Mittelerde - Schatten des Krieges Preview+

Benjamin Braun / 30. August 2017 - 14:31 — vor 5 Wochen aktualisiert
Premium-Streams: 1080p (mp4, 400 MB)
Steckbrief
PCPS4Xbox One
18
10.10.2017
Link
Amazon (€): 51,49 (PlayStation 4), 47,99 (PC), 53,99 (Xbox One)
Die Kombination aus Batman-Kampfsystem und Assassin's Creed war schon in Teil 1 gut gelungen – und eigene Ideen hatten die Macher obendrein. Teil 2 setzt konsequent bei den Schwächen an und könnte den Vorgänger klar übertreffen.
Mittelerde - Schatten des Krieges ab 47,99 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Im Vorgänger Mittelerde - Mordors Schatten (im Test: Note 8.0) taten Entwickler Monolith Productions und Publisher Warner etwas, das man bei großen Spieleproduktionen eigentlich nicht erwartet. Nein, damit meinen wir nicht, dass das Kampfsystem auffällig von Rocksteadys Free-Flow-Kampfsystem aus der Batman-Reihe inspiriert war und auch nicht, dass viele der Open-World-Mechaniken teils frappierende Ähnlichkeiten zu Ubisofts Assassin’s Creed-Reihe aufwiesen. Was wir meinen ist, dass grob die erste Hälfte von Mordors Schatten in einem visuell sehr tristen Spielgebiet angesiedelt ist und erst der zweite Teil im Herzen Mordors (das mit erstaunlich dichter Vegetation und farbenprächtiger Umgebung aufwartete) hübsch anzuschauen war.

In Mittelerde - Schatten des Krieges macht Monolith es anders. Die in mehrere Teile untergliederte Welt ist durchweg hübsch und nur hier und dort mit Rücksicht auf die Vorlage wenig heimelig. Die Spielwelt ist zudem wesentlich größer und wartet mit vielen neuen Spielfeatures auf. Dazu zählen nicht bloß die Belagerungsschlachten, die wir unter anderem für euch auf der gamescom spielen konnten, sondern auch viele frische Jagd- und Kampfchallenges. Die größten Verbesserungen erreicht der Fear-Entwickler aber im Bereich des Nemesis-Systems. Nun geht es dabei nämlich nicht bloß um individuelle Feindschaften. In Schatten des Krieges können wir die Anführer-Orks und -Urukhais auch als Leibwächter beherrschen oder als Sidekick im Kampf an unsere Seite rufen.
 

Talion ist zurück

Aufgrund des "eisernen Willens" dieses Orks können wir ihn nicht rekrutieren.
Genauso wie im ersten Teil schlüpft ihr in Mittelerde – Schatten des Krieges in die Rolle des Waldläufers Talion. Und genauso wie im Vorgänger ist der in letzter Sekunde vor dem Gang ins Totenreich bewahrte Mensch fest verbunden mit dem elbischen Geist Celebrimbor. Geprügelt wird immer noch im Stil der Batman Arkham-Reihe von Rocksteady. Es geht also darum, beim Prügeln Komboketten zu erreichen, um bei einem entsprechenden Stand des Kombozählers Instant-Kill-Specials auszulösen. Bestimmte Gegner müssen zunächst betäubt oder von hinten angegriffen werden, damit sie Talions Attacken nicht einfach abblocken.

Neben einem leicht erweiterten Fähigkeitensystem ändern sich aber auch einige Dinge. So kämpft ihr vom Rücken eines gezähmten Caragor aus nun mit einer langen Geisterlanze statt mit dem Schwert. Sinnlos daneben haut ihr beritten also nicht mehr so leicht. Die Lanze setzt ihr zudem auch im Kampf zu Fuß ein, womit ihr gleich alle Gegner im näheren Umkreis trefft und womöglich auch kurzzeitig zu Boden schickt, was euch die Gelegenheit für einen anderen Spezialangriff gibt. Im Kern bleibt diesbezüglich alles beim Alten – was wir ausdrücklich positiv meinen. Ein bisschen größer geworden sind aber die Optionen, die Umgebung stärker in den Kampf einzubeziehen. Lebensenergie könnt ihr zudem im Kampf auch durch die Beherrschung wiederherstellen, müsst also nicht zwingend Pflanzen naschen, um verlorene Trefferpunkte wiederherzustellen.
 

Erweitertes Nemesis-System

In Mittelerde - Mordors Schatten konntet ihr zwar auch Gegner beherrschen und sie so temporär an eurer Seite kämpfen lassen. In Schatten des Krieges hingegen könnt ihr eine richtige Armee aus den beherrschten und damit rekrutierten Orks oder Urukhais aufbauen. Die könnt ihr als Leibwächter einsetzen, womit ihr sie in so ziemlich jeder beliebigen Mission als Unterstützer an eure Seite zitieren könnt. In den Belagerungsschlachten, bei denen ihr die Festung eines Feindes einnehmt, müsst ihr gleich mehrere dieser beherrschten Gegner als Sidekicks festlegen. Die rüstet ihr vor dem Start der Mission dann auch mit Bonusfähigkeiten aus. Soll Ork-Mitglied X Bogenschützen-Minions mit in den Kampf holen oder doch lieber Kandidat Y Nahkämpfer? Soll ein Cárnan in den Kampf eingreifen, um die Mauern niederzureißen oder vielleicht doch lieber Caragors, die zwar deutlich schwächer sind, dafür aber in größerer Zahl vorhanden sind?

Schwächen hat das Nemesis-System zwar immer noch. Denn wie uns die Entwickler auf Nachfrage bestätigen, wird ein aus dem Kampf flüchtender Ork, den wir verfolgen und dabei töten, auch in Mittelerde - Schatten des Krieges wieder auftauchen und in einer launigen Ansprache seinen gestiegenen Hass auf Talion zum Besten geben. Aber grundsätzlich haben wir den Eindruck, dass der zweite Teil von Warners Mittelerde-Reihe beim Nemesis-System vieles besser macht. Die Verwaltung ist simpler und vor allem spielt die „persönliche Beziehung“ nun eben nicht nur bei den Gegnern, sondern auch bei den Beherrschten Anführern in unserem Gefolge eine Rolle.
Anzeige
Bei der Belagerungsschlacht müssen wir uns zunächst ins Innere der Festung kämpfen und Punkte einnehmen, bevor wir uns schließlich mit dem Obermotz anlegen dürfen.
Benjamin Braun Redakteur - P - 354549 - 30. August 2017 - 14:31 #

Viel Spaß beim Lesen und Anschauen!

Aladan 23 Langzeituser - - 39165 - 30. August 2017 - 15:08 #

Danke für die Preview. Video gerade angeschaut und Vorfreude noch gestiegen, wenn ich die ganzen tollen Designs und eines meiner liebsten Kampfsysteme sehe. :-)

Kirkegard 19 Megatalent - 15837 - 31. August 2017 - 13:08 #

Da schließe ich mich mal an. Bin mehr durch Zufall an den Vorgänger geraten, der mir überraschend viel Spaß gemacht hat. Tolle HdR Atmo, und ein echt fluffiges Kampfsystem haben mich bis zum Ende bei der Stange gehalten. Auch wenn dem Spiel am Schluss etwas die Luft und mir die Motivation ausging.
Klasse Teil, und her mit dem Nachfolger.

DevilsGift 14 Komm-Experte - 2085 - 30. August 2017 - 15:31 #

Mit hat schon der Erste Teil sehr gut gefallen,denke mit dem 2ten macht man wenig falsch. Hoffe trotzdem das mal ein Nolf 3 kommt:D

Red Dox 16 Übertalent - 4334 - 30. August 2017 - 16:30 #

Liest sich gut. Aber das Mikrotransaktionsthema und der PvP modus halten mich immer noch vom vorbestellen ab :-/

Green Yoshi 21 Motivator - 25145 - 30. August 2017 - 17:57 #

Läuft jede Belagerung gleich ab? Erst ein paar Mini-Aufträge im immer selben Gebiet erledigen und dann kann man die Belagerung spielen. Erinnert irgendwie an das erste Assassin's Creed.

Verstehe auch nicht, warum die Grafik so hässlich ist. Batman, ebenfalls von Warner, sieht deutlich besser aus.

Irgendwie bin ich skeptisch was das Spiel angeht. Wird bestimmt nicht schlecht, aber ist ja nicht so, dass es im vierten Quartal sonst nichts gäbe.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4388 - 30. August 2017 - 17:58 #

Macht mich sehr an, aber ich muss erst noch den ersten Teil spielen.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2654 - 30. August 2017 - 18:51 #

Kann es sein das sich bei der Grafik mal so gar nichts zum Vorgänger getan hat?

TheRaffer 16 Übertalent - - 4954 - 30. August 2017 - 19:30 #

Wenn nur dieses Kampfsystem nicht wäre... :(

Golmo 16 Übertalent - P - 4821 - 31. August 2017 - 12:14 #

Wäre das Game komplett uninteressant...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11821 - 31. August 2017 - 14:00 #

oder erst recht interessant. das viel kopierte Batman Arkham system ist nicht die einzige möglichkeit wie man ein kampfsystem umsetzen kann.

TheRaffer 16 Übertalent - - 4954 - 31. August 2017 - 19:12 #

Dem Widerspreche ich. Für mich persönlich würde es das erst interessant machen.
Aber da sind Geschmäcker einfach verschieden.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11821 - 30. August 2017 - 19:44 #

generische inhalte sind schon zu erwarten, denn immerhin gibt es lootboxen und microtransactions im multiplayer. das will ja auch irgendwie gerechtfertigt werden, dass man das nutzt.

Despair 16 Übertalent - 5019 - 31. August 2017 - 10:37 #

Gibt's denn überhaupt einen Multiplayer-Modus?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11821 - 31. August 2017 - 14:01 #

öh ja, aussetzer meinerseits. ich meinte eigentlich auch singleplayer, das ist der ganze witz dabei. von multiplayer-spielen kennt man das ja. einen konkreten multiplayer gibt es nicht. aber so etwas wie man es zB von dem letzten Metal Gear kennt, wo man die festungen anderen spieler angreifen kann und es gibt ranglisten.

Jadiger 16 Übertalent - 5372 - 30. August 2017 - 20:04 #

Wieso führt ihr nicht in einem Dicken Minus auf das man sich Truppen für Belagerungen einfach kaufen kann? Es wird überhaupt nicht auf diesen dreisten Punkt eingegangen. Das ist 1 zu 1 aus MGS5 kopiert das System nur das man jetzt Loot Boxen kaufen kann für Truppen. Das ist nichts anderes als P2W, in einem Vollpreis Spiel.
Warner dreht gerade die grenzen aus was man sich erlauben kann in einem Vollpreis Spiel. Man kauft ein 70 Euro Spiel um dann festzustellen das man im bezahlten Multiplayer Part mit der Kreditkarte Gewinnen kann.
Wenn jetzt wer sagt man muss sie ja nicht nutzen, dann sag man muss ja nicht einbauen wenn sie ja niemand nutz. Was zahlen aber ganz anderes zu Microtranktion zeigen, dieser werden oft benutz.
Publisher wollen immer mehr Geld aus einem Produkt raus schlagen, gerade Warner die massiv an Ports sparen sind so darauf aus Geld einzutreiben.
Vollpreis Spiel dann kommt der Season Pass, dann gibt es DLC die sind nicht im Pass und jetzt noch Microtransaction in so vielen Spielen.

Wie war das Glücksspiel ist für Kinder unter 18 Jahren verboten oder in der USA unter 21. Aber jedes Spiel kommt inzwischen mit Lootboxen daher, was nichts anderes ist als Glücksspiel. Was bewirkt Glücksspiel das unmengen verzockt wird, weil man etwas bestimmtes haben will. Da muss man ja fast schon Spiele loben die Skins verkaufen, andere machen daraus Glücksspiel wo man das Zigfache zahlt für einen Skin wie wenn man ihn kaufen würde.

Es sollte viel kritischer damit umgegangen werden, das ist wirklich ein Grund für den Jugendschutz. Besonders da es pure Geldgier ist und in Vollpreis Spielen überhaupt nichts zu suchen hat.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4388 - 30. August 2017 - 22:04 #

Ich habe nun keine Ahnung von "Lootboxen" u.ä., aber mir fällt dazu Folgendes ein:

Deine Argumentation bezüglich Jugendschutz mag ja stimmen. Wobei ich mich frage, wie die Kinder das Geld in das Spiel bringen, braucht man dazu eine Kreditkarte? Dann kein Problem. PSN-Guthaben oder XBox-Live-Guthaben wäre dagegen eins, weil man das auch ohne Kreditkarte kaufen könnte.

Was aber nichts mit Jugendschutz zu tun hat, ist deine Argumentation bezüglich Vollpreistitel. In einem F2P-Spiel wären Mikrotransaktionen und Lootboxen also OK? Was ist da mit dem Jugendschutz?

Du musst Dich also erst mal darauf einigen, was Dir wichtiger ist: Mikrotransaktionen in einem Vollpreistitel sind böse, oder generell Mikrotransaktionen, die für Minderjährige zugänglich sind?

Wissensfrage: Können Minderjährige überhaupt ein PSN-/Xbox-Live-Konto etc. eröffnen?

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15535 - 30. August 2017 - 22:27 #

Wenn man so manche Chats hört, können definitiv Minderjährige solche Konten eröffnen. Soll nicht bedeuten, es gäbe keinen Erwachsenen, die Chats zumüllen, oder vernünftige Minderjährige.

Benjamin Braun Redakteur - P - 354549 - 30. August 2017 - 23:33 #

Zunächst mal Glückwunsch, dass Du schon weißt, wie bestimmte Dinge im finalen Spiel geregelt sein werden. Aber Halbwissen und Spekulationen waren bekanntlich schon immer besser als Fakten.

Es mag sein, dass Warner bei Mittelerde 2 ausloten wird, was im Bereich der Mikrotransaktionen möglich ist – wie das viele andere Publisher auch tun oder bereits getan haben. Wahnsinn, Wirtschaftsunternehmen, die Geld verdienen wollen. Sowas! Mein Eindruck ist keineswegs, dass man irgendwas zusätzlich kaufen müsste, um gut durchzukommen. Finde ich es sträflich, dass man Spielern, die zu faul oder schlichtweg nicht bereit sind, eine normale Zeit in den Spielfortschritt zu investieren, abzubieten, dass sie gegen Geld wie nichts vorankommen? Nö, warum auch? Ich sehe bislang aber vor allem nichts, was einen dazu bewegen müsste, also nicht die von Dir unterstellten Pay-to-win-Mechaniken. Da ist imo nichts auf die Nutzung von irgendwelchen Pay-to-win-Mechaniken hin designt. Das ist allenfalls eine Unterstellung Deinerseits, für die es keine Grundlage gibt.

Wenn es so etwas wie Pay-to-win-Mechaniken in Form von Echtgeld-Optionen im finalen Spiel geben würde, würden wir natürlich Stellung dazu beziehen – und sicherlich keine Positive. Nach aktuellem Wissenstand ist Dein Comment allerdings zu 99%, und ja, das würde ich nicht sagen, wenn Du nicht so viel Stuss reden würdest, haltloses Gelaber.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7520 - 31. August 2017 - 8:18 #

Dann können wir uns ja vorab alle Diskussionen über Spiele sparen, wenn wir erstmal abwarten sollen, wie das fertige Spiel so wird. Dein Ton ist allerdings mal gar nicht ok!

Benjamin Braun Redakteur - P - 354549 - 31. August 2017 - 8:57 #

Du hast Recht, ich bin da gestern übers Ziel hinausgeschossen und dafür bitte ich Jadiger um Entschuldigung. Mich hatte sein Kommentar gestern einfach sehr verärgert – nicht aufgrund seiner Behauptung, was wie sein würde, sondern natürlich weil er meine Preview angreift, in der dieses Thema hätte angesprochen werden müssen. Dass ich das nicht so sehe und weshalb, ist, denke ich, trotzdem klar geworden. Aber was das Thema "erst mal abwarten" angeht. Ich habe nirgends gesagt, dass man sich keine Gedanken dazu machen und die kommunizieren dürfte. Aber es ist schon ein Unterschied, ob man Befürchtungen, Hoffnungen oder sonst was äußert oder Dinge behauptet und die dann auch noch mit einem Vorwurf gegen den Artikel paart.

spatenpauli 11 Forenversteher - 813 - 31. August 2017 - 8:45 #

Auch wenn ich Dir inhaltlich in weiten Teilen zustimme, würde ich einen sachlicheren Ton begrüßen.

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4388 - 31. August 2017 - 8:48 #

Benjamins Reaktion klingt für mich sehr nach einer Vorgeschichte, die wir nicht kennen ...

Green Yoshi 21 Motivator - 25145 - 31. August 2017 - 10:00 #

Bist Du der Pressesprecher von Warner? Natürlich muss niemand Geld für Microtransactions ausgeben, aber der Grind vor den eigentlichen Belagerungsschlachten wird auf Dauer sicher öde.

Benjamin Braun Redakteur - P - 354549 - 31. August 2017 - 10:32 #

Liefer doch bitte mal einen Beweis für die angeblichen Grind. Dann können wir uns weiter unterhalten.

Green Yoshi 21 Motivator - 25145 - 31. August 2017 - 12:07 #

Ich konnte die gamescom-Demo leider nicht als Beweismittel sicherstellen. Außerdem ist sie ja nur ein Indiz. ^^

Fakt ist doch, dass erst die fertige Version ein endgültiges Urteil über die Microtransactions erlauben wird, daher verstehe ich die Emotionalität von Dir und Jadiger nicht wirklich.

malkovic 14 Komm-Experte - P - 1918 - 1. September 2017 - 10:36 #

Sagen wir mal so: Man hätte es in einer Preview erwähnen können, dass so Sachen wie käufliche Lootboxen in einem Vollpreistitel angedacht sind. Mehr als das hätte es für mich nicht gebraucht.

Despair 16 Übertalent - 5019 - 31. August 2017 - 10:44 #

In einem Singleplayer-Spiel sind mir Lootboxen und Microtransactions egal, wenn sie in einem externen Shop stattfinden und ich während des Spielens nicht damit behelligt werde. Auch wenn natürlich die Gefahr besteht, dass das Spiel übertrieben gestreckt und mit viel Gegrinde versehen wird, damit die Dinger für ungeduldige Naturen interessant werden.

Im Multiplayer würde mich dieser Kram wesentlich mehr stören. Wenn ich denn den Multiplayer-Modus spielen würde. ;)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7520 - 31. August 2017 - 8:11 #

Mich hat im ersten Teil das Kampfsystem schnell abgeschreckt. Sah stylisch aus, aber war mir zu langatmig.

Aladan 23 Langzeituser - - 39165 - 31. August 2017 - 15:18 #

Das Spiel hat übrigens sein eigenes Musikvideo "Fires of War"

https://www.youtube.com/watch?v=96n74TN5oa8

malkovic 14 Komm-Experte - P - 1918 - 1. September 2017 - 10:40 #

Ich fand den ersten Teil spieltechnisch super, auch das grinden hat mich nicht gestört. Nur die Story, tja. Ich hoffe, in dem Bereich legen sie mächtig zu, denn in Teil 1 war das mal nix ...

AlexCartman 16 Übertalent - P - 4388 - 1. September 2017 - 11:34 #

Nun ist ja Mittelerde ohnehin nicht gerade für seine umwerfenden Geschichten bekannt. Alles schwarz und weiß. Karl May trifft Orks und Hobbits.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 37494 - 1. September 2017 - 13:56 #

Wo musste man im ersten Teil denn grinden? Ich fand Teil 1 eh schon zu leicht, bin nur 2mal gestorben, da musste ich dann nicht noch grinden. :D Blöd war dadurch auch, dass bei mir das Nemesis-System so gar nicht richtig zur Geltung kam.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)