Amazon: "1984" und "Animal Farm" wieder erhältlich

Bild von Camaro
Camaro 9861 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

6. September 2009 - 15:38 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Nachdem Amazon vor einiger Zeit, aufgrund der Löschung von den eBook-Romanen 1984 und Animal Farm (beide von George Orwell) wegen fehlender Rechte, von zwei Amerikanern verklagt worden ist, hat der Online-Händler diese Romane nun wieder ins Sortiment aufgenommen. Gleichzeitig erhielten alle bisherigen Käufer der Romane am Donnerstag eine eMail, in der Amazon diesen einen kostenlosen Ersatz anbot, so dass alle Aufzeichnungen und Anmerkungen wieder sichtbar werden. Käufer der Romane, die diese nicht wieder auf ihren Kindle-Reader laden möchten, erhalten als Alternative einen Gutschein im Wert von 30 US-Dollar (ca. 21,- €), den sie sich auch auszahlen lassen können. Der US-Amazon-Chef Jeffrey Bezos entschuldigte sich zudem nochmals bei den Kunden:

 

"Die Löschung war dumm, gedankenlos und schmerzlich außerhalb unserer Prinzipien."

 

Doch damit ist dieser Fall für Kritiker noch nicht aus der Welt. Vielmehr sei dieser Vorfall ein Beweis für die allgemeinen Probleme des elektronischen Buchvertriebs. Der Harvard-Professor Jonathan Zittrain erklärte gegenüber der New York Times:

 

"Der E-Book-Vertrieb ermögliche neue Dimensionen der Zensur und politischen Kontrolle."

 

Dies liege vor allem am digitalem Rechtemanagement, welches den Händlern ermögliche, bereits verkaufte Bücher jederzeit stellenweise oder komplett zu löschen beziehungsweise abzuändern. Es könnte also zukünftig jederzeit dazu kommen, dass einzelne Personen oder Institutionen Online-Händler mit Klagen überhäufen, weil diese eine Löschung oder Änderung kritischer Passagen fordern.

 

Carsten 18 Doppel-Voter - 12132 - 6. September 2009 - 15:54 #

Um ehrlich zu sein: Die Relevanz dieser News für Spieler erschließt sich mir nicht direkt. Sind beides aber gute Bücher :)

Camaro 18 Doppel-Voter - 9861 - 6. September 2009 - 16:31 #

Aktuell ist es eher eine "Anschlussnews" zu der anderen News, in der über die Klage gegen Amazon berichtet wurde. Aber da es auch um eBooks geht und es irgendwann so weit sein könnte, dass Spiele-Magazine oder Berichte von Online-Magazinen (so wie es Dod im Forum [http://www.gamersglobal.de/forum/9817/artikel-als-druckversion-anbieten] schon "vorhersagt" ;-) ) auch über eBook-Reader gelesen werden könnten, ist es irgendwann mal für Spieler relevant. Und man sollte sich ja immer früher als später über Trends und deren Risiken informieren. ^^

Wenn aber jemand anderer Meinung ist, kann er die News auch wieder OFF nehmen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)