/er auch am Sonntag nicht da. Aber ich bin froh, dass ich das Gefangenelager noch gesehen habe (auch wenn es objektiv gesehen eigentlich relativ unspektakulär war).)

Ein Großteil meiner Zeit hab ich in Shimonoseki verbracht (und von da aus dann Sonntags immer bzw. meistens los)...
Hiroshima war natürlich ein Highlight. Besonders einmal (war 2x dort) war Golden Week Sonntag und es war "Flower Festival" (wussten wir vorher nicht) und es war super toll!
Oder Akiyoshi-do/Akiyoshi-dai waren auch wunderschön.

*Fernweh hab* (oder gefühlt eher Heimweh).
*seufz*

P.S.: Darf man fragen wie du drauf gekommen bist, nach Japan zu ziehen?
P.P.S.: Ich hätte noch einige Fragen mehr (auch oder besonders bezüglich japanisch lernen). Ists ok dir ne Mail zu schicken?

Ridger 18 Doppel-Voter - P - 10360 - 9. Februar 2010 - 2:51 #

Um das Gefangenenlager aktiv zu sehen, guck Dir den Film "Ode an die Freude" an. Für diesen Film wurde das Gefangenenlager überhaupt gebaut. Schreib mir ruhig eine PM.

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20631 - 9. Februar 2010 - 11:02 #

Den Film hab ich mir sogar gekauft. Allerdings die japanische Version, weil es den auf deutsch nicht auf DVD zu geben scheint...
Leider ist die japanische Version ohne deutsche Sprache (oder Untertitel).
Fand ihn trotzdem ganz ansehnlich (wenngleich er sich mangels Verständnis doch so manche Male etwas gezogen hat).

P.S.: PM kommt ;)

Spartan117 13 Koop-Gamer - 1298 - 22. Februar 2010 - 14:10 #

xD hätt ich garnich gedacht das bei denen das alles so kitschig aussieht.. aber ich will dahin!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)