Gran Turismo Sport Preview+

Christoph Vent / 15. September 2017 - 14:39 — vor 12 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PS4
Sport
Rennspiel
3
Polyphony Digital
18.10.2017
Link
Amazon (€): 38,00 (PlayStation 4)
GMG (€): 59,99 (PSN), 53,99 (Premium)
Wenige Wochen vor dem Release konnten wir bei Sony zahlreiche Runden im neuesten Gran-Turismo-Ableger drehen. Warum uns das Fahrmodell trotz Abstrichen hinsichtlich der Simulation begeisterte, erläutern wir in unserer Preview.
Gran Turismo Sport ab 59,99 € bei Green Man Gaming kaufen.
Gran Turismo Sport ab 38,00 € bei Amazon.de kaufen.
Hinweis: Für diese Preview reisten wir für einen Tag zu Sony nach Neu-Isenburg. Die Reisekosten übernahm der Hersteller.

Alle Screenshots stammen von GamersGlobal. Unser Preview-Video mit eigenen Aufnahmen folgt Anfang nächster Woche.

Als der neue Serienteil angekündigt wurde, wusste zunächst niemand so richtig, was für eine Art Gran Turismo dieses Sport denn überhaupt wird. Sollte es sich womöglich um einen abgespeckten Prolog mit anderem Namen handeln, oder versteckte sich hinter der neuen Namensgebung ein echter neuer Teil? Rein auf den Umfang bezogen wurde schnell klar, dass sich Gran Turismo Sport am ehesten als ein Zwischending bezeichnen lässt. Im Vergleich zu den über 1.200 Autos aus Gran Turismo 6 (im Test: Note 9.0) – damals noch für die PS3 – wurde der Fuhrpark zwar deutlich reduziert, die Fahrzeugauswahl fällt mit 137 Rennwagen aller möglichen Klassen aber dennoch recht beachtlich aus.

Gran Turismo Sport ist auch in anderen Bereichen deutlich mehr als ein Lückenfüller. Der Fokus des Rennspiels liegt auf dem namensgebenden Sport-Modus, hinter dem sich ein aufwändiger Multiplayer-Modus mit Rennkalendern, Live-Übertragungen und mehr verbirgt. Bei einem Preview-Event vor Ort bei Sony konnten wir uns nun ausführlich im Hands-on von den Qualitäten des Spiels überzeugen. Ausgerechnet das Herzstück des Spiels, der Sport-Modus, stand zwar nicht zur Verfügung, aber auch solo gegen die KI hatten wir jede Menge Spaß.
 

Kampagne im Gran-Turismo-Style

Mittendrin statt nur dabei: Christoph probiert den VR-Modus von GT Sport aus.
Trotz Fokus auf Rennaction gegen menschliche Spieler wird GT Sport auch Inhalte für Einzelspieler bereithalten. Hinter dem Kampagnenmodus versteckt sich jedoch serientypisch nicht etwa eine ausgefeilte Story, in der ihr mit eurem Fahrer zur Motorsport-Legende werdet, sondern eine Ansammlung von Fahrprüfungen. In der Fahrschule lernt ihr zunächst, auf einer Geraden zu beschleunigen oder in einem vorgegebenen Feld aus voller Fahrt zum Stehen zu kommen. Darüber hinaus enthält GT Sport auch das Sektionstraining, wo ihr beispielsweise eine längere Kurvenkombination auf dem Nürburgring absolvieren müsst und anschließend dafür bewertet werdet.

Schon im Kampagnenmodus sammelt ihr außerdem Meilen für euer sogenanntes Daily Workout – vergleichbar mit euren täglichen Zielen auf Fitnessarmbändern und Co. So dürft ihr im Menü beispielsweise festlegen, dass ihr jeden Tag 20 Meilen fahren möchtet, um auch an Tagen, an denen ihr mal weniger Zeit habt, ein wenig zu üben – sei es nun im Training oder in Rennen. Ähnlich zu sozialen Medien wird euer Fortschritt dann getrackt und euch zusammen mit anderen Informationen wie eurem Fahrerlevel auch ständig im Hauptmenü des Spiels angezeigt.
 

Keine Hardcore-Simulation

In der Stoßstangen-Perspektive ist das Geschwindigkeitsgefühl besonders hoch.
Wichtig ist aber vor allem, wie sich Gran Turismo Sport auf dem Asphalt präsentiert. Schon bei einer Präsentation im Mai 2016 legte Kazunori Yamauchi, Leitender Direktor bei Polyphony Digital, Wert darauf, dass sein neues Rennspiel keine Hardcore-Simulation sei. Diese Aussage können wir nach vielen ersten Proberunden bestätigen. Zwar fällt es uns insbesondere auf dem Rallye-Rundkurs von Sardegna alles andere als leicht, unseren Ford Focus auf der Strecke zu halten, doch ist das Fahrmodell insgesamt recht nachgiebig. Drei Voreinstellungen stehen vor jedem Rennen im Arcade-Modus zur Auswahl, selbst auf Profi (alle Fahrhilfen bis auf ABS abgeschaltet) kamen wir mit etwas Übung in der Regel aber gut zurecht. Wie stark dieser Eindruck davon abhängt, dass wir an einem Setup aus Lenkrad und Pedalset gespielt haben, können wir jedoch nicht sagen – die Standardsteuerung per Controller konnten wir noch nicht ausprobieren.

Obwohl GT Sport bezüglich seines Simulationsaspekts im Vergleich zum sechsten Teil vielleicht einen Schritt zurück macht, sind wir von dem Fahrmodell absolut begeistert. Gerade in Verbindung mit dem Force Feedback des Lenkrads spüren wir jede Bodenwelle und wissen sofort, wenn wir zu schnell in eine Kurve hineinfahren. Zudem unterscheiden sich die einzelnen Fahrzeuge spürbar voneinander. Ein Ford Mustang GT ist beispielsweise klar schwerer zu kontrollieren als ein BMW M3 – von den richtig schnellen Rennwagen mal ganz zu schweigen.
Wenn wir mit Vollgas durch die grüne Hölle rasen, ist uns auch egal, wenn die Umgebung abseits der Strecke teilweise steril wirkt.
 

Spannende Duelle gegen die KI

Die KI hinterlässt ebenfalls schon einen guten Eindruck. Besonders hat uns gefallen, dass sie sich hin und wieder dumme, aber auch bei den besten echten Fahrern vorkommende Fahrfehler erlaubt. So beobachten wir im Fahrerfeld vor uns immer wieder mal einen Ausritt von der Piste. In einer Situation hatte uns ein Computerfahrer auch von der Strecke geschoben, weil er in einer Rechtskurve rechts neben uns zu spät bremste, ins Schlingern geriet und ein Crash unvermeidbar war.

Apropos Unfälle: Die von uns gespielte Version von Gran Turismo Sport enthielt noch keinerlei Schadensmodell. Ob wir nun mit voller Geschwindigkeit in den Vordermann krachten oder unter Funkenschlag an der Bande entlangsausten: Auswirkungen auf unser Auto hatte es weder optisch noch spielerisch. Die fertige Version soll laut Sony ein Schadensmodell inklusive defekte Motoren oder Getriebe haben, allzu detailliert werden wir die Traumkarren aber nicht in Mitleidenschaft ziehen können. Noch keine verlässliche Aussage können wir aktuell dazu machen, ob die KI auf einen Gummiband-Effekt setzt, wir dem Feld hinter uns also nie wirklich wegfahren können, im Gegenzug aber auch nie den Anschluss an die Spitze verlieren können. In einigen (nicht aber allen) Rennen hatten wir tatsächlich diesen Eindruck, letztlich müssen wir hierfür aber die Vollversion abwarten.
Anzeige
Auf das Wetter und die Tageszeit haben wir nur begrenzt Einfluss. Es wird zwar Regen, aber kein dynamisches Wettersystem geben.
Christoph Vent Redakteur - P - 143105 - 15. September 2017 - 13:41 #

Viel Spaß beim Lesen! Das Video folgt Anfang nächster Woche.

ein großer fan (unregistriert) 22. September 2017 - 11:41 #

"Anfang nächster Woche" ist inzwischen verstrichen. Gibt es einen neuen Termin für das Video?

euph 24 Trolljäger - P - 48711 - 15. September 2017 - 15:00 #

Klingt nicht schlecht, muss ich aber zumindest nicht sofort ausprobieren.

turritom 13 Koop-Gamer - P - 1406 - 15. September 2017 - 16:03 #

Kann man das Game auch auf ner normalen PS4 im VR Modus spielen ..und wenn ja wieviele grafische Abstriche gegenüber der PS Pro muss man machen.

fadfw (unregistriert) 15. September 2017 - 16:30 #

Wie spielt es sich im Vergleich zu Driveclub? (PS4, ohne VR)

Auch wenn es bei Driveclub viele nie gespielt, ich habe es 2016 gekauft und mit all den kostenlosen Zusatzinhalten und Patches ist es mein Lieblings Rennspiel. In keinem anderen Rennspiel ist die Cockpit-Ansicht derart realistisch und die Steuerung derart gut balanciert zwischen Arcade und Simulation. Und der schrittweise Anstieg des Schwierigkeitsgrades und die super Grafik mit Wettereffekten - fast perfekt.

(Echt schade das Sony das Driveclub Entwicklerstudio schloss. Codemasters hat offenbar einige Entwickler übernommen - die Zeit von Codemasters ist leider vorbei, Grid 1 u Dirt 1+2 sind nach wie vor unerreicht)

stylopath 16 Übertalent - 4552 - 18. September 2017 - 8:10 #

Kann ich zustimmen, was Driveclub betrifft, auch das Codemasters Zeit rum ist, nur das Grid und Dirt gute Spiele waren, das stimmt meiner meinung nach so nicht! ;)

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67745 - 18. September 2017 - 11:13 #

Stimmt nicht, mit Dirt Rally hat CM einen mehr als würdigen Nachfolger erschaffen. Das Spiel toppt meine heissgeliebten Colin McRae Rally eins und zwei um Längen. Jeder der was anderes behauptet hat schlichtweg keine Ahnung. Ebenso Dirt 4, ist auch sehr gut geworden. Gerade Dirt Rally, bei dem CM im Early Access auf Steam mit der Community zusammengearbeitet hat, zeigt sehr schön was passiert wenn ein Studio wirklich auf das hört, was die Leute haben wollen. Im positiven Sinne natürlich:)

Rhadamant 14 Komm-Experte - P - 1826 - 15. September 2017 - 17:04 #

Das Spiel entspricht dem IPhone 8 dieser Rennspielserie - keiner brauchts!

Aladan 23 Langzeituser - - 39959 - 15. September 2017 - 18:11 #

So schade, dass Gran Turismo sein Kern-Feature, die Kampagne, aus dem Fenster geworfen hat. Wird das erste GT, welches ich nicht kaufen werde..

Harry67 16 Übertalent - P - 4790 - 16. September 2017 - 8:27 #

Mir geht es leider genauso. GT war für mich immer ein perfektes Kampagnenspiel und wurde Multiplayer eigentlich nur Hotseatmäßig mit Freunden gespielt. Hoffentlich kriegen die beim nächsten mal die Kurve.

wilco96 14 Komm-Experte - 1949 - 16. September 2017 - 14:01 #

Wie kommst du darauf das die Kampagne aus dem Fenster geworfen wurde?

Aladan 23 Langzeituser - - 39959 - 16. September 2017 - 14:04 #

Weil sie das wurde. Es gibt nur noch Tutorials, Trails und Challenges, die als Übung für den Multiplayer dienen. Keine Karriere mehr.

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1493 - 15. September 2017 - 19:09 #

Gleich mal die Vorbestellung stornieren. Ohne richtige Kampagne, bzw. mit so einem dünnen Einzelspielermodus, ist das für mich witzlos. Die lassen sich Ewigkeiten Zeit und dann kommt jedesmal so eine abgespeckte Version raus, für die aktuelle Konsolengeneration. In ein bis zwei Jahren kommt dann vielleicht wieder das vollständige Spiel. Ich versteh es nicht, tut mir leid.

Desotho 16 Übertalent - P - 4541 - 16. September 2017 - 0:13 #

Dafür ist sogar die Schraube vom Riesenrad 100% exakt nachgebildet!

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1493 - 16. September 2017 - 7:35 #

Das Spiel sieht ja schon geil aus aber warum dieser starke Onlinefokus, bzw. das Vernachlässigen einer Kampagne?
Meine Freizeit gibt es nicht her, in irgendwelchen Onlinesessions aktiv zu sein und dort dann auch noch zwanghaft Leistung abliefern zu müssen. Ich möchte beim Spielen runter kommen, okay, dafür ist ein Rennspiel vielleicht nicht die beste Wahl aber trotzdem cruise ich hin und wieder gern ein paar Runden.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67745 - 16. September 2017 - 8:19 #

Wie kommst du denn darauf bei einem Rennspiel zwanghaft Leistung abliefern zu müssen bzw. Sessions machen zu müssen? Ist doch kein MMO?

Harry67 16 Übertalent - P - 4790 - 16. September 2017 - 8:35 #

Für mich ist Online Rennen irgendwas mit ein paar irren Selbstüberschätzern, dann ein paar Topfahrern, von denen du nach 2 Sekunden eh nichts mehr siehst und ich selber irgendwie mittendrin ... lässt mich voll draußen.

Die besten MP Erfahrungen hatte ich "damals" mit NFS 2, Porsche und Have a Nice Day im LAN. Da kam dann auch ordentlich Stimmung auf.

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1493 - 16. September 2017 - 15:48 #

Auf den Punkt gebracht.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67745 - 16. September 2017 - 19:37 #

"Für mich ist Online Rennen irgendwas mit ein paar irren Selbstüberschätzern, dann ein paar Topfahrern, von denen du nach 2 Sekunden eh nichts mehr siehst und ich selber irgendwie mittendrin ... lässt mich voll draußen."
Genauso dachte ich auch mal. Bis ich selbst mal ein Jahr lang Dirt 2 online gespielt hab. War es am Anfang genauso wie gedacht, stand ich am Ende des Spieljahres im Leaderboard auf Platz 52 weltweit. Wenn man bedenkt dass ich auf 350000 irgendwas gestartet bin, finde ich das beachtlich. Wäre wahrscheinlich noch höher gewesen, wenn ich a) nicht erst nach zwei Jahren ab Release eingestiegen wäre, wodurch die Top 20 schon hunderte von Rennen voraus war und b) nicht nach zwei Monaten versehentlich meinen Spielstand gelöscht hätte. Codemasters war so genial, den MP Level nicht online sondern auf der heimischen HDD zu speichern. *Facepalm*
Kurze Rede langer Sinn, nach dem Jahr war ich aufgestiegen vom Hinterhergurker, zu einem derjenigen die man nach 2 Sekunden nicht mehr sieht. ;)
Und ich hatte echt viel Spass dabei. Leider machten mir dann immer mehr Cheater und Crashkids den Spass kaputt. Wer weiss ob ich sonst am Ende nicht ganz oben gewesen wäre....

Harry67 16 Übertalent - P - 4790 - 16. September 2017 - 21:19 #

Beachtlicher Rang. Chapeau. Aber auch bei dir die Quintessenz: Cheater und Crashkids versauen den Spielspaß. Das mit den Saves ist natürlich eh krass.

Ich stehe einfach auf geordnete Kampagnenverhältnisse. Ich fahre gerne die klassischen Rennstrecken, arbeite mich in gerne im KI Fahrerfeld vor und hole mir zur Belohnung die nächste coole Karre. Dazu noch ein "pfundiges" Fahrgefühl, dass - völlig wurscht ob sich Gummireifen biegen oder nicht- mich auf die Strecke mitnimmt, dann passt das. Und das war für mich bisher GT.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67745 - 17. September 2017 - 7:03 #

Das blöde bei KI ist halt dass sie meist keine Herausforderung darstellt, und Rennen damit langweilig sind. Oder umgedreht so schwer gemacht wird dass du selbst mit perfekter Fahrt nach einem klitzekleinen Fehler raus bist, und dann frustiert es wieder. Ganz zu schweigen von der bescheuerten Gummiband Ki.

Harry67 16 Übertalent - P - 4790 - 17. September 2017 - 9:15 #

Also diesbezüglich war gerade Gran Turismo wirklich keine Leuchte.

Gerade bei den thematischen Meisterschaften war es schon übel: Da wurdest du an die letzte Stelle oder so gesetzt und hattest dann ein paar Runden Zeit, dich nach vorne zu schrauben und auf den letzten Metern grade noch den Ersten zu überholen.

Teilweise konnte man es dann schon nach der 5. Kurve lassen, weil du da schon soundsoviel Autos hättest überholen müssen. Andererseits gab es halt dann ein cooles Auto als Belohnung für den 1.Platz und das hat schon motiviert sich präzise nach vorne zu arbeiten. Das Prinzip ist spielerisch nicht unbedingt falsch, wenn auch nicht sehr realistisch.

Immerhin kein Gummiband und keine chaotischen KI Rempeleien wie in Shift.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15793 - 15. September 2017 - 19:50 #

aber, aber, aber... es hat doch die tolle FIA-Lizenz...

Makariel 19 Megatalent - P - 14355 - 15. September 2017 - 22:08 #

Ich bin ja gespannt wie lang es dauert bis die ersten paar Vögel mit der FIA Gran Turismo Lizenz bei einer echten Rennstrecke auftauchen und denken sie sind bestens vorbereitet :)

stylopath 16 Übertalent - 4552 - 18. September 2017 - 8:15 #

Das glaubst du nicht wirklich oder!? ;)

-Stephan- 13 Koop-Gamer - P - 1259 - 16. September 2017 - 7:33 #

Da werde ich auch passen. Bin in erster Linie Singleplayer, und da bietet mir wohl Forza im Endeffekt mehr. Vom Bericht her hört sich das auch eher nach einer sehr abgespeckten Version an, die entweder ordentlich mit kostenpflichtigen Zusatzinhalten zugepackt wird, oder wirklich nur Lückenfüller ist.

Fahrphysik hin oder her, da gibt es mittlerweile zig wirklich gute Rennserien, ob jetzt Forza oder Project Cars. Und nicht jeder will Online spielen.

Bernd 10 Kommunikator - 399 - 16. September 2017 - 9:46 #

Für so eine Reise (auch wenn die der Hersteller bezahlt hat) konnte aber ziemlich wenig begutachtet werden. KI Gummiband, Sportmodus, Gamepad, Schadensmodell...
Ok, paar Runden mit VR Brille und Lenkrad drehen, schön und gut, aber der Infogehalt des Ganzen hält sich doch arg in Grenzen, selbst für eine Preview. Und die Eindruckswertung "Gut" erscheint mir bei den bislang nicht zu sehenden Features schon sehr ins Blaue hinein prophezeit.

revo 13 Koop-Gamer - P - 1539 - 16. September 2017 - 22:06 #

Aaaahh! Es stimmt! Sony meint es ernst mit VR!!!

Oh man...

Timmäää 13 Koop-Gamer - 1750 - 18. September 2017 - 7:35 #

Würde es mir ja gerne holen, aber dank der unverschämten "Lenkrad-Politik" seitens Sony wird da wohl nichts draus. Ich kauf mir doch nicht zu jeder Konsolengeneration ein neues Lenkrad für 400+ €. Zumal Project Cars gezeigt hat, dass es technisch überhaupt kein Problem wäre die ältere Hardware zu unterstützen.

Daher auch für mich der erste Serienteil den ich links liegen lasse. Zocke dann halt PCars 2 auf dem PC.

stylopath 16 Übertalent - 4552 - 18. September 2017 - 8:22 #

Nach diesem Review wird es echt eng für GT, bin nach dem Lesen richtig enttäuscht! Bin übelster GT-Fanboy (gewesen), aber so wird das nichts, PlayerOne hat es schon geschrieben: Die aktuelle Konsolengeneration ist schon fast rum und dann kommen die mit so einem Prologue-verschnitt um die Ecke und nennen es "sport". GT7 kommt dann für die PS5?? Sorry Polyphony, das können mittlerweile alle besser als ihr! Driveclub und AssettoCorsa sind auf der PS gerade meine Favs (je nachdem wieviel realismus ich möchte/mit den Freunden online wird immer DC gespielt).

Ich freue mich auf ProjectCars2, die scheinen ja alles besser zu machen. GT-Sport dann irgendwann im Sale, wenn überhaupt.

Marulez 15 Kenner - P - 3577 - 20. Oktober 2017 - 18:25 #

Kommt noch der test auf GG?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)