Steam-VR-Brille erhält offiziellen Support für Unreal Engine 4

andere
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 280887 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

30. April 2015 - 9:37 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Nach dem großen Erfolg des VR-Headset Oculus Rift, das aufgrund eines Rechtsstreits wohl nicht unter diesem Namen in Deutschland erscheinen können wird, bei Kickstarter und dem allgemein großen Interesse am Thema, entwickeln mittlerweile auch einige andere Firmen wie Sony (Project Morpheus) ihre eigenen VR-Brillen oder wie Microsoft zumindest an einem halbwegs vergleichbaren Gerät. Einige Monate (oder vielleicht am Ende auch Jahre) vor der offiziellen Veröffentlichung gibt es allerdings nur wenig Spiele oder Demos, mit denen man etwa die Oculus Rift ohne Weiteres verwenden kann.

Nachdem Epic Games bereits bestätigt hatte, dass ihre Unreal Engine 4 offiziell Oculus Rift und Morpheus unterstützen wird, steht nun auch fest, dass dies für die gemeinsam von Valve und HTC entwickelte VR-Brille HTC Vive ebenso gelten wird. Dieser "allgemeine Support" räumt also keiner der VR-Geräte einen Vorteil ein, umgekehrt könnte Epic der neuesten Version seiner Engine damit ein wichtiges Lizenzierungsargument hinzufügen, insbesondere dann, wenn es die Engine den Entwicklern besonders einfach macht, die für die VR-Nutzung wichtigen Elemente ins Spiel einzubauen.

Wie sich das womöglich auf die Lizenzierungsabsichten von Entwicklerstudios und Publishern auswirkt, bleibt abzuwarten. Aktuell sind noch nicht allzu viele Spiele bekannt, die auf der Unreal Engine 4 aufbauen. Die vielleicht bekanntesten darunter sind Microsofts kommendes Free-to-play-Spiel Fable Legends und Dead Island 2. Auch Space Hulk - Deathwing, Tekken 7 oder Platinum Games' Xbox-One-Titel Scalebound werden die Unreal Engine 4 nutzen.

PriceGG 09 Triple-Talent - 263 - 30. April 2015 - 10:16 #

Also so langsam kommt das Gefühl hoch, Valve wird das Oculus Rift so etwas von wegputzen.
Namensprobleme, bessere Hardware/Technik (im Moment), große Spieleschmiede.
Das einzige was wirklich ein kleines Problem sein wird, wäre der Preis.
Oculus Rift wird sicherlich nur 1/3 vom Preis von Valves VR kosten.
Mal sehen wie sich das entwickelt, ich hoffe für beide Seiten gut, immerhin hat der gute Herr Luckey das VR erst wieder rausgekramt, nachdem sich keiner getraut hatte.

Just my two cents 16 Übertalent - 4357 - 30. April 2015 - 10:25 #

So wie Steam Machines den Markt weggeputzt haben? Oder der Valve Controller? Valves Hardwareambitionen sind bislang alles Vaporware oder völlig überteuerte Standardware... Ist ja bei Software nichts anderes, wer nutzt den ernsthaft SteamOS? Ich habe zunehmend das Gefühl, dass man bei Valve zuviel Geld aber eigentlich keinen Plan hat...

PraetorCreech 15 Kenner - P - 3421 - 30. April 2015 - 11:41 #

Solange noch nicht alles auf dem Markt ist lohnen Vergleich kaum. Vor allem hat Oculus einen Know-How Vorsprung, der könnte sich noch auszahlen in den Details.
Aber was soll's, die erst Generation wird eh nur ein teures Spielzeug, ab der zweiten runderneuerten Version dürfte es interessant werden, und dann hoffen wir darauf, dass der Konkurrenzkampf die Preise drückt.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 30. April 2015 - 15:36 #

Falls die Rift eher das Einsteigermodell bringt und Valve mehr den High-End Markt bedient, dann würde das erstmal beiden Firmen erlauben, in der ersten Generation dieser spannenden neuen Hardware Erfolge zu feiern und eine Userbase zu bilden, mit der es dann in der Nachfolgegeneration richtig interessant werden kann.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit