Master of Orion

Neue Ideen im Weltraum

Preview von Jörg Langer / 13. März 2016 - 17:38 — vor 28 Wochen aktualisiert
Steckbrief
LinuxMacOSXPC
Strategie
Globalstrategie
ab 12 freigegeben
7
Wargaming Labs
Wargaming.net
25.08.2016
Link
Amazon (€): 27,24 (PC)
Gamesrocket (€): 27.95 (Download) 25.16 (GG-Premium)
Es war eines der frühen 4X-Spiele und gilt bis heute, insbesondere mit seinem 2. Teil, als einer oder vielleicht sogar das beste. Unter der Ägide von Wargaming.net entsteht nun eine Neuauflage, die mit überschaubarer Feature-Vielfalt und einer Menge guter Ideen aufwartet.
Master of Orion - Conquer the Stars ab 27,24 € bei Amazon.de kaufen.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Der Autor dieser Zeilen will es nicht verhehlen: Mit einer gesunden Portion Skepsis näherte er sich dieser Preview. Denn wenn man MOO1 und MOO2 in noch recht jungen Jahren mehr Stunden gespielt hat, als es der eigenen Prokreationswahrscheinlichkeit gut tat (ein MOO3 existiert übrigens nicht, lasst euch nichts anderes erzählen), ist man natürlich besonders kritisch, wenn etwa 100 Jahre später das Remake Master of Orion naht. Noch dazu von einer Firma, die bislang nicht durch Rundenstrategie-Kompetenz aufgefallen wäre.
 
Außerdem hat sich das 4X-Genre seit 1992 weiterentwickelt: Unzählige Titel haben die MOO-Formel variiert, über den Haufen geworfen, Features wie Treibstoffverbrauch oder unterschiedliche Fortbewegungsformen eingeführt oder Einflusssphären. Das neue Master of Orion hingegen protzt nicht gerade mit einer exorbitanten Feature-Liste.
 

Beta mit sechs Rassen

Aktuell läuft das Spiel in der Beta, die wir auch für unsere mehrstündige Anspiel-Erlebnisse verwendet haben. Inkludiert sind bislang sechs Rassen – Terraner, Bulrathi-Bären, Mrrshan-Katzenwesen, Psilon-Großköpfe, Sakkra-Echsenwesen und die  vogelähnlichen Alkari. Weitere vier sollen noch dazu kommen, was dann ein schönes Spezies-Sammelsurium aus MOO1 und MOO2 ergeben dürfte. Jede hat einige besondere Fähigkeiten oder Boni. Bislang kann man sich keine eigene Zivilisation zusammenbauen, aber das dürfte noch folgen.
 
Eine der größten Stärken des alten Master of Orion war die Illusion, es wirklich mit anderen Zivilisationen zu tun zu haben. Das lag letzten Endes nur an einer halbwegs funktionierenden Diplomatie-KI mit passenden Textzeilen, und doch wirkten die MOO-Opponenten "menschlicher" als viele andere Computergegner in vielen anderen Spielen. Das scheinen die Entwickler auch bei den Zivilisationen des Remakes hinzubekommen: Statt dürftig animierter Pixelbilder sehen wir 3D-Figuren, doch sie haben einen eigenen Stil, natürlich Sprachausgabe, und unterscheiden sich wieder merklich voneinander.
 
Unsere Beliebtheit beim Gegenüber wird jederzeit als Balken angezeigt, außerdem verrät uns ein Mouseover-Text, wieso uns Herr Bulrathi mag oder nicht mag. Wenn wir also seinen Wunsch, nicht in der Nähe seiner Gebiete zu siedeln, ignorieren, gibt das seinen Freundschaftsneigungen einen größeren Dämpfer. Um richtig verhandeln zu können, muss man übrigens erst mal eine Botschaft beim anderen einrichten, was aber nur geht, wenn der technologisch auch schon so weit ist. Danach steht, teilweise durch weitere Forschung freizuschalten, das übliche Instrumentarium an 4X-Verhandlungspunkten zur Verfügung, aber nichts wirklich Überraschendes.
Wie üblich, sind die Sternensystem durch Routen verbunden, doch auch im System selbst fliegt ihr herum oder verteidigt Eintrittspunkte.
 

Terrain im Weltraum

Nach Rassen- und Galaxiewahl (ihr könnt auch Multiplayer spielen, offen oder mit Freunden, mit bis zu sechs Parteien) geht's dann auch schon los.
 
Eine wirklich gute Neuerung, die wir genau so auch noch in keinem anderen 4X-Weltraumspiel gesehen haben, ist die Aufdröselung der Sonnensysteme und interstellaren Routen in einzelne Punkte. Die Schiffe bewegen sich also "schrittweise" durchs All. Jedes Sonnensystem besteht aus mindestens einem "Eintrittspunkt" (oft sind es drei) und dann pro Planet, Gasgigant oder Asteroidenfeld einem weiteren Punkt. Dabei dauert die Reise innerhalb eines Sonnensystems von einem Punkt zum anderen immer einen Zug. Durch diesen Kniff müssen sich Flotten erst mal treffen, bevor sie sich bekriegen können (das geht übrigens nicht "en route" zwischen zwei Sonennsystemen). Und das heißt auch, dass man Eintrittspunkte in Systeme mit Weltraumfestungen abriegeln kann, sodass das "kurz mal vorbeischauen" bei anderen Nationen verhindert wird – außer, man offene Grenzen vereinbart.
 
Diese kleine, feine Neuerung gibt dem üblichen Flottenmassen-Aufeinanderhetzen eine taktischere Note und führt teils auch zu regelrechten Wettläufen im Weltall. Denn Strukturen im Raum darf nur bauen, wer im System einen Planeten besitzt. Wer das frühzeitig strategisch geschickt macht (wozu auch mal ein schlechterer Planet kolonisiert werden muss), kann sein Territorium abstecken oder die Ausbreitung anderer Nationen begrenzen. Und das Beste: Auch die KI beherrscht diese Strategie!

Kolonien gründen

Wo andere Weltraum-Strategiespiele das Besiedeln weiterer Planeten zur hohen Kunst erklären, geht Master of Orion recht simpel vor: Im Prinzip könnt ihr überall siedeln, nur steht euch beispielsweise auf einem großen, vulkanischen Planeten mit zu hoher Schwerpunkt ein geringeres Bevölkerungslimit zur Verfügung als auf einem terranischen kleinen. Auch auf die Produktion von Nahrung, Industriepunkten und Forschung haben die Planeten Auswirkungen. Manche bieten noch  ein bonusgebendes Extra (etwa höhere Steuerzahlungen aufgrund von Goldfunden), und wenn ein Mond um einen Planeten kreist, ist das kein optischer Gag: Manche Gebäude erfordern einen Mond.
 
Die Verwaltung der Kolonie geschieht wie eh und je über das Verteilen von Figuren, die die Bevölkerung symbolisieren. Dass einige davon noch reichlich krude aussehen (gerade bei den Vogelwesen), mag sich ja noch ändern lassen, stört aber nicht weiter. Ansonsten gibt's eine große Auswahl an Gebäuden oder auch Dauerprojekten wie Umweltsäuberung. Denn hochindustrialisierte Planeten erzeugen Schmutz, und zu viel Schmutz führt, wie auch zu hohe Steuern, zu unzufriedenden (demonstrierenden) Untertanen.
 
In der Forschung ebenfalls nichts Ungewöhnliches: Unter meheren Forschungsprojekten sucht ihr euch eines aus, je nach Komplexität und Forschungsproduktion dauert es dann mehr oder weniger lange, bis ihr die Früchte eurer Wissenschaftler ernten dürft. Ein an Civilization erinnernder Techtree erlaubt es euch, gezielt auf bestimmte Entdeckungen hinzuarbeiten, beispielsweise um auch "instabile" Sternenstraßen benutzen zu dürfen, die deshalb für längere Zeit natürliche Grenzen für eure Ausbreitung darstellen.
 
Anzeige
Falls euch die Planetenverwaltung aus zig anderen Spielen bekannt vorkommt: Wer hat's erfunden? Master of Orion.
 
Jörg Langer Chefredakteur - P - 318081 - 13. März 2016 - 17:40 #

Viel Spaß beim Lesen!

Claus 28 Endgamer - - 107233 - 13. März 2016 - 17:59 #

Danke für den ersten Eindruck!

Truffe 13 Koop-Gamer - - 1260 - 13. März 2016 - 18:02 #

Danke für das Preview.
Das macht Lust auf mehr bin am Überlegen es zu kaufen oder ich verbringe die Wartezeit mit Master of Orion 2.
Vor Allem bin ich auf die Diplomatie gespannt.

immerwütend 21 Motivator - P - 28013 - 13. März 2016 - 18:02 #

Na, dann warten wir mal hoffnungsvoll ;-)

Stonecutter 19 Megatalent - - 15313 - 13. März 2016 - 18:10 #

Das Spiel bereitet mir schon sehr viel Spaß, ich hoffe, man kann bald seine eigene Rasse zusammenstellen.

Der Marian 19 Megatalent - P - 16362 - 13. März 2016 - 18:21 #

Klingt ja besser als gedacht. Auch die Schlichtheit muss ja nichts schlechtes Zeit. Ich werd dennoch als Kontrast mal wieder Distant Worlds anschmeißen ;).

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 82019 - 13. März 2016 - 18:34 #

Na das ist ja ein erfreulicher Ausblick! Bin wohlig gespannt! :)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21301 - 13. März 2016 - 19:01 #

Ich bin sehr gespannt, wie es sich bei Release präsentiert. Ich muß jetzt zum Warmwerden mal MoO3 starten. ;)

WizKid 14 Komm-Experte - 2061 - 13. März 2016 - 19:08 #

Letztendlich sind alle 4X ein wenig ähnlich aber wenn ich diesen Bericht lese, muss ich immer sehr stark an Stardrive 2 denken.

Hanseat 12 Trollwächter - P - 1073 - 13. März 2016 - 19:13 #

Mich hat das Spiel schon mit den Synchronsprechern gefangen. Q, Brokoli und wie sie alle heißen einfach geil

Drugh 15 Kenner - P - 2750 - 13. März 2016 - 19:35 #

Dem schließe ich mich an. Das könnte sogar der tipping point für mich sein. Solange die Weltraumkämpfe pausierbar sind, der Planetenausbau bei großen Systemen nicht in stundenlanges Gefrickel ausartet, hat das MOO remake durchaus Chancen bei mir.

MicBass 19 Megatalent - 14177 - 13. März 2016 - 19:50 #

Klingt vielversprechend!

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6391 - 13. März 2016 - 20:08 #

Oha, ich bin da bisher mit der gleichen Haltung wie Jörg herangegangen, jetzt bin ich wirklich gespannt! :)

TwentY3 14 Komm-Experte - P - 2370 - 13. März 2016 - 20:12 #

Habe bisher schon 10+ Stunden gespielt. Was mir noch nicht so gefällt:
-Liste der fertigen Gebäude wird auf dem sich drehenden Globus gezeigt, statt einer Liste
-man muss oft noch Untermenüs per Klick auf "schließen" verlassen, statt einfach per Rechtsklick (wie bei Endless Space)
-Fortbewegung, wie im Preview beschrieben nur über galaktische Autobahnen, erst weit in der Forschung gibt es Sprungtore, mit denen man zwischen zwei Systemen relativ schnell hin- und herreisen kann

Was gut ist:
-die Kämpfe machen schon viel Spaß, man kann bei klaren Verhältnissen auswürfeln lassen und bei ausgeglichenen Kämpfen kann man im Echtzeitkampf schon was herausholen
-spezialisierte Raumschiffe muss man nicht bauen, es hilft aber ungemein spezialisierte Schiffe mit einzubauen in seine Flotte, etwa Point-Defense-Pötte (schießen die Raketen ab)
-KI schnappt schonmal nahgelegene Systeme weg und hat mir so entfernte Systeme abgeschnitten
-Produktion/Nahrung/Forschung lässt sich einfach verteilen

Bisher schon sehr gut, mal schauen ob es Endless Space bei mir verdrängen kann

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318081 - 13. März 2016 - 20:51 #

Ja, meistens geht Revhtsklick, aber ausgerechnet in der Planetensicht nicht.

Thomas Seiler 13 Koop-Gamer - P - 1264 - 13. März 2016 - 21:14 #

Der Entwickler hat sich gestern nochmal auf Steam geäussert und eine Feature Liste vorgestellt, die aufgrund des Spieler-Feedbacks erstellt wurde. Nicht alles darin ist final, definitiv kommen soll jedoch:
- Jump Gates will be moved to an earlier spot in the tech tree to improve early and mid-game movement
- Additional functionality (such as right-click) to exit out of screens will be added
- A scrollable structure list will be introduced to complement the visual display of structures on the planet

Wer sich für die ganze Liste interessiert: http://steamcommunity.com/app/298050/discussions/0/412449508280580905/

Stonecutter 19 Megatalent - - 15313 - 13. März 2016 - 21:57 #

Danke für die Liste!

"The ability to drag multiple population at a time will be added (all to the right of the one selected, except those on strike or other races)"

Das Fehlen dieses Features hat mich bisher am meisten gestört, ich hab das Gefühl, die nehmen die Fans der Serie wirklich ernst. Hätte ich es nicht schon gekauft, würde ich es nochmal tun! :)

Edelstoffl 13 Koop-Gamer - P - 1798 - 13. März 2016 - 20:16 #

Ich empfehle Linux-Usern als Überbrückung "Freeorion", gibt's zum Beispiel im Ubuntu-Software-Center für lau. Schöne Remake mit ansprechender Grafik.

supersaidla 15 Kenner - P - 3838 - 13. März 2016 - 20:41 #

Hört sich doch schonmma ganz cool an :)

Arno Nühm 15 Kenner - P - 2726 - 13. März 2016 - 20:47 #

Bin echt mal auf das fertige Produkt gespannt. Der Wargaming.net Chef scheint ja ein echter MoO-Fan zu sein. Von daher kann da (hoffentlich) nichts mehr schiefgehen ;-)

Ganesh 16 Übertalent - 4776 - 13. März 2016 - 21:01 #

Ich habe noch nicht gekauft, war aber versucht. Vor allem aufgrund der Sprecher. Aber insbesondere die neuen Kämpfe haben mich skeptisch gemacht. Aber wenn sie einem nicht im Weg sind, komme ich erneut ins Überlegen, doch noch die EA-Fassung zu kaufen.

Vor allem erhoffe ich mir von MoO mehr 'Charakter' als bei anderen Vertretern. Zuletzt war GalCiv3 so ein Spiel, in dem die Rassen austauschbar blieben.

Red Dox 16 Übertalent - 4059 - 13. März 2016 - 21:02 #

o_0
Ich frag mich echt ob wir die gleiche Beta gespielt haben/spielen.
-"automatische Schiffupgrades" sind z.b. der letzte Hohn weil das System einem irgendwelche obskuren Waffen einbaut. Rakten/Torpedos sind z.b. immer noch gefühlt um den Faktor 5 besser als die beste Strahlenwaffe und wenn mir das Auto-System dann keine Raketen in einen Kreuzer einbaut (oder deutlich zu wenige in einen Titan) ist das nicht gerade toll. Beispiel für Endgame: Das System stattet einen Todesstern so aus das er eine Shclagkraft von 1500 hat. Über Manuelles Design pack ich da stumpf eine Stärke von 2500 rein und hab noch nichtmal einen "Raketen only" build.
-Aber gut, vielleicht weiß das Autosystem an der Stelle etwas was der Spieler noch nicht weiß denn das Waffensystem ist im wahrsten Sinne des Wortes für die Tonne. Modifikatoren auf Waffen scheinen überhaupt nichts auszumachen und ich kann ohne Mehrkosten jede Waffe auf 360 Grad einstellen --> Sinnfrei. Klar das hier Nachbesserung kommen muss und wohl auch wird.
-es gibt derzeit keine schlecht kolonisierbaren Planeten Da mag man als alter Schuftikus zwar klassifizieren zwischen huge+ultrarich und small+poor aber im Endeffekt hat auch ein kleiner Müllplanet am Ende genug Bevölkerung um Profit abzuwerfen. Zumindest derzeit kann man also rücksichtslos alles besiedeln da keine wirklichen Nachteile entstehen. Auch wenn man sich anfangs wegen "teuren" Kolonieschiffen natürlcih erstmal auf die besseren Planeten stürzt. Der KI ist es am Ende auch total egal ob man 15 Planeten in 12 System oder 15 Planeten in 4 System besiedelt hat. Die wird einfach instant Aggro wenn man X Planeten mehr besitzt, ganz egal wie diese aussehen.
-KI finde ich hingegen äußerst abschreckend. Die ist Superschlecht. Ob es jetzt Flottenbau (ich hab in 500 Turns z.b. noch nie ein Schlachtschiff gesehen, mehr als Kreuzer und kleineres Gedöns das keinen interessiert wenn man seit über 200 Runden Titane hat, is nich), Besiedlung (irgendwie scheint die KI irgendwann die Expansion einzustellen auch wenn die eigenen Fabrikschiffe durch die Galaxis ziehen und jeden gasplaneten/Asteroidengürtel umwandeln um "Gärtner der Galaxis" zu spielen) oder taktische Gefechte.
An der Stelle wurde zwar schon gesagt das die nach und nach "verbessert" werden soll aber es war vor dem letzten patch ein hohn und nach dem Patch wo sie besser geworden sein soll, ist es imemr noch als spielt man gegen eine Blumenpflanze.
-Piraten sind prinzipiell kein Problem: ich hab nämlich noch nie erlebt das die an einer Knotenpunktwachstation vorbeikommen. Also einfach Zugangsrouten dicht halten und schon ist das Gesocks effektiv ausgesperrt.

Das Spiel muss noch ordentlich nachlegen wenn es im 4X Kampf eine Chance haben will. Um dem Namen gerecht zu werden ist der Zug für viele wahrscheinlich schon abgefahren als es hieß "Echtzeitkämpfe" und "Starlanes+unendliche Reichweite zum rumfliegen". Allerdings sind ja zumindest noch zwei weitere Early Access Phasen geplant, die diverse Ausbesserungen bringen. Zum Bleistift mal Spionage einzubauen...
Auch gabs gerade erst eine Mitteilung das viele Mängel erhört wurden
http://steamcommunity.com/app/298050/discussions/0/412449508280580905/
Es bleibt abzuwarten wie die Nachbesseurngen ausfallen.

Ich würde das Spiel im aktuellen Zustand niemanden für die gewünschten 45€ empfehlen. Aber da Keyseller ja zeitweise schon bei 15€ lagen kann man für schmaleres Geld ruhig reingucken wenn man Interesse hat. Ich würde nur erstmal wenig erwarten da die Baustelle doch beachtlich groß ist. Aber immerhin kriegt man schonmal einen groben Eindruck was man vom Endprodukt erwarten kann.

De Vloek 13 Koop-Gamer - P - 1583 - 14. März 2016 - 0:59 #

Danke für den Erfahrungsbericht! Es ist immer gut ne zweite Meinung zu lesen, und da deine sehr fundiert zu sein scheint, warte ich doch lieber noch eine Weile ab.

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2422 - 14. März 2016 - 11:31 #

Danke für den ausführlichen Erfahrungsbericht. Das klingt im Vergleich zu Jörgs Bericht etwas ernüchternd.

DocRock 12 Trollwächter - 1184 - 14. März 2016 - 22:05 #

Ich schließe mich hier an, allerdings hab ich die Beta nach 3-4 Stunden erstmal zur Seite gelegt, weil ich es ziemlich langweilig fand. Hab dann MoO2 gespielt, das war ja dabei...

Kirkegard 19 Megatalent - P - 14751 - 15. März 2016 - 11:10 #

Danke für deinen fundierten Bericht.
Dabei wollte ich meine Skepsis nicht unbedingt bestätigt haben ;-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6330 - 13. März 2016 - 22:04 #

Ich bin gespannt und zocke solange MoO2.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 14751 - 15. März 2016 - 11:11 #

Da machst du nix verkehrt, das kann man sogar heute noch ohne Augenkrebs ;-)
Eigentlich brauchts gar keinen MoO 2 Nachfolger!

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2219 - 13. März 2016 - 23:12 #

Klingt gut! Habe Moo2 auch geliebt. Werd es beobachten.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 14. März 2016 - 4:41 #

Gleich vorweg: Ich habe es nicht gespielt, weil ich sehr ungern knapp 50 Euro ins Ungewisse werfe.
Allerdings habe ich ein komplettes LetsPlay angeschaut (9,5 Stunden) und maße mir daher an, auch basierend auf den Aussagen des LetsPlayers, ein paar anderslautende Einschätzungen zu treffen.

Es ist wirklich keine allzu innovative Neuerung, Starlanes - die sind ja durchaus Geschmackssache, auch wenn ich sie für Quatsch halte - und "Punkte" in den einzelnen Systemen einzuführen. Die Space-Empires-Spiele hatten ebenfalls schon die Möglichkeit, die Eintrittspunkte in einem System zu blockieren, allerdings sind dort die Systeme insgesamt in einzelne Felder aufgeteilt - wie bei klassischen Karten von Rundenstrategiespielen.
Wäre für mich wirklich kein "Deal-Breaker", allerdings ist es doch schon etwas seltsam, wenn eine Raumstation im Weltall den "Eingang" zu einem System blockieren kann - ganz gleich, ob das nun taktische Möglichkeiten eröffent. Die Starlanes selbst ließen sich übrigens schon bei Ascendancy blockieren.

Der Echtzeitkampf ist aktuell offenbar eher Müll. Sicher gibt es da ein paar Möglichkeiten, rumzuricksen, aber da weder die Waffenwinkel noch die Spezialisierungen der Waffen implementiert waren, ist da noch kein allzu großer taktischer Tiefgang vorhanden. Sah immer ganz okay aus, aber besonders fordernd wirkte das nie.
Ich bin da auch kein Rundenkampf-Fanatiker, ein Echtzeitkampfsystem kann auch taktisch und fordernd und interessant sein, aber das, was ich gesehen habe, war es nicht.

Die KI war in einem noch grottigerem Zustand. Der quill18 (der LetsPlayer, den ich mir angeschaut habe) hat bestenfalls überdurchschnittlich gespielt und trotzdem einfach ALLE anderen Imperien locker weggeputzt und hatte im Endgame die vielfache Menge an Kolonien - vom technologischen Vorsprung ganz zu schweigen. Da MUSS sich noch einiges ändern.

Ich will den Titel jetzt auch nicht schlechtreden, er wirkte trotz der Mängel durchaus solide, was von einigen anderen Konkurrentinnen nicht zu behaupten ist, gerade im Bereich der 4X-Spiele gab es ja einige Totalausfälle.
In meinen Augen - und mit Blick auf die angekündigten Änderungen, die noch eingearbeitet werden sollen (Danke an Red Dox für den Link) - besteht hier auf jeden Fall das Potential für einen guten 4X-Titel. Die hohen Erwartungen, ein "würdiger Nachfolger" von MoO2 zu sein, wird das neue MoO sowieso nicht erreichen, aber vielleicht kann es ja ein Anfangspunkt für ein Neuaufleben der Marke sein, die so unwürdig mit MoO3 endete. (Ja, das existiert nämlich und ich habe es damals zum Release gekauft.)
Ich drücke gerne die Daumen, bin aber immernoch in einer vorsichtigen Anti-Hype-Stimmung, wobei ich auch Potentiale sehe.

Sonst:
Spielt ruhig weiter MoO2, das ist zeitlos und läuft durch die DOSBox auf nahezu allen Systemen.
'Distant Worlds: Universe' scheint die aktuelle 4X-Referenz zu sein, aber die Lernkurve ist wohl steiler als der Cerro Torre. Daneben gibt es noch 'Stars in Shadow', ein rundenbasiertes 4X mit taktischen Rundenkämpfen und ein paar interessanten Ideen, was recht vielversprechend aussieht.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6330 - 14. März 2016 - 8:04 #

MoO2 gibt es auch auf Deutsch bei Gog.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6816 - 14. März 2016 - 19:32 #

Wie auch Jörg schon anmerkte: Es gibt kein MoO3!

Stonecutter 19 Megatalent - - 15313 - 14. März 2016 - 20:48 #

Ich hab mich auch immer gewundert, warum die nach MoO2 keinen weiteren Teil auf den Markt geworfen haben.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 15. März 2016 - 3:13 #

Ich kann für euch beide auch gerne mal ein Foto von meinem Regal machen, auf dem diese unheilige Schachtel steht ;).

Red Dox 16 Übertalent - 4059 - 15. März 2016 - 9:41 #

Pff, so ein Foto fällt in die gleiche Kategorie wie nebulöse Bilder von Big Foot, Nessie oder Bielefeld.

Aladan 21 Motivator - - 25279 - 14. März 2016 - 7:11 #

Die Rocketbeans haben das letzte Woche 2vs2 gespielt. War sehr unterhaltsam, werde es mal im Auge behalten.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 14751 - 14. März 2016 - 8:36 #

Es scheint keine Totalgrütze zu werden. Das ist doch schon mal was ^^

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 14. März 2016 - 10:49 #

Obwohl ich ja generell erstmal Panik bekomme, wenn rundenbasierte Vorgänger mit Echtzeit weitermachen (Fallout), kommt es mir hier persönlich wie ein Fortschritt vor: denn die rundenbasierten Kämpfe, kombiniert noch mit dem ewigen Einheitengetüftel, waren zwar cool und taktisch, aber sie haben mich im späteren Spielverlauf immer so viel Zeit gekostet, dass ich durchaus einige Partien im Prinzip nur wegen der Kämpfe nicht zu Ende gespielt habe. Ich hatte den Eindruck, der zeitliche Anteil der Kämpfe wurde in MoO2 dann zu groß.

Beim neuen Teil strafft sich das Spielerlebnis vielleicht insoweit etwas und die einzelnen Spielanteile sind ein bißchen gleichmäßiger und ausgewogener bzw kommen nicht zu weit von der Strategie weg.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9136 - 14. März 2016 - 12:13 #

Wenn die Klackons mit ihrer Unification kommen gehts wieder los ^^

Pomme 16 Übertalent - P - 5666 - 14. März 2016 - 18:17 #

Ich will Elerianer! Sie habe ich in MoO2 immer in Drow umbenannt und in unterirdische Superspione entwickelt.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15313 - 14. März 2016 - 21:45 #

Meine cybernetischen Superwissenschafter waren so hässlich, niemand wollte mit ihnen reden. Darum haben sie alles eingeäschert.

Lokisan 08 Versteher - P - 191 - 14. März 2016 - 12:23 #

Wenn ich mal die Redaktion so fragen darf: Wie verhält sich das mit der Diplomatie in der aktuellen, von euch getesteten, Beta? Laut einigen Berichten auf STEAM, scheint hier die KI wohl noch sehr "bescheiden" zu agieren und das war für mich noch ein Grund, erst einmal noch weitere Patches abzuwarten.

Ein Beispiel welches angeführt wurde:

Kriegszustand:

- Unlogische Forderungen an den Gegenüber, obwohl sich die KI in einer unterlegenen Position befindet.
- Kein akzeptieren eines Friedensangebots, bei selbiger Lage, nur noch ein Planet, Flotten vernichtet. (Okay, das kann natürlich auch von der Rasse abhängen, die bis zum bitteren Ende kämpfen würde)

Und weitere Mängel im Spiel selbst beim Aufbau von Kolonien und priorisieren von Bauwerken in verschiedenen Situationen.

Red Dox 16 Übertalent - 4059 - 14. März 2016 - 20:16 #

Bin zwar nicht die Redaktion aber: KI suckt einfach und das Diplomatiesystem kannste derzeit total vergessen.

Es ist saumäßig schwer, sich mit der KI gut zu stellen. Weil Handelspakte oder "geschenkte" Forschungen kaum einen Einfluß auf ihren Balken nehmen. Andersrum wird die KI automatisch immer verärgerter wenn man "besser/schneller" kolonisiert als sie selber. Was wiederum nicht schwer ist weil man so oder so schneller forscht und sich viel schneller mittels Technikvorsprung ausbreitet.

Irgendwann kommt unweigerlich der Zeitpunkt wo die KI einem eine Geldforderung vor den latz knallt. Entweder man zahlt um des lieben Friedens Willen oder (weil man weiß das man der KI allemal gewachsen ist) leht man ab und hat automatisch Krieg. In den frühen Anfängen *kann* die KI hier grob gefühlt 3x so viele Schiffe haben wie man selber. Das Problem ist dann: Sie macht nichts daraus. Und wenn man weiß das Krieg ist und selber Steuern erhört und die Werften vollstopft hat man in wenigen Zügen wahrscheinlich schlagkräftige Schiffe die zu zwot wahrscheinlich der ganzen KI Flotte in Stärke gleich kommen. und wenn alle 5 anderen Völker einem den krieg erklären, dann ist das wie ein Rudel Dackel die um einen Elefanten rumrennen und wild kläffen. Man weiß das man einfach nie in Gefahr ist ;) Und Ja, auch wenn man der KI in puncto technik, Kolonien, Schiffen, Schlagkraft um 100:1 überlegen ist, aktzeptiert sie keinen Friedensantrag. Stur halt.

Beispiel: Einmal lag ich mit 2 Völkern im Krieg die gegen meine Grenzflotte (2 Kreuzer an der Grenze zu einem Nachbarn ^^) irgendwie keine Lust hatten. Unerwartet kamen dann die Menschen an und wollten mitmischen. Doof, weil ich gerade keine Schiffe für deren nahegelegene Starlane hatte. Und dann walzt eine große Flotte aus Zerstörern und Fregatten heran die sogar einen einzelnen Kreuzer beinhaltet. Sie bricht durch die stationäre Starlane Festung, fliegt dann zu meinem Planeten im System...guckt irgendwie bedröppelt, und fliegt die Starlane wieder zurück. Hat nichtmal Bomben abgeworfen. Als 2 neue Kreuzer aus meiner Werft rollen die zusammen mehr Schlagkraft haben als die ganze menschliche Flotte wird die Starlane erneut abgeriegelt und das goldene Zeitalter geht weiter. Krieg...pfff.

Techhandel mit KI ist blöd, weil diese immer exakt 100% deines vorhandenen Barvermögens haben will. Hast du 200 Credit will sie 200 Credits. hast du 2800 Credits will sie genau diese und lehnt stark großzügige 2000 Credits einfach ab. Im gegenzug, wenn die KI eine tech haben will bietet sie immer nur exakt 90 Credits. Und wenn man sie auslacht und ablehnt gibts natürlich instant minuspunkte auf dem Karmabalken weil man ja soooo ein Schwein ist das nicht diplomatisch handeln will. Allerdings: Da man via Techtree so ziemlich alle wirklich wichtigen Forschungen sowieso erhält, und die handvoll die man bei den extrem wenigen Auswahlen überspringt meist eh nichts taugen, wird man auch nicht wirklich genötigt zu verhandeln. Sobald Spionage eingebaut wird und man Forschungen klauen kann wirds noch egaler sofern sich nicht großflächig etwas ändert.

Abwarten, und Daumen drücken das die nächten Updates mal massiv was umändern.

Lokisan 08 Versteher - P - 191 - 15. März 2016 - 11:49 #

Es muss ja nicht immer die Redaktion sein, ich bin da ja offen ^^ vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Antwort!
Das scheint mir ja wahrlich "noch" nicht das Gelbe vom Ei zu sein, dann lasse ich wohl erst einmal noch meine Finger davon. Grafik und tolle Sprecher hin oder her, die KI ist in diesem Genre für mich einer der wichtigsten Eckpfeiler, wenn man die anderen Rassen nicht selber, oder durch andere Spieler besetzten lassen will. Ich hoffe doch, das hier an den Logikroutinen noch gefeilt werden kann, sonst wird das Spiel auch in Zukunft nicht attraktiver.

Red Dox 16 Übertalent - 4059 - 15. März 2016 - 11:59 #

Nun die KI *soll* ja angeblich noch werden. Derzeit hat man nur eine einzige" Average" und schwieriger stellen ist nicht. Die KI ist dann natürlich imo der komplette Bodensatz in allen Bereichen. Wenn sie da in den kommenden 2 EA Phasen weiter aufbohren und da bis zum Release rumfeilen wie sie sagten [irgendwas von bla, lässt sich leichter einstellen wenn das Spiel die meisten anderen Sachen auf der Reihe hat] kann man ja noch hoffen das es besser wird.

Ansonsten kostet ein Key am grauen Markt nicht die Welt und lag zeitweise ja bei 15€ für die CE bzw. EA Version
http://www.keyforsteam.de/master-of-orion-key-kaufen-preisvergleich/
Günstig eingekauft *könnte* das natürlich nach Release [wenn alles implementiert, aufgemöbelt und ausgebessert wurde] ein Schnäppchen sein. Sollte z.b. die KI natürlich so dumpfbackig bleiben (wovon ich nicht ausgehe) wärs natürlich später weiterhin eine herbe Enttäuschung. Und an Starlanes & Echtzeitkämpfe muss man sich halt eh gewöhnen. Die verschwinden nicht mehr.

Hat man natürlich z.b. Freunde für den Multiplayer fallen die KI Probleme ja unter den Tisch. Dann kämpft man halt jetzt schon mit jemanden auf Augenhöhe, der ebenfalls bessere Schiffdesigns baut, bei der Diplomatie ggf. besser agiert und einem im Ernstfall auch seine dicke Flotte direkt bis ins Heimatsystem schickt und alles auf dem Weg platt bombt bzw. mit Sternenkverter bearbeitet ;)

Thomas Seiler 13 Koop-Gamer - P - 1264 - 15. März 2016 - 13:23 #

Naja das mit der KI ist im Moment noch so eine Sache, allerdings ist nur ein Schwierigkeitsgrad vorhanden und auch ein Civ ist auf "normal" nur mäßig spannend.
Ausserdem ist es in der Entwicklung normal, dass die KI erst in einer späten Phase aufpoliert wird. Sprich erst wenn man alle anderen Teile (einigermaßen) in der gewünschten Form hat, kann man anfangen Routinen zu schreiben die damit sinnvoll umgehen können, insofern mache ich mir weniger Sorgen. Eine KI auf MoO2 Niveau sollte eigentlich machbar sein.

Habe bereits viel schlimmere Early Access Spiele (Godus!!!) erlebt. Wargaming hat bereits mehrere Open Betas hinter sich und auch die Entwickler wirken auf mich eher positiv und haben auf Feedback/Kritik sehr transparent und ausführlich reagiert.
Man muss unterscheiden zwischen einer Werbe-Open-Beta a la Battlefront und wirklichen Beta/Early Access Versionen wie Valhalla Hills oder Starcitizen. Mit Wargaming im Hintergrund wird denen auch nicht so rasch das Geld ausgehen wie anderen EA Vertretern.

Was mich derzeit noch am meisten stört ist die Tatsache, dass die Völker sich bisher kaum voneinander unterscheiden, bisher scheint es nur ein Skript für alle Computergegner zu geben. (Auch so eine alte Civ Krankheit)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 15. März 2016 - 9:46 #

Welches X4 empfehlt ihr dann derzeit bis zur Verbesserung von MoO unter welchen Gesichtspunkten? Sozusagen Vorteile der großen Titel in je 1 Satz? ;-)

Thomas Seiler 13 Koop-Gamer - P - 1264 - 15. März 2016 - 13:50 #

Wenn du Uraltgrafik und fehlende Tooltipps verzeihen kannst dann würde ich immer noch MoO2 vorziehen. Alles was das Genre ausmacht ist drin und es hat eine der glaubwürdigsten KIs überhaupt.

Sins of a Solar Empire ist stark auf Echtzeit Kämpfe ausgelegt, Einehiten lassen sich aufleveln, gutes Schere/Stein/Papier-Prinzip, die Grafik kann sich sehen lassen, leider kein Einheiten Editor. Aufbau, Forschung und Diplomatie sind zwar auch drin, haben aber nicht die Tiefe von anderen 4X Spielen.

Galactic Civilizations, zwischen II und III gibt praktisch keinen Unterschied (selbst grafisch sind sie sich sehr ähnlich). Mehr eine Mischung aus Civ und MoO, die Partien ziehen sich allerdings extrem lang hin. Die Kämpfe finden im Civ Stil statt.

Final Frontier, Mod für Civ IV. Orientiert sich sehr stark am Grundgerüst von Civ IV und Alpha Centauri, es gibt einen Regierungsbaukausten und verschiedene Religionen, die Kämpfe sind Civ-typisch, Bautrupps können (für ein 4X Spiel) viele Verbesserungen auf der Karte bauen.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 15. März 2016 - 19:11 #

Danke! :-)

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6330 - 15. März 2016 - 20:09 #

Sehe ich genauso. MoO2 ist einfach 1A, da wüsste ich wenig, was ich wirklich verbessern würde. Sogar mit der Grafik kann ich sehr gut leben. Diese ist schlicht, aber das reicht.

dacharius 12 Trollwächter - P - 985 - 27. März 2016 - 9:45 #

Ich frage mich, ob ich das richtig verstanden habe: Der Forschungsbaum lässt sich, ohne Technologien von anderen Rassen zu erwerben, vollständig selbst erforschen?

Das empfände ich tatsächlich als echten Verlust im Vergleich zu MoO2. Gerade das Prinzip aus Technologien weglassen und Miniaturisierung ist bis heute einzigartig und hebt sich wohltuend von dem Einheitsbrei der Technologiebäume ab.

Red Dox 16 Übertalent - 4059 - 4. April 2016 - 8:56 #

Derzeit, Early Access 2, Ja man kann so ziemlich alle wichtigen Fos direkt aus dem Techbaum holen. Es gitb eine handvoll Fos die sich in 2-3 Tech aufsplitten wo man wählen muss aber die meiste Zeit ist das belanglos. Einmal weil man ja eh den kompletten Techbaum sieht und *weiß* das etwas besseres am Ende des Weges wartet und dann wiederum weil viele Abzweigungen einfahc nur Banane sind. Plasmakanone für Shciffe oder die besten Bodenwaffen? Ach wie gut das ich direkt sehe das eine Fos weiter eine neue Schiffswaffe auf mich wartet.
Battlepods oder Jägerbuchten? Ach wie gut das ich sehe das X Fos weiter shcwere Jägerbuchten für alle auf einen warten.

Ist einer der größten Kritikpunkte mit. Eine Rasse wählen die z.b. Vorteile durch weniger Nahrungsmittel hat, ist irgendwo witzlos wenn man jede einzelne Fos welche die Nahrungsproduktion verbessert zu 100% im Fosbaum erhält. Andererseits ist eine Umstellung des Techtrees theoretisch eine machbare Sache. Wenn sie wollen, können sie an der Stelle noch gut was ändern. Entweder komplett umbauen or mind. 70% der Forschungen auf "Auswahl" umstellen und die Leute zwingen Entscheidungen zu treffen (wie in MoO2). Aber da muß man wohl weitere Updates abwarten.

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 30. März 2016 - 9:00 #

Letztlich ist das ein Spiel, das man schon deshalb gespielt haben müssen wird (wow...!), um mitreden zu können :-)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 14751 - 30. März 2016 - 12:10 #

Ebe net! ;-)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 31. März 2016 - 15:40 #

Aja warum dann net?! Einäseits isses alls immer desselbe - annererseits haste abbä aach alls widdä Spass dran. Also isch halt.

Moo2lover (unregistriert) 4. April 2016 - 18:05 #

Tja, scheinbar wird das Moo Remake, zumindest für mich, ein Reinfall.
Da, außer X-Com, so gut wie alle Remakes Flops waren, kommt das leider nicht überraschend.
Wieder einmal will eine Firma, es alten Fans und der ominösen neuen Zielgruppe recht machen. Fast alle sind an diesem Anspruch gescheitert. Wie soll man auch anspruchsvolle Menschen, die von allem MEHR wollen UND viel Neues, mit der "Generation denken ist mir zu viel Arbeit" unter einen Hut bringen ?
Simple Aufbauspiele mit simplen Kämpfen gibts schon. Würden Moo2 Fans das spielen ? Wohl kaum. Die Gefahr sich hier zwischen die Stühle zu setzen und es keinem wirklich recht zu machen, ist sehr groß.

Im Grunde will ich ein Civ V Complete im Weltraum, mit DEUTLICH WEITER ENTWICKELTEN rundenb. Moo2 Space Kämpfen. (das Beyond Earth Fiasko sehe ich aber als abschreckendes Beispiel, da es nur ein abgespecktes und schlechteres Civ V Compl. ist)

Folgende "Design Erkenntnis für Moo Spiele" sollte sich endlich rum sprechen: Großer Nachteil von RTS: Wenns anspruchsvoll sein soll (ohne anspruchsvolles Kampfsystem gibts ja für viele Moo Spieler gar keinen Grund ein neues Spiel dieser Art auch nur anzuspielen, geschweige Geld dafür auszugeben), mit der nötigen Spieltiefe und Komplexität, dann muß es pausierbar sein. Wenns pausierbar ist, kannst du den Spielfluß im Multiplayer vergessen. Ohne Pause wirds ein hektisches Geklicke, wo man viele taktischen Finessen gar nicht ausführen kann. Mit Pause hat man alle 2 Sekunden ne Unterbrechung. (es hat schon einen Grund, warum im Moo Forum eine Umfrage läuft, ob man denn im MP auf taktische Kämpfe verzichten wolle) Also ist RTS im Grunde ein IRRWEG, in einem ANSPRUCHSVOLLEN 4x MP Spiel. Und da die KI entweder blöd, oder ein unverschämter Betrüger ist, ist MP ein Muß. (Ausser für jene Zeitgenossen, die gern gegen einen geistig behinderten Betrüger, um die Wette bauen.)

X-Com ist ein gutes Beispiel für einen zeitgemäßen, atmosphärisch dichten und grafisch guten Weg, TB umzusetzen. Viel bessere Grafik mit beeindruckenden 3D Effekten (Sturmlauf in X-Com z.b.), ohne auf Komplexität zu verzichten. (zummindest mir ging nichts ab, im Vergleich zu früher, ist aber auch schon lang her)

Spielerisch müßte viel HINZUKOMMEN OHNE Features zu streichen, da eine reine neu Auflage vom Moo2 Kampf - System, auch ein Irrweg wäre. Es steckt sehr viel Potential im TB Kampf, nur nützt es nicht eine Firma, bisher. Alles ist immer simpel und schnell langweilig, wo es so viele Möglichkeiten gäbe:

Ein viel größeres Spielfeld, welches Anschleichen, Flankieren etc. ermöglicht. Zuerst müßte man den Gegner mal entdecken. Denn darum dreht sich moderner Krieg: wer den Gegner zuerst entdeckt, siegt, meist. Aufklärung sollte demnach entscheidend sein. Verstellbare Schildsysteme (Ausrichtung, Stärke), Engergiesysteme justierbar (alles in den nächsten Schuss, dafür 2 Runden kein Hyperraumantrieb etc.) Rammattacken (auch Kamikazeangriffe auf Raktenbasen z.b.) Beliebig viele SF Serien würden Ideen bieten, die man in so einem Kampfsystem umsetzen könnte.

Natürlich ist der Entwicklungsaufwand groß, sicher größer, als bei einem ziemlich simplen RTS System, wie im Moo Reboot. Und genau deshalb setzten die Entwickler auf RTS oder Auto Battle. Bei RTS kommt noch das vermeindlich schönere Kampferlebnis hinzu, mit dem man aber meist mehr alte Fans verschreckt, als Neue gewinnt. Denn super erfolgreich waren die, gescheiterten Remakes, ja nicht wirklich.

FAZIT: Schade um die Galaxie Karte, die Diplo Grafik und die witzigen Nachrichten. Denn mit diesem Kampfsystem, ist das Game für mich und meine Clique, wohl tod. Die KI ist wohl, wie in fast allen Spielen, entweder blöd, oder ein unverschämter Betrüger. Also wird alles auf MP hinauslaufen. Und der ist mit RTS leider öde. Empire aufbauen ist doch nur Arbeit. Irgendwann hat man den oder die wenigen "besten Wege" und baut dann immer gleich, um die Wette. Das aufgebaute im Kampf zu verlieren, die selbst desingten Schiffe in anspruchsvollen Kämpfen sich miteinander messen lassen, bringt zumindest uns den Haupt Spaß. Und ja, man muß halt warten bei TB. Aber lieber warte ich und habe ein sinnvolles und anspruchsvolles messen mit Freunden, als meine Zeit in belanglosen, oberflächlichen RTS Gefechten zu verschwenden.

Das neue Moo wird wohl ein Muß für Moo3 Fans. :)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6468 - 8. April 2016 - 20:51 #

Wie steht's eigentlich mit einem Test von Polaris Sector, das soll ja ziemlich gut sein und ist gerade erschienen...?

http://store.steampowered.com/app/418250/

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)