Lovecraft-Horror bis zum Wahnsinn

Call of Cthulhu

Preview von Benjamin Braun / 5. März 2016 - 14:00 — vor 12 Wochen aktualisiert
Steckbrief
PCPS4Xbox One
Adventure
Ego-Adventure
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Cyanide Studio
Focus Home Interactive
2017
Link
Angekündigt wurde es bereits Anfang 2014 als neues Spiel von Sherlock-Holmes-Macher Frogwares. Nun ist Entwickler Cyanide für die Umsetzung des Lovecraft-Horrors verantwortlich und verspricht ein storylastiges Abenteuer, in dem der geistige Zustand des Helden von zentraler Bedeutung ist.
Spiele, die H.P. Lovecrafts berühmte Kurzgeschichten oder eines der unzähligen Folgewerke anderer Autoren als Gegenstand nehmen, waren nur selten überzeugend. Zu den wenigen brauchbaren Umsetzungen gehören Dark Corners of the Earth (Action, 2005) und The Wasted Land (Rundentaktik für iOS und Android, 2014). Mit beiden hat das neue Call of Cthulhu allerdings nur eines gemein. Das gibt auch Lead Game Designer Jean-Marc Gueney von Cyanide zu: „Nun, es ist Teil derselben Marke“.

Statt Shooter-Action dreht sich der kommende Titel, laut Cyanide ein „RPG-artiges Investigationsspiel“, um Story, Atmosphäre, die Erkundung der Umgebung. Aber auch darum, dass wir den Geisteszustand unserer Spielfigur im Laufe des Abenteuers nicht in den Wahnsinn abdriften lassen...

Gequälte Hauptfigur

Das vorletzte brauchbare Lovecraft-Spiel: Call of Cthulhu - Dark Corners of the Earth aus dem Jahr 2005.
Cyanide (Of Orcs and Men, Game of Thrones) übernahm das Projekt erst im vergangenen Jahr von Sherlock Holmes-Entwickler Frogwares, der mittlerweile zu Publisher Big Ben abgewandert ist. Gueney betont, dass die Entwicklung komplett von neuem begonnen wurde, grundsätzlich erinnert aber vieles an das ehemals geplante Spiel.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1942. Wir schlüpfen in die Rolle von Edward Pierce, Detektiv der Agentur Pinkerton und Veteran des Ersten Weltkriegs. Pierce musste einige Jahre zuvor einen schweren Verlust hinnehmen, als seine Tochter bei einem vermeintlichen Feuerunglück ihr Leben verlor. Die Story baut grob auf den Büchern des Autors Mark Morrison auf, mit dem Cyanide für das Spiel zusammengearbeitet hat. Viel mehr verrät Chef-Autor Maximilien Lutz allerdings noch nicht.

Nur nicht verrückt werden!

Anders als in Dark Corners of the Earth wird es in Cyanides Call of Cthulhu keine richtigen Kämpfe geben. An deren Stelle rückt etwas, das die Entwickler schwammig als „Konfrontationssystem“ bezeichnen. Es wird aber wohl eine Art Stealthsystem geben, mit dessen Hilfe wir Feinde umgehen können. Das kann sich als wichtig erweisen. Denn jede direkte Konfrontation mit bestimmten Wesen wirkt sich verheerend auf den Geisteszustand von Edward aus. „Er kann wirklich verrückt werden,“ sagt Gueney. „Er bekommt dann beängstigende Illusionen und nimmt seine Umgebung ganz anders wahr.“

Wie effektiv wir dem Wahnsinn entgehen können, hängt mit unserer Spielweise und unseren Entscheidungen zusammen, die auch Verlauf und Ausgang der Geschichte beeinflussen sollen. Die für den Verrücktheitsgrad wichtigen Stellen werden zwar wohl an vorgegebenen Stellen auf uns warten, ansonsten soll Call of Cthulhu aber auf geskriptete Elemente weitestgehend verzichten. Von den NPCs, mit denen wir in Form von Multiple-Choice-Dialogen kommunizieren, können wir uns Fähigkeiten aneignen, die unsere Wahrnehmung verbessern, das heimliche Vorgehen oder unser kriminalistisches Gespür.

Einer der Skills heißt Trauma. Cyanide will hier noch nicht ins Detail gehen, aber uns würde es nicht wundern, wenn wir damit unsere „Resistenz“ gegen den Wahnsinn verbessern können. Darüber hinaus können wir später Punkte in Perks investieren. Auch diesbezüglich geben die Entwickler noch nicht allzu viel preis, aber sie deuten an, dass es dabei etwa um den Einsatz von Dietrichen gehen wird. Welche Optionen wir in den Dialogen wählen können, hängt indes auch von den Skills ab. Nur wer seine detektivischen Fähigkeiten steigert, kann einen NPC bei einer Lüge ertappen.
Anzeige
Ein finsteres Abenteuer. In Cyanides Call of Cthulhu werdet ihr in der Ego-Perspektive vor allem düstere Orte erkunden.
Bitte das falsche Wort/die falsche Phrase einkopieren, ohne Änderungen
Hier nur nötige inhaltliche Infos, nicht richtige Schreibweise oder Positionsangabe
Benjamin Braun Redakteur - Abo - 242507 EXP - 4. März 2016 - 15:32 #

Viel Spaß beim Lesen!

Faerwynn 16 Übertalent - Abo - 5970 EXP - 5. März 2016 - 14:16 #

Danke fürs Preview, sehr interessant, das muss ich mal im Hinterkopf behalten :)

immerwütend 21 Motivator - Abo - 25676 EXP - 5. März 2016 - 14:16 #

Klingt für den Anfang nicht schlecht. Mal sehen, ob sie wirklich etwas daraus machen können...

Noodles 21 Motivator - Abo - 26708 EXP - 5. März 2016 - 14:39 #

Ich kann auch noch ein gutes Lovecraft-Spiel nennen und zwar Magrunner: Dark Pulse. Ist ein schönes Rätselspiel mit Cthulhu-Story. Wobei die aber nicht der Rede wert ist. :D

Lyhawk 15 Kenner - Abo - 2926 EXP - 5. März 2016 - 15:46 #

Die gezeigten Bilder sprechen mich sehr an. Die Pläne der Entwickler klingen interessant, aber das tun sie ja häufig. Von den Beschreibungen her stelle ich es mir gerade ein wenig vor wie Arkham Horror in Ego-Perspektive (nur eben ohne Kämpfe).
Bin gespannt auf das erste spielbare Material.

Ardrianer 19 Megatalent - Abo - 17291 EXP - 5. März 2016 - 17:48 #

Hat definitiv mein Interesse geweckt. Behalte ich im Auge!

jguillemont 21 Motivator - Abo - 25995 EXP - 5. März 2016 - 19:21 #

Hm, weiß nicht ob mich so etwas anmacht. Danke für die Preview.

Freylis 19 Megatalent - 19219 EXP - 5. März 2016 - 19:23 #

Als megamaessiger Lovecraft-Fan komme ich gar nicht umhin, das vorzumerken. Selbst wenn es nur eine bessere Walkin-Sim waere, waere es mir das wert. Allerdings hoffe ich instaendig, dass es auch spielerisch noch aufgewertet wird (wobei ich persoenlich eine Mischung aus Dark Corners of the Earth, hoher Raetseldichte und Thief-artiger Schleichmechanik ideal faende - aber ich bezweifle, dass das irgendjemand in absehbarer Zeit hinbekommt). Egal - Freude kommt auf jeden Fall auf, zumal zumindest die Atmosphaere schon mal genial getroffen zu sein scheint. Das ist es mir einige beklemmende spaete Naechte im Herbst bei Brandy und Rotwein wert.

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 12636 EXP - 5. März 2016 - 19:55 #

"Zu den wenigen brauchbaren Umsetzungen gehören Dark Corners of the Earth (Action, 2005) und The Wasted Land (Rundentaktik für iOS und Android, 2014)."

Warum wird Bloodborne nicht erwähnt? Viel Lovecraftiger gehts ja kaum ;-)

Hanseat 12 Trollwächter - Abo - 983 EXP - 5. März 2016 - 20:03 #

Gab es nicht schon einmal ein Call of Cthulu? Sonst ein schönes PReview

Freylis 19 Megatalent - 19219 EXP - 5. März 2016 - 20:10 #

Ja, Dark Corners of the Earth 2005 fuer Xbox360 und PC, das trotz einiger Schwaechen wirklich gut inszeniert war, einige (wenige) interessante Raetsel bot und nicht davor zurueckscheute, den Survival Aspekt zu betonen. Es dauerte 1-2 Stunden, ehe man ueberhaupt mal eine Schusswaffe in die Hand bekam. Leider war der PC Port gegen Ende verhunzt, sodass man gefuehlte 20 Anlaeufe brauchte, um die Schlusssequenz zu schaffen (irgendein Depp hat fuer den Port die Laufgeschwindigkeit des Protagonisten runtergeschraubt, sodass das Timing nur bei perfektem Spielen und dann noch Glueck zu schaffen war). Der Titel hatte uebrigens auch eine Art "Wahnsinns-Thermometer". - Hoffentlich wachen die Entwickler (vor allem im Indie Bereich) auf und geben uns wieder mehr Lovecraft Stoff in der nahen Zukunft. Bessere Vorlagen fuer geniale Walking Sims, Survival-Horror und Raetselspiele als die Lovecraft Novellen und Kurzgeschichten kann ich mir kaum vorstellen. Der Typ war einfach nur ein Genie, das duestere Zugpferd des Gruselgenres, hinter dem sich m.E. alle anderen verstecken duerfen.

Despair 16 Übertalent - 4173 EXP - 5. März 2016 - 21:07 #

Es gibt auch noch zwei Adventures: "Prisoner Of Ice" und "Shadow Of The Comet", beide bei GOG zu finden. Ich weiß aber nicht, ob die was taugen.

Taris 13 Koop-Gamer - Abo - 1333 EXP - 6. März 2016 - 1:16 #

Prisoner of Ice ist super. Shadow of the Comet hab ich selbst nie gespielt, soll aber gut sein, nach dem was ich gelesen und gehört habe.

Freylis 19 Megatalent - 19219 EXP - 6. März 2016 - 1:17 #

Basiert Prisoner of Ice auf At The Mountains of Madness?

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 12636 EXP - 6. März 2016 - 12:52 #

Im groben Zügen, ja.

Hanseat 12 Trollwächter - Abo - 983 EXP - 6. März 2016 - 8:58 #

Exakt, das meinte ich.

Arno Nühm 14 Komm-Experte - Abo - 2695 EXP - 5. März 2016 - 20:43 #

Fein, fein :-)

Celeg 07 Dual-Talent - Abo - 111 EXP - 6. März 2016 - 11:05 #

Hm. Auch wenn ich mich prinzipiell darauf freue, dass es endlich mal wieder ein gutes Spiel im Lovecraft Universum geben könnte, finde ich 10-15 Stunden Spielzeit doch etwas knapp. Wird es denn ein Vollpreis-Titel?

Kirkegard 19 Megatalent - Abo - 13801 EXP - 7. März 2016 - 11:31 #

CoC Kurz Adventure, du öffnest die Tür zum Keller, der Anblick macht dich wahnsinnig...ahhhhh..... Ende.

Makariel 18 Doppel-Voter - Abo - 12636 EXP - 8. März 2016 - 13:43 #

Du siehst die Tür zum Keller, der Gedanke daran was dahinter ist macht dich bereits wahnsinnig... aaaaaahhh...

LabolgSremag (unregistriert) 8. März 2016 - 8:21 #

eine Schande dass Lovecraft nicht mehr geschrieben hat bzw. nicht mehr schreiben konnte.

Lovecraft Hörbücher zusammen mit stundenlangem Autofahren durch Dunkelheit ergibt ein absolut starkes... Rauschmittel! :)

Ich hoffe das Spiel transportiert die beklemmende Atmosphäre aus den Geschichten in ein wirklich gut gemachtes Spieldesign.

jonsn01 09 Triple-Talent - 277 EXP - 8. März 2016 - 23:55 #

Da bin ich ja auch mal gespannt. ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)