Star Wars - Battlefront: 12 Multiplayerkarten // Planet Sullust

PC XOne PS4
Bild von CptnKewl
CptnKewl 22482 EXP - 20 Gold-Gamer,R9,S2,C5,A6,J7
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

5. Mai 2015 - 10:01 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Star Wars - Battlefront ab 19,99 € bei Amazon.de kaufen.

Electronic Arts hat am offiziellen Star Wars-Tag weitere Details zum kommenden Star Wars - Battlefront veröffentlicht. So sollen zum Launch des Spiels zwölf Multiplayerkarten zur Verfügung stehen, wobei euch mindestens eine davon auch auf den vulkanischen, von Island inspirierten Planeten Sullust führen wird. Dieser wurde unter anderem durch Darth Vader in Die Rückkehr der Jedi-Ritter erwähnt, jedoch noch nie im Star-Wars-Universum gezeigt.

Nachdem sich Dice und Lucasarts über das grundlegende Artdesign der Welt einig waren, dürften die Entwickler noch einige Recherchearbeiten in den Filmarchiven von Lucasfilm vornehmen, um mehr Details über die Infrastruktur des Planeten sowie seine Historie zu erfahren.

Optisch soll euch mehr als nur eine schwarz-rote Vulkanlandschaft erwarten. So soll es auf Sullust unter anderem auch Bergbaugebiete, Schwefelansammlungen und an den Todesstern erinnernde Gebäude geben. Der Schauplatz dient dabei auch für die Battlefront-Missionen, die ihr sowohl solo als auch kooperativ angehen könnt. Dabei steht es euch frei, ob ihr dabei offline, online oder gegen Bots spielen wollt.

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 5. Mai 2015 - 10:05 #

Es ist dem fertigen Spiel gegenüber vielleicht unfair, aber ich habe nunmal bei jeder Battlefront-News jetzt...
http://ps4daily.com/wp-content/uploads/2015/04/battlefront-features.jpg
...im Kopf.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. Mai 2015 - 10:10 #

Dafür halt mehr Pixel.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23265 - 5. Mai 2015 - 10:29 #

Diese Gegenüberstellung ist aber nicht unbedingt fair und soll nur die Gemüter erhitzen.

Red Dox 16 Übertalent - 4118 - 5. Mai 2015 - 11:16 #

Und warum ist die jetzt unfair?

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. Mai 2015 - 11:30 #

Siehe hier:
http://i.imgur.com/ieMw7nJ.png

Das Bildchen ist nämlich schnell damit die Gemüter zu erhitzen, aber ignoriert den Fakt das größere Zahlen nicht zwangsweise "besser" bedeutet. Denn sonst hätten die besten Multiplayer Spiele inzwischen 500 verschiedene Klassen zur Auswahl. Nun... wieviele Klassen hat z.B. Team Fortress 2?

Red Dox 16 Übertalent - 4118 - 5. Mai 2015 - 12:25 #

5 Klassen mehr als das neue Battlefront? ^^

Das "advanced" Bildchen hier, ist imo aber um nicht viel besser wenns darum geht eine Meinung zu suggerieren. Alle Welt hasste Space Kämpfe? Nun ich z.b. nicht. Und Ja, ich hatte auch bei diversen Battlefield Spielen sehr viel Spass auf "Clusterfuck Karten" mit 32v32. Wenn man den MMO Trubel rund um Planetside z.b. sieht, dann ist es wohl auch nicht so verkehrt ruhig "größere" Spielerzahlen anzustreben. Das sowas dann vernünftig ausgewogen auf Karten & Servern funktioniert muß man halt im Vorfeld planen und sollte im Jahre 2015 eigentlich auch machbar sein, vor allem wenn ein "Riese" wie Dice & EA mit der Star Wars Lizens neu aufwarten. Das man es scheinbar weder versucht noch will, ist halt ein anderes Thema das imo berechtigt kritisiert wird.

"The game looks amazing from the trailers. Get hyped!"
Ja, vielleicht wenn irgendwann mal Gameplay Material im Netz veröffentlicht wird ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. Mai 2015 - 11:25 #

Dazu gibts aber auch ausreichend Erläuterungen, die zeigen es ist nicht so simpel wie dargestellt:

http://i.imgur.com/ieMw7nJ.png

CrashDown 10 Kommunikator - 479 - 5. Mai 2015 - 12:05 #

Das ist doch auch bloß wieder Meinung gegen Meinung.

Fakt ist: Es werden weniger Features angeboten bzw. konsolidiert.

Fakt ist auch: Die Produktionskosten für HD und UHD Assets dürften um einiges höher liegen, als es noch in BFII-Zeiten der Fall gewesen ist.

Wenn man sich mal vor Augen führt, wie viel Arbeit und Liebe in die Reproduktion der Filmmodelle und Effekte geflossen ist, wird das leicht nachvollziehbar.

Ich finde es durchaus richtig, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen und sich zunächst auf die Kernelemente zu konzentrieren, um diese möglichst gut umzusetzen. Wenn dann wirklich noch Bedarf an mehr Karten und Features besteht, kommen diese eben als DLC.

Zumal ein MP-Titel gutes Balancing braucht und je mehr Elemente man austarieren muss, desto schwieriger gelingt das auch zufriedenstellend. Das wiederum kann man gut daran sehen, dass viele Battlefront II-Server viele Klassen und Spielelemente gar nicht anbieten.

Mich nervt eigentlich nur der hohe Preise der EA-Titel und die Tatsache, dass mein PC das nicht mehr gewuppt kriegt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. Mai 2015 - 12:11 #

Naja, bei Star Wars ist EA allein nicht für den hohen Preis zuständig. Der Disney Konzern will da ja auch seinen Anteil haben.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. Mai 2015 - 12:15 #

Sehr merkwürdiges Argument. Es sind keine Zahlen bekannt wie hoch die Lizenzgebühren waren oder sind. Auch nicht im Vergleich zu anderen Lizenzen.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22482 - 5. Mai 2015 - 12:20 #

ich denke im Schatten der neuen Trilogy ist es sehr wahrscheinlich das die entsprechend Hoch sind

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. Mai 2015 - 12:25 #

Ja. Aber Lizenzpreise rechnen sich gegen die Mehreinnahmen die man durch die Marke generiert. Und den hohen Preis kann man nicht Disney zuschreiben. Oder werden die DLCs teurer als bei Battlefield 4? Wer kassiert bei Battlefield die Lizenzkosten?

Will sagen: Diese hohen Gebühren kassiert Disney (siehe Avengers) bei den Betreibern und wenn diese sie an die Kunden weitergeben würden sehe es anders aus. Daher ist es für mich kein Grund bis nicht eindeutig ein Mehrpreis für ein Star-Wars/Marvel-Spiel vom Endkunden eingefordert wird, der bei anderen Titeln nicht anfällt.

Oder um anders zu Fragen: Die Call-of-Duty-Lizenz sorgt nicht für die hohen Preise in der Reihe, oder? :)

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. Mai 2015 - 14:18 #

Ist doch klar das manche Lizenzen mehr wert sind als andere. Für das geistige Eigentum eines Indie-Films den sich vielleicht 10 Leute angesehen haben würde EA nicht so viel Geld auf den Tisch legen wollen wie für die Star Wars Exklusivlizenz. Das war sicher nicht günstig, und du kannst dir sicher sein das EA alles tun wird um das Geld wieder zurückzukriegen.

Und warum CoD teurer ist: die Marke ist mehr wert als andere, generische Shooter. Klar will Activision die Kuh melken solang die Euter kräftig Milch geben.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. Mai 2015 - 14:27 #

Das ist ja alles nicht mein Punkt. Der Punkt ist, dass sich ein Preis bei einem Videospiel nicht aus den Abgaben an den Lizenznehmer ableitet. Wenn diese Kosten an den Kunden weitergeleitet werden würde wäre das eine ganz üble Entwicklung.

Nein. Nimmt EA denn mehr Geld für Battlefront als für Battlefield?

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 5. Mai 2015 - 15:34 #

Was fragst du mich? CrashDown hat das in den Raum gestellt.

CrashDown 10 Kommunikator - 479 - 5. Mai 2015 - 22:50 #

Ne ne :D

Ich sagte EA hat allgemein ein recht hohes Preisniveau. Ich hab keine Vergleiche zwischen den IPs gezogen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13438 - 6. Mai 2015 - 0:34 #

Ach so, da hab ich dich falsch verstanden :) dachte es wär speziell Battlefront gemeint.

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 5. Mai 2015 - 13:39 #

Weniger ist halt manchmal mehr. Dota hat ja auch nur eine Karte.

Kookser 12 Trollwächter - 1064 - 5. Mai 2015 - 14:36 #

Ist Dota jetzt ein guter Shooter, weil man nur eine Map zur Verfügung hat oder trotzdem noch ein guter Shooter?
Ein sehr merkwürdiger Vergleich, vielleicht sollte man ein Moba nicht mit einem Shooter vergleichen...

Dota hat eine halbwegs gebalancte Map und 100+ Champions und Items und eine sich regelmäßig ändernde Meta, hieraus ergibt sich die Abwechslung und der Spielspaß. Das trifft üblicherweise nicht auf einen Shooter zu. Bin gespannt, wie lange die zwölf Maps einen schlussendlich fesseln können.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. Mai 2015 - 14:20 #

Sehr symboltraechtig, nicht nur fuer EA, sondern fuer die gesamte Industrie. Ich finde solche zeitversetzten Vergleiche verschiedener Dekaden wichtig, da man nur so abschaetzen kann, wohin die Entwicklung gegangen ist bzw. geht. - Merken die Leute eigentlich gar nicht, was fuer eine Devolution wir in der Branche erleben??

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 5. Mai 2015 - 14:47 #

Kann man doch alles gar nicht so einfach vergleichen. Dazu müßte man zig Faktoren mit einbeziehen, insbesondere den Aufwand, heute eine komplexe Map zu erstellen gegenüber dem Aufwand vor zehn Jahren.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 5. Mai 2015 - 15:02 #

Naja, da hat sich aber doch gar nicht viel getan. Mit den hoeheren Anforderungen gehen mehr Gelder, groessere Entwicklerteams und wesentlich bessere (Dev)Tools und Apps einher. Heutzutage kann man doch komplette AI-Scripts, Texture-Packs, MP-Module etc. kaeuflich erwerben, da faellt es immer leichter, mit den winzigsten Teams grossartige Spiele zu programmieren. Wenn ein Mega-Publisher es dann nicht einmal gebacken bekommt, vergleichbare Features von vor 10 Jahren zu erreichen, ist das m.E. ein Armutszeugnis.

CrashDown 10 Kommunikator - 479 - 5. Mai 2015 - 23:25 #

Aber liegt nicht genau hier das Problem?

Kaufen statt in-house selber machen?

Im Gegenzug muss man wesentlich mehr Einheiten absetzen, um den Break Even zu erreichen oder gar Profit. Das wird hier mit Star Wars Lizenz sicher nicht das Problem sein, aber das Verhältnis zwischen Aufwand und Endergebnis verläuft nun mal nicht linear.

Ab einer gewissen technischen Güte steigen die Kosten für das Erstellen von Inhalten exponentiell an, würde ich als Normalo-Spieler mal frech behaupten.

Darüber hinaus muss man als Entwickler natürlich auch Anpassungen vornehmen und dafür sorgen, dass alle Drittentwickler-Tools vernünftig zusammenarbeiten. Die Vorstellung, man könne sich einfach sein Wunschspiel im Baukastensystem zusammenkaufen, finde ich irgendwie verfehlt.

Im Indie-Bereich hat dein Argument bestimmt großes Gewicht. Im AAA+ Segment sind die Teams aber immer noch ziemlich groß und das wohl nicht ohne Grund.

Und zum Schluss nochmal der Denkanstoß, ob es Sinn macht alten Ballast mitzuschleppen oder ob man wenig genutzte Features aus Vorgängerspielen nicht besser streicht, um den ganzen Produktionsablauf zu optimieren. Warum soll ich meine Leute damit beschäftigen Inhalte zu erstellen, die dann kaum nachgefragt werden.

Insbesondere EA sammeln schon länger Daten von Spielern, um ihre Produkte dahingehend zu verschlanken.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9235 - 5. Mai 2015 - 13:40 #

Man sollte nicht vergessen, dass das ein Spiel zum Filmstart ist. Von daher würde ich es auch eher da zuordnen und nicht unbedingt als dritten Teil einer Serie.

Letztendlich wird es von dem Spiel keine Verschiebung geben dürfen.

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 5. Mai 2015 - 16:21 #

Es ist ja auch kein dritter Teil, sondern soll eine Art Reboot darstellen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9235 - 5. Mai 2015 - 17:35 #

Und selbst dann...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Benjamin BraunChrisL
News-Vorschlag: