Epic Games: "VR steht bessere Zukunft als 3D-TV bevor"

Bild von Denis Michel
Denis Michel 108543 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

12. März 2015 - 16:18
Virtual Reality scheint für immer mehr Hersteller ein großes Thema zu werden, und auch die diesjährige GDC in San Francisco stand bereits ganz im Zeichen des dreidimensionalen Spielerlebnisses. Tim Sweeney, Oberhaupt von Epic Games, ist davon überzeugt, dass der VR eine bessere Zukunft bevorsteht als dem 3D-TV, da die Nutzer hier tatsächlich in eine virtuelle Welt eintauchen können. 

Laut Sweeney sei 3D-Fernsehen ein Konzept, das nie wirklich funktionierte, da sich der Bildschirm beim Fernsehgerät an einem physischen Standort befinde und es für den Betrachter somit nur einen Punkt gebe, an dem die virtuelle Realität richtig dargestellt wird. Sobald man sich jedoch von diesem Punkt wegbewege oder den Kopf drehe, gehe diese Immersion verloren. Bei einem VR-Headset befinde sich der Betrachter hingegen immer in der richtigen Position, in der die Augen stets auf den Bildschirm gerichtet sind. Die einzigen Hindernisse für eine perfekte Umsetzung seien laut Sweeney die Latenzzeit der Hardware, die Bildschirmauflösung und die Qualität der Objekte, was sich jedoch im Laufe der Zeit verbessern werde.

Ich denke, dass wir in zehn Jahren an einem Punkt ankommen, an dem die Qualität der Hardware und der Feinschliff so hoch sein werden, dass man es nicht mehr von der Realität unterscheiden können wird.
Ob sich VR-Technik wirklich durchsetzt, wird die Zukunft zeigen. Neben zahlreichen Herstellern wie Oculus VR, Sony, Microsoft und Nvidia mischen nun auch HTC und Valve in dem Bereich mit. Im Rahmen der GDC 2015 stellten die beiden Unternehmen ihr VR-Headset Vive vor, das noch in diesem Jahr in einer begrenzten Stückzahl an Entwickler ausgeliefert wird (wir berichteten).
Catwiesel (unregistriert) 12. März 2015 - 16:26 #

Schön, dass die Brillen wenigstens angenehm zu tragen sind und man hinsichtlich dessen nichts zu befürchten hat.

Fischwaage 17 Shapeshifter - 6765 - 12. März 2015 - 16:29 #

Kanns sein das die Technologie künstlich zurückgehalten wird? Wir haben 2015 und immer noch keine Hologramme und Hoverboards! Woran liegt das?! Ist ja jetzt nicht so das man nach Jahren noch neue Materialien oder so entdeckt - du kannst ja nur das nehmen was es gibt...also machts doch Null Sinn das es noch keine Hologramme gibt?!

MichaelKah 12 Trollwächter - 837 - 12. März 2015 - 17:02 #

Auch, wenn ich den Zusammenhang deiner Aussage nicht verstehe:
Doch, wir haben Hologramme und Hoverboards (du meinst vermutlich holografische Projektion. Hologramme sind was anderes und die gibt es bereits seit den 40er-Jahren). Alles technisch kein Problem. Ist alles nur eine Frage der Kosten. Bringt niemandem etwas, wenn es sich nicht kostengünstig produzieren lässt. Eine solche Entwicklung dauert halt.

avalonash 12 Trollwächter - 1147 - 12. März 2015 - 16:59 #

Hää?
Verstehe deinen Einwand nicht mal.
Und doch: es werden immer noch neue Materialien gefunden. Künstliche wie natürliche. Gerade erst wurde in den winzigen Zähnen von irgendwelchen kleinen Meeresschnecken das härteste Material der Welt gefunden, das sogar noch wesentlich fester als Spinnenseide ist.
Bei Sachen wie Hologrammen und Hoverboards sind es einfach andere technische Herausforderungen.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 12. März 2015 - 17:18 #

Naja es stimmt schon irgendwie, daß es auch eine Frage der Produzierendne Industrie ist.
Man muss auch schauen, was braucht man.
Hoverboards braucht keiner (sorry). Ist ne witzige Idee, aber nichts wonach die Käufer wirklich lechzen würden (unbedingt haben wollten).

Was Hologramme angeht, das wird erst sinnvoll, sobald man die Luft selbst als Projektormedium verwendne kann, ohne ein extra Projektionsmedium, oder diese albernen Spiegeltricks. Es gibt da Ansätze in Japan, aber das sieht noch sehr billig aus und der Energieaufwand ist viel zu hoch.
Da werden mir starken Lasern gezielt Luftmolekühle angeregt zu leuchten, (in sehr schneller folge um die "Frameillusion" zu schaffen).
sieht bisher aus wie frei schwebende (zu weit auseiannder) stehende Pixel, man bekommt eine shcöne Punktmatirx damit hin, aber noch kein richtiges "Bild (Objekt)".
Leider ist das betreffende Demonstrationsvideo schon von 2011, und seitdem kam da wohl nichts mehr (auf YouTube).

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13888 - 12. März 2015 - 17:21 #

Was braucht man? Man muss den Leuten nur vermitteln, dass sie es brauchen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33861 - 13. März 2015 - 14:27 #

Man braucht auch keine Skateboards, Rollschuhe, Klickboards, Segways... trotzdem gibt es den ganzen Kram. Also das ist kein Argument.

Von so völlig nutzlosem Kram wie Computerspielen ganz zu schweigen. ;-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20967 - 12. März 2015 - 16:45 #

Wenn das Ziel des Experiments die komplette Immersion ins Geschehen ist, dann gibt es keine andere Alternative als vollstaendige VR bei Spielen, Filmen und Fersehen. Herkoemmliches Dual-Lens-3D sieht ohnehin nur im Kino gut aus - und auch nur dann, wenn die Leinwand gross genug ist, sodass nicht staendig durch die Bildraender die Illusion zerstoert wird. Aber selbst das verblasst, wenn man es mit einer individuell berechneten VR-Umgebung vergleicht, wo es einem erlaubt ist, den Blickwinkel und die Position selbst zu beeinflussen wie im richtigen Leben.

MichaelKah 12 Trollwächter - 837 - 12. März 2015 - 17:00 #

Hm, ich halte freies 3D für Filme fragwürdig. Film lebt von der Erzählkunst und Darstellung von Szenen. Eine offene 3D-Szenerie führt zwangsläufig dazu, dass der Zuschauer im richtigen Moment woanders hinschaut und nicht mitbekommt, was einem der Regisseur gerade zeigen will. So gesehen, schränkt 3D ein, weil nur noch bestimmte Erzählstrukturen möglich sind. Ein Transformers könnte damit funktionieren (aber auch hier müsste man auf die letzten Reste der kaum vorhandenen Story verzichten), ein komplexes Dialog-Drama würde nicht funktionieren.
Mein Fazit: Wird kommen, aber eben auch nur als Nischenprodukt für einige wenige Anwendungsgebiete.

Qualimiox 13 Koop-Gamer - P - 1556 - 12. März 2015 - 23:33 #

Kann ich so nicht bestätigen. Ich besitze bis jetzt nur ein 3€ Google Cardboard und eine der besten Erfahrungen damit waren die 360°-Filme von VRSE
" Evolution of Verse" "Clouds over Sidra" und "Millions March NYC" einfach mal ausprobieren!

Gerade komplexe Dialogdramen gehen eben sehr gut, da die "Action" da ja eben auf den Schauspielern liegt und es ist ja immer noch möglich einfach die zu verfolgen, nur wird es eben noch zusätzlich möglich den Raum herum nebenbei zu erkunden.

Oculus arbeitet nicht umsonst immer enger mit der Filmindustrie zusammen, in dem Medium gibt es das Input-Problem eben nicht, sie haben ja mit Story Studio sogar ein eigenes Filmstudio eröffnet.

Das wahre Problem ist eher technicher Natur, denn 360° UND 3D ist bislang nur für Animationsfilme problemfrei möglich, bei gefilmtem Material kriegt man ziemlich viele Stitching-Probleme.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 12. März 2015 - 17:13 #

Ich denke auch das VR ne besser ezukunft haben WÜRDE, als 3D.
Natürlich nu, mit dem entsprechenden finanziellen RÜckhalt und der nötigen (sorry) Lobbyarbeit.
3D hat das Problem, das es ohne großen Aufwand nicht funktioniert.
Die 3D Fernseher sind totaler Mumpitz, weil die bildfläche viel zu klein ist.
Und naja im Kino... isses jetzt auch nicht so der Burner. So wie man es sich vorstellt sieht es jedenfalls nicht aus (das 3D zeugs)
VR hingegen, sieht so aus wie es aussieht, ohne "marketingtricks".
Hier fehlt allerdings noch ein confortables System, die brillen sind nett, aber sind wir mal ehrlich... sie sind klobig und hässlich.
Da muss noch gewaltig was an Verkleinerung betrieben werden, daß das wirklich ein Renner würde.
Achja und es muss ohne Kabel funktionieren.
Ist also auch für VR noch ein weiter weg.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13888 - 12. März 2015 - 17:15 #

Kein Holodeck, keine Zukunft!

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 12. März 2015 - 17:20 #

Es wird niemals ein Star Trek Holodeck geben.
Das Holodeck ist eine der total absolut unmöglichen ST Fiktionen.
(Es kann niemals "feste" Hologramme geben, weil Licht eben keine Masse hat die man eindämmen könnte).
Das maximale was machbar wäre, wäre diese Infraschall illusion von Materie, was omentan in der Mache ist. Aber damit wird man auch nie sowas wie diese holodecks machen können.

Bevor es so ein Holodeck gibt, gibt es Teleporter und Warpantriebe, 100%

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13888 - 12. März 2015 - 17:33 #

Nimm das Zweifler ;)

Forscher der Universität in Tokio haben auf der Siggraph 2009 in New Orleans eine Holoprojektion vorgestellt, die bei Berührung Druck ausübt. Projektionen fühlen sich dadurch wie feste Objekte an. Regentropfen auf der Hand sind gut sichtbar und erfühlbar.

Die Zukunft ist gesichert ;)

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 12. März 2015 - 17:42 #

Sagte ja, das ist diese Infraschall Technik. Aber damit wirst du niemals Hologramme haben können, die Sachen rumtragen (alla MHN Programm), Oder Welten wie eben in Star Trek Holodecks.

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3936 - 12. März 2015 - 20:49 #

Es wird niemals mehr als 3 Computer auf der Erde geben. ;-)

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 12. März 2015 - 21:37 #

Es gibt einen Unterschied zwischen einer Falscheinschätzung einer simplen Entwicklung, und unmöglichen physikalischen Realitäten.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9991 - 12. März 2015 - 22:05 #

auch das wissen über naturwissenschaften kann sich im laufe der zeit grundlegend ändern.

Gisli 14 Komm-Experte - 2082 - 13. März 2015 - 2:33 #

Das sah Thomas Watson nicht ganz so: "I think there is a world market for maybe five computers."

Novachen 18 Doppel-Voter - 12755 - 12. März 2015 - 22:51 #

Sehe ich auch so ;).

Dabei würde mir so eine kleine 360° verschlossene Kammer schon reichen... quasi das Omni mit Rundumsicht. Ohne VR Brille und lieber mit richtigen Monitoren ^^.

An die VR die man uns mit den Brillen weißmachen möchte glaube ich persönlich nicht... sehe ich ehrlich gesagt noch als zu große Barriere.

andreas1806 16 Übertalent - 4647 - 12. März 2015 - 17:52 #

Wenn man so ne Brille hat, dann braucht man auch keinen 3d TV mehr... prinzipiell kann man mit so einer Brille oder aber auch mit der Microsoft Variante einfach einen 90 Zoll TV simulieren oder nicht... Also ich find das super interessant.

Lorin 15 Kenner - P - 3641 - 12. März 2015 - 19:04 #

Ich freue mich primär auf Rennspiele und Weltraumsims mit VR-Hardware. Das verspricht ein großer Spaß zu werden.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. März 2015 - 0:26 #

Richtig spannend wird es, wenn die Signale kabellos direkt ins Gehirn übertragen werden können um somit eine 100 Prozent akkurate falsche (eingebildete) Realität zu simulieren.

Solange man irgendwelche Räume, Brillen, Handschuhe etc. braucht bleibt das alles nur Nerdkrams, der sich auch nicht in der massenhaften Form wie TV oder gar der PC verbreiten wird.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13888 - 13. März 2015 - 8:25 #

BTL Chips!!

Der Marian 19 Megatalent - P - 17293 - 13. März 2015 - 7:12 #

Ist für mich als sowieso-schon-Brillenträger alles ein bisschen meh.

FastAllesZocker33 11 Forenversteher - 766 - 13. März 2015 - 12:49 #

In dem Punkt mit 3D-TV hat er Recht: das ist ein Rohrkrepierer. Ich kenne keinen, der das privat echt nutzt, obwohl der Fernseher 3D hat und sogar Brillen dabei waren. Und kurz nach dem Kauf mal ausprobieren heisst für mich nicht "nutzen". Auch im Kino ärgern sich meine Bekannten eher über den Aufpreis und würden lieber die 2D Variante sehen, ohne nervige extra Brille.

Der Effekt ist oft mittelmäßig bis schlecht und bringt bei schätzungsweise 90% der Filme fast keinen Mehrwert. Der Film macht dadurch nicht "mehr Spass"!

Ausserdem sind die 3D Blu-rays dermassen teuer, dass ich immer nur schmunzelnd daran im laden vorbeilaufe und denke: mit mir nicht, sollen doch andere diesen überteuerten Mist kaufen.

jogie82 12 Trollwächter - 859 - 13. März 2015 - 18:07 #

Ich bin ja mal gespannt, ob es dann auch in absehbarer Zeit Eingabegeräte geben wird, die mich mit der virtuellen Welt interagieren lassen, ohne die Illusion zu zerstören. Wenn ich beispielsweise in einem Spiel eine Schublade öffne, sollte es per Geste gehen und nicht per Knopfdruck.

Aber mir solls egal sein, ich werde die VR-Technik auslassen und warte auf das Holodeck :-).

Sklor 11 Forenversteher - 627 - 13. März 2015 - 18:28 #

Ach was, wird es wie jedem anderen "Gadget" auch ergehen.
Sei es nun 3D, Kinect, Move, die Wii Steuerung usw. am Ende ist der Großteil sowieso wieder bei den herkömmlichen Seh- und Spielgewohnheiten gelandet bzw. geblieben ... wird wohl vielleicht für 2-3 Jahre ein großes Trara darum geben, und dann wars das auch schon wieder.

Und die VR Technologie ist nun wirklich nichts neues... Mitte der 90er gabs hier das ein oder andere VR Cafe, was durchaus spaßig war. Die waren dann aber auch genauso schnell wieder weg. Jetzt ist ja eigentlich nur die Auflösung ne bessere.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit