WoW-Marke ab 21.4. für 20 Euro auf EU-Servern verfügbar

PC MacOS
Bild von ChrisL
ChrisL 137436 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

21. April 2015 - 12:12
World of Warcraft: Warlords of Draenor ab 60,00 € bei Amazon.de kaufen.

Abonnenten von GamersGlobal kennen seit langem die Möglichkeit, GamersGlobal-Gulden gegen Abo-Monate eintauschen zu können. Auf ein vergleichbares Prinzip können zukünftig auch europäische World of Warcraft-Spieler zurückgreifen: Ab dem späten Nachmittag des heutigen Dienstags wird die sogenannte WoW-Marke für EU-Server erhältlich sein, die bereits seit Anfang März für die Spielregionen Nord-Amerika verfügbar ist (wir berichteten).

Mit dem neuen Gegenstand erhaltet ihr die Möglichkeit, die Ingame-Währung Gold gegen eine Spielzeit von 30 Tagen zu tauschen. Erworben werden kann die WoW-Marke zum (Start-)Preis von 20 Euro im Blizzard-Shop. Anschließend wird das Item im spielinternen Auktionshaus zum derzeitigen Anfangsgebot von 35.000 Gold zum Verkauf angeboten. Für die Zukunft versprechen die Entwickler des MMOs einen auf Angebot und Nachfrage basierenden und somit dynamischen Gold-Wert der Marke. Im Detail heißt es dazu:

Weil der Markt einen Anfang braucht, werden wir den Anfangswert der WoW-Marke selbst festlegen. Der anfängliche Goldwert in jeder Region basiert auf mehreren Faktoren, einschließlich der regionalen Wirtschaft im Spiel, aber unser Ziel ist es, einen fairen, vernünftigen Anfangspreis zu wählen. Danach wird der Goldwert der Marke dynamisch anhand von Angebot und Nachfrage der Spieler festgelegt. Das bedeutet einfach, dass, wenn mehr WoW-Marken angeboten als gekauft werden, der Preis mit der Zeit automatisch sinken wird. Wenn die Marken allerdings schneller aus dem Auktionshaus gekauft werden, als sie verkauft werden, werden die Preise dementsprechend steigen.

Eine umfangreiche deutsche FAQ zu den WoW-Marken findet ihr auf dieser offiziellen Seite, darüber hinaus wird die Funktionsweise des Items im nachfolgenden Video erläutert. Wie sich der Wert der Marke auf den US-Servern (nach unten) entwickelt hat, erfahrt ihr zum Beispiel auf dieser Website. Demnach betrug das Startangebot zum 8. April 30.000 Gold, am 20.4. war die WoW-Marke hingegen beispielsweise circa 20.900 Gold wert, was einen Wert-Verlust von etwa 30 Prozent bedeutet.

Video:

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 21. April 2015 - 12:41 #

Pff, da muss die WoW-interne Wirtschaft aber ordentlich rotieren. 20EUR für 30 Tage als Startpreis ist ja völlig verrückt. Hier im örtlichen Elektromarkt bekomme ich 60 Tage für 22EUR.

Age 19 Megatalent - P - 13972 - 21. April 2015 - 12:54 #

Der Tokenpreis bleibt doch unabhängig vom Goldpreis immer bei 20 Euro? Oder hab ich das falsch verstanden?!

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 21. April 2015 - 13:17 #

Schon, aber es muss sich im Spiel selbst dann doch auch rentieren. 20EUR pro Token sind zuviel und 30-35k Gold im Spiel so gut wie nix.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 21. April 2015 - 14:42 #

"30-35k Gold im Spiel so gut wie nix"

Krass wie MMO-Wirtschaftssysteme immer nach einiger Zeit durch die Decke gehen. Als ich mit WoW angefangen habe ging es noch um Kupfer und Silber!
100 Kupfer = 1 Silber, 100 Silber = 1 Gold.

Mit Level 12 hatte ich glaube ich 1 G.
Mit Level 47 hatte ich die 100 G fürs 1. Reittier
Am Ende von Classic besaß ich 1.500 G
Am Ende von BC besaß ich 7.000 G
Am Ende von WotLK besaß ich 25.000 G

Gibt es eigentlich ein MMO mit einer stabilen Wirtschaft?

Toxe 21 Motivator - P - 26116 - 21. April 2015 - 15:23 #

Ich vermute mal, daß EVE Online das beste Wirtschaftssystem haben wird.

Und an meine ersten 100 Gold damals in Classic WoW für das erste Mount kann ich mich auch noch erinnern.

bsinned 17 Shapeshifter - 6832 - 21. April 2015 - 15:23 #

Du hast recht. Ich hab mir damals auch mein allererstes 100%-Mount erst wenige Tage vorm Release von BC leisten können. Damals waren 1000g ein Vermögen.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. April 2015 - 15:28 #

Ging mir ähnlich, und so richtig Gold scheffle ich erst seit WoD. Wenn du jetzt neu einsteigst wird es dir wahrscheinlich genauso gehen wie damals, die frühen Quests bringen immer noch kaum Gold.

Lorion 17 Shapeshifter - 7536 - 21. April 2015 - 17:06 #

Wobei man während der Levelphase aber auch eh nichts hat, wofür man sein Gold sinnvoll ausgeben könnte, abseits vom Reitskill, für den das Gold aber locker reicht.

Spätestens ab Pandaria hat man dann auch ein paar 1.000 Gold auf der hohen Kante und in WoD wird man dann wirklich von überall mit Gold regelrecht beworfen.

Etomi 15 Kenner - P - 3851 - 21. April 2015 - 13:04 #

Na da bin ich ja gespannt für wieviel die Dinger im AH über den Tresen gehen. Da es momentan schon einzelne Haustiere gibt, die im sechsstelligen Bereich liegen (zumindest stellen sich die Verkäufer das so vor).
Edit: Ah. Die Preisentwicklung auf den Amiservern ist ja im Artikel enthalten. Danke dafür.

Magnum2014 16 Übertalent - 4725 - 21. April 2015 - 13:09 #

LOL. Das Argument dass man damit den Goldhandel eindämmen will geht ja dann voll nach hinten los. Es sei denn die machen das so günstig auch das normale Abo dass es für Goldhändler keinen Sinn mehr macht. 20/30000 Gold ist für Gamer die sehr lange und sehr viel gespielt haben kein Problem denke ich und vor allem nicht für Gilden die sich dann locker das leisten können. Wer bleibt dann noch übrig womit Blizzard Geld verdienen kann?
Oder wollen die den Besitz von Gold auch regulieren auf eine bestimmte Summe. Wenn man 1000000 Gold hat kann man minimal 33 Monate kostenlos spielen. LOL - und ich bin sicher das will Blizzard auch wieder nicht.
Ich bin sicher da kommt so etwas wie eine Begrenzung oder ähnliches demnächst...nach dem blöden Echtgeld Auktionshaus von Diablo 3 wieder mal etwas wo man sich fragt ob es denen noch gut geht???? Also ich prophezeie noch mehr Goldhändler und sicher nicht mehr Spieler als vorher...
Langsam aber sicher sollten die das WOW beenden und mal was echtes NEUES wieder machen und nicht eine Erweiterung nach der anderen und einer doofen Idee nach der anderen...

Toxe 21 Motivator - P - 26116 - 21. April 2015 - 13:14 #

Von den genauen Summe und Relationen habe ich keine Ahnung aber dieses System klingt für mich genau nach PLEX aus EVE Online, und PLEX war eine super Lösung. Wenn das hier quasi das gleiche in Gold ist, ist das eine gute Idee und wird funktionieren.

"einer doofen Idee nach der anderen"

Klingt für mich, als hätten sie hier gerade ein gute Idee gehabt.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. April 2015 - 13:30 #

Verdient man echt so leicht Plex in Eve? Wenn das mit den 20.000 Gold oben stimmt...das nehme ich alleine mit inaktiven Job-Charakteren, die ihre Garnison nie verlassen, ein.

Toxe 21 Motivator - P - 26116 - 21. April 2015 - 14:11 #

Glaube es gibt ziemlich viele Leute, die ihre Online-Zeit rein via PLEX bezahlen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 21. April 2015 - 14:23 #

Nein es ist schon ne Menge Kohle. Das Problem ist das Geld ja kein Selbstzweck ist, sondern du die ISK für Reperaturen, Neuanschaffungen, Handel etc. verwendest. Wenn du einen ganzen Monat farmst und damit dein Plex bezahlst, hast du sozusagen 1 Monat garnichts gemacht. Du kommst dann nicht vorwärts.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 21. April 2015 - 14:12 #

Vielleicht hat auch Blizzard deswegen Schränke voller Geld und du nicht.

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4072 - 21. April 2015 - 14:32 #

"LOL - und ich bin sicher das will Blizzard auch wieder nicht."

Doch, genau das will Blizzard (unter anderem). Überlege doch mal ... was klingt besser: 33 mal €12,99 verdienen oder 33 mal €20 verdienen?
Irgendwer hat für Deine 33 Tokens 20 Kröten pro Stück gelöhnt.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 21. April 2015 - 14:47 #

Genau, jedes Token muss für € von jemand gekauft werden.

Und wenn wenige Tokens für € kaufen und viele für Gold im AH wird der Preis steigen, dann kostet 1 Token irgendwann 1.000.000 Gold.

Das System regelt sich von selbst.

Magnum2014 16 Übertalent - 4725 - 21. April 2015 - 14:53 #

Naja ob sich das System selbst regelt oder ob da Blizzard an der Schraube dreht um noch mehr Geld zu machen werden wir niemals erfahren.
Also ich bin da skeptisch was Auktionshäuser mit Echtgeld angeht vor allem in Händen vom Hersteller selbst des Games...kam mir schon komisch vor bei Diablo 3...also ich hatte manchmal das Gefühl das Blizzard da doch irgendwie mitmischt bei den Preisen etc.
Aber egal. Ich zocke das Spiel eh nicht mehr...von daher können sich gerne andere ausnehmen lassen

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2015 - 8:39 #

Sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger Goldpreis wirken sich negativ auf Blizzards Gewinn aus, weil in beiden Fällen weniger Marken für € verkauft werden.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. April 2015 - 13:17 #

35.000 Gold kommt mir arg wenig vor. In aktiven Monaten brauch ich da kein Abo mehr.

Magnum2014 16 Übertalent - 4725 - 21. April 2015 - 13:19 #

Ja eben. Wovon will denn Blizzard das Game noch finanzieren wenn alle das so machen wie Du? Also kommt sicher demnächst etwas womit man das Geld wieder reinholen will...Item Shop...Umstellung auf F2P...etc.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. April 2015 - 13:25 #

Oder die Token werden wieder abgeschafft, womit ich am ehesten rechne. Ich glaube WOW überlebt auch dieses autoaggressive Verhalten von Seiten Blizzards. ;)

gravmarv 11 Forenversteher - 737 - 21. April 2015 - 13:28 #

ich glaube manche haben da was falsch verstanden. Blizz wird immernoch so verdienen wie vorher oder sogar noch besser. auch wenn jemand für gold den spielmonat holt, hat aber doch ein anderer spieler blizz bereits echtgeld gegeben und sogar fast doppelt so viel wie ein spielmonat bisher kostet.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. April 2015 - 13:31 #

Stimmt, irgendein Irrer muss ja 20 Euro für das Token ausgeben.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 21. April 2015 - 14:10 #

Ein "Irrer" kann Gold für 20 Euro kaufen, ist immerhin dann legal und sicher.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 21. April 2015 - 15:35 #

Nur daß du im Spiel(ab ca. Level 92) leicht und schnell zu Gold kommst, und die 20 Euro zu ca. 35.000 Gold(oder noch weniger) in keiner Relation stehen.

Wenn ich mir z.B. ein besonderes Mount um 100k Gold zulegen möchte, müsste ich dafür um die 60 Euro hinlegen.

Den "Irren" ziehe ich zurück, will niemand beleidigen. Ich kann es im Augenblick nicht nachvollziehen, warum jemand 20 Euro für sowenig Gegenwert ausgibt. Da kauf ich mir eher eins von diesen Shop-Pets oder Mounts. ;)

D43 15 Kenner - P - 3581 - 22. April 2015 - 12:56 #

Er kann den 20 Euro token ja auch für 100k Gold im AH anbieten,
Wenn es keine bzw wenige oder nur sehr teure token gibt muss man halt das bezahlen was der Verkäufer fordert. Der Markt reguliert sich selber.

Toxe 21 Motivator - P - 26116 - 22. April 2015 - 13:23 #

So wie ich den News Artikel verstanden habe, kann man so ein Token nur zu einem festen Preis im AH anbieten, und diesen Preis legt Blizzard fest. Finde ich irgendwie widersinnig.

D43 15 Kenner - P - 3581 - 22. April 2015 - 15:23 #

Hab ich im Nachhinein auch gelesen aber das kann ich mir auch nicht vorstellen.. Wie du schon angemerkt hast ist das widersinnig

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10033 - 21. April 2015 - 19:37 #

Schaut bei mir genauso aus, finds eigentlich ganz nett.

Miggl 12 Trollwächter - P - 1196 - 21. April 2015 - 15:39 #

Ich wäre immer noch für ein Abrechnungsmodell bei dem man Spielzeit kauft (so wie jetzt) aber die tatsächlich nur nach effektiver Spielzeit berechnet würden. Dann wäre ich sogar bereit wieder Wow zu spielen.

Das derzeitige Modell - nach Einlösen 60 Tage Spielzeit - ist für mich nichts, da ändert jetzt auch die neue WoW-Marke nix dran.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6531 - 21. April 2015 - 17:47 #

Das ist wohl zu umständlich, außerdem bin ich kein Freund von dieser Diskussion. 13 Euro kostet ein Monat WoW, egal ob ich viel oder wenig spiele, das ist verdammt wenig. Viele Kritiker werden am Wochenende für 10-15 Euro plus Knabberkram zu Avengers 2 rennen, der Film geht keine drei Stunden. Aber WoW ist ja sooo teuer.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9251 - 21. April 2015 - 18:55 #

Das Modell ist immer noch schlecht. Denn dann wird beim Spielen in der Gruppe auf die Uhr geguckt. "Beeilt euch mal, ich hab noch 5 Minuten, dann fängt die nächste Abrechnungseinheit an."

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2015 - 10:26 #

Der Preis wird stündlich angepasst und ist zwischendurch schon auf 45.000 Gold gestiegen.

Bei PC-Games gibt es einen Verlauf:
http://www.pcgames.de/World-of-Warcraft-PC-16678/News/Der-Preisverlauf-der-WoW-Marke-in-den-ersten-12-Stunden-1156989/

DomKing 18 Doppel-Voter - 9251 - 22. April 2015 - 10:32 #

Ach jetzt verstehe ich das erst. Der Preis richtet sich nicht nach normalem Angebot und Nachfrage, sondern nach von Blizzard kontrolliertem Angebot und Nachfrage. Es wird gar nicht wie andere Items im Auktionshaus angeboten.

Toxe 21 Motivator - P - 26116 - 22. April 2015 - 12:37 #

Nee, andersrum. Ein Spieler kauft das Item für 20 Euro und setzt es ins AH. Dort bestimmen dann Angebot und Nachfrage, wie viel Gold er dafür bekommt. Blizzard reguliert da überhaupt nichts.

Edit: Halt, Moment. In der News steht ja, daß man das Teil im AH nur zu einem festen Preis anbieten kann. Okay jetzt bin ich verwirrt. Dann legt Blizzard doch den Preis fest.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2015 - 13:30 #

Ich spiele selbst nicht, aber so wie es bei Blizz steht, kann man den Preis der Marke nicht selber setzen, sondern man bekommt den aktuell definierten Marktpreis.
Dieser Marktpreis richtig sich nach der Wirtschaftslage, sowie dem aktuellen Angebot/Nachfrage Verhältnis und wird stündlich aktualisiert.

Die Preise sind für Regionen (US/Europa) unterschiedlich.

Wie das im Detail funktioniert kann man hier im Video sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=G-nJlD0iFRU

PS: Es gibt auch einen Liveticker für den Goldpreis:
https://wowtoken.info/

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10033 - 22. April 2015 - 13:44 #

Noch mal zu Erklärung: Der Spieler sieht beim Reinsetzen einen Preis z.b. 35k soviel bekommt er zu 100%, wenn sein Token verkauft wird. Den Preis, den der Käufer sieht, wird aber automatisch angepasst je nach Angebot und Nachfrage. Bei viel Angebot wenig Nachfrage fällt der Preis und umgedreht. So war der Preis gestern Abend auf 45k hochgegangen und ist inzwischen auf etwas unter 39k gefallen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9251 - 22. April 2015 - 16:14 #

Blöd nur, dass Blizzard eben schummeln kann, wenn sie wollen. Sprich, wenn der Preis zu hoch oder zu niedrig für sie wird, gibt es einfach eine Sperre und es geht nicht weiter runter/hoch. Vielleicht gibt es in Europa aktuell XXXX Tokens und der Preis wäre eigentlich schon bei 20.000 Gold angekommen. Nachvollziehen kann man das als Spieler, im Gegensatz zu anderen Auktionen im Auktionshaus, eben nicht. Oder?

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2015 - 18:32 #

Man kann da soviel oder sowenig nachvollziehen, wie bei Spieler Auktionen.

Es bringt Blizzard nichts den Preis zu beeinflussen.
Wenn die ihn künstlich drücken auf z.B. 100 Gold wird keiner mehr 20 € für die Marke im Shop bezahlen. Wenn sie künstlich anheben auf z.B. 1 Millionen Gold wird niemand die Marke im AH kaufen, d.h. der Spieler hat 20 € bezahlt, bekommt aber kein Gold dafür. Dann wird keiner mehr 20 € ausgeben für nichts.

Am besten fährt Blizzard also, wenn sie den Preis so anpassen, dass es genug Käufer, sowohl für AH als auch €-Shop gibt. Also Angebot und Nachfrage ausgeglichen sind.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9251 - 22. April 2015 - 19:48 #

Richtig, das ist eben kein freies Angebot und Nachfrage. Sondern eben von Blizzard kontrolliert. Im Gegensatz zu normalen Auktionen sieht man hier eben nicht jeden Anbieter + Angebot, so dass man selbst den Auktionspreis anpassen kann als Verkäufer.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 22. April 2015 - 21:08 #

Aber der Preis richtet sich ja nach der existierenden Nachfrage/Angebot Situation der SPIELER. Genau das würdest du als Spieler ja auch machen, wenn du selbst was verkaufst.

AH-Käufer:
viel Gold = niedrige Nachfrage
wenig Gold = hohe Nachfrage

Shop-Käufer:
viel Gold = hohes Angebot
wenig Gold = niedriges Angebot

Um den höchstmöglichen Umsatz zu generieren muss der Preis dem Marktgleichgewicht entsprechen:
http://bwlhelfer.de/assets/images/Marktgleichgewicht.jpg

Und das wird eben durch die Spieler bestimmt.

Oder anders herum: Welchen Vorteil hätte Blizzard, wenn weniger Marken gekauft werden?
Keinen. Die wollen so viele Marken wie möglich verkaufen.
Also passen sie den Preis dynamisch dem von den Spielern bestimmten Markt an.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9251 - 22. April 2015 - 21:43 #

Das ist ja alles richtig. Nur ist es eben nicht die freie Marktwirtschaft wie im Auktionshaus sonst, sondern es wird von Blizzard reguliert, wenn der Preis, aus ihrer Sicht, nicht mehr passen sollte (also zu hoch oder zu niedrig ist).

Mehr sage ich nicht.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6326 - 23. April 2015 - 10:21 #

Du erfindest da Probleme, die es rein technisch gar nicht gibt.

Der Goldpreis KANN für Blizzard nicht zu hoch oder zu niedrig sein.
Weil Blizzard hat _unendlich_ viel Gold. Das ist denen völlig Latte, ob die Marke 5 G oder 50 Millionen G kostet.

Natürlich kann Blizzard das ganze Spiel digital manipulieren wie sie wollen. Sie können auch alle Gnome löschen oder Ragnaros in Sturmwind vor der Kirche spawnen lassen :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Christoph Vent
News-Vorschlag: