Gnadenlos komplex

Pillars of Eternity Preview

Ein hochkomplexes Regelwerk, klassische Partykämpfe, Multiple-Choice-Dialoge mit Entscheidungen und Tiefgang. Das sind nur ein paar der Elemente, mit denen Obsidian Fans der alten Bioware-RPGs begeistern will. Die Backer-Beta deutet an, dass dieses hehre Ziel tatsächlich erreicht werden könnte.
Benjamin Braun 23. August 2014 - 16:17 — vor 2 Jahren aktualisiert
Pillars of Eternity ab 17,29 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Bis Ende dieses Jahres will Obsidian Entertainment sein Kickstarter-finanziertes Rollenspiel Pillars of Eternity fertigstellen. Wir haben uns der kürzlich gestarteten Backer-Beta angenommen, einen wilden Oger im Dialog überlistet, Geister, Löwen und Riesenspinnen bekämpft und Dracheneier aus einem Nest geklaut. Warum das Ganze? Natürlich um der großen Frage auf den Grund zu gehen, ob dieses Spiel seinem Ruf gerecht werden kann, die tiefen Fußstapfen des großen Vorbilds Baldur's Gate auszufüllen. Denn wie dieses und seine Nachfolger will Pillars of Eternity ein komplexes, zuweilen sperriges, spielzeitstarkes Oldschool-Rollenspiel sein.

Aller Anfang ist komplexObwohl die Beta-Version von Pillars of Eternity noch nichts von der Handlung oder dem tatsächlichen Spielbeginn zeigt, steht vor dem Spielstart die Erstellung unseres Hauptcharakters an. Dafür greifen wir auf beinahe alle Funktionen zu, die es auch im fertigen Spiel geben wird. Wo wir in anderen Rollenspielen nach wenigen Minuten – oder oft gar Sekunden – bereits alle Eigenschaften festgelegt haben, ist die Heldenerschaffung in Pillars of Eternity deutlich komplexer. Gleich sechs Rassen stehen zur Wahl, die allesamt über spezielle Eigenschaften verfügen und deshalb mit bestimmten Vor- oder auch Nachteilen ins Abenteuer starten. Menschen erhalten beispielsweise Boni auf die Charakterwerte "Entschlossenheit" und "Macht", die eure Kampfbalance verbessern beziehungsweise eure körperliche und psychische Stärke erhöhen. Zwerge wiederum genießen einen größeren Bonus auf "Macht" sowie auf die "Verfassung" (Höhe von Gesundheit und Ausdauer), müssen aber gleichzeitig einen kleinen Malus auf das Attribut "Gewandtheit" hinnehmen. Damit ist eure Wahl aber längst nicht abgeschlossen. Natürlich entscheidet ihr euch auch für eine Klasse. Stolze elf Stück gibt es, wobei vom Barbar bis hin zum Zauberer alle nur denkbaren Klassenvarianten dabei sind. Jede Klasse erhält Boni auf eine oder mehrere Fertigkeiten wie Athletik oder Wissen und verfügt selbstredend über spezielle Talente und Fähigkeiten. Als Dieb habt ihr etwa Zugriff auf den "Verkrüppelnden Schlag", mit dem ihr für einige Sekunden erhöhten Schaden austeilt und gleichzeitig besser den feindlichen Angriffen der Gegner entgeht. Die Fähigkeiten des Priesters bestehen hauptsächlich aus Schutzzaubern oder solchen, die der Gruppe für einen begrenzten Zeitraum eine höhere Effizienz verleihen.

Die Charaktererstellung ist hochkomplex und lässt euch die Wahl aus zig Rassen und Klassen. Hier seht ihr einen Feuer-Gottgleichen, der der Klasse Barbar angehört.
Bevor ihr schließlich eure Punkte auf die sechs Hauptattribute verteilt, wählt ihr noch eure Kultur und eure Hintergrundgeschichte. Wart ihr mal ein erfolgreicher Händler, der ein hohes Ansehen genoss, oder vielleicht doch nur ein Söldner, der nur eine Art der Konfliktlösung gelernt hat? Eure Entscheidung bestimmt mit über eure Grundausrüstung und nimmt grundsätzlich Einfluss auf Story und Dialoge. NPCs erkennen oft, wer ihr seid und woher ihr kommt, weshalb sich teils ganz andere Dialogoptionen bieten – manche NPCs reagieren abweisend, andere empfangen euch aufgrund eurer Vorgeschichte mit offeneren Armen. Individualisierungsmöglichkeiten für das äußere Erscheinungsbild gibt es bislang hingegen nur in geringem Umfang. Zumindest bei den Spielerporträts würden wir uns im fertigen Spiel noch einige Optionen mehr wünschen.

Die Komplexität endet aber auch mit der Charaktererstellung nicht. Denn schon auf dem niedrigsten der vier Schwierigkeitsgrade werdet ihr euch intensiv mit der Ausstattung eurer maximal sechsköpfigen Gruppe beschäftigen müssen. Wer sich nicht eifrig mit Waffen, Rüstungen, Ringen, Tränken und ähnlichem auseinandersetzt, wird im Kampf schnell zum Freiwild. Zusätzlich wird es mit "Eisenurteil" eine Permadeath-Variante geben, die nur einen Spielstand erlaubt, während der ebenfalls mit den eigentlichen Schwierigkeitsgraden kombinierbare "Expertenmodus" diverse Hilfeeinblendungen unterdrückt.

Tiefgehende RollenspielerfahrungDas Dorf Dyrfurt aus der Backer-Beta könnte auch den Gedanken der Gebrüder Grimm entstiegen sein. Der Ort, mitten im Wald nahe einem hypnotisch gurgelnden Flusslauf, wirkt sehr idyllisch. Aber der Eindruck täuscht, denn die Bewohner haben mit schweren Problemen zu kämpfen – und manch ein Besucher verfolgt womöglich nicht die ehrenvollsten Absichten. Gleich am Eingang des Dorfes begegnen wir dem Kopfgeldjäger Medreth, der uns um einen Gefallen bittet. Er sucht nach einer gewissen Nyfre, die sich irgendwo im Dorf versteckt halten soll. Angeblich ist sie eine Mörderin und wir sollen so freundlich sein, die Dame in seine Richtung zu locken, damit er sich ihrer "annehmen" kann. Bevor wir uns mit diesem Wunsch beschäftigen, betreten wir aber zunächst das Gasthaus im Dorfzentrum. Wir werden Zeuge einer Unterhaltung zwischen dem Wirt und Fürst Harond, der sich um seine Tochter Aelys sorgt. Das junge Fräulein ist verschwunden und seit
Anzeige
Tagen wartet Harond vergeblich auf ein Lebenszeichen. Es liegt nahe, dass wir für ihn herausfinden sollen, wo seine Tochter geblieben ist, weshalb wir beschließen, uns im Dorf nach möglichen Zeugen umzusehen.

All das erinnert, genauso wie viele andere Details, sehr stark an die Bioware-Rollenspiele. Ebenfalls "klassisch" wirken die interaktiven Bildergeschichten. Beispielsweise beauftragt uns eine Trankhändlerin damit, in der Nähe nach einem Drachennest zu suchen, da sie mit dem Ei ein mächtiges Gebräu herstellen möchte. Am von einigen Lindwürmern bewachten Nest angekommen, startet jene interaktive Geschichte, die aus illustrierten Texttafeln besteht. Wir probieren zunächst, selbst den Felsen zum Nest hochzuklettern, stellen aber schnell fest, dass unser Charakter aufgrund seiner Werte nicht dazu in der Lage ist. Also schicken wir beim zweiten Mal den Kämpfer unserer Gruppe. Auch der stürzt letztlich ab, rettet aber zumindest einen Teil des Eis, der ausreicht, um die Quest der Tränkebrauerin abzuschließen. Die Machart mag auf Freunde moderner Rollenspiele billig wirken, bei den etwas älteren Spielern dürften aber nostalgische Gefühle aufkommen.
In Pillars solltet ihr nie überstürzt in den Kampf ziehen und stattdessen eifrig Gebrauch von der Pause-Funktion machen. Bereits auf "Leicht" ist dieser Kampf gegen einige Geister sehr fordernd und verzeiht Fehler kaum.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 329315 - 23. August 2014 - 16:22 #

Viel Spaß beim Lesen!

J.C. (unregistriert) 23. August 2014 - 16:25 #

Sehr schön, danke! Habe die Beta eine Stude angespuelt und auch beschlossen die erste Patchrunde abzuwarten. Aber das was ich gesehen habe stimmt micht schon sehr hoffnungsvoll. Denke auch, dass das Backerfeedback schon dafür sorgen wird, dass das Spiel nicht zu früh raus kommt.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 174731 - 23. August 2014 - 16:56 #

Freu mich auch riesig auf Pillars of Eternity, das Spiel darf Obsidian nicht durch einen verfrühten Release versauen. Alleine bei den Screenshots verfalle ich gerne in die Zeiten zurück, als solche RPG`s die Herzen von uns Rollenspiel-Fans höher schlagen ließ. :)

Claus 28 Endgamer - - 110726 - 23. August 2014 - 16:57 #

Ditto.
Schön, dass Kickstarter solche Projekte wieder möglich gemacht hat.

bloodyblutwurst 10 Kommunikator - 363 - 23. August 2014 - 16:56 #

Ob der Negativpunkt, "Technisch veraltet" bei so einem Spiel wirklich negativ ist bleibt abzuwarten, finde grad der "altbackene" Stil macht den Charme aus.
Denke die sind auf dem richtigen Weg.

Claus 28 Endgamer - - 110726 - 23. August 2014 - 16:59 #

Bin mir auch nicht sicher, was "technisch veraltet" jetzt heißen soll, bzw. warum es nun ausgerechnet in einem Retro-Spiel wie PoE ein Negativ-Punkt darstellt.

J.C. (unregistriert) 23. August 2014 - 17:16 #

Der musste ja irgendwas in die Negativspalte schreiben. Also etwas anderes als, es ist eine Beta und hat noch Bugs. ;)

volcatius (unregistriert) 23. August 2014 - 23:19 #

Immerhin steht unter negativ nicht "Ausschweifende Dialoge" und "Viel Text".

Vaedian (unregistriert) 24. August 2014 - 0:48 #

Kommt sicher beim finalen Test zusammen mit "schwerem Einstieg", "fehlendes Tutorial" und "unnötig kompliziertem Regelwerk".

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33501 - 24. August 2014 - 0:53 #

Unnötig kompliziertem Regelwerk = Regel-Porno.

vicbrother (unregistriert) 23. August 2014 - 18:28 #

Ich denke er meint nicht die Atmosphäre sondern vor allem solche Design-Entscheidungen wie das Lernen von Zaubern und Fähigkeiten die man nach dem Aussprechen/Anwenden direkt wieder vergisst. Das kann man mit Mana-/Fähigkeitspunkten die nur sehr langsam generieren wesentlich glaubwürdiger und m.E. auch variabler lösen.

Die Entdeckungskreise um feindliche Figuren haben mich übrigens auch nicht überzeugt, die sind doch sehr eng um diese Figuren und entsprechen sicherlich nicht deren Sichtweite, wenn ich dies mit der Sichtweite der Heldengruppe vergleiche.

Sehr gelungen finde ich übrigens die Hintergrundmusik.

Name (unregistriert) 23. August 2014 - 20:18 #

Das sind keine technischen Aspekte.

Lustigerweise schleift er diese Meinung schon seit dem letzten Preview durch, ohne je begründet zu haben, was genau er denn für technisch veraltet hält und was er dafür als Maßstab nimmt.

Vaedian (unregistriert) 23. August 2014 - 19:09 #

Denke auch, das gehört bei PoE in die Positivspalte.

Dragon Age und besonders Dragon Age 2 waren technisch veraltet. Bei PoE ist die Retrografik ein erwünschtes Feature. Technisch veraltet ist hier der völlig falsche Wortlaut.

Name (unregistriert) 23. August 2014 - 20:15 #

Das gehört zu den dämlichsten Denkmustern, dass 2D und vorgerendert im Vergleich zu Echtzeit-3D veraltet sein soll. Wasserfarben sind auch nicht technisch veraltet im Vergleich zu einem Ölbild, es ist ein anderer Stil.

Anonymous (unregistriert) 25. August 2014 - 3:38 #

Genau. Gerade in diesem Kontext hat man sowieso gar nix von Echtzeit 3D, wenn das Echtzeit 3D sowieso nur einen statischen Boden anzeigt. Dann kann es auch genauso gut 2D sein. In diesem Genre jedenfalls.

Peter (unregistriert) 31. August 2014 - 14:31 #

Also für mich siehts sehr schön aus. Mit was für einer Technik ein Spiel gut aussieht ist mir eigentlich vollkommen egal.

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 23. August 2014 - 18:37 #

Da fühlt man sich schon beim Lesen direkt 15 Jahre zurück versetzt. Wer hier den klassischen Baldur's Gate-Spirit wollte (und das wollte wohl so ziemlich jeder Backer), dürfte wohl rein von der Gestaltung der Spielmechanik her nicht enttäuscht werden. Ich bin mal gespannt, ob einen das ganze Konzept heutzutage noch genauso fesseln kann, wenn man mal sämtlichen Nostalgiematsch hinter sich lässt und das Spiel einfach nüchtern betrachtet. Wäre sehr bedauerlich, wenn nicht.

Das mit den ganzen Bugs ist in so einem Stadium verständlich, aber grade bei Obsidian werde ich da doppelt hellhörig. Gerade von ihnen ist man sowas leider allzu häufig gewohnt, selbst nach dem x-ten Patch. Einen Releasekauf peile ich deshalb nicht unbedingt an, sondern warte erstmal ab, wie sich die Lage in dem Punkt entwickelt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 23. August 2014 - 21:24 #

Also ehrlich gesagt, mich hat das Video und der Artikel jetzt eher abgeschreckt. Da schien mir doch Divinity: OS einiges komfortabler. Die Grafik finde ich durchaus toll, aber mit so einem Spielsystem kann ich heute einfach nichts mehr anfangen. Z.B. erwarte ich heute einfach, dass ich frei umherlaufe und meine Party selbstständig mitläuft, ich Formationen nur für die Kämpfe einteile.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 9:11 #

Wenn die Party permanent folgt, schränkt das den taktischen Spielraum ein. Beispielsweise kann man dann nicht den Dieb vorschicken und kundschaften lassen, weil man Angst haben muss, dass die Kriegertrampel sofort den Gegner anlocken und über jeden Fallendraht stolpern, selbst wenn er dick wie ein Schiffstau ist.

Markus 13 Koop-Gamer - 1332 - 24. August 2014 - 10:30 #

So ist es. Die Steuerung passt schon so.
Und der Rest klingt für mich auch nach einem wahren RPG-Fest. Da sollen sie sich für die Fertigstellung und Polierung nur richtig Zeit lassen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 24. August 2014 - 12:37 #

Quatsch! Wenn man so eine Falle erspäht, wählt man halt den Dieb aus und lässt ihn diese entschärfen.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 12:56 #

Du denkst immer noch Pulk. Mal als Anhaltspunkt: In den Infinity-Spielen konnte man die Gruppe in manchen Bereichen (z.B. Häusern) sogar splitten. Der Dieb erkundete erstmal im Verbergen-Modus das obere Stockwerk, bevor die Gruppe nachrückt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 24. August 2014 - 14:18 #

Das ist für mich Spieldesign von Gestern, da es die Immersion zerstört. In einem Rollenspiel will ich in die Rolle eines Charakters schlüpfen, während die NPC Helden selbstständig von sich aus agieren bzw. sich entsprechend den ihnen erteilten Befehlen verhalten.
Was du beschreibst geht mir viel zu sehr in Richtung Strategie- oder Taktikspiel, wo ich eben nicht eine bestimmte Figur bin sondern ein Gott bzw. Feldherr, der eine Truppe befehligt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33501 - 24. August 2014 - 15:01 #

Du, nur hat das für die Freunden von Gruppenrollenspielen überhaupt keine Relevanz.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 24. August 2014 - 15:42 #

Für die Freunde von Gruppenrollenspielen schon, für die Freunde von Retro, wobei Retro für kompliziert und veraltet steht, halt nicht.
Aber ich nehme mal an, dass diese Freunde eben keine modernen Gruppenrollenspiele aus den letzten fünf bis zehn Jahren gespielt haben.

vicbrother (unregistriert) 24. August 2014 - 16:36 #

Ich verstehe Gruppenrollenspiele auch nicht. Koop ist ok, aber alles was danach kommt ist eine Negierung des Helden: Man kann jede Truhe öffnen, weil es ist ein Dieb dabei, man kann Zaubern, weil es ist ein Magier dabei, man kann Zuschlagen, weil es ist ein Kämpfer dabei usw. Wo bin ich da als Held? Belanglos. Der Spieler ist belanglos.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 22:45 #

DU spielst doch die ganz Gruppe nicht nur deinen Charakter. Im übrigen hat man nicht immer einen guten Dieb dabei oder der Dieb betrügt mich mitten im Spiel? Oder evtl. fehlt doch der Kleriker? Oh wie doof, 3 Bogenschützen ist keine gute Idee gewesen... oder evtl. doch? Mal nachdenken was ich daraus machen kann...

DAS ist doch AUCH ein wichtiger Punkt : Die richtige Zusammenstellung der Gruppe und die Taktik dahinter. Spiel mal Baldurs Gate 2 auf nem schwierigen Level, da merkst du wie wichtig die Gruppe ist und wie viele taktische Möglichkeiten das bietet.

Hinzu kommen natürlich noch die sozialen Probleme der Gruppe um die man sich als ANFÜHRER der Gruppe kümmern muss.

Das Gegenteil deiner Aussage ist der Fall : DU bist der Anführer der Gruppe, DU musst Entscheiden und Führen. Und es gibt etliche Möglichkeiten Entscheidungen zu treffen die sich tatsächlich auswirken. Fantastisch. Damit meine ich jetzt keine Rot/Grün/Blau Entscheidungen, sondern welche die mir das Gefühl geben das das Spiel mich ernst nimmt.

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 8:37 #

Das meine seine Gruppe breit aufstellt ist natürlich klar, aber mich überzeugt es nicht. Das Vorgehen ist relativ schnell immer gleich. Letztlich ist es ein Desginkniff, um ein Spiel zu schreiben, was jeder schaffen kann, weil er sich eben gar nicht verskillen kann.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 9:15 #

Ich empfinde das komplett anders, aber ich denke das ist wie so oft Geschmackssache :)

Welche Gruppen RPG´s hast du denn bisher so gespielt?

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 15:24 #

Ultima-Serie, Lands of Lore, NWN2, BG1/2, PT, DA:O/2, Grimrock... da waren noch einige mehr, kriege die aber nicht mehr zusammen.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 18:18 #

Ich hab sehr viele Rollenspiele der letzten 5-10 Jahre gespielt und sogar Spaß dabei gehabt. Und nun? Mit deiner Begründung dürfte es
keine Schwarz-Weiß-Filme wie The Artist oder Actionfilme wie The Expandables geben. Es gibt sie dennoch und sie haben genauso ihre Fans. _Das_ Rollenspiel gibt es sowieso nicht. Diablo ist nicht Skyrim ist nicht Dragon Age ist nicht WoW. Daher ist auch Pillars of Eternity per se nicht veraltet. Es hat zeitgemäße Grafik plus Auflösung, nutzt die Vorteile moderner Technik (2,5 D gab's zu BG-Zeiten noch nicht), ist vom Regelwerk deutlich besser auf PC zugeschnitten als D&D und hat deutlich mehr Komfortfeatures im Vergleich. Es setzt nur einfach andere Schwerpunkte als du, mit veraltet hat das aber nicht zwingend was zu tun.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 25. August 2014 - 21:19 #

Du hast meine Beiträge nicht verstanden, setzen: sechs!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15258 - 26. August 2014 - 7:51 #

Ich bin mir nicht sicher ob du die selbst verstehst.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 20:31 #

Kerli, warum schreibst du eigentlich hier? Offensichtlich hast du viel Spaß mit deinen "immeriven" RPG´s (Guild Wars, Oblivion, wow so richtig gute RPG´s :D). PoE ist ganz offensichtlich für Leute die mehr wollen als den seichten RPG Käse der letzten 5 - 10 Jahre.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15258 - 25. August 2014 - 6:43 #

Weil er seine Spielephilosophie gerne auch anderen vermittelt. Ob sie es wollen oder nicht. Schließlich hat er natürlich auch prinzipiell Recht. Gerade wenn die GW 2 Nummer kommt muss ich immer herzhaft lachen.

Vaedian (unregistriert) 25. August 2014 - 15:35 #

Guild Wars 2 als Rollenspiel? Moment mal, da war doch was ...

http://www.escapistmagazine.com/videos/view/zero-punctuation/6337-Guild-Wars-2

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 25. August 2014 - 21:22 #

Wenn du nichts konstruktives zu melden hast, du kennst den Nuhr!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15258 - 26. August 2014 - 7:51 #

Dann bitte halt dich dran.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73814 - 26. August 2014 - 11:42 #

Halte dich mal zurück. Du bist hier nicht in der Position anderen Leuten den Mund verbieten zu wollen. So ganz unrecht hat er nämlich nicht...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 25. August 2014 - 21:21 #

Ja, ich merke schon, mit Fanboys ist diskutieren außerordentlich müßig, weil sie jede Kritik und sei sie noch so konstruktiv und gut gemeint sofort als Angriff auffassen. Ich schrieb hier in diesem Thread schon, dass mir PoE sehr gut gefällt, aber ich lebe eben nicht mehr 1999 sondern im Jahr 2014 und da kann man auch beim Gameplay einige Modernisierungen anbringen.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 26. August 2014 - 7:37 #

Wir haben einfach verschiedene Geschmäcker, das ist alles. Du scheinst ja primär auf jRPG´s und Wandersimulatoren zu stehen. Ist doch ok, spiel die. Aber versuch nicht über Spiele zu reden von denen du absolut nichts verstehst. Spiele im Infinity Stil haben nun einmal ihren ganz eigenen Zauber, und ich befürchte dieser wird sich dir nie erschließen. Das ist aber ok, ich mag dafür kein Oblivion oder Guild Wars 2.

Aber BITTE hör auf von wegen "2014 muss man aber was anderes erwarten!". Das Gelaber kann ich wirklich nicht mehr hören. Vor allem kommt es immer von den selben, AAA-hörigen Nasen die immer wieder den gleichen Käse spielen wollen, seelenlose Spiele ohne eigene Identität, erdacht und konzeptioniert um möglichst viele Einheiten zu verkaufen. Innovation, inhaltliche Eigenständigkeit und VOR ALLEM spielerischer Anspruch bleiben dabei völlig auf der Strecke.

Nein, dann lieber schicke ISO Grafik, Texte dessen inhaltliche Qualität einem Dragon Age die Schamesröte ins Gesicht treibt und ein spielerischer Anspruch der mir das Gefühl gibt das die Macher des Spiels mich ernst nehmen und nicht für einen degenerierten Affen halten. Das ist für mich viel immersiver als generische 3D Grafik von der Stange wo ein übertriebener Bloom Effekt den nächsten jagt.

Politician 12 Trollwächter - 1108 - 24. August 2014 - 21:23 #

Welche Gruppenrollenspiele der letzten Jahre meinst du denn?
DA:Origins würde mir einfalls....und wenn man denn Begriff sehr weit auslegt auch noch Mass Effect. Ansonsten waren die erfolgreichen RPGs der letzten Jahre Solo-RPGs teilweise mit völlig beknackter Begleiterfunktion wie in Skyrim oder Fallout New Vegas wo die Begleiter mich nur gestört haben.

Ich bin bei sowas nicht festgelegt und kann sowohl mit einer unteilbaren als auch mit einer individuell steuerbaren Party leben. Aber mit veraltet hat das nix zu tun....das ist einfach eine Design-Entscheidung!

Aber wahrscheinlich willst du eh nur provozieren und das gelingt dir sogar...

Vaedian (unregistriert) 25. August 2014 - 15:41 #

Versuch mal ein paar Begleitermods für Bethesda-Spiele. Wer die mit Stock Companions spielt, braucht sich nicht zu wundern. Einzig Serena aus dem Vampire-DLC von Skyrim bestätigt als Ausnahme die Regel und selbst die entfaltet erst mit Mods ihr wahres Potential.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 26. August 2014 - 7:40 #

Und was machen die Begleiter so außer der hinterher zu laufen? Oder sind die ähnlich gut wie Willow für Fallout New Vegas? FANV hatte im übrigen ganz gut Begleiter "von der Stange".

Vaedian (unregistriert) 26. August 2014 - 16:51 #

Willow aus FNV ist schon ein gutes Beispiel, aber die ist noch relativ simpel gegen Vilja:

http://www.nexusmods.com/skyrim/mods/26393/?

Du rennst Vilja ab und an sogar hinterher, während sie ihre Quest macht. Du wirst auch mal Begleiter, um nur mal ein Beispiel zu nennen.

Generell werden Companions in Skyrim erst durch Mods überhaupt nützlich. Vorher können sie keine Pferde reiten und latschen dir zu Fuß hinterher, können keinen Spell richtig anwenden und ignorieren jeden Schleichversuch. Bis auf wenige Mods wie Vilja erreicht zwar kaum einer das Niveau von BG, aber zumindest sind sie eine sinnvolle und Begleiterscheinung wie in Icewind Dale anstelle permanenter Sabotageakte. Inzwischen gibt's auch ne Menge fully-voiced Mods mit seitenweise eigenen Dialogen.

http://www.nexusmods.com/skyrim/mods/14037/?
http://www.nexusmods.com/skyrim/mods/54527/?

Alleine rumrennen kommt bei mir in Skyrim nicht in Frage. Verpasst man viel zu viel.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 25. August 2014 - 21:24 #

Jupp auf PC vor allem Dragon Age. Auf Konsole noch jede Menge JRPGs wie Final Fantasy, Tales of ... und viele mehr.

Kühlschrankmagnet (unregistriert) 24. August 2014 - 17:27 #

"Quatsch! Zerstört! Von Gestern! Gnah!" Du hast schon mitbekommen, dass Rollenspiele das breitestaufgestellte Genre sind? Rollenspiele haben seit den 80ern Anleihen bei Genrenachbarn genommen und machen es noch (u.a. eben Strategie). Wenn du etwas Stehengebliebenes suchst, versuche es doch mit einem Adventure. ;)

Oder nimm einfach ein anderes Rollenspiel. Das ist nämlich einer der Vorteile eines breiten Genres: Es bietet nicht ausschließlich den Jüngern des Heiligen Pfades Nr. 5 etwas. Angenehmen Dschihad.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 18:06 #

Die Infinity-Spiele standen in der Tradition der Gold-Box-Serie, daher gehören taktische Aspekte und Gruppenkämpfe dazu. Weder Icewind Dale noch das für Sawyer so prägende Dark Lands stehen für einzelne Helden, und auch bei Baldur's Gate hattest du immer für die ganze Gruppe zu sorgen, warst also immer eher Sims-Vater. Aber genau dafür haben die Leute bei Kickstarter ihr Geld gegeben, nicht für ein Dragon Age in 2D. Eine gute KI ist außerdem teuer in der Entwicklung, da dürften die 4 Millionen von Kickstarter nicht gereicht haben. Es gibt keine genauen Angaben, aber zwischen den Zeilen war gut rauszulesen, dass für die Entwicklung von Baldur's Gate 2 mehr Budget zur Verfügung stand als für PoE.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 20:34 #

Vor allem hatte BG2 schon eine fertige Engine, eine verdammt geile Spielwelt (Vergessene Reiche) und ein Regelwerk parat. Und ja, das Budget für BG2 war deutlich höher, so ca 6 - 8 mio, 2001 war das quasi ein AAA Game. Tja, heutzutage sind cRPG´s leider ein Nischengenre, deshalb müssen wir mit vergleichsweise kleinen Spielen leben.

Politician 12 Trollwächter - 1108 - 24. August 2014 - 21:28 #

Wobei Baldurs Gate ja eher ein kurzerfolg war, der einige Jahre eine Euphorie erfasst hat....vorher waren cRPGs auch schon totgeweiht.
Ich bin recht zuversichtlich, dass die Kickstarter auch mal wieder ein klassisches RPG mit Publisher-Finanzierung erzeugen werden.
Vielleicht nicht von den großen aber ich denke die Flaute ist diesbezüglich bald überstanden.

Man kann nur hoffen, dass ein PoE nicht zu stark abfällt gegenüber einem Dragon Age 3.
Aber ich denke die Chancen stehen da nicht schlecht. Je nachdem wie die internationale Presse reagiert.

vicbrother (unregistriert) 24. August 2014 - 21:44 #

Kann mir jemand kurz cRPG definieren? Meint ihr damit die klassischen RPGs die auf (A)D&D basieren?

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 22:27 #

Ja, ich versuchs mal. cRPG steht in der Regel für das eher komplexe, tiefe "Computer Rollenspiel", also RPG´s wie sie waren bevor sie für Konsolen "runter gedummt" wurden. Quasi alle RPG die nicht für Konsolen gemacht wurden, also die Zeit vor 2002. Ich denke mit Kotor fing das an, so richtig tot war das cRPG aber dann mit ab 2006 (X360, PS3). Von da ab wurde RPG´s ja primär für Konsolen und vor allem für das typische Konsolen Publikum gemacht. NWN2 und Dragon Age Origins waren die Ausnahmen und gelten als die letzten großen cRPG´s.

Typische Vertreter für cRPG´s sind : Die Goldbox Reihe, Die Ultima Reihe, Fallout 1 und 2, Plancscape Torment, Die Baldurs Gate Reihe, Icewind Dale 1 und 2, Arcanum, Might and Magic, Wizardry.

RPGcodex.net nennt die Zeit nach den cRPG´s im Übrigen "The Age of Decline". Hier mal ein Video dazu :

https://www.youtube.com/watch?v=PC0_7-U_BP4

Die sind schon GAGA die Jungs! :D Aber ganz Unrecht haben sie nicht...

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 23:50 #

Sorry, diese Definition ist Unsinn und wird höchstens in äußersten Hardcore-Kreisen vertreten. Dungeon Master, das zu Eye of the Beholder und dann Lands of Lore führte, galt bspw. schon immer als cRPG. An diesem Spielansatz ist The Elder Scrolls noch näher dran als alle anderen von dir genannten Vertreter. Auch Fallout 3, Fable oder Final Fantasy sind Rollenspiele.

Es gibt keine einheitliche Definition von cRPG. Es gibt einige Grundannahmen, nämlich dass die Spielfigur/en eine Rolle spielt/spielen und diese Rolle vom Spieler in gewissem Umfang mitbestimmt werden kann. Wie genau das aussehen muss, darüber scheiden sich die Geister. Es hat sich eingebürgert, dass Charakterwerte und/oder unterschiedliche Fähigkeiten dabei eine Rolle spielen. Allerdings wird das ganze erschwert, dass sich andere Genres das zum Teil ebenfalls ausgeborgt haben (z.B. Deus Ex, System Shock, aber auch Kings Bounty oder Spellforce). Die Möglichkeit, das Spielgeschehen zu verändern, wird daher ebenfalls als Merkmal genannt.

Allerdings gibt es widerstreitende Meinungen, wieviel Charaktersystem, wieviel Kampftaktik oder wieviel Story/Variabilität notwendig ist, um als Rollenspiel zu gelten. Manche bezeichnen Deus Ex bereits als Rollenspiel, ich persönlich sehe es als First-Person-Shooter mit Rollenspielelementen. Auch über die Zugehörigkeit der Action-Rollenspiele wie Diablo lässt sich herzlich streiten. Effektiv geht man von den Urvätern des Genres aus und schaut, wie weit entfernt ein Spiel davon ist.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 6:02 #

Mag für dich Unsinn sein, aber für sehr viele eben nicht. cRPG steht aber nun mal für das klassische Computer Rollenspiel, Skyrim, Fallout 3 und Fable sind das nun einmal nicht. Das sind massenkommpatible "Action RPG´s" in denen Zugänglichkeit im Vordergrund steht. Ich habe nie bestritten das das keine Rollenspiele sind, nur eben für ein anderes, breiteres Publikum.

Ich kenne etliche "lets plays" in denen Fallout 3 als Shooter bezeichnet und auch so gespielt wird. Auch Beschreibungen wie "Far Cry 3 ist wie Skyrim mit Knarren" sind nicht selten. Ich finde das spricht für sich. Mit cRPG´s hat das nichts zu tun. Final Fantasy ist im übrigen ein jRPG.

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 7:33 #

Selbst unter den Codex-Jüngern wirst du einige treffen, die deine Darstellung nicht vertreten. Das wäre wie die Beschreibung des Christentums anhand der spezifischen Vorstellungen der Zeugen Jehovas, es geht meilenweit am Big Picture vorbei.

Das C in CRPGs steht lediglich zur Abgrenzung vom Tabletop RPG und macht erst mal klar, wo das Rollenspiel stattfindet. Damit sind alle Rollenspiele auf PC und Konsole CRPGs. Diese Meinung entspricht auch der Verwendung in der Spieleforschung. Siehe hier beispielhaft etwa Matt Bartons vierteilige History of Computer Role-Playing Games auf Gamasutra, oder als Buch unter dem Titel Dungeons & Desktops. Auch jRPGs sind keine eigene Klasse, denn die jRPGs gehen im Prinzip auf den Erfolg von Wizardry in Japan zurück, zu dem es dort übrigens deutlich mehr Veröffentlichungen gibt als hier, auch über den Tod von Sir-Tech hinaus.

Dass es einige gibt, die stark eingegrenzte Vorstellungen davon haben, wie ein Rollenspiel zu sein hat, ist korrekt. Aber der weitaus größere Teil ist nicht der Meinung, dass die möglichst detailgetreue Simulation einer Tabletop-Spielsituation ohne Mitspieler das einzig wahre CRPG ist.

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 7:39 #

Nebenbei: Zumindest bis vor einigen Jahren waren auch die Infinity-Spiele für viele Codex-Jünger keine echten Rollenspiele, weil die Kämpfe nicht rundenbasiert ausgespielt werden.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 7:47 #

Natürlich sind das Runden, nur laufen diese ohne Pause ab. Für Ultra Hardcore Goldbox Fans ist BG auch jetzt noch ein "Casual RPG". Das mit der cRPG Definition ist im übrigen nicht meine Darstellung, sondern eine die ich vertrete. Akzeptiere doch einfach das es verschiedene Blickwinkel auf eine Sache geben kann, ok?

Für mich haben Fable und Fallout 3 nun einmal nichts mit Rollenspiel zu tun, bzw. nicht nicht das was ich von einem Rollenspiel erwarte. Das eine ist für mich ein atmosphärischer Wandersimulator und das das andere stupider, kindischer Kloppmist.

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 7:54 #

Ich akzeptiere, dass dir nur bestimmte Spiele Spaß machen, das ist okay. Aber vicbrother wollte eine Definition von CRPG und deine war aus meiner Sicht nicht mehrheitsfähig.

Baldur's Gate ist nicht rundenbasiert, sondern phasenbasiert. Bei Runde würde genau unterschieden, wer wann welche Aktion ausführt. Das tut BG nicht, sondern unterscheidet erstmal nur zwischen Runde für den Spieler und Runde für den Gegner. In diesem Zeitraum, den berühmten 6 Sekunden, werden dann alle Aktionen der Gruppenmitglieder gleichzeitig ausgeführt. Das wird durch die Initiative zwar ein wenig komplexer, aber richtige Runden sind das nicht.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 8:23 #

Das ist nicht meine Definition, sondern eine mögliche die ich und viele andere vertreten die sich wirklich mit RPG´s beschäftigen.

Aber : Müßiges Thema. Du bist wohl auch einer von denen die in Foren immer "gewinnen" wollen, wie? Das ist nichts für mich, deshalb :

Du hast recht und ich meine Ruhe! ;)

vicbrother (unregistriert) 25. August 2014 - 8:44 #

Also stelle ich fest: cRPGs gibt es gar nicht, da es keine allgemeingültige Definition gibt. Finde ich interessant, wo doch so viele immer wieder cRPGs fordern und scheinbar alle etwas anderes darunter verstehen.

Wenn es nämlich ein modernes cRPG gibt, dann ist es Grimrock.

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 20:02 #

Doch, gibt es schon, nur hat sich das Spektrum ziemlich ausgedehnt. Der Urvater der CRPGs ist Dungeons & Dragons, denn die ersten CRPGs (pedit5, dnd, Dungeon) waren alles Versuche, D&D auf dem Rechner nachzubauen. Und Wizardry war ursprünglich ein Plagiat von pedit5.

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 20:13 #

Selbstkorrektur, das frühere Programm Sorcery von Wizardry-Schöpfer Woodhead war ein Plagiat von dnd. Allerdings sah sich Wizardry immer in der Tradition von D&D, siehe Matt Chat mit Brenda Brathwaite über ihre Einstellung bei Sir-Tech. Wizardry 1 war auch noch sehr nahe am Original-Regelwerk von D&D angelehnt.

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 0:12 #

Das mit dem drohenden Tod der Rollenspiele ist objektiv Quatsch. Die CRPGs standen nie vorm Aussterben, es mangelte lediglich zeitweise an Aufmerksamkeit und Weiterentwicklung. Auch 1995/96 kamen Rollenspiele raus (z.B. TES: Daggerfall, DSA: Schatten über Riva ), sie konnten nur entweder kommerziell oder bei den Kritikern nicht sonderlich überzeugen bzw. waren einfach Fortsetzungen. Diablo und BG haben lediglich als erste Spiele des Genres die Trends der neuen Hardwaremöglichkeiten überzeugend genutzt, nämlich Echtzeit und CD-ROM. Damit waren sie einen Ticken schneller als bspw. Ultima IX, dass da schon längst in Entwicklung und technisch ebenfalls ziemlich richtungsweisend war. Seither kamen jedoch immer wieder richtungsweisende, hochgelobte und/oder kommerziell erfolgreiche Rollenspiele auf den Markt. Ein Kurzerfolg war BG sicher auch nicht, wenn man sich die Liste der Releases von BioWare/Black Isle/Obsidian Entertainment seither anschaut. Effektiv haben Fallout und Baldur's Gate die Marschrichtung des Rollenspiel-Genres in die heutigen Bahnen gelenkt, weg vom generischen Grind zu mehr spielerbezogenen Konsequenzen.

PoE mit Dragon Age: Inquisition zu vergleichen, bringt niemanden weiter. Dragon Age setzt ganz andere Akzente (Gruppeninteraktion, actionreich inszenierte Kämpfe, Echtzeit-3D). PoE hat einen deutlich anderen Ansatz und kann auch visuell nicht konkurrieren, u.a. weil auch das Entwicklungsbudget viel zu weit auseinander klafft. Die ersetzen ja sogar Animationen durch Texttafeln. PoE ist nirgends eine ernsthafte Konkurrenz zu DA:I.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 25. August 2014 - 21:48 #

Danke! Endlich mal jemand, der's begriffen hat.
Wenn ich ein RTS spielen will, dann spiele ich ein RTS. Bei einem RPG will ich den bzw. die Charaktere spielen, nicht einen "Commander", der die Gruppe fernsteuert.

Das beste System hatte Neverwinter Nights 2. Dort konnte man beliebig wechseln zwischen RPG und RTS Steuerung. Alles andere ist ein Rückschritt.

Muffinmann 15 Kenner - - 3622 - 23. August 2014 - 19:06 #

das wird der Hammer :))))))))))))))))

Elveon1982 11 Forenversteher - 713 - 23. August 2014 - 19:10 #

Mit jeder Zeile die ich lese wächst meine Vorfreude auf dieses Spiel. Bin schon sehr angetan :)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13994 - 23. August 2014 - 19:43 #

Ja, es wird genau wie gewünscht!

Augustiner Edelstoff (unregistriert) 23. August 2014 - 20:44 #

Lieber Benjamin, jetzt tausche doch endlich mal dein ultra nerdiges und altes Redakteurfoto gegen ein neues mit kurzen Haaren! ;)

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6939 - 23. August 2014 - 20:49 #

Seit wann gibt es denn Linux-Tags in der News-Übersicht? Hab ich was verpasst? Bin angenehm überrascht. :)

J.C. (unregistriert) 23. August 2014 - 21:25 #

Das fällt DIR erst jetzt auf? Ich bin enttäuscht! ;)

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6939 - 23. August 2014 - 22:55 #

Jo, im Konsolenbrowser fällt das eben nicht auf. Da musste ich erst Windows starten, um die gelb-weiße Farbenpracht zu sehen. ;)

Vaedian (unregistriert) 25. August 2014 - 15:48 #

Konsolenbrowser ...

Mit sowas traust du dich hier her? Mutig, mutig!

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 91302 - 23. August 2014 - 21:15 #

Hoffentlich beherzigt Obsidian meine Bitte auf der Gamescom und lokalisiert für Deutschland auch den Titel, weil ich von Puller...Pillemann...äh...Pillars of Eternity echt nicht überzeugt bin! :) Die Säulen der Ewigkeit klingt doch so schön!

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1240 - 23. August 2014 - 21:21 #

Jo, das ist echt mal ein Fall von eindeutschen machts besser
wobei das Spiel für mich immer Project Eternity heißen wird :D

Claus 28 Endgamer - - 110726 - 23. August 2014 - 21:21 #

Guter Punkt. Unabhängig von der angedeuteten Assoziations bzgl. des Originaltitels.

Elveon1982 11 Forenversteher - 713 - 24. August 2014 - 10:07 #

Das sollte wirklich mal den Entwicklern gesagt werden. Sehr unglücklich gewählt für den deutschen Markt. Herr Langer! Wo sind sie? :)

Amentet 10 Kommunikator - 405 - 24. August 2014 - 15:00 #

Vielleicht hätten sie einfach bei Project Eternity bleiben sollen, Pillars of Eternity klingt echt ein bisschen seltsam. Als ich den neuen Namen das erste Mal gesehen habe, habe ich versehentlich Pillows of Eternity gelesen... ~.~

lolaldanee 13 Koop-Gamer - 1240 - 24. August 2014 - 18:36 #

Pillows of eternal sleep..
sollte ich jemals ein spiel entwickeln, ab heute hab ich einen namen!

Vampiro 21 Motivator - P - 30658 - 23. August 2014 - 22:14 #

Ich habe jetzt auch einen vergünstigten Key sicher, vielen Dank Ganesh.

Den Regelporno geb ich mir ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33501 - 23. August 2014 - 22:15 #

Da bist du nicht allein. ;)

Vampiro 21 Motivator - P - 30658 - 24. August 2014 - 23:08 #

Sehr gut :-D

blobblond 19 Megatalent - 17847 - 24. August 2014 - 14:15 #

Man seid ihr krank!;)
Wie kann man sich Pornos mit Frauen anschauen,bei den die rote Tante gerade zu besuch ist?Oo ;)

Vampiro 21 Motivator - P - 30658 - 24. August 2014 - 23:07 #

Na da flutscht es so richtig, ganz ohne Hilfsmittel ;)

Anonymous (unregistriert) 23. August 2014 - 22:45 #

Das Spiel ist nicht technisch veraltet, so ein Unsinn. Es gibt praktisch kein Spiel wo diese 2D Hintergründe so extrem gut aussehen. Hinzu kommt das sie ja trotzdem alles dynamisch gestaltet haben. Man schaue sich nur mal das Wasser an. Fantastisch! Diese Kombination aus hochauflösenden Hintergründen und Ausnutzung aktueller Techniken für viele weitere Effekte wie Wasser und sonstige Animationen hat ansonsten sogar noch so gut wie niemand anderes erstellt. Ich wüsste jetzt kein einziges anderes Spiel das solche bewährten Hintergründe mit diesem Techniklevel verbindet. Alle anderen Spiele die mir mit solcher isometrischen Ansicht einfallen sind entweder richtig alt (und sehen deshalb im Vergleich viel schlechter aus), oder besitzen nicht im Ansatz eine solche gute Grafik. Obsidian hat hier ganze Arbeit geleistet, das ist selbst in dieser frühen Beta schon unübersehbar.

J.C. (unregistriert) 23. August 2014 - 22:58 #

Eigentlich ist es sogar technisch sehr innovativ, weil sie eine 3D->2D Erweiterung von Unity gebaut haben, incl aller Tools zur Entwicklung von klassischen CRPGs im Stil der IE-Games. Die IE hat damals einen Haufen guter Spiele bis brillianter Meilensteine hervorgebracht, einfach weil sie als Grundgerüst da war. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass wir noch einige Spiele in diesem Stil bekommen werden. Torment hat die Engine auch schon gekauft.

Anonymous (unregistriert) 25. August 2014 - 3:45 #

Absolut. Es lässt mich echt sprachlos zurück wenn ich mir anschaue wie ignorant manche doch sind. :P

volcatius (unregistriert) 23. August 2014 - 23:11 #

Ich lege mich jetzt für 3 Monate in den Cryotank und will vom Klingeln des Postboten geweckt werden, der mir die CE in die Hand drückt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 33501 - 23. August 2014 - 23:21 #

Dann aber bitte nicht beim Spielen vor dem Regel-Porno erstarren. ;)

Hanseat 13 Koop-Gamer - P - 1579 - 24. August 2014 - 8:22 #

Du hast einen Cryotank und trotzdem muss noch ein Postbote klingeln?
Das ist ja genauso Retro wie das Spiel!
Sehr gut.

makroni 13 Koop-Gamer - P - 1462 - 24. August 2014 - 10:04 #

Ich hoffe sie gestalten die Grafik noch ein wenig lebendiger. Sie sieht zwar wunderschön aus, aber doch ein wenig steril. Besonders fällt das bei den Bäumen auf.( ich find da Divinity etwas dynamischer, das hat aber glaub ich auch ne 3D engine) Ein bischen Bewegung würde da wunder helfen. Ansonsten schick schick ich freu mich drauf.

Azzi (unregistriert) 24. August 2014 - 11:27 #

Sieht doch ganz nett aus. Bin allerdings kein Fan von ellenlanger Charakterauswahl am Anfang die sich größtenteils nur auf ein paar lumpige Attribute auswirkt.
Die Grafik find ich durchaus stimmig, allerdings könnte sie schon höher aufgelöst sein, sieht irgendwie ziemlich pixelig aus.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 24. August 2014 - 12:44 #

Die Grafik der Charaktermodelle könnte durchaus auch ein wenig moderner sein, vor allem sollten die Charakterportraits auch den Modellen entsprechen. So wie das in Pillars of Eternity ist hat man das in den 90ern gemacht, weil es technisch nicht anders ging, da die Spielfiguren so hässlich waren. Heute hingegen sieht das einfach nur merkwürdig aus.

Das mit der "Auflösung" ist mir auch aufgefallen. Ich dachte erst, da liegt so ein Grieselfilter über dem Bild, dass das so wie die 256 Farben Spiele von damals aussehen soll. Schön ist das jedenfalls nicht und Sinn macht es genau Null.

Kann angehen, dass die Fans ein Baldurs Gate 3 mit exakt dem Look & Feel von damals wollen. Der Sinn erschließt sich mir aber nicht. Gerade im Technikbereich wäre da einiges mehr drinne, was einfach besser ausgesehen hätte, siehe eben Divinity. Das schlimme ist ja, dass die Grafik eigentlich wunderschön ist. Wieso man sie durch solche Designmacken wieder kaputtmacht verstehe ich einfach nicht.

Amentet 10 Kommunikator - 405 - 24. August 2014 - 14:50 #

Ich finde es gut, dass sie sich für Portraits dieser Art entschieden haben, das hat mir schon in Baldur's Gate und Co sehr gut gefallen. Wenn die Portraits vom Modell abhängen, kommen sie mir oft leblos und einfach nicht überzeugend vor, während ich bei den angebotenen Bildern eigentlich immer eines finde, das genau zum Charakter meiner Figur passt.
Im Video zur Charaktererstellung habe ich auch schon ein paar Bilder gesehen, die mir richtig gut gefallen. Vielleicht kann man später ja auch noch eigene Kreationen in das Spiel einfügen?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 25. August 2014 - 21:28 #

Ja, damals hat es mir auch gut gefallen. Nur heute sind Charaktermodelle doch schon etwas weiter und sollten sich in der Regel gar nicht (außer stilistisch) von Portraits unterscheiden, im Gegenteil.

Amentet 10 Kommunikator - 405 - 26. August 2014 - 14:34 #

Und mir gefällt es heute noch sehr gut. ;)

Von "sollten" kann man an dieser Stelle nicht sprechen, das ist wie so oft einfach eine Geschmacksfrage. Zumal ich die Charaktermodelle in Pillars of Eternity für diese Art Spiel und das Budget zwar als sehr gelungen empfinde, aber ein damit erstelltes Portrait dann doch eher unschön finden würde.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 18:13 #

Unsinn was du da sagst :

Zunächst ist es nicht Pixelig, das Spiel läuft auf 1920 x 1080 Pixel. Natürlich wirkt die Kindergrafik eines Diablo 3 glatter, aber dafür weniger Detailiert.

Weiter macht es keinen Sinn das die einen "Grieselfilter" auf das Spiel legen, schließlich liefen die Infinity Spiele in mit 256 sonder auch in True-Colour (so wie jetzt), hier mal ein Beispiel aus Icewind Dale (1999) :

http://timenerdworld.files.wordpress.com/2012/09/icewind-dale-wyrms-tooth.jpg

Und exakt den Look bekommen wir nicht, nur den Iso Look mit besserer Grafik.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 25. August 2014 - 21:30 #

Mach mal die Augen auf. Gerade im Preview-Video ist hervorragend zu sehen, dass über der Landschaft ein Grieselfilter liegt, die Alternative wäre, dass die Texturen nur 256 Farben und eine niedrige Auflösung haben. Und nein, so eine Auflösung hat nichts mit der Bildschirmauflösung zu tun.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 13:03 #

Wo genau siehst du die Pixeligkeit? Bei den Figuren würde ich dir zustimmen. Die sind in Echtzeit-3D, vermutlich ist da das Anti-Aliasing noch nicht fertig. Aber die Maps werden meines Wissens in 4k gerendert. Wenn da was pixelig wäre, dann käme das von der Photoshop-Bemalung. Die Oberflächen und Texturen sind nämlich alle handgezeichnet.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 24. August 2014 - 14:20 #

Ich denke "Auflösung" war der falsche Begriff. Es ging mehr um die Grieseligkeit.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 18:20 #

Ich weiß nicht was du mit Grieseligkeit meinst?! Evtl. ist das Video von GG etwas Pixelig?

Oder hat das etwas mit den immer weiter zunehmenden Cartoon Look der neueren (Iso) Games zu tun? Der ist ja alle eher glatt und wenig Detailreich. Leute, das ist nicht PIXELIG, sondern das nennt man DETAILS! :D

Vergleicht mal LoL oder Dota mit Pillars, dann wisst ihr was ich meine.

LoL :

http://www.mmoknight.com/wp-content/uploads/2013/08/League-of-Legends-2013-08-06-05-46-26-76.jpg

PoE :

http://media.pcgamer.com/files/2014/02/Pillars-of-Eternity-1.jpg

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 18:23 #

Ich glaub, ich verstehe es- Die Maps sind vielleicht etwas zu detailiert bzw. zu kleinteilig detailiert (z.B. Dachschindeln, Blätter, etc.). In der nativen Renderauflösung sieht das bestimmt fantastisch aus. Aber wenn es auf 1080p runtergerechnet wird, ist es möglicherweise etwas zu viel Kleinklein, dass dann eben etwas grisselig wirkt.

Allerdings fällte es im laufenden Spiele, wie ich finde, nicht so deutlich auf.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 18:28 #

Ich würde nicht sagen "zu Detailiert" sondern realistischer als vieles was wir in den letzten Jahren an Iso Grafik gesehen haben. Die Gamer sind ganz klar auf eher kindliche, überzeichnete Iso Grafik konditioniert, danke Blizzard! (WC3, Dota, Diablo3).

Deshalb empfinden viele den eher realistischen Ansatz von PoE als "Altbacken" und Pixelig.

vicbrother (unregistriert) 24. August 2014 - 18:36 #

Wenn man die Spinnen im Gras nicht sehen kann und mit der Maus den Bildschirm manuell abscannen muss... ist das sicherlich nicht modern.

Gibt es eine Highlight-Taste?

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 18:40 #

Ach stimmt, modern wäre wenn das Loot einfach so ins Inventar hüpft :D

Wir sprachen über die Grafik, nicht über sogenannte Komfortfunktionen. Icewind Dale und Planescape hatten das auch nicht, das hatte nur Baldurs Gate glaub ich.

vicbrother (unregistriert) 24. August 2014 - 21:04 #

Naja, dass man Loot erkennt.

NWN hatte die Tab-Taste, das war sehr nett. Ich weiss nur nicht mehr, ob das von den Char-Stats abhängig war.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 24. August 2014 - 21:17 #

Bei den Infinity Spielen war es das nicht, aber evtl. ja bei PoE? Kann ja mit dem dem Stat "Wahrnehmung" zu tun haben.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 23:23 #

Doch, auch die Infinity-Spiele hatten Highlighting, zumindest ab Icewind Dale / BG2. Allerdings war es da die Y-Taste.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 23:25 #

Okay, streich den vorherigen Comment.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 9:16 #

Mach dir doch einfach nen Account, dann kannste deine Comments auch bearbeiten :)

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 18:41 #

Vielleicht sollen sie schwer erkennbar sein, damit man als Spiel ein wenig mehr aufpasst?

Ja, gibt es, bspw. für NPCs und offensichtliche Loot-Möglichkeiten. Sie erfasst aber mit Absicht nicht immer alles, was auf dem Bildschirm interagierbar ist.

vicbrother (unregistriert) 24. August 2014 - 21:03 #

Schwerer erkennbar, dafür werden die Feinderkennungskreise möglichst eng gehalten? Das ergibt m.E. keinen Sinn.

Name (unregistriert) 24. August 2014 - 23:52 #

Naja, es ist immerhin noch eine frühe Beta, in der noch nicht mal alle Texte vorhanden sind, geschweige denn Icons. Momentan sehen fast alle Gegenstände im Inventar aus wie ein Sack Mehl.

makroni 13 Koop-Gamer - P - 1462 - 25. August 2014 - 16:36 #

Was mir allerdings aufgefallen ist, dass die Charaktermodelle bzw. die Gesichter sehr cartoonig wirken. Das beißt sich irgendwie mit dem Rest der Grafik. Nun gut, man sieht die Modelle ja auch nur in der Charaktererstellung von so nah.

Amentet 10 Kommunikator - 405 - 24. August 2014 - 14:39 #

Danke für diese Vorschau, es freut mich, dass ihr euch so mit dem Spiel befasst. Auf anderen Websites kommt leider nicht so viel dazu, zumindest kommt es mir so vor.

Das klingt alles sehr vielversprechend und die Dialoge, die ich bisher gesehen habe, gefallen mir sehr gut und erinnern sofort an BG. Ich wüsste ja gerne, ob man das Drachenei sicher aus dem Nest holen kann, wenn der Charakter gewandt genug ist (und ob das dann irgendeinen Unterschied machen würde).

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15258 - 25. August 2014 - 6:39 #

Genau dafür hab ich auf Kickstarter mitgespielt. Ich kriege scheinbar genau dass, wofür ich gebacken habe. Sauber, freu mich richtig drauf. So wie es aussieht geht das den meisten anderen Backern auch so.
Und das Beste, wem diese Art von Spiel gefällt darf es auch kaufen, super was?

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 25. August 2014 - 11:29 #

Ich hätte ja echt Lust auf diese Art von Spiel, aber ich finde bei solchen Spielen den Einstieg nicht. Komplexe Regelwerke machen einem zu Beginn doch echt zu schaffen.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 11:49 #

Das stimmt schon, aber glaub mir einfach das es sich lohnt. Ich habe Baldurs Gate 2 erst vor kurzem das erste mal gespielt und war nach Skyrim und Co. echt überrascht wie viel Tiefgang diese "alten" RPG´s bieten können.

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 25. August 2014 - 12:45 #

Wie jetzt? Weiter oben schwadronierst du von "cRPG" und wie heutige Rollenspiele für die Konsolengeneration "runtergedummt" wurden, aber hattest selbst bis vor kurzem noch gar keines der "richtigen" RPGs gespielt? Klingt für mich eher so, als wenn du eine vorgefertigte Meinung nachplapperst.

Wo jetzt ein Fallout 3 weniger Tiefgang haben soll, als Teil 1 oder 2, hast du auch noch nicht erklärt. Waren die Quests komplexer? Die Story interessanter? Die Entscheidungsfreiheit größer? Und komm mir jetzt nicht mit dem Kampfsystem. Die Echtzeitkämpfe sind rein optional und man kann auch das ganze Spiel nur per VATS-System bestreiten, wenn man es unbedingt drauf anlegt.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 13:02 #

In den letzten 3 Jahren habe ich fast nichts anderes mehr gespielt als diese alten RPG´s ich denke ich kann mir da schon ein Urteil erlauben, vor allem weil bei mir die rosa-rote Nostalgiebrille keine Rolle spielt. Ich bin tatsächlich direkt von Mass Effect und Co. zu Plancescape Torment, Arcanum und Fallout 1 gekommen.

Zu Fallout 1 und 3 :

Fallout 1 bietet die deutlich interessanteren Entscheidungen, und ja, die Story ist auch viel besser. Du kannst Fallout 1 lösen ohne auch nur einen Menschen zu töten, du kannst den Endgegner sogar ÜBEREDEN aufzugeben, auch reagiert das Spiel wie "doof" du bist, dazu gibt es im Netz mehrere Beispiele, das beste ist wohl das hier :

https://www.youtube.com/watch?v=IuBjeLiWhek

Fallout 3 ist ein nettes Spiel, wirklich. Hat aber nicht wirklich viel zu tun was Fallout 1 und 2 ausgemacht haben. Fallout 3 ist in meinen Augen ein klasse Entdeckerspiel, aber kaum ein gutes RPG.

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 25. August 2014 - 13:24 #

Du hälst "Finde den Wasserchip" also für viel besser als "Finde deinen Vater"? Die Hauptquest/story hatte in Fallout schon immer Alibi-Charakter, um den Spieler anzuschubsen, damit er auf die erste Nebenquest stößt, egal welchen Teil man nimmt. Für mehr war sie aber auch nie zu gebrauchen.

Das mit "interessanteren Entscheidungen" ist eine rein subjektive Aussage.

*Spoiler*

Um FO1 abzuschließen musst du die Atombombe unter der Kathedrale hochjagen, was dann übrigens auch dein "ohne auch nur einen Menschen zu töten" widerlegt. In FO3 hab ich die Wahl ob ich Megaton vernichte oder nicht.

*Spoiler Ende*

Auch dass Charaktere unterschiedlich auf deine Attribute und Statuswerte reagieren, gibt es in FO3 und New Vegas. Ich sehe da ehrlich gesagt keinen sonderlich großen Unterschied. Im Endeffekt ist es eher eine Geschmacksfrage. Hat man lieber die Iso-Perspektive oder kommt man auch mit 1st-Person klar? Fallout 1 ist sicher ein Genre-Klassiker, aber so überlegen gegenüber den neueren Teilen ist er nun wirklich nicht. Es ist nicht mehr und nicht weniger RPG als die Nachfolger auch.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 13:40 #

Die Welt von Fallout 1 regiert deutlich heftiger und konsequenter auf deine Entscheidungen bzw. auf deinen Charakter und deine Art zu spielen. Die Tatsache das man den Meister zum Aufgeben überreden kann die Sache mit dem niedrigem IQ hat F3 noch nichtmal im Ansatz geboten :D Sicher reagieren die NPC´s in F3 auch auf deine Stats, aber viel seltener als in F1. In Playtrough in F1 als dummer Charakter ist etwas völlig anderes als mit einem klugen PC. Und zwar überall, nicht nur an bestimmten stellen.

Ein letztes Beispiel, wobei ich glaube das du dich auch dadurch nicht überzeugen läßt :

Wenn du also offen mit deinem Problem umgehst (Wasserchip) und einfach jeden nach den Chip fragst, dann kann es passieren das der Angriff auf die Vault deutlich früher passiert. Mich hat das umgehauen, so etwas kannte ich bis dahin nicht.

Eigentlich wollte ich solche Diskussionen lassen, da sie nichts bringen. Warum kann ich das nicht lassen?!

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 25. August 2014 - 13:42 #

Und wieder eine rein subjektive Aussage. Ne, damit "überzeugst" du mich echt nicht. Wobei ich mich eh frage, wovon du mich überzeugen willst. Ich habe alle Fallout-Teile (selbst Tactics) in chronologischer Reihenfolge gespielt und kann diese deshalb selbst einschätzen.

Was du da nennst ist nichts weiter als ein verkapptes Zeitlimit, welches auch nur dann eintrifft, wenn man sich extrem viel Zeit lässt und völlig ineffektiv spielt. Wenn's dich aber so sehr beeindruckt hat, bitteschön.

Vielleicht hättest du lieber die erste Antwort vor dem Edit stehen lassen sollen. Wäre ein weitaus würdigerer Abschluss für die Diskussion gewesen.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 25. August 2014 - 14:28 #

"Würdiger" Abschluss geht mir zu weit. Wir sind einfach nur unterschiedlicher Meinung, das ist alles. Ich bin einfach nur Müde diese Endlosdiskussionen zu führen :)

Sciron 19 Megatalent - P - 16083 - 25. August 2014 - 15:01 #

""Würdiger" Abschluss geht mir zu weit." - oder anders ausgedrückt: Du musst immer das letzte Wort haben ;). Da hatte ich doch hier vor kurzem erst ein ähnliches Problem. Kannst mir ja ne PM schicken.

Ich kann auf ewige Diskussionen auch verzichten, aber du meintest ja mich unbedingt von irgendwas überzeugen zu müssen. Das ist dann eben der falsche Ansatz, weil er immer nach "Nur meine Ansicht ist richtig, alle anderen müssen davon überzeugt werden" klingt. Aber wahrscheinlich hast du es gar nicht so gemeint. Es ist ja erfreulich, dass du auch an älteren RPGs, mit all ihren Stärken und Schwächen, deinen Spaß gefunden hast. Vielleicht kann PoE bei mir auch wieder eine größere Begeisterung wecken, die mir bei RPGs - egal ob alt oder neu - schon seit längerem abhanden gekommen ist.

Maximilian John Community-Event-Team - 9978 - 25. August 2014 - 20:54 #

Danke für eine Diskussion. Nachdem ich Fallout 3 um die 50 Stunden gespielt habe (trotz geschnittener Version), werde ich mich mal an Fallout 1 probieren. Ich denke wenn man einmal etwas ins Genre reingefunden hat, ist der Einstieg in andere Spiele auch deutlich leichter. :)

Name (unregistriert) 25. August 2014 - 21:28 #

Nicht unbedingt. Fallout 1 hat eines der elendig langsamsten rundenbasierten Kampfsysteme.

Nelia 09 Triple-Talent - 340 - 26. August 2014 - 7:43 #

Kämpfen wird in Fallout eh überbewertet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)