Indie-Check: S.O.R.S.
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC
Bild von Zaunpfahl
Zaunpfahl 14326 EXP - 19 Megatalent,R8,S3,C10,A6
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Cutter: Hat Stufe 10 der Cutter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Vielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

10. Mai 2015 - 19:08
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir euch jede Woche ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der Marian, Zaunpfahl und Dominius betreut.

Mochtet ihr Papers, Please? Habt ihr Lust auf ein dystopisches SF-Setting? Interessiert ihr euch ein ganz klein wenig für Medizin? Und ihr mögt Adventures? Dann könnte das Spiel dieser Woche für euch sehr interessant sein. Alle anderen dürfen aber ebenfalls weiterlesen, um herauszufinden, worum es sich bei S.O.R.S. handelt.

S.O.R.S. bringt euch neben Gameplay-Elementen auch gleich medizinische Hintergründe bei.
Das Krankenhaus der Zukunft
S.O.R.S. steht für "Spatially Offset Raman Spectroscopy" und ist euer virtuelles Arbeitsgerät im Spiel. Man muss wohl nicht genau verstehen, was das eigentlich ist und wie es funktioniert, aber im groben lässt es sich als hochmoderner, optischer Scanner beschreiben. Ihr beschießt eure Patienten mit kleinen Laserstrahlen und könnt aus den Ergebnissen verschiedene Krankheitsdiagnosen ableiten.

Je nach gescannter Körperregion lassen sich verschiedene Bilder identifizieren, am Anfang sucht ihr die Arme nach Anzeichen für Diabetes und die Beine für Osteoporose ab. Den Scanner bewegt ihr per Maus über die Körperregionen und müsst dabei auf die produzierten Diagnosepunkte achten. Je nachdem, wie sich diese verteilen, lässt sich eine Krankheit feststellen. Doch Obacht: Nicht immer erzeugt der Scanner korrekte Ergebnisse, achtet auf das Geräusch nach einem Scanvorgang, um die richtigen Punkte im Auge zu behalten. Wenn ein Patient als krank erkannt ist, tippt ihr die Diagnose manuell in die Konsole ein und verschreibt nach verschiedenen Kriterien weitere Behandlungen. Ein Diabetiker muss etwa eine Insulinspritze bekommen (die jedoch nicht von euch verabreicht wird).
Euer Arbeitsplatz im Spiel, doch eine Kleinigkeit stimmt hier nicht...
Nachteile der Hochtechnologie
Schon die Einführung ins Spiel macht deutlich, dass die Welt sich in der Zukunft zwar extrem weiter entwickelt hat, es jedoch immer noch eine Menge sozialer Probleme gibt. Für so ziemlich alles gibt es technische Lösungen. Die Menschheit lebt größtenteils in sich selbst versorgenden Hochhäusern, jedoch gibt es eine wachsende arme Unterschicht, die in den untersten Etagen dieser Wolkenkratzer vor sich hin vegetiert. Von dort droht die Gefahr eines Aufstands, der auch vor eurem Krankenhaus nicht Halt macht. Eine Hackergruppe ergreift die Kontrolle über immer mehr wichtige Systeme, die die Lebenserhaltung in den Hochhäusern steuert, und ihr werdet vor die Wahl gestellt, was euch wichtiger ist: euer sicherer Job mit Verpflegung und Unterbringung – oder das Wohl aller Menschen, und nicht nur derer, die sich eine Krankenhausbehandlung überhaupt leisten können.

Die Geschichte wird recht trocken über ein Email-System erzählt, dafür gibt es aber viele Hintergrund-Informationen über alles, was außerhalb eures Einflussbereichs passiert. Newsletter informieren über das Leben in der Stadt, eure Kollegen schreiben euch mal Witze und mal hilfreiche Tipps, und euer Chef informiert über neue Behandlungsmethoden und die Vorgaben für den nächsten Arbeitstag. Das alles zu lesen, artet mitunter ein wenig in Arbeit aus, vor allem mangels deutscher Übersetzung, erzeugt aber eine glaubwürdige Umgebung.
Die Geschichte wird sehr textlastig in vielen Emails erzählt.
Fazit
S.O.R.S. hat sich im Spielablauf stark von Papers, Please inspirieren lassen, setzt aber mit dem medizinischen Hintergrund eigene Schwerpunkte. Ob man jetzt Ländersiegel oder Punktmuster im Diagnosescanner mit richtigen Vorgaben vergleicht, macht zwar nicht direkt einen Unterschied, aber im Erzählen der Geschichte liegt S.O.R.S. dennoch klar vorne – sofern man bereit ist, viel englischen Text zu lesen. Bis zu sechs Enden sollen sich erspielen lassen, je nachdem, welche Entscheidungen man im Spiel trifft. Uns ist es für diesen Check nicht gelungen, eines davon zu sehen, da das Spiel doch recht schnell sehr anspruchsvoll wird und nur wenige Fehler verzeiht. Die Hackerangriffe, die euer Diagnosesystem durch einander bringen machen es dann zusätzlich schwerer. Trotz simpler Grafik und einfachsten Mechaniken hat uns das Spiel in seinen Bann gezogen. Science:Gamed machen ihrem Namen durch die Hintergrundinformationen zu den einzelnen Krankheiten und möglichen Behandlungsmethoden alle Ehre und sorgen gleich noch für ein wenig Weiterbildung.

Eine Anmerkung zum Schluss: das Spiel hat den Greenlight-Prozess auf Steam abgeschlossen und soll für die Veröffentlichung dort noch etwas aufpoliert werden. Die Entwickler denken auch über einen einfacheren Schwierigkeitsgrad nach, über den aber noch nicht abschließend entschieden wurde. Ein Erscheinungsdatum für die Steam-Version gibt es aktuell noch nicht.
  • Für Fortgeschrittene
  • Rätsel-Adventure
  • Einzelspieler
  • Preis: ca. 8 Euro (5,99 britische Pfund)
  • In einem Satz: Diagnosen stellen und Entscheidungen treffen nach Papers-Please-Vorbild.
Jörg Langer Chefredakteur - P - 324491 - 10. Mai 2015 - 19:09 #

Klingt spannend!

Olphas 24 Trolljäger - - 47020 - 10. Mai 2015 - 20:44 #

Das klingt wirklich sehr interessant. Danke für den Check!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 10. Mai 2015 - 21:20 #

Dem kann ich mich nur anschliessen.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 10. Mai 2015 - 21:05 #

Klingt interessant. Danke für den Check.

euph 23 Langzeituser - P - 38747 - 11. Mai 2015 - 5:57 #

Danke für den Check.

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14326 - 11. Mai 2015 - 18:02 #

Ach verflucht, glatt noch was vergessen:
Auf der itch.io Seite (s. Quellen) gibt es eine Demo zum ausprobieren. Die hat mich auch erst für den Check angefixt.

Und ein Danke an die Entwickler für den Key :)

RichSG Neuling - 2 - 12. Mai 2015 - 14:22 #

Developer here (apologies my response is in English).

Thanks for the coverage Zaunpfahl! :)

Just a reminder that if people would like to see a German-language version of the game, please visit our Steam Greenlight page and start a topic asking for it so we can gauge demand.

Hope you all enjoy the game! Also please do leave us feedback at our Steam or Indie DB pages- we love to hear what people think, and it'll help us improve the game for the Steam release!

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14326 - 12. Mai 2015 - 20:53 #

Thanks for the key :)
I do enjoy the game, I just found it a bit too difficult. As I've gathered from your Greenlight page there are others who think so as well. Apart from that little to no complains.
A german translation would be great, since there really is a lot of text to read and understand. But I love the scenario and the story so far.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Adventure
Detektivspiel
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Science: Gamed
Science: Gamed
01.02.2015
Link
0.0
MacOSPC