Sonntagsfrage: Mehr Indie-Tests auf GamersGlobal.de?
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 340350 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

1. März 2015 - 15:05 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

News-Update (Ergebnis):

Eine Mehrheit von 42 Prozent der Umfrageteilnehmer ist der Meinung, dass wir Indie-Titel bereits genau im richtigen Maße berücksichtigen. 27 Prozent finden, dass es ab und an auch mal etwas mehr Indie sein könnte, müssen aber keine massiv erweiterte Indie-Berichterstattung haben. Weitere 13 Prozent wollen hingegen, dass wir unseren Schwerpunkt allgemein stärker auf Indie-Spiele verschieben, da sie von "Mainstream-Spielen" schon lange nichts mehr erwarten. Mit 19 Prozent etwas größer ist die Gruppe derer, die keine Ausweitung der Indie-Berichterstattung wünschen, wobei etwas mehr als die Hälfte davon dies mit einer zu geringen Quote an Hochkarätern in diesem Segment begründet, während der übrige Teil mit dem Thema Indie gar nichts anfangen kann.

Ach, ist schon okay so, wie ihr es seit einer Weile macht.                                                                                                                                                                                                         42%
 
Ja, etwas mehr – ab und an wird sich das schon lohnen.                                                                                                                                                                                                         27%
 
Ja, deutlich mehr. Mainstream sucks!                                                                                                                                                                                                         13%
 
Nein, lieber wieder weniger, die Trefferquote ist zu gering.                                                                                                                                                                                                         11%
 
Nein, ich kann auf Indie komplett verzichten.                                                                                                                                                                                                         8%
 

Ursprüngliche News:

Gerade läuft unser Indie-Wochenende – es besteht aus drei redaktionellen Tests und zwei Videos, ergänzt von zwei Indie-Checks unserer User The Marian und Zaunpfahl sowie einem lesenswerten User-Test zu Auro - A Monster Bumping Adventure. Passend dazu haben wir die aktuelle Sonntagsfrage gewählt, der wir aber folgende Gedanken vorausschicken wollen:

Wir haben versucht, drei spannende, potenziell tolle Indie-Spiele für dieses Wochenende auszusuchen – zumal sie teils in höchsten (Wertungs-) Tönen an anderer Stelle gelobt wurden. Allerdings stellte sich beim Testen heraus, dass wir keines davon großartig finden, sondern sie zwischen "ganz okay" und "ganz gut" verorten. Nun sind gerade Indiespiele oft so speziell, dass sie für einen Teil der Spieler ganz perfekt passen, während sie andere – sehr viele – schlicht kaltlassen. Wir wollen aber unser Testgebahren nicht ändern und etwa einen "Ach ist der Kleine niedlich"- oder "Hauptsache, kein Mainstream"-Bonus verteilen. Entweder, ein Indiespiel macht uns als Spiel Spaß, oder eben nicht. Das führt dann jedoch regelmäßig zu Wertungen im beschriebenen Bereich, wie auch bei unseren oft im Indiebereich angesiedelten Wunschartikeln zu sehen ist.

Schon aus Zeitgründen können wir nicht nur diejenigen Indie-Spiele vorstellen, die wir mehrere Stunden ausprobiert und dann für gut befunden haben. Sondern wenn wir ein Indiespiel – natürlich nach vorheriger Sondierung – ausprobieren, gibt es auch einen Test. Das heißt aber unserer bisherigen Erfahrung nach: Die wirklichen Perlen (etwa FTL, Papers Please und einige andere) dürften bei einer etwaig gesteigerten Indie-Testfrequenz die Ausnahme bleiben, die meisten Indiespiele aber schlicht im mäßigen bis guten Bereich landen. Das könnte zwei Folgen haben:

  1. Da unsere Arbeitszeit begrenzt ist, müssten wir entsprechend auf einige "Mainstream-Tests" verzichten, obwohl diese vermutlich für mehr User interessant und auch tendenziell besser wären (aufgrund der besser möglichen Vorauswahl, wir wissen einfach mehr über "große" Spiele).
  2. Aufgrund der vorab schlechter einschätzbaren Qualität von Indie-Spielen ist ein schlechterer Notenschnitt zu erwarten als bei "Mainstream"-Tests. Dies könnte zum Eindruck führen, wir würden Mainstream generell besser finden oder Indie-Spiele generell für schlechter halten.

Diese Punkte wollten wir vorausschicken, bevor ihr euch an die folgende Umfrage macht:

Soll GG – mit den genannten Folgen – mehr Indie-Spiele testen?

Ja, deutlich mehr. Mainstream sucks!
13% (72 Stimmen)
Ja, etwas mehr – ab und an wird sich das schon lohnen.
27% (147 Stimmen)
Ach, ist schon okay so, wie ihr es seit einer Weile macht.
42% (228 Stimmen)
Nein, lieber wieder weniger, die Trefferquote ist zu gering.
11% (58 Stimmen)
Nein, ich kann auf Indie komplett verzichten.
8% (43 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 548
Jörg Langer Chefredakteur - P - 340350 - 1. März 2015 - 15:06 #

Bitte echt lesen vor dem Abstimmen (oder Meckern) :-)

Mantarus 16 Übertalent - P - 5040 - 1. März 2015 - 15:08 #

Ich hab mich für "Ach, ist schon okay so, wie ihr es seit einer Weile macht." entschieden.

Es soll eine gute Mischung zwischen AAA und Indiegames bleibe ;)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 36680 - 1. März 2015 - 15:16 #

Ein paar mehr Indie-Tests als vorher können nicht schaden. ;)

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 23781 - 1. März 2015 - 16:45 #

Durch den Indi-Check passiert ja da schon was, ohne Einbußen auf die Redi-Performance

Shawn 12 Trollwächter - 982 - 2. März 2015 - 17:00 #

Genau so sehe ich das auch. - Und ich empfinde es von der Redaktion als wirklich richtig gut ausbalanciert.

Obwohl man dabei natürlich auch immer abschätzen muss, welches Spiel man denn tatsächlich als Independent-Game einordnen darf. Das absolut fantastische "Grow Home" hat für mich z.B. totalen Indie-Charakter, wurde jedoch von einem Acht-Mann-Team bei Ubisoft Reflections entwickelt und vom Mutterkonzern Ubisoft herausgebracht. Das jedoch nur ganz am Rande, um die Schwierigkeit und Komplexität dahinter zu verstehen.

Viele Grüße
Shawn

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2518 - 1. März 2015 - 15:24 #

Ja, deutlich mehr, aber euer Testgebahren sucks!
:-)
Mir fehlt eigentlich noch ein begleitendes Early Access-Format, welches unterschiedliche Entwicklungsstände beleuchtet und beurteilt.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7371 - 1. März 2015 - 18:31 #

Dito, ich will auch deutlich mehr, ich spiele mittlerweile vor allem Indie-Games und nur Ausnahme-AAA-Titel.

Und ja, liebes GG-Team, die Indie-Fanatiker unter euren Lesern finden es seltsam, wenn ihr "hoher Schwierigkeitsgrad" oder "Permadeath" als Abwertungspunkte anführt - einfach weil es an dieser ein wenig anderen Sicht auf Spiele vorbeigeht. :)

. 21 Motivator - 27826 - 1. März 2015 - 15:18 #

Lieber mehr WiiU und 3DS/Vita Spiele testen. Gerade der Handheldbereich hätte eine grössere Beachtung verdient. Wenn darunter dann das ein oder andere Indiespiel ist, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. ;)

Wunderheiler 20 Gold-Gamer - 20969 - 1. März 2015 - 15:23 #

This!

Woldeus 14 Komm-Experte - P - 1929 - 1. März 2015 - 16:00 #

wäre mir auch lieber, wenn die handhelds ein bisschen mehr platz in den tests bekommen würden. es gibt ja immer wieder die eine oder andere perle, die nicht(!) von nintendo selbst kommt.

indies sind mir meistens zu speziell. teste immer wieder welche, langzeitspass(also mehr als 1-2 abende) will sich aber selten bis nie einstellen, selbst wenn ich das spiel als gut-sehr gut einstufen würde.
selbst angebliche kracher wie ftl oder jetzt darkest sea können mich nicht wirklich halten, ohne dass ich mich nach ein paar stunden zu langweilen beginne.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 1. März 2015 - 17:16 #

+1

Das waren auch exakt meine Gedanken beim Lesen. Lieber mehr 3DS/Vita/Wii U, daher habe ich mal für "Nein, lieber wieder weniger" gestimmt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 1. März 2015 - 19:36 #

solange es multiplattform-titel sind habe ich nichts dagegen. ansonsten finde ich das auch zu speziell. die redaktion hatte sich ja schon dazu geäußert, dass das zwar immer gerne gefordert wird, die klickzahlen dann aber unterdurchschnittlich ausfallen.

Limper 16 Übertalent - P - 5299 - 1. März 2015 - 15:19 #

Ich hab mir mal kurz so die Tests der letzten Zeit und auch die verschiedenen Serien ala Indie-Check angeschaut und denke das das eigentlich schon so passt. Ich finde allerdings die Idee von Themen-Wochenenden wie diesmal recht cool. Wenn so ab und zu zusätzlich ein paar ungewöhnlichere/unbekanntere Titel oder Themenbereiche vorgestellt werden, fände ich das sehr schön.

Sh4p3r 15 Kenner - P - 2780 - 1. März 2015 - 15:26 #

Passt eigentlich so, für meinen Geschmack bzw Interesse daran.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 1. März 2015 - 15:28 #

Ich mag Indie-Games sehr (zumindest die, die wirklich gut sind), aber habe kein großes Interesse an derartigen Tests hier auf Gamersglobal - da habe ich einfach andere Bezugsquellen für Eindrücke und Spielvorstellungen. Deswegen habe ich auch für "Nein, ich kann auf Indie komplett verzichten." gestimmt... wäre für mich also okay, wenn sich GG vor allem um Mainstream-Releases oder zumindest Spiele von größeren Publishern und Entwicklern kümmert.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 15:51 #

Für mich wäre zwar "Ja, deutlich mehr. Mainstream sucks!" die bessere Wahl, da der Mainstream für mich immer mehr zum Hypestream wird. Oft scheint es mir so als wird mehr Geld ins kreieren eines Hypes gesteckt, um zum Release so viele Einheiten wie möglich zu verkaufen, als in die Entwicklung des Spiels.

Aber da GamerGlobal alle hier zufrieden stellen sollte / muss, gibt es die objektive Stimme für "Ach, ist schon okay so, wie ihr es seit einer Weile macht." Sonst hat man hier am Ende nur noch Indie-Fans und kaum noch Kommentare die Streitpunkte liefern. ;) Auch gibt es hier einige User die gute Indie-News verfassen.

Ist ja so als würde GamerGlobal nur noch über PC-Spiele berichten. Wo wäre der Spaß wenn man sich nicht mal mit den Konsoleros streitet, welches System nun besser ist. So wie bei der AMD- und Intelfraktion, das gehört einfach dazu. Oder wie mit den Frauen, ohne geht es nicht aber auch nicht mit.

Dre 13 Koop-Gamer - 1514 - 1. März 2015 - 15:36 #

Ihr könnt doch die Meisten Indy-Tests an eure User Outsourcen wie bei den eshop Titeln ;-)

Wenn ihr schon kaum ä Nintendo Spiele (3DS und WiiU) testet, dann müsstet ihr meiner Meinung nach die Indyspiele erst ausführlicher testen/berichten wenn ihr genug Manpower habt um wirklich alle Plattformen gut abzudecken ;-)

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3251 - 1. März 2015 - 15:37 #

Seit meinem ersten Besuch auf GG fiel mit immer wieder auf, dass zwar Indies getestet werden, jedoch selten diejenigen, die ich und laut Steam-Statisitk auch der Großteil der restlichen Gaming-Welt interessant finden. Auch wieder an diesem Indie-Wochenende. Die getesteten Spiele sind allesamt nichts für mich (außer viell The Escapist). Beispiele für interessante und sehr erfolgreiche Indies, die auf GG nie von der Redaktion getestet wurden, sind The Binding of Isaac, Papers,Please, Banished oder auch Super Meat Boy. Prison Architect und Don't Starve Together würden hier auch in die Liste passen, aber die sind ja noch in der Beta, trotzdem fürchte ich, dass auch sie sich in die Liste der niemals getesteten Games einreihen werden.
Vielleicht könnt ihr auch bei der Masse an Spielematerial es einfach nicht jedem Recht machen...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 1. März 2015 - 19:49 #

muss ich dir zustimmen. die indies die hier vorgestellt werden sind doch überraschend oft in der kategorie "unter ferner liefen". vlt liegts auch daran, dass die redaktion hier stets zeitnah testen will. aber gerade bei indie-spielen die bisher keinen vorgänger hatten ist es halt im gegensatz zu mainstream-produkten schwer abszuschätzen, ob das was taugt oder nur generischer durchschnitt ist. da sollte man vlt auch das zeitnahe testen verzichten und einfach mal etwas abwarten und gucken wo es denn lohnenswert wäre ein spiel genauer vorzustellen.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 0:11 #

Naja, wenn alle Welt schon weiß, dass ein Spiel was taugt (beispielsweise Banished, Super Meat Boy oder Papers, Please!), dann brauche ich da irgendwie nicht unbedingt noch einen Test für.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2518 - 2. März 2015 - 0:29 #

Nach der Logik bedarf es dann aber auch keine Tests, zum Beispiel, zu GTA und FIFA, mit Abstrichen Assassin's Creed usw..

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 0:33 #

Stimmt. Wobei man gerade bei Release noch nicht immer weiß, ob die großen PR-Versprechungen auch eingehalten werden.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2518 - 2. März 2015 - 0:30 #

Ich sag ja, man müsste einige Early Access-Titel verfolgen und auf dem Weg von der Alpha zur 1.0 Version begleiten.

Shawn 12 Trollwächter - 982 - 2. März 2015 - 17:06 #

Also das ist tatsächlich ein sehr interessanter Aspekt und Vorschlag. Vielleicht wird sowas - trotz eines etwaigen Mehraufwandes bei der Recherche - ja mal von der Redaktion aufgegriffen.

Ich finde Deine Idee jedenfalls super, MP87!

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24390 - 1. März 2015 - 15:42 #

Es hängt immer vom Spiel ab. Indie alleine ist kein Qualitätsmerkmal.

Diesen Monat würde ich mir einen ausführlichen Test zu Ori and the Blind Forest wünschen. Das macht einen sehr vielversprechenden Eindruck.

advfreak 14 Komm-Experte - P - 2301 - 1. März 2015 - 16:08 #

Ich würde nur Indiues testen wenn erstens wirklich Potentional da ist wie z.b. monsterboy.com, bzw. Sachen die schon mediale Aufmerksamkeit haben (z. B. Flappy Bird) um sich ein Bild davon machen zu können ob es sich für einen tatsächlich lohnen könnte.

Der Rest gehört wirklich großzügig vorher aussortiert.

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6093 - 1. März 2015 - 16:11 #

Einen Test zu Flappy Bird hätte ich schon gerne gelesen...... ;-)

advfreak 14 Komm-Experte - P - 2301 - 1. März 2015 - 16:52 #

Und ein 3 stündiges Lets Play obendrein noch dazu! :D

Pomme 17 Shapeshifter - P - 6093 - 1. März 2015 - 16:11 #

Hm, ich bin ja für Indie und freue mich über jeden Text über Indiegames. Aber Gamersglobal ist für mich jetzt nicht wirklich eine Indiegame-Seite, und Tests werden den Indies meiner Meinung nach nicht wirklich gerecht. Da reichen mir hier News und so weiter. Darum: So wie es ist, ist es schon ganz gut.

Azzii (unregistriert) 1. März 2015 - 16:31 #

Erstere Auswahl. Allerdings finde ich nicht das AAA-Spiele sucken, sondern das diese heute oftmals einfach langweilig sind, weil das immer gleiche Spielkonzept bis zum Erbrechen kopiert wird (hallo Ubisoft Spiele).

Indiespiele/Nieschentitel haben da in den letzten ca. 2 Jahren doch einige innovative Konzepte und coole Spielemomente geboten, die man so von den großen AAA-Titeln nie bekommen hätte. Deswegen gerne mehr Tests, sodass man in der Masse der Indietitel überhaupt erst auf gute Spiele aufmerksam wird.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 5696 - 1. März 2015 - 16:32 #

Tests zu AAA-Massenware gibts überall, deshalb gerne mehr Indie!

Hyperlord 15 Kenner - P - 3183 - 1. März 2015 - 16:32 #

Ne schon genug

Ihr Name (unregistriert) 1. März 2015 - 16:32 #

Prinzipiell wünsche ich mir auf jeden Fall mehr Berichte zu Indi-Spielen, allerdings finde ich die Art und Weise wie Review-Videos und Texte dazu verfasst werden langweilig und nichtssagend. Da erklärt dann mitunter eine Steam-Review in weniger als 3 Sätzen die Faszination besser, als ein 5-min. Video.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10764 - 1. März 2015 - 16:47 #

Meine Meinung ist kurz und knapp: Nutzt eure Zeit für wichtigere und größere Spiele. Indies sind für mich verschwendete Zeit.

McTi. 18 Doppel-Voter - P - 9916 - 1. März 2015 - 16:47 #

Bitte beachtet: Auch die Aussage, dass ein (Indie)spiel nicht gut ist, ist eine Information.
Gerade bei einigen gehypten Spielen, die woander als gut gelten, ist ein Test mit der Aussage, warum es nur mittelmäßig ist, viel wert und kann einen von einem Fehlkauf abhalten.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 18:02 #

"Auch die Aussage, dass ein (Indie)spiel nicht gut ist, ist eine Information."

Das stimmt, daher ist wichtig das genau gesagt wird was schlecht ist. Denn was den einen stört, bedeutet nicht das es einen selbst auch stört.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7371 - 1. März 2015 - 18:34 #

Richtig, ich brauche da auch Details, denn ein "zu schwer" ist für den einen ein Ausschlußkriterium, für mich ein Grund mir das Spiel erst recht anzuschauen - ich fühle mich oft unterfordert bei heutigen Mainstream-Titeln.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33658 - 1. März 2015 - 16:58 #

Deutlich mehr ;-) Die wirklich interessanten und innovativen Spiele gibt es in größerer Zahl im Indie-Bereich. Ein 08/15 Mainstream-Titel kann gerne weggelassen werden, klicke ich eh nicht mehr an. Dafür dann lieber das geballte Vorabwissen nutzen, um die echten AAA-Hits und die wirklichen AAA-Gurken (Rome 2! *hust*) zu testen.

Braucht man wirklich nen ausführlichen Test zu z.B. Fifa 16? Nein. Sowas dann einfach vielleicht in nem kurzen Video vorstellen, einfach mal 30 Minuten reinspielen. Fertig. Wenn ein Titel auch privat gespielt werden sollte, wie sicher viele AAA-Titel, könntet ihr diese Erkenntnisse ja einfließen lassen. Den 100. Test im Netz zu was auch immer brauche ich persönlich nicht. Außer es sind ECHTE Kracher (GTA) oder Müll (Release Rome 2, Civ:BE, wobei ich das leider (sehr günstig) vorab kaufte).

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1984 - 1. März 2015 - 17:03 #

Ich weiss, meine Ansicht dazu ist total unhip und spielekulturell überhaupt nicht wertvoll...aber mich interessiert Indie in 99,9% der Fälle nicht die Bohne.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 18:03 #

Jedem seine Meinung, bei mir passen die Prozente eher zum Mainstream.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7778 - 1. März 2015 - 17:08 #

"Ja, deutlich mehr. Mainstream sucks!"

Ja, ich habe das Vorwort gelesen. Dennoch. Aus meiner Sicht gibt es einfach im Indie-Bereich deutlich mehr Perlen zu finden als im Mainstream-Bereich.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7371 - 1. März 2015 - 18:35 #

Das denke ich auch. Wenn ich an die letzten zwei Jahre denke waren meine wirklich magischen Spielmomente alle(!) im Indiebereich, während ich bei den AAA-Titeln wirklich nachdenken muss welcher mich so lange motiviert habe, dass ich ihn auch durchgespielt habe.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11518 - 1. März 2015 - 21:35 #

Ist ja auch kein Wunder bei 10.000 Indie-Games vs. 100 Triple A Titeln gibt es natürlich mehr Perlen bei den Indies. Im Vergleich, also prozentual, ist die Ausbeute allerdings doch recht schwach bei der Menge an Indies, da liegt Triple A deutlich vorne, vor allem weil die sich einen Fail nicht erlauben dürfen.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 5696 - 2. März 2015 - 0:31 #

Man könnte aber auch ein anderes Zahlenspiel anführen:
bei hundert Zillionen zur Verfügung stehenden Dollar / Euro / Credits schaffen es die großen Firmen regelmäßig bestenfalls, Bestehendes leicht umgestrickt zu reproduzieren, während die wahre Innovation aus dem Indie-Bereich kommt, welcher mit 0,3 % des Mainstream-Industrie-Volumens (Zahl geschätzt, kann evtl. u.U. leicht abweichen) sozusagen mit Brot und Wasser auskommen muss.

interceptor 12 Trollwächter - 1060 - 1. März 2015 - 17:09 #

Dass bei Indie-Tests seltener "Treffer" dabei sind, ist natürlich ein Problem. Ich hätte aber kein Problem damit, auch deutlich verspätet einen Test zu einem Indie-Spiel zu lesen.
Schaut euch einfach um, was andere gerade hochloben und bringt dann auch einen Test, meinetwegen auch Monate später noch. Gerade bei Indie-Spielen ist es mir relativ egal, ob die gerade brandaktuell sind und auch generell wird es weniger geballtes Interesse zum Releasedatum geben wie bei AAA-Spielen.

Ähnlich könnte man es bei den Early Access Spielen machen. Einige scheinen davon schon jetzt große Wellen zu schlagen (Heroes of the Storm, Nuclear Throne, Kerbal Space Program, Darkest Dungeon, Prison Architect...). Gerade bei solchen Titeln ist eine Kaufberatung durch einen kompetenten (Vorab-)Test richtig nützlich, da die Gefahr, sein Geld für (noch) unspaßiges Flickwerk auszugeben, deutlich größer ist. Trotzdem sind einige dieser Spiele schon jetzt definitiv spielenswert.

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11773 - 1. März 2015 - 17:18 #

100% agreed!

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 8:19 #

Jup denke genauso, 4player testet Brettspiele nach einem ähnlichen Konzept. Es werden eben die Highlights vorgestellt.

Tanami71 12 Trollwächter - 835 - 1. März 2015 - 17:13 #

Ich benötige zu den wenigsten Indiespielen mehr Informationen , da viele davon schlicht und ergreifend dem heute gesetzen Standards nicht gerecht werden.
Ausnahmen bestätigen die Regel: FTL und Don t Starve um hier zwei Beispiele zu nennen.

Erst dachte ich auch daran die zweite Kategorie zu wählen , aber Spiele die mich interessieren sind dann nicht zwangsläufig Indie.
Pillars of Eternity , Torment , Shadowrun. Auch Darkest Dungeon ist wahrscheinlich nicht so wirklich Indie. Die Spiele die ansatzweise interessant sind werden hier eh angesprochen und beurteilt...

Gruessle

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 18:14 #

"Ich benötige zu den wenigsten Indiespielen mehr Informationen , da viele davon schlicht und ergreifend dem heute gesetzen Standards nicht gerecht werden."

Genau weil Indiespiele nicht die Mainstream-Standards bieten, macht sie doch interessant. Mal abgesehen davon, woher stammen viele "modernen" Standards? Vom Indie-Markt!

Da der Indie-Markt schon seit jeher eher neue Wege beschreitet als große Publisher. Vieles was heute als Standard angesehen wird, gab es schon vor Jahren in Indiespielen.

Wo der Mainstream hauptsächlich Einfluss hatte, was höchstens die Grafik.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 1. März 2015 - 18:17 #

"Vieles was heute als Standard angesehen wird, gab es schon vor Jahren in Indiespielen."

Nenn mal Beispiele.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 19:04 #

Du brauchst dir nur die Geschichte der Computerspiele anschauen. Alleine die meisten Genres basieren aus Indiespielen, viele wurden nur bekannt als sie den weg in den Mainstream fanden. Dune II war nicht das erste Echtzeitstrategie-Spiel. WOW ist nicht das erste Onlinerollenspiel.

Was ist mit den MMO-Ego-Shooter, schon 2001 kam "World War II Online" auf den Markt. Hunderte Spieler ohne Instanzen in verschiedenen Waffentagungen spielen gegeneinander.

Ich könnte hier einiges auflisten, würde nur den Rahmen sprengen. Du solltest eher mal schauen was vom Mainstream kommt. Selbst Spiele die als Mütter viele Genres zählen, waren damals Indie-Genres.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 340350 - 1. März 2015 - 19:42 #

Doch, Dune 2 war das erste RTS mit Basisbau, Ressourcensammeln und Echtzeitkampf. Natürlich gab es Vorläufer wie Herzog 2 oder Stompers oder Battalion Commander. Aber keines hatte alle diese Elemente, die zum Genrestandard wurden.

Mit WoW ist das überhaupt nicht zu vergleichen, WoW war, je nach Zählweise, bereits die 3. oder 4. MMO-Generation. Dune 2 war die 1. RTS-Generation.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 21:19 #

Stimmt schon das Dune 2 alles in einem hatte. Aber die meisten Elemente kamen ja nun mal aus anderen Spielen. Heute ist es ja auch nicht anderes, viele einzelne Ideen werden zusammen gefügt. Viele der Elemente kommen aber halt oft aus der Indie Ecke.

Sicher war WoW nicht neu, es hat nur gute Elemente aus anderen Spielen übernommen. Aber wie oft liest man, oder hat gelesen, das Spieler meinten das dieses oder jenes aus dem Spiel neu wäre.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11518 - 1. März 2015 - 21:45 #

Hmm, also ich spiele seit über 30 Jahren, mir fällt weder ein Genre noch ein Indie Spiel ein, das wegweisend in irgendwas war. Immerhin war die ganze Branche in den 70ern und 80ern irgendwie Indie.
Vielleicht hatte das eine oder andere Freeware Game mal etwas, was große Titel der Zeit nicht hatten. Nur, ein Feature oder eine Komponente macht noch kein gutes Spiel, es ist das Gesamtpaket das zählt. Wenn dann haben eben "große" Spiele, also was damals als groß galt, solche Features übernommen und perfektioniert und das ist letztlich das, was zählt, ein gutes Spiel.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 1. März 2015 - 20:15 #

"Ich könnte hier einiges auflisten, würde nur den Rahmen sprengen."

Och nö, nenn ruhig mal welche. Aber so mehr als fünf konkrete Beispiele sollten es dann schon sein.

Wie Sp00kyFox unten schon schreibt, würde ich auch behaupten, daß die meisten Genres von Nicht-Indie Spielen definiert wurden. Da mag es vielleicht das eine oder andere Hobby-Spiel gegeben haben, aber da diese so gut wie keine Verbreitung hatten und sie deswegen niemand kannte, haben diese kaum Genres definiert.

Und wer würde ernsthaft WoW als das erste MMORPG bezeichnen?

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 21:42 #

"Och nö, nenn ruhig mal welche. Aber so mehr als fünf konkrete Beispiele sollten es dann schon sein." Ich werde mich mal ran setzen. Wobei ich irgendwie den verdacht habe das wir aneinander vorbei reden.

Nur weil das Rad jetzt Gummibereifung hat, wurde es doch nicht neu erfunden. Daher ja auch mein Vergleich mit WoW. Das Spiel hat viele vorhandene Elemente einfach zusammen gefügt oder verbessert. Nur glaubten viele das die Entwickler von WoW das meiste sich selbst ausgedacht haben.

Und da der Markt früher ja kaum ein Mainstream hatte, war das meiste ja Indie, obwohl es nach meinem Wissen diese Definition noch nicht gab. Dennoch kommen doch die meisten Elemente aus Spielen die nicht Mainstream waren. Nur weil man mehrere bekannte Sachen kombiniert sind die Elemente ja nicht neu, sondern nur die Mischung.

Nehmen wir aktuell Evolve, auch wenn die 4 vs 1 Idee klasse ist, aber das mehrere gegen einen Kämpfen ist zwar in diesem Kontext neu aber das Spiel bleibt ein Ego-Shooter.

Ich zum Beispiel hoffe auf ein Simulations-MMO. Also in dem man Flugzeuge, Schiffe, Busse, Bahnen, LKW, Trecker u.s.w. in einer großen Welt mit Wirtschaft spielt. Die Kombination ist vielleicht neu aber die Elemente doch nicht. Sollte das Spiel zum Mainstream werden, stammen dennoch einige Elemente vom Indiemarkt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11518 - 1. März 2015 - 23:02 #

Evolve ist ein interessantes Beispiel. Letztlich ist es nämlich nur eine Fortentwicklung von Left 4 Dead 1 und 2, was der Entwickler vorher gemacht ...

Und ja, du merkst es ja selbst, es kommt nicht auf die Idee alleine an, sondern auf die Umsetzung. Es ist toll ein Rad zu erfinden, nur halt nicht so toll, wenn es 16 Ecken hat. Wenn dann jemand kommt und das Rad rund macht, dann hat er es zwar nicht erfunden aber eben verbessert, sodass es jetzt wirklich gut funktioniert und genutzt werden kann.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 1. März 2015 - 23:02 #

So langsam hast Du mich verloren, das stimmt. Ich verstehe nicht mehr so genau, was Du nun eigentlich sagen willst.

Ich glaube, das Problem kommt auch daher, weil Du ständig Indie und Mainstream in einen argumentativen Topf wirfst, so als wäre das eine das Gegenteil des anderen.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 0:18 #

Es hat ja niemand bezweifelt, dass man bei Indie-Spielen neue Ideen findet. Es ging ursprünglich um etablierte Standards. Und da sehe ich eigentlich auch nicht, dass die von Indie-Spielen geprägt würden.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 1. März 2015 - 19:49 #

da muss ich dir widersprechen. genre-standards wurden schon sehr früh in der videospielgeschichte etabliert, da war der begriff "indie" noch gar nicht bekannt. da gab es höchstens relativ obskure hobby-spiele die aber aufgrund der damaligen verbreitungsmöglichkeiten fast niemand kannte. ob du nun an RTS, FPS oder auch adventure denkst, die genre wurden alle definiert durch klassische kommerzielle spiele.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 21:42 #

Ich zitiere mich mal selbst:

"Und da der Markt früher ja kaum ein Mainstream hatte, war das meiste ja Indie, obwohl es nach meinem Wissen diese Definition noch nicht gab. Dennoch kommen doch die meisten Elemente aus Spielen die nicht Mainstream waren."

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11518 - 1. März 2015 - 23:03 #

Früher gab es kein Mainstream, da war Gaming Nerd-Sache! ^^

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 1:55 #

nur weil die potentielle anzahl an kunden früher mal kleiner war, heißt das ja nicht, dass es da keinen mainstream gab. dass da irendwelche nischen- oder hobbyspiele standards etabliert haben, wäre mir jedenfalls neu.
zB ist RTS da verknüpft mit westwood, FPS mit id software und adventures mit lucasarts. bei keinem würde ich sagen, dass sie selbst oder deren damalige spiele indie gewesen wären.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 8:42 #

Darkest Dungeon, kein Indie? Warum?

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11773 - 1. März 2015 - 17:16 #

Ich habe es schon oft gesagt. Ja, mehr Indie-Tests, aber bitte nur die Perlen! Man braucht keine Indiespiele testen die schlecht sind!

Sciron 19 Megatalent - P - 16807 - 1. März 2015 - 18:27 #

Finde ich auch. Die sollten nur Spiele testen, denen sie vorher mindestens eine 8 gegeben haben.

NedTed 18 Doppel-Voter - P - 11773 - 2. März 2015 - 23:20 #

Man muss kein Spiel komplett durchtesten um zu erfahren ob es gut ist...

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12489 - 1. März 2015 - 17:33 #

Um mal auf das konkrete Beispiel zu kommen: Ich habe nicht einen der Indie-WE-Artikel wirklich gelesen, da mich keines der Spiele prinzipiell anspricht. Kann auch allgemein wenig mit Indie-Spielen bzw. kleinen Titeln (egal, wer das jetzt produziert hat) anfangen. Bei PS Plus sind ja jeden Monat mind. 2 Titel dabei, die ich dann auch meistens anteste, aber begeistert hat mich nie einer, selbt die hochgelobten Velocity oder Transistor waren nichts für mich. In diesem Sinne kann ich auf Indies wohl auch komplett verzichten. Außer vll diese kleinen Ego-Sicht-Horrorspiele (Daylight, Penumbra etc.), die ich sehr mag, aber da brauche ich keinen Test zu, da diese Nische nur subjektiv zu bewerten ist. Allgemein würde ich mir mehr Previews/Angespielt zu großen Titeln wünschen und natürlich Reportagen/Interviews und das alles halt, was angeblich keiner liest. ;)

SirBHorn 15 Kenner - P - 2904 - 1. März 2015 - 17:49 #

Auch ich zähle mich tendenziell zu den Indie-Kuschlern. Verschiedenen solcher Titel (FTL) schaffen es immer wieder mich länger zu fesseln, als eine AAA-Produktion (FarCry4, wo doch relativ schnell die Luft wieder raus war, da es Teil 3 doch zu ähnlich ist). Und so sehr ich mich über Indieberichte und -´tests auf GG freue, sehe ich die Seite jetzt nicht als als meine primäre Informationsquelle zu Indiegames an.

Dieses Wochenendevent hat mir richtig gut gefallen und wenn es ab und an weitere solche Events gibt, bin ich vollauf zufrieden. Meine Wahl ging also an "Ach, ist schon okay so, wie ihr es seit einer Weile macht."

Für GG wünsche ich mir einfach, dass Ihr eure Zeit so nutzt, dass es für euch den Erfolg bringt, den Ihr benötigt oder Euch auch wünscht. Sprecht mit AAA-Produktionen (die ich ja auch keinesfalls verteufel, aber auf die ich auch nicht mehr so ganz wild versessen bin, wie noch in meiner Jugend) die Masse der Leute an, sprecht mit ein paar Indietests auch das ganze Spektrum der Spielelandschaft an, sprecht mit Konsolen- und Handhels auch das gesamte Spektrum der Spielerschaft an. In mir habt ihr bislang einen treuen Leser und werdet es wohl auch weiterhin behalten. *Daumenhoch*

WizKid 14 Komm-Experte - 2238 - 1. März 2015 - 17:49 #

Ich bin großer Indie Fan. Warum kriegt ein AAA Sequel wo fast alles wie beim Vorgänger ist mehr Aufmerksamkeit als ein Spiel was frisch neu und originel ist? Sicherlich weil die großen Publisher kräftig die Werbetrommel nutzen und jede Webseite davon lebt.
Ich als Zocker bin aber offen für neues und mich langweilen die meisten AAA Titel mittlerweile.
Wenn man sich eine Retro Gamer durchliest, war damals fast jedes Spiel ein Indie Titel, da sich die Entwickler noch Dinge getraut haben und man scheinbar damals nicht so viel Marktforschung betreiben konnte.

Triton 16 Übertalent - P - 5622 - 1. März 2015 - 18:22 #

Neue Wege sind gefährlich und könnten dem Aktienkurs gefährden.
Also nutzt man sichere Pfade als einen anderen Weg zu gehen.
Ohne Indiespiele wäre dieses Hobby für mich schon gestorben.

Exocius 17 Shapeshifter - 7206 - 1. März 2015 - 17:55 #

So wie zur Zeit die Gewichtung ist finde ich es eigentlich passend.

Der Marian 19 Megatalent - P - 18014 - 1. März 2015 - 18:10 #

Ich glaube mehr Indie würde zum derzeitigen Stil von GG nicht so recht passen. Ich denke, Berichte über Indiespiele funktioneieren mit dem Schema, was sich insbesondere in deutschen Medien für die AAA-Titel durchgesetzt hat, überhaupt nicht gut. Daher informiere ich mich selbst, wenn es um Indie-Spiele geht, eher in englischsprachigen Medien, wie Rockpapershotgun oder Indiegames.com. Der subjektivere, freiere Schreibstil passt da mMn besser, ist unverbidlicher und weckt bei mir eher Interesse mich mit solchen Spielen zu beschäftigen.
Da fällt dann aber auch schnell auf, dass es gar nicht so schwierig ist gute Indietitel zu entdecken. Man muss nur seine Informationen anders beziehen, als es bisher der Fall ist.
Aus der Indie-Checker-Sicht hier auf GG habe ich demnach für "schon okay so" gestimmt. Sonst wären ja meine Indie-Checks auch nicht mehr nötig, wenn das jetzt die Redaktion machen würde ;).

zfpru 15 Kenner - P - 3531 - 1. März 2015 - 18:30 #

Mit der Konzentration auf des wesentliche macht das die Redaktion schon gut. Mehr Indie tut da nicht not.

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4273 - 1. März 2015 - 18:32 #

Ich würde niemals ein Spiel gut finden, bloß weil es Indie ist. Genauso ist ein Spiel nicht schlecht, weil es aus einem großen Haus kommt. Entsprechend ist es mir auch völlig egal, wessen Spiele Ihr testet oder besprecht, solange sie nur test- bzw. besprechungswürdig sind.

Um Euren obigen Punkt 2 (die Sache mit der Einschätzbarkeit) etwas zu entschärfen, möchte ich noch hinzufügen, daß ich nicht für jedes Spiel aus der Indie-Flut einen Test am Releasetag erwarte. Wartet von mir aus ruhig ein oder zwei Wochen ab. Meistens sieht man ja doch an Verkäufen oder generellem Echo aus der Spiele(r)welt, daß da was im Busch ist, das man sich vielleicht genauer anschauen sollte. Bestes Beispiel ist gerade Sunless Sea.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23499 - 1. März 2015 - 18:45 #

Ist schon völlig in Ordnung, wie das aktuell gehandhabt wird.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 7018 - 1. März 2015 - 18:57 #

Von mir aus gerne weniger, denn unterm Strich sind die wenigsten Indietitel für mich interessant, da gebe ich am Ende doch lieber bei einem Steamsale 20 Euro für ein Werk eines Publishers aus als viermal fünf Euro für Indietitel, die mich am Ende zu oft alle enttäuschen.

KeinName (unregistriert) 1. März 2015 - 18:59 #

Tests (allgemein) braucht niemand, von daher... Aber allgemein mehr Artikel über die richtigen Kunstwerke im Spielebereich. Immer gerne. Aber keine Ahnung, ob dafür das passende Personal vorhanden ist.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6014 - 1. März 2015 - 19:01 #

Ich würde mehr bevorzugen, man muss es aber nicht übertreiben.
Ich bin immer auf der Suche nach den Indie-Perlen, die gehen meist viel zu sehr unter. Die Steam Discovery-Queue sollte dafür da sein, aber die schlägt mir nur den hundreste Zombie-Survival-Crafting-OpenWorld-8bitGFX-Platformer vor. Oder AAA-SPiele wie FarCry 4 und Assassins Creed Unity - was gibts da bitte zu entdecken, wer sich mit Spielen nicht nur am Rande beschäftigt wird mit Werbung dafür so zugepflastert das quasi kein entkommen ist.
Ich verstehe schon dass der Aufwand dafür verhältnismäßig groß ist. Man muss sich auch intensiv damit beschäftigen um ein Urteil abgeben zu können, aber die Spiele werden tendenziell weniger Leute interessieren als das nächste CoD. Bei den begrenzten Ressourcen von GG verstehe ich schon, warum kleinere Spieler nicht so stark betrachtet werden wie die großen Hypetitel.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 63191 - 1. März 2015 - 19:05 #

Ist schon in Ordnung so wie ihr es bisher handhabt.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2135 - 1. März 2015 - 19:20 #

Da ein Test ja auch eine Kaufempfehlung sein soll (für mich jedenfalls), finde ich nicht dass es mehr Indie-Tests geben muss. Indie-Games sind meist sehr günstig zu haben, da reicht mir persönlich die Lektüre einschlägiger Fachseiten oder User-Reviews auf Steam. Die wirklich guten Indie-Games werden eh per Mundpropaganda vermarktet. Ab und zu ein Indie-Wochenende so wie momentan finde ich daher völlig in Ordnung. Ein eventuelles Plus an Indie-Tests sollte nicht zu Lasten von Vollpreis-Spiel-Tests gehen.

PS. ist es normal dass man 2x abstimmen kann, einmal nicht-eingeloggt und dann nochmal eingeloggt? Hab meine "eingeloggte" Stimme mal wieder zurückgezogen.

Edit: Wie wärs mit einer ab-und-zu erscheinenden Liste von neuen Indie-Spielen, mit jeweils einer sehr kurzen Beschreibung worums in dem Spiel geht, wobei ein oder zwei Spiele dann näher betrachtet werden? Also kein richtiger Test, eher so ein "Angespielt". Ich vermute der redaktionelle Aufwand ist so etwas geringer, man erfährt aber trotzdem was so auf dem Indie-Markt los ist und kann sich dann bei Interesse woanders näher einlesen.
Disclaimer: Wie fast immer gilt, ich habe keine Ahnung wovon ich rede, daher bitte nicht verwundert sein wenn mein Vorschlag aus journalistischer Sicht völliger Quatsch ist.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 340350 - 1. März 2015 - 19:47 #

Ist das so? Ich finde, die Indiespiele werden immer teurer (reines Gefühl, keine Preisvergleichsrecherche). Und während ich jederzeit 2 oder 3 Euro auf Verdacht im App Store ausgebe, tue ich mich schwer, mal kurz 15 oder 20 Euro auf Verdacht für ein, sagen wir, Sunless Sea auszugeben. Oder, waren es 40?, für ein Worlds of Magic.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11518 - 1. März 2015 - 23:11 #

Nicht nur das, wenn ich 10 bis 20 Euro für wenige Monate alte Triple A Titel zahle, dann tue ich mich sehr schwer damit, mir überhaupt mal ein Indiespiel zu kaufen, wenn das dann für 20 Euro angeboten wird, da schaue ich schon jedes Mal sehr schief. Soll heißen, Indie Games nehme ich gerne mal im Stapel bei Indie Gala oder Humble Bundle mit, ansonsten sind die Preise für mich einfach nur ein schlechter Scherz. Besonders da ich für mein Tablet mit z.T. exakt genau diesen Indiespielen i.d.R. kostenlos(!) zugeschmissen werde.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33658 - 2. März 2015 - 1:23 #

Und genau deshalb brauchen wir mehr Indie-Tests ;-)

Preislich sind Indies oft im 20 Euro Bereich, andere wie Offworld Trading Company aktuell aus strategischen Gründen sogar 40 USD.

Man kann ja auch immer auf Sales warten :) Würde allerdings ein 2 Euro Spielchen mit den Indies auch nicht vergleichen wollen. Beispielsweise saß an den Sunless Sea Texten wohl ein 6-köpfiges Autorenteam 2 Jahre.

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2135 - 3. März 2015 - 3:31 #

Mag sein dass mein Eindruck täuscht. Die letzten Indie-Spiele die ich mir gegönnt habe waren allesamt günstiger als 10€. Vielleicht hab ich aber einfach nur keine Ahnung vom Indie-Markt. Na dann, bitte mehr Indie-Tests!! :P

Wilco (unregistriert) 1. März 2015 - 19:34 #

Es gibt leider nur noch selten AAA-Titel, die mich wirklich begeistern. Die Spielelandschaft ist mittlerweile fast so diversifiziert wie die Film- und Musikbranche.

Ergo wer gerne Call of Duty oder AC spielt, hört auch gerne Katy Perry und schaut Transformers. Groß inszeniert, aber belanglos und repetitiv.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 340350 - 1. März 2015 - 19:44 #

"Ergo wer gerne Call of Duty oder AC spielt, hört auch gerne Katy Perry und schaut Transformers. Groß inszeniert, aber belanglos und repetitiv."

Was für eine abgrundtief dämliche Verallgemeinerung...

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 1. März 2015 - 20:19 #

Ich verleihe Dir hiermit den Preis zum blödesten Kommentar des Tages.

Wilco (unregistriert) 2. März 2015 - 0:04 #

"Ich verleihe Dir hiermit den Preis zum blödesten Kommentar des Tages."
So ähnlich entspannt reagieren Helene Fischer Fans meistens auch auf Kritik.

Die meisten Triple-A Spiele sind für die Massen ausgelegt, der kleinste gemeinsame Nenner und auch für den Redneck in Indiana und den Fließbandarbeiter bei BMW verständlich. Wo ist die erzählerische Kraft und Subversion eines The Last of Us, eines Planescape Torments oder auch eines Papers, please in AC oder CoD zu finden?

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 0:20 #

Helene-Fischer-Fans reagieren Gerüchten zufolge überhaupt nicht entspannt auf Kritik. Toxe hingegen fand ich sehr entspannt, er scheint deinen Beitrag schlicht nicht ernst nehmen zu können, was es für ihn unnötig macht, sich in irgendeiner Weise darüber aufzuregen. Und da wäre ich dann mit ihm tatsächlich in einem Boot :D

"Wo ist die erzählerische Kraft und Subversion eines The Last of Us"
Nun, beispielsweise in einem The Last of Us findet man das noch.

Wilco (unregistriert) 2. März 2015 - 0:33 #

""Wo ist die erzählerische Kraft und Subversion eines The Last of Us"
Nun, beispielsweise in einem The Last of Us findet man das noch."

Insofern stimmst du mir indirekt zu. Es mag Spiele im Mainstream-Sektor geben, die es zu bieten haben. Aber das sind eben nur wenige...

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 0:33 #

Auch im Indie-Sektor sind das nur wenige.

Wilco (unregistriert) 2. März 2015 - 1:32 #

Spontan fallen mir sofort This War of Mine, Papers,please, Dear Esther, The Talos Principle, Gemini Rue, To the moon und The Stanley Parable ein...

Aber das ist wie mit Musik. Da merkt der gemeine Katy Perry/Bon Jovi Fan plötzlich, dass es noch andere Musik gibt. Er hat noch nie groß von ihr gehört, im Radio wird sie nicht gespielt, also kann es sie per se erstmal nicht geben...
Und dann er entdeckt er unerwartet Radiohead, Tool, Porcupine Tree, Alt-J, Wilco, MosDef oder was auch immer!

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 1:39 #

Gut, dass wir mittlerweile nach Mitternacht haben. So kann ich dir direkt wieder den Preis zum blödesten Kommentar des Tages verleihen ;p

Vielleicht solltest du nochmal darüber nachdenken, wie unfassbar viele Indiespiele es gibt, um zu erkennen, dass der von dir erwähnte Typ nur einer von vielen Subtypen ist und somit auf's Gesamtsortiment bezogen nur wenige Titel umfasst. Oder musst du erst noch entdecken, dass es neben den von dir präferierten Indiespielen noch so viele andere gibt?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 1:59 #

du wirst es nicht für möglich halten, aber es gibt sowohl spieler als auch musik-hörer die durch die bank verschiedenes gut finden. daher hast du auch absolut zurecht den obigen preis verdient ;)

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 14:19 #

Ich finde Deine Verallgemeinerungen sehr amüsant. Daß sich die meisten Leute nicht in Schwarz-Weiß einteilen lassen und eher "sowohl ein wenig davon als auch ein wenig davon" interessant finden könnten, scheint Dir wohl noch nicht in den Sinn gekommen zu sein.

Aber klar, es läßt sich natürlich leichter auf Leute herabblicken, in dem man sie zu Deppen erklärt. :-)

Kirkegard 19 Megatalent - 15723 - 2. März 2015 - 16:00 #

Das lernt man schon im Prekariats TV ;-)

De Vloek 14 Komm-Experte - P - 2135 - 3. März 2015 - 3:36 #

Igitt, Radiohead und Tool sind aber sowas von Mainstream! Dann doch lieber die erste Bon-Jovi Platte von '84, die kennt wenigstens keiner!

BigBS 15 Kenner - P - 3056 - 3. März 2015 - 9:44 #

Radiohead, Tool???

Scheisse, ich bin alt und nicht mehr auf dem laufenden...

:)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 36680 - 3. März 2015 - 11:20 #

Wer sowas wie Bad of Roses verbrochen hat ist bar jeder Diskussion über geschmackvolle Musik.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4564 - 3. März 2015 - 11:36 #

Er ist ja auch noch Schauspieler...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 36680 - 3. März 2015 - 12:02 #

...dazu sage ich lieber nichts weiteres.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 23499 - 3. März 2015 - 11:38 #

Vollste Zustimmung!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11518 - 3. März 2015 - 17:34 #

Was denn, Slippery when wet und New Jersey waren Mitte 80er coole Alben (7800 Fahrenheit fand ich allerdings nicht so dolle, habe das auch nur auf Kassette). Erst als sie sich mit diesem unsäglichen Schmuserock Anfang 90er sich neu erfunden haben wurden sie unerträglich, allerdings haben die Mädels das damals geliebt.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15110 - 1. März 2015 - 23:05 #

Jupp, belanglos!

Desotho 15 Kenner - P - 3816 - 1. März 2015 - 19:43 #

Mehr Klicks gibt es sicher für die 08/15 Triple-A Dinger.
Mich persönlich interessieren die kleineren Spiele weitaus mehr.

Ein Test müsste es nicht mal sein. Meist merkt man ja schon nach einer Stunde ob es interessant ist oder nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 1. März 2015 - 19:58 #

reicht eigentlich aus. mir persönlich wäre eher wichtiger, dass man hier und da (je nach redaktionseinschätzung und kapazität) auch mal genre betrachtet die sonst eher ein nischendasein fristen oder mal den einen oder anderen midbudget-titel testet der spielerisch dennoch interessant erscheint.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49338 - 1. März 2015 - 20:41 #

Gerne mehr Indie-Tests.

BigBS 15 Kenner - P - 3056 - 1. März 2015 - 20:57 #

Nein, eher weniger testen, bzw. Indiespiele nur dann vorstellen, wenn sie mal wirklich was ganz dolles sind.

Nur meine Meinung, ich bin aber auch ein bekennender Indie-Verächter. (hab ich wohl bereits das ein oder andere mal in den Kommentaren zum besten gegeben)

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 90565 - 1. März 2015 - 21:02 #

Ich finde es so wie es jetzt ganz in Ordnung. Um bei der Flut an Indie-Titeln entsprechende zu finden, wo man nicht Reccourcen verschwendet, ist schwer.

RoT 18 Doppel-Voter - 9340 - 1. März 2015 - 21:21 #

"Aufgrund der vorab schlechter einschätzbaren Qualität von Indie-Spielen ist ein schlechterer Notenschnitt zu erwarten als bei "Mainstream"-Tests."

genau das ist doch ein gutes argument, damit wird es ein zusätzliches kriterium geben, bevor man selbst nach dem kauf die sache merkt...

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3199 - 1. März 2015 - 21:39 #

Zu Anfang der Indie-Welle hätte ich noch anders geantwortet. Anfangs hatte ich in den Indies die Chance gesehen, mal wieder Innovation und Kreativität in die Spielebranche zu bekommen.

Mittlerweile und nach zig Steam-Fehlkäufen ist das aber einer großen Ernüchterung gewichen. Hinz und Kunz scheinen sich hinzusetzen, und nach "Indie-Schema-F" einen bockschweren (weil unfairen) Roguelike mit Retro-Grafik zu entwickeln, und bekommen heute halt einfach eine Bühne, anders als früher, wo solche Hobbyprojekte untergegangen wären.

Beim allerersten Mal waren Pixeloptik oder der Minecraft-Stil eine Verneigung vor den seligen 90ern, doch dann ist dieser Stil in seiner tausendfachen Wiederholung völlig entwertet worden... ehrlich: ich kann es nicht mehr sehen.

Desotho 15 Kenner - P - 3816 - 2. März 2015 - 21:10 #

Nur irgendwie weiss man doch was man gut findet und was nicht, und kauft nicht ein Rogue-like nach dem anderen wenn man das scheisse findet ^^

Novachen 18 Doppel-Voter - 12969 - 1. März 2015 - 22:12 #

Nein, die meisten Indie-Spiele sind leider nicht wirklich prickelnd.

In den meisten begegnet einem doch nur veraltete Optik und vor allem veraltete Spielmechaniken die wir bereits vor 20-30 Jahren abgefrühstückt haben. Genauso gut, könnte man auch jeden Monat einen Testbericht zu einem Spiel machen, was vor exakt 20-30 Jahren erschienen ist. Käme wohl auf das exakt selbe hinaus.

Und um heraus zu finden ob ein Spiel gut ist und ob es testwürdig ist, müsste die Redaktion es ja trotzdem spielen... dann halt doch lieber die Titel vor 20-30 Jahren wo man es einfach weiß :D.

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3199 - 1. März 2015 - 22:35 #

>> könnte man auch jeden Monat einen Testbericht zu einem Spiel machen, was vor exakt 20-30 Jahren
>> erschienen ist. Käme wohl auf das exakt selbe hinaus.
>>

Wahrscheinlich nicht einmal auf das Selbe. Titel, die in den 90ern mit Pixellook und den erwähnten Spielmechaniken erschienen sind, waren damals ja AAA-Titel. Und gerade Nintendo oder andere "Große" haben die damaligen Spiele eben auf Herz und Nieren optimiert und gebalanced, bevor sie auf den Markt kamen.

Weil heute aber die eine Hälfte der Kunden alle wirklich guten Klassiker schon kennt und die andere Hälfte so weit von den Anfangszeiten der Branche weg ist, dass ihnen alles mit Pixellook zunächst kultig und "retro" vorkommt, haben dann drittklassige Titel eine Chance...

Dabei hätte man wahrscheinlich in den allermeisten Fällen mehr Spaß, wenn man statt des Indie-Metroidvanias einfach mal das SNES vom Dachboden holen und das Original spielen würde. Oder statt vier halbherzigen Steam-Titeln einfach das Geld in einen gebrauchten GBA und Metroid Fusion stecken würde...

In einer Welt, in der es "Shining" gibt, schaue ich ja auch nicht mit freudiger Erwartung einen Film, der "eine etwas schlechtere Kopie von Shining mit ähnlich aussehenden Darstellern" ist... Oder statt des "White Albums" die CD einer mittelmäßigen Beatles-Coverband.
Warum das in der Spielebranche funktioniert, liegt wahrscheinlich an der jahrzehntelangen Konditionierung der Zocker, dass das Merkmal "Noch nicht bekannt" einen völlig überhöhten Stellenwert hat.

...wobei ich hier noch hinzufügen mag, dass nach 40 Jahren Spielegeschichte heute wohl für jeden Zocker noch wirkliche Perlen zu finden sein sollten, die er noch nie gespielt hat.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 2:03 #

nur mal als anmerkung. natürlich funktioniert dasselbe prinzip auch bei filmen und musik. wird doch ständig so gemacht, etwa mit remakes und reboots von filmen oder eben bands die sich ganz klar vom stil an bestimmten vorbildern orientieren. ob das dann nur mittelmäßig ist, kann man ja vorher nicht wissen.
aber man kann sich ja immer durch solche bewertungsportale vorab informieren. schrottige indie-games verkaufen sich auf steam eben auch nicht.

PatStone99 16 Übertalent - P - 4035 - 1. März 2015 - 22:24 #

Bitte auf die wirklich spielenswerten Indie-Perlen konzentrieren, welche sich dann auch im Nachhinein als Gassenhauer erweisen.

Despair 16 Übertalent - 4707 - 2. März 2015 - 13:15 #

Wenn man das nur vorher wüsste... ;)

Ich bin auch für mehr Tests zu wirklich spielenswerten Indie-Perlen. Dass nicht jeder dahergelaufene 08/15-Plattformer im Retro-Look einer Erwähnung bedarf ist klar, aber im Indie-Bereich gibt's ja weitaus mehr. Als Beispiel kann ich da nur wieder "Path Of Exile" anführen, dass ich nach wie vor für testenswert halte. Das hängt dem guten alten Diablo mehr als nur am Rockzipfel und koscht net mal was. ;)

Über solche Kaliber würde ich gerne mehr lesen. Ist ja nicht jeder Indie-Titel ein pixeliges Permadeath-Roguelike-Dingens.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 13:33 #

"Ist ja nicht jeder Indie-Titel ein pixeliges Permadeath-Roguelike-Dingens."

Aber gerade die rocken ja. FTL, Darkest Dungeon, Hand of Fate. Aber auch Survival (auch perma death aber weniger rogue like)!

Path of Exile ist für mich nicht unbedingt Indie da es doch sehr Diablo übernimmt.

Despair 16 Übertalent - 4707 - 2. März 2015 - 13:52 #

Ich sehe den Begriff Indie jetzt nicht als Genrebezeichnung für eine bestimmte Art Spiele an. Grinding Gear Games ist eine Independent-Firma, demzufolge ist Path Of Exile ein Indie-Game.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 14:08 #

Nicht unbedingt Genrebezeichnung es gibt ja noch etliche andere "Platformer, TBS, etc."

PoE kann von mir aus auch Indie sein :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 14:27 #

widerspricht zumindest der überwiegenden verwendung im spielesektor wo man den begriff auf das spiel bezieht. bestes beispiel hierfür sind child of light, valiant hearts oder grow home. alle von ubisoft und dennoch werden sie als indies eingestuft.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 33658 - 2. März 2015 - 15:28 #

Wer stuft denn die Ubisoft-Experimental-Spiele als Indie ein? Vielleicht Ubisoft als Marketinggag? Die sind sowas von nicht Indie. Divinity - Original Sin hingegen ist Indie ;)

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 15:39 #

Wer macht denn sowas? Das ist jedenfalls nicht meine Wahrnehmung, daß das die Mehrheit so nennt.

Aber davon ab ist es ja auch egal wer das in welcher Weise macht oder nicht, denn die Ubisoft Spiele als Indie zu bezeichnen wäre halt schlicht falsch. Nur weil andere das so machen, heißt das ja nicht daß man die Dinge selbst auch beim falschen Namen nennen sollte.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 16:53 #

@Vampiro, Toxe
das tun sowohl spieler als auch redaktionen. einfach mal beide begriffe mit ner suchmaschine eingeben. ubisoft selbst nutzt den begriff jedenfalls nicht für das marketing dieser titel.
eine falsche verwendung seh ich da nicht. diese 3 genannten spiele treffen ja so ziemlich genau diese gruppe von spielen, für den man den begriff indie sonst auch verwendet.

Divinity OS ist diesbzgl gerade ein interessantes beispiel, weil man dies nicht so einstuft. der begriff orientiert sich eben nicht am finanziellen status des entwicklers, sondern am umfang, der größe, der technischen umsetzung des jeweiligen spiels.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 17:47 #

Und genau mit Umfang, Größe und Umsetzung hat der Begriff meiner festen Meinung nach rein gar nichts, aber auch wirklich gar nichts, zu tun. Warum verwenden wir die Begriffe nicht einfach für das, wofür sie eigentlich gedacht sind? Total crazy, ich weiß, aber dann hätten wir nicht ständig diese Missverständnisse.

Despair 16 Übertalent - 4707 - 2. März 2015 - 18:05 #

Wie wäre es mit Alternative- oder Underground-Games?^^

Bei den Spielen läuft es gerade wie bei der Musik damals: Indie stand irgendwann für einen gewissen Sound, der mit dem finanziellen Background und der Unabhängigkeit der Musiker nichts mehr zu tun hatte. Ich finde es auch eher verwirrend, wenn Spiele wie "Child Of Light" unter Indie eingeordnet werden. Ist aber wohl nicht mehr zu ändern...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 19:52 #

könnte man machen, führt dann aber zu noch mehr verwirrung. der begriff "indie" ist halt nicht gleichbedeutung mit dem wort "indepedent". die begriffsbedeutung ergibt sich ja aus dem gebrauch und nicht aus dem wörterbuch. daher ist die abgrenzung auch so schwer, da es keine klare definition von indie-games gibt.
weder werden spiele von finanziell unabhängigen entwicklern stets indie genannt, noch wird umgekehrt der begriff titeln von finanziell abhängigen entwicklern verwehrt. auch wenn es nicht dem wort entspricht, aber der begriff orientiert sich da tatsächlich an dem jeweiligen spiel und nicht seiner herkunft oder finanzierungsgeschichte, die die kundschaft ohnehin oftmals nicht kennt.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 20:04 #

Dann schlage ich vor, definieren wir "Indie" ab jetzt nun so, daß damit keine Spiele wie zB. Child of Light gemeint sind.

"die begriffsbedeutung ergibt sich ja aus dem gebrauch"

Nur weil ein paar Leute den Begriff falsch verwenden, heißt das doch noch lange nicht, daß wir nun auf einmal jegliche Vernunft oder Logik über Bord werfen und den Begriff auch unsinnig verwenden.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 20:12 #

der vorschlag ist zwar schön und gut, aber sprache lässt sich im gegensatz zu fachdidaktik eben nicht definieren. das einzige was man damit erreicht ist, dass man dadurch ständig missverständnisse provoziert.

im übrigen sehe ich auch nicht, inwiefern das etwas mit mangelnder vernunft oder logik zu tun hätte. es ist ja nicht so, als ob es was völlig ungewöhnliches wäre, dass begriffe andere bedeutungen haben als das dabei eigentlich verwendete wort.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 20:19 #

Man könnte ja auch einfach ganz oben in jedem Artikel, wo es um Indie-Spiele geht, einen kleinen, winzigen Kasten anzeigen mit dem Text: "Dies ist unsere GG.de Definition von 'Indie': ..."

Das läßt sich ja sicherlich kurz und knapp formulieren, und im Zweifelsfall fügt man einen Link auf eine längere Erklärung hinzu. Ob das irgendwas ändert, weiß ich nicht, aber schaden kann es auch nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 3. März 2015 - 3:14 #

ja, könnte man natürlich so machen. nur, dass man damit völlig aus der reihe tanzt und dann auch zwangsläufig sich an diese definition halten und diesen begriff titeln zuordnen muss, welche man sonst nicht so einordnen würde. hallo indie-entwickler nintendo, valve, sega, blizzard, ubisoft und co (haben alle spiele die sie selbst entwickelt und veröffentlicht haben).
man könnte dann natürlich den begriff weiter definieren, indem man das etwa am entwicklungsbudget festmacht. dabei muss man dann aber willkürliche grenzen ziehen, wobei solche zahlen auch nicht immer bekannt sind. am ende bräuchte man einen genauen geschäftsbericht für eine korrekte begriffszordnung.

das ganze nimmt also relativ schnell absurde züge an, nur damit man an der eigentlichen wortdefinition festhalten kann und dennoch die intuitive bedeutung und verwendung unter einen hut bekommt. da finde ich es ehrlich sinnvoller den begriff einfach weiterhin so intuitiv zu nutzen wie man es bisher auch hier auf GG macht (Divinity OS wurde zB hier nie als indie eingestuft). dass dann bei grenzfällen der eine das als solches ansieht und der andere nicht, damit muss man dann leben.

hier mal als denkanstoß ein par gedanken zu dieser definitionsfrage:
https://www.youtube.com/watch?v=E8iwDkE8mw4
http://sinisterdesign.net/what-makes-a-game-indie-a-universal-definition/
http://www.eurogamer.net/articles/2012-04-16-what-is-indie

Novachen 18 Doppel-Voter - 12969 - 2. März 2015 - 21:05 #

Naja ich betrachte ja auch Portal 2, Half-Life 2 etc. als Indie-Spiele... weil es für mich einfach vom Status des Herstellers ankommt und wie das Spiel finanziert wurde.

Interessant ist, dass ein Elite Dangerous beispielsweise nicht als Indie-Spiel gilt. Obwohl das dazugehörige Genre in der öffentlichen Wahrnehmung eine totale Nische ist.

Für mich ist es dagegen tatsächlich kein Indie-Spiel, weil es eben doch fremdfinanziert wurde... nämlich von den ganzen Leuten die in der Crowdfunding Kampagne Geld gegeben haben. Ist also ein Depended-Spiel von einem Indie-Entwickler... so sieht die Welt heutzutage aus :D.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 18:52 #

Nur weil ein paar Verirrte diese Spiele als indie bezeichnen, ist das längst noch nicht die "überwiegende Verwendung" :p

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 2. März 2015 - 19:53 #

richtig, dann hätte ich aber auch nicht von einer "überwiegenden verwendung" gesprochen ;)

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 3. März 2015 - 1:25 #

Lustigerweise schafft es deine überwiegende Verwendung, sich vor mir außerordentlich gut zu verbergen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 3. März 2015 - 3:16 #

liegt in der natur der sache, da die wörtliche bedeutung je nach verfechter dann noch mit sonderregeln ausgestattet werden. dadurch fällt der schnitt welche spiele man nun als indie bezeichnet von beiden interpretationen ziemlich groß aus.
auch dir sollte aber auffallen, dass man den begriff trotz eigentlich finanzieller unabhängigkeit bei vielen spielen dennoch nicht verwendet, da das unternehmen einem dahinter zu groß ist und es dann der eigentlichen schlagwort-verwendung völlig zuwider läuft und somit keine abgrenzung mehr zu mainstream-spielen darstellt. was, wie du hier anhand der user-kommentare siehst, ja von den meisten unterschieden wird (und der redaktion). eigentlich reiht sich indie damit in die gruppe genauso unklarer aber ständig verwendeter begriffe ein wie mainstream, hardcore oder casual.
siehe auch obige verlinkte artikel zu dieser diskussion.

ps: wer sagt im übrigen, dass man sich bei der wörtlichen interpretation auf die finanzierung beziehen soll. genauso könnte man sich auch auf das gamedesign beziehen.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 3. März 2015 - 9:52 #

Klar fällt mir das auf, das ist ja nur sinnvoll, da sonst irgendwann alles indie ist, wenn man nur den Rahmen groß genug werden lässt.

ad PS: Weil eine Freiheit im Gamedesign bei gleichzeitiger finanzieller Abhängigkeit nur so lange Freiheit ist, bis dem Geldgeber etwas nicht passt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 3. März 2015 - 12:29 #

was dieser ja nicht machen muss. wollte dabei darauf hinweisen, dass dies ja ebenfalls eine valide interpretation wäre. das wort selbst legt das ja nicht fest. damit hast du jedenfalls wieder eine andere gruppe von spielen welche man dann diesem begriff zuordnen würde.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 3. März 2015 - 12:34 #

Deswegen habe ich ja gerade begründet, warum die Argumentation nicht funktioniert. Klar *muss* er nicht, aber wenn ihn etwas genügend stark stört, wird er schon.
Wir gehen ja nicht ohne Grund in der Regel davon aus, dass es bei solchen Diskussionen um finanzielle Unabhängigkeit geht. Eben weil es ansonsten bestenfalls eine Unabhängigkeit auf Zeit ist, die nicht der ideellen Vorstellung, die mit dem Begriff verknüpft ist, gerecht wird.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 3. März 2015 - 17:32 #

die finanzielle unabhängigkeit ist in dem sinne ja auch keine fixe konstante die nur zwei extreme zustände annimmt. da hast du ja ebenfalls das problem unklarer grenzen oder sich während der entwicklung verändernder umstände. hinzu kommt dann wieder die schon oben angesprochenen sonderregeln (sonst zB Call of Duty 1 = Indie-Game).
insofern wäre der fokus auf das gamedesign ja eine genauso sinnvolle auslegung. wie gesagt, wollte da nur mal darauf hinweisen. genutzt wird der begriff eigentlich weder so noch so.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 3. März 2015 - 19:27 #

Das Problem unklarer Grenzen wird man immer haben :)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 34292 - 1. März 2015 - 22:28 #

Ich bin für etwas mehr Indie-Tests. Zu AAA-Titeln wird man schon vor Release überall so mit Informationen zugeballert, dass man da eigentlich keine umfangreichen Tests mehr für braucht (Tests schon, aber ich denke nicht, dass 4-6 Seiten nötig sind für ein AAA-Spiel, was kaum etwas neu macht). Deswegen würde ich lieber mehr über Indie-Titel lesen und werde dann vielleicht mal öfters von schönen Spielen überrascht, die ich vorher gar nicht auf dem Schirm hatte. Und ich sehe es auch so wie andere hier, dass man bei Indie-Titeln jetzt nicht direkt zu Release einen Test braucht und ihr euch da auch ruhig Zeit lassen könnt. ;)

malkovic 14 Komm-Experte - P - 1872 - 1. März 2015 - 22:40 #

Ich kann auf Indie-Tests auf GG komplett verzichten.

pbay 17 Shapeshifter - 6005 - 1. März 2015 - 22:47 #

Erstaunlich, was für ein heterogenes Meinungsbild es hierzu gibt. Ich habe ein bissel mehr dürfte es sein gewählt. Ich fand euer Indie-WE klasse!

Jesterfox 10 Kommunikator - 413 - 1. März 2015 - 23:19 #

Meine Wahl mehr Indie Tests haben zu wollen mag egoistisch sein, aber der Mainstream gibt mir einfach keine guten Spiele... und ich habs wirklich probiert. Aber z.B. das AC Black Flag das ich mir zu meiner PS4 geholt hab verstaubt seit dem ersten Anspielen im Regal. Und das trotz sehr interessantem Setting (sowohl die Piraten-Welt als auch der restliche Hintergrund des Spiels), aber das Spiel an sich packt mich einfach nicht, kann damit irgendwie nix anfangen. Da hab ich weit mehr Spaß wenn ich ne Runde Dust oder gar Long Live The Queen (meine neuste Entdeckung dank Humble Bundle ;-) auspack.

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2518 - 1. März 2015 - 23:44 #

Long Live The Queen schmeiße ich auch immer wieder an, besitze es auch schon länger. Einige Male habe ich das Spiel inzwischen auch geschlagen, meist sterbe ich aber einen jämmerlichen Tod.^^

Rashim of Xanadu 16 Übertalent - 4273 - 2. März 2015 - 2:31 #

Habe das Spiel auch schon eine Weile, es aber noch nie geschafft zu beenden und stehe seitdem mir angebotener Schokolade auch im wahren Leben sehr kritisch gegenüber. :)

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6637 - 1. März 2015 - 23:23 #

Ich finde einige der Tests von AAA Titeln hier auf GG etwas zu lang. Dafür würde ich mit doch gerne mehr Indytests wünschen.

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 2. März 2015 - 0:21 #

Ich finde einen sehr großen Teil der Indiespiele schon aufgrund der typischen Genres nicht interessant für mich. Daher brauche ich auch nicht mehr Tests.

Kuschelbedürftiger (unregistriert) 2. März 2015 - 4:01 #

Mehr TESTS von Indiespielen braucht es hier nicht geben. Mit den üblichen Testkriterien ist es reine Zeitverschwendung, denn was soll da (ganz objektiv getestet) anderes rauskommen als bestenfalls Mittelmaß?! Die Defizite eines Lords of Xulima im Vergleich zu Skyrim muss mir kein Tester auseinanderklamüsern und durchdeklinieren, nur um mir im Fazit zum 100. Mal auf die Nase zu binden, dass mein Geschmack nicht massentauglich ist. Das weiss ich auch ohne Test.

Was ich mir wünsche sind kurze Hinweise "guck mal hier, da ist ein Indie Game, das für Euch Kuschler interessant sein könnte!". Ein, zwei Screenshots, maximal eine Seite Text vom Ersteindruck - den Rest finden die IndieKuschler dann schon selbst raus. => Der IndieCheck macht das im Prinzip und das ist eine sehr gute Einrichtung. DAS darf gerne ausgebaut werden, denn es gibt im Indie-Bereich noch so viel zu entdecken!

monkeypunch87 14 Komm-Experte - 2518 - 2. März 2015 - 4:47 #

Dem stimme ich zu.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6637 - 2. März 2015 - 10:00 #

Jepp, das sehe ich auch so. Bei Indyspielen reicht es eigentlich, sie vor zu stellen und zu beschreiben, was dieses Spiel von anderen abhebt. Ein vollständiger Test ist bei vielen nicht notwendig.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 5696 - 2. März 2015 - 13:44 #

Ich bin hart, dewegen mag ich Indie-Spiele. AAA ist für Weicheier.

zfpru 15 Kenner - P - 3531 - 2. März 2015 - 16:40 #

Du kannst auch bei Mainstreamgames den Schwierigkeitsgrad einstellen. Und zwischen schlecht desingt und schwierig ist die Trennung manchmal unscharf,

Cobra 16 Übertalent - 4630 - 2. März 2015 - 9:19 #

Indie spiele sind kein Bereich wo man drüber hinweg sehen sollte, es gibt gute indie Titel die besser sind als trible-a Titel.

SirConnor 17 Shapeshifter - P - 6204 - 2. März 2015 - 10:01 #

Ich finde eure derzeitige Durchmischung der Spiele sehr gut. Eine Veränderung der Gewichtung halte ich für absolut unnötig. Ich traue euch einfach zu, Interessantes und Relevantes auszuwählen und dann unabhängig vom Mainsteam- oder Indie-Label Reviews zu verfassen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 5649 - 2. März 2015 - 12:36 #

Das ist immer die Frage, wie das Radar der Redaktion ausgerichtet ist. Wenn dort keine Ressourcen (oder Interesse) verfügbar sind, sich durch den Wust an noch mehr Spielen zu kämpfen, fallen auch dort viele Spiele durchs Raster. Damit ist kein Auswahlprozess möglich. Was man nicht sieht, kann man auch nicht bewerten, sortieren und ggf. vorstellen.

D43 15 Kenner - 3589 - 2. März 2015 - 16:26 #

Ich könnte mir für viele indie spiele viertelseiter kurz Tests wie vor vielen Jahren bei der Gamestar vorstellen.

So wirklich richtig miese Spiele wie damals Anno 1999 gibt's ja wirklich selten und über das Format würden beide Seiten bedient.

Gelegentlich ist eine Perle dabei aber man kann sich auch oft über wirkliche verrissen von Mist Spielen amüsieren :).

hoschi 13 Koop-Gamer - 1485 - 3. März 2015 - 0:32 #

also ich fand Anno 1999 war ein richtig gutes game...

D43 15 Kenner - 3589 - 3. März 2015 - 8:40 #

Schenkelklopfer...

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6637 - 2. März 2015 - 18:42 #

Die Auswertung ist aber sehr irreführend formuliert:

"27 Prozent finden, dass es ab und an auch mal etwas mehr Indie sein könnte, müssen aber keine massiv erweiterte Indie-Berichterstattung haben. Weitere 13 Prozent wollen hingegen, dass wir unseren Schwerpunkt allgemein stärker auf Indie-Spiele verschieben, da sie von "Mainstream-Spielen" schon lange nichts mehr erwarten. Mit 19 Prozent etwas größer ist die Gruppe derer, die keine Ausweitung der Indie-Berichterstattung wünschen"

27+13 = 40% wollen mehr Indie-Berichterstattung.
11+8 = 19% wollen weniger. 19 ist deutlich weniger als 40, nicht etwas größer. Nur die beiden negativen zusammen zu zählen und das mit nur einem Ergebnis der anderen Seite zu vergleichen ist... unsauber.

Ich würde das Ergebnis also eher so interpretieren, dass 42% zufrieden sind, fast genau so viele gerne mehr Indie Berichterstattung hätten und nur ein fünftel der Leser weniger Indie haben wollen. Schlussfolgerung: Entweder alles so lassen, oder ein klein wenig mehr Indie-Berichterstattung (nicht viel, nur so viel, dass genau so viele für mehr als auch für weniger Indie Berichterstattung sind).

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 20:26 #

Vielleicht könnte man bei der Indie Berichterstattung mehr in die Richtung gehen 'wertungsfrei' Charakteristiken des Spieles hervorzuheben und diese eben nicht zu bewerten.

Gerade im Bereich 'permadeath', eingeschränktes saven, RNG Faktoren, Schweres Spiel, etc. sind die Geschmäcker unheimlich verschieden und viele finden in den Indie Spielen genau diese Nische die es in grossen AAA Titeln nicht gibt.

Man könnte statt diese negativ oder positiv hervorzuheben einfach aufzählen.

Anstatt einer Note könnte man dann auch einfach einen persönlichen Kommentar dazu herunterschreiben bzw. sowas wie "Empfehlung des Autors" dazuhängen.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 20:29 #

Wenn man das bei Indies macht, müßte man das genau so bei den AAA Titeln machen.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 20:34 #

Nicht unbedingt, da man dort ja eher im Bereich der 'Masse' ist und die Spieler auf ähnlichem Level wie die Tester 'funktionieren'.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 20:45 #

Weil die "Masse" alles gleich gut findet? Wie gut das klappt, sehen wir ja gerade bei The Order.

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 2. März 2015 - 20:54 #

Du willst ja wohl nicht abstreiten das es bei Indie einfach mehr "Geschmacksachen" gibt als bei großen Titeln. Es ist ja genau der Punkt dieser Titel eine gröstmögliche Menge an Käufern zu finden.

Der Punkt der Indie Titel ist ja genau gewisse "Nischenbedürfnisse" zu befriedigen. Und Nischen sind ja nicht umsonst Nischen.

Das sich das auch auf den ein oder anderen AAA Titel bezieht ist auch klar.

Toxe 21 Motivator - P - 28444 - 2. März 2015 - 22:54 #

Nein abstreiten will ich das nicht. Nur irgendwie klingt das immer alles so, als wenn es nur Indie oder AAA gibt. Daß es dazwischen noch die Gruppe der "normalen" Spiele gibt, die auch größer als die AAA Ecke ist, fällt dabei irgendwie immer unten durch.

Bei dieser ganzen Diskussion habe ich immer das Gefühl, daß es da diese kleine Gruppe der Indie-Fans gibt (gegen die ich auch nicht alle was habe, ich mag auch das eine oder andere Indie Spiel), die sich unbedingt vom Rest abgrenzen und zwanghaft was drauf einbilden müssen, daß sie ja so einen exklusiven und ach so außergewöhnlichen Geschmack haben, daß sie alle nicht-Indie Spiele immer gleich in die AAA Ecke stellen, so tun als wenn alle AAA Spiele nichts weiter als übelste, niveaulose Massenunterhaltung wären und den Leuten, die nicht sofort bei jedem Indie-Spiel in Verzückung geraten, unterstellen, sie würden jedes AAA Spiel ohne nachzudenken wie konsumsüchtige Schafe kaufen.

McSpain 21 Motivator - 27394 - 2. März 2015 - 23:05 #

Joah. Leider. Leute mit so geringem Selbstwertgefühl wirst du immer haben. Die sich nur darüber definieren können, dass sie meinen einen besseren Spielegeschmack haben und dadurch viel mehr Wahrheit durchblicken als der Rest.

Vielleicht ganz passend dazu die Studie: http://www.der-postillon.com/2015/03/wissenschaftlich-erwiesen-alles.html

Calmon 13 Koop-Gamer - 1274 - 3. März 2015 - 12:03 #

Das ist schon etwas extrem. Sowas tut hier denke ich mal niemand oder nur die wenigsten.

Despair 16 Übertalent - 4707 - 3. März 2015 - 14:17 #

Umgekehrt wird man aber auch schnell in die "Kunstspinner"-Ecke gestellt, wenn man öffentlich kundtut, dass einen viele AAA-Blockbuster aufrichtig langweilen.

Meine Weisheit des Tages:
Triple A-Blockbusterkonsum schadet genauswenig dem Intellekt, wie der Konsum von Indiespielen ihn zwangsläufig zu Höhenflügen anregt. Hurz!^^

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11031 - 3. März 2015 - 17:25 #

das lamm... hurz!

Moriarty1779 15 Kenner - P - 3199 - 3. März 2015 - 8:58 #

Wird leider nicht passieren, obwohl es eigentlich Sinn machen würde. Aber da sind wir wieder bei der Wertungsdiskussion, und vor einiger Zeit hatte ja mal so eine Sonntagsumfrage ergeben, dass der größere Teil der User hier alles so haben möchte wie es jetzt ist (ein zu erwartendes Ergebnis, wenn man den bekannten Status Quo und etwas unbekanntes, Neues zur Auswahl stellt...).

Larnak 21 Motivator - P - 25931 - 3. März 2015 - 9:57 #

Angesichts der vielen Kritik an dem System finde ich es gar nicht so vorhersehbar. Und darum ging es doch: Zu zeigen, dass (oder herauszufinden, ob) sehr viele Nutzer mit dem System zufrieden sind.

RoT 18 Doppel-Voter - 9340 - 3. März 2015 - 1:55 #

ist doch nen ganz ausgewogenes ergebnis...

interpretiere da rein, dass es noch einen leichten mehrbedarf gibt, bzw es nicht schadet, ein indie game mehr zu testen....

Kirkegard 19 Megatalent - 15723 - 3. März 2015 - 8:57 #

Ich denke mal das es Sinn macht mehr Indie Spiele zu testen. Das gibt GG mehr Profil auf dem umkämpften Spieleseiten Markt.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 49338 - 4. März 2015 - 22:45 #

Vielleicht noch eine Nachbemerkung zum Thema "AAA bringt mehr Klicks als Indie":
Wenn ein AAA-Titel beispielsweise einen vierseitigen Test bekommt, ein Indiespiel aber nur einen zweiseitigen, hat der Großtest ja schon grundsätzlich mehr Chancen, eine höhere Klickzahl zu erreichen. Schließlich erhöht jedes Blättern ja den Klick-Counter.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)