Zynga entlässt fast ein Fünftel seiner Mitarbeiter

Bild von Admiral Anger
Admiral Anger 48001 EXP - 24 Trolljäger,R10,S3,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

7. Mai 2015 - 19:42 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Bildquelle: Mark Pincus von Joi Ito unter CC-BY-2.0

Das vor allem für Browser- und Social-Games bekannte Unternehmen Zynga wird bis zum Jahresende 364 Mitarbeiter entlassen, um damit Verluste im Mobile-Sektor auszugleichen. Durch die Kündigung von fast einem Fünftel der Belegschaft möchte der Konzern jährlich etwa 45 Millionen US-Dollar einsparen und zusätzlich auch in anderen Bereichen Kürzungen vornehmen, um so seine Ausgaben bis zum dritten Quartal 2016 um weitere 55 Millionen US-Dollar zu reduzieren. Zu diesem Zweck soll unter anderem das Entwicklerstudio in Orlando, Florida, geschlossen werden.

Zynga-CEO Mark Pincus begründet den Schritt damit, dass kleinere Teams eher dazu in der Lage seien, innovative Titel zu schaffen:

Wir möchten für unsere Mitarbeiter eine Umgebung schaffen, in der sie kreativ und innovativ arbeiten können. In den letzten Jahren haben wir festgestellt, dass kleine, geschickte Teams Innovationen schneller vorantreiben und damit mehr Spieler erreichen können. Aus diesem Grund haben wir uns für die Einsparungen entschieden und möchten uns fortan auf vielversprechende Projekte konzentrieren.

Neben den Kürzungen beim Personal möchte sich Zynga ab sofort auf fünf Hauptgenres beschränken und in Zukunft Titel aus den Bereichen Action-Strategie, Social Casino, Invest and Express, Casual und Racing veröffentlichen. Dennoch sollen in diesem Jahr noch sechs bis acht neue Mobile-Games erscheinen. Zuletzt leitete der ehemalige Xbox-Chef Don Mattrick das Unternehmen, der seinen Posten jedoch im April 2015 aufgab. Seitdem fungiert der Zynga-Gründer Mark Pincus wieder selbst als Geschäftsführer (wir berichteten).

Mad Squ 11 Forenversteher - 661 - 7. Mai 2015 - 19:52 #

Es tut mir leid für die Leute, die nun auf der Straße stehen, aber die Firma als solche und das, wofür sie steht, würde ich keine Sekunde vermissen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73398 - 7. Mai 2015 - 19:55 #

Naja, mit dem Argument kannst du das auch jeder Firma ankreiden, die durch Umsatzverlust Mitarbeiter entlassen müssen. Und da gibt's auf der Welt viele.

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 10. Mai 2015 - 18:36 #

Das Posting verstehe ich nicht. Ich hab da lediglich zwei Aussagen gelesen, aber kein Argument.

furzklemmer 15 Kenner - 3110 - 7. Mai 2015 - 19:59 #

Kudos für das Bild. Genau so muss der Entlassungsanruf ausgesehen haben. Oder kühlt sich der Herr Pincus da nur seinen Backenzahn mir ner Computermaus?

zfpru 15 Kenner - P - 2985 - 7. Mai 2015 - 20:23 #

Erst hatten die Facebookspiele den Durchbruch, jetzt das Magengeschwür des Finanzcontrollers.

Magnum2014 16 Übertalent - 4726 - 7. Mai 2015 - 21:01 #

Naja ich finde es aucht nicht schade um die Firma um die Mitarbeiter schon. Mobile Games finde ich eh blöd genauso wie die Games auf Facebook.
Ich habe mein Facebook-Account mittlerweile gelöscht und auf meinem Handy oder Tablet kommen keine Games. Wenn ich zocken will zu Hause auf der PS3 oder PC. Das reicht und ist nicht so nervig

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11360 - 8. Mai 2015 - 6:32 #

Manche müssen halt zu ihrem Glück gezwungen werden^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
euphChrisL