Kurios: Netflix auf einem NES

Bild von Admiral Anger
Admiral Anger 49335 EXP - 24 Trolljäger,R10,S3,C10,A10,J10
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Poster: Sammelte 5000 EXP durch ForumspostsDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Silber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

11. März 2015 - 17:03 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Einem Team von Netflix-Mitarbeitern ist es auf dem hauseigenen Netflix Hack Day-Wettbewerb gelungen, den Streaming-Dienst auf einem über 30 Jahre alten Nintendo Entertainment System zu nutzen. Die Entwickler Guy Cinno, Alex Wolf und Carenina Motion verwenden dazu laut eigenen Angaben ein unmodifiziertes NES, sodass bei der Wiedergabe Abstriche gemacht werden müssen.

Da die Konsole bei der Farbwiedergabe limitiert ist, werden die Videos entsprechend heruntergerechnet. Dafür könnt ihr jedoch sanft durch das Menü scrollen. Zudem scheint das ganze Angebot von Netflix vorhanden zu sein. Das nachfolgende Video zeigt euch das DarNES getaufte Programm in Aktion.

Video:

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24376 - 11. März 2015 - 17:09 #

Factor 5 hat übrigens vor einigen Jahren Netflix für die PS2 portiert, da die Konsole in Brasilien recht verbreitet ist.

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 11. März 2015 - 17:33 #

Zumindest was von F5 noch übrig gelieben ist. Die mit ihren dummen Fisch spiel da. I WANNA SOME X-WING SHIT.

dfefrsdf (unregistriert) 11. März 2015 - 17:37 #

das sind keine 256 farben (da würde man sogar noch was erkennen). das sind nur 4 farben (2bit) ;)

v3to (unregistriert) 11. März 2015 - 17:55 #

wenn ich mich recht erinnere, waren das insgesamt etwas mehr als 50 farben, über die das nes verfügt und das aufgeteilt in wenige paletten a 4 farben, die gemeinsam auf dem screen dargestellt werden können. realistisch sind da eh nur 4 farben für ein video, sonst gibt es riesen-fragmente.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49335 - 11. März 2015 - 17:49 #

Ja, du hast Recht. Sind nur vier, habs korrigiert.

Roboterpunk 16 Übertalent - 4425 - 11. März 2015 - 17:42 #

Ich wusste gar nicht, dass das NES Videos abspielen konnte. Und wie werden die Daten auf die Konsole gestreamt? Über eine klassische Cartridge ja wohl kaum. Auf einer unmodifizierten Konsole kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen. Verfrühter Aprilscherz?

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 11. März 2015 - 17:58 #

naja man kann auch aufn drucker doom spielen. Denke das kein fake.
Finds von den farben her sehr cool :3

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5466 - 11. März 2015 - 20:50 #

Und wie geht das NES online? :-)

Und bei der kleinsten Bitrate von Netflix (0,5 Mbit/s) belegt ein Frame 2,13 KByte. Das NES hat aber nur einen Hauptspeicher von 2 KByte, in den Netflix selbst auch noch reinpassen muss. :-)

Natürlich ist das nur ein Gag und nicht real.

v3to (unregistriert) 11. März 2015 - 21:09 #

in wikipedia steht was, dass bei manchen modulen das ram erweitert wurde, wie bei smb3. ich bin kein coder, aber angesichts der diversen videostream-experimente die auf 8bit-systemen in letzter zeit rausgekommen sind (u.a. auch nes), scheint mir das jetzt nicht so unrealistisch.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5466 - 12. März 2015 - 0:02 #

Und wie geht es online? :-)

RomWein 14 Komm-Experte - 2182 - 12. März 2015 - 0:45 #

Das NES hat an der Unterseite einen Expansion Port für Hardware-Addons... evtl. wurde da etwas selbstgebautes rangemacht? ;) Zumindest in Japan gab's Ende der 80er ja auch schon ein Famicom Modem. Wobei sowas höchstwahrscheinlich nicht für Netflix reichen würde. :P

v3to (unregistriert) 12. März 2015 - 1:47 #

was zugegeben schon etwas fishy wirkt, ist dieses 'unmodifiziert'... bzw was ich leuten, die bei einem unternehmen wie netflix arbeiten, in jedem fall zutraue, einen netz-adapter für den expansions-port zu basteln, welche direkt in einem rutsch das video auf chars runterkonvertieren. oder gleich irgendeine verbindung über eine andere zwischenstation. ein freund von mir hatte vor ein paar jahren mal einen video-player für c64 geschrieben, da wurde direkt vom pc das video-material via lan gestreamed.
die macher von diesem hack halten sich ja bedeckt, in welcher form die daten ankommen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5466 - 12. März 2015 - 12:56 #

Oder es ist halt einfach nur ein Gag und nicht real. :-)

Im Video sieht man ja auch, dass unter der Konsole (wo der Expansion-Port ist) oder am Modul nichts weiter ist.

v3to (unregistriert) 12. März 2015 - 13:06 #

sicher. wobei jenseits des ersten aprils vermute ich da eher so eine schmalspur-geschichte mit anbindung an einen pc oder etwas in richtung emulator-mod mit konsole als deko...

Grumpy 16 Übertalent - 5153 - 11. März 2015 - 21:29 #

ist definitiv möglich

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5466 - 12. März 2015 - 0:01 #

Es ist möglich den im Video gezeigten Fake auf einem NES laufen zu lassen. Das wird schon real sein.

Aber Netflix wirklich auf dem NES laufen zu lassen, ist alleine von der Hardware her unmöglich. 1,8 MHz und 2 KB RAM. Da passt ja nicht mal ein TCP/IP-Stack rein. :-) Mal ganz davon abgesehen, dass das NES ja keinerlei Netzwerkhardware hat.

Toxe 21 Motivator - P - 28359 - 12. März 2015 - 16:10 #

Ja das NES hat sich unter Garantie nicht selbst um den Netzwerk-Traffic gekümmert und auch garantiert nicht den Video-Stream dekodiert. Diese Bilddaten werden irgendwie von außen reingereicht werden. Trotzdem ist es ein netter Gag.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17976 - 11. März 2015 - 18:09 #

Wahrscheinlich ein entsprechend modifiziertes Cartridge. Muss ja nur den Speicher befüttern.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49335 - 11. März 2015 - 18:12 #

So wird es im Video auch erklärt. Kann mir aber nicht vorstellen, was das genau für ein Modul sein soll. Zumindest müsste es ja irgendwie aufs Internet zugreifen können.

Punisher 19 Megatalent - P - 15483 - 11. März 2015 - 19:03 #

Das "einfachste" was ich mir vorstellen kann - Raspberry mit USB-WLAN-Stick ins Cartridge. Stromversorgung übernimmt das NES, das Linux auf dem Rasp emuliert die software und befüllt den Speicher.

Roboterpunk 16 Übertalent - 4425 - 11. März 2015 - 18:14 #

So habe ich mir das auch vorgestellt. Aber dazu müsste die Konsole damit klarkommen, dass sich der Inhalt des ROM dauernd ändert, aber vielleicht ist das kein Problem. Jedenfalls geht das über die Fähigkeiten des NES hinaus, die ich ihm unterstellt hätte.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6011 - 11. März 2015 - 22:02 #

TASbot?
https://www.youtube.com/watch?v=P28kp66XMw4

Ist zwar ein SNES, aber könnte mir vorstellen, dass das bei einem NES mit FourScore auch gehen würde. Ein selbstgebautes Modul mit Anschluss wäre natürlich zu einfach...

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)