Lode Runner Legacy Preview

Wiedergeburt eines Klassikers

Benjamin Braun / 5. Juli 2017 - 13:25 — vor 6 Wochen aktualisiert
Schon oft versuchten Entwicklerstudios, Klassiker der 8-Bit-Ära wiederaufleben zu lassen – nur selten mit Erfolg. Das US-Studio Torzai will es besser machen. Wir verraten, ob Brøderbunds zeitloses Werk auch zeitlos bleibt.
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Im Jahr 1983 erschien der Plattformer-Klassiker Lode Runner für verschiedene 8-Bit-Plattformen wie Commodore 64 und Apple II. Portierungen gab es für eine Reihe weiterer Konsolen und Heimcomputer sowie diverse Fortsetzungen wie etwa der 3D-Ableger Lode Runner 3D für N64 im Jahr 1999. Nun, gut 34 Jahre nach der Originalversion von Entwickler-Legende Douglas E. Smith, schickt sich das unabhängige US-Studio Torzai an, der Reihe neues Leben einzuhauchen.

Das Studio aus dem Bundesstaat Washington hatte zuvor bereits mit Spelunker HD einen Klassiker wiederbelebt. Lode Runner Legacy heißt ihr neues Spiel, für das die Macher neben 150 Originallevels diverse Puzzle-Herausforderungen sowie einen 3D-Egosicht-Modus versprechen. Ob das im Juli für PC erscheinende Paket Spaß macht und die versprochenen Features halten, was sie versprechen, erfahrt ihr in unserer Preview.
 

Klassisches Spielprinzip

Das Grundkonzept des Klassikers bleibt mit Lode Runner Legacy unberührt. Ihr steuert eure Spielfigur wie gehabt durch Levels unterschiedlicher Größe, die grundsätzlich komplett auf einem Bildschirm dargestellt werden – wenigstens in der klassischen Seitenansicht, auf den Egosicht-Modus gehen wir später separat ein. Die Levels setzen sich aus einer Reihe von Klötzen, Leitern und Kletterstangen zusammen.

Ziel ist es, alle Sammelobjekte in den Levels einzusammeln. Die Punktevergabe erfolgt etwas anders als im Original. In Lode Runner Legacy gibt es Boni für besonders schnelle Levelabschlüsse sowie Zusatzpunkte, wenn ihr ohne Tod eurer Spielfigur den Levelausgang erreicht, also beispielsweise nicht von Gegnern getötet werdet, die euch in den Levels hinterherjagen.
Um ein Level abzuschließen, müsst ihr alle Sammelobjekte auflesen. Es geht auch um Schnelligkeit, vor allem aber gilt es, Fehler zu vermeiden und später auch Gegnern zu entkommen.
 

Simple Formel, hohe Komplexität

Da die Spielfigur lediglich Klettern, Hangeln und mit ihrer Laserpistole (im Original erinnerte das Gerät eher an eine Schaufel) die Klötze aus Stein zerstören kann kommt auch der Puzzle-Anteil in Lode Runner Legacy nicht zu kurz. Zerstören könnt ihr nämlich grundsätzlich nur den Steinklotz links oder rechts halbschräg unter euch. Das bedeutet also, dass ihr euren Helden auch in eine ausweglose Lage bringen könnt, wenn ihr den falschen Steinklotz entfernt und euch in die Lücke fallen lasst. Rausspringen könnt ihr nämlich nicht. Nach einigen Sekunden taucht der Klotz aber wieder auf und begräbt euer Alter Ego. Derartige Fehler wirken sich dann aber lediglich auf eure Punkteausbeute aus, wenn ihr das Level einfach fortsetzt und die restlichen Sammelgegenstände auslest. Komplett neustarten müsst ihr also nicht.

Mit dieser simplen Formel gelingt Lode Runner Legacy ein immer noch unterhaltsames und motivierendes Spielgefühl, das insbesondere auch für ein „Level zwischendurch“ geeignet ist. Wem die visuelle Gestaltung der neuen Levels im Abenteuer-Modus nicht gefällt, darf auch die klassische Variante wählen. Dort gibt es mehr oder weniger traditionelle Pixelgrafik (die moderne Version baut auf einen Minecraft-ähnlichen Klötzchenstil) und 150 Levels aus den Originalspielen.
 

Angemessener Retrosound

Neben der Grafik zeigt sich auch der Sound klassisch und modern zugleich. Die basslastigen Synthie-Sounds untermalen das Geschehen absolut treffend, die Jingles etwa beim Ableben oder dem Erscheinen der Punktetafel sind ähnlich gut in die Moderne transportiert wie der mit Breath of the Wild eingeführte Jingle, der dort den klassischen „Open a treasure chest“-Sound ersetzte. Klingt nach einem gewagten Vergleich, meinen wir aber wirklich so. Nur die „Windows-artigen“-Soundeffekte in den Menüs sollten die Entwickler hier und dort noch mal überdenken.
Anzeige
Steinblöcke zerstört ihr schräg links und schräg rechts unter euch, aber nur nach oben freiliegende. Hier heißt das: Wir stecken fest.
Christoph Vent Redakteur - P - 136226 - 5. Juli 2017 - 13:25 #

Viel Spaß beim Lesen!

doom-o-matic 16 Übertalent - P - 4337 - 5. Juli 2017 - 13:33 #

Hui, wie ich das ohne Ende am C64 gespielt hab... freut mich dass das solide geworden ist.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31831 - 5. Juli 2017 - 13:55 #

Lode Runner war einer der Gründe, warum ich mir nie einen C 64 zugelegt habe. Die Kinder von Freunden haben den zwar heiß geliebt, ich selbst bin aber erst mit dem Amiga eingestiegen. ;-)

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6245 - 5. Juli 2017 - 13:55 #

Hmm für 10-15€ würde ich eine Anschaffung, bei guter Steuerung, für möglich halten.

Labolg Sremag 13 Koop-Gamer - 1313 - 5. Juli 2017 - 15:29 #

wow, jeder einzelner €uro-Cent wäre mir dafür zu schade.

Marulez 15 Kenner - 3456 - 5. Juli 2017 - 14:52 #

Davon hat mein Vater schon viel geschnackt ;)

roxl 11 Forenversteher - P - 728 - 5. Juli 2017 - 17:09 #

Brøderbund...reizt mich nicht mehr.

almay 12 Trollwächter - 883 - 5. Juli 2017 - 17:32 #

Lode Runner habe ich früher gerne gespielt. Die Tastaturbelegung war aber extrem dämlich, weswegen ich es später nie wieder angefasst habe.
Insofern wäre ich der Neuauflage gegenüber durchaus aufgeschlossen. Aber es kommt natürlich auch auf den Preis an. Erstmal hätte ich nämlich andere Prioritäten.

wizace 12 Trollwächter - 1191 - 5. Juli 2017 - 18:34 #

Gibt doch schon eine Umsetzung für die X-Box 360. Im Sale für ein paar gequetschte Euronen. Kein Kurzzeitgedächtnis die jungen Leute.

Deepstar 15 Kenner - 2996 - 5. Juli 2017 - 19:56 #

Mh... wenn mich das reizen würde, würde ich ja lieber die DOS-Portierung des Originals spielen, denn dann weiß man einfach in welches Jahr man eintaucht. ;)

Ich weiß nicht, ich halte ehrlich gesagt von Remakes SO ALTER Klassiker gar nichts... die wirken auch spielerisch irgendwie total veraltet, wo man irgendwie verzweifelt versucht, die auf modern zu trimmen, dass die auch nicht mehr funktionieren.

v3to 13 Koop-Gamer - 1227 - 5. Juli 2017 - 22:25 #

Loderunner gehört ähnlich wie Boulder Dash zu den Klassikern, denen eine gewisse Zeitlosigkeit anhaftet. Die Idee mit dem Editor ist auch sehr nett. Wird dennoch an mir trotz Affinität zu Retrogames an mir vorbeigehen, da bereits das Original nie so meins war.

TheRaffer 15 Kenner - - 3897 - 5. Juli 2017 - 22:34 #

Da hatte ich soviele Spiele für den C64, aber davon noch nie gehört... *grübel*

v3to 13 Koop-Gamer - 1227 - 5. Juli 2017 - 23:02 #

1983. Stammt aus der Ära von Spielen, wie Jumpman, Dino Eggs, Hard Hat Mack, Manic Miner, ...

knusperzwieback 11 Forenversteher - 658 - 6. Juli 2017 - 18:06 #

Ahhh... Dingo Eggs und Maniac Miner. Was hab ich die geliebt. :-)
Lode Runner natürlich auch. *g*

Gulu 10 Kommunikator - 544 - 6. Juli 2017 - 1:38 #

Lode Runner war mir für mein damals junges Alter zu stressig. Heute pack ich das sowieso nicht mehr...

Ron McDon (unregistriert) 6. Juli 2017 - 7:42 #

...ich warte darauf, dass jemand folgende Games mit absolut Suchtpotenzial reanimiert mit moderner Grafik, frischen Aufgaben und neuen Levels.
- Lemmings im klassischen Sideview Modus
- Commander Keen

Das hier ist dann doch auf Dauer zu eintönig nach 5 Level und hatte damals nur das Glück, dass es quasi kaum andere Gameplays gab.

spatenpauli 11 Forenversteher - 806 - 6. Juli 2017 - 9:34 #

1983 gab es Deiner Meinung nach kaum andere Gameplays??? Abgesehen vom Egoshooter o.ä. existierte bereits in dem Jahr so gut wie jedes erdenkliche Spielegenre.

v3to 13 Koop-Gamer - 1227 - 6. Juli 2017 - 10:53 #

Wann wurde eigentlich der Grundstein für Open-World-Games gesetzt? Ich habe da Lords of Midnight und Elite aus 1984 auf dem Radar. Ultima 1 war zwar 3 Jahre früher, wobei dort der Spielablauf eher die Trennung zwischen Oberwelt und Dungeons markiert.

Bzw Egoshooter ist auch ein sehr altes Genre, würde ich behaupten. The Eidolon von 1985 ging schon deutlich in die Richtung (Wikipedia nennt Maze War aus 1974).

spatenpauli 11 Forenversteher - 806 - 6. Juli 2017 - 11:12 #

Genau, Egoshooter sind ein altes Genre, aber 1983 war es allenfalls in Ansätzen präsent.

Als Grundstein für Open World-Games sehe ich in Sachen Umfang und Spieltiefe "Elite". "Lords of Midnight" habe ich allerdings nie kennengelernt, kann mir dazu deswegen kein Urteil erlauben.

Labolg Sremag 13 Koop-Gamer - 1313 - 6. Juli 2017 - 11:02 #

Lemmings und Commander Keen 1-xy, WOW da werden Erinnerungen wach!
da wäre ich evtl. auch bereit für ein schickes Remake nen €uro zu löhnen

Larnak 21 Motivator - P - 26056 - 6. Juli 2017 - 12:50 #

Ich glaub da grab ich lieber The Legend Returns aus, als mir das hier anzutun :o

Lolliguncula 14 Komm-Experte - - 2063 - 11. Juli 2017 - 1:10 #

Mit Lode Runner habe ich auf dem Apple II dereinst viel Spaß gehabt. Ich bezweifle aber, daß das Konzept heute noch langfristig begeistert. Nostalgie funktioniert halt nur in der Erinnerung.

Crazycommander 14 Komm-Experte - 2165 - 13. Juli 2017 - 13:25 #

Dito. Für mich eines der großen Spiele meiner Kindheit. Und es erstrahlte auf meinem Apple II im knackigen Bernstein-Monochrom Glanz :D

Seit dieser Zeit ist Orange wohl meine Lieblingsfarbe!

Lars 18 Doppel-Voter - P - 9071 - 13. Juli 2017 - 13:06 #

Puh, 20 Euronen! Glaube, da warte ich erst mal auf einen 80%-Deal...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)