F1 2016 Preview

Gib Gas – Ich will Spaß

Benjamin Braun / 27. Juli 2016 - 16:01 — vor 19 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4Xbox One
Sport
Rennspiel
ab 0 freigegeben
3
Codemasters Studios Birmingham
Koch Media
19.08.2016
Link
Amazon (€): 64,50 (PC), 56,97 (XBox One), 64,00 (PlayStation 4)
Im vergangenen Jahr verbesserte Codemasters Grafik und Fahrverhalten seines Rennspiels klar im Vergleich zum Vorgänger. Viele Spielfunktionen allerdings wurden gekürzt oder ganz gestrichen. In der diesjährigen Ausgabe der Formel-1-Simulation kehrt die Karriere zurück – aber bei weitem nicht alles, was sich die Fans gewünscht haben.
F1 2016 ab 56,97 € bei Amazon.de kaufen.
Seit dem Jahr 2010 entwickelt Codemasters die offiziellen Formel-1-Rennspiele wieder selbst. Sechs Spiele entstanden bei den Briten, die alle ihre Stärken, aber auch teils gravierende Schwächen zeigten. Da fehlte die Integration des Safety Car mal ganz, jedes Jahr wurden Spielfunktionen und ganze Modi scheinbar wahllos gestrichen oder in sonderbarer Form abgewandelt. Am 19. August erscheint mit F1 2016 Codemasters‘ siebte Formel-1-Simulation, die die Stärken der letztjährigen Version ausbaut, vermisste Spielvarianten zurückbringt, aber einmal mehr einige Fanwünsche resonanzlos verhallen lässt.

Karriere machen in der Königsklasse

In F1 2016 kehrt der Karrieremodus zurück – wenigstens dem Namen nach. Tatsächlich spendiert euch Codemasters mit der „Karriere“ und der „Profikarriere“ sogar gleich zwei Spielmodi. In beiden stellt ihr einen eigenen Fahrer aus einem begrenzt vielfältigen Baukasten zusammen und entscheidet euch für eines der vollständig enthaltenen elf offiziellen F1-Teams. Ihr müsst nie von ganz unten starten und euch von Marussia zu Ferrari hocharbeiten. Ihr könnt auch gleich beim Weltmeister-Team von Mercedes einsteigen und dann entweder Lewis Hamilton oder Nico Rosberg als euren Teamkollegen festlegen.

Das ist der Ort, an dem wir in der Karriere auf Renningenieur und Agentin treffen.
Der Unterschied zwischen „Karriere“ und „Profikarriere“ besteht ausschließlich im Schwierigkeitsgrad und der Renndistanz. In der Profikarriere müsst ihr sämtliche Trainingssessions, das Qualifying und das Rennen in vollem Umfang absolvieren – wobei ihr die einzelnen Sessions auch abbrechen oder simulieren lasst. In der normalen Karriere wiederum ist die Renndistanz kürzer, es gibt Kurzvarianten von Training und Qualifikation. Damit einher geht auch ein Fehlen des Safety Car. Das kommt nämlich grundsätzlich nur dann zum Einsatz, wenn ihr im Rennen wenigstens eine Renndistanz von 50 Prozent wählt.

Frei von Zwängen

Komplett frei bestimmen, ob wir Training und Qualifying überhaupt wollen sowie in welcher Länge wir die beiden Teildisziplinen und das Rennen fahren möchten, können wir aber nur im Schnellstartmodus einstellen – genauso wie das Vorhandensein des Safety Car abhängig von der gewählten Renndistanz. Dort besteht dann auch die Möglichkeit, eine ganze F1-Saison selbst zu erstellen. Nachteil für Individualisten: Hier kommt ihr nicht umhin, in die Rolle eines der komplett lizenzierten offiziellen Fahrer der aktuellen Saison zu schlüpfen.

Zielsetzung mit Rivalenkampf

Codemasters tut wieder mehr für die Inszenierung abseits der Rennen.
Zurück kehrt im Rahmen der Karriere auch der Wettstreit mit einem Rivalen. Bei uns war das bislang immer der Teamkollege, aber möglicherweise variiert das im finalen Spiel auch stärker. Dabei sammeln wir schlichtweg Punkte, wenn wir ihn im Qualifying schlagen, im Rennen vor ihm die Ziellinie überqueren, die schnellere Rennrunde fahren und so weiter. Ebenfalls Punkte gibt es für das Erfüllen der Teamziele. Die fordern eine Mindestposition in der Startaufstellung oder den Rennabschluss auf dem Treppchen.

Wer will, darf aber auch in den Trainingsessions zusätzliche Aufgaben erfüllen und beispielsweise kleine Challengeläufe fahren. Dabei müssen wir möglichst viel auf der Ideallinie platzierte Tore am Stück passieren, um die Mindestpunktzahl zu erreichen oder gleichsam schnell und reifenschonend Runden auf den Formel-1-Strecken absolvieren.

Ein Weltmeister-Titel für ein Upgrade

Alle Punkte, die wir durch die drei genannten Bereiche sammeln, werden in ein Budget umgewandelt. Das können wir in Upgrades investieren, um Motorleistung, Abtrieb oder auch die Treibstoffeffizienz zu verbessern. Da muss ein Langzeittest der finalen Fassung zeigen, wie stark sich das auf den Saisonverlauf auswirkt. Allerdings schreibt F1 2016 den Simulations-Aspekt wie schon die letztjährige Version recht groß.

Wir merken folglich, wie der Grip nachlässt, je länger wir auf der Strecke bleiben. Fahren wir extrem aggressiv, ist er entsprechend schneller futsch und auch der Benzinverbrauch ist anders. Drehen wir ruhig unsere Runden, sagt uns der Renningenieur vor der letzten Runde, dass es noch für fünf Runden reichen würde. Als wir das Rennen dann noch mal deutlich aggressiver fuhren, hätte es zum selben Zeitpunkt nur noch für zwei gereicht.
Anzeige
Alle Rennstrecken und Fahrer der Saison 2016 sind enthalten. In diesem Fall führt Lewis Hamilton (erkennbar an Helm und Startnummer 44) vor den beiden Red-Bull-Fahrern.
Bitte das falsche Wort/die falsche Phrase einkopieren, ohne Änderungen
Hier nur nötige inhaltliche Infos, nicht richtige Schreibweise oder Positionsangabe
Benjamin Braun Redakteur - 282396 - 27. Juli 2016 - 16:01 #

Viel Spaß beim Lesen!

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 27. Juli 2016 - 16:04 #

Ein gutes F1 würde mich sehr freuen, die Spiele der letzten Jahre waren ja nicht so prickelnd, sodaß ich den 15er Teil links liegen hab lassen. Danke für die interessante Preview!

Aladan 21 Motivator - - 28713 - 27. Juli 2016 - 16:14 #

Na sieht doch gar nicht übel aus.

_XoXo_ 11 Forenversteher - P - 796 - 27. Juli 2016 - 16:33 #

Stimmt, sieht vielversprechend aus.

Olphas 24 Trolljäger - - 47022 - 27. Juli 2016 - 16:38 #

Ich hab ja schon ewig kein Formel 1 - Spiel mehr gespielt. Ich hatte damals auf der PS One eins, da hatte man noch Fahrer wie Damon Hill. Ich glaube, das war die 95er Saison. Ich hatte damals diesen genialen NeGcon -Controller von Namco und bin damit die volle Distanz und Dauer gefahren. Ich war damals allerdings auch noch wesentlich F1-begeisterter.

Aber vielleicht würde mir sowas heute auch mal wieder Spaß machen?

spatenpauli 10 Kommunikator - 447 - 11. August 2016 - 7:16 #

Genau das hatte ich auf der ersten PS auch. Heidewitzka, wieviele Stunden habe ich da vorgesessen. Aber genau wie Du befürchte ich, dass ich heutzutage nicht mehr so eine Disziplin aufbringe wie damals.....

Timmäää 13 Koop-Gamer - P - 1705 - 27. Juli 2016 - 16:48 #

Naja liest sich wie der selbe Quark wie die Jahre zuvor...da bleib ich lieber fern..

yankman 13 Koop-Gamer - P - 1976 - 27. Juli 2016 - 16:50 #

Schöner Artikel, klingt vielversprechend.
Du schreibst bei Deaktivieren aller Hilfen bekommt man eine "Rennsimulation". Hast du eine Referenz unter den Computerspielen an der du das festmachst ? Mit welcher Hardware hast du getestet ?
"Contra -Heiko Wasser" made my day :)

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2658 - 27. Juli 2016 - 16:55 #

Hm, ich fand F1 2010 seinerzeit ziemlich interessant. Mit den ganzen Interviews etc., auch wenn das Fehlen von Siegerehrungen eher ein Witz war, aber das Gameplay war irgendwie total blöd. Die KI hat gecheatet, Schäden und Ausfälle bei der KI gab es auch nicht, bzw. viel zu selten und irgendwie war das ganze Spiel dermaßen katastrophal gebalanced, dass man auch im Hispania seinerzeit gleich um die WM mitfahren konnte.

Ich weiß nicht, die besten F1 Spiele sind aus meiner Sicht nach wie vor F1 Career Challenge, Grand Prix 4 und Formel 1 2006 bzw. dessen PS3 Remake.

Da stimmte auf der Strecke einfach mehr.

Bei Codemasters ist es zwar toll, dass es mittlerweile wieder mehr Inszenierung gibt und letztes Jahr sogar endlich mal Siegerehrungen... aber irgendwie fehlt da immer noch die Spannung auf der Strecke und das man als Hinterbänkler wirklich nur hinten rumgurkt und nur von den Ausfällen anderer profitiert um das Team wirklich nach vorne zu bringen. Das fand ich bei F1 2010 immerhin auch noch gut, dass man Teams entwickeln konnte und im Laufe der maximal 7 Jahre stärker bzw. schwächer werden konnten.

Aladan 21 Motivator - - 28713 - 28. Juli 2016 - 7:11 #

"... aber irgendwie fehlt da immer noch die Spannung auf der Strecke und das man als Hinterbänkler wirklich nur hinten rumgurkt und nur von den Ausfällen anderer profitiert um das Team wirklich nach vorne zu bringen."

Aber genau das ist doch die Realität, oder? Und die Hinterbänkler beginnen in der Realität im Grunde ab Platz 3 ;-)

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2658 - 28. Juli 2016 - 10:42 #

Ja, das Problem ist eben, das man bei Codemasters selbst als schwächstes Team Problemlos vorne mitfahren kann. Das wollte ich damit sagen.

Dazu kommt, dass es halt nicht so viele Ausfälle im Spiel gibt, wo man im Normalfall als schwaches Team von profitiert. Ich weiß nicht, wie das mittlerweile ist, aber jahrelang gab es bei Codemasters nur Reifenplatzer und Motorschäden... und die KI war fast nie davon betroffen. Da fehlte halt für mich immer extrem der Realismus.

Bernd 09 Triple-Talent - P - 349 - 28. Juli 2016 - 9:31 #

Mich würde auch interessieren, was eine vergleichbare Referenz für die Aussage "Rennsimulation" ist? Und, wurde mit Gamepad oder Lenkrad gepreviewed?

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1569 - 28. Juli 2016 - 11:22 #

Wenn möglich würde mich auch was zumm Gamepad interessieren. Wird das XBox One Elite Pad am PC unterstützt? Das macht bei F1 2015 nämlich total Zicken und ich spiele aber Rennspiele wegen Schaltwippen und Force Feedback in den Triggern eigentlich nur noch damit. Ansonsten muss ich die längeren XBox Ladezeiten in Kauf nehmen.

andreas1806 16 Übertalent - 4641 - 28. Juli 2016 - 13:05 #

Ja, Herr Wasser nervt auch mich schon arg. Aber muss man dann hier in der Preview so eine (Teil-)Überschrift wählen? Ich denke eine kreativere, weniger direkte Aussage in der (Teil-)Überschrift würde der Qualität von Gamersglobal eher entsprechen.

Alte Hütte 10 Kommunikator - P - 500 - 28. Juli 2016 - 22:13 #

Ich freue mich sehr drauf.

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10036 - 28. Juli 2016 - 22:49 #

Würd mich freuen wenn es gut wird, hab seit 2011 kein F1 Game mehr gehabt.

Aladan 21 Motivator - - 28713 - 31. Juli 2016 - 5:47 #

Das traurige daran ist, das du seitdem auch nichts verpasst hast. Hoffe, das hier wird endlich wieder was :-)

LennartL 05 Spieler - 35 - 1. November 2016 - 13:43 #

Das geht mir genauso!

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1694 - 30. Juli 2016 - 8:50 #

klingt vielversprechend :)

Lehtis (unregistriert) 2. August 2016 - 17:57 #

Mein Gott, was ist da so schwer, wenn man den Spieler die Karriere selber zusammen bauen lässt?
Also Renndistanz, Hilfen, Anzahl an Rennen, Art der Qualifikation usw.

Ich würde gerne ~20 Runden Rennen haben, mit Safty Car und die volle Qualifikation. (Also Q1, Q2, Q3)

Aber nein man muss das alles wieder zu einer Einstellung zusammen legen -.-
Ich verstehe echt nicht wie Codmasters darauf kommt, dass das gut ist. Glauben die echt, dass alle die weniger lange Rennen haben wollen, auch nicht das volle Qualifyn haben wollen?

RXDDELUXE 09 Triple-Talent - 311 - 7. August 2016 - 11:10 #

Gibt es tatsächlich noch immer eine so große Fangemeinde für Formel 1 im Jahr 2016?
Als man angefangen hat, ich meine es war um 2012 herum, sämtlichen Spaß aus diesem TV-Wochenend-Event (für mich) zu nehmen, habe ich kein Rennen mehr gesehen. Heute liest man dann ständig davon, dass es mit dem Wettbewerb nicht weit her ist, weil eh nur die geldigen Teams Chancen haben... Wo ist da die Spannung?

Allerdings ist es ja bei Spielen zu einem Sport oft so, dass man dahingehend etwas weniger nah an der Realität, doch noch Spaß mit einem Sport haben kann.

Freuen würde ich mich vor allem darüber, wenn man endlich mal wieder ein F1-Spiel auf den Markt bringt, welches es mir erlaubt, einfach auch nur mal ein Rennen zu simulieren.
Grand Prix 1-3 boten diese Möglichkeit, F1 Racing Simulation damals auch. Warum lässt CM diese Möglichkeit weg?

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)