Verfressene Viererbande

Gauntlet Preview

29 Jahre nach dem Spielhallendebüt erscheint eine Neuinterpretation des kooperativen Monstergemetzels der Magicka-Macher. Die hält sich nicht enger an die klassische Vorlage als unbedingt nötig: Gute Steuerung und clevere Kampffähigkeiten sorgen für kurzweilige Dungeon-Action.
Heinrich Lenhardt 15. September 2014 - 14:11 — vor 2 Jahren aktualisiert
Alle Screenshots stammen von GamersGlobal

Kennt ihr den? „Gehen ein Elf, ein Krieger, eine Walküre und ein Zauberer in ein Dungeon...“. Bei der Pointe handelt es sich nicht um einen schlechten Witz, sondern einen guten Spielautomaten. Kooperation im Quartett ist aktuell mächtig angesagt, von Evolve bis zum Multiplayer-Modus bei Dragon Age - Inquisition. Doch schon 1985 drängten sich bis zu vier Helden Schulter an Schulter vor den Gauntlet-Automaten, um riesige Monstermassen zu bekämpfen. Das Spiel war seinerzeit innovativ, technisch vom Feinsten und für Spielhallenbetreiber lukrativ: Wer nach Lebensverlust im aktuellen Dungeon weiter machen wollte, der musste nachmünzen.

Die Münze als Wiederbelebungsmittel ist eine diverser Kleinigkeiten, welche das Remake von Gauntlet augenzwinkernd aufgreift. Hier sind es freilich durch Gekämpfe verdiente virtuelle Münzen, welche eine Wiedergeburt an Ort und Stelle bescheren. Das neue Gauntlet des schwedischen Teams Arrowhead Games (Magicka) erweist dem Original mit vielen Details seine Referenz: Fressalien bringen Lebensenergie zurück (und können von unvorsichtigen Helden zerstört werden), gelegentlich klirrt ein antik klingender Soundeffekt aus dem Lautsprecher. Aber das 2014-Gauntlet ist unverkennbar ein neues Spiel, die von uns angetestete Preview-Version lässt auf ein spaßig-frisches Dungeon-Actionerlebnis schließen.

Alte Helden mit neuen Kampftricks
Viele Feinde auf engstem Raum, da verschanzt sich unser Zauberer erst mal hinter einem reflektierenden Magieschild.
Die Ausgangssituation ist ganz wie früher: Ein bis vier Spieler stürzen sich mit den Helden ihrer Wahl ins Dungeon, killen massig Monster und raffen Schätze, um eine möglichst gute Position auf der Highscore-Rangliste zu erreichen. Die Mitspieler werden bei dem vorerst Steam-exklusiven Titel übers Internet zugeschaltet, alternativ versammelt man sich zum lokalen Multiplayer vor einem Bildschirm. Wahlweise schließt ihr euch einer laufenden Partie an oder ladet gezielt Freunde ein. Es gibt drei Metzel-Erlebniswelten, die aus jeweils drei Dungeons mit drei Etagen bestehen, gefolgt von einem Bosskampf. Nach erfolgreicher Absolvierung eines kompletten Dungeons wird der nächste Bereich freigeschaltet. Dadurch ergeben sich Mittagspausen-kompatible Partien von überschaubarer Länge, bei denen man einen Dungeon-Komplex in rund einer halben Stunde meistern kann.

Elf, Krieger, Walküre und Zauberer: Vom Namen her sind die zur Wahl stehenden Charaktere bestens bekannt, doch dank zahlreicher neuer Manöver spielen sie sich beim 2014-Gauntlet anders. Die Entwickler empfehlen stark die Verwendung eines Gamepad-Controllers, denn die Steuerung ist auf zwei Analog-Sticks abgestimmt. Mit dem linken Stick bewegen wir unsere Spielfigur durch die Umgebung, mit dem rechten Stick wird unabhängig von der Laufrichtung angegriffen. So kann der Elf Questor gleichzeitig ausweichen und dabei seine dauerfeuernden Pfeile in eine andere Richtung zielen. Zudem besitzt er die nützliche Sonderfähigkeit, eine Bombe abzusetzen, die nach ein paar Sekunden explodiert: Tür öffnen, Gegnerhorde raus locken, bumm! Questor kann zudem mit einer Rolle ausweichen und gezielte Einzelschüsse abfeuern, um zum Beispiel im perfekten Moment die Lunte eines Sprengstoff-Fässchens zu entzünden.

Zauberhafte Spell-VielfaltSchon dieses Beispiel macht deutlich, dass der Gauntlet-Nachwuchs erheblich mehr Kampftricks drauf hat als dessen Spielhallen-Großeltern. Die größte Fülle an Kampftaktiken erlaubt die andere Fernkämpferklasse, der Zauberer Merlin. Bei ihm werden drei Controller-Buttons genutzt, um Tastendruck-Pärchen zu bilden, die auf einen von neun Spells umschalten. Zweimal die Y-Taste drücken b
Anzeige
edeutet zum Beispiel Feuerball, BB wechselt zu einem magischen Schild, X+Y zum Teleportations-Spell – und so weiter. Schnelle Finger sind hier genauso gefragt wie schnelles Denken, denn von Angriffszaubern bis die Gruppe unterstützenden Effekten à la Gegner einfrieren ist die Bandbreite beachtlich.

Etwas bodenständiger geht es bei den Nahkämpfern zur Sache. Der Krieger hackt nicht nur rustikal mit seiner Axt, sondern kann auch einen Zielpunkt anvisieren, auf den er freudig zustürmt. Alles, was sich dabei im Weg befindet, wird munter zur Seite geschleudert. Besonders mächtig ist seine Wirbelwind-Attacke, bei der er einige Sekunden lang unverwundbar wird und derweil alles zu Hackfleisch verarbeitet, was sich in seiner näheren Umgebung befindet – perfekt um sich „Augen zu und durch“-mäßig ins dickste Getümmel zu stürzen. Die Walküre ist dagegen die Defensivexpertin, mit dem rechten Stick lassen sich alle Angriffe aus einer bestimmten Richtung abblocken. Im Nahkampf sticht sie herzhaft zu und für Distanzschaden wirft sie kurzerhand ihr Schild. Das wird quasi zum Killer-Bumerang, dessen Flugbahn idealerweise durch möglichst viele Monster führt.
Der Bosskampf ist dann eine Herzensangelegenheit: Durch Schalteraktivierung müssen wir dem Mumienkönig sein Zentralorgan entreißen, das im Gegensatz zu dessen untoter Hülle kaputtbar ist.
euph 23 Langzeituser - P - 38726 - 15. September 2014 - 14:16 #

Schönes Preview, das sich mit meinen Eindrücken auf der Gamescom deckt.

pauly19 14 Komm-Experte - 2495 - 15. September 2014 - 14:18 #

Liest sich klasse.

BobaHotFett 11 Forenversteher - 717 - 15. September 2014 - 14:19 #

Kenn das nur vom Dreamcast. Hat das was miteinander zu tun?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 15. September 2014 - 14:27 #

Mal sehen, was meine Reaktionsfähigkeit heute noch schafft ;-)

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 15. September 2014 - 14:36 #

Könnte interessant werden. Gauntlet II habe ich damals öfter bei einem Klassenkameraden zusammen mit ihm zu zweit auf dem NES gespielt und es war schon irgendwie lustig, vor allem wegen den Soundeffekten. :D

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 15. September 2014 - 15:21 #

Ich hab' mir gerade zur Erinnerung mal die Screenshots meiner alten Amstrad-Version angeschaut. Mann, habe ich damals viel Zeit rein versenkt - und bei aller Retro-Liebe: da ist das Remake doch interessanter.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55852 - 15. September 2014 - 16:10 #

Hört sich gut an. Gibt es auch KI-Mitspieler?

Scando 22 AAA-Gamer - P - 31277 - 15. September 2014 - 17:25 #

Ja. Das habe ich mich auch gerade gefragt. Laut Steam hat es auch einen EP-Modus, also müsste ja auch KI-Mitspieler vorhanden sein.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55852 - 16. September 2014 - 7:36 #

Vielleicht gibt es ja noch einen finalen Test und da steht's dann drin. :)

Nokrahs 16 Übertalent - 5685 - 15. September 2014 - 16:25 #

Freue ich mich drauf. Wird sicher kein "Diablo 3/Path of Exile" Ersatz, aber mal wieder andere Schauplätze zum Monster plätten und looten sind sehr willkommen. Den Automat kenne ich sogar noch, war nur immer besetzt, wenn ich mal zocken wollte.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 15. September 2014 - 16:29 #

Keine Ausdauer, die Jugend von heute...^^

Exec 14 Komm-Experte - P - 1821 - 15. September 2014 - 17:12 #

So am Rande: Wegen der kurzen Anekdote zum Gauntlet Automaten, aus der aktuellen Retro Gamer, von Heinrich Lenhardt alleine lohnt sich, aus meiner Sicht, der Kauf des Magazins. Der ist wirklich großartig und kann nur von einem Spieleveteran stammen.

Hundekuchen (unregistriert) 15. September 2014 - 17:55 #

Na, Frau Sarkeesian...
Immerhin trägt die Dame auf diesem Coverbild die "Gauntlets"!
Die Herren hingegen glänzen in der Mehrzahl mit völliger Nacktheit an den entsprechen Körperstellen.

timeagent 16 Übertalent - P - 4373 - 15. September 2014 - 17:56 #

Oh ja, das hört sich gut an. Habe Gauntlet damals auf dem CPC geliebt. Und es kommt sogar für Linux... :)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 16. September 2014 - 9:12 #

Oh wie fein!
Noch ein CPCler hier!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 16. September 2014 - 12:36 #

Auf so einem "ollen" Schneider habe ich Basic gelernt. Ich selbst hatte nie einen aber mein bester Kumpel damals hat sich statt des C64 dann den großen, teuren CPC 646 gegönnt.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28257 - 16. September 2014 - 13:04 #

664 - wofür die erste 6 stand, weiß ich nicht, aber die 64 standen für die unglaublichen theoretischen 64kb RAM.

timeagent 16 Übertalent - P - 4373 - 16. September 2014 - 19:40 #

Oh ja. Ein schöner 464 wars, dem später auch ein 3 Zoll Diskettenlaufwerk zur Seite stand.

Wegen der 6: Ich tippe mal, das steht für die Disketten-Versionen. Der 646 und 6128 hatten ja eins einbaut. Beim 464 musste man sich ja mit Kassetten rumschlagen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 16. September 2014 - 20:20 #

klasse Kiste, leider nie so populär wie der C64. Die beste Umsetzung des Automaten war aber definitiv die ST-Version

Claus 28 Endgamer - - 108720 - 15. September 2014 - 18:28 #

Ach ja, Gauntlet, was für Erinnerungen.

Danke für dieses schöne Preview!
:)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32794 - 16. September 2014 - 0:16 #

Das Original hatte ich für den Brotkasten, aber ob mir das heute noch Spass macht...

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 16. September 2014 - 14:27 #

Damals hatten wir ja auch sonst nix...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32794 - 20. September 2014 - 20:56 #

... och mit Elite, Pirates, Airborne Ranger, Wizball oder Microprose Soccer konnte man schon etwas Zeit verbraten und Spass haben. ;)

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 16. September 2014 - 6:16 #

Gutes Preview. Klingt ja echt interessant. Werde ich mal im Auge behalten.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167134 - 16. September 2014 - 9:47 #

Nettes Preview. Das Ur-Gauntlet habe ich früher mit Freunden saugerne gespielt, hatte mir für die Xbox 360 auch noch die Arcade-Version gekauft und ausgiebig gedaddelt.

Dass die alten Helden wieder am Start sind, gefällt mir schon mal richtig gut. Von den Ingame-Features (freischaltbare neue Ausrüstung für die Charaktere+Perks) und dem Spielaufbau klingts jedenfalls fürs kurzweilige Koop-Schnetzeln doch ganz brauchbar und wenn es spielerisch kein Totalausfall wird, kann ich mir einen Kauf des Spiels gut vorstellen. :)

Zitze (unregistriert) 16. September 2014 - 18:15 #

Naja, die 3D Grafik sieht ein wenig billig aus. Die Arcade-Version von Gauntlet II in 2D macht via MAME immer noch Spass - im Mehrspielermodus. Wenn die Entwickler clever waren, haben sie sich jegliche (seichte) Story verkniffen und es rein auf unkomplizierte unterhaltsame Action ausgelegt.

turritom 12 Trollwächter - P - 1121 - 17. September 2014 - 9:27 #

werden die Dungeons per Zufall generiert oder sind das immer die selben ?

Etomi 15 Kenner - P - 3851 - 17. September 2014 - 17:21 #

Super. Liest sicher klasse. Danke für den Preview. Ohne Euch hätte ich das Spiel vermutlich verpasst.

Necromanus 16 Übertalent - P - 4268 - 18. September 2014 - 11:16 #

Wird gekauft. Ich habe das Original schon gemocht :-D

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)