Moon Studios: Ori-"Nachfolger" soll Holocaust thematisieren

PC XOne
Bild von Old Lion
Old Lion 70298 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

17. April 2015 - 20:03 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Ori and the Blind Forest ab 14,79 € bei Amazon.de kaufen.

Auch wenn der Zweite Weltkrieg häufig ein Thema in einer Fülle von Shootern ist, wird das eigentliche Thema, um das es gehen sollte, oftmals überhaupt nicht angesprochen: Die Verfolgung der Juden und ihre Vernichtung in den Konzentrationslagern. Ein Umstand, der den Entwicklern der Moon Studios – die Macher des Metroidvania-Krachers Ori and the Blind Forest (GG-Test: 9.0) – gegen den Strich geht, weshalb sie sich entschieden haben, eine interaktive Doku mit dem Arbeitstitel Project Memoir zu entwickeln.

Im "Spiel" geht es dann um den slowakischen Juden Rudolf Vrba, der 1944 aus dem KZ Auschwitz floh. Dabei wollen sie sich am Spielprinzip von Telltales The Walking Dead orientieren, da "dies eine gute Möglichkeit ist, um Leute in die Spielwelt zu ziehen".

CEO Thomas Mahler bezeichnet den Titel selbst als "das Schindlers Liste der Spiele" und scheut sich im Zweifelsfall auch nicht vor einer Eigenfinanzierung, falls niemand das Projekt finanziell unterstützen mag. Schließlich wollen sie "ein zum Nachdenken anregendes Kunstwerk schaffen, obwohl dafür nur sehr wenig Raum zur Verfügung steht".

Es wird schwer zu EA, Activision oder Microsoft zu gehen und zu sagen: "Hey, wollt ihr mein Spiel finanzieren? Es ist kontrovers, storybasiert und interaktiv. Das Thema wurde bisher kaum behandelt. Zudem gibt es keine Garantie, dass es erfolgreich sein wird."

Dass er mit dem Spiel ein großes Risiko eingeht, ist ihm bewusst. Bisher hat er zwei Entwickler an seine Seite geholt, die ihn bei der Realisierung unterstützen. Allerdings weiß er noch nicht, "ob wir jemals das Level erreichen, das eine Veröffentlichung rechtfertigt und ob es eine so tolle Sache wird, der ich meinen Namen aufdrücken möchte".

Es ist nur ein kleines Projekt, ein Prototyp sozusagen. Aber ich merke auch, wenn wir es richtig verfolgen, können wir ein Produkt schaffen, das die ganze Industrie verändert. Es gibt soviele interessante Dinge, die verarbeitet werden können. Die menschliche Psyche, die Geschichte der Menschheit und nicht nur das stumpfe Abschießen von Nazis. Das ist einfach dumm.

Mehr ist zu dem interessanten Projekt momentan noch nicht bekannt. Auch nicht, ob – und wenn ja, wann – das Spiel überhaupt erscheinen wird.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70298 - 17. April 2015 - 19:23 #

Auch meiner Meinung nach längst überfällig! Hoffen wir, dass sie es spannend und respektvoll hinbekommen!

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12983 - 17. April 2015 - 19:29 #

Gibt ja nicht schon genug Medien die das machen. Ich finde es schon fast zynisch, wenn der Spiegel oder andere Publikationen ganze Themen damit füllen, nur weil sie wissen, dass es so wieder unzählige kaufen. Das gleiche wie mit den ganzen Hitler Dokus auf N24 und Konsorten. Ich kanns nicht mehr sehen sorry.

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 17. April 2015 - 22:58 #

Echt mal, in einen Land wo jeden zweiten Tag Flüchingsheime attackiert werden und täglich Nazi-Aktionen stattfinden. Muss doch einfach endlich mal Schluss sein mit der Thematisierung dieser perversen Ideologie! Leute wie du sind der Grund, warum sich die widerlichsten Dinge der Geschichte wiederholen.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 0:05 #

Aus welchem Land kommst Du? 50 Angriffe auf Flüchtlingsheime und 100 Nazi-Aktionen alleine dieses Jahr ist schon hart. Zum Glück komme ich aus Deutschland, da kommen zur Zeit zwar auch angriffe auf Flüchtlingsheim vor, aber sehr selten. Und wir haben hier eher Probleme mit den Aktionen der Linksradikalen, die alleine in Frankfurt so ein Mist gebaut haben, das "unsere" Nazis nicht mal in einem Jahr schaffen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11996 - 18. April 2015 - 0:17 #

sieht in frankfurt vlt anders aus. aber in gesamtdeutschland liegen die rechten immer noch mit großen abstand vorne. die letzte statistik die ich dazu finden konnte bezieht sich auf 2013 und da war der anteil der politisch rechts motivierten straftaten mehr als doppelt so hoch wie der der linken.

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2014/04/politisch-motivierte-kriminalitaet-2013.html

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 1:29 #

Dir ist aber klar das 68,5 % der Straftaten der Rechten einfache Propagandadelikte sind, also das verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Relevant sind wohl eher die Gewalttaten / Körperverletzungen und bei denen gingen von den Linken weitaus mehr aus als von den Rechten.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11996 - 18. April 2015 - 1:52 #

muss ich dir abermals widersprechen, siehe die verlinkte statistik. sowohl bei der anzahl der extremistischen gewalttaten als auch bei den allgemeinen körperverletzungen liegen beide seiten gleich auf. wo links klar führt ist sachbeschädigung, während rechts bei den extremistischen straftaten die nase vorne hat.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 3:08 #

Extremistische Gewalttaten PMK-links 1.110 zu 801. Gleichauf?
Gewalttaten PMK-links 1.659 zu 837. Gleichauf?
Körperverletzungen PMK-links 877 zu 730. Hier kann ich mit Gleichauf leben.

Die Straftaten sind Irrelevant, wobei zerstörte Autos von den Linken wohl schlimmer sind als von Rechten beschmierte Autos.

Egal wie oft Du versuchst aus dieser Statistik was schön zu rechnen, wir haben eher ein Linkes als Rechtes Problem. Das wird zum Glück ja auch langsam in der Politik wahrgenommen. Die aktuellen Daten, sollten ja bald erscheinen, werden es noch mehr belegen. Wobei für mich beide Seiten der gleiche Abschaum sind, da beide Seiten ihre verdrehten Ansichten mit Gewalt vertreten.

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 3:56 #

Ich komme aus dem Land, wo Menschen die objektiv zunehmende Problematik mit Nazis und dem gesamten rechten Spektrum, relativieren. Kennst du vielleicht, also beides. Wahrscheinlich gehst du auch mit deinen Freunden jeden Montag gegen die Islamisierung demonstrieren und beziehst deine Ansicht von neutralen Webseiten wie Politically Incorrect und der Jungen Freiheit.

Deine Nazis die Autos beschmieren, sind eher deine Nazis, die Menschen umbringen. Aber den NSU hat es für dich statistisch bestimmt auch nicht gegeben und ansonsten kann sich ja jede/r unter http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2014/04/politisch-motivierte-kriminalitaet-2013.html die offizielle Statistiken vom letzten Jahr an schauen und selbst beurteilen. Aber um es mit deinen Worten abzukürzen:
Gesamtstraftatenaufkommen: PMK-rechts 17.042 zu 8.673. Gleichauf?
Fremdenfeindliche und Antisemitische Straftaten: PMK-rechts: 3248 zu 0. Gleichauf?

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 7:21 #

Ich hab ganz ehrlich noch nie von Nazis gehört die Autos beschmieren. Jüdische Friedhöfe, Gedenkstätten, Denkmäler, Jugendzentren und Büros.

Aber das ist sicher kein großer Unterschied. Oder vermutlich sagt noch jemand die Autos sind schlimmer.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11996 - 18. April 2015 - 5:34 #

du verwechselst das ganze mit einem wettbewerb wer besser wäre. ich wollte dich lediglich darauf aufmerksam machen, dass entgegen deiner einschätzung die anzahl der politsch rechten straftaten höher ist. das problem der schönrechnerei haben hier auf behördenseite. so werden zB in sachen-anhalt rechts zuzordnende straftaten dennoch als uneindeutig eingestuft, wenn die täter dazu nicht bekannt sind.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 10:28 #

"so werden zB in sachen-anhalt rechts zuzordnende straftaten dennoch als uneindeutig eingestuft, wenn die täter dazu nicht bekannt sind."
Anders ist es hier in Hamburg auch nicht, nur das es hier um die Linken geht. Irgendwie gleicht sich das alles aus. ;)

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 7:15 #

Ich hab auch täglich Angst um mein Auto. Oder um Kling zu zitieren:

"Doch, doch. Es gibt einen Unterschied. Die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos anzünden ist schlimmer. Denn es hätte mein Auto sein können. Ausländer besitze ich keine."

Ich erinnere mich noch gerne daran, wie während des Aufstiegs der NSDAP die Statistiken auch immer größere Gefahren von Links aufzeigten und das Land geschlossen Angst vor Links bekam. Zumindest hab ich das noch in der Schule gelernt. Jetzt reicht wohl das Hitler-Wissen aus NTV und dass man davon deshalb einfach die "Schnauze voll" haben kann.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 11:39 #

"Doch, doch. Es gibt einen Unterschied. Die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos anzünden ist schlimmer. Denn es hätte mein Auto sein können. Ausländer besitze ich keine."

ERSTMAL ALLES LESEN als jemanden, in diesem Fall mich, hinzustellen als vergleiche er das anzünden von Autos (Sachbeschädigung) mit dem angriff auf Ausländer (Gewalttat).

Du scheinst dir die Statistik und den dazugehörigen Text nicht richtig durchgelesen zu haben. Wobei schon das lesen der Kommentare ausreicht. Es wurden die Straftaten verglichen, bei den Rechten sind es die Propagandadelikte und bei den Linken die Sachbeschädigungen.

Und dann noch der Vergleich zur NSDAP, als würde der heutige Staat die Statistiken ändern um die NPD zu unterstützen...

Mir scheint es so als fixierst Du dich nur auf eine Seite statt dir Informationen über beide Seiten zu beschaffen um dir eine objektive Meinung zu bilden.

Da dich scheinbar die NS-Zeit interessiert, hier mal ein Buchtipp; "Aufstieg und Fall des Dritten Reiches".

In dem Buch schreibt William Shirer, einer der berühmtesten US-Publizisten seine Zeit, über seine Jahre als Korrespondent der Chicago Tribune in NS-Deutschland wo er sogar öfter bei Hitler war. Er war einer der wenigen die auch die massiven Fehler der Westmächte beleuchtet oder das die Deutschen Kriegsmüde waren und kein Krieg wollten.

Sehr interessant um mal mehr als die einseitigen Veröffentlichungen in denen fast die gesamte Schuld auf Deutschland geschoben wird zu lesen. Nur ein Fakt den die wenigsten kennen, ist das der Krieg nach rund 6 Monaten hätte beendet sein können. Die Westalliierten hätten ohne Probleme nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen in Westdeutschland einfallen können.

Somit das Ruhrgebiet, Rückgrat der Waffenproduktion, unter ihre Kontrolle bringen können. Denn in Westdeutschland waren nur schlecht ausgerüstete Truppen stationiert und dazu weit in der Unterzahl gegenüber den Westalliierten. Es gibt so vieles was damals hinter den Kulissen ab lief, von denen die wenigsten wissen weil sie sich dem Mainstream-Wissen unterwerfen.

Wieder zum jetzt und heute, Objektive Diskussionen zum Thema Links und Rechts sind nur möglich wenn dich die Personen auch objektiv informieren. Früher hatten die Menschen kaum eine Möglichkeit anderes zu lesen als die Propaganda des Staates. Heutzutage haben es die Menschen nur das traurige ist das sie es nicht nutzen.

Viele lesen nur eine Zeitung, also Informationen aus einer Quelle, statt mehrere zu lesen. Daher sind oft objektive Unterhaltungen kaum möglich, da jeder auf seinen Standpunkt behaart obwohl der nur die eine Seite kennt. Eines der größten Probleme der heutigen Welt, nicht nur in der Politik.

Das ist wie mit der Krim, welchem Politiker nicht klar war das Russland dort aktiv wird, hat seinen Job verfehlt. Als würde sich Russland den einzigen Eisfreieinhafen ohne Gegenwehr nehmen lassen. Das war so sicher wie das Amen in der Kirche wenn die Ukraine die Unabhängigkeit anstrebt.

Denn auch da glänzten die Politiker mit Unwissenheit. Eines der größten Problem heutzutage, die Unwissenheit obwohl sich jeder sich das Wissen ohne Probleme aneignen könnte. Aber die verfügbaren Medien werden ja lieber für anderes benutzt.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6203 - 18. April 2015 - 11:40 #

Die Ukraine strebt die Unabhängigkeit an?

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 11:56 #

Infoniere dich dann ist dir klar worum es geht. Denn ich werde jetzt nicht wieder ein Roman schreiben um dir die vergangen Jahre in der Ukraine zu beschreiben.

Ganz kurz, die Ukraine hat im Februar letzten Jahres ihre Unabhängigkeit erklärt, die sie vorher angestrebt hat. Durch die vorherige Regierung hatte Russland freien Zugang zur Krim und somit zum Hafen von Sewastopol. Und dieser Zugang wollte Russland behalten, was aber kaum mit der neuen Regierung durch ihren Europakurs so geblieben wäre.

Ab jetzt gehe ich nur noch auf Kommentare ein, bei denen ich merke das der Verfasser auch informiert ist. Habe besseres zu tun als einige User über die Welt zu informieren.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6203 - 19. April 2015 - 10:53 #

...ich hielt die Ukraine seit Anfang der 90er für formal unabhängig. Mein Fehler.

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 12:10 #

Wake up Sheeple!!! AfD-Wähler bist du wahrscheinlich auch.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 12:31 #

Entweder kommst Du mit Fakten und nicht mit klein geistigen Phrasen ansonsten erwarte keine Antwort. Solche Kommentare erinnern mich an die Kinder die schlagen weil sie keine Argumente haben.

Mist, muss mich selbst zitieren, hatte ja fast vergessen...

"Ab jetzt gehe ich nur noch auf Kommentare ein, bei denen ich merke das der Verfasser auch informiert ist. Habe besseres zu tun als einige User über die Welt zu informieren."

zynic 10 Kommunikator - 411 - 18. April 2015 - 13:47 #

Wenn du keine Argumente mehr hast, wirst du "ausfallend"?

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 14:13 #

Argumente für/gegen was? Einseitige Darstellungen von Personen, die die Wahrheit hinter den bösen Lügenmedien erkannt haben und auch ansonsten offensichtlich sehr weit am rechten Rand dümpeln, es aber wegen fehlender Selbstreflexion nicht verstehen? Mit solchen Menschen diskutiere ich nicht, aus Erfahrung. :) Aber interessant, dass du das für ausfallend hältst.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2536 - 18. April 2015 - 15:33 #

Da machst es dir aber einfach....:picard:

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 15:47 #

Wie gesagt, Erfahrung genug mit diesem Stereotyp, um meine Zeit damit zu vergeuden. Ich lasse einfach nur ungern so braun eingefärbte Sachen, wenn ich sie sehe, unkommentiert stehen. :)

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 16:04 #

Was für ein Niveau, mich für jemanden abzustempeln der dem rechten Spektrum angehört. Mir würde schon ein Satz reichen der diese belegt.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 16:20 #

Irgendwie vermisse ich Dein Kommentar Post als der mich als AfD-Wähler hinstellt und in den folgen Post in den er weit aus mehr macht als "ausfallend" zu werden, sondern Beleidigend.

Wie auch immer, wenn Du es als "ausfallend" deutest könnte ich es verstehen. Aber wenn jemand eine Behauptung in den Raum stellt die er nicht mit Argumenten belegen kann, wie er es tut, dann kann es passieren das jemand irgendwann ausfallen wird. Mehr als ihm ein Roman vorlegen das seine Aussage falsch ist kann ich nicht tun.

Ich werde ihm jetzt per PM anschreiben, somit hat sich das Thema erledigt, wenigstens Öffentlich.

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 16:33 #

Besser wenn ihr die Debatte per PN weiterführt. Hier driftet das ganze zu sehr ins Offtopic. Weitere Kommentare bitte zum Thema.

GG-Moderation Community-Moderator - 182 - 19. April 2015 - 11:09 #

Bitte nicht beleidigend werden bzw. andere persönlich angreifen.

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 16:36 #

Also ich wollte sicher keinen Roman oder eine Zusammenfassung einer Geschichtsrelativierung.
Das du meine Aussagen eines Satirikers irgendwie persönlich nimmst scheint zumindest die Satire getroffen zu haben wo es weh tut sonst wärst du nicht so bedacht darauf gewesen hier eine Verteidigungsrede zu halten.
Erfinde doch keine Zusammenhänge die ich nicht aufgebaut habe. Natürlich will niemand der NPD zuspielen. Aber mit der AfD und CSU haben wir genug Parteien am äußerst rechten Rand und die CDU gleich daneben, die sehr wohl weiterhin davon profitieren wenn sich die Angst und der Volkszorn nach Links wendet.
Das mit der Tatsache, dass die "kriegsmüden Deutschen" (so ein Unfug) von der NSDAP mit dem Angst vor dem Bolschewismus und dem Kommunismus umher getrieben wurden willst du bestreiten? Das lese ich in deiner Wall of Text nicht mal. Du schwabulierst von der Mitschuld der Westmächte. Und irgendwann macht mir bei so viel Geschichtsrelativierung das Hirn aus Selsbstschutz zu.
Dann wiederlege, dass der Reichstagsbrand z.b. den Bolschewisten zugeordnet wurde und eben nicht die "Gefahr" durch Russland genutzt wurde um Angriffskrieg und Ostexpansion zu rechtfertigen.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 16:53 #

Bitte lese dir den Text nochmal durch, denn ich habe NIE behauptet das irgendetwas nicht stattgefunden hat. Und eine Mitschuld der Westmächten sauge ich mir ja auch nicht aus den Fingern. Dann kann man ja gleich sagen das William Shirer der Zeitzeuge war und dazu sehr Angesehen, sich auch alles aus den Fingern gesogen hat.

Bitte weiter per PM, Age habe ich auch eine geschickt um das Thema so weiterzuführen. Sonst erwartet hier jeder eine minütliche Antwort und ich glaube wir alle haben heute Abend besseres vor. :)

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 16:58 #

Gern. Habe es auch oben nochmal geschrieben. Ich denke hier kommt das so eh nicht weiter.

Vicitus 09 Triple-Talent - 232 - 18. April 2015 - 1:47 #

Ähm, ihr habt schon verstanden, das er die Geld generierung mit dem Leid anderer meint?
(das meinst du doch oder?)

Allerdings finde ich es begrüßenswert, das dieses Thema interaktiv behandelt wird. Es gibt auch Akademiker, die nicht mal wissen, was der Holocaust eigentlich war.

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 3:58 #

Falls er das meint, hätte ich das tatsächlich fehlinterpretiert.

Grohal 14 Komm-Experte - P - 1982 - 18. April 2015 - 3:25 #

Dann scheint die Dauerberieselung mit Hitler & Co. ja wirklich gut zu funktionieren. Oh wait...

John of Gaunt Community-Moderator - P - 66013 - 18. April 2015 - 10:00 #

Dann schaus nicht an. Richtig und wichtig ist eine Beschäftigung mit dem Holocaust und den Verbrechen der Nazis aber weiterhin und wird es auch bleiben, ob dir das passt oder nicht.

Sciron 19 Megatalent - P - 17743 - 17. April 2015 - 19:31 #

Und ich dachte erst Telltale hätte sich nun die Rechte an "Der Pianist" gesichert. Ist ein spannendes Thema, mit dem man entsprechend "verantwortungsvoll" umgehen sollte. War auch nur eine Frage der Zeit, bis man WW2 mal von einer anderen Seite, als z.B. bei den alten CoDs und Company of Heroes, aufgreift.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11996 - 17. April 2015 - 19:42 #

nein danke. vlt gehts spielern im ausland anders, aber als deutscher hab ich auf das holocaust-thema wirklich null bock. das hat man nun wirklich in allen möglichen medien schon zig mal durchgekaut, als spiel brauch ich das nicht auch noch. valiant hearts hingegen fand ich klasse, charmant und emotional umgesetzt und ein unverbrauchtes setting.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70298 - 17. April 2015 - 19:47 #

Zum Glück müssen wir ja nicht nachfolgende Generationen, die sich für das Thema eventuell interessieren, davor verschließen, weil sie die vielleicht "alten Medien" ungern nutzen wollen. Daher find ich eine Aufarbeitung mit passenden neuen Medien eine gute Idee!

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11996 - 17. April 2015 - 20:03 #

meine augen verschließen davor werde ich definitiv nicht, falls es zu dem spiel kommen sollte. wie es dann umgesetzt ist und ob es auch eine gute geschichte erzählen kann, werden wir ja dann sehen.

Warwick (unregistriert) 18. April 2015 - 8:44 #

Alles richtig was Du sagst, aber wenn Dein Geschichtsunterricht während der gesamten Schulzeit aus 70-80% "Drittes Reich" bestanden hat und Dein exzellentes Wikinger-Referat (freie Themenwahl - immerhin) nur deshalb kein "sehr gut" bekommen hat, weil die nordische Mythologie von den Nazis missbraucht und das Thema daher durch den Lehrer vorbelastet war (ein geradezu fanatischer Hitlerdeutschland- und Holocaust-Aufarbeiter, vermutlich Schuldgefühle aus familiären Gründen), dann kotzt dich diese Thematik nur noch an und dann hofft man auch darauf, nicht mehr ständig damit konfrontiert zu werden. Das hat nichts mit dem Vergessen des Holocaust zu tun, sondern mit einer Übersättigung und Überkonfrontation mit diesem Thema. Ich hoffe, das dies mit den nachfolgenden Generationen nicht mehr so ergeht.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 18. April 2015 - 8:46 #

deutsche biographien, vom holocaust gezeichnet. hört das denn niemals auf? ;(

Warwick (unregistriert) 18. April 2015 - 8:55 #

Ach, es wird besser. Hab heute meinen letzten Tag in Singapur und bin während meiner Zeit hier - im Gegensatz zu meinen vorherigen Besuchen - von keinem Taxi-Fahrer mehr nach Hitler gefragt worden. Aber ich werde neuerdings auch eher für einen Niederländer, Briten oder sogar Franzosen gehalten ;)

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 9:04 #

Ich hoffe nicht. ;)

Nebenbei hat das Schulsystem sehr viele Baustellen und der Geschichtsunterricht und der richtige Umgang mit Nationalsozialismus gehört da sicher auch zu.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 18. April 2015 - 9:13 #

Ist wohl wahr. Als ich zur Schule ging, saß noch einiges an braunem Pack im Lehrerzimmer. Das Ergebnis war, dass der Geschichtsunterricht regelmäßig mit der französischen Revolution aufhörte... danach hatte sich offenbar nichts mehr ereignet.

Warwick (unregistriert) 18. April 2015 - 9:16 #

Das ist wieder das andere Extrem und genauso falsch wie eine Überthematisierung auf Kosten der Weltgeschichte.

zynic 10 Kommunikator - 411 - 18. April 2015 - 13:49 #

Mein familiär vorbelasteter Geschichtelehrer hat das Thema gemieden wie der Teufel das Weihwasser.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1349 - 21. April 2015 - 0:23 #

@ Warwick
Du sprichst mir aus der Seele. Eben so einen Lehrer kannte ich auch. Nur das der auch gerne Wörter wie "Erbschuld" und "generationenübergreifender Verantwortung" benutzte.

Die Geschichte unseres Landes wird meist nur auf diesen einen düsteren Teil reduziert. Was sehr Schade ist. Die Germanen und die Völkerwanderung, das römische Reich deutscher Nation, Die Preußen und später das Kaiserreich... so viel zu erzählen.. nur wird es nicht bis kaum mehr erzählt.

Und weil immernoch ein paar Spinner meinen was Adolf H. verfolgte waren noble Ideale wird diese Thematik immernoch als Hauptbestandteil deutscher Geschichte verstanden.

Ja man muss sich der vielen toten und misshandelten Menschen erinnern. Man sollte dann aber genauso an die Kreuzzüge, den 100 jährigen Krieg, die stalinschen Säuberungen und an den Völkermord an den Armeniern erinnern und an die vielen Menschen die im Konflikt zwischen Israel und Palestina ihr Leben gelassen haben.
Wer baut für diese Menschen Denkmäler? Welche Lobby kümmert sich darum das ihnen die posthume Respektsbeurkundung zu Teil wird?

Systematisches Töten wurde nicht von den Nazis erfunden genausowenig wie der Fremdenhass an sich. Töten im Namen einer Flagge oder eines Heilands ist auch keine typisch deutsche Manier.

Das Spiel sollte eher den Menschen der jüngeren Vergangenheit Respekt zollen die gegen Gewalt und für Rederecht und freie Wahlen gestorben sind als den bösen Nazi wieder aus dem Schrank zu holen auf den man so leicht und immer wieder draufhauen kann. Das ist nicht mutig, das ist reaktionär in meinen Augen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 21. April 2015 - 0:51 #

noch so ein musterbeispiel für relativierung. irgendwas ist da echt wund, ich glaub aber nicht, dass es am geschichtsunterricht liegt.

"Systematisches Töten wurde nicht von den Nazis erfunden"

aber perfektioniert.

"Töten im Namen einer Flagge oder eines Heilands ist auch keine typisch deutsche Manier."

juden in gaskammern umzubringen allerdings schon.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1349 - 21. April 2015 - 0:55 #

Ich glaube eher es ist umgekehrt.. und gerade bei Menschen wie dir anscheinend die Völkermorde nicht als solche klassifizieren wollen und einen der jüngsten Geschichte auf eine gesteigerte Stufe stellen.

Als nächstes kommt das schöne Thema Erbschuld... ich kenn diese Diskussionen zur genüge.

Etwas wund ist bei dir.. es gibt mehr zu betrauern und mehr anzuklagen als den Holocaust. Man sollte daraus lernen ja.. aber nicht indem man einfach nur immer wieder gebetsmühlenartig dieselben Anklagepunkte hört.. Man sollte daraus lernen und auch andere Länder sollten daraus lernen anstatt das Thema lediglich nur als Sündenfall vorhalten zu können.

Juden in Gaskammern sind etwa so deutsch wie Das Pfählen von Menschen typisch rumänisch ist.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 21. April 2015 - 0:55 #

haha.

" ich kenn diese Diskussionen zur genüge."

meinst du denn, das sei meine erste? erbschuld. ich lach mich tot.

"Man sollte daraus lernen und auch andere Länder sollten daraus lernen anstatt das Thema lediglich nur als Sündenfall vorhalten zu können."

ja, vor allem anscheinend israel, wenn ich das recht verstehe. die haben da schon eine menge gelernt, finde ich.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1349 - 21. April 2015 - 1:03 #

Wie wärs mit China.. wie wärs mit den Warlords in Afrika... wie wärs in all den Militärdiktaturen weltweit?

Isreal? Die USA? Russland? England? Es gibt fast kein Land der Erde ohne Leichen im Keller. Gerade diejenigen die eine solche Macht besitzen eine Vielzahl von Menschen ins Unglück stürzen zu können.. welcher Nationalität auch immer sie angehören.. was haben diese Menschen aus dem Holocaust gelernt?

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 21. April 2015 - 1:27 #

"was haben diese Menschen aus dem Holocaust gelernt?"

wahrscheinlich, dass ein starkes deutschland eher mit vorsicht zu behandeln ist. hoffentlich, dass man mit appeasement nicht weit kommt, wenn man es mit wahnsinnigen zu tun hat

ich weiss ja echt nicht. die usa, england und russland usw. haben deutschland , gottseidank und unter enormen opfern, im krieg besiegt. sich jetzt als deutscher (nehme ich an?) mit erhobenem zeigefinger hinzustellen und zu sagen, hoffentlich habt ihr euere lektionen aus unserem industriellen massenmord gelernt - das scheint mir echt eigenartig.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 21. April 2015 - 13:09 #

Sehr gut gesagt!

Sciron 19 Megatalent - P - 17743 - 21. April 2015 - 14:25 #

Nach erhobenem Zeigefinger klang das gar nicht mal. Dass Menschen aus der Geschichte lernen sollten, ist doch etwas ganz selbstverständliches, selbst wenn man nicht direkt an derartigen Verbrechen beteiligt war.

. 21 Motivator - 27828 - 17. April 2015 - 19:43 #

Würde ich gerne spielen so ein Spiel. Hoffe Mahler findet jemanden der ihm das Spiel finanziert.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 17. April 2015 - 19:57 #

vielleicht der horst? :]

Freylis 20 Gold-Gamer - 22042 - 17. April 2015 - 19:59 #

Puh, ich weiss nicht. Dokumentation schoen und gut, aber das ganze im Rahmen eines Spiels zu realisieren, kratzt schon arg an der Geschmacksgrenze. Ich weiss nicht, ob ein so realer "Survival-Horror" ueberhaupt auf irgendeine Weise respektvoll gegenueber der Geschichte und den Opfern verwirklicht werden kann - geschweige denn, ob das jemand guten Gewissens spielen kann und sollte. "Rudolfs Odyssee" mit Anleihen von "Chronicles of Jiddish - Escape from Berlin Bay"... nein danke, da dreht sich mir jetzt schon der Magen um.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70298 - 17. April 2015 - 19:59 #

Eine Chance sollten wir ihnen geben!

Freylis 20 Gold-Gamer - 22042 - 17. April 2015 - 20:06 #

Naja, hast ja auch wieder recht. B.J. Blaskovicz haette das gleiche getan.

Fips 10 Kommunikator - 443 - 17. April 2015 - 21:00 #

Sehe ich ähnlich, Auschwitz zum mitspielen halte ich nicht für die beste Idee. Ich denke man will über die "Betroffenheits/Künstlerischer Umgang mit der Geschichte - Schiene" Käufer anziehen. Finde das eher geschmacklos. Im Film kann sowas funktionieren (und hat auch schon funktioniert - z.B. in "Schindler's Liste" oder "das Leben ist schön" von Begnini), da man noch eine größere Distanz zu den Geschehnissen hat.

Warum verlegt man die Geschichte nicht in ein fiktives Szenario? Die Thematik lässt sich doch auch bearbeiten ohne reale Schauplätze/Menschen zu bemühen. Dann könnte man auch den viel spannenderen Ansatz verfolgen und die Geschichte aus Sicht der Täter/Mitläufer erzählen. Das ist natürlich ungleich schwerer umzusetzen als die Opferrolle, hätte aber meines Erachtens ein viel höheres Potential.

Auch bei "Paper's please!" schlüpfte man in die Rolle des Gehilfen eines unmenschlichen Systems, das hat wunderbar funktioniert und gezeigt was Spiele vermögen, wenn man die richtigen Designer dransetzt.

Aber so wie das klingt, schlüpft man lediglich wieder mal in die Opferrolle. Nope, das ist nix für mich.

Michel07 14 Komm-Experte - P - 1855 - 17. April 2015 - 20:28 #

Irgendwie disgusting, ich lese jeden Tag hier:
http://ww2today.com/15-april-1945-thousands-of-dead-and-dying-liberation-of-bergen-belsen
Ich würde Herrn Langer dringend empfehlen diese eigenartige Newsmeldung offline zu nehmen, was soll denn das?

Freylis 20 Gold-Gamer - 22042 - 17. April 2015 - 20:45 #

?! Nur weil das Thema kontrovers diskutiert werden mag, ist doch die Newsmeldung nicht "eigenartig" oder fehl am Platze.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 17. April 2015 - 21:22 #

Für manche offenbar schon...

Myxim 15 Kenner - P - 3077 - 18. April 2015 - 7:29 #

Verstehe ich jetzt nicht wirklich, warum es keine News ist, wenn ein Entwickler ein Spiel machen will, dass dieses Kapitel der Geschichte thematisiert. Will er damit Geld verdienen? Ja, wollte man mit "Der Soldat James Ryan" Geld verdienen? Ich denke schon.

Ist und wird sicher nicht mein Spiel werden. Zum einen brauche ich diesbezüglich keine weitere Betrachtung der Geschichte, die hatte ich in meinen über 40 Jahren auf der Erde schon reichlich, zweitens mag ich mich beim Spielen amüsieren und gut unterhalten. Denke da ist das Mittel Spiel zum Holocaust weniger geeignet.

Aber wem es gefällt oder anspricht..., warum nicht?

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2536 - 17. April 2015 - 23:37 #

Finde ich gut, vielleicht endlich ein Weg, dass Computerspiele als Medium Einzug als Forschungsgegenstand in der Geschichtsdidaktik erhalten. Längst überfällig und trotz Assassin's Creed und WW2-Spiele durchgehend ignoriert.

Triton 16 Übertalent - P - 5846 - 18. April 2015 - 0:08 #

Da hat er sich einige vorgenommen, ich hoffe das er es gut Umsetzen kann. Er sollte mal "This War of Mine" spielen, denn die haben einen wirklich ins Spiel gezogen.

Xentor 14 Komm-Experte - 2279 - 18. April 2015 - 4:08 #

Naja, kauf ich mir jedenfalls nicht.
Hab genug Infos und geschichten zu dem Thema aus erster Hand, von meinen Grosseltern.
Da brauch ich nicht noch die (sicher wieder total realistische und sicher nicht irgendwie tendenziöse) Berichterstattung von einem (sorry) haufen Leuten die das wegen Geld machen.

Ich find die Idee nicht gut. Klar die Sache war sehr schlimm und falsch und bestialisch und und und. Aber genauso schlimm ist wie von den Medien drauf rumgeritten wird, und eben die Tendenziöse Art noch dazu.
Wie gut das wir verloren haben, sonst müßten wir uns alle Nase lang Dokumentationen von Hiroschima und CO angucken.... (Nur für alle die dne Wink nicht kapieren: Alle Kriegsparteien haben (wirklich) sehr bestialische Dinge in dieser Zeit getan, Russland, China, Japan, USa, Deutshcland....., keiner war da ein heiliger.)

Achja, und von wegen. Was draus lernen und so.
Die Menschen haben nichts draus gelernt. Wenn dem so wäre, wäre unsere momentane Regierung längst abgewählt (wegen mehrmalhligem bruchs ihres Amtseides, Sorry). (Genauso die in den USA, wegen ihrer Kriegspolitik... zählen wir lieber mal nicht all die unschuldigen Toten seit sagen wir .... 1970 die diese Weltpolizei erzeugt hat....) Die Menschen werden immer ihrer Leitperson (Ich sag jetzt absichtlich nich das böööööse Wort) nachrennen, blind und dumm. Das ist menschlich. Da kannst du noch 10000000000 Dokumentationen zeigen. Ws ist denn guantanamo anderes als so etwas wie ein KZ (Man nehme nur die vieeelen lustigen Foltermethoden die da abgehen, da gibt es ja mehr als genug OFFIZIELLE Berichte). Und da hocken nicht nur rechtskräftig verurteilte Verbrecher, dank des ANti Terrorgesetzes der USA, landen da auch genug Leute ohne Verhandlung (Auch offiziell). Kommt mir alles irgendwie bekannt vor. Und ich WETTE das guantanamo nicht der einzige Laden dieser Art ist.

Ich denke, das Problem es immernoch existenten(und wieder stärker werdenden) Rechtsextremismus, ist nicht die fehlende Informationsmenge. Sondern ganz einfach gesellschafftliche Probleme. Was wird denn gegen die ANgst unternommen, die viele vor "dem anderen" haben? Nix. im Gegenteil. Die letzten 10 Jahre wurde diese ANgst expotentiell verstärkt. (Terrorpanik überall). Wie wär es denn seit 2001. Der böse Isalamist war überall (wenn wir den Medien glauben wollen). Oder nehmen wir die Sache mit Griechenland, wie war das mit gewissen Überschrifften: Der faule Grieche, die stehelen unser Geld. (dumm nur das die Griechen von dme Geld nix bekommen haben, sondern nur die sch... Banken) . Und da wundert sich jemand das diese Verhaltensweisen wieder stark geworden sind? Sorry....

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 18. April 2015 - 4:33 #

was meinst du denn so zu israel?

;)

Xentor 14 Komm-Experte - 2279 - 18. April 2015 - 6:55 #

Ich hab nix gegen Israel.
Warum sollte ich?
Ich mag nurnicht das die israelische Regieurng so auf Krieg und Konflikt aus ist (Palestina , Iran). Aber denke das sollte jeder mit gesundem Menschenverstand nicht mögen.

Ich fand das z.b. sehr shcön, als die Iran Kriegegefahr sehr hoch war, als zwischen Israelischer und Iranischer Bevölkerung eine große "Wir wollen keinen Krieg" Aktion gelaufen ist, über sInternet, das war ne super Sache.

Ich hab auch nix gegen jüdische Leute, meine Freundin ist Jüdin, falls du meintest da hätte ich ein Problem.
Die Leute sind meist nie das Problem, sondern ihre Regierungen

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 18. April 2015 - 8:34 #

naja, ich fand deinen kommentar so textbuchmäßig relativierend, dass ein paar, ähm, klare worte zu israel das schön abgerundet hätten.

glückwunsch auch zur jüdischen freundin, macht sich immer gut in so holocaust-diskussionen. ;)

Bad Wolf 23 Langzeituser - - 40876 - 18. April 2015 - 8:52 #

Naja...in dubio pro reo! :-)

Myxim 15 Kenner - P - 3077 - 19. April 2015 - 9:44 #

Es ist oft so, daß man (leider) Menschen, die gegen die aktuelle israelische Regierungspolitik - vor allem bezüglich der Siedlungs- und Palistänapolitik - sind gleich (absichtlich) in die falsche Ecke wirft. Ich empfinde dies dann vor allem als gern genommenes Totschlagargument, da dabei meist kein anderes Argument vorgebracht wird.

Gleiches trifft lustigerweise auch oft auf Menschen zu, die nicht alle Aspekte der amerikanischen Ausenpolitik in den letzten Jahren gut finden. Auch hier wird man glaich als anti amerikanisch eingestuft, obwohl das oft gar nicht der Fall ist.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 18. April 2015 - 6:28 #

Einerseits eine gute Idee, andererseits weiß ich nicht ob sich diese mit nur drei Leuten angemessen umsetzen lässt. Vielleicht wenn das Spiel komplett in 2D gehalten ist.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12917 - 18. April 2015 - 7:00 #

Durfte der Gang auf dem Drahtseil werden.
Ein Spiel dass den Holocaust thematisiert fände ich eigentlich ganz interessant aber man muss da halt wirklich extrem aufpassen wie man es darstellt. Gerade wenn man es wirklich historisch machen würde.

Ein Spiel über Fiktive Gefangenen/Arbeitslager dieser Art wäre wohl nicht ganz so Problematisch.

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 7:16 #

Nicht ganz so problematisch, ja. Aber wenn sie die Herrausforderung suchen kann ich nur applaudieren, dass sie es nicht leicht gemacht haben.

Eigentlich wollte ich nächstes Jahr ein ähnliches Projekt angehen. Daher bin ich sehr gespannt was hier bei rumkommt.

Bad Wolf 23 Langzeituser - - 40876 - 18. April 2015 - 8:59 #

Brenda Romero hat 2009 (damals noch Brenda Brathwaite)das Thema in Form eines "Brettspiels" umgesetzt.
>>http://venturebeat.com/2013/05/11/brenda-romero-train-board-game-holocaust/
Nur mal als kleiner Diskussionseinwurf! :-D

Mädchen 16 Übertalent - P - 4755 - 18. April 2015 - 9:20 #

Die werte Leserschaft hier vergisst oft, dass sie nicht die alleinige Zielgruppe für alles ist.
Ja, wir haben wahrlich schon genug Dokumentationen etc. gesehen - wobei ich bezweifeln möchte, dass die, die hier meckern, sich die wirklich alle angesehen haben, beim Durchzappen bemerken gilt nicht.
Aber es gibt nun mal auch jüngere Menschen, die nicht so auf Dokumentationen stehen und eventuell in der Schule auf die falsche Art informiert werden. Für die hoffe ich, Moon Studios kann die ambitionierten Pläne gut umsetzen.

Warwick (unregistriert) 18. April 2015 - 9:58 #

Prinzipiell finde ich es grossartig, wenn man versucht Geschichte möglichst akkurat im Spielemedium unterzubringen, ich gehöre da auf jeden Fall zur Zielgruppe, eben weil mein Geschichtsunterricht in der Schule verdammt einseitig war.

Valiant Hearts habe ich bereits auf meiner PS4-Platte und bin schon sehr gespannt darauf. Ich würde es begrüssen, wenn sich geschichtliche Bildung als interaktive Spieleerfahrung durchsetzt und auch thematisch breit fächert und sich letztendlich nicht nur um den WW1 und WW2 drehen wird.

Kotanji 12 Trollwächter - 1312 - 18. April 2015 - 9:56 #

Was hier wieder für sinnlose "Diskussionen" stattfinden zu ner Themaankündigung eines Spiels..
Naja, freu mich tierisch auf jedes neue Projekt dieses Entwicklers. Ori ist das schönste Spiel aller Zeiten.
Und Valiant Hearts ist ebenfalls wunderschön und toll.
Unglaublich toll, wie es immer mehr und mehr interessante Spiele gibt. Daher bezeichne ich mich gerne auch wieder freiwillig als "Gamer" (auch wenn weiterhin der Großteil ja auf Quantität steht).

Achja, übrigens, bei Sony hätts da keine "Überzeugungsprobleme" gegeben. Due stehen nämlich auf Qualität. Aber so spiel ichs halt auf PC.

Warwick (unregistriert) 18. April 2015 - 10:06 #

Ja, man sollte die Kommentarfunktion abschaffen, damit man nicht mehr von unwichtigen Meinungen und sinnlosen Diskussionen zu einem Spielethema belästigt wird. Oder nur noch positive Einheitsmeinungen zulassen ;).

John of Gaunt Community-Moderator - P - 66013 - 18. April 2015 - 10:02 #

Bin sehr gespannt, wie sie das angehen und umsetzen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 18. April 2015 - 10:53 #

"holocaust - das telltale-mäßige adventure aus österreich"
klingt schon arg nach "titanic". na, vielleicht gibts bisserl BpB-förderkohle (oder wie der laden unten im nazi-opferland #1 heisst. "waldheim-stiftung"?).

Goldfinger72 15 Kenner - 3152 - 18. April 2015 - 11:21 #

Fein, dann weiß ich schon mal, welches "Spiel" ich mir definitiv nicht kaufen werde.

Ploetze 05 Spieler - 41 - 18. April 2015 - 13:45 #

Dinge die die Welt nicht braucht, schon hart lächerlich für so ein ausgelutschtes, längst vergangenes und imo obsoletes Thema ein Spiel zu machen. Wie lang will man eigentlich noch darauf rumreiten? Gibt's keine aktuelleren Themen denen man mehr Beachtung schenken sollte?

Bad Wolf 23 Langzeituser - - 40876 - 18. April 2015 - 13:54 #

Solange, wie es Menschen gibt, die derartige Themen als "ausgelutscht" und "obsolet" erachten.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2536 - 18. April 2015 - 15:47 #

Nur weil man das Thema nicht mehr hören und sehen kann, heißt es ja nicht, das man es befürwortet...:sz:

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 16:45 #

Wenn man geistig nicht in der Lage ist einem Thema zu entgehen (oder reden wir hier von Kauf/Spielzwang?) dann zeigt die Beschwerte zumindest deutlich das man das Thema nicht verstanden hat.

Und wenn man das nicht verstanden hat dann bleibt die Stille Hoffnung das ein Spiel vielleicht eine Interpretation ist die ihn abholen und erreichen kann.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2536 - 18. April 2015 - 19:16 #

Wie meinen?

McSpain 21 Motivator - 27753 - 19. April 2015 - 11:13 #

Man kann dem Thema entgehen wenn man will. Wer es dennoch verurteilt, zeigt das man es nicht verstanden hat -> Das Thema muss weiter behandelt werden.

Spiele sind eine Plattform die dann vielleicht Menschen erreicht die es aus allen anderen Medien heraus noch nicht geschafft haben die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 14:23 #

Echt mal, ey. Immer diese Holocaust, ey. Ist doch echt bald ma gut, ey. So hart lächerlich und ausgelutscht dieser industrielle Völkermord. Kannst du ja auch nix dafür, nä!

Ploetze 05 Spieler - 41 - 18. April 2015 - 15:41 #

Ne ey, voll echt mal kann ich nix dafür Brudi. Was juckts mich was vor 70, 80 Jahren war, die Menschen ändern sich ja doch nicht egal wie sehr man es ihnen unter die Nase reibt. Früher warns die Nazis, heut ists der Finanzsektor. Will nicht wissen wie viele Menschen Blackrock indirekt durch Rüstungsindustrie und Monsanto auf den Gewissen hat.

Age 19 Megatalent - P - 14048 - 18. April 2015 - 15:43 #

Erschreckend.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 2548 - 18. April 2015 - 15:44 #

"Früher warns die Nazis, heut ists der Finanzsektor."

=>

Früher warns die Juden, heut ists der Finanzsektor.

so wird ein schuh draus. :)

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9294 - 18. April 2015 - 14:09 #

Er begibt sich in die Welt des Schmerzes. Selbst wenn Israel ein anderes Land wegbomben würde, dürfte man keinen Ton sagen.

Die Welt des Schmerzes Smokey!

McSpain 21 Motivator - 27753 - 18. April 2015 - 16:42 #

Nimm weniger Drogen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)