Soma: Horror-Spiel der Amnesia-Macher kurz vor Closed Beta

PC PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 361190 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

26. Februar 2015 - 10:25 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Das schwedische Indie-Studio Frictional Games (Penumbra-Reihe, Amnesia - The Dark Descent) arbeitet seit geraumer Zeit am Horror-Adventure Soma und betrieb bereits im Jahr 2013 fleißig virales Marketing, um das Spiel ins Gespräch zu bringen. Abgesehen von der Aussage der Entwickler im Januar, mit Soma das Horror-Genre neu beleben zu wollen (wir berichteten), gab es jedoch schon seit längerer Zeit nicht mehr allzu viele Informationen. Wie Frictional Games via Twitter mitteilte, ist Soma aber auf einem guten Weg und soll demnächst offiziell den Beta-Status erreichen, in deren Folge es auch einen geschlossenen Beta-Test auf PC und PlayStation 4 geben wird.

Eine konkrete Vorstellung davon, wann die finale Version von Soma zur Verfügung stehen wird, haben die Schweden aber offenbar noch nicht. Das Erreichen des Beta-Status legt aber zumindest nahe, dass das Jahr 2015 für den Release fest ins Auge gefasst wird. Möglicherweise erfolgt der finale Release auf PC und Konsole ja sogar noch in der ersten Jahreshälfte.

Soma erlebt der Spieler genauso wie Amnesia aus der Ego-Perspektive. Derzeit sieht zwar alles danach aus, als wenn es auch dort keine Möglichkeit geben wird, sich mithilfe von Waffen gegen die Feinde zur Wehr zu setzen. Soma soll laut den Entwicklern allerdings mehr als nur aus weglaufen und verstecken bestehen, sondern den Horror stärker auf eine psychologische Ebene bringen. Frictional Games hatte in seinen Spielen suk­zes­si­ve die Verwendung von Waffen abgeschafft. Während man im ersten Teil von Penumbra noch das Brecheisen zur Abwehr einsetzen konnte, war man bereits im Nachfolger bei einer direkten Konfrontation vollkommen hilflos und konnte allenfalls flüchten.

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 50010 - 26. Februar 2015 - 16:32 #

Ich bin sehr gespannt auf das Spiel und hoffe, dass die ganzen Versprechungen am Ende nicht nur heiße Luft sind.

rammmses 19 Megatalent - P - 13459 - 26. Februar 2015 - 17:33 #

Da freue ich mich auch sehr drauf.

Freylis 20 Gold-Gamer - 22140 - 26. Februar 2015 - 21:44 #

Immer mal her damit. Frictional sind eines der wenigen Studios, die sich noch zutrauen, echten Survival-Horror zu bieten und sich mit dem Gameplay und Storytelling viel (lies: viiiiiiiiel) Zeit zu lassen. :]

Despair 16 Übertalent - 5179 - 27. Februar 2015 - 10:24 #

Bin mal gespannt, wie die Geschichte erzählt wird. Das Aufsammeln von Zetteln oder Tonbändern ist so langsam durch.

Bin aber auch sehr gespannt, was Frictional mit Soma abliefern wird.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit