Durchgeknallte Mörderjagd

Killer is Dead Preview

Steckbrief
PCPS3360
Action
3D-Action
ab 18
18
Grasshopper Manufacture
Deep Silver
30.08.2013
Link
Amazon (€): 43,77 (360), 29,99 (PS3)
Suda 51 lässt seiner Phantasie wieder freien Lauf: Ein gewaltbereiter Vollstrecker mit Katana und Roboterarm jagt im Auftrag des Staates die Finsternis. Mit dabei sind eine tumbe Assistentin, zahlreiche Frauen mit großen Brüsten, abgefahrene Charaktere und jede Menge Albernheiten. Wir haben die ersten Missionen für euch gespielt.
BiGLo0seR 24. Juli 2013 - 21:03 — vor 3 Jahren aktualisiert
Killer is Dead ab 29,99 € bei Amazon.de kaufen.
Goichi Suda ist Spielern besser als Suda 51 bekannt und steht mit seinem Studio Grasshoper Manufacture für abgedrehte Spiele wie Lollipop Chainsaw (GG-Test: 8.0) oder No More Heroes. In diesen ergeben nur wenige Dinge Sinn und vieles wird erst gar nicht erklärt, sondern muss einfach hingenommen werden. Zudem trifft „albern“ die Geschichte, Charaktere und meisten Momente seiner Spiele wohl am besten. Killer is Dead soll am 30. August erscheinen und sich nahtlos in diese Reihe einfügen. Anhand einer Preview-Version haben wir uns schon mal einen näheren Eindruck vom Spiel verschafft: Als Mondo lehrten wir der Finsternis das Fürchten, vergossen literweise Blut und ließen den Gigolo raushängen.
 
Mondo der coole Frauenheld
Im Bild seht ihr Mondo Zappa, Vivienne und Dummchen Mika, die es nicht zur Vollstreckerin geschafft hat – warum nur...
Killer is Dead spielt in der heutigen Welt, die aber nur wenig mit der Realität gemein hat. Ihr seid Mondo Zappa, ein sogenannter "Vollstrecker", und arbeitet für das gleichnamige Unternehmen unter der Leitung von Bryan. Das untersteht dem Staat und bekämpft die Finsternis, die von Menschen und Maschinen Besitz ergreift und sie zu Massenmördern werden lässt. Trotzdem handelt sie nur auf Geheiß von privaten Klienten und stellt ihnen anschließend horrende Summen in Rechnung – warum, wird in der Preview-Version nicht klar (und in der Verkaufsfassung aller Wahrscheinlichkeit auch nicht, möchten wir meinen).  Jedenfalls scheint der Mond eine entscheidende Rolle zu spielen, inklusive einem Mann im oder besser gesagt auf dem Mond namens David.
 
Wie es sich für Spiele von Suda 51 gehört, sind alle Charaktere vollkommen überzeichnet, was beim Protagonisten anfängt: Seine Erscheinung und Art sind auf unfassbar cool und abgebrüht getrimmt, was ihn, ist ja klar, zu einem Frauenheld macht. So trägt Mondo immer einen schwarzen Anzug und ein weißes Hemd mit schwarzer Krawatte. Zudem hat er rote Augen und ist Sonnenbrillenträger – natürlich unabhängig davon, wie das Wetter oder die Lichtverhältnisse sind. Die Sonnenbrille nimmt er zu Beginn jeder Episode oder vor besonders coolen Sprüchen der Marke "Genug geredet, Zeit für Action!" ab und blickt in Richtung Kamera. Das erinnert vom Stil her ganz klar an Horatio Caine aus CSI: Miami, nur ist es noch übertriebener und komischer. Danach fährt sich Mondo gekonnt durchs Haar und beginnt mit seiner Arbeit.
 
Auch die restlichen Charaktere könnt ihr nicht ernst nehmen. Bryan ist der unmenschlich muskulöse Boss, der schon alles erlebt und jederzeit einen lockeren Spruch auf der Lippe hat. Seine rechte Hand Vivienne reist ausschließlich per Motorrad und setzt im Gegensatz zu Bryan auf Vernunft – für Suda-51-Verhältnisse. Und dann gibt es noch Mika, der es zur Vollstreckerin nicht gereicht hat. Sie ist die Assistentin von Mondo und übernimmt den Part des Dummchens.
Mondos Roboterarm ist vielseitig einsetzbar. Unter anderem fungiert er als MG oder Bohrer und richtet viel Schaden an.

Standard-Kämpfe und -Missionen
Die Einsätze in der Preview-Version verlaufen alle nach demselben Schema: In Manier von Dante aus Devil May Cry reiht ihr Kombos aneinander. Dafür stehen euch der normale und schnelle Angriff per Katana und eine schwere Variante via Roboterarm zur Verfügung. Letzterer dient zusätzlich als Schusswaffe und kann sich in Varianten wie ein MG verwandeln. Diese Funktionen leeren euren Blutvorrat, die Allzweck-Munition des Spiels. Außerdem könnt ihr Angriffe blocken oder ihnen ausweich
Anzeige
en und danach kontern. Mit diesen Möglichkeiten erledigt ihr die zahlreichen Standardgegner namens Wires. Davon gibt es bereits in den gespielten Episoden angenehm viele Typen. Die Bosse der Previewversion erfordern aber keine unterschiedlichen Vorgehensweisen. Letztendlich weicht ihr den Angriffen aus und verursacht in den passenden Momenten so viel Schaden wie möglich, bis ihr dem Monstrum eine Extremität abhackt. Das wiederholt ihr in drei Stufen und der Kampf ist gewonnen – wir hoffen das ändert sich im späteren Verlauf.
 
Von den fachgerecht zerlegten Wires und Bossen erhaltet ihr Edelsteine. Mit Mondkristallen verbessert ihr eure Waffen oder lernt neue Kombos, andere füllen eure Gesundheit und euren Blutvorrat auf. Vernichtet ihr einen Wire per Finisher, könnt ihr sogar auswählen, welche Art von Edelsteinen ihr von ihm bekommt. Nachdem ihr eine Episode erfolgreich abgeschlossen habt, erscheint eine Bewertung im amerikanischen Schulnotensystem ohne Zwischennoten, also von A bis F. Zusätzlich seht ihr die mit dem Auftrag verdiente Geldsumme, die die üblichen Punkte als Highscore-Vergleich ersetzt.
Die Bossgegner unterscheiden sich in ihrem Erscheinungsbild sehr und sind klasse designt. Aber die Kämpfe gegen sie verlaufen immer gleich: Ihr weicht aus, verursacht Schaden und trennt am Ende jeder Phase eine Extremität vom Körper.
Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 24. Juli 2013 - 21:25 #

Blind gekauft.

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 24. Juli 2013 - 22:20 #

Killer is Dead,The Bureau: XCOM Declassified,Saints Row IV, Splinter Cell: Blacklist und Rayman Legends alle im August,wer verkauft mir seine Lebenszeit,zahle gut.;)

"Um den Mutpegel schneller zu füllen, könnt ihr "Scarletts-Brille" für eine gewisse Zeit – aber beliebig oft – verwenden, wodurch ihr die Dame in Unterwäsche seht."

Und dann kommt die große Überraschung,das es keine Dame ist sondern ein Kerl!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73397 - 24. Juli 2013 - 22:20 #

Kauf doch eins nach dem anderen, wird dann eh billiger, als alle auf einmal. Sie laufen dir ja nicht davon ;).

Karsten Scholz Freier Redakteur - 10953 - 25. Juli 2013 - 5:58 #

Lollipop Chainsaw fand ich ja ziemlich anstrengend nach einiger Spielzeit - vll werde ich langsam auch einfach zu alt für die irrsinnigen Ideen des Großmeisters.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15119 - 25. Juli 2013 - 7:08 #

Blind nicht gekauft.

joernfranz (unregistriert) 25. Juli 2013 - 10:54 #

Mein letztes Suda 51 Spiel war Shadows of the Damned. Nachdem mir das echt ganz gut gefallen hat, werd ich wohl auch hier zuschlagen. Dürfte ebenfalls ein nettes Spiel zum Kopf abschalten und einfach Spass haben sein. ;)

Goldfinger72 15 Kenner - 3093 - 25. Juli 2013 - 11:19 #

Mir persönlich zu abgedreht. Aber wem es gefällt... :-)

Necromanus 16 Übertalent - P - 4268 - 25. Juli 2013 - 11:24 #

Mal schauen ob die finale Version mir gefällt. Klingt prinzipiel recht unterhaltsam

Ukewa 15 Kenner - P - 3689 - 25. Juli 2013 - 12:02 #

Bildunterschrift:
"Die Levels sind sehr abwechslungsreich, wie dieser architektonisch sehr interessant gestaltete Saal beweist."

Also ich finde, der sieht aus wie von einem Zufallsgenerator erzeugt ;-)

Ghostwriter (unregistriert) 25. Juli 2013 - 12:39 #

Schön abgedreht, werd ich auf jeden Fall im Auge behalten.
Wie flüssig spielt sich das Kampfsystem denn im Vergleich zu ähnlichen Spielen?

BiGLo0seR 21 Motivator - 29236 - 26. Juli 2013 - 0:20 #

Geht flüssig von der Hand, aber bietet nicht ganz so viel Abwechslung und Möglichkeiten wie zum Beispiel Devil May Cry. Nur die Kamera macht ab und zu noch zicken und das Geschehen unübersichtlich und hektisch. Außerdem ist der Roboterarm (also die Schusswaffe) nicht richtig in die Kombos eingebunden und die automatische Zielfunktion braucht manchmal mehrere Anläufe.

Ghostwriter (unregistriert) 26. Juli 2013 - 8:55 #

Danke. Dann wart ich mit dem Kauf erstmal.

Aiex 16 Übertalent - 4334 - 25. Juli 2013 - 16:07 #

Ein Schwachsinnspiel für pubertierende LSD Freaks

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 25. Juli 2013 - 16:23 #

Eigentlich kaufe ich alle Suda Games udn Lollipop Chainsaw war schon genial also ich werde zufrieden sein :)

partykiller 17 Shapeshifter - 6003 - 26. Juli 2013 - 13:42 #

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Suda51 die Klasse, die er bei Killer7 hatte, niemals mehr wird erreichen können.
Ich mag so durchgeknallte Sachen eigentlich ganz gerne. Meinen Favoriten Killer7 wird dieses Spiel hier aber wohl auch eher nicht vom Thron stoßen können. Ich muss aber fairerweise auch sagen, dass ich die No More heroes Episoden gar nicht gespielt habe, das steht noch aus. Lollipop Chainsaw ist allerdings nicht so prall, wie ich es mir erhofft hatte. Ab und zu ganz witzig, ja, aber auf Dauer kann es wirklich anstrengend werden. Ich sehe Killer is dead auch eher als Nachfolger zu Killer7 als zu den NMH Teilen. Aber die scheinen alle irgendwie in einer Linie zu sein.

McFareless 16 Übertalent - 5556 - 29. Juli 2013 - 17:19 #

Wenn die Technik schon schwächer ist, können sie das gute Stück für mich auf die Wii U portieren ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)