Wochenend-Lesetipps KW16: Google, Politik, Jade Empire
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 33975 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

18. April 2015 - 9:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Jade Empire ab 15,99 € bei Amazon.de kaufen.

Suchmaschinenoptimierung ist aus dem Online-Marketing von Firmen inzwischen kaum noch wegzudenken. Überhaupt verfügt Google über eine möglicherweise ungesunde Marktmacht, die angeblich sogar dazu reicht, bis zu einem gewissen Grad auf Wahlen Einfluss zu nehmen. Dagegen möchte die EU-Kommission jetzt in einem Kartellverfahren vorgehen. Dies beschäftigt uns auch in den heutigen Lesetipps, ebenso wie die Indizierung von Computerspielen, die Darstellung von Politik in virtuellen Welten und der Bioware-Klassiker Jade Empire.

"Computerspiele nur für Erwachsene"
Ksta.de am 12. April, Thomas Schmitz

In Deutschland werden seit 1984 Computerspiele indiziert. Die Begründungen dafür scheinen rückwirkend betrachtet oft lächerlich, wie Thomas Schmitz im Kölner Stadt-Anzeiger festhält. Ein Beispiel dafür ist Battlezone, allem Anschein nach ein brutales "Killerspiel", bei dem eine "paramilitärische Ausbildung" stattfindet: "Und weil der Spieler über mehrere Leben verfüge, werde ihm eine Scheinwelt vorgeworfen, die mit der Realität nicht in Einklang zu bringen sei." 13 Jahre später wurde das Spiel als völlig harmlos eingestuft und vom Index gestrichen.

"Süß, aber in der Masse ungesund"
Tagesschau.de am 15. April, Andreas Trabusch

Anlässlich des Kartellverfahrens gegen Google führte Tagesschau.de ein Interview mit Torsten Fricke, Co-Autor des Buchs Die Akte Google. Er ist der Meinung, dass eine eventuelle Geldstrafe den Suchmaschinenriesen nicht so hart treffen würde wie eine Gesetzesänderung: "Das ist zwar eine große Summe für alle anderen Marktteilnehmer, aber für Google selber wird das kein Schlag ins Kontor sein. Statt Strafen auszusprechen, wäre es wichtiger, dafür zu sorgen, dass es einfach mehr Wettbewerb gibt, da haben alle am Ende mehr davon."

"Computerspiele werden politisch"
Deutschlandfunk.de am 16. April, Christian Schiffer (Audio, 02:59 Minuten)

GTA 5, in dem die Parodie eines Tea-Party-Politikers als Gouverneur von San Andreas kandidiert, ist ein gutes Beispiel dafür, wie Computerspiele zunehmend auch politische Sachverhalte ansprechen, sagt Christian Schiffer im Deutschlandfunk. Christian Huberts von der Games Academy in Berlin sagte ihm: "In den letzten Jahren ist schon sehr deutlich geworden, dass da eine Entwicklung stattgefunden hat hin zu politischen Themen in Spielen, zu politischer Auseinandersetzung in Spielen. Das hängt beispielsweise damit zusammen, dass das Durchschnittsalter der Spieler mittlerweile, je nachdem, wen man fragt, zwischen 31 und 34 Jahren angesetzt wird. Und da hat man eine ganz andere Zielgruppe jetzt, die sich für andere Themen und eben auch für politische Themen interessiert."

"The game that Bioware forgot"
Usgamer.net am 13. April, Mike Williams (Englisch)

Nach dem großen Erfolg von Knights of the Old Republic wagte sich Bioware an ein chinesisch angehauchtes RPG: Jade Empire. Mike Williams von USgamer blickt in diesem Artikel auf das Spiel zurück. Er sieht auch Vorzüge darin, dass nicht alle Mitglieder eurer Party gleichzeitig an Kämpfen teilnehmen konnten: "Der Vorteil dieses Systems ist, dass sich die Leute, die euch folgen, tatsächlich wie eben solche anfühlen und nicht nur wie eine Verlängerung eures Willens. Ihr könnt denken, dass sie in Kämpfen falsche Entscheidungen treffen und sie lassen es euch wissen, wenn sie denken, dass ihr außerhalb von Kämpfen falsche Entscheidungen trefft. Dadurch wird dem Charakter eine weitere Dimension hinzugefügt"

Im heutigen Video: George Lucas' Feedback zum neuen Star-Wars-Trailer.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar.

Video:

immerwütend 21 Motivator - P - 29319 - 18. April 2015 - 9:49 #

Sehr schöne Auswahl, keine Durchhänger: Kompliment :-)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8067 - 18. April 2015 - 10:42 #

"You can always change that later, nobody cares." ... Ich befürchte so einen Satz hat George Lucas wirklich mal benutzt.

JJ machs ordentlich!

Miggl 13 Koop-Gamer - P - 1239 - 18. April 2015 - 12:45 #

Heute keine Nachtwache? Ach so #JonSnowDies :D

blobblond 19 Megatalent - 17847 - 18. April 2015 - 18:26 #

"13 Jahre später wurde das Spiel als völlig harmlos eingestuft und vom Index gestrichen."

Indizierungen sind auch durch Zeitgeist geprägt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit