Battlefield - Hardline: Entlassungen bei Visceral Games

PC 360 XOne PS3 PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 151732 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

13. Mai 2015 - 19:31 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Battlefield - Hardline ab 9,90 € bei Amazon.de kaufen.

Wie ein Sprecher von Electronic Arts gegenüber Gamespot bekanntgab, hatte es kürzlich im Rahmen der Umstrukturierungsmaßnahmen Entlassungen bei Visceral Games, dem Entwickler hinter Battlefield - Hardline (GG-Test: 8.0) und der Dead Space-Reihe, gegeben. Wie viele Mitarbeiter dabei ihren Hut nehmen mussten, geht aus der Meldung nicht genau hervor. Im offiziellen Statement heißt es:

Wir haben heute kleine personelle Veränderungen in unserem Visceral-Studio vorgenommen, um dessen aktuelle Entwicklungsschwerpunkte, die Inhalte für Battlefield - Hardline Premium sowie ein noch nicht angekündigtes Star-Wars-Projekt zu unterstützen. Wir setzen alles daran, den betroffenen Mitarbeitern einen möglichst reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

Das noch unbekannte Star-Wars-Spiel wird unter Beteiligung von der ehemaligen Uncharted-Autorin Amy Henning sowie dem Schauspieler Todd Stashwick entwickelt. Letzterer sollte zuvor eine wichtige Rolle in Uncharted 4 - A Thief's End übernehmen, wurde jedoch später von Naughty Dog ersetzt. Beide sind laut Electronic Arts nach wie vor in das neue Projekt involviert.

Cat Toaster (unregistriert) 13. Mai 2015 - 19:47 #

Ist denn schon bekannt was das neue Star-Wars-Spiel alles NICHT wird? Gibt´s da schon Informationen? Wird es etwa NICHT Quadruple-A sondern nur Triple-A? Wird nicht Un-Immersiv sein?

Brezel 11 Forenversteher - 599 - 13. Mai 2015 - 19:55 #

Ja, es wird kein Star Wars Battlefront.

Red Dox 16 Übertalent - 4316 - 13. Mai 2015 - 20:17 #

Es wird kein Telltale Episodenspiel.
Es wird genau so viele steuerbare AT-ATs haben wie CoD.
Es wird keine Weltraum FlugSim.
Es wird keine Bullet Time anbieten.
Es wird keine Grafik haben wie in dem Rendertrailer ;)
Es wird nicht bei Steam oder GOG erscheinen.
Es wird kein Flop werden.
Es wird auf keinen Fall weniger als 10 DLCs bekommen.
Es wird definitiv keine Option für einen Hot Coffee Mod bieten wo man mit Wookies rumspielt.

Cat Toaster (unregistriert) 13. Mai 2015 - 20:25 #

Oh mein Gott! Wie geil ist das denn! :)

rammmses 19 Megatalent - P - 13012 - 13. Mai 2015 - 19:54 #

"Das noch unbekannte Star-Wars-Spiel wird unter Beteiligung von der ehemaligen Uncharted-Autorin Amy Henning sowie dem Schauspieler Todd Stashwick entwickelt" Nana, das muss heißen, es kommt ohne Beteiligung von George Lucas und "nur mit unbekanntem Darsteller, der mal fast eine Rolle in einem anderen Spie hatte". Das hat bei Battlefront besser geklappt.

Punisher 19 Megatalent - P - 15913 - 13. Mai 2015 - 20:10 #

"unbekannter darsteller" ist Todd Stashwick wohl nicht unbedingt... das wäre also schlicht falsch gewesen.

http://www.imdb.com/name/nm0823693/

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12271 - 14. Mai 2015 - 15:02 #

Keiner kennt ist schon richtig, jedenfalls namentlich. Ist halt einer dieser Schauspieler den jeder schon x-Mal irgendwo gesehen hat aber eben wie gesagt nicht wirklich weiß, wer er ist, was er bisher gemacht hat usw. man erinnert sich nur grob an das Gesicht.

rammmses 19 Megatalent - P - 13012 - 14. Mai 2015 - 15:14 #

Ich sehe da ehrlich gesagt nur tausend Mini-Nebenrollen in irgendwelchen TV-Serien. Das gilt landläufig als "unbekannt".

Paxy 13 Koop-Gamer - P - 1278 - 13. Mai 2015 - 19:57 #

Jim Sterling läßt grüßen, er hats voraus gesehen. schade für die Mitarbeiter aber was EA in die Finger kriegt zersägt es auch.

Novachen 19 Megatalent - 13086 - 13. Mai 2015 - 20:24 #

Na dann frag mal bei Studios wie Raven Software oder BlueByte nach, was da nach der Übernahme von Activision und Ubisoft los war ;).

Galford 12 Trollwächter - 1130 - 14. Mai 2015 - 0:31 #

Aber Visceral wurden nicht von EA übernommen, denn zuvor waren die nur als EA Redwood Shores bekannt, sprich, EA hat die selber gegründet. Es gab, wenn Wikipedia nichts unterschlägt, kein Vorgängerstudio, welches EA hätte aufkaufen müssen, wie es z.B. bei EA Tiburon (ehemals Tiburon Entertainment) und vielen anderen Entwicklern, der Fall wäre. Visceral ist eines der Studios, die schon immer Teil von EA waren.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16779 - 13. Mai 2015 - 20:28 #

An diese spezielle Prophezeiung habe ich auch direkt denken müssen.

PatStone99 16 Übertalent - 4163 - 13. Mai 2015 - 22:12 #

Das Star-Wars-Projekt klingt interessant, aber, das obligatorische aber, von Visceral würde ich gern ein Dead Space 4 sehen, dass sich so klaustrophobisch wie Teil 1 anfühlt.

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 0:56 #

Electronic Arts ihr seid einfach die besten:
Die alte Leier aber es macht mir "Spaß" das immer mal wieder zu erwähnen.

Origin
Westwood
Bullfrog
Pandemic
Visceral
Mythic Entertainment
Phenomic
Black Box

Bald eh vorbei:
Maxis (Gründer weg)
Bioware (Gründer weg) und Star Wars Online Rollenspiel
Fast Double Fine bei dem Brütal Legend Deal

Es muss an dem vielen Geld und den kreativen
Freiheiten liegen den die Entwickler bekommen.

burdy 15 Kenner - 2749 - 14. Mai 2015 - 1:16 #

Echt lustig, dass es Leute gibt, die Spaß daran haben solche Listen zu pflegen. EA ist aber auch böse. Alle Studios, die vor 20 Jahren erfolgreichte Spiele gemacht haben sind heute noch bombig im Geschäft, außer die, die EA gekauft hat. Alle innovativen Entwickler von vor 20 Jahren machen heute noch die bestverkauften Spielen, außer die, die für EA gearbeitet haben.
Wer früher irgendwann mal was gutes gemacht hat, der macht es für alle Zeite. Darum ist z.B. auch jeder Film von Shyamalan so gut wie 6th Sense, jeder Lucas-Film in den letzten 20 Jahren so gut wie Episode 4-6, etc. Wer einmal was drauf hat, der hat es immer für alle Zeit und wird nie schlechter. Außer EA hat das sagen. EA gehört also quasi das Universum.

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 1:34 #

Man braucht halt einen Sündenbock ;P !
Du hast natürlich Recht.

Es ist nicht zu übersehen wie viele Top-Studios Electronic Arts auf dem Gewissen hat, die übrigens meist relativ schnell nach der Übernahme geschlossen wurden.

Ich hasse sie dafür und versuche aus Prinzip nichts von denen vorzubestellen oder neu zu kaufen. Mag vielleicht lächerlich klingen aber meine Art das zu verarbeiten ;). Kam bisher auch ganz gut damit klar da mich die meisten Sachen eh nicht so brennend interessiert haben, dummerweise haben die jetzt den Star Wars Deal an Land gezogen T_T Noooooooo!

Meine Nummer 1 der unbeliebtesten Verlage.
Capcom, Activison, Square-Enix, Ubisoft stehen bei mir auch unter Beobachtung xD!

Gibt noch genug andere Möglichkeiten für Spiele Geld auszugeben.

Novachen 19 Megatalent - 13086 - 14. Mai 2015 - 2:02 #

Aus welchem Grund hat EA die Studios wohl geschlossen...darüber denken die Leute nie nach.

Bei EA ist es in der Regel eher Ende mit Schrecken. Andere einst super Studios gibt es vom Namen heute immer noch bei den anderen Publishern, die produzieren allerdings Schrecken ohne Ende...

Man sollte auch mal das positive daran sehen, die Studios hatten gar nicht die Gelegenheit abseits des letzten Flops ihren Namen noch mehr zu ruinieren...

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 2:43 #

1)Kein Geld mehr raus zu wringen aus den etablierten Marken, welche meist entstanden sind bevor EA angekommen ist.

Meist schön zu beobachten.
Unabhängiges Studio lässt sich auf Electronic Arts ein, um einen Titel fertig zu entwickeln und zu veröffentlichen.
EA sieht das es sich lohnt, da sie als Publisher sehr gute Einblicke in das Unternehmen bekommen, kaufen den Entwickler auf und verwursten.

Dead Space und Mirrors Edge sind auch schon wieder Jahre her das war damals nen Argument für EA's Risikobereitschaft, erinnert mich im Moment so an Ubisoft mit Valiant Hearts und Rayman Legends (bitte nicht xD)

2) Rare und Microsoft meinst du vielleicht? Ja eine Übernahme die auch ziemlich in die Hose gegangen ist gibt es ansonsten noch Beispiele im Ausmaß eines Electronic Arts?

3) Der Name wurde ja erst durch EA runiert vorher hat er geglänzt oO

Ah ich hab Criterion in der Liste vergessen (Die Macher der Burnout Reihe jetzt dazu verdammt Need for Speed zu machen weil Black Box tot ist)
Das sind die nächsten ;)

Irgendwo muss ja der ganze Hass auf EA weg kommen neben dem Problem der jährlichen Mini-Update-Spiele und der DLC Politik aber das auf Nummer sicher gehen versuchen ja leider alle Riesen-Konzerne.

Das schlimme ist das die ganzen Gewinne bei diesen "verkackten" Aktienunternehmen ausgeschüttet werden und viel Geld raus gezogen wird und gar nicht in der Branche bleibt und reinvestiert wird.
So viel Geld wie EA allein mit ihren SportReihen macht, welche die Firma auch noch Groß gemacht hat. Ich brauch meine Pillen sonst kotz ich wieder...
Da könnte man ruhig mehr Riskio eingehen, mehr Geld in die Forschung stecken ,Entwickler die großes geleistet haben nicht sofort beim ersten Flop dicht machen sondern unterstützend unter die Arme greifen.
Wenn ich an Activision denke mit Call of Duty und World of Warcraft wird mir auch schon wieder schlecht. Wie viel Geld da fließt und raus gezogen wird.

Galford 12 Trollwächter - 1130 - 14. Mai 2015 - 3:49 #

Seit der letzten E3 wissen wir, dass Criterion an einem noch unbetitelten Spiel arbeitet, das eher in eine Art Richtung motorisierter Fun/Extremsport geht. Es ist in der Ausrichtung also weder ein Burnout, noch ist es ein Need for Speed - sollte also auch nicht deren Titel tragen. Ankündigung auf der E3 Pressekonferenz 2014: https://youtu.be/HCHM4QTMJVg?t=1372

Need for Speed liegt in den Händen von Ghost Games, und das Wichtige hierbei: Ghost Games in Göteborg, die 2011 als EA Gothenburg gegründet wurde. Das Team in Göteborg ist der Hauptentwickler hinter Rivals. Zwar gibt oder gab es auch Ghost UK (Guildford), die an Rivals mitgearbeitet haben und die aus Teilen von Criterion entstanden sind, nur gab es da letztes Jahr einen Stellenabbau, so das leider recht unbekannt ist, ob Ghost UK noch so richtig existiert.
Quellen:
18. Oktober 2013:
http://www.videogamer.com/features/article/the_ghost_of_criterions_past.html
"At the moment, Need For Speed Rivals is being made by close to 100 people in Gothenburg and probably 70 people at Ghost UK," says Sullivan."

Göteborg arbeitete schon seit ca. 2011/2012 an Rivals. Criterion war noch bis Ende 2012 hauptsächlich mit Most Wanted beschäftigt.

1. Februar 2014:
http://www.gamespot.com/articles/unannounced-need-for-speed-put-on-hold-as-layoffs-hit-ea-uk-studio/1100-6417458/
"According to a report by Polygon, EA let go of the contractors at the studio and offered full-time employees to either accept compensation, or to continue working from the office to support Dead Space developer Visceral."

Dies betraf Ghost Games UK, nicht Göteborg.

Edit:
Falls es interessiert: ein paar Ex-Criterion Leute machen jetzt "...an original new game – an innovative new twist on a sports game that’s fast, funny and heavy on social multiplayer.
http://www.threefieldsentertainment.com/

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 14:30 #

Vielen Dank Galford für die ausführlichen Informationen über Criterion und die neuen Need for Speed Entwickler. Sehr interessant!

eksirf 15 Kenner - P - 3145 - 14. Mai 2015 - 7:42 #

Ich glaube du wirst noch mehr "kotzen", wenn Dir bewusst wird, dass so ziemlich jedes Unternehmen als Ziel hat Gewinne zu machen und Überschüsse an Teilhaber und Führunspersonal und manchmal auch Mitarbeitarbeiter ausgeschüttet werden...

Um die Liste Aussagekräftig zu machen fehlen aus meiner Sicht aber weitere Informationen sowie Vergleiche bevor damit die "evilness" von EA aufgezeigt werden kann:
- wieviele Studios hat EA selbst gegründet
- sind geschlossene Studios in anderen Studios aufgegangen bzw. wie hat sich die Anzahl der Mitarbeiter dadurch geändert
- wie sehen andere Spiele Publisher dazu im Vergleich aus
- wie Handeln andere Börsennotierte Unternehmen im Vergleich

Den letzten Punkt hast du ja selber schon angesprochen. Aber glaubst Du, dass es bei mittelständischen Unternehmen anders aussieht? Abteilungen, die nicht laufen werden auch da geschlossen. Kleine Unternehmen werden auch da aus verschiedensten Gründen gekauft und, je nach Kaufgrund, sogar sofort geschlossen. Manchmal auch erst später, wenn man festgestellt hat es funktioniert nicht so wie geplant.

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 14:41 #

Traurig aber wahr.

Ja so eine sachliche Analyse und Auseinandersetzung mit Electronic Arts und anderen großen Verlagen fände ich persönlich sehr interessant.

Die massive Schließung von Top Studios über die Jahre hat EA aber unter anderem diesen schlechten Ruf in der öffentlichen Wahrnehmung (und bei mir persönlich ;)) eingebracht!

Irgendwas müssen sie ja bei Electronic Arts richtig machen, wie sonst hätten sie seit 1982 so lange bestehen können und die Branche begleiten und prägen können. (HalleLuja!)

Novachen 19 Megatalent - 13086 - 14. Mai 2015 - 14:59 #

Ich finde das aber immer seltsam, das EA innerhalb der Industrie nach wie vor einen ganz anderen Ruf genießt als bei der Spielerschaft.
Liegt vielleicht daran, weil die Spielerschaft nicht hinter den Kulissen schauen kann.
Und nein, ich beziehe mich nicht nur auf Rare bei Microsoft, sondern u.a. auch auf Raven Software bei Activision, BlueByte bei Ubisoft, ID bei Bethseda und die Liste alter Studios ließ sich wohl endlos fortführen. Jedes der genannten Studios existiert noch, aber es sind nicht mehr die Studios, die man kannte und wohl stellenweise ein stückweit verehrt hat.

Wenn man wirklich einen schuldigen Suchen will, dann ist das aber trotzdem nicht EA, sondern eher der entsprechende Entwickler der halt der Übernahme zugestimmt hat.
Dort muss man aber auch sagen, es gibt sehr gute Gründe für EA.
Frag mal bei den ganzen ehemaligen Studioschefs ob sie den Verkauf und die Übernahme durch EA bereuen... das tun sie nicht.

Zum einen weil die finanzielle Entschädigung ziemlich hoch ist. EA bezahlt für ein Studio das vielfache seines Wertes. Da wäre man als rationaler Mensch ziemlich dämlich, dies abzulehnen. Schließlich darf man danach immer noch seiner Passion nachgehen.
Dazu erhält man Zugriff auf sämtliche Ressourcen, die EA zur Verfügung stehen, damit kann man Spiele nicht nur schneller, eben durch zusätzliche Mitarbeiter, sondern auch deutlich billiger produzieren.
Zu guter letzt behält man trotz Übernahme weiterhin seine Souveränität.
Es ist ein absoluter Irrglaube zu meinen, das EA den Studios aufgezwungen hätte "Bitte macht Fortsetzung von Spiel XY". Für EA ging es tatsächlich um das Entwicklerteam. EA hat diesen Teams immer freie Hand gelassen, sie bekamen von Electronic Arts jede Unterstützung die sie brauchten. Bekamen Zugriff auf EAs finanzielle Mittel, bekamen Zugriff auf ihre Produktionsstätten um Spiele so gut wie möglich machen zu lassen. DAS war aber viel mehr der Grund für den Niedergang. Erst letztes Jahr hatte das auch der Gründer von Westwood Studios noch einmal bestätigt. Das Problem waren nicht die Beschränkungen durch EA, sondern im absoluten Gegenteil die Freiheit und der Überfluss von allem, der durch die Übernahme von EA gewährt wurde.

Ich zitiere in dem Fall einfach mal:
„Die Leute haben immer gesagt, EA habe uns dieses oder jenes aufgezwungen. Dabei hatten wir völlig freie Hand. Wir konnten nur nicht mit dem Überfluss umgehen. […] Wenn da draußen also jemand sagt: EA hat diese Firma kaputt gemacht, weil plötzlich nur noch aufs Geld geschaut wurde und weil sie ihnen Vorschriften gemacht haben, ist das völlig verkehrt. Tatsächlich war es genau umgekehrt: Als kleine Firma haben wir immer nur aufs Geld geschaut. Jedes einzelne Produkt musste Gewinn abwerfen. Unter EA hingegen hieß es: Macht einfach nur das beste Spiel, das ihr machen könnt! Wie sich herausstellte, war das jedoch zumindest für uns geradezu fatal.“

Ich glaube auch nicht, dass EA bei den anderen Studios eine andere Marschroute hatte und diese wohl aus den selben Gründen zugrunde gingen.

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 18:28 #

Danke das du dir solche Mühe machst.

Darüber das EA nicht "schuld" ist, habe ich auch schon gelesen.
Gerade auch speziell der Fall Westwood bzw.
was der Studiogründer im nachhinein dazu gesagt hat.

Interessante Punkte die EA in einem anderen strahlenderen Licht zeigen!
Wurde hier vielleicht genauso übertrieben wie anders rum? Verschwörung?
Ne als ehemaliger Studiochef muss er es wissen!
Dann hat EA Westwood halt durch Freiheit und nicht Zwang vernichtet.

Es ist trotzdem Fakt das die Studios nach der Übernahme den Bach runter gegangen sind und vorher Jahre lang überlebt haben und erfolgreich wurden.
Da scheint ja irgendwas nicht zu stimmen?

Ich möchte trotzdem an das Böse in EA glauben,
weil schwarz, weiß sehen viel lustiger ist.

"Wenn du dich mit dem Teufel einlässt,
verändert sich nicht der Teufel. Der Teufel verändert dich!"

Als von Emotionen gesteuerter Mensch kann ich meinen Hass nicht zügeln!

Ich weiß rege mich immer über fanatische Nintendo Anhänger
auf bin aber selber ein Electronic Arts Hasser!

Leider scheint es immer Argumente für und gegen den Hass zu geben!

Einigen wir uns darauf das EA das Opfer ist und die Studios Schuld sie haben die Studios zu überteuerten Preisen aufgekauft und dann wurden einfach nur Nachfolger zu etablierten Marken entwickelt obwohl EA das eigentlich gar nicht wollte.

Ich kann hier einfach nicht sachlich bleiben tut mir leid...

Novachen 19 Megatalent - 13086 - 14. Mai 2015 - 20:37 #

Auch wenn ich wohl gegen eine Wand rede, ich werde jetzt mal mit dir die einzelnen Entwickler durchgehen:

Bei Westwood hat man mehr als nur Nachfolger produziert. Nox und Earth & Beyond waren beispielsweise beides komplett neue IPs.

Earth & Beyond ist eigentlich auch der Hauptgrund für den Niedergang... das ist nämlich als teuerstes Westwood Spiel überhaupt krachend am Markt gescheitert. Ob nun EA oder ohne... Westwood hätte das so oder so nicht überlebt. Ob man das Spiel jetzt mit begrenzten Ressourcen überhaupt entwickelt hätte, kann man natürlich diskutieren. Aber Fakt ist, dass man sich damit total verkalkuliert hat. C&C Sole Survivor war übrigens schon vor der EA Übernahme ein Flop, der Westwood in existenzielle Nöte brachte. Man kann also auch genauso gut darüber diskutieren, dass EA Westwood vielleicht sogar noch 5 zusätzliche Jahre Leben einhauchte.

Und bei Origin muss man sagen, den großen Ruf haben die überhaupt erst während ihrer EA Zeit erarbeitet. Vor EA gab es nämlich nur Ultima 1-6 und Wing Commander 1&2... die wirklich guten Spiele von denen man auch heute noch spricht kamen alle erst nach dem Aufkauf von EA. Wären als eigenständiger Entwickler wohl aber auch damals niemals finanzierbar gewesen.

Bei Bullfrog ist es durchaus interessant, dass dort die Übernahme angeblich sehr wohl von den Mitarbeitern als Einschränkung aufgefasst wurde... auch wenn man zuvor eigentlich schon eher eine Fortsetzungsmaschine war... Magic Carpet, Syndicate und Populus hatten da bereits einen zweiten Teil oder einen zweiten Teil in Produktion als EA anrückte... Dungeon Keeper gab es erst überhaupt unter EA.

Maxis als nächstes Thema... die haben doch eigentlich schon immer Simulationen gemacht. Und wenn man sich deren Vita ansieht, gab es dort unter EA auch mehr als nur Fortsetzungen, sondern auch durchaus neue Konzepte. Eine Golfsimulation, die komplette Sims Reihe, Spore... Maxis hat bis auf SimCity und Sims nie irgendwelche Fortsetzungen gemacht. Und SimCity hatte schon vor EA eine Fortsetzung gehabt.

Bei Studios wie Criterion kann ich diese Vorwürfe sogar schon nachvollziehen, wenn man mal überlegt, wie Variabel ihre Spiele vor der EA Übernahme waren und was sie danach gemacht haben... nur zahlreiche Burnout und Need for Speed Teile... allerdings auch einen Ego-Shooter, der gar nicht so wirklich in das Portfolio reinpassen will und auch gar eine neue IP bildete. Wenn da wirklich geknebelt wird, sollte da nicht eher ein weiteres Burnout an dessen Stelle stehen anstatt eine neue IP?

Dreamworks Interactive, später Danger Close, ist da wirklich interessant, die machten vor ihrer EA Zeit nämlich größtenteils Ego-Shooter, bis MoH: Underground. Danach allerdings nur noch vereinzelt und größtenteils Strategiespiele. Wo soll für EA der Sinn sein, ein Ego-Shooter Entwickler aufzukaufen um es dann mit RTS zu füttern? Kann es nicht auch einfach sein, dass sie einfach mal Strategiespiele machen wollten? Ja, C&C Zero Hour deutet auf Auftragsarbeit hin, aber ich frage trotzdem, wo wäre für EA der Sinn gewesen einem absolut RTS unerfahrenem Studio ein RTS aufzudrücken?

DICE kann man auf den ersten Blick durchaus als Beispiel aufführen, wie EA Studios kaputt macht. Deren Vita ist auch tatsächlich sehr interessant, erst seit EA aber auch ziemlich eintönig. EA ist allerdings erst Anteilseigner bei DICE seit 2005, Besitzt es ab 2006... schon vor der Aktienmehrheit hatte DICE bereits vier Battlefields auf den Weg gebracht. 1942, Vietnam, 2 und 2: Modern Combat. Also ich weiß ja nicht, EA hatte ja eigentlich nicht einmal was zu sagen und DICE produzierte trotzdem schon Battlefield über Battlefield. Interessante Randnotiz, der Entwickler der Desert Combat Modifikation für 1942 wurde auch von DICE aufgekauft, damit diese für sechs Monate ihr Wissen in BF2 einfließen zu lassen ... danach wurden die auch einfach dicht gemacht.

Weiter geht es mit Phenomic... was soll man sagen. Vor EA gab es SpellForce 1, nach EA SpellForce 2 und BattleForge... lassen wir da weitere Argumentationen. Da gibt es nicht soviel zu berichten.

Okay, Pandemic ist letztendlich interessant. Da muss man aber wohl schon vor der EA Übernahme schauen... nämlich das sie schon zwei Jahre zuvor von BioWare übernommen wurden und in dieser Zeit auch nur zwei Fortsetzungen machten. Interessanterweise waren es nach der EA Übernahme abgesehen von dem noch unter BioWare begonnen Mercenaries 2 ausschließlich neue IPs, die jeweils am Markt nicht gezündet haben.

Wenn man sich die letzten Spiele der jeweiligen Studios ansieht, dann waren das sehr oft Spiele, die am Markt einfach nicht gezündet haben. Egal ob Fortsetzung einer bekannten IP oder was ganz neues.
Letztendlich wirft das aus meiner Sicht nur zwei Fragen auf: Hätten die Entwicklerstudios die Spiele ohne die EA Ressourcen vielleicht nicht entwickelt? und Wenn sie es auch ohne EA getan hätten, wären sie dann nicht sowieso insolvent geworden?

Aber am Ende sieht man die Welt sowieso, wie man sie sehen möchte. Ich will nicht sagen, das EA besser ist als andere Publisher, ganz und gar nicht. Schlechter sind sie aber definitiv auch nicht. Es gibt einfach keinen Grund speziell EA zu hassen, aber andere Publisher zu mögen, die eigentlich Jahr für Jahr nichts anderes machen.

Ich weiß nicht, woher dieser Hass speziell gegen Electronic Arts kommt. Bist du da PCler? Weil aus Konsolero Sicht könnte ich mit dieser Argumentation auch Sony, Nintendo und Sega abgrundtief hassen... wenn man überlegt was für Teams von einst großen Mega Drive/Dreamcast/PS1/PS2/SNES/N64/Cube Titeln von denen auch geschlossen oder eingeglidert wurden... manche von den Teams gibt es heute sogar noch, haben aber durch die Übernahme von Sony etc. nicht einmal mehr eine eigene Identität weil da sofort der Name geändert wurde.
Ich habe manchmal das Gefühl, das bei diesem Hass offenbar auch viel Nostalgie mitspielt... da gab es halt damals Entwickler da hat man immer blind ins Regal gegriffen, wenn die ein neues Spiel rausgebracht haben. Als die Spiele aber schlechter wurden, dann war es plötzlich die Schuld von EA und nicht mehr von den Entwicklern. Oder die letzten Erzeugnisse werden nicht einmal mehr beachtet, sondern war nur noch darüber sauer, weil es halt einstmal ein großer Entwickler war, der einem irgendwelche schönen Erinnerungen beschert hat.
Aber Zeiten ändern sich... die Vorlieben und Erwartungen der Spieler ändern sich... ein Peter Molyneux macht aus Sicht eines Spielers von 1994 heute sicherlich immer noch geniale Spiele und hat nichts von seiner Genialität eingebüßt... aus Sicht von 2014 wirkt das alles aber ziemlich absurd und oft veraltet. Man muss auch mal darüber nachdenken, das viele den Sprung aus der Vergangenheit einfach nicht geschafft haben oder der Fundus an Kreativität allgemein durchaus endlich ist, aus diesem Grund muss es ja auch immer Generationswechsel geben.
Ehrlich gesagt sehe ich mich selbst auch nicht in 30 Jahren in dieser Industrie als aktive Entwicklerin, aus dem Grund, weil ich dann einfach nicht mehr zeitgemäß in Spielkonzepten bin und ein bisschen der Vergangenheit nachhängen würde, wenn ich schon sehe, das ich mir selbst schon schwer tue VR irgendetwas abzugewinnen und die Zukunft eher in Touch-Screensteuerungen sehe, um im Spiel selbst Knöpfe drücken zu können und so.

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 20:51 #

Meine Güte danke für die Aufdröselung der einzelnen Fälle.

Dann scheint EA's gigantischer Image-Schaden einfach nur eine Fehlinterpretation zu sein. Missverstandenes Opfer!

Wieso werden die anderen Groß-Verlage dann nicht auch so "geliebt" wie EA?

Nunja nichtsdestotrotz glaube ich nicht daran das ich der einzige bin der Kaufentscheidungen zu Spielen aus Antipathie und Sympathie zum jeweiligen Entwickler und Publisher tätigt.
Wenn ich zwischen zwei Spielen entscheiden muss oder ob ich überhaupt kaufe spielt bei mir die Sympathie eine große Rolle.
Wäre ja nicht so das man mangelndes Angebot hätte.

Ich bin schon gespannt wann die nächste positive Nachricht über EA erscheint. Oder wird sowas nicht veröffentlicht weil es nicht schicklich (en vouge xD) ist so wie EA Bashing und keine Clicks bringt. Fragen über Fragen!

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 21:15 #

Wie du schon sagst wird es viel an Nostalgie liegen.
Bin aber nicht nur begeisterter Retro-Spieler sondern spiele auch aktuelle Spiele von der mittlerweile professionalisierten Industrie.

Ich verfolge die Branche intensiv seit 18 Jahren und interessiere mich neben dem eigentlichen selber spielen sehr für die verschiedenen Studios und deren Aufbau und Fall und die Personen die dahinter stecken.

Neige übrigens wie man es so schön ausdrückt zu Personenkult.
Ein Studio und Persönlichkeiten die dahinter stehen und großes geleistet haben, haben bei mir einen großen Symphatie Bonus.
Viele aktuelle Kickstarter Kampagnen habe ich gerne unterstützt weil ich es einfach nur traurig finde das einstige kreative Größen so schlecht behandelt werden und zum alten Eisen gehören sollen.

Das erklärt meinen persönlichen Hass gegen EA aber es kann nicht der Grund für die Masse sein. Laufen die nur hinterher weil es in ist ausgerechnet EA zu bashen?

Generationenwechsel schön und gut aber man kann von den Veteranen eine Menge lernen und sollte diese nicht auswringen und weg werfen und lieber frische unverbrauchte naive neue ausnutzen und verbrennen.

Manch altes Spiel mag in manchen Aspekten aus heutiger Hinsicht veraltet sein, aber es wurde darauf aufgebaut, ohne diese Größen würde die Spielelandschaft heute ganz anders aussehen. Vieles geht langsam Schritt für Schritt man sollte die Geschichte achten und nicht mit Füßen treten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24951 - 14. Mai 2015 - 9:28 #

Das Aus von Pandemic ist echt schade, die haben im Herbst der PS2/Xbox-Ära einige schöne Spiele veröffentlicht.

Cat Toaster (unregistriert) 16. Mai 2015 - 1:35 #

Dabei sollte man allerdings nicht ganz außer Acht lassen das auf der anderen Seite des Tisches immer jemand gesessen hat der die Kohle dankend angenommen hat.

Egal ob die Roberts, Garriot oder Molyneux hießen...Und sie sind uns ja alle nicht wirklich verloren gegangen.

Master_Sandro 11 Forenversteher - P - 564 - 14. Mai 2015 - 0:57 #

Schlimm genug das es immer weniger mittelgroße unabhängige Entwickler gibt die sich an die Verlage wenden um ihre Projekte zu finanzieren wie das früher eher der Fall war.
Alle aufgekauft, da sollte man meinen die großen Verlage und Besitzer der Studios wären Risikobereiter was die Softwarefinanzierung angeht, da sie ja Verluste besser verkraften können als ein unabhängiger Entwickler aber scheint ja nicht wirklich der Fall zu sein.
Sie gehen lieber noch mehr auf Nummer sicher. Ist doch irgendwie verrückt.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12686 - 14. Mai 2015 - 1:09 #

Oh toll noch ein Star Wars Spiel..Vielleicht ja das Lizenzspiel zum Film..

Kotanji 12 Trollwächter - 1277 - 14. Mai 2015 - 8:19 #

Häh?

Kotanji 12 Trollwächter - 1277 - 14. Mai 2015 - 8:19 #

Immer wieder witzig, wie sich Leute, die keine Ahnung von der Industrie haben, sich über solche "News" wund reden können. News, die keine sind, da sowas absoluter Standard und bei jedem Studio passiert.

Thomas Barth 21 Motivator - 27704 - 14. Mai 2015 - 9:38 #

Über irgendetwas muss doch berichtet werden, ansonsten hätten News-Seiten ja kaum noch eine Daseinsberechtigung und müssten anfangen Smartphone- und Indie-Spiele zu testen. ;)

joker0222 28 Endgamer - - 100751 - 14. Mai 2015 - 10:58 #

Eine Horror-Vorstellung. Ich hab spontan Lust eine Witcher-News zu lesen.

rammmses 19 Megatalent - P - 13012 - 14. Mai 2015 - 12:44 #

Dacht ich mir auch so. Ist doch völlig normal, dass nach der Fertigstellung eines AAA und in der Konzeptphase vom nächsten Spiel "umstrukturiert" wird. Aber wenn man alle News weglassen würde, die eigentlich nur "News" sind, würde es auf allen Gaming-Websites sehr leer werden. Nicht umsonst haben früher monatlich 3 Heftseiten völlig ausgereicht ;)

Solstheim (unregistriert) 14. Mai 2015 - 11:27 #

Habe mir das Spiel gestern im Playstation Store für 37€ geholt.
Gibt's dort gerade als Rabatt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
ChrisL