Blizzard muss Battle.net-Accounts auf der Krim sperren

Bild von Old Lion
Old Lion 70298 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

10. April 2015 - 16:09

Im Zuge der Wirtschaftssanktionen, die US-Präsident Barack Obama jüngst gegen Russland verkündete, sperrte Blizzard Entertainment nun alle Battle.net-Konten für Nutzer auf der annektierten Halbinsel Krim. Damit kommen sie den Anforderungen der Regierung nach, die besagen, dass die Ausfuhr von Produkten, Dienstleistungen und Technologien auf die Krim untersagt sind und entsprechende Strafen bei Zuwiderhandlung nach sich ziehen werden. Bereits im Vorfeld hatten US-Firmen wie Apple, Google, Valve und PayPal die Geschäftsbeziehungen stillgelegt.

Mit dem Exportverbot soll verdeutlicht werden, "dass die Vereinigten Staaten die Besetzung und versuchte Annektierung der Krim durch Russland nicht akzeptieren." Die betroffenen Spieler, die nun keinen Zugriff mehr auf Spiele wie World of Warcraft oder Diablo 3 (GG-Test: 9.0) haben, bekamen zusätzlich eine Informations-Email, die ebenfalls auf die Stornierung aller bestehenden Abonnements hinweist. Zudem drückt Blizzard "sein tiefstes Bedauern aus und hofft auf eine Möglichkeit der baldigen Reaktivierung der Konten."

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 9. April 2015 - 12:01 #

Im Grunde halte ich all diese Sanktionen für absoluten Quatsch. Auch die von der EU verhängten sind unsinnig. Die USA sind ethisch und moralisch echt die letzten, die eine illegale Besetzung anprangern dürften. Und die EU sollte lieber vor der eigenen Haustür kehren, auch wenn Russland sicherlich ne Menge Dreck am Stecken hat. Sehr bedauerlich für die Gamer da drüben, es trifft halt immer die Falschen.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 12:29 #

Will hier keine große Diskussion anfangen, aber: weil jemand selbst sehr weit weg von perfekt ist, muss man falschens Verhalten tolerieren und solche Aktionen wie die Annektierung tolerieren? Wer nach dem Verfahren vorgeht 'erstmal vor der eigenen Tür zu kehren', also zuerst ALLE eigenen Probleme lösen soll, sitzt schnell auf einer winzigen Insel. Zudem in einer globalisierten Welt quasi jedes größere politische Problem einen selbst betrifft. Sowieso ist die Ukraine definitiv europäische Haustür.

ich bewerte hierbei nicht das gewählte Vorgehen, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Aber untätiges Tolerieren wäre klar das falsche Signal.

burdy 15 Kenner - 2775 - 9. April 2015 - 12:37 #

Ja, kein untätiges tolieren. Aktives Anerkennen der Entscheidung der Bewohner der Krim wäre angebracht.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 12:43 #

Gab es denn eine (freie) Entscheidung?

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4591 - 9. April 2015 - 12:44 #

Eine Wahl anerkennen die unter Zwang und "Kontrolle" russischer Panzer stattfand? - Ich glaube nicht Tim.

burdy 15 Kenner - 2775 - 9. April 2015 - 13:10 #

Selbst wenn man aus politischen Gründen das Ergebnis nicht anerkennen will. Es gibt diverese Befragungen von westlichen Meinungsforschungsinstituten, die hohe Zustimmung zum Beitritt zu Russland (oder Annexion oder Wiedervereinigung oder wie man es auch immer nennen will) zeigen, siehe zB
http://en.wikipedia.org/wiki/Crimean_status_referendum,_2014#Post-referendum_polls

Der Westen könnte natürlich auf eine Wiederholung bestehen und irgendwelche Anforderungen stellen, aber es würde das gleiche Ergebnis rauskommen, deshalb wird wohlweißlich darauf verzichtet. Denn dann müsste man zugegeben, dass man die Leute aus der Krim gegen ihren Willen in die Ukraine zurück zwingen will.

. 21 Motivator - 27828 - 9. April 2015 - 17:46 #

Wieso nicht. Die EU hat doch die Maidan Putschregierung auch anerkannt. Warum also einen Unterschied machen?

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 9. April 2015 - 18:04 #

Na weil die ohne Wahl geputscht haben, das ist demokratischer.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 12:56 #

Die Welt kann so einfach sein, nicht wahr...

burdy 15 Kenner - 2775 - 9. April 2015 - 13:43 #

Ja, nicht? Man lässt einfach die Leute wählen und akzeptiert das Ergebnis. Die wunderbare Welt der Demokratie. Wenn das bloß nicht immer mit wirtschaftlichen und militärischen Interessen von mächtigen Ländern kollidieren würde, die nicht viel von Demokratie (für andere) halten.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 14:31 #

Du triffst nur einfach eine Entscheidung welcher Lesart du folgen willst. Wenn du annimmst, die Leute haben dort frei gewählt und das sei korrekt verlaufen, akzptierst du einfach nur die Informationspolitik von jemand anderem, anstelle der westlichen Länder. Damit stehst du nicht besser da, als jene die gegen die Annektion sind, du vertraust nur anderen Medien

zuendy 14 Komm-Experte - 2368 - 9. April 2015 - 17:11 #

Und dem "Westen" zu vertrauen ist sinnvoller? Oder nur Vorteilhafter?

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 17:16 #

sinnvoller - wenngleich natürlich trotzdem nicht optimal.

Zottel 16 Übertalent - 4363 - 9. April 2015 - 17:46 #

Am sinnvollsten ist es niemanden zu vertrauen. Wobei ich ganz klar der Meinung bin, eine unter Anschluss der Öffentlichkeit, durch Militär abgeschottete Wahlen, haben nix mit "zum Wohle des Volks" zu tun. Wie viel einzelne Befragungen der Einwohner, die bei den falschen Antworten eventuell um ihr Leben bangen müssen, wert sein soll, würde ich eventuell auch mal in Frage stellen.

Brezel 11 Forenversteher - 613 - 9. April 2015 - 18:39 #

Genau wie, unter Anschluss der Öffentlichkeit stattfindende TTIP-Verhandlungen. Wir sind ja ach so demokratisch und frei hierzulande.

Zottel 16 Übertalent - 4363 - 9. April 2015 - 23:11 #

Oh ja, dass ich das Verhalten Russlands kritisiere, heißt im Umkehrschluss, dass ich natürlich ein fanatischer Verfechter des Westens sowie des Kapitalismus bin, ist doch logisch.

RoT 18 Doppel-Voter - 10328 - 9. April 2015 - 23:47 #

das stimmt natürlich nicht,

aber unter den umständen des zeitdrucks wurde dort doch ne halbwegs passable show abgezogen.

natürlich wurde das referendum nur abgehalten, weil klar war wo es enden würde. aber das konnte auch nur geschehen weil die legitime regierung vom euromaidan abgesägt wurde und die krimbewohner zum großteil eine vorahnung hatten wie es abgehen wird, wenn man sich nicht für den sicheren hafen, großer bruder entscheidet...

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 19:51 #

Nein, denn dann wird man nur paranoid und vor allem isoliert. letztlich ist es besser eine Position zu wählen der man sich anschliesst, welche Argumente man dafür herbeizieht ist dabei Sache des einzelnen.
Es ist gar nicht so wichtig welche Seite Recht hat, da Wahrnehmung Realität bestimmt. Teil einer Gruppe zu sein ist generell von Vorteil

burdy 15 Kenner - 2775 - 9. April 2015 - 20:34 #

Die Krim gehörte seit dem 18. Jh. zu Russland
https://de.wikipedia.org/wiki/Krim#Russisches_Kaiserreich

Die Mehrheit der Bevölkerung ist russisch/russisch sprachig/russisch stämmig
https://de.wikipedia.org/wiki/Krim#Bev.C3.B6lkerung

Die große Mehrheit der Krimerer (??) hat für Präsident Janukowytsch gestimmt
http://en.wikipedia.org/wiki/Ukrainian_presidential_election,_2010#/media/File:%D0%94%D1%80%D1%83%D0%B3%D0%B8%D0%B9_%D1%82%D1%83%D1%80_2010_%D0%BF%D0%BE_%D0%BE%D0%BA%D1%80%D1%83%D0%B3%D0%B0%D1%85-en.png

Nachdem der demokratisch gewählte Präsident 2014 gestürzt wurde sind unter anderem Russenhassende, faschistische Fans von Nazikollaborateuren an die Macht gekommen
https://de.wikipedia.org/wiki/Allukrainische_Vereinigung_%E2%80%9ESwoboda%E2%80%9C

Und westliche Lieblingsoligarchen, die wenig für Russen übrig haben
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41328/1.html

Wenn ich also davon ausgehe, dass die Mehrheit der Bevölkerung der Krim einen Beitritt zur russischen Förderation befürwortet oder nicht ablehnt, dann akzeptiere ich nicht die Informationspolitik von jemand anderen. Sondern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Wahrheit. Wer hingegen etwas anderes sagt, der glaubt oder verbreitet Propaganda, von Leuten, denen das Ergebnis nicht passt. Weil es keinen ernsthaften Grund gibt anzunehmen, dass das Ergebnis (Krim pro Russland) nicht stimmt.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 20:55 #

Dann stellt sich die Frage, warum die Russen keine von der OSZE beobachtete Wahlen gestatten ...

RoT 18 Doppel-Voter - 10328 - 9. April 2015 - 21:36 #

zu langes warten hätte ergebnisse gebracht wie gerade im donbass...

ein sehr interessanter, wenn auch propaganda film dazu:

http://de.sputniknews.com/videos/20150327/301671848.html

es ist wie ich finde alles sehr geschönt und romantisch dargestellt, aber soweit man das beurteilen kann, sind auch viele fakten ersichtlich. (immer vor der möglichkeit, dass alles was uns via film oder foto durchs internet berieselt auch gut und gerne gefaked sein kann)

ich denke die wenigsten von uns waren in den letzten jahren vor ort und können sich ein "echtes" gefühl/ echte meinung davon machen wie es da ist.

die tatsache aber, dass es da so gut wie zu keinen gegenreaktionen gekommen ist, spricht eigentlich für die these, dass die bürger das ganz okay fanden....

burdy 15 Kenner - 2775 - 9. April 2015 - 21:39 #

"Das Krimparlament lud die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ein, das Referendum zu beobachten.[34] Die OSZE lehnte die Beobachtung ab, weil das Referendum verfassungswidrig sei und keine Einladung des ukrainischen Staates vorliege."

https://de.wikipedia.org/wiki/Referendum_%C3%BCber_den_Status_der_Krim#Entwicklungen_bis_zum_Referendum

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 8:21 #

Außerdem lehnte Russland entsprechendes ab ...

RoT 18 Doppel-Voter - 10328 - 11. April 2015 - 4:26 #

möglich, hast du aber dazu auch eine quelle, sowas ist immer ganz hilfreich ;)

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 11. April 2015 - 8:26 #

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-osze-und-die-krim-krise-das-russische-nein-12854840.html

burdy 15 Kenner - 2775 - 11. April 2015 - 13:04 #

Da geht es überhaupt nicht um die Beobachtung der Wahlen, die die OSZE wie gesagt gar nicht beobachten wollte. Und falls du es nicht mitbekommen hast, der Artikel ist schon über 1 Jahr alt, mittlerweile ist die OSZE in der Ukraine aktiv.

RoT 18 Doppel-Voter - 10328 - 11. April 2015 - 19:58 #

wenigstens etwas ;)

interessant ist auch, aus der obrigen quelle:

"Und die Gefahr, dass auf einmal tausende Beobachter im Land wären, stellt sich schon aus logistischen Gründen nicht: So viele könnte die Organisation gar nicht finanzieren."

vor kurzem nun ;)

http://www.tagesschau.de/ausland/osze-113.html

"Die OSZE schickt noch einmal 500 Beobachter in den Osten der Ukraine. Dann sind es 1000 Beobachter, die kontrollieren, ob der Friedensplan für die Donbass-Region umgesetzt wird. Zudem soll die Mission um ein Jahr verlängert werden."

vor allem der untere teil in der ersten quelle birgt doch noch interessantes...

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 11. April 2015 - 20:42 #

Dinge aus dem Zusammenhang reißen kannst du gut wa? Dadurch ergeben deine Beiträge aber nicht zwingender Weise mehr Sinn ;)

Ist die Abstimmung/Wahl auf der Krim denn jetzt erst gewesen oder ist das schon äähh ... 1 Jahr her?

burdy 15 Kenner - 2775 - 11. April 2015 - 22:11 #

Du fragst, warum die Russen die OSZE die Wahlen nicht haben beobachten lassen. Und die Antwort ist, dass die Frage falsch ist. Weil die OSZE die Wahlen nicht beobachten wollte. Die Russen wären begeistert gewesen, wenn die OSZE das Referendum für offiziell korrekt erklärt hätten. Denn dann könnte keiner mehr behaupten, das Ergebnis würde nicht den Willen der Bewohner der Krim entsprechen.
Und dann verweist du auf einen Artikel (nach dem Referendum) zur OSZE-Mission, die es mittlerweile, auch mit Zustimmung Russlands, gibt. Die aber rein gar nichts mit der Wahl zu tun hat. Weil, ich wiederhole mich, die OSZE die Wahl überhaupt nicht beobachten wollte.
Das mit dem Zusammenhang hapert nicht bei mir, sondern an anderer Stelle.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 11. April 2015 - 23:36 #

Deine Ausführungen sind sachlich und rechnerisch falsch.

burdy 15 Kenner - 2775 - 12. April 2015 - 10:36 #

Das beantwortet die Frage, wo das Problem mit dem Erkennen von Zusammenhängen ist abschließend.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 12. April 2015 - 11:10 #

Genau, du argumentierst immer am Thema vorbei, weiß nicht warum, aber naja.

burdy 15 Kenner - 2775 - 12. April 2015 - 11:35 #

Du hast das Thema aufgemacht mit deiner Behauptung, die Russen wären gegen die Beobachtung gewesen. Darauf belege ich dir mit Quelle, dass das nicht der Fall ist. Und dann schmeißt du eine OSZE-Mission rein, die nichts mit der Wahl zu tun. Mal angenommen, diese Mission hätte zur Aufgabe gehabt die Wahl zu beobachten. Laut deinem Artikel habe alle zugestimmt. Das heißt auch die Ukraine. Du behauptest also, die Ukraine hätte der Beobachtung und damit Legitimierung einer Abstimmung zugestimmt, die sie ablehnt und dessen Ergebnis sie sich weigert anzuerkennen. Merkst eigentlich noch, wie der Russenhass dein Hirn vernebelt?

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 12. April 2015 - 16:59 #

Ich folge nur einfach der stumpfsinnigen Russlandprobaganda nicht. Es ist dir ja freigestellt denen alles zu glauben aber der russischen Regierung glaube ich garnichts.

burdy 15 Kenner - 2775 - 12. April 2015 - 17:40 #

Tja, wenn die Wirklickeit einen Bias hat, der sich mit der russischen Position überschneidet, dann muss man halt die Wirklichkeit boykottieren als Propaganda.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 12. April 2015 - 18:09 #

Die russische Darstellung hat mit der Realität rein garnichts zu tun.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11998 - 13. April 2015 - 10:10 #

Zwei mal drei macht vier widiwidiwie und drei macht neune,
Ich mach mir die Welt, widiwidiwie sie mir gefällt. ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11998 - 9. April 2015 - 13:44 #

leider hat diese geisteshaltung die EU-politik in der ukraine-krise bestimmt und maßgeblich zur eskalation mit beigetragen. das mächstespiel der oligarchen und die unterschiedlichen nationalistischen vorstellungen und gegensätzlichen interessen der verschiedenen ethnien wurden vom westen völlig ignoriert. stattdessen wurde das ganze als demokratische bewegung gefeiert, deren mediale nachwirkungen wir heute noch in unserer berichterstattung darüber wiederfinden.
kann da zu diesem thema nur folgenden artikel empfehlen der das ganze im nachblick sehr aufschlussreich darstellt:

http://www.deutschlandfunk.de/politik-die-ukraine-am-abgrund.1170.de.html?dram:article_id=311262

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 14:36 #

Was wiederum dennoch nichts an der aus meiner Sicht aggressiven interventionspolitik des Kreml ändert, die ich als falsch betrachte. Es kam auf der Krim zu keinen Übergriffen durch Faschisten, jetzt finden sich die Krimtartaren, gerade erst nach Vertreibung durch Stalin zurückgekehrt, in einer unterdrückten Minderheitsrolle wieder - weil sie mehrheitlich gegen den Anschluss an Russland sind, aus historischen Gründen.
Ich betone nochmal, nur weil etwas nicht gut ist, oder gar sehr schlecht, darf dies nicht zu einer Abwertung der Falschheit einer anderen Tat führen. Solche Vermischungen sind gefährliche Entschuldigungspolitik.
Ich versuche diese Kommentare weitestgehend wertfrei zu halten, ich will nur deutlich machen das es eben nicht so einfach aufzurechnen ist.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11998 - 9. April 2015 - 14:52 #

wenn man die eigenen fehler im zusammenhang der aktuellen konflikte nicht einsieht, muss man sich mit seiner haltung dann allerdings auch nicht wundern wenn die situation weiter eskaliert und diese sanktionspolitik führt gerade dazu. den die gegenseite fühlt sich (trotz genauso gemachter fehler) genauso im recht und bestraft dann im selben maße die "falschheit" der taten des westens.
insofern hat die aufrechnung zum zwecke der diplomatie tatsächlich einen sinn, um eben mit dem eingeständnis der schuld aller beteiligten aufeinander zugehen zu können.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 19:52 #

Das muss aber eben von beiden Seiten kommen, und das ist die Krux bei den meisten Verhandlungen.

RoT 18 Doppel-Voter - 10328 - 9. April 2015 - 23:01 #

das ist das, was ich auf die schnelle darüber gefunden habe (wieder von sputniknews, evtl. mit propagandafilter lesen)

"Nach dem Beitritt der Krim zum Staatsverband Russlands im März 2014 wurden neben dem Ukrainischen auch das Russische und das Krimtatarische zu den offiziellen Amtssprachen auf der Halbinsel erklärt."

quelle:
http://de.sputniknews.com/russland/20150404/301775666.html

was viele vielleicht noch beim lesen über russlandmeldungen beachten könnten, wäre, dass russland, wie auch die sowjetunion ein vielvölkerstaat ist. durch die größe haben wir in diesem land extrem viele etnien und religionsgemeinschaften vereint. gerade nach dem absägen , von übrigens ziemlich allen, religiösen praktiken in der sowjetzeit, geniessen heutzutage viele völker und religione gewisse freiheiten. so könntest du in sibirien - ulan ude, im stadtzentrum in einer mongolischen Jurte speisen oder in die umliegenden buddhistischen tempel gehen. interessanterweise ist dort in den tempel-kantinen (stalowajas) schlichte (zwar regional etwas abgewandelte) kost in typisch-sowjetischem ambiente zu geniessen.
südwestlich von moskau (nedaleko - 250 km) kenne ich eine tschetschenen-Siedlung im Kalugaer oblast, welche zwar abgeschottet aber frei leben, aber das ist halt normal, wenn man was braucht hilft man sich oder macht geschäfte. eigentlich könnte man doch anhand unserer berichterstattung denken sämtliche tschetschenen wären staatsfeinde russlands (wie in deinem beispiel auch krimtataren).

nur ums nochmal klarzustellen, in russland läuft bei weitem nicht alles rund und die dort (auch unter meinen bekannten) verbreitete homophobie sollte irgendwie entkräftet werden. und russland muss soll und darf kritisiert werden, wie alle anderen akteure auch!

Doch eigentlich reicht es aus die hot-spots amerikanischer intervention im namen der freiheit und demokratie, oder gegen den terror anzuschauen.
gute satire dazu, von der anstalt auf dem ZDF gelaufen!!
absolut sehenswert:
https://www.youtube.com/watch?v=83-BL4-v57Y

und da wird die ganze südamerika-kampagne noch gar nicht mit behandelt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 9. April 2015 - 12:34 #

Die Ukraine liegt vor der eigenen Haustür. Es ist halt so, wie Krusk über mir schreibt. Und ist ja nicht so, als könnte das Thema ganz schnell die EU direkt betreffen: Baltische Staaten.

burdy 15 Kenner - 2775 - 9. April 2015 - 12:08 #

Gute Idee. Jetzt weichen die halt auf russische Spiele aus, statt das Geld an westliche Firmen zu zahlen. Da profitieren alle von.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 12:09 #

Sehr gut! Hoffentlich ist Wargaming auch bald dran - den Geldfluss nach dort muss man schnellst möglich komplett trocken legen.

Der Marian 20 Gold-Gamer - P - 20110 - 9. April 2015 - 12:32 #

Ist das nicht Weißrussland?

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 12:34 #

Streng genommen wäre es Zypern - dort sitzt Wargaming jetzt.
Aber Wargaming nutzt Entwickler in Russland (World of Warships)

matthias 13 Koop-Gamer - 1369 - 9. April 2015 - 12:55 #

ja, aber mit der forderung liegt er auf gleichem niveau, wie die eu.
von daher, dafür!

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 12:15 #

Die Produkte wurden doch bereits bezahlt. Hätte es nicht gereicht den Verkauf einzustellen? Bekommen WoW-Abonnenten im Voraus gezahltes Geld wieder?

Steam funktioniert auf der Krim auch nicht mehr.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 12:16 #

Sinn der richtigen, vernünftigen und notwendigen Sanktionen ist, dass Russland an keine Devisen mehr kommt.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 12:20 #

Dürfte schwierig werden, schließlich gelten diese Sanktionen nur für die Krim und nicht für Russland. Wer in Moskau wohnt, kann weiter bei Steam einkaufen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 12:31 #

Details Details - es geht darum, dass Russland die Krim Annexion so teuer wie möglich kommt.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 12:46 #

Ja, und was bringt Dir persönlich das? Die Sanktionen treffen doch meist nur die Bevölkerung. Siehe den Irak. Dort sind hunderttausende verhungert und am Ende "musste" man trotzdem das Land besetzen. Was war also der positive Effekt der Sanktionen? Glaubst Du Putin gibt die Krim zurück, wenn die EU die Sanktionen verschärft? Dessen Lebensstandard ist doch nicht in Gefahr. Allerdings könnte sich die Bevölkerung radikalisieren und einen Hass auf den Westen entwickeln. Viele Sunniten im Irak haben sich ja letztes Jahr dem Islamischen Staat angeschlossen, auch eine Folge von Sanktionen und Krieg gegen das Land (und der Tatsache, dass man die Armee aufgelöst und die Sunniten politisch isoliert hat nach dem Sturz Saddams).

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 12:48 #

Also erstmal: Putin bekommt inzwischen schon weniger Geld, was eine Reaktion auf die Sanktionen war. Gut, vermutlich mehr für Meinugnsmache in Russland aber naja ...

Kriminelle Terrorregime wie der IS, Taliban, Volksrepublik China, Russland und andere welche ankündigten oder forderten unsere Lebensweise zu zerstören müssen bekämpft werden und vor allem müssen sie finanziell trocken gelegt werden damit sie ihr gesetztes Ziel nicht erreichen können. Jede Schwächung dieser Terrorregime bringt mir langfristig den Erhalt meiner Lebensqualität.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 13:11 #

Die Volksrepublik China ist einer unser wichtigsten Handelspartner. Und wird von der deutschen Politik auch dementsprechend hofiert. Ich kenne auch niemanden im Bundestag, der wegen Chinas Verbrechen in Tibet Handelssanktionen fordert. Es ist auch sicher nicht das Ziel Russlands unsere Lebensweise zu zerstören. Das ist deutsche Paranoia, die uns damals in den zweiten Weltkrieg geführt hat. Mein Problem ist, dass wir immer nur auf uns und Russland schauen und Länder wie die Ukraine immer noch nicht als eigenständige Staaten akzeptieren, sondern als Spielbälle von Großmächten, die notfalls geopfert werden müssen, um den Gegner zu bekämpfen. Es müsste viel mehr darüber gesprochen werden wie wir der Ukraine helfen können und weniger darüber welche Sanktionen wir als nächstes gegen Russland verhängen. Das macht die Uniformen der ukrainischen Soldaten auch nicht schusssicherer.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 13:25 #

Mir ist die Ukraine vollkommen egal - von mir aus kann Russland die sogar haben - hauptsache der eine gewisse Reaktor da bekommt endlich seine neue Versiegelung!

Leider wird China hofiert - das ist aber mehr eine Folge des Umstandes, dass die Republik China den Großteil der Wirtschaft der Volksrepublik stellt und die USA ungern Taiwan vor den Karren schiffen.

Russland hat die Eurasische Union dazu gegründet seine demokratie- und rechtsstaatsfeindlichen Maßsstäbe auch nach Europa zu tragen - also doch, Russlands Ziel ist die Zerstörung unserer Lebensweise. Ich gebe zu, dass dies eine Reaktion auf die Deppen der EU ist die selbiges in Russland versuchen und halte das selbstverständlich nicht für richtig den Russen unsere Lebensweise aufzuzwingen - schließlich wurde Putin ja sogar in Tschetschenien gewählt - mit weit über 100%! Da soll doch noch mal einer sagen die Menschen da wären nicht glücklich. Heißt aber nicht, dass ich Russlands bestreben gut finden muss meine Heimat (nochmal) zu unterjochen.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 14:40 #

Problematisch nur, wenn du dich einseitig aus der Ukrainegeschichte herausnimmst weil du sie als eigenständigen Staat gewähren lassen willst, aber die andere Großmacht das nicht tut. Dann hat das betroffene Land auch nichts gewonnen. Zudem bin ich der Meinung das die wesltichen Länder die Ukraine sehr viel mehr als souveränen Staat akzeptieren als Russland das tut.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 15:04 #

Wir halten ja uns nicht einseitig aus der Geschichte raus, sondern wollen die Ukraine näher an die EU bringen. Was ja prinzipiell nicht schlecht ist, aber man hätte den Druck auf Russland erhöhen müssen als Janukowytsch noch im Amt war. Der hat ja nur wegen den angedrohten Sanktionen aus Moskau das Assoziierungsabkommen nicht unterzeichnet (wobei er natürlich auch viele Fehler gemacht hat).

Jetzt steht die Ukraine wirtschaftlich am Abgrund, was weder für uns, die Ukraine oder Russland gut ist. Es haben alle verloren. Dabei war das Land auf einem guten Weg, die Städte im Osten waren sogar recht wohlhabend.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 15:11 #

In wie fern haben wir denn verloren?

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 15:25 #

Einerseits weil es das erste Mal im 21. Jahrhundert Krieg auf europäischen Boden gab und gibt. Andererseits, weil die wirtschaftlichen Vorteile des Freihandelsabkommens wahrscheinlich von den Krediten, die das Land benötigt, aufgewogen werden.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 15:43 #

Sehe da noch nicht, wo wir verloren haben sollen ...

Klabauter 10 Kommunikator - P - 527 - 9. April 2015 - 19:12 #

Die "westliche Wertegemeinschaft" hat in aller Öffentlichkeit ihre "Werte" verloren (u.a. Unterstützung eines Umsturzes in einem fremden Staat, Kooperation mit Rechtsradikalen, Verzögerung der Aufklärung des Flugzeugabschusses); man hat im Grunde die Maske abgenommen.
Die Medien hierzulande haben sich durch bedenklich einseitige Berichterstattung ebenfalls demaskiert.
Das Russland keine Musterdemokratie ist, war vorher klar, aber die (erneute) Stilisierung zum Reich des Bösen ist einfach zu platt.
Ich empfehle folgenden Artikel zur Überprüfung von Vorurteilen:
http://www.foreignaffairs.com/articles/141769/john-j-mearsheimer/why-the-ukraine-crisis-is-the-wests-fault

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 20:57 #

Ich verlasse mich allein auf die CIA Einschätzungen - die lagen in Bezug auf Deutschland bisher auch immer richtig - trotzdem danke ;)

In Anbetracht der Tatsache, dass der Westen da in der Ukraine-Krise nichts verloren haben kann, was er schon lange garnicht mehr hatte, sehe ich nach wie vor keinen Verlust. Die Maske ist schon sehr lange vorher gefallen.

Klabauter 10 Kommunikator - P - 527 - 9. April 2015 - 21:31 #

Ok, rein persönliche Einschätzung: Verloren wurde durch EU & mit starken Abstrichen USA: Reste an politisch, ideeler Glaubwürdigkeit (Demokratie & Menschenrechte), das wird sicherlich international zur Kenntnis genommen. BRICS Staaten bilden zunehmend Gegenpol zu G7. Völkerrecht wird weiter zum Schaden des Westens ausgehöhlt und durch Machtpolitik (wieder) ersetzt.
Am wichtigsten mMn ist aber der Verlust einer Kooperationsbasis zwischen EU und Russland. Hier hätte durch Annährung und eine gemeinsame Wirtschaft- /Sicherheitsarchitektur gestaltet werden können/müssen. Nun ist man "im Westen" an die USA gekettet, die als überstrapaziertes Imperium zunehmend Chaos erzeugen (siehe naher Osten, Afghanistan/Pakistan).
Kurz: man hat erheblich an Sicherheit und Frieden in Europa und der Welt verloren...
Achso, was sind das denn für CIA Einschätzungen? Und wie kann man sich darauf verlassen, wenn der CIA-Chef sogar den amerikanischen Senat belügt?

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 8:26 #

CIA Factbook

Mit Russland muss man genauso kooperieren wie mit dem IS oder den Taliban - also garnicht. Und es ist bei weitem besser an einer Demokratie zu hängen als an einem kriminellen Terrorregime.

Kerneuropa hat kein Stück an Sicherheit verloren - die Bedrohung durch Russland war immer da, denn Russland war immer unverlässlich.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 10:01 #

Ich denke nicht, dass Übertreibungen uns weiterbringen. Der Kalte Krieg ist vorbei.

Außerdem glaube ich, dass Russland Deutschland die letzten 100 Jahre auch nicht immer als verlässlichen Partner empfunden hat. Gegenseitiges Vertrauen ensteht nicht von heute auf morgen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 10:13 #

Russland braucht keiner ...

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 10:24 #

Das größte Land der Welt zu ignorieren, ist aber nicht so einfach. ^^

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 10:28 #

Wenn mans voll durchziehen würde schon - denn dann würde sich dieses selbst zerlegen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11998 - 10. April 2015 - 11:48 #

dass das nicht funktioniert hat der kalte krieg ja wunderbar demonstriert.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 11:56 #

Dann hat da jemand nicht aufgepasst, der Kalte Krieg hat nur gezeigt, dass es etwas dauern kann. Zumal Russlands Wirtschaft heute ganz anders aufgestellt ist als damals und der Kollaps deutlich schneller kommt, wenn Russland in Gänze aus der Staatengemeinschaft isoliert wird.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. April 2015 - 12:24 #

Die Russen sehen sich übrigends nicht als Verlierer des Kalten Krieges. Das ist auch eine westliche Ansicht, die im Moment zu Problemen führt/sie verschärft.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 12:26 #

Das ist keine westliche Ansicht, dass ist Fakt - denn der Sozialismus/Kommunismus hat sich offenkundig nicht durchgesetzt.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. April 2015 - 12:42 #

Als wenn es nur darum gegangen wäre. Genauso wenig ging es nur um Wirtschaft. Die Menschen in Russland sind die gleichen wie damals. Deren Land wurde nicht erobert. Warum sollten sie sich als Verlierer sehen?

Denn genau diese Geisteshaltung, dass man Russland besiegt habe und sie nicht mehr einbinden müsste, war einer der Gründe für die aktuellen Konflikte mit Russland.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 10. April 2015 - 12:29 #

Sorry, aber nicht nur der Kalte Krieg oder der Zweite Weltkrieg haben gezeigt, dass man Russland nicht in die Knie zwingen kann, sondern die vielen letzten Jahrhunderte ebenso. Das funtioniert so nicht. Wir täten gut daran, dieses große Land vor unserer Europäischen Haustür besser zu intergrieren, nicht zu ignorieren oder gar zu sanktionieren, denn die geopolitische Lage auf unserem Kontinent ist ohne Einbeziehung von Russland nur ne haltlose Nato-Fantasie. Die USA sind weit weg, über dem Atlantik, wenns mal hart auf hart kommt...

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 12:40 #

Der kalte Krieg endete, weil die Sowjetunion in die Knie ging. Leider kamen dann wieder lächerliche Gutmenschen und haben die Bedrohung durch Moskau nicht endlich beendet sondern den Überresten der SU geholfen.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. April 2015 - 12:41 #

Was hätte man machen sollen? Alle Russen erschießen?

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 13:45 #

Immer diese Gewaltphantasien ... muss das sein?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. April 2015 - 14:21 #

Wie hätte man sonst die Bedrohung durch die SU beenden sollen? Glaubst du, die hätten freiwillig die Atomwaffen abgegeben?

Da wären wir nämlich wieder bei dem Punkt weiter oben: Die Russen sehen sich nicht als Verlierer.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 14:23 #

Hunger ist eine starke Waffe.

RoT 18 Doppel-Voter - 10328 - 11. April 2015 - 20:14 #

kennst du die Geschichte der leningrader blockade??

http://de.wikipedia.org/wiki/Leningrader_Blockade

du wirst erkennen, dass diese, deine vorstellung scheinbar nicht wirkt.
sie ist ins gegenteil umgeschwungen.

nenn uns doch mal deine ängste vor russland..

warst du vielleicht schonmal da?

geht es dir jetzt um die armen unterdrückten menschen in diesem "terroregime" - dann ist natürlich aushungern genau das auf was die leute dort warten.

oder hasst du einfach nur russen, weil irgendetwas an dir eine besondere funktion hat ??

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 14:48 #

Wie weit rechts muss man stehen, um Helmut Kohl, John Major und Bill Clinton als lächerliche Gutmenschen zu bezeichnen? Das traut sich ja noch nicht mal die NPD. Hätte man Jelzin nicht beigestanden, wären ganz andere Kräfte in Moskau an die Macht gekommen.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 15:01 #

Ich stehe überhaupt nicht Rechts. Die Regierungschefs jetzt hier aufzuzählen bringt nicht wirklich viel, schließlich haben diese nur der öffentlichen Meinung Folge geleistet und die war dominiert von lächerlichen Gutmenschen.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 15:04 #

Die Bevölkerung hätte also die "Bedrohung durch Moskau" beenden müssen und nicht die Politiker? Und die öffentliche Meinung in welchen Land? Die in Deutschland war aufgrund der Geschichte relativ stark in West und Ost unterteilt.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 15:12 #

Die Bedrohung hätte sich selbst erledigt.
Auf Ost/West Konflikte gehe ich jetzt nicht ein ;)

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 15:18 #

Die Bedrohung HATTE sich erledigt. Wie gesagt, der Kalte Krieg ist vorbei.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 15:56 #

Offenkundig ja nicht wirklich ...

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 18:08 #

Wie viele Menschen in Deutschland haben Angst vor einem russischen Atomschlag?
Kennst Du "The Day After"? Das war damals keine Science-Fiction, sondern ein realistisches Szenario:

https://www.youtube.com/watch?v=YUEINQCKLHc

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 18:53 #

Ach - ob Kalter Krieg herrscht herrscht oder nicht, hängt davon ob wie viele Menschen sich in Deutschland vor einem russischen Atomschlag fürchten? ok ... das wusste ich nicht ... Kennst du Good bye Lene? Das ist reine Satire! https://www.yout
ube.com/watch
?v=SS_tasevbso ;)

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 10. April 2015 - 19:26 #

Ja, kenn ich. ^^ Sehe jede Woche extra 3.

Trotzdem würde ich die aktuellen Spannungen nicht als Kalten Krieg bezeichnen. Bei manchen Themen arbeitet man ja noch eng zusammen, siehe die aktuellen Verhandlungen mit dem Iran.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 20:40 #

Damals haben die auch an etlichen Stellen zusammengearbeitet.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 14. Juni 2015 - 15:03 #

Zu behaupten man sei nicht Rechts und gleichzeitig erneut von "lächerlichen Gutmenschen" zu reden ist beinahe paradox.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 14. Juni 2015 - 15:02 #

"lächerliche Gutmenschen"?? Naja, wer so redet, von dem weiss man ja wo er zu verorten ist... Und nur mal so nebenbei: Einen Kommunismus hat es in der Geschichte in der Praxis nie gegeben! Also kann von "nicht durchgesetzt" keine Rede sein.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11998 - 10. April 2015 - 14:59 #

keineswegs. der kalte krieg hat gezeigt, dass solch eine geisteshaltung und solch ein bestreben eben nur zu verhärteten fronten und blockbildung führt. auch wurde dieser krieg nicht "gewonnen", was wohl der größte irrtum diesbzgl im westen sein dürfte, sondern hat sich allmählich durch diplomatische annäherungen in wohlgefallen aufgelöst. da solltest du dich mit dieser epoche vlt mal näher auseinandersetzen, bevor du solche lockeren sprüche klopfst ;)

burdy 15 Kenner - 2775 - 10. April 2015 - 13:04 #

Niemand braucht z.B. Deutschland. Es könnte morgen weg sein und es würde hauptsächlich zu vielen glückliche Menschen führen. Und was sagt uns das? Nichts.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 10. April 2015 - 13:44 #

Immerhin du hast es verstanden ;)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 14. Juni 2015 - 14:59 #

Oh Gott, wie naiv.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 10. April 2015 - 11:22 #

Nur sind Deutsche/Europäische Interessen ungleich US-amerikanischen Interessen. Und nichts anderes stellt das Factbook dar. Wobei es an sich doch eh nur um Statistik darin geht oder? Wirkliche Lageeinschätzungen sind dort auch vorhanden?

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 14. Juni 2015 - 14:58 #

Na dann biste vollkommen verlassen.. :)

matthias 13 Koop-Gamer - 1369 - 9. April 2015 - 15:43 #

das janukowytsch aufgrund drucks aus moskau nicht unterschrieben hat ist ein mythos. es wird geschrieben was ins bild passt, alles andere kann und darf nicht sein. der mann war immer pro russisch und wurde auch deshalb von der mehrheit des volkes gewählt.
nicht umsonst wurde die ukraine in den letzten jahren durch den kakao gezogen ( noch erinnerungen an die em? an tymoschenko? ). selbe spiel in rußland, auch die sind seit jahren die buhmänner, ganz ohne annektierungen. vielleicht liegts daran, das putin den dollar als weltwährung mit dem euro ersetzen wollte, vielleicht hat er immer weniger bei staatsbesuchen gelacht, als man ihm sagte wer aktuell grad der nato beitritt. vielleicht fördert er auch nur zuviel öl, so dass wir uns noch gegen fraking oder öl aus den usa ( condollizza rice schlug das ernsthaft vor... ) aussprechen.
was auch immer die gründe sein mögen, wir hier "unten" werden sie sowieso nie erfahren aber eins dürfte doch mal klar sein, alles was da passiert sind geopolitische machtspiele, wo wir die zusammenhänge garnicht verstehen können. dennoch, gut oder böse gibs nicht, nur gewinner und verlierer.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 9. April 2015 - 15:44 #

Sprich nur für dich selbst bitte ;)

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 19:56 #

Doch, wir können zumindest vieles verstehen wenn wir wollen, doch es gibt gut und böse - nur eben nicht zwingend und vor allem nicht klar geteilt. Und es kann durchaus nur Gewinner oder nur Verlierer geben.

:P

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 12:31 #

Sanktionen gelten für ganz Russland, aber diese Sperrungen haben ja nicht direkt mit den 'normalen' Sanktionen zu tun, sondern mit der Isolation eines Gebietes dessen Status völkerrechtlich umstritten ist.

Und mit umstritten meine ich dass ein Land es als sein sieht, ein großer Rest komplett anders, und noch ein Teil hält sich da einfach raus.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 12:53 #

Deswegen sprach ich auch von "diese" Sanktionen und nicht von "die" Sanktionen. Ist das nicht eine doppelte Bestrafung für die Krim-Bewohner? Erst wurden sie annektiert und jetzt dürfen sie keine Geschäfte mehr mit dem Westen machen?

matthias 13 Koop-Gamer - 1369 - 9. April 2015 - 13:03 #

es gab wahlen und es gab die ganze zeit ein parlament auf der krim, welches von anfang bis ende durchweg regierte ( und nicht wie in kiew verfassungswidrig weggeputscht wurde ). man bestraft hier keine opfer, man bestraft die krimbewohner für ihre entscheidung.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 13:04 #

Ja, ist es. Das Problem ist, dass in der Realität eben nicht immer eine gute Lösung zur Verfügung steht. Akzeptieren der Annektierung und dadurch Präzedenzfälle schaffen oder zumindest ähnliche Aktionen eventuell befeuern (z.B. Taiwan). Es geht ja zuersteinmal nicht darum Russland zum 'aufgeben' zu bewegen, das passiert eh nicht so einfach und direkt, sondern eher um die Aussenwirkung.
Sanktionen betreffen sowieso hauptsächlich die normale Bevölkerung und nicht die reichen Eliten. Die Idee dahinter ist, Unruhe zu erzeugen, so dass die eigene Bevölkerung beginnt Druck auf die Regierung auszuüben, beziehungsweise dass die Regierung zu bestimmten Aktionen gezwungen wird um ebendiesen Druck zu vermeiden.
Korrektur: ein Teil der Sanktionen trifft natürlich die Eliten, eingefrorene Vermögen etc, der Zweck bleibt der gleiche.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 104488 - 10. April 2015 - 12:35 #

Umstritten ist gut. Auch die Angliederung der Krim damals 1954 an die Ukraine war ja komplett völkerrechtswidrig, da es ja vorher russisch war. Letztlich war die Krim in seiner 1000jährigen Geschichte schon jahrhundertelang osmanisch, dann russisch, dann tatarisch, dann wieder russisch und gerade mal gut 60 Jahre ukrainisch. Also wer hat denn da Rechte. So könnte man ja auch sagen, die DDR könnte heute ja noch Ansprüche auf diverse Bundesländer stellen wegen gut 40 Jahren "Herrschaft".

Tr1nity 28 Endgamer - 101240 - 9. April 2015 - 12:51 #

Weil Steam, Battle.net & Co. Dienstleistungen sind. Und diese sind nach den Sanktionen nach ebenfalls einzustellen. Ist auch konsequent so.

Green Yoshi 21 Motivator - 25367 - 9. April 2015 - 13:19 #

Und diese Dienstleistung lässt sich nur einstellen, indem man die Accounts sperrt? Kann man nicht einfach nur die Dienstleistung sperren für User mit entsprechender IP? Was wenn derjenige bloß für drei Monate auf der Krim gelebt hat oder demnächst nach Russland umzieht? Ist der Account dann trotzdem weg?

DomKing 18 Doppel-Voter - 9954 - 9. April 2015 - 13:21 #

"und hofft auf eine Möglichkeit der baldigen Reaktivierung der Konten."

Die Accounts sind nicht für immer weg.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12995 - 9. April 2015 - 13:23 #

Bitte immer dran denken. Wir reden hier von Videospielen. Sanktionen sind ernst zu nehmen, vor allem wenn es um einen Konflikt der zwei mächtigsten Länder der Welt geht.

Tr1nity 28 Endgamer - 101240 - 9. April 2015 - 14:05 #

IP sperren bringt da nicht viel, außer sie ist statisch. Die sind normalerweise dynamisch, ergo ändern sich ständig. Außerdem wird der Account nicht gelöscht, daß er "weg" ist, sondern zunächst nur deaktiviert. Steht ja auch in der News drin, daß Blizzard hofft, die Accounts bald wieder aktivieren zu können. News richtig lesen bitte.

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4273 - 9. April 2015 - 12:40 #

Heilige Impscheiße, das war knapp! Da stand der Russe schon kurz vor Ironforge und keiner hat es gemerkt. :O

Vidar 18 Doppel-Voter - 12920 - 9. April 2015 - 12:42 #

Ui Gamingnews und Politik im einen, das wird interessant werden.
Glaube ich muss viel Popcorn machen!

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12995 - 9. April 2015 - 12:43 #

Finde ich wirklich gut. Natürlich doof für die Spieler. Wäre es nicht mit VPN noch möglich?

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 13:06 #

Wahrscheinlich schon, wenn ich das aber richtig verstehe, sind die Accounts gesperrt. das heist man müsste mit VPN einen neuen Fake Account anlegen, und die Spiele neukaufen

Khronoz 14 Komm-Experte - 1951 - 9. April 2015 - 12:51 #

Na wenn der Russe dann übern Rhein ist können die Amis auch das Geschäft mit den immer so zögerlichen Deutschen abschreiben.

Chinageschäft bleibt aber auch bei einer russischen Annexion bestehen. Dort spielen schon heute die Menschenrechte für humanistische und demokratische Kapitalisten, denen jeglicher Imperalismus fremd ist, keine Rolle. - smile

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8341 - 9. April 2015 - 13:00 #

Da macht Spielen in Zeiten von DRM, Always-On und "ausführen von Dienstleistungen" erst so richtig Spass.

Nicht nur das einen die Internet-Provider, Publisher, das schlechte Wetter, die eingegrenzte Bandweite oder Coder in die Suppen spucken können, jetzt hat mans auch noch mit ganzen Staaten zu tun.

Muuhaha.

Mein Beileid für die Zocker, die nix dafür können.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12995 - 9. April 2015 - 13:01 #

Da gerade die Spiele von Blizzard auf Online setzen (Multiplayer) ist es jetzt nicht gerade das beste Beispiel, dein Argument anzuführen. Klar Always On ist doof, aber das bist du bei WoW ja so oder so ;)

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8341 - 9. April 2015 - 13:13 #

Wie stehts eigentlich mit Steam? Mussten die auch schon was dicht machen?

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12995 - 9. April 2015 - 13:15 #

Nicht das ich wüsste, aber natürlich gehen politische Entscheidungen und Sanktionen vor.

Red Dox 16 Übertalent - 4354 - 9. April 2015 - 13:38 #

Also ganz oben im Artikel fällt zumindest der Name Valve. Ob das jetzt bedeutet das via Steam nichts mehr gekauft werden darf, ob es nur die Ausfuhr von Steam machines oder doch die Abschaltung des kompletten Steamkontos betrifft, kann ich allerdings auch nicht heraus lesen.

jeef 12 Trollwächter - 890 - 10. April 2015 - 16:42 #

Gabe Newell steht über dem Präsident und jeglichen anderen Mächten.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3353 - 9. April 2015 - 19:10 #

D3? Betrifft ja nicht nur Allways On, installieren bzw. online aktivieren dürfte auch nicht mehr funktionieren.

Novachen 19 Megatalent - 13154 - 9. April 2015 - 13:56 #

Leider erwischen solche Beschlüsse immer die falschen Leute. Nämlich die Bevölkerung...

Putin lacht sich da doch nur ins Fäustchen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101240 - 9. April 2015 - 14:08 #

So ist es in der Regel immer, wenn's um sowas geht. Der kleine Mann am Ende der politischen Nahrungskette ist immer der Arsch.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2328 - 10. April 2015 - 8:22 #

Quatsch! Putin wird nun da er seine WOW und Starcraft sucht nicht mehr Frönen kann Suzid begehen!

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11998 - 10. April 2015 - 10:09 #

putin lebt aber nicht auf der krim und in russland kannste ja problemlos deinen blizzard-account (und paypal und steam) verwenden.

Denis Michel Freier Redakteur - 159671 - 10. April 2015 - 16:53 #

Putin und Chuck Norris haben schon das nächste WoW AddOn durchgespielt.

g3rr0r 14 Komm-Experte - 2109 - 9. April 2015 - 14:33 #

traurig, traurig ...

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 9. April 2015 - 14:40 #

Wieviele Accounts sinds denn? 2?

Freylis 20 Gold-Gamer - 22052 - 9. April 2015 - 14:46 #

Das bedeutet lediglich: Noch weniger Kommunikation mit der westlichen Welt fuer die Leute dort - und die Regierung kann vermehrt Meinungsmache und Propaganda betreiben. Ich bin ja gewoehnlich kein grosser Fan von MP, Gamenetworks und Socialnetworks, aber wenn es um gegenseitiges Verstaendnis und kosmopolitischen Dialog geht, geschieht da sicher auf rein psychologisch-sozialer Ebene mehr Gutes als in der gottverdammten Politik. Wie eine Bekannte einmal hoechst symboltraechtig anmerkte, als wir gemeinsam in Moskau Urlaub machten: "Hey, die haben hier ja auch Kegelbahnen!". Irgendwie spricht das Baende uber die menschliche Natur im allgemeinen.

Brezel 11 Forenversteher - 613 - 9. April 2015 - 15:14 #

Amazon, Google und Paypal sind auf der Krim auch gesperrt.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 66017 - 9. April 2015 - 15:19 #

Dass das eine Folge von Wirtschaftssanktionen ist hätte ich jetzt gar nicht bedacht. Überraschend.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15987 - 9. April 2015 - 16:09 #

was mich wundert, warum Steam und Co nicht auch in Russland gesperrt sind.

Krusk 15 Kenner - 2737 - 9. April 2015 - 19:58 #

Die Sanktionen sind bisher eher gezielte Nadelstiche denn breite Pinselstriche. Die lebensmitteltreibenden Zustände sind zum Beispiel eher Ergebnis der Gegensanktionen Russlands.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9294 - 9. April 2015 - 15:22 #

Es wird Zeit umzuziehen für einige junge Leute ^^

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 9. April 2015 - 16:03 #

"Mit dem Exportverbot soll verdeutlicht werden, 'dass die Vereinigten Staaten die Besetzung und versuchte Annektierung der Krim durch Russland nicht akzeptieren.'"

Das einzige was sie dadurch verdeutlichen ist, dass die Krim jetzt faktisch zu Russland gehört. Was ja irgendwie das Gegenteil ist von dem was sie sagen...

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7648 - 9. April 2015 - 21:00 #

Mich wundert, dass die Spieler der Krim nicht wenigstens auf den russischen Servern spielen können, immerhin gehört die Krim dazu - und das noch sehr lange, Tatsachen sind nunmal Tatsachen. Aber es gibt wohl Schlimmeres als eine Sperre, wobei Politik, denke ich, hier nicht hingehört. Persönlich habe ich aber kein Problem damit, dass sich der Russe die Krim heim ins Reich geholt hat. Der Sieger hat in der Geschichte immer Recht und da denke ich, dass der Restukraine eindeutig die Power fehlt, um Tatsachen zu verändern, selbst mit amerikanischen Söldnern ("militärischen Beratern") und amerikanischen Waffen.

Despair 16 Übertalent - 5068 - 10. April 2015 - 11:04 #

Dann wollen wir mal hoffen, dass Mutti Merkel es uns mit den Amis nicht verdirbt, sonst ist es Essig mit der Zockerei. Dann wanzen wir uns wieder an Russland ran und hoffen, dass die bald mit Steamski um die Ecke kommen... :rolleyes:

Ernsthaft: Ich bezweifle, dass Putin jetzt aus Angst vor dem marodierenden Gamer-Mob einknickt und die Krim gegen Azeroth eintauscht. Es mag sinnvolle Sanktionen geben, aber diese hier..?

volcatius (unregistriert) 10. April 2015 - 19:03 #

Es ist lediglich eine unbedeutende Folge der notwendigen, wenn auch kaum ausreichenden Sanktionen, um der russischen Aggression Einhalt zu gebieten.

Bezul 11 Forenversteher - 728 - 10. April 2015 - 19:27 #

Russische Aggression, ich schmeiß mich weg. Der Westen zettelt aus wirtschaftlichen Gründen eine, sogenannte, Revolution an aber Russland ist der Aggressor.Köstlich.......wenns nicht so dämlich wäre *facepalm*

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11345 - 10. April 2015 - 19:42 #

Sicher ist der Westen nicht ganz unschuldig, aber was die Russen abziehen geht ebenso wenig.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 10. April 2015 - 23:01 #

Was ziehen sie denn ab? Stiften sie "demokratische" Regierungsumstürze in Kanada? Sägen sie am amerikanischen Flottenstützpunkt auf Hawaii? Muss mir alles irgendwie entgangen sein.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11345 - 11. April 2015 - 23:08 #

Tja denke ich mir weniger RT lesen, natürlich auch nicht die BILD die ist nicht besser.^^

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 12. April 2015 - 9:16 #

Na das ist ja eine aufschlussreiche wie fundierte Antwort.

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 11345 - 12. April 2015 - 18:18 #

Leute die Russland und Demokratie miteinander verbinden haben keine bessere Antwort verdient. ;)

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 13. April 2015 - 7:54 #

Leute, die auf eine direkte Frage keine direkte Antwort geben können, sollten in die Politik gehen.

Lorin 16 Übertalent - P - 4175 - 11. April 2015 - 4:16 #

Schon verrückt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit