Phönix aus der Asche

Elite - Dangerous Preview

Dass Elite das erste richtige Weltraumspiel war, interessiert heute nur noch erinnerungsverklärte Alt-Fans. Was aber hat Elite Dangerous zu bieten, um Spieler jenseits der eingeschworenen Kickstarter- und Backer-Gemeinde anzulocken? Unsere Preview beschreibt die Open-World-Aspekte sowie das Kampfsystem auf Stand von Alpha 2.0.
Benjamin Braun 5. März 2014 - 13:00 — vor 2 Jahren aktualisiert
Elite - Dangerous ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.
Soweit nicht anders bezeichnet, stammen alle Screenshots von GamersGlobal

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2014 und umkreisen in unserem Raumschiff die Erde. Gut, eigentlich heißt der Planet Zelada, aber er sieht immerhin blau aus. Und wir sitzen in keiner Enterprise, sondern im Einmann-Handels-Kampfschiff Cobra Mk III. Anders als bei Captain Kirk gibt es neben uns keinen Scotty, der sich um die Energieverteilung kümmert, das müssen wir schon selbst tun. Zum Glück liegt neben uns eine Bedienungsanleitung. Rolle ausführen: Check! Seitwärts bewegen: Check! Schub geben. Check! Blöd nur, dass nun auf einmal dieser miese Typ vor uns auftaucht und direkt das Feuer auf uns eröffnet. Seine Laserkanonen zwingen unseren Schild innerhalb von Sekunden in die Knie. Höchste Zeit, die Energie umzuleiten, damit sich unser elektronischer Schutzwall möglichst schnell wieder auflädt.

Doch zu spät! Schon haben wir ein dickes Loch in unserer Frontscheibe und nur noch zwei Minuten, um unseren Gegner auszuschalten, bevor die Mission scheitert. Nachdem der Mistkerl seinen ersten Angriff frontal ausführte, heftet er sich nun an unsere Fersen. Aber was der kann, können wir schon lange! Wir fliegen einen Looping und reduzieren gleichzeitig die Geschwindigkeit, um den Spieß im Nu umzudrehen. Seine "Kondensstreifen" zeigen uns die Flugbahn der letzten paar hundert Meter an. Unser Sauerstoff hält noch 90 Sekunden. Endlich ist er vor uns, und durch geschickte Wendemanöver verhindern wir, dass er uns wieder entschwinden kann. Wir markieren den Gegner, damit unsere Laserkanonen besser ins Ziel treffen. Doch wir übertreiben es, sodass unsere Hauptwaffe überhitzt. Die linke zeigt eine Fehlfunktion, wodurch sie ohne unser Zutun alle paar Sekunden einen Schuss abfeuert. Der Sauerstoff reicht noch für 45 Sekunden, als wir zumindest den Schild unseres Gegners negieren...

Er fliegt eine Kurve, sodass wir ihn kurzzeitig aus den Augen verlieren. Über das Radar finden wir ihn schnell wieder, doch schon ist sein Schild wieder aufgeladen. Noch 30 Sekunden. Wir feuern aus vollen Rohren, zerlegen erst erneut den Schild und sehen kurz darauf einen Brand am feindlichen Raumschiff. Allerdings bleiben uns nur noch 10 Sekunden, bis unser Sauerstoff endgültig zur Neige geht. Ein letztes Mal müht sich unsere bereits knallrot leuchtende Laserkanone einen Schuss ab und lässt unseren Feind in einem großen Feuerball aufgehen. Willkommen zu Elite - Dangerous.

Multiplayer ohne Angst vor PvPAnders als das wegweisende Elite aus dem Jahr 1984 oder die komplett missratenen Nachfolger Frontier - Elite 2 von 1993 und Frontier - First Encounters von 1995 richtet sich Elite - Dangerous nicht nur an Solisten. Vielmehr konzipiert der damalige Co-Schöpfer und heutige Frontier-Firmenchef David Braben, wie auch in unserem Interview nachzulesen, ein Multiplayer-Open-World-Spiel, das auch für Solospieler funktionieren soll. Selbstverständlich könnt ihr euch mit anderen Spielern bekriegen, doch soll das nicht so weit gehen, dass ihr befürchten müsst, ständig abgeschossen zu werden. Störenfrieden, die nur aus Spaß PvP betreiben, will Braben mit bestimmten Spielregeln einen Riegel vorschieben. Die vielleicht wichtigste davon ist, dass niemand aus dem Abschuss eines anderen Spielers Kredit schlagen kann. Es gibt also kein Geld dafür, und Ressourcendiebstahl ist ebenfalls nicht möglich. Ob dies und Funktionen wie die Brandmarkung aggressiver Spieler als "ungewollt" ausreichen werden, bleibt allerdings abzuwarten. Vielleicht reicht auch einfach der Sog des konstruktiven Miteinanders, um gemeinsam Missionen zu lösen.

Ihr könnt aber auch solo spielen und die ganze Arbeit allein machen. Welche Arbeit? Na zum Beispiel Ressourcen sammeln, Frachter kapern oder diverse Missionen erfüllen, um Geld in eure Kasse zu spülen. In die gefährlicheren Ecken des Alls solltet ihr euch aber erst wagen, nachdem ihr euer Schiff sowie dessen Ausrüstung und Bewaffnung verbessert habt. Denn wie vor 30 Jahren startet ihr mit einem Raumschiff in absoluter Mindestausstattung, euer einziger Laser ist eher dazu geeignet, therapeutische Wärmebehandlungen vorzunehmen, und auf dem Konto habt ihr lediglich 100 Credits, was gerade einmal dafür ausreicht, einige Tonnen eines billigen Rohstoffs zu kaufen, um ihn hoffentlich anderswo mit kleinem Gewinn wieder abzustoßen.

So ist es auch in Elite - Dangerous nicht unwahrscheinlich, dass ihr die ersten Spielstunden brav als Händler verbringt, der mit geschickt gewählten Routen zwischen unterschiedlich ausgeprägten Systemen erst mal etwas Kapital aufbaut: Wer zwischen einer reichen Industrie- und einer armen Agrarwelt pendelt, kann gute Gewinne abschöpfen, zumindest dann, wenn beide Systeme von sicheren Regierungsformen (wie Demokratie oder, sic, Kommunismus) profitieren. Doch keine Sorge: Sei es durch Missionen oder einfach den zunehmenden Wert eurer Fracht: Über kurz oder lang werdet ihr es mit feindlich gesinnten Fremdraumschiffen zu tun bekommen, oder auch mit der Polizei, falls ihr der Verlockung des Handelns mit Konterbande nicht widerstehen könnt.

Prozedural generierte Open WorldDas Besondere der Spielwelt von Elite - Dangerous ist, dass das All keinerlei Grenzen hat, sondern im wahrsten Sinne des Wortes unendlich ist. Da eine solche Spielwelt schlecht komplett von Hand designt werden könnte, muss natürlich ein Tool her, mit dem die Welt im Wesentlichen vom Computer generiert wird. Das war übrigens schon bei den Vorgängern der Fall, wobei durch eine feste Random-Seed-Number jeder Spieler dasselbe Weltall erleben konnte. Wen das im Detail interessiert, findet in unserem Kultklassiker-Re
Anzeige
port zu Elite
weitere Infos. Dieses seitdem natürlich verfeinerte System, das Braben prozedurale Generierung nennt, soll im neuen Elite Umgebungen erschaffen, die glaubwürdig sind und Naturgesetze wie die Massenverteilung berücksichtigen.

Wie das im Detail funktioniert, konnten wir uns noch nicht näher anschauen. Braben sagt jedenfalls, dass dabei aus einer großen Menge an Daten zufällig Umgebungen erstellt werden, die möglichst einzigartig seien. Er selbst nennt das "Sandbox Big Bang" (also "Sandkasten-Urknall") und verspricht, dass diese Generierung pro System nur wenige Sekunden in Anspruch nehmen wird. So sollen Planeten entstehen, die vielleicht an den Mars erinnern, aber ein ganz anderes Klima oder unterschiedlich viele Monde besitzen. Das soll die Spieler dazu anreizen, die Winkel der Galaxie zu erforschen, ohne dass es dabei langweilig wird. Da es sich bei Elite - Dangerous aber um eine persistente Welt handelt, werden einmal entdeckte Systeme wohl für alle Spieler gleich sein -- denn es wäre kaum sinnvoll, wenn ein und dasselbe System bei Spieler A eine prosperierende Agrarwelt wäre und bei Spieler B ein toxisches Ödland ohne Raumstation.
Elite - Dangerous wird ein Open-World-Spiel, in dem ihr eine theoretisch unendlich große Spielwelt frei erkundet, zig Systeme bereist, Ressourcen abbaut, Handel betreibt oder in Konflikte verschiedener Fraktionen eingreift. (Herstellerbild)
Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 5. März 2014 - 13:17 #

Ich sag es ja, der Mann ist seriös.
Freu mich auf das fertige Spiel.

immerwütend 21 Motivator - P - 28903 - 5. März 2014 - 13:26 #

Geht mir auch so :-)

irgendjemandiminternet 14 Komm-Experte - 1850 - 5. März 2014 - 13:59 #

Da schließe ich mich euch an :)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21479 - 5. März 2014 - 14:01 #

Jopp. Seine Aussagen sind einfach irgendwie geerdeter. Und das mag ich.

doublefrag 11 Forenversteher - 779 - 5. März 2014 - 15:15 #

...und dieses Spiel wird der Grund sein, dass ich mir das Dev2 Paket der Occulus Rift zulegen MUSS! ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32743 - 5. März 2014 - 15:46 #

Jep, auf das der Joystick glühen wird.

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 13:30 #

"In der Cobra Mark III, so lautet die jedem alten Fan wohlbekannte Typbezeichnung unseres Raumschiffs"

Man fliegt den Sidewinder, nicht die Cobra MK3.

Ansonsten : Schönes Preview :)

Jörg Langer Chefredakteur - P - 323795 - 5. März 2014 - 13:43 #

Bist du sicher? Man fliegt in der ALPHA eine Sidewinder, das ist klar, aber im fertigen Spiel kann man doch vermutlich diverse Schiffe fliegen. Die Frage ist also, was da das Startraumschiff sein wird.

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 13:46 #

Oh, natürlich, im alten Elite fliegt man eine Cobra MK3. Nvm!

Ich denke das man am Anfang wohl auch ne Sidewinder fliegt, oder? Ne Cobra am anfang wäre fast schon zuviel. In Elite II/III ist man ja auch klein angefangen (deutlich unter Cobra).

Namen? (unregistriert) 5. März 2014 - 15:17 #

je nach Backer-Stufe erhält man zu Beginn u.a. auch eine Cobra Mk. III

Maik 20 Gold-Gamer - - 21479 - 5. März 2014 - 15:36 #

Ich hoffe ja, das es eine alte Klapperkiste von einem großen Haufen Weltraumschrott ist. Denn ich liebe es, sich langsam nach oben zu arbeiten. Gerade dann ist es spannend, potentielle Gefahren zu umgehen und die ersten Handelsgeschäfte abzuschließen. Dann wird schon als Erfolg das Erreichen der Station gezählt.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6555 - 5. Mai 2014 - 18:02 #

Auf Seite zwei des Artikels oben schreibt ihr aber:

"In der Cobra Mark III, [...], müssen wir zunächst nur unbewegliche Müllcontainer im Weltraum zerstören, um unser Missionsziel zu erreichen."

Das liest sich so, als ob man in der Alpha mit der Cobra fliegt. Die Müllentsorgungsmission fliegt man aber mit der Sidewinder, das hat Ramireza schon recht.

Übrigens: Mit Spracherkennungssoftware wie z.B. Voice Attack macht es noch gleich 2x so viel Spaß. Und später mit Oculus Rift dann noch mal 2x so viel. Mit einem ordentlichen HOTAS sogar 4x so viel. Das macht dann 2x2x4=32 mal so viel Spielspaß!

Und zu "Schön wäre in jedem Fall, wenn es im fertigen Spiel wenigstens im Ansatz so etwas wie eine Story geben würde." kann ich nur sagen: Bloß nicht. Ich möchte die absolute Freiheit, dieses so schöne Sandbox Spiel durch eine Story einzuschränken wäre ein großer Fehler.

Aber im Großen und Ganzen ein guter Artikel, die "Map" kannte ich noch gar nicht, daher für mich auch noch was neues drin. Dankeschön!

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 5. März 2014 - 13:33 #

Hm also dafür das es noch dieses Jahr erscheinen soll fehlt ja noch erstaunlich viel, im Grunde alles entscheidende neben dem Kampf.

Habe meine Zweifel das sie bis dahin alles wirklich unter den Hut bekommen.

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 13:50 #

Es ist schon sehr viel fertig, man möchte das ganze nur langsam und behutsam öffnen. Nächste Woche kommt die Alpha 3 in der das An und Abdocken möglich ist, nebst Outfitting. Danach folgte dann im Mai das Alpha V4 Modul für das Reisen und Handeln.

So ab Juni/Juli/August kommen dann die beiden Betas und im Herbst die Gamma (das ist dann die erste, öffentliche Version). Gegen Ende des Jahres soll das die Final kommen.

Das was bisher gezeigt wurde wirkt so Grundsolide und unheimlich poliert das ich kaum Angst habe das die sich übernehmen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 5. März 2014 - 14:04 #

Danke für die Info aber bleibe da dennoch etwas skeptisch. Denn auch wenn es nach und nach ins Spiel kommt, heißt es ja nicht das es auchgut funktioniert ;)

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 14:08 #

Natürlich nicht! Ich weiß ja auch nicht wie das Spiel wird. Aber ich bin hier deutlich weniger Skeptisch als bei Star Citizen, einfach weil das bisher gezeigte sich sehr gut "anfühlt" :)

doublefrag 11 Forenversteher - 779 - 5. März 2014 - 14:56 #

/sign
Das geht mir ähnlich.
Zumindest hat Braben schonmal gezeigt, dass der Kern des Spieles, also das Kampfmodul, hervorragend gelungen ist.
Da David ja nun auch auf einige Jahre Spielentwicklungserfahrung zurückblicken kann, denke ich dass der Rest ähnlich gut umgesetzt wird.

Diverse Videos und Eindrücke aus der Alpha findet Ihr derweil hier: www.elitedangerous.de

Chrisberlin72 (unregistriert) 5. März 2014 - 14:10 #

Sowohl in der Alpha-Version als auch im fertigen Spiel startet
man standardmäßig mit der Sidewinder.
Lediglich den Backern die mehr als einem bestimmten Betrag
gepledged haben stehen andere Raumschiffe ab Start zur Verfügung.
Die Cobra MK III war bisher noch nicht spielbar.

pauly19 14 Komm-Experte - 2492 - 5. März 2014 - 14:23 #

Liest sich schonmal ganz gut.

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2042 - 5. März 2014 - 14:49 #

Einzig der Multiplayer-Aspekt stört mich. Wäre es Singeplayer only, wäre es für mich eine Art Pflichtkauf. So aber werde ich darauf verzichten.

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 14:51 #

Singleplayer (sogar offline ohne DRM) ist natürlich auch möglich.

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2042 - 5. März 2014 - 15:02 #

Ach so, na wenn das so ist, kommt es doch auf meine Warteliste.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. März 2014 - 16:10 #

Ich frage mich bei solchen Aussagen immer: Was ist so schlimm daran, mit deinem besten Kumpel (sofern vorhanden) zusammen euer Lieblingsspiel zu spielen?

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 16:21 #

Nichts. Ich spiele auch gerne mal was mit anderen zusammen. Aber respektiere doch einfach das für nicht wenige spielen ein reines Solovergnügen ist. Nur weil sie nicht gerne mit anderen zusammen spielen muss das nicht bedeuten das man keine Freunde hat.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. März 2014 - 16:58 #

"Nur weil sie nicht gerne mit anderen zusammen spielen muss das nicht bedeuten das man keine Freunde hat."
Eben, umso merkwürdiger, dass man es trotzdem nicht will und das Spiel direkt ausschließt, wenn es ein MP-Titel ist.

Im Übrigen deutet meine Nachfrage nicht darauf hin, dass ich in irgendeiner Weise ein Spielverhalten anderer nicht "respektieren" würde.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. März 2014 - 17:36 #

Naja. Zwischen SP und MP liegen vom Spielgefühl und der Immersion Welten. Insofern bin ich auch ein Fan reiner SP Spiele.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. März 2014 - 17:56 #

Das liegt am Spielpartner. Wenn der passt, ist das Erlebnis im MP ungleich intensiver :)

Ramireza (unregistriert) 5. März 2014 - 18:08 #

Ich kann dem kaum was abgewinnen. Ich hab nach jahrelanger Eve Karriere genug vom MP.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58763 - 5. März 2014 - 21:19 #

Das ist denke ich auch Ansichtssache und manchmal auch abhängig vom Spiel.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. März 2014 - 23:06 #

Dir haben aus dem Grund schon Spiele Spaß gefallen, die du eigentlich von der Mechanik todlangweilig fandest, wie du dich erinnern wirst :p

v3to (unregistriert) 5. März 2014 - 19:55 #

auch wenn ich das bei elite dangerous nicht unbedingt so dramatisch sehe (bzw bin eher gespannt, wie sich das regelwerk darstellt, wenn man online das spiel als singleplayer angeht) - in der regel nerven mich andere spieler. bzw so matches auf augenhöhe sind schon völlig in ordnung, nur sind imo gerade online zu viele idioten unterwegs, die einem jeglichen spaß nehmen.

den aspekt 'spielen mit freunden' kenne ich btw seit jahren nicht mehr. das hörte so mit der zeit auf, wo im freundeskreis sich langsam familien gründeten und es immer schwieriger wurde, überhaupt termine zum zocken zu finden, bis es irgendwann komplett zum erliegen kam. als alternative hat man da das gesichtslose internet. inkl solcher dinge, dass man bei zwei-spieler-partien entweder abgezogen wird oder wenn man selbst mal vorne liegt, sich das gegenüber mittendrin verpisst. oder diese coop-opportunisten, die mit einem auf streifzug gehen, die beute einkassieren und sich dann direkt im anschlussverpissen... für gruppentaktik sehe ich offenbar das 'spiel' nie ernst genug. dann doch lieber nur singleplayer...

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. März 2014 - 20:06 #

Dafür gibt's doch aber so tolle Plattformen wie GamersGlobal, wo man Gleichgesinnte trifft :)

v3to (unregistriert) 5. März 2014 - 20:09 #

theoretisch ja. praktisch sehe ich mitlerweile mp als gezwungenen spaß an.

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2042 - 5. März 2014 - 18:25 #

Wenn man nur mit dem besten Kumpel spielt stimme ich dir zu. Das mache ich auch des Öfteren.
Aber leider sind in diesen reinen Online-Spielen eben auch viele, ich nenne sie mal "Kindsköpfe", die nichts besseres zu tun haben, als anderen den Spielspaß zu verderben.
Die Aussage von Braben, dass es Spielregeln geben wird (wie z.B. keine materielle Belohnung beim Abschuss von anderen) reicht mir nicht aus. Vielen sehen Regeln als Dinge, die man umgehen kann. Und daraus zieht der Ein oder Andere auch noch seinen Spaß.

Nenn' mich verweichlicht, aber ich spiele Abends um Spaß zu haben und um vom Arbeitsalltag abzuschalten. Da kann ich auf solche Möchtegern Witzbolde echt verzichten.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4295 - 5. März 2014 - 18:39 #

Das verstehe ich perfekt. Beim L4D2-Spielen trifft man auf Garantie solche, die andere Spieler, obwohl ein Koop-Spiel, niederschießen, dumme Sprüche dazu abgeben oder ständig den Schwierigkeitsgrad wechseln, Kampagne neustarten usw.
Sobald man aber in den hohen Schwierigkeitsgraden ein Spiel startet, sind diese alle verschwunden und man trifft nur noch Profis oder welche, die sich einfach nur verirrt haben.

Larnak 21 Motivator - P - 25531 - 5. März 2014 - 19:06 #

Soweit ich das aus dem Interview (ich glaube da war es) verstanden habe, soll es in Elite aber vor allem um das Zusammenspiel gehen, ergo müsste genau das Spielen mit guten Freunden drin sein. Momentan gehe ich da einfach davon aus, dass es auch entsprechend umgesetzt wird, dass das gut möglich ist.

Mit den üblichen "Kindsköpfen" spiele ich auch sehr ungern :)

Teekesselchen (unregistriert) 5. März 2014 - 19:08 #

Ahoi

Hier mal eine grobe Zusammenfassung wie das miteinander Spielen angedacht ist (noch nicht umgesetzt):

Du erstellst dir deinen Commander. Kannst dabei wählen zwischen „ironman“ und Normal. Danach fängst du wie alle anderen Spieler in der „ALL Player Group“ an. Dort wirst du dann mit max. 32 zufällig ausgewählten anderen Spielern zusammen gefasst. Hast du eine Friendlist? Dann soll sie Priorität haben und dir begegnen hauptsächlich deine Freunde. Sind einige andere Spieler auf deine Ignorelist, wirst du ihnen nicht begegnen. Willst du nur mit 5 deiner Freunde zusammen daddeln, dann sollt ihr euch eine eigene Private Gruppe erstellen können. Und wenn du gar keinen anderen Spieler sehen willst, wechsle in den Solo online Modus. Alle Gruppen bzw. Spielmodi sollen ingame anwählbar sein, soll heißen Spielmodi auswählen und einen Hyperspacejump durchführen. Beim zurückfallen in den Normalraum bist du in deine gewünschte Gruppe.
Wie umgehen mit einem der Spaß hat anderen den Spaß Kaputt zumachen? Setzt ihn auf die Ignorelist und du wirst ihn wahrscheinlich nicht mehr wiedersehen.
Gibt es einen Offlinemodus? Ja
Wo ist der unterschied?
In allen online Gruppen, auch in der Solo, soll die Galaxie im Hintergrund simuliert werden. Kleines Beispiel: Du liest in der ingame Zeitung von einer Hungerkatastrophe, ausgelöst durch eine Piratenblockade. Nur leider ist der betroffene Planet zu weit weg um ihn zu erreichen. Einige Tage später bist du in der Nähe und guckst dir das mal genauer an. Die Katastrophe ist durch andere Spieler abgewendet und die Blockade durchbrochen.
Im offlinemodus ist die Blockade und die Hungerkatastrophe noch vorhanden denn der Einfluss andere Spieler wird hier nicht mit eingerechnet.
Zusammengefasst: Willst du gerne alleine ohne das du genervt wirst durch ein sich wandelndes Universum düsen... dann Solo online:)

ABER! Dies ist erst nur angedacht und noch nicht umgesetzt. Kannst hier nachlesen:

forums.frontier.co.uk/showthread.php?t=6300

Gruß Teekesselchen

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4295 - 6. März 2014 - 10:54 #

Das klingt doch sehr interessant.
Das Irre ist ja, als ich damals auf dem C64 Elite gespielt habe und zwar monatelang, da lief ja viel Kopfkino ab und im Kopf stellte ich mir damals vor, dass man irgendwann in der Zukunft so ein Spiel vernetzt, dass man echte Spieler trifft, auf Planeten siedelt, Fabriken bauen, Handel treiben kann und die Welt nach eigenem Gusto gestaltet.
Vieles davon ist ja bereits Realität geworden. Die Begeisterung dafür ist aber auch ein wenig der nüchternen Erfahrung gewichen, dass Multiplayer eben nicht immer spaßig ist, weil nicht alle Menschen kooperativ sind, wie ich es damals naiv glaubte.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 6. März 2014 - 8:28 #

Viele der Nervensägen empfinden es als Spaß wenn sie dir gleichnamigen versauen. Auch ohne Belohnung ;-)
Bei freien Spielen ist es halt so wie im echten Leben. Du hast halt immer ein paar asoziale Arschkrampen die auf Regeln pfeifen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 6. März 2014 - 8:39 #

Aber im Internet und/oder Videospielen ist die Quote noch etwas höher als beim Spaziergang durch die Innenstadt. ;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 6. März 2014 - 9:12 #

Jedenfalls leben sie's da offener aus ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 6. März 2014 - 9:33 #

Da gibts ja auch nicht gleich eine auf den Frack ;-)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 6. März 2014 - 10:49 #

Mi'm Laser!

ThokRah 14 Komm-Experte - P - 2042 - 6. März 2014 - 11:06 #

Das tut aber (noch) nicht körperlich weh! ^^
Hat also keinen erzieherischen Nutzen.

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 5. März 2014 - 15:48 #

Ich konnte mit dem Genre noch nie was anfangen. Am längsten konnte mich noch Freelancer bei der Stange halten und auch das hab ich nie durchgespielt.

Auf den ersten Blick sieht das aber ja ganz ordentlich aus und genug darbende Fans gibt es ja auch.

MachineryJoe 16 Übertalent - P - 4295 - 5. März 2014 - 17:14 #

Also wegen der Grafik: Ich fand die Effekte an der Scheibe, wie sie z.B. einfriert fantastisch, das HUD sieht super aus, die Schiffe gefallen mir. Wenn ihr es mittlmäßig findet, welches ist denn optisch besser?
Ich freue mich jedenfalls riesig und könnte mir vorstellen, am Ende des Jahres, extra für Elite und später auch SC einen Joystick und eine Occulus Rift zu kaufen, falls sie bis dato fertig ist.

Nokrahs 16 Übertalent - 5682 - 5. März 2014 - 17:46 #

Freue mich wirklich auf dieses Spiel. Hier sind die Schwerpunkte richtig gesetzt und es ist im Grunde klassisch Elite. Das es keine Story gibt, stört mich eigentlich überhaupt nicht.

Dafür haben wir ja noch Chris Roberts, der sich in dieser Richtung dann austoben kann.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 85939 - 5. März 2014 - 18:19 #

Ich freu mir nen Wolf! :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32743 - 5. März 2014 - 18:49 #

Eine Cobra Mk III. ;)

Christoph 17 Shapeshifter - P - 6483 - 6. März 2014 - 7:36 #

Ja ja, das alte Elite... viel gelobt, verklärt, geliebt - aber ich hatte doch jedesmal Probleme, überhaupt schon richtig in die Raumstation "einzuparken"... im Ergebnis hab ich's schon kaum vom Spielanfang zum ersten Landecomputer geschafft, und ein Freund mußte mein Raumschiff immer bis dahin "hochspielen" ;-)

doublefrag 11 Forenversteher - 779 - 6. März 2014 - 8:00 #

Oh ja, der gute alte Landecomputer!
Das Erste was man sich damals in seine Vogel hat einbauen lassen!

Die Alpha 3 (soll mitte März kommen) wird auch das Thema docking und launching beinhalten.
Ich bin da mal sehr gespannt drauf...

Olipool 15 Kenner - 3738 - 6. März 2014 - 9:19 #

So ich muss schon nach dem Testintro mal einen Comment schreiben: sehr schön geschrieben!

Philipp (unregistriert) 6. März 2014 - 11:08 #

Interessant dass Elite 2 heute als "missratener Nachfolger" erwähnt wird. Hat damals viel Spass gemacht, aber ich hab nie darüber nachgedacht, wie das Spiel aus heutiger Sicht wirkt.

Das würde mich genauer interessieren, warum Elite 2 als missraten gilt.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 6. März 2014 - 11:36 #

Da bist du aber eine Ausnahme.
Es war extrem verbuggt und sperrig soweit ich mich erinner. Ein Blindkauf damals...

Ramireza (unregistriert) 6. März 2014 - 11:40 #

Elite 3 war eigentlich das krass verbuggte Spiel. Elite 2 lief doch ganz gut :)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 6. März 2014 - 13:03 #

Wir reden doch von Elite 2 Frontier?

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13871 - 6. März 2014 - 13:07 #

Verglichen mit Elite 3 lief 2 recht gut, das Kampfsystem war halt für viele der Knackpunkt und natürlich diverse unschöne Bugs, aber man konnte es eigentlich ganz gut spielen, 3 war dagegen ein richtiges Chaosprodukt.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 6. März 2014 - 13:13 #

Wie immer ist die Erinnerung die man selbst hat ein wenig verzerrt. Ich hatte damals mit dem 2er Probleme, da es oft abgesemmelt ist. Und das Kampfsystem hat mich als WC Veteran überfordert ;-)
Ist ja auch nur über 20 Jahre her ^^

Ramireza (unregistriert) 6. März 2014 - 13:48 #

So schwer ist das eigentlich überhaupt nicht. Durch die "realistische" Physik werden allerdings alle vorherigen Spacesim Erfahrungen über den Haufen geworfen. :)

Wird hier sehr gut erklärt :

http://www.youtube.com/watch?v=5knGR5scD9A

Hier die Playlist zur Reihe "Frontier Fundamentals" :

http://www.youtube.com/watch?v=LqhP_e855C4&list=PL9E1E1F7AA6193498

Maik 20 Gold-Gamer - - 21479 - 6. März 2014 - 13:08 #

Na dann bin auch eine Ausnahme. :) Mir hat es sehr gut gefallen, gerade das Landen/Starten auf den Planeten. Immer wieder schön, wenn man Schmuggelware an Bord hat und die Polizei mit Viper Mk2 die Verfolgung aufnimmt. :)

dragon235 18 Doppel-Voter - P - 11388 - 6. März 2014 - 15:00 #

Danke fürs Preview. Scheint je ein richtig gutes Spiel zu werden.

JoeMalik 08 Versteher - 175 - 6. März 2014 - 21:28 #

Auf eine gelungene Landung ohne Landeapparat freue ich mich jetzt schon. Hoffentlich kriegen die Entwickler es endlich mal hin, ein bewährtes Spiel zu modernisieren, anstatt es zu verdummtölpeln.

Darthdarth (unregistriert) 7. März 2014 - 15:38 #

Ich hab Elite auf meinem C-64 genossen. Seitdem denke ich immer beim Hören des Donauwalzers an Docking Computer.

Grafisch wird Teil 1 sicher immer der Beste bleiben, vor allem die Texturen waren sagenhaft. So hoch aufgelöst, daß sie praktisch unsichtbar waren. Und das ging nicht mal auf die Rechenzeit. :)

Ernsthaft: Ich seh nur die Gefahr, daß das Universum auf die Dauer zu "generisch" ist um das Erkunden interessant zu gestalten. Bei Teil 1 spielte man doch im Grunde nur, um zum Military Laser zu kommen, damit man die fiesen Targoiden hiessen die glaub ich, endlich einen auf den Pelz brennen konnte. Dann gabs noch die Tribbles - aber das wars dann bald. MP reizt mich nicht. Seit ich damals X-Wing vs Tie im MP gespielt hab (wir flogen endlose Loopings nie bekamen wir uns ins Fadenkreuz - suuuuuper öde)glaub ich nicht wirklich mehr an gut gemachten MP Raumkampf. Wenns ohne Steam-Kundenenteignung oder ähnliche DRM Spinnereien kommt werd ich nen Kauf erwägen, wenns gut wird.

RayBeans 10 Kommunikator - 388 - 10. März 2014 - 15:14 #

Wow das hört sich alles schon ziemlich gut an! Ich bin auf das fertige Spiel gespannt, danke für die Preview!

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 11. März 2014 - 2:28 #

"Sollte die "prozedural generierte" Spielwelt genügend Erkundungsspielraum bieten, ohne zur reinen Generik oder Routine zu verkommen,..."

...das hat meiner Meinung nach bis jetzt noch niemand hingekriegt, auch und vorallem Bethesda nicht, die ja zum Glück immer mehr abgekommen sind von generierten Inhalten (Daggerfall, Oblivion, Zufallsquests in Skyrim). Finde ich auch irgendwie beruhigend, wenn eine von Menschen gemachte Welt eben doch besser ist als eine vom Computer generierte. Ich meine, eine generierte Welt ist doch immer generisch, oder etwa nicht?

Ob das nun "Radiant AI" heisst oder "Sandbox Big Bang" spielt eigentlich keine Rolle. Es gibt bestimmt auch Programme, die ein unendlich langes Buch schreiben könnten, aber wer will das lesen? Zugegeben, im Weltall funktioniert das wahrscheinlich besser, und ich hab mal von einem Spiel namens "Spelunky" gehört, wo das ziemlich gut funktionieren soll. Bei Elite frage ich mich einfach, weshalb sie nicht gleich die Daten unseres realen Weltalls genommen haben, oder habe ich da was falsch verstanden?

doublefrag 11 Forenversteher - 779 - 11. März 2014 - 9:05 #

Moin,

der Bezug auf unser reales Weltall ist gegeben. David bildet größtenteil die astronomisch korrekte Milchstraße ab.
Das Zentrum wird ein wenig abweichen, da er aus den Vorgängern auch Welten mit ins Spiel holt, die es damals schon gab und halt real nicht gibt.
Einen kleinen Überblick kann dir nachfolgende Karte vermitteln:
http://www.elitedangerous.de/forum/viewtopic.php?f=16&t=67

Neben den Kernwelten, die per Hand gemacht sind, wird es millionen von prozeduralen Welten geben. Dies bezieht sich aber auf das System, also Planeten, Monde etc., und nicht auf die Lage des Sternensystems.

Das Sternensystem wird übrigens in dem Moment prozedural erstellt, wenn ein Spieler das System das erste mal entdeckt. Anschließend steht es allen anderen so zur Verfügung.

Ultrabonz 14 Komm-Experte - 2316 - 11. März 2014 - 9:36 #

"Das Sternensystem wird übrigens in dem Moment prozedural erstellt, wenn ein Spieler das System das erste mal entdeckt. Anschließend steht es allen anderen so zur Verfügung."

Das finde ich ein sehr geiles Feature. Vorallem dann, wenn ich als Entdecker das System selbst benennen kann (nach mir oder was auch immer).

edit: Was Elite meiner Meinung nach unbedingt braucht, sind Schwarze Löcher. Dann können wir endlich herausfinden, was geschieeeeeeeet...

doublefrag 11 Forenversteher - 779 - 11. März 2014 - 10:03 #

Der Namen der Sternensysteme werden ebenfalls prozedural erzeugt. Aber wer weiß, was da noch eingebaut wird.

Als Baker konnte bei einer bestimmten "Spendenhöhe" sichergestellt wissen, dass eine Raumstation nach einem benannt wird! Da musste man aber schon einige Pfund für hinblättern.

Mit sehr viel weniger Einsatz wird ein NPC in den Weiten des Alls nach einem benannt.
Ich bin gespannt, ob ich meinen finde... ;)

Maik 20 Gold-Gamer - - 21479 - 13. März 2014 - 11:57 #

Genau in diesem Feature zeigt sich eigentlich die Stärke der Prozeduren. Die eigentlich unendliche Erschaffung von Welten. Da Elite sein Spielinhalt eben aus der Entdeckung zieht, passt dieses Feature sehr gut.

HansBobbelle (unregistriert) 22. Januar 2015 - 23:45 #

Also das Spiel ist schon recht interessant, ich finde es super nur der Multiplayer ist ja mal voll der Flop. Praktisch ein Singleplayer auf Onlinebasis, da bin ich echt enttäuscht von dem Game. Hoffe dennoch es wird mal gefixed.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)