Ohne Seemannsgarn

World of Warships Preview

Steckbrief
PC
MMO
MMO-Action
ab 12 freigegeben
7
Wargaming.net
Wargaming.net
17.09.2015
Link
Screens & Videos
Wir haben uns in die Beta des Marinekampfspiels gestürzt, um den Konzernbruder von World of Tanks probezuspielen. Nach überstandener Seemannstaufe, wir haben es immerhin bis zu einem Flugzugträger gebracht, können wir berichten: World of Warships ist der bislang vielversprechendste Free-To-Play-Titel in diesem Jahr.
Rüdiger Steidle 24. April 2015 - 12:42
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Ausgerechnet das Luftkampfspiel World of Warplanes war ein Schlag ins Wasser. Und ausgerechnet die Seekriegs-Simulation World of Warships soll nun endlich der erhoffte Überflieger werden, der World of Tanks beerben kann. Das ist zwar noch immer eines der erfolgreichsten MMO-artigen F2P-Titel überhaupt, allerdings stagnieren die Nutzerzahlen der kostenlosen Panzerballerei langsam.

Es wird also Zeit, dass sich Wargaming auf ein zweites Standbein stellt. Dieses hoffen die Weißrussen nun in World of Warhips gefunden zu haben, das voraussichtlich noch in diesem Jahr vom Stapel laufen dürfte. Nach dem beschränkten Alphatest im vergangenen Jahr läuft derzeit die geschlossene Betaphase. Wobei „geschlossen“ relativ ist: Jeder Interessent kann sich den Zugang erkaufen, indem er eines der Preorder-Pakete auf der offiziellen Website des Spiels bestellt. Für knapp 20 Euro gibt es ein Schiff, etwas Spielgold und eben eine Einladung zum Betatest. Geduldigere Naturen warten noch ein, zwei Monate ab; spätestens für Juni rechnen wir mit dem Start der offenen Testperiode.

Geölte SpielmechanikTatsächlich macht World of Warships bereits im derzeitigen Stadium einen erstaunlich ausgereiften Eindruck. Natürlich fehlen noch jede Menge Inhalte, aber die eigentliche Spielmechanik arbeitet schon relativ reibungslos und wirkt überraschend fein austariert. Die Grundlagen sind vergleichbar mit World of Tanks (oder eben dem unglücklichen World of Warplanes): Zwei Teams aus fünf bis fünfzehn Teilnehmern treten in einem erweiterten Deathmatch gegeneinander an.

Das Ziel: Alle Schiffe der Gegenseite versenken, wobei man je nach Spielmodus auch gewinnen kann, indem man die Startzone der Kontrahenten erobert oder über die Kontrolle verschiedener Zonen Punkte sammelt. Also etwas mehr Abwechslung als bei World of Tanks, was seit Anbeginn nur über einen, minimal variierten Spielmodus verfügt. Im Fokus steht erneut die Zeitperiode um den Zweiten Weltkrieg.

Bei den eingangs zugänglichen Kampfschiffen in World of Warships, den so genannten „Low Tiers“, handelt es sich um Entwürfe aus dem Ersten Weltkrieg und teils sogar noch aus der Zeit davor, die aber mitunter für modernere Anforderungen aufgerüstet werden. Dazu gehören zum Beispiel der amerikanische St.-Louis-Kreuzer oder der Zerstörer USS Sampson.

Derzeit umfasst der Technologiebaum, den alle Spieler Ast für Ast mithilfe gesammelter Erfahrungspunkte erklimmen müssen, nahezu ausschließlich Boote der japanischen und der US-Marine, dafür aber bereits über alle Stufen, von Tier 1 bis 10. Russland, Großbritannien und Deutschland sollen später hinzustoßen. Weitere naheliegende Nationen wären Italien, Frankreich und vermutlich auch China als Verneigung vor dem wichtigen asiatischen Absatzmarkt.

Ein anderes Kaliber
Die Hauptwaffe vieler Zerstörer sind Torpedos. Um damit sicher zu treffen, muss man aber gefährliche nahe ran.
Es gibt vier Gattungen: Zerstörer, Kreuzer, Schlachtschiffe und Flugzeugträger. U-Boote bleiben glücklicherweise außen vor. Vergleiche mit World of Tanks liegen nahe – Zerstörer gleichen Scouts, Kreuzer mittleren Kampfpanzern –, greifen aber zu kurz. Die Hauptaufgabe von Zerstörern liegt bei World of Warships weniger in der Aufklärung, sondern eher in schnellen Hit-And-Run-Angriffen auf Großkampfschiffe. Dazu verfügen sie über Torpedos, die zwar eine gefährlich geringe Reichweite besitzen, bei Treffern aber mächtig große Löcher stanzen. Nebenbei unterstützen Zerstörer Verbündete bei der Flugabwehr und hüllen sie bei Angriffen in einen Nebelschleier. Schlachtschiffe stellen das genaue Gegenteil dar: vergleichsweise behäbig und träge, aber mit weitreichenden Hauptbatterien, die jedes Ziel mit wenigen Salven in den Untergang schicken.

Die dicken Pötte dürfen zudem verlorene Hitpoints regenerieren, diese Sonderfertigkeit aber nur begrenzt oft und mit beträchtlichen Wartepausen einsetzen. Kreuzer sind die mit Abstand vielseitigste Klasse. Ihre Hauptbewaffnung kann zwar im Kaliber nicht mit der ihrer großen Brüder mithalten, diesen aber aufgrund der höheren Feuerrate dennoch gefährlich werden. Manche haben zusätzlich Torpedos oder Aufklärungsflugzeuge an Bord, welche den Sichtradius steigern. Flugzeugträger schließlich liefern Luftunterstützung mit Jagdstaffeln und setzen Torpedo- oder Sturzkampfbomber auf feindliche Kähne an.

Träg, träger, Flugzeugträger
Fürchterlich langweilig: Als Carrier-Kapitätn blicken wir meist auf die Karte.
Da die Träger, wenn überhaupt, nur schwache Abwehrbewaffnung gegen Kriegsschiffe und kaum Panzerung haben, sollten sie sich möglichst weit hinter der Front halten. Carrier-Kapitäne verbringen ihre Zeit also primär auf einer Übersichtskarte, die das gesamte Schlachtfeld zeigt. Dort setzen sie Wegpunkte, die der Steuermann nacheinander abklappert, und weisen ihren Einsatzgruppen Angriffsziele oder Flugrouten zu. Das ist, mit Verlaub, sterbenslangweilig, auch wenn Flugzeuträger einen entscheidenden Beitrag für ihr Team leisten. Trotzdem garantieren wir, dass die Flat-Tops ähnlich „populär“ werden wie die allseits verhasste Artillerie in World of Tanks, sollte sich an der Spielmechanik diesbezüglich nichts ändern. Immerhin: Da man die Bomber schon von weitem anfliegen sieht, kann man als Opfer meist noch rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen und ist nicht ganz so schutzlos ausgeliefert wie mancher Panzerfahrer der Arty.

Zerstörer, Kreuzer und Schlachtschiffe bereiten bedeutend mehr Spaß. Dort dominiert eine Shooter-Mechanik: Treffen, ohne selbst getroffen zu werden, Gegner ausmanövrieren, Finten vorausahnen. Wenn ihr zum erfolgreichen Kanonier aufsteigen möchtet, müsst ihr ein grundlegendes Verständnis für die Ballistik sowie die Schiffstypen im Spiel mitbringen und bereit sein, einige Stunden in die Einarbeitung zu investieren. Dafür stehen euch auch Üb
Anzeige
ungspartien gegen Computerkontrahenten zur Auswahl. Tatsächlich dürft ihr als Einsteiger die ersten paar Matches ausschließlich gegen (nur mäßig kompetente) KI-Kapitäne bestreiten, bevor die Macher euch auf eure Mitspieler loslassen. Das Das Feuern ist aber auch wirklich eine Wissenschaft für sich: Ihr visiert Gegner über eine Art Fernglas mit Zoomfunktion an. Feinde werden zwar markiert, aber nur die Entfernung angezeigt.

Ihren Kurs und ihre Geschwindigkeit müsst ihr selbst einschätzen, dann mental die Flugzeit eurer Geschosse bestimmen und daraus zu guter Letzt den Zielpunkt errechnen, den ihr beschießt. Selbst wenn ihr alles richtig macht, kann es passieren, dass eine komplette Salve ins Leere geht. Auf größere Entfernungen feuern die Geschütze alles andere als genau und schließlich kann euer Gegenüber ja auch noch seinen Kurs ändern. Oder aber ihr installiert einfach eine Mod, die euch exakt den Einschlagspunkt vorgibt. Dann müsst ihr nur noch Knöpfchen drücken. Die dürfte zwar in absehbarer Zeit verboten werden. Das behebt aber nicht das Grundproblem, dass Wargaming abermals Mods in einem kompetitiven Multiplayer-Spiel erlaubt. Seufz.
Aus nächster Nähe beharken sich die Kontrahenten mit sämtlichen Bordwaffen. Hier gewinnt meist der mit dem besseren Kahn.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 323799 - 24. April 2015 - 12:48 #

Viel Spaß beim Lesen!

Kulin 13 Koop-Gamer - 1312 - 24. April 2015 - 13:02 #

Keine U-Boote. Pay2Win. kkthxbye! :D

Toxe 21 Motivator - P - 26038 - 24. April 2015 - 13:40 #

Wo liest Du hier Pay2Win raus? Weißt Du überhaupt, was das bedeutet?

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 24. April 2015 - 13:54 #

Sie hatten anfangs mit U Booten getestet dann aber festgestellt das sie nicht ins Spielkonzept passen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 24. April 2015 - 13:30 #

Eigentlich bedarf es da nicht im geringsten auch nur den Ansatz von Taktik aber naja ...

vermeer 08 Versteher - 165 - 24. April 2015 - 13:33 #

Schöner Artikel!
Und danke für den Tipp mit dem "Betaplatz kaufen". War mir bisher nicht bekannt... :)

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 4404 - 24. April 2015 - 13:52 #

Wie das funktioniert, ist auch nicht so ganz ersichtlich: Erst in den Premium-Shop einloggen, ein Paket kaufen (es genügt auch Gold für zehn Euro). Sobald der Kaufvorgang abgeschlossen ist, kann man sich auf der WoWs-Seite einloggen und findet dann im Download-Bereich den Installer für den Client.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 24. April 2015 - 13:57 #

Das wäre aber neu. Soweit ich weiss kann man sich nur mit einem der 3 Pre-Order Schiffe in die Close Beta einkaufen und nicht mit "Gold für 10 Euro"

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 4404 - 24. April 2015 - 13:59 #

Hm. Stimmt. Ich könnte schwören, bei dem Paket "Premium-Segeln: 30 Tage Premium-Spielzeit" (https://eu.wargaming.net/shop/wows/?item=1224) stand am Wochenende noch "Zugang zur geschlossenen Beta". Mag sein, dass das ein befristetes Sonderangebot war - oder ich habe mich verguckt.

zynic 10 Kommunikator - 394 - 24. April 2015 - 13:50 #

Klingt erstmal gut, auch wenn ich irgendwann die Lust an World of Warplanes verloren habe und mich World of Tanks nie so richtig angemacht hat.

Auf Seite 1 im vorletzten Absatz ist übrigens ein Fehler: "Das Das Feuern ist aber auch wirklich eine Wissenschaft für sich [...]"

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 24. April 2015 - 13:55 #

Ich bin seit ein paar Wochen in der Close Beta und ich muss sagen das Spiel begeistert mich bereits seit vielen vielen Stunden. Ich habe niemals World of Tanks gespielt aber World of Warships trifft meinen Geschmack ziemlich gut.

Es macht sehr viel Spass sein Boot zu steuern und gleichzeitig die voll Breitseite abzufeuern.

Mein erstes Tier 10 Schiff war dann aber nicht etwa die Yamato oder die Kreuzer Linie sondern (der langweilige) Flugzeugträger!

So langweilig ist das Flugzeugträger Schiff nämlich gar nicht vor allem wenn man gezielt versucht den gegnerischen AA Schiffen auszuweichen und sich einen Weg zu lohnenderen Zielen zu suchen. Die manuelle Abschüsse von Torpedos will hier auch gelernt sein.

Ob es nun unendlich lang Spass bietet kann ich nicht sagen, aber 80+ Stunden stecken bei mir bestimmt schon drin.

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 4404 - 24. April 2015 - 13:57 #

Es mag sein, dass das später spannender wird, aber irgendwie bezweifle ich das. Ich tausche meine Langley wahrscheinlich morgen oder übermorgen gegen den Tier-5-Träger. Ich finde das "Echtzeit-Strategiespiel" der Träger aktuell wirklich ziemlich müde, da man zu wenig Einflussmöglichkeiten auf seine Staffeln hat. Theoretisch kann man den Anflugsvektor seiner Torpedobomber schon optimieren, in der Praxis haben sie dann doch immer wieder ihren eigenen Willen und versemmeln selbst perfekte Anflüge regelmäßig. Für mich sind derzeit (weiter als Tier 4 bin ich noch nicht, von meiner Premium-USS-Sims mal abgesehen) Zerstörer und Kreuzer die aufregendsten Klassen.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 24. April 2015 - 18:08 #

Die Polarmap ist bereits im Spiel, wird aber erst ab Tier5 gefahren. ;)

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1635 - 24. April 2015 - 13:55 #

dann bin ich mal gespannt, wenn wir Hand an das Ruder legen können.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 24. April 2015 - 14:29 #

Naja, ganz so nah wie auf dem Bild muss man für Torpedos nun nicht ;-)

Rüdiger Steidle Freier Redakteur - 4404 - 24. April 2015 - 14:39 #

Man muss halt auch schöne Bilder schießen. ;)

Triton 16 Übertalent - P - 5286 - 24. April 2015 - 16:05 #

Habe vor paar Wochen wieder mein WoT Account reaktiviert, passt also gut ein Preview zu World of Warships. Danke für den Einblick aber ich werde mal abwarten wie es wird und erst zur Open Beta spielen.

b.t.w.
"[...]immer eines der erfolgreichsten MMO-artigen F2P-Titel überhaupt, allerdings stagnieren[...]". Das "MMO-artig" gefällt mir, hat mich schon immer gestört das es als MMO betitelt wurde. Außer die Lobby mit ihren Tausendenspielern ist nichts MMO an World of Tanks. Es könnte auch wie ein Ego-Shooter mit Servern für je 30 Spieler laufen.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 85959 - 24. April 2015 - 17:02 #

Auch dieses weißrussische Machwerk wird mich nicht locken können.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 24. April 2015 - 17:10 #

Wohin?

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 24. April 2015 - 17:21 #

Der Entwickler sitzt in St. Petersburg ;)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13873 - 26. April 2015 - 9:56 #

Florida ;)

Disteldrop 13 Koop-Gamer - P - 1607 - 24. April 2015 - 19:08 #

Hört sich nicht uninteressant an in diesem anschaulichen Bericht.
Die Screenshots sind auch ganz nett, sind auch überhaupt die ersten Bilder von dem Spiel die ich mir angeschaut habe.
Das mit dem vorausschauenden Spielen hört sich ganz gut an,
hab nämlich keine gute Reaktion.
Das weiss ich schon seit Quake, Doom, Unreal Tournament und Counter Strike. Alles immer verkackt.

Und ich denke schon dass ich da Glücksgefühle habe wenn meine Kanonen treffen und die schönen Explosionen kommen:)

Naja, mal schauen, vielleicht bietet sich ja mal die Gelegenheit reinzuschnuppern.

hotzenrockz 09 Triple-Talent - 246 - 25. April 2015 - 8:53 #

Bin gespannt ob es irgendwann eine integrierte Welt aus WoT, WoWP und WoWS gibt ... :o)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6526 - 25. April 2015 - 11:00 #

Bezweifle ich, da das Balancing ein Albtraum wäre. Gerade Panzer hätten da Probleme, wenn so ein Schlachtschiff ins Landesinnere feuert oder Flieger vom Himmel herabstoßen.

Triton 16 Übertalent - P - 5286 - 25. April 2015 - 18:44 #

Kommt nur darauf an wie man das Spiel aufbaut. Bei Battleground Europe (Release 2001) gibt es eine Karte die Westeuropa in halber größe wiedergibt. Somit viel Gelände ohne Schiffe und da es eine Open World ist, also ohne den Instanzen Quark, verteilen sich die Spieler. Und treffen nur aufeinander wenn man gemeinsam eine Stadt angegriffen wird. Auch kostet ein Schiff mehr als ein Panzer, somit gibt es mehr Infanterie als Panzer, mehr Panzer als Flugzeuge und mehr Flugzeuge als Schiffe.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 25. April 2015 - 20:14 #

Es ist ziemlich klar, wie das Spiel aufgebaut wäre: Schnelle Action und nur Panzer, Flugzeuge, Schiffe. Außerdem Matchsystem mit begrenzter Zeit und Spielern.

Triton 16 Übertalent - P - 5286 - 26. April 2015 - 13:22 #

Tja, das wäre zu befürchten, daher kein Verlust das sie kein MMO machen da es seichte Kost wäre.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 25. April 2015 - 16:09 #

Es wird nur einen gemeinsamen Account geben. Wargaming hat bereits gesagt das sie keine kombinierten Gefechte mit Panzer/Schiffen/Fliegern wollen. Für sowas muss man zu War Thunder greifen, da gibt es bereits gemeinsame Gefechte mit Panzer und Flieger.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6526 - 25. April 2015 - 11:02 #

Einen Fehler im Text hab ich aber gefunden. Die Torpedos haben idR. eine gute Reichweite, manche sogar eine sehr gute, wer da in den Nahkampf geht, gerade mit Zerstörern gegen z.B. Schlachtschiffe, ist schneller versenkt als von einem Rudel deutscher Wölfe. Ausweichen, Einnebeln und aus guter Entfernung gegen träge Schlachtschiffe oder Träger einen Haufen Aale ins Wasser setzen, so geht das.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17285 - 26. April 2015 - 7:12 #

Klingt gut. Könnte mir durchaus eine Weile Spaß machen.

Ole122 12 Trollwächter - 925 - 26. April 2015 - 22:03 #

Klingt ein wenig nach den Battlestations-Titeln als MMO. Könnte gefallen, fand die Battlestationsdinger ziemlich gut.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 26. April 2015 - 23:33 #

Wenn dann Battlestations in schlecht.
Aber grob ja ...

Triton 16 Übertalent - P - 5286 - 27. April 2015 - 17:34 #

MMO? Wo ist World of Warships ein MMO?

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 28. April 2015 - 17:43 #

Durch das Hochleveln und Freischalten neuer "Fähigkeiten" aka Schiffe oder Panzer hat es durchaus MMO-Aspekte. Die Gefechte als solche würd ich aber auch nicht unbedingt als MMO bezeichnen ;)

KanoFu 10 Kommunikator - P - 520 - 27. April 2015 - 9:07 #

Das Spiel ist für die ersten 3 Stunden erstaunlich kurzweilig.
Ich es passt schon halbwegs gut zusammen, vor allem die Botkämpfe erleichtern den Einstieg sehr, man fühlt sich als komplett neuer Spieler nicht abgefarmt, wenn man dabei ist sich einzuarbeiten.
Von mir bisher einen Daumen hoch.

bluemax71 12 Trollwächter - P - 1159 - 28. April 2015 - 9:43 #

Ich habe WOT sehr sehr viel gespielt und von pay to win kann da wirklich keine Rede sein. WoWP das selbe allerdings funktioniert die Spielmechanik da irgendwie nicht so toll. Bin sehr gespannt auf WoWS ob das Spiel wieder besser funktioniert.
Leider habe ich damals auf einem US Server angefangen und hänge da fest weil man nicht nach EU wechseln kann. Sonst würde ich WOT immer noch spielen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9233 - 28. April 2015 - 15:51 #

WoT ist zwar nicht Pay2Win im wörtlichen Sinne, aber ab einem bestimmten Tier ist es eben nicht mehr F2P. Man braucht einfach Premium um Fortschritte zu machen.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14325 - 28. April 2015 - 17:46 #

Finde ich aber ein sehr faires Modell. Wer mal reinschnuppern will wird nicht gleich zur Kasse gebeten und kann mit den Einsteiger-Modellen gut Fortschritt machen, wer wirklich viel spielt und damit auch die Server viel "belastet" (=Kosten für Entwickler) sollte sich halt beteiligen. Oder sehr sehr viel Geduld mitbringen um die benötigten Credits und XP zu farmen ;)
Glaube ich war irgendwo auf Tier 5 oder 6 bei WoT stecken geblieben, weils mir ab da zu zäh wurde.

Korbus 15 Kenner - 3189 - 29. April 2015 - 15:19 #

Ich hab in WOT 10er Panzer erspielt und hatte nur mal für eine Woche Premiumzeit probiert. Aber man muss sich schon etwas Mühe geben, während Premium das ganze halt abkürzt/leichter macht. Und genau das ist F2P.

ADbar 13 Koop-Gamer - P - 1365 - 13. Mai 2015 - 21:52 #

Welches Tier ist das deiner Meinung nach?

Ziehe die Frage hiermit zurück, wegen der voran gegangenen Antworten, die ich zuvor ... irgendwie überlesen hatte... Danke ;)

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1002 - 29. Juli 2015 - 1:44 #

Das Selbe kristallisiert sich bei Warships auch heraus.
Ab T6 merkt man einen massiven Anstieg der kosten, ab T7 wird es dann langsam langsam knifflig was das Geld angeht, also sprich das Verhältnis zwischen Reparaturkosten und Einkommen. Und ich würde sagen T8 ist für nicht Premium-Spieler das absolute Maximum was erreicht werden kann.

Ghost0815 13 Koop-Gamer - 1635 - 3. Mai 2015 - 7:38 #

Weis einer, wann die CloseBeta eine OpenBeta wird?

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1002 - 29. Juli 2015 - 1:51 #

"Flugzeugträger sind langweilig"
Ist aber schon arg subjektiv, oder nicht?
Ich für meinen Teil spiele die Flugzeugträger eigentlich ganz gerne, ich mag es meine Flugzeuge von oben herab auf der Map rumzuschubsen! :D
Und ich bin sehr gespannt wie diese demnächst überarbeitet werden, da Träger aktuell einfach viel zu stark sind.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)