AVM: Streamingfunktionen für WLAN-Stick

PC andere
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29857 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Reportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreicht

1. September 2009 - 22:01 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Nicht nur, weil viele Internetanbieter die Fritzbox des Herstellers AVM mit ihren Angeboten bundeln, stehen diese in vielen Wohnzimmern. Die Nutzer sind oft auch begeistert von der einfachen Bedienung und den vielen Funktionen der Boxen. Selbst kleine Mängel wie nicht abnehmbare Antennen und eher mäßige Leitungsausnutzung verschmerzt man gerne. Immerhin bessert AVM regelmässig die Firmware der Fritzboxen nach, um bestehende Funktionen zu verbessern oder gar komplett neue zu integrieren.

Auch die an sich nicht sonderlich preiswerten WLAN-USB-Adapter der Fritz-Reihe erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Unter anderem, weil ein kleiner integrierter Speicher die Installationsdateien bereit hält und für eine Treiber- und Softwareinstallation auch ohne CD sorgt. Ebenso lassen sich auf den internen Speicher des Sticks die Verschlüsselungsdaten der Fritzbox übertragen, so dass man nicht mehr gezwungen ist, ellenlange WLAN-Passwörter von Hand zu übertragen.

Eben diesen Speicher nutzt AVM jetzt nach einem Firmwareupdate für die Fritzbox 7270 für eine interessante neue Funktion des WLAN-Sticks. Zur Einrichtung wird eine kleine kostenlose Software auf den Stick übertragen, die anschließend dafür sorgt, dass der USB-Stift von medialen Endgeräten als USB-Speicherstick erkannt wird. Allerdings hält der Stick keine Daten bereit sondern streamt diese von an der Fritzbox 7270 angeschlossenen Speichermedien. Das können Ordner im Netzwerk oder per USB angebundene Datenträger sein. So lassen sich ohne Zusatzgeräte Bilder, Videos oder Musik auf Abspielgeräte wie HiFi-Anlagen, TV-Geräte, digitale Bilderrahmen oder Festplattenrecorder übertragen. Hauptsache ist nur, diese Endgeräte haben einen USB-Host-Port um von einem Speicherstick Daten abzuspielen.

Anwendungsbeispiel: Ein DVD-Player mit USB-Port um Filme davon abspielen zu können ist im Wohnzimmer mit dem Fernseher verbunden. Anstatt jetzt Filme auf einen Speicherstick zu kopieren oder zu brennen, lässt sich einfach der Fritz-Stick anschliessen um die Daten vom PC oder der Netzwerkfestplatte zu streamen. Bequem ohne Konfiguration des DVD-Players und per WLAN.
 

Eine sehr pfiffige Lösung, die teuere propriätere Herstellerlösungen elegant umgeht! Noch ist die Firmware experimentell und wird getestet. Wer interesse an diesen Funktionen hat, kann sie sich aber schon im Fritz-Labor herunterladen. Der Link findet sich natürlich in den Quellenangaben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29857 - 2. September 2009 - 0:48 #

Meiner Meinung nach übrigens eine saugeile Idee. Kreativ, ungewöhnlich, kostenlos und praktisch.

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 2. September 2009 - 11:49 #

Bin begeisterter Nutzer der AVM Produkte (Fritz!BOX und W-LAN Stick). Viele lassen sich von den höheren Preisen der Geräte abschrecken, aber die ständigen Aktualisierungen von Software und Firmware sowie der fähige Service rechtfertigen das voll und ganz! Und auch wenn ich tolle Neuerungen eigentlich schon von AVM gewohnt bin habe ich solch eine Idee für den W-LAN Stick nicht erwartet - geniales Teil.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29857 - 2. September 2009 - 12:06 #

Ich werde spätestens wenn die Fritzboxen mal wieder lieferbar sind (*sic* das NERVT, die Großhändler halten die Dinger oft zurück und spielen "Wirtschaftskrise") diese Funktionen in meine Verkaufsgespräche einfließen lassen und mal beobachten, wie die Leute das aufnehmen. Wahrscheinlich begeistert, denn die wenigsten lesen Gamersglobal und bekommen mit, dass es solche Möglichkeiten überhaupt gibt :) .

icezolation 19 Megatalent - 19180 - 2. September 2009 - 12:27 #

Die Tage trudelt die "neue" Fritz!BOX bei mir ein (das Flaggschiff mit 3 Antennen). Da werde ich die Features mal durchkauen. Ich finde aber auch, dass allein das Webinterface der Boxen einladend genug ist, dass man sich einfach mal durchklickt und informiert, was die Box kann und wofür diese und jene Funktion ist.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)