Nintendo: Mobile-Games sollen größtenteils intern entstehen

Bild von Denis Michel
Denis Michel 163230 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

19. März 2015 - 15:13 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Am vergangenen Dienstag kündigte das japanische Traditionsunternehmen Nintendo an, in Zusammenarbeit mit dem Mobile-Games-Hersteller DeNA eigene Marken auf die mobilen Plattformen zu bringen (wir berichteten). Wie der Nintendo-Präsident Satoru Iwata kürzlich in einem Gespräch mit dem amerikanischen Nachrichtenmagazin Time verriet, sollen die Spiele größtenteils intern entwickelt werden, statt einfach Lizenzen an andere Studios zu vergeben. DeNA soll dabei aber in die Entwicklungsarbeiten mit eingebunden werden.
Die Entwicklung von Smart-Device-Spielen wird hauptsächlich bei Nintendo stattfinden, aber es ist wichtig, dass wir auch eine gemeinsame Entwicklungsstruktur mit DeNA aufbauen. Durch die Erfahrungen im Spielekonsolen-Geschäft ist Nintendo sehr gut darin, traditionelle Spieleprodukte herzustellen. Für die Smart-Devices ist jedoch neben dem Produkt-Aspekt eines Spiels auch der Aspekt eines sich stetig weiterentwickelnden Services sehr wichtig, da dieses die Verbraucher dazu ermuntert täglich zu spielen und sei es auch nur für eine kurze Zeit.
Nintendos überraschende Mobile-Offensive hat an den Börsen von Tokio und New York für zahlreiche Kaufaufträge gesorgt. Schon kurz nach der Ankündigung stieg der Aktienkurs des Unternehmens in Japan laut der internationalen Nachrichtenagentur Reuters um satte 21,3 Prozent. Am gestrigen Abend war die Nachfrage für Nintendo-Aktien so stark, dass diese zwischenzeitlich nicht mehr gehandelt werden konnten. In New York wurde noch vor dem heutigen Handelsstart ein Aufschwung von 27,5 Prozent verzeichnet. Das erste Mobile-Spiel der Japaner soll noch im Laufe dieses Jahres erscheinen.
D43 15 Kenner - 3611 - 19. März 2015 - 15:26 #

Ich freue mich weniger drüber, kann mit "handyspielen" nichts anfangen... Hoffentlich machen sie sich nicht mit billigen FtP spielen mit ingamestore den Ruf kaputt...

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 70409 - 19. März 2015 - 19:31 #

http://www.gamersglobal.de/news/97367/nintendo-kundenzufriedenheit-wichtiger-als-schneller-gewinn

D43 15 Kenner - 3611 - 19. März 2015 - 19:35 #

Naja was man sagt uns was man tut sind manchmal zwei verschiedene Dinge und ich bleibe skeptisch lasse mich aber gerne etwas besserem belehren, falls es soweit kommt

Name (unregistriert) 19. März 2015 - 15:52 #

Dabei wird Nintendo allen Erwartungen nach in wenigen Wochen vermutlich erneut schlechte Umsatzzahlen bekanntgeben. Tja, Börse ist eben ein Psychospiel. ;)

Baumkuchen 15 Kenner - 3928 - 19. März 2015 - 16:47 #

"...dieses die Verbraucher dazu ermuntert täglich zu spielen und sei es auch nur für eine kurze Zeit".

Klingt in meinen Ohren nach Standard Mobilspiel.

In meinem Fall wäre das dann 3 Tage relativ langanhaltend spielen, anschließend 3 Wochen noch die täglichen Boni abgreifen, dann 3 Monate unangetastet auf dem Telefon liegen haben und dann wieder löschen. Verstehe den Reiz an Titeln wie Clash of Clans aber auch nicht. Mistwalkers Terra Battle ist da noch das höchste der Gefühle, was mir Spaß macht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
euphChrisL