Brianna Wu im Interview über GamerGate und die Auswirkungen

Bild von Old Lion
Old Lion 64879 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

10. Februar 2015 - 10:21 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Brianna Wu, Spieleentwicklerin und Mitbegründerin von Giant Spacekat, war die erste Frau, die öffentlich auf die Benachteiligung der Frauen in der Spieleindustrie hinwies. Dafür erntete sie nicht nur Hohn und Spott, sondern auch ernstzunehmende Morddrohungen, die bis zum heutigen Tag nicht aufhören wollen, und wurde abfällig als SJW, also social justice warrior (sozialer Gerechtigkeitskämpfer), bezeichnet. In einem Interview mit VentureBeat sprach sie nun über die Angriffe, wie sie momentan damit umgeht, ihren persönlichen Werdegang und wie ihre Zukunft in der Spielewelt aussieht.

So eröffnet sie das Interview damit, dass sie schon früh in die Welt der Computer eingeführt wurde und dort die Liebe für Videospiele entdeckte. Eine fiktive Welt, in der sie vor der realen flüchten konnte. Dabei hatte es ihr Super Mario Bros 2. besonders angetan. Vor allem deswegen, weil sie dort als Prinzessin Peach spielen konnte. Den entscheidenden Startschuss für die Aufnahme der Entwicklertätigkeit gaben später das Erscheinen der Unreal Engine 4 für iOS und der Zuspruch ihrer Eltern.

2011 gründete sie dann gemeinsam mit Partnern ihre Firma Giant Spacekat in Boston. Zuerst musste eine Nische gefunden werden, in der sie mit ihrer Firma Fuß fassen konnte, da der Indie-Markt bereits sehr überladen war und ein gutes Thema gebraucht wurde, damit die Entwicklung beginnen konnte. Dabei fiel ihr auf, dass es kaum Videospiele für Frauen gab, oder wie sie überspitzt sagt, in der Spieleindustrie würde nur von Männern für Männer produziert. Und da wollte sie ansetzen.

Weiter berichtet sie, dass sie mit ihrer leitenden Ingenieurin und der Spieletesterin Frauen an Schlüsselpositionen besetzt hat, auch wenn gleichwohl Männer bei ihr angestellt sind und weiterhin werden. Das bezeichnet sie als ihre Nische: Spiele, die jeder spielen kann und besonders vom weiblichen Publikum wohlwollend aufgenommen werden.

Unter dem Schlagwort "Gamergate" läuft seit Monaten eine Hetzkampagne im Netz. Ziel des Hasses: Frauen, die sexistische Darstellungen in Videospielen angeprangert haben. Per Twitter werden sie beleidigt, in Blogs erhalten sie Morddrohungen.
Quelle: tagesschau.de

GamerGate
Mit Erfolg. Ihr Spiel Revolution 60 wurde am Ende des letzen Jahres fertiggestellt und hat mittlerweile erfolgreich den Steam-Greenlight-Prozess durchlaufen. Dass sie im Laufe der Produktion in das Thema #GamerGate hineingezogen und immer häufiger zum Fürsprecher für Frauen in der Industrie wurde, kam eher zufällig. Zu Beginn ihrer Tätigkeit war sie nach eigenen Aussagen nicht so stark wie heute. Sie fühlte sich mies behandelt und hatte das Gefühl, dass die Spieleindustrie ein wirklich frustrierender Ort ist, um dort täglich zu arbeiten. GamerGate kam dann eher beiläufig, als die Kollegin Zoe Quinn mit Angriffen kämpfte, kurz nachdem bereits Samantha Allen aufgrund von Anfeindungen aus dem Business getrieben wurde.

Brianna war einfach wütend und sprach sich offen gegen diese Art von Cyber-Mobbing aus. Seitdem erreichten sie hunderte von nicht druckfähigen Nachrichten; quasi täglich kommen neue Morddrohungen hinzu. Mittlerweile braucht sie einen Tag pro Woche, um mit der Strafverfolgungsbehörde gemeinsam die Unruhestifter dingfest zu machen. Den Einwand, dass GamerGate eigentlich nur auf besseren Spielejournalismus hinweisen will und dabei eine Randgruppe aus der Reihe fällt, lässt sie nicht gelten:

Ich bin eine Technikerin. Ich schaue immer, was am Ende rauskommt. Warum haben sie mich denn als Ziel ausgewählt? Ich bin keine Journalistin. Randi Harper ist keine. Anita Sarkeesian ist eine unabhängig finanzierte Journalistin. Schau sie dir an oder lass es. Sie ist keine Spieletesterin. Es scheint, dass alles nur auf diejenigen abzielt, die über Gleichheit für Frauen sprechen. Das enthüllt eine Menge über ihre [GamerGate] Motive. [...] Und daran zu glauben, dass das einfach so vorbeigeht, ist ein Irrglaube. Ein Wunschdenken.

Immer noch nimmt GamerGate auch Einfluss auf ihre tägliche Arbeit und beeinflusst die kommenden Projekte. Erst zuletzt stellte sie eine weitere talentierte Frau ein, die es zur Bedingung machte, dass ihr Name nirgendwo öffentlich auftaucht, sollte sie die Stelle annehmen. Und da sieht Brianna das Problem. Seit ihrem Start in die Entwicklertätigkeit sieht sie sich der Androhung von Gewalt und Vergewaltigung ausgesetzt. Und damit steht sie als Frau nicht allein da. Ihrer Meinung nach ist es kein Wunder, dass sich Frauen diesem Stress nicht mehr aussetzen wollen und können. 

Für die Zukunft stehen trotzdem weitere Projekte an, über die sie momentan nicht sprechen kann. Aktuell werden erstmal Rücklagen gebildet und das Personal aufgestockt. Dabei hat sie den "übersättigten Männermarkt" im Auge und zielt darauf ab, Spiele für Frauen zu entwickeln, die sich nicht an Farmville oder Candy Crush Saga orientieren.

Frauen brauchen andere Spiele und wir müssen sie erfinden und entwickeln.

Auch auf die Frage, ob GamerGate eher ein zweischneidiges Schwert sei, dass ihr sowohl viel Scherereien eingebracht, als auch Chancen eröffnet hat, äußerte sie offen:

Das ist es absolut. Ich bin mittlerweile die bekannteste Spieleentwicklerin der Welt. Das ist Fakt. Das komische ist ja, dass die Attacken mir helfen, die Präsenz zu bekommen, die sie mir gerade nicht gönnen. Andererseits hat das einen schlimmen Effekt auf meine Familie. Sie drohen meinem Ehemann damit, ihn zu kastrieren. Täglich. [...] Auf Events kann ich mich ohne Security nicht mehr bewegen. Auf dem Game Jam dieses Wochenende ist die Polizei dauerhaft im Einsatz. Das ist ermüdend.

Das komplette Interview findet ihr in englischer Sprache in den Quellen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 10. Februar 2015 - 0:19 #

Hättest eigentlich einen User-Artikel daraus machen können :)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 0:19 #

Hätte ich gern, wenn ich die Klasse besäße.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 10. Februar 2015 - 10:24 #

Bei Klasse mußte ich kurz überlegen - wegen der späten Stunde - mit Mail an Red sollte das doch möglich sein?

Immerhin schon einmal Topnews :)

GlobalGamer (unregistriert) 10. Februar 2015 - 17:43 #

Oder alternativ in´s virtuelle Klo runterspülen.

Brianna Who?
Das Thema sollte für unsereiner etwa so interessant wie ein Pickel am Allerwertesten sein.
Das sind US-Amerikanische Befindlichkeiten, wo sich ständig jemand diskriminiert wegen irgend etwas fühlt.
Das Land der Hockey-Mom´s, Nipple-Gates, Hot-Coffees usw., usf.
Schaut euch mal ´nen Tag TLC an und ihr habt einen groben Überblick über das Spektrum des ganz normalen Wahnsinns (adipöse schwangere).
Ach nö, so was brauch ich echt nicht.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 10. Februar 2015 - 18:23 #

So dummes Gequatsche von dir braucht hier aber auch niemand. Das sind reelle Beschimpfungen, Bedrohungen und Pöbeleien auf Events. Da fühlt sich nicht nur jemand diskriminiert, da WIRD jemand diskriminiert. Und diese von dir sogenannten "Befindlichkeiten" gehen uns denk ich alle an. Nur dich anscheinend nicht. Geh und knutsch wieder mit deinen #Gamergate Freunden!

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 0:43 #

Danke für die News!
Wenn ich könnte, würde ich für Top-News voten :).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 10. Februar 2015 - 0:51 #

Großartige News! Vielen Dank dafür, das ist genau das, was GamersGlobal meiner Ansicht nach braucht und lesenswert macht.

Ich schließe mich Dominius an - wenn ich könnte, würde ich sofort für die Top-News voten.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32786 - 10. Februar 2015 - 0:55 #

Jep, dem schliesse ich mich auch komplett an.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 1:18 #

Yup, dem kann ich nur beipflichten. Hervorragender News-Artikel und ein wichtiges Thema. Würde gerne mehr in der Richtung sehen (auch nicht nur zu GamerGate).

Roland 18 Doppel-Voter - 10797 - 10. Februar 2015 - 1:44 #

Top-News wert - absolut. Ein herausragend, genialer Artikel!

euph 23 Langzeituser - P - 38689 - 10. Februar 2015 - 7:03 #

Sehr interessante News, die etwas mehr EXP verdient hat. Also auch meine Stimme für TOP-News.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 10. Februar 2015 - 8:30 #

Meine ebenfalls.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28251 - 10. Februar 2015 - 9:29 #

Wenn's hilft: meine Stimme hast Du auch. Wirklich toll geschrieben. Danke.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 10. Februar 2015 - 9:42 #

Na, ich brauche eure Stimme doch nicht - der Artikel braucht sie! Und ich kann ja leider nicht voten, das müsst ihr machen :)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 9:43 #

Zwei hat sie schon! Danke!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 10. Februar 2015 - 9:44 #

Fehlen noch zwei weitere, gell? Das schaffen wir!

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 9:47 #

Ich könnte ja selbst sogar auch noch! Im Notfall!

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28251 - 10. Februar 2015 - 10:24 #

Ich wollte gerade fragen, wie das geht. Aber es hat sich ja von alleine erledigt...

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 10:27 #

Erst ab Reporter Level 9 glaub ich oder mit gesonderten Rechten! Thx for voting, all!

Mädchen 16 Übertalent - 4523 - 10. Februar 2015 - 1:00 #

Spannendes Thema. Und ich find es sehr erschreckend, was die Anonymität alles hervorbringt. Die Meinungsfreiheit steht nicht über der Menschenwürde.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61405 - 10. Februar 2015 - 8:31 #

Für viele anscheinend schon. Zumindestens wenn man sich den Müll ansieht den manche Leute im Netz posten.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 10. Februar 2015 - 11:57 #

So isses!

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 13:10 #

Das Problem ist mehr das erstaunlich viele mißverstehen was Meinungsfreiheit bedeutet. Todesdrohungen sind NICHT schlichte Nutzung der Meinungsfreiheit. Angedrohte Gewalt generell ist NICHT Meinungsfreiheit. Anonym über jemanden herziehen ist NICHT Meinungsfreiheit, es ist einfach nur "ein Arschloch sein". Es bedeutet auch nicht das was man so von sich gibt keine (rechtlichen) Konsequenzen hat oder das man ein Recht auf Publikum hat.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 10. Februar 2015 - 18:25 #

Kann ich nur d'accord sein! Gewaltandrohung, Beschimpfung, Rassismus und Faschismus sind keine Meinungsfreiheit sondern immer bereits ein Verbrechen!

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 10. Februar 2015 - 2:39 #

da bin ich ja überrascht, dass das hier viele so interessant finden. die ganze gamergate-debatte empfinde ich als sehr obskures thema, was zumindest meiner meinung nach innerhalb der spieler-community auch zurecht fast keinerlei beachtung findet (ganz interessant dazu ein kommentar von der gamestar-redaktion, dass ein bericht darüber oftmals gefordert wurde. die reportage dann dazu aber rekordverdächtig wenig klickzahlen bekam).

über journalistische standards und ethische regeln in spielen wird natürlich gesprochen, aber das auch schon vorher und dazu bedarf es nicht solch einem shitstorm-krieg. das ganze brimborium zwischen SJW und feministen auf der einen und vermeintlich konservative und frauenfeindliche gamer auf der anderen seite erscheint mir doch sehr aufgesetzt und von außen erzeugt (mit sozialen netzwerken als katalysator), ähnlich wie die jetzt nicht mehr oft auftauchenden gewaltdebatten über das medium.

kann da im grunde nur AngryJoe's kommentar zu dieser ganzen debatte unterzeichnen und empfehlen sich mal anzuhören:

https://www.youtube.com/watch?v=UwTjHXiN4qw#t=31m50s

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 10. Februar 2015 - 8:47 #

Ich hab von Gamergate oder dieser Dame gar nicht mitbekommen, aber das Entwicklerinnen nicht mit Namen genannt werden wollen wundert mich wirklich. Liegt es vielleicht nicht doch an dieser Frau? Ich erinnere mich da ein paar Frauen in die die Spieleindustrie geprägt haben und bei Sierra gearbeitet haben - damals hat nie eine von denen Morddrohungen erhalten (oder es wurde zumindest nicht thematisiert).

Und auch die nette Jade von EA hat sich nie beschwert, oder doch?

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 10. Februar 2015 - 8:52 #

Jade war bei Ubi und hat keine Leichen im Keller - zumindest kein von denen wir wissen...

EA hat Lucy Bradshaw, die dürfte sich aber nach Sim City einiges angehört haben.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 9:01 #

http://www.feministe.us/blog/archives/2007/11/19/the-trouble-with-jade/
Nur weil sie sich nicht beschwert, heißt es nicht, dass sie Freiwild ist!

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 10. Februar 2015 - 11:19 #

Ok Ubisoft dann eben. Aber wusste ich nicht dass die Dame auch schon attackiert worden ist. Trotzdem frage ich mich ob Roberta Williams auch jemals so etwas passiert ist.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 10. Februar 2015 - 18:30 #

Es war definitiv eine andere Zeit. Damals gabs nicht wirklich die Möglichkeiten für Hater anonym jemanden zu bedrohen. Das musste damals schon per Post, direkt Aug in Aug oder telefonisch gehen, außerdem war die Gaming Community damals viel kleiner und wesentlich jünger. Echte genderrelevante Themen entsprachen auch nicht wirklich dem Zeitgeist.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 10. Februar 2015 - 9:18 #

und Anita Sinclair hat bei Magnetic Scrolls mitgeprägt

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 10. Februar 2015 - 8:57 #

Finde ich gut die News und kann die Aussagen verstehen. Mein Muss sich nur mal ansehen wie manche Dotnod im Steamforum wegen LoS angegriffen haben und das war nur ne Virtuelle Frau. Idioten gibt es leider zu viele und die schreien auch noch laut.

Wobei ich auch etwas den Kopf schütteln muss wenn sie sagt das Frauen andere Spiele (als Männer) Brauchen. Glaube da widersprechen ihr auch sehr viele Frauen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 9:36 #

Wer ganz hart drauf ist, liest hier mal rein. Da schäm ich mich fast.
http://steamcommunity.com/sharedfiles/filedetails/comments/386454385

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 10:02 #

Für wen? Vielleicht wird da auch nur beständig aufgeräumt, so dass ich nur Kommentare zu den technischen Aspekten des Spiels gesehen habe. Ein Kommentar gab aber auch einen Hinweis, dass beide Seiten beständig Öl ins Feuer gießen, so dass es auf das Spiel schon gar nicht mehr ankommt.

Ich selbst mag ja durchaus alte Spiele und habe mit fast keiner grafischen Darstellung ein Problem. Nur das frühe 3D aus den 90ern ist mir echt zu hart - und leider sieht das Spiel genau so aus. Ich verstehe auch nicht ganz, warum ausgerechnet dieses Spiel für Frauen als Zielgruppe sein soll. Denn abgesehen von den weiblichen Protagonistinnen bietet es nichts außergewöhnlich anderes als beispielsweise ein NOLF, was wiederum nicht für Frauen als Zielgruppe bestimmt war und auch umgekehrt nicht überproportional viele Spielerinnen in Relation zu den Spielern hatte. Den sachlichen Kritiken zu dem Spiel im punkto Grafik und gezeigtem Gameplay kann ich mich jedenfalls anschließen. Das Voice Acting fand ich nicht so dramatisch.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 10:10 #

shb Vor 11 Stunden
Please, please, kill yourself

RootingaSmurf Vor 22 Stunden
Dumb Dev doesn't even know how to produce toilet paper correctly

fuck that, fuck it, fuck her, its not even about being a woman, its not about this huge steaming piece of shit game, if you were a man, a kid or my fucking brother for all i care i would still despise you, really, you went too low there, i hope none of your games never ever get famous, because a despicable human being like you doesn't deserve good things in his/her life

foxy the pirate c: 9. Feb. um 0:00 Uhr
This game looks like shit, Fuck you Wu you fucking nazi

Und das ist nur ein Auszug auf den ersten beiden Kommentarseiten.
Das Spiel selbst spricht mich auch nicht an, aber anstatt es zu ignorieren, lässt man dem Rage-Modus freien Lauf und das ist nicht in Ordnung!

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 10:22 #

Das ist natürlich unter aller Kanone. Hatte ich unter Deinem Link nicht gesehen, da derzeit dort wie wild gepostet wird. Ich tendiere aber auch dazu, Kommentare, die ich als unnütz ansehe, zu übersehen oder zu überspringen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 10. Februar 2015 - 10:51 #

idioten geben nun mal idiotische posts von sich, ob mit gamergate oder ohne.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 10:54 #

Dem stimme ich uneingeschränkt zu!

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 10. Februar 2015 - 11:25 #

Und trotzdem Danke für den Artikel, gibt 1,2 Aspekte die ich noch gar nicht bei der Sache so beachtet hatte. Hat mir also mal einen kleinen Morgendlichen Mindfuck eingebracht ;).

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 10. Februar 2015 - 10:12 #

Danke für den Link allerdings wenn ich das hier sehe
https://twitter.com/ED_Updates/status/564494174662455297

Wird mir die Frau auf einmal auch unsympathisch. Was die Leute zu dem ganzen schreiben ist natürlich dennoch mehr als beschämend...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 10:24 #

Das hatte ich auch gesehen :D
Allerdings kann das passieren, wenn Du dauernd unter emotionalem Beschuss stehst.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 10. Februar 2015 - 10:37 #

Stimmt schon aber auf der anderen Seite schaufelt sie sich mit so etwas dann auch ihr eigenes Grab.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 15:50 #

Naja, nein. Der Twitterbeitrag ist da unehrlich, das ist kein Thread, wo sie sich selbst angreift, wie auch schon die erste (und einzige) Zeile des Beitrags zeigt. "8chan [...] Knock yourselves out!" Das ist klar ein Angriff gegen die GaGa-Fraktion, der Threadtitel ist allerdings Clickbait.

Aber das ist auch mal wieder typische GaGa-Manier, wo die Leute zu dumm zum lesen sind und dann irgendwas posten, mit dem sie meinen, ihre Position untermauern zu können - wobei ich da untergraben mit untermauern verwechseln.

Name520 (unregistriert) 10. Februar 2015 - 20:08 #

Auf folgender Website einmal bitte den Titel nicht lesen und somit auch nicht entrüstet rumschreien. Stattdessen den Links folgen:

change.org/p/gabe-newell-get-revolution-60-off-steam-greenlight

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 20:30 #

Hab ich gemacht und empfinde die meisten Vorwürfe als haltlos. Sie soll homophobisch sein, weil sie Unterschiede in den Interessen von Schwulen- und Frauenrechtlern sieht? Der öffentliche Aufruf des Ehemanns zum up-voten ist ein Problem, weil...? Eine Absage für Mod-Support und ein Sequel sind jetzt ein Skandal? Naja, und so weiter...

Jedenfalls sehe ich spontan nichts, was sich nicht auch schon andere Entwickler auf Steam geleistet hätten, ohne Probleme zu bekommen. Dagegen ist das eher noch harmlos.

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 11. Februar 2015 - 11:45 #

Diese merkwürdige Argumentationsweise liest man leider sehr oft. Erst kürzlich auch hier auf GG, allerdings zu einem anderen Thema. Da wird dann irgendwas vielleicht nicht ganz einwandfreies herangezogen, um daraus irgendwelche Belege für ganz andere Dinge zu konstruieren.. furchtbar.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 9:40 #

Shopping Simulator? *scnr

Meiner Meinung nach gibt es Spiele für jedermann, Spiele für eher männliches Publikum und genauso kann es Spiele für eher weibliches Publikum geben. Die Grenzen sind natürlich nicht bindend.

Aber vielleicht ist letzteres auch deswegen eine Nische, weil sich Frauen weniger für (Computer-)Spiele interessieren, so dass diese Zielgruppe für die meisten Entwickler monetär nicht relevant genug ist.

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 10. Februar 2015 - 12:36 #

So ist es, das wird aber von den militanten Mädels als angriff gesehen und als Benachteiligung...naja, was soll man dazu sagen...i don't care...

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 15:51 #

Gibt es doch alles bereits. In jedem Elektrofachmarkt gibt es bei den PC-Spielen auch die große Abteilung mit den rosa DVD-Boxen, in denen sich meist Hidden-Object-Spiele oder Proto-Adventures verbergen. Die Zielgruppe ist da recht eindeutig und dort wird auch nicht nur Müll verkauft.

Und die Zielgruppe ist besonders auf den mobilen Plattformen recht groß. Was klassisches PC-Gaming und Konsolen angeht, mag die männliche Zielgruppe noch besser sein, aber ich vermute, dass das Verhältnis beim Mobile- und Social-Gaming umgedreht ist, was auch dazu führt, dass es auch mehr Frauen* gibt, die in die klassischen Gaming-Domönen reinkommen.

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - 1244 - 10. Februar 2015 - 10:02 #

Zur News: Wow, schön ausführlich, echt klasse!!

Zum Thema: Einerseits fordern Gender-Gleichschaltungs-Verfechter und Verfechterinnen, dass es kein Überraschungsei und Überraschungseiinnen für Mädchen geben darf, andere Leute und Leutinnen, die ich in der gleichen Ecke sehe, machen dann aber Games für Frauen und Frauinnen? Naaaja. Ich denke, wir haben leider andere Probleme - siehe wie aggressiv und abgedreht die Leute reagieren.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 10. Februar 2015 - 10:23 #

Nun Feministin ist nicht gleich Feministin ;)
Da gibts auch die einen die wie schon vor 30-40 Jahren sexuelle Freizügigkeit bei Frauen wollen und jene "feministinen" der neuen Generation die genau das Gegenteil wollen. Verstehen muss man es nicht und ja gibt größere Probleme...

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 10:26 #

Ging es tatsächlich im sexuelle Freizügigkeit?
Ich dachte immer, es ging um "Weg vom Herd, ran an die Arbeit". Oder ist es das, was die Politik später daraus gemacht hat?

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 10. Februar 2015 - 10:38 #

Das auch Wobei das ja eher noch etwas früher war...

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 10:42 #

Auch die Verfechter von Frauenrechten und Gleichbehandlung sind nur Menschen und liegen mit allem, was sie tun und sagen nicht immer richtig. Keiner ist perfekt. Dadurch wird das Problem an sich aber nicht weniger wichtig - also die massiven Anfeindungen, mit denen weibliche Entwickler, die im Rampenlicht stehen, klarkommen müssen. Mord- und Vergewaltungsdrohungen oder pornographische Comics über diese Personen sind alles andere als okay, auch wenn man mit den Feministen nicht einer Meinung ist.

PS: "Gleichschaltung" ist ein wirklich sehr hässliches Wort aus der Nazi-Ära - war dessen Verwendung wirklich notwendig?

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - 1244 - 10. Februar 2015 - 11:25 #

Keine Sorge, das, was da passiert will ich keineswegs klein machen. Aber ich denke, es ist ein größeres Problem, wie die Menschen ticken (siehe Morddrohungen), als dass die Frauenrollen in Computerspielen nicht der Realität entsprechen. Die sexistische Darstellung ist meiner Meinung nach nur ein Randsymptom, dessen Behandlung nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist. Und wenn ein Spiel "für Frauen" Spaß macht, spiel ich das auch obwohl ich ein Kerl bin.

Nicht die Spiele oder die Geschlechterrollen sind das Problem, sondern der Respekt unter den Menschen an sich. Und ich finde, das lässt sich eben nicht so einfach durch den erhobenen Zeigefinger lösen - Wenn pubertierende männliche Jugendliche die Zielgruppe von Games sind, wird sich diese Gruppe davon eher auf den Schlips getreten fühlen, als daraus zu lernen. Gruselig die Reaktionen darauf.

Zum Wort "Gleichschaltung": Ich weiß. Finde manches/vieles was in Richtung Ideologie (und darunter fällt auch Feminismus, wie jeder -ismus) geht, hat die Tendenz, sich über andere Strömungen zu stellen, bzw. eine Art Mainstream einzuführen, von dem nicht abgewichen werden darf.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 13:47 #

>> Und ich finde, das lässt sich eben nicht so einfach durch den erhobenen Zeigefinger lösen

Natürlich nicht, aber was ist die Alternative? Totschweigen? Zumindest Ansprechen sollte man das Thema schon ab und zu, um auf derartige Probleme mal aufmerksam zu machen - schließlich hat das selbst heute noch nicht jeder mitgekriegt, mit was für abartigem Mist manche Frauen in der Spielebranche klarkommen müssen (und sicher auch ein paar Männer).

Diese Form des Hasses sollte IMHO jedenfalls nicht unkommentiert bleiben - schon allein um den Opfern nicht den Eindruck zu vermitteln, dem Rest der Community wäre das egal. Beseitigen wird man dieses Verhalten aber sicher nicht können. Idioten gibt es leider immer und überall.

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - 1244 - 10. Februar 2015 - 13:53 #

Mir fiele spontan nur ein, selbst ein Spiel zu machen, das eben einschlägt - aber sagt sich leichter, als es getan ist. Bei Revolution 60 z.b. find ich die Körper der Heldinnen auch typisch Computerspiel-Frau.

Meiner Meinung nach müsste bei sowas immer die Community (haha, je nachdem wo sowas vorfällt) das Stoppschild sein und sowas nicht tolerieren. Allerdings ist es heutzutage schwer, nicht in Extreme zu verfallen. Die persönlichen Angriffe sind absolut falsch und nicht tolerierbar, gleichzeitig seh ich mich auch nicht auf Seiten der Damen.

Meine persönliche Erfahrung zeigt halt, dass Idioten oft immer Idioten bleiben werden, sich die Menschen aber durch ihre Leistung, nicht durch das Geschlecht auszeichnen.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 10. Februar 2015 - 10:36 #

Wenn man "Soziale Gerechtigkeit" schon zur Diffamierung von Personen verwendet, frage ich mich schon was in so manchem Kopf vor sich geht...

Auch witzig das Argument "Für einen besseren Spielejournalismus", erinnert das noch jemand anders an eine gewisse Gruppierung die in letzer Zeit die Nachrichten (zu sehr) Dominiert hat?

Aber so wirklich die Ursachen konnte für solche Reaktionen konnte mir bis jetzt auch niemand erklären...

Sakassian, ich hab mir noch nie ein Video ganz angesehen - geht einfach nicht- aber sie scheint schon stellenweise auf Frontal 21 Niveau zu Argumentieren... Das ist natürlich auch nicht gerade sehr Konstruktiv...
Aber das es wirklich leute gibt die sich davon in Ihrem... hmmm Ego? angegriffen fühlen und schon leicht Soziopathische (Bin mir nicht sicher ob das so wirklich korrekt dieses Verhalten bezeichnet...) Tendenzen zeigen, da scheinen einige ja Direkt Angst zu haben das sie gleich den Kopf verlieren... Aber wovor?

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 10:47 #

>> Wenn man "Soziale Gerechtigkeit" schon zur Diffamierung von Personen verwendet, frage ich mich schon was in so manchem Kopf vor sich geht...

Das will mir auch nicht in den Kopf. Wie kann man "Social Justice Warrior" ernsthaft als Beleidigung benutzen oder verstehen?

>> Sakassian, ich hab mir noch nie ein Video ganz angesehen - geht einfach nicht- aber sie scheint schon stellenweise auf Frontal 21 Niveau zu Argumentieren... Das ist natürlich auch nicht gerade sehr Konstruktiv...

Das mag sein, aber in dem Fall mach ich dasselbe wie mit Frontal 21 - einfach nicht anschauen. Wer sich durch Sarkeesians Beiträge ernsthaft angegriffen fühlt, kann doch in seinem Blog oder auf Youtube auch einfach eine mit Argumenten untermauerte Gegendarstellung oder Videokritik bringen - all die hasserfüllten Kommentare, Tweets und Drohungen gehen hingegen gar nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 10. Februar 2015 - 14:39 #

"Das will mir auch nicht in den Kopf. Wie kann man "Social Justice Warrior" ernsthaft als Beleidigung benutzen oder verstehen?"

ist halt wie mit dem begriff gutmenschen. das wort an sich ist erst mal nicht schlimm, hat aber eine entsprechend negative bedeutung. bei beiden schießen die guten ambitionen übers ziel hinaus durch fundemantalismus und rechtfertigung durch subjektive moralvorstellungen.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 17:15 #

Sehe ich anders. Beide Begriffe sind einfach zu Worthülsen geworden, die mittlerweile so viel bedeuten wie "Person im Internet, die anderer Meinung ist als ich und deswegen Unrecht hat und deren Position mit irgendwelchen Buzzwords untergraben werden muss, weil Argumente braucht eh keiner".

Und wenn es übrigens sowas wie ein D&D-Klassensystem für soziale Gerechtigkeit gibt, sollte man dringend auch mal die "Social Justice Kleriker", die "Social Justice Waldläufer" und die "Social Justice Magier" ansprechen. ;)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 10. Februar 2015 - 18:39 #

Naja, nicht der Begriff "Gutmensch" hat die negative Bedeutung, sondern benutzt wird der Begriff stets von einem bestimmten Klientel um etwas bestimmtes auszusagen. Die Umkehrung der Bedeutung soll diffamieren, oder besagen, dass ein "sich kümmern" negativ sei oder die "Kämpferin" mit ihren Ambitionen übers Ziel scheinbar hinausschiesst.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 10. Februar 2015 - 22:04 #

habe bei der verwendung dieses begriffes eine andere beobachtung gemacht. mit einem positiven sinn verwendet, habe ich es jedenfalls noch nie gesehen. und natürlich wird der begriff diffamierend und als schlagwort genutzt, das macht ja umgekehrt auch gerade die bedeutung aus. inwiefern das in dem jeweiligen disput zutrifft oder nicht, ist ja wieder eine andere frage.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 10. Februar 2015 - 13:00 #

In der Tat halte ich "Medieninkompetenz" für ein Problem und auch Ursache von diesem Theater. Wenn Menschen besseren (Spiele-)Journalismus fordern.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 10:33 #

Also erstmal: gute News/Artikel Old Lion. Auch wenn ich mir wünschen würde, dass dieses Thema um diese "Bewegung" endlich mal stirbt. Ich hab vor lauter Kopfschütteln zu diesem Thema schon einen ganz steifen Hals.

Ansonsten habe ich mich ja im Forum schon dazu geäußert. Die Kurzfassung: Bäh! ;)

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 10. Februar 2015 - 11:36 #

Vllt kann man ja einen Bachmann einschleußen *pfeif*...

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 17:11 #

Ach, das braucht man glaube ich gar nicht. Wenn man sich die Rhetorik der meisten GaGater ansieht, könnte man da den Bachmann schon drüberlegen. Man müsste nur "Ausländer/Asylanten" durch "Feministen/Feminazis/SJWs" ersetzen und das geht dann schon. Traurigerweise.

"Lügenpresse" geht ginge als Begriff übrigens so ziemlich bei beiden.

Graschwar 13 Koop-Gamer - P - 1531 - 10. Februar 2015 - 10:37 #

Eigentlich will ich mich mit sowas gar nicht befassen müssen und meine Erfahrung nach werden Frauen in der Regel gut in der Gamescommunity aufgenommen.
Und außer bei Amazon und Gamersglobal, geb ich sowie so nichts auf Kommentare...
Bei LoL gibt es auch regelmäßig Todesandrohungen, wenn jeder reden darf und dann auch noch relativ annonym sind Probleme eben vorprogrammiert.

Aber es ist wie überall, dass Negative fällt immer stärker auf.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6683 - 10. Februar 2015 - 11:02 #

Herzlichen Glückwunsch, manche Leute haben erst jetzt die Erkenntnis, dass die Menschheit ein Haufen Arschlöcher ist, die anderen nichts gönnen, Frauen hassen, Schwarze hassen, überhaupt so ziemlich alles hassen, was ihnen gerade nicht passt. Das wird vermutlich immer so bleiben. Menschen sind dumm, haben Angst, wollen irgendetwas haben, das sie gerade nicht haben... Egal ob bei Videospielen oder nicht.

"L'enfer, c'est les austres" --Jean Paul Sartre

Sciron 19 Megatalent - P - 15780 - 10. Februar 2015 - 11:19 #

Hätte ich doch damals Französisch als Wahlpflichtfach genommen...

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 10. Februar 2015 - 11:32 #

Nö, die Erkenntnis hatte ich schon bevor ich das erste mal einen Internetanschlusss hatte... leider.
Aber es gibt auch andere. Es sind nur zu wenige. Wieder leider.

Namen (unregistriert) 10. Februar 2015 - 11:45 #

Die Hölle sind die Austern? Ehm, das hatte ich aber aus meiner Sartre-Lektüre anders im Gedächtnis.. ^^

Und im übrigen halte ich die alte Leier "alles Arschlöcher" auch nicht sehr überzeugend, schliesslich wird dabei ignoriert, dass Menschen widersprüchliche Wesen sind, die sowohl zu grossem Hass wie auch zu grosser Güte fähig sind.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23273 - 12. Februar 2015 - 22:41 #

Das Problem ist eher, dass Arschlöcher die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Wenn ein Fußballer nach dem Spiel den Schiedsrichter mit einer rassistischen Beleidigung beschimpft, wen interessiert dann am nächsten Tag ob die anderen 26 Mitspieler keine Arschlöcher sind?

Hass ist oft eine Folge von eigenen Problemen, mangelnder Bildung und intellektueller Unfähigkeit zu reflektieren.

Pauschalurteile sind übrigens selten richtig. Den #GamerGate-Typen kann man gerne einen Frauenhass bescheinigen, aber davon auf die gesamte Menschheit extrapolieren? Schwierig.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9243 - 10. Februar 2015 - 11:18 #

Tja das liebe Internet. Ein Hort von Asozialen. Manchmal würde ich mir echt wünschen, dass dort mal konsequent durchgegriffen würde. Fängt bei Seiten wie Steam, Twitter, Facebook an und hört bei der Strafverfolgung auf.

PS: Ja, im Internet sind viele schlicht und einfach sexistisch. Scheinbar empfinde einige Frauen so auch die Spielebranche. Vorstellen kann ich mir es definitiv.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 10. Februar 2015 - 12:01 #

Es gibt genau so viel Arschlöcher wie früher. Nur heute hat jeder die Möglichkeit relativ ungefiltert die auch noch so abgefuckteste Drecksmeinung ins Internet zu blöken und findet mit Sicherheit irgendwo noch einen oder mehrere gestörte Gleichgesinnte.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 12:12 #

Chapeau, Löwe.

Sehr schöner Artikel der sich aus dem Gezänk der GaGa und Anti-GaGas hält und einen Funken geistiger Gesundheit ins Thema bringt.

Da macht es sogar Spaß aus dem Mod-Urlaub zu kommen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 13:00 #

Ich finde es auch großartig, dass es Brianna Wu, immerhin die "... die erste Frau, die öffentlich auf die Benachteiligung der Frauen in der Spieleindustrie hinwies" es endlich auf GamersGlobal geschafft hat.

Wichtig finde ich auch, dass die Namen weiterer Heldinnen im Artikel gefettet sind. Da kann man gleich hinterher googeln, um sich weiter informieren zu können.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 13:46 #

Wichtig finde ich eher wie passiv aggressiv du dich hier nur ganz kleinlaut traust deine GamerGate Keule zu schwingen wo die Mehrheit der GG-Nutzer anscheinend noch klar denken kann.

Und deine Fettungs-Paranoia zeigt auch sehr schön die typischen GaGa-Mechanismen. Gefettet werden Spielenamen und Namen von Personen der Realität bei GG seit es diese Seite gibt und in jeder einzelnen News. Aber wenn es eine Frau ist die GaGa nicht mag.. oh oh. Dann ist es natürlich eine böse böse Werbung der SocialJusticeWarrior die irgendwem was Böses wollen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 15:02 #

Ich finde es ja putzig wie du mich immer zum Gamergater mit güldener Harrassment-Plakete machen willst, weil ich selten deiner(aka. der Richtigen) Meinung bin :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:15 #

Nö. Eigentlich gehe ich ja nur auf das ein was du schreibst.

Und du stellst es dar als wenn dieser Artikel durch Fettung Werbung für "Anti-GaGa" macht. Erklär mir einfach wo das keine Paranoia und/oder Fehlinformation zum Provozieren ist.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 15:41 #

Ich habe mich nur, warscheinlich zu subtil, darüber lustig gemacht, das in dem Artikel wirklich jeder Twitter-Shitstorm-Name/Begriff zu dem Thema gefettet vorkommt.
Kann es sein, dass du die Lücken zwischen dem was ich schreibe und dem was du glaubst was ich so für einer bin recht großzugig mit Vorurteilen auffüllst?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 16:20 #

Wie gesagt zeigt dir dieser Zusammenhang eher, dass GamerGate eine sehr personenfixierte Bewegung ist, wenn die Erwähnung (und GamersGlobal-übliche) Fettung von Personen schon komisch anmutet in den Augen eines GaGas.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 16:32 #

Ich bin nur in deiner "wer nicht für uns ist, ist gegen uns"-Welt ein GaGa.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6529 - 10. Februar 2015 - 12:32 #

Mir geht das Thema Gamergate ja mal so am Hintern vorbei. Ja, ich finde es gut, dass Frauen, auch meine Partnerin, ihre eigene Kohle verdienen und nicht mehr den Männern auf der Tasche hocken - bleibt mehr Kohle für den wichtigen Kram ;) -, aber mir geht das wehleidige Getue einiger Fems einfach nur auf den Geist. Echte starke Frauen brauchen keinen Club zur Unterstützung, sie packen ihr Leben selber. Und ja, ich bin durchaus sexistisch, aber da bin ich bei den Damen von Gamergate ja in guter Gesellschaft. Sind halt alles Wohlstandsprobleme, solange wir Zeit dafür haben, sind die echten noch nicht bei uns angekommen. Da ich allerdings befürchte, dass es uns irgendwann mal schlechter gehen wird, genießen wir all diesen belanglosen Kram, wir werden uns irgendwann noch wünschen, wir hätten noch diese Zeiten.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9243 - 10. Februar 2015 - 12:43 #

Lies dir den Artikel noch einmal durch. Dann wirst du vielleicht auf die Probleme stoßen, die definitiv keine Wohlstandsprobleme sind.

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 10. Februar 2015 - 12:55 #

So ist es wohl, dieses "Ich bekomms nicht hin, spiele jetzt aber einfach die "ich bin aber eine Frau"-Karte aus" kotzt mich an. Soll sie doch spiele für Frauen machen, ist doch ok. Aber das rumgeheule, zum kotzen.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 15:51 #

Wer hat das denn gesagt? Wu jedenfalls nicht, sie sagt ja selbst, dass sie durch die ganze GaGa-Sache (wenn auch zu einem hohen Preis) sehr viel Publicity bekommen hat. Auch andere sagen das nicht, sondern weisen halt auf systematische Diskriminierung und andere Schlechtigkeiten hin. Und diese zu ignorieren, wäre jedenfalls noch viel schlimmer.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 13:08 #

Morddrohungen als Wohlstandproblem?

Mädchen 16 Übertalent - 4523 - 10. Februar 2015 - 13:20 #

Als starke Frau bin ich dem "Club" durchaus dankbar, dass ich wählen gehen darf, dass ich ohne Zustimmung des Ehemannes arbeiten gehen darf, von der Polizei ernstgenommen werde, wenn ich sexuelle Belästigung anzeige etc.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 10. Februar 2015 - 18:49 #

Da hat wohl jemand in Geschichte nicht aufgepasst. Der Weg zur heutigen einigermaßen akzeptablen gesellschaftlichen Gleichstellung der Frau war ein langer und steiniger. Von Wohlstandsproblemen ganz weit weg! Dass es die eine Frau besser wegsteckt als die andere ist unstrittig, ändert aber nichts an den Hürden und Schwierigkeiten. Dein "am Hintern vorbeigehen" zeugt nur von Ignoranz und weniger von Sexismus. Und ich hoffe mal, dass wir uns eher weiterentwickeln und nicht den Weg zurück nehmen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 10. Februar 2015 - 19:51 #

Ziemlich arrogant ignorante Aussage ohne Feingefühl.

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 13:02 #

Ah, wieder eine Webseite die nicht weiß was Gamergate ist. Schade eigentlich, dreht sich doch Gamergate um Journalismus bei Spielen. Die Feministen wollen das Thema nur kapern. Aufgeflogen ists auch nur weil eine Spielentwicklerin mit Journalisten rumgepimpert hat, das ist dann auch schon alles.

Ich hoffe das auch GamersGlobal ethische Standards mit Disclosures rausbringt. Aber das ist wohl nicht möglich in dem System, sonst müsste jede Usernews ja geprüft werden ob der Newsschreiber einen Zusammenhang mit der News hat ("Hey, ich hab grad die PS4 hier geschenkt bekommen, lest meine News wie geil die ist! Da erwähne ich auch NICHT das ich die PS4 geschenkt bekommen hätte")

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 10. Februar 2015 - 13:02 #

Leider geht Gamergate schon lange nicht mehr nur um Journalismus, das ist doch offenbar sehr ausgeartet und hässlich geworden.

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 13:07 #

Es geht in Gamergate um den Journalismus, leider hast du recht und die Feminisitinnen haben, wie in der News hier, das Thema gekapert. Ein einziges wort darüber das Zoe Quinn für gute Reviews rumpimpert? gleich fünfmal? Nein.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 13:12 #

Was ich mich Frage: Warum werden von einigen hier Frauen, die sich lediglich lt. News zu Wort melden/interviewt werden, gleich als Feministinnen abgestempelt? Steckt ihr noch mitten im letzten Jahrhundert fest oder so?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 13:45 #

Brianna Wu ist laut ihrer Patreon-Seite der "Godzilla of Feminists". https://www.patreon.com/user?u=439829
Wobei das könnte auch heißen, das sie durch den Feminismus stampft und alles kurz und klein haut...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 13:52 #

Selbst wenn sie sich so nennt, was sind Feministinnen denn in deinen Augen? Das personifizierte Böse?

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 14:40 #

Kommt auf den Wirkungsbereich an. In den USA? Ja, eigentlich schon. Im Irak? Eher nicht.

In DE? Natürlich! Liebe Leserinnen und Leser, Politikerinnen und Politiker, Fahrzeuglenker und Fahrzeuglenkerinnen, die Quotenregelung ist Alternativlos weil MONEY!!!

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 14:46 #

Das macht alles sehr wenig Sinn was du da schreibst...

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 15:01 #

Oh, Verzeihung, für dich natürlich die Eindeutige Zusammenfassung: "Ja, in meinen Augen sind Feministinnen das Personifizierte böse". Allerdings nur wenn Sie sich für Bullshit wie Quoten einsetzen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:18 #

Bullshit ist natürlich ein sehr objektive Klassifizierung. Oder um es dir zu erklären: Nur weil du ein Ziel einer Gruppierung als Bullshit siehst sind Mitglieder nicht direkt ebenfalls Bullshit oder Böse.

Und wenn du dich mal mit "denken" an die Frauenquote gesetzt hättest oder mit Feministinnen gesprochen hättest würdest du feststellen, dass diese diese Quote nicht wollen. Viel lieber hätten sie eine gleichwertige Bezahlunng für Frauen. Lediglich Unternehmen und ihre Vertreter in der Politik sehen ein paar Frauen im Vorstand mit schlechterer Bezahlung für einfacher und effektiver als alle Lohnniveaus anzupassen.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 15:24 #

"Nur weil du ein Ziel einer Gruppierung als Bullshit siehst sind Mitglieder nicht direkt ebenfalls Bullshit oder Böse."

nur, dass er keine mitglieder als bullshit oder böse bezeichnet hat. sehr klassischer strohmann.

und natürlich gibt es feministinnen, die eine frauenquote befürworten.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:31 #

Natürlich gibt es sie. Und? Zerstören sie das Weltgefüge? Gefährden sie irgendwas?

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 15:33 #

naja, du schriebst doch:

"Und wenn du dich mal mit "denken" an die Frauenquote gesetzt hättest oder mit Feministinnen gesprochen hättest würdest du feststellen, dass diese diese Quote nicht wollen."

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:36 #

Ich schrieb allerdings mehr. Nämlich, dass ein Großteil der Feministinnen lieber gleiche Gehälter sehen würde als einen größeren Anteil von Frauen in Vorständen. Das kriegt man raus wenn man sich mit Feministinnen unterhält und nicht wie du auch hier "Feministinnen" als großes homogenes Konstrukt sieht, welches man nicht gleich mit "Es gibt aber"-Individuen identifizieren muss.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 15:38 #

immer diese unterstellungen. jetzt sehe ich schon ""Feministinnen" als großes homogenes Konstrukt". wie kommst du denn darauf?

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 11. Februar 2015 - 7:21 #

Gleiche Gehälter ist aber schon der erste Fehler. Es müsste ja um Chancengleichheit gehen, nicht um gleiches Ergebnis (bei gleichen Chancen). Nichtmal Männer die dieselbe Arbeit machen wie ihre Kollegen bekommen dasselbe bezahlt.

PS: Frauenquote bei der Feuerwehr wär bestimmt ganz was tolles.

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 19:32 #

Nein, ich meinte eher generell. Für jemanden der anderen vorhält sie würden "die Wahrheit" nicht erkennen, gehst du relativ freizügig mit Tatsachen um.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:43 #

du meintest doch, sie würde als feministin "abgestempelt". troglodyt hat nur dargestellt, dass das eine selbstzuschreibung ist.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 14:53 #

Abgestempelt in dem Sinn von negativ sehen. Ich scheine damit richtig zu liegen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 14:53 #

Was? Wie kommst du denn darauf.Du hast kritisiert, das jede Frau, die sich zu Wort meldet, sofort (und unfundiert) als Feministin bezeichnet wird. ich habe Darauf hingewiesen, dass ihre Selbstdarstellung Feministin ist. Wo siehst du da eine Wertung von Feminismus?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 14:56 #

Das Frage ich ja, weil meine ursprüngliche Frage dadurch nicht beantwortet wurde. Es läßt sich jedoch durch einige Antworten hier nicht leugnen, daß da ein paar mit ihnen offenbar Probleme haben.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6529 - 10. Februar 2015 - 15:00 #

Wobei du auch befangen bist als Frau, von daher könnt ihr zwei zu gar keinem Ergebnis kommen. ;)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 15:06 #

Befangen würde ich jetzt nicht sagen, ich versteh's nur nicht, daß da einige so reagieren.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 15:07 #

Was verstehst du denn unter Feminismus? da scheint es ja recht unterschiedliche Strömungen zu geben.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 15:09 #

Frauen die für ihre Rechte und mehr Gleichberechtigung einstehen. Manche (Männer) tun aber so, als wollten sie die Weltherrschaft und wie Amazonen die Männer auf den Mond verbannen.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 10. Februar 2015 - 15:14 #

Hier humorvolle Bemerkung mit Verweis auf "No Ma'am" einfügen...

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 15:24 #

Gleichberechtigung ist zweifellos ein wichtiges Anliegen. Ich erinnere mich, dass noch meine Muter zu jedem Bewerbungsgespräch eine schriftliche Bestätigung meines Vaters mitbringen musste, dass sie arbeiten darf. Ohne Feminismus wär das wohl immer noch so. Es gibt aber auch Strömungen im Feminismus, da klappt mir echt die Kinnlade runter. Eben genau mit Weltherschaft und Männer auf den Mond.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 15:28 #

Es gibt überall schwarze Schafe. Nur werden hier wieder alle Feministen über einen Kamm geschert. Muß nicht sein.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:30 #

"Es gibt" ist aber halt immer wieder kein wirklich gutes Argument.

Es gibt auch Menschen die Marmelade auf Käsebrot essen.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 10. Februar 2015 - 15:41 #

Das ist ja widerlich.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32786 - 10. Februar 2015 - 15:47 #

Dem kann ich mich nur anschliessen. ;)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 17:18 #

Allerdings. Bäh. :p

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86503 - 10. Februar 2015 - 19:11 #

Hmm, voll lecker! :)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. Februar 2015 - 19:51 #

Mag ich auch sehr :-)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32786 - 10. Februar 2015 - 19:58 #

Das kann nur am Alter liegen. ;)

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 15:47 #

Das heißt aggressive Teile im Feminismus ignorieren weil irrelevant. Aggressive Teile in Gamergate betonen weil relevant?

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 16:22 #

Nein. Aggressive Teile des Feminismus verurteilen, Aggresive Teile von GamerGate verurteilen.

Und nicht das eine mit dem anderen rechtfertigen.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 16:34 #

Wir sind...einer Meinung. Öh...das erschlägt mir fast die Sprache. Heisst das, das wir die nicht aggressiven Teile jetzt nicht verurteilen?

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 13:59 #

>> Ein einziges wort darüber das Zoe Quinn für gute Reviews rumpimpert? gleich fünfmal? Nein.

Warum denn auch? Das ist gelogen.

Zoe Quinn hat mit EINEM Journalisten geschlafen: Nathan Grayson. Der hat ihr Spiel aber nie reviewt.

... und selbst wenn sie das getan hätte, was ihr fälschlicherweise von GamerGate-Fanatikern vorgeworfen wird: das rechtfertigt noch immer keine Mord- und Vergewaltigungsdrohungen oder irgendeinen anderen Teil der Welle des Hasses, die über Zoe, Anita Sarkeesian und andere hereingebrochen ist. Nicht mal ansatzweise.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:03 #

Ich würde sogar fast meinen, dass andere Publisher noch viel schlimmer Dinge tun, um ihr Produkt an den Mann zu bringen.

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 14:31 #

Du weißt aber schon das diese Feministinnen sich wehren indem sie Unterstützer von GamerGate anschwärzen und ebenfalls Morddrohungen an diese versenden? Diese verlieren dann ihren Arbeitsplatz und bekommen keine Unsummen an Geld von Patreon ausgezahlt.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:47 #

Klingt glaubhaft o_O

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 19:44 #

Kindergarten-Taktik. "Aber Mami, die anderen sind auch voll doof!" - das "die anderen" auch mit Morddrohungen um sich werfen entschuldigt in keinster Weise das abstruse Verhalten diverser GaGa's. Als jemand der sich diesen ganzen Trubel von der Seite ansieht kommen mir GaGa's und Anti-GaGa's wie zwei Rudel tollwütiger Hunde vor die sich gegenseitig zerfleischen versuchen. Der Hashtag Gamergate hat IMHO jegliche Seriösität verloren und das es aus dem Blogpost eines Ex-Freundes einer Spiele-Entwicklerin hervorgekommen ist, das sich liest als hätte der Gute selbst nicht alle Tassen im Schrank hilft auch nicht.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 10. Februar 2015 - 20:44 #

"All we hear is Radio Ga Ga, Radio Goo Goo!"

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 22:13 #

Hey, zieh gefälligst die armen Queen nicht mit hier hinein! Deren Musik ist nämlich geil! Und das letzte, was ich damit assoziieren will, ist Gamergate ;)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 13:56 #

Danke für den Hinweis. Eine Suche nach dem Namen hat ein paar interessante Artikel zu den Hintergründen ergeben. Für mich ist das Thema zu uninteressant gewesen, um mich näher damit auseinanderzusetzen. Jetzt habe ich wenigstens ein paar Hintergründe.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:02 #

Ich hoffe, es waren die richtigen Artikel und nicht die haltlose Schmutzkampagne, die von Zoes verärgertem Ex-Freund losgetreten wurde. :/

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 10. Februar 2015 - 15:39 #

Nicht wirklich. Alles wurde von allen so laut rausgeschrien, gewürgt, ins Internet geblasen, erlogen, dass es nicht mehr zum Aushalten ist.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 15:51 #

Mit Lügen kommst du hier nicht weit. Und du solltest auch gleich mal wissen, dass ich ein sehr umtriebiger Anti-GG war und mich das Thema irgendwann aber zu sehr genervt hat, so dass ich mich dann doch lieber anderen Nerv-Themen ie Pegida und so gewidmet habe.

Also, wunder dich nicht, wenn diese Falschaussagen von mir zertrümmert werden wie die vielen Vasen in Zelda-Spielen.

P.S.: Die genannte Entwicklerin hat niemals "gute Reviews" "erschlafen". Das ist eine Mischung aus sexistischem Bullshit, Verschwörungtheorie und Slut-Shaming.

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 16:15 #

Also laut Zoe Quinns Twitter begann die Beziehung in Vegas, also 1 Woche vor Nathans Kotaku Artikel. Review war das keins, das stimmt, eher Werbung.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 16:25 #

Kleine ethische Zwischenfrage: Welche Gefährdung von Spielefehlkäufen rechtfertig die nötige Kenntnis um Beziehungen zwischen genannten Personen inklusive Orten und Zeiten die du hier ansprichst?

Sciron 19 Megatalent - P - 15780 - 10. Februar 2015 - 16:41 #

Spielefehlkäufen? War Depression Quest nicht eh kostenlos?

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 17:26 #

Nur hat Herr Grayson auf Kotaku niemals über 'Depression Quest' geschrieben, sondern über das Debakel namens "GAME_JAM" und wenn du mal hier auf GG schaust, wirst du auch eine News dazu finden - allerdings von mir :).

Und ich kann dir versichern, dass ich nicht mit ihr geschlafen habe. Ich folge ihr zwar auf Twitter, habe aber keinerlei soziale Beziehung zu ihr.

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 11. Februar 2015 - 7:17 #

Stimmt, leider war die Anfangszeit von GamerGate ziemlich schwer mitzubekommen. Inzwischen interessiert Zoe Quinn aber auch keinen mehr.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 11. Februar 2015 - 13:30 #

Scheinbar doch, wenn selbst hier auf GG immer noch von einigen Leuten die Mär von mit Sex bezahlten Reviews verbreitet wird.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 10. Februar 2015 - 20:38 #

Gibt bis heute keinen Beweis, dass jemand für gute Reviews "rumgepimpert" hat. Nichts weiter als üble Nachrede und Du fällst auch noch bereitwillig drauf ein.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 13:49 #

Lass mich raten: Das sich GG nicht explizit auf die Seite von GaGa stellt zeigt schon das sie keine ehtischen Standards haben, richtig?

Ansonsten wäre es schön zu sehen, dass es keine Unschuldsvermutung gibt sondern alle geschmiert sind bis das GaGa-Gremium entschieden hat wer reinblütiger Spielejournalist ist und wer nicht.

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 14:41 #

Naja, wenn du Artikel wie den hier über GamerGate siehst dürfte das zumindest Fragen aufwerfen ob hier genug recherchiert wurde. Insbesondere das Zitat von Tagesschau.de ist grob irreführend.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 14:42 #

Oder ob nicht jeder zu wenig recherchiert der sich nicht in die Untiefen der kleinen GaGa-Welt begibt die sie sich aufgebaut haben. ;) Ich bevorzuge klare zusammenhänge immer vor lustigen Verschwörungstheorien die in paranoiden Zügen ihre Hobbys in Gefahr sehen. :)

ZeruelB 08 Versteher - 196 - 10. Februar 2015 - 14:59 #

Die "Gagawelt" hat übrigens schon bei der GamersGlobal Konkurrenz zur Verabschiedung eben jener geforderten Disclosurestandards geführt.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:21 #

Dann beglückwünsche ich die Konkurrenz dazu.
Schade, dass sie nicht sehr selbstsicher dafür Einstehen, dass diese Standards erstmal wie bei GG als gegeben gesehen werden und nicht die böse böse Manipulation die Grundvermutung ist.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 15:30 #

Kannst du diese Aussage bitte nochmal anders formulieren? Ich verstehe nicht ganz, was du sagen möchtest.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 15:32 #

Will damit sagen, dass man sich ja auch erstmal als moralisch/ethisch integeres Magazin sehen kann bis das Gegenteil bewiesen wurde. Unschuldsvermutung vs. vorauseilendem Gehorsam.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 16:19 #

Kann man leider auch als Undurchsichtigkeit vs. Transparenz interpretieren. ;)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 16:27 #

Vieles ist Transparent und wird dennoch ignoriert. Transparenz zeigt zudem auch nur Probleme und löst sie nicht.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 16:18 #

Naja, aber was ist denn schlimm an einem schriftlichen Festhalten der selbst auferlegten Standards? Dann muss man nicht mehr vermuten, dann WEISS man, wo der Anspruch liegt.

Da muss man jetzt nicht auf der Konkurrenz rumhacken, nur weil die das öffentlich machen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 16:28 #

Oh. Will ich absolut nicht. Aber man muss es eben auch nicht als Rechtfertigung, Sieg oder Verdienst von GamerGate sehen, wenn sich ein paar Magazine dazu entschließen es zu tun.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 16:35 #

Das wollte ich auch gar nicht andeuten. Ich fand nur die "wir haben das gar nicht nötig, wir fühlen uns moralisch überlegen"-Haltung etwas befremdlich, die ich meinte, in deinem Kommentar herauszulesen.

Ist doch schön, wenn sich eine Redaktion öffentlich sichtbar um mehr Transparenz und Ethik bemüht.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 16:39 #

Ja genau. Das ist purer Zufall, das sich ein paar Magazine jetzt dazu entschließen. Hat nichts mit Gamergate zu tun.

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 19:41 #

Nuja, Eurogamer.net hatte Disclaimer schon lang bevor der erste Gamer-Gater seinen ersten Hash getaggt hatte. Razorfist hatte eine ganze Videoserie über Korruption im Gaming-Journalismus auf YT. Jahre bevor irgend ein enttäuschter Ex ein überlanges Livejournal ins Netz gestellt hat und die Behauptung in den Raum stellte, seine Ex hätte sich reihum durchgevögelt, um die "Verkaufszahlen" ihres gratis(!!!) zu erhältlichen Spiels zu pushen. Inwiefern macht das denn Sinn?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 1:40 #

Escapist hatt neulich mit dem disclaimern angefangen. hab ich auch nur mitgekriegt, weil ich das gelegentlich lese. Ich halte das geposte eines verbitterten Ex doch auch nicht für eine verlässliche Quelle. Bin übrigens nicht wirklich auf dem Laufenden, auch wenn mich hier einige wohl für einen waschechten Gamergater halten. Und das obwohl ich mit dem größten Teil von Gamergate nicht tot überm Zaun hängen möchte. Aber wehe man unterschreibt nicht vollumfänglich die "schlimm wie ISIS"-Bewertung.

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 11. Februar 2015 - 11:44 #

Die "schlimm wie ISIS"-Brüller kommen ja von einem ähnlich weltfremden Grüppchen das halt auf der anderen Seite des Spektrums sitzt. Und wenn man als unbedarfter aus versehen bei GaGa-Diskussionen auf z.B. reddit drüberliest kommen dort gehaltvolle Beiträge zum Thema Ethik doch etwas zu kurz, stattdessen findet man... tja... viel Müll. Und nur weil etwas zeitnah passiert ist es deshalb noch lang nicht direkt Auslöser. Ich hatte vor kurzem mächtig Durchfall, aber deshalb hat Griechenland nicht wegen meinem Durchfall ne neue Regierung.

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 14:44 #

Willst du etwa behaupten der alte Löwe wär ein von der SJW-Lügenpresse bezahlter Feminist? :D

http://youtu.be/GPz-j3bfq3E?t=8s

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:46 #

Das sind nur Gerüchte!

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:50 #

ja, bei dem tagesschau-zitat musste ich auch lachen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:51 #

Ich auch!

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:52 #

über die eigene peinliche recherche amüsiert? na, immerhin nimmst du das nicht zu ernst hier ;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:54 #

Nicht 'das', das siehst du falsch! Ich nehm hier ganz anderes nicht ernst!

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 15:51 #

Bla Bla Bla. Sry, aber auch so viel Unsachlichkeit und Lügentrollerei (ich liebe diese Worterfindung) kann ich nur mit abfälliger Arroganz reagieren. (Ja, das ist doppelt gemoppelt.)

Nein, bei GaGa geht es nicht primär um Spielejournalismus und das wissen auch alle, die dabei sind und nicht total von der eigenen Propaganda verblendet sind. Regelmäßige Lektüre der GaGa-Primärquellen zeigen das ganz schnell. Da kommen zwra alle Jubeljahre mal 1-2 Postings auf reddit zum Thema, aber meist geht es um die Darstellung der eigenen Sache in den Medien oder Metadiskussion darüber oder es geht um die Gegenseite oder um "SJWs" oder "Feminismus" generell.

GaGa wurde schon lange von einer unheiligen Zweck-Allianz aus MRAs, Neokonservativen und Anti-Feminist*innen unterwandert, wobei die meisten auch schon wieder abgespringen sind, als sie gemerkt haben, dass die Sache auch ihnen selbst zu dumm ist.

Genau das - und nicht mehr - ist GaGa.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 16:10 #

Die sind abgesprungen, als sie gesehen haben, dass da nix zu holen ist. Die meisten "Gamer" sin nämlich eher links-derMitte Liberale, gleichberechtigung gut findende Normalos. Könnte man fast als distanzieren empfinden. Natürlich nicht, wenn man ein strammes Feindbild hat.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 11. Februar 2015 - 16:41 #

Ah, wo waren denn die großen Distanzierungen von "Return of Kings", als die plötzlich GaGa gelobt haben? Oder die Distanzierungen von diesem Neocon-Blog Breitbart, was ein paar Monate zuvor noch über Spieler*innen hergezogen hat?

Ach, ich geb dir die Antwort selbst: Die gab es nicht. Ja, gamergate.me hat den Link auf RoK entfernt - nachdem ich sie darauf aufmerksam gemacht hatte. Aber sonst? Figuren wie der Saftmann Cernovich sind doch äußerst zweifelhaft, trotzdem genießen sie gewisses Ansehen in der GaGa-Szene. Dagegen ist sogar ein Bachmann seriös. (Naja, eigentlich sind sie auf einem Level.)

Und es gab halt viel Internet-Drama und GaGa führt halt auch einen Kreuzzug gegen "SJWs", das ist völlig offensichtlich für alle, die ab und bei den Primärseiten von GaGa reinschauen. Um Spielejournalismus gehts (und ging es) bestenfalls nur am Rande.

Dehace (unregistriert) 10. Februar 2015 - 13:06 #

Ich bin heilfroh, dass diese Debatte in Deutschland fast nicht geführt wird, zeigt es sich doch in Amerika, dass sich dort Fronten gegenüberstehen, die wohl keinerlei Interesse daran haben, den anderen zu verstehen. Angriffe bis hin zu Morddrohungen gibt es - geschuldet natürlich auch durch die "Anonymität" des Internets - allerdings auch von beiden Seiten, wenn auch nur vereinzelt.

Ich denke die viel wichtigeren Punkte, über die sich "gemässigte" Gamergate-Sympathisanten aufregen, haben eher mit den Medien in Amerika zu tun. Erstens, weil die Spielemedien und auch viele Entwickler in Amerika größtenteils die Videos von Anita Sarkeesian völlig kritikfrei "gut" finden, ohne sich mit den Inhalten und ihren teilweise objektiv falschen Argumenten zu beschäftigen und zweitens, weil halt viele Verwicklungen zwischen Spieleentwicklern und Journalisten ans Licht gekommen sind. Die großen Seiten wie Gamespot und IGN lassen weiterhin auch alle "berechtigte" Kritik an sich abprallen und verweisen immer nur auf den "Mob", dem man nicht zuhört, wohingegen beispielsweise Seiten wie Destructoid und The Escapist mittlerweile neue Regeln aufgestellt haben, wie Artikel zu kennzeichnen sind, wenn es Verpflechtungen zwischen dem Autor und dem berichteten Thema gibt, bzw. berichten bestimmte Autoren dann nicht mehr über gewissen Themen.

Insgesamt ist es natürlich immer ein gefundenes Fressen, wenn es vereinzelte Ausfälle wie Morddrohungen und ähnliches gibt und auch einge Argumente nicht diskutabel sind, dann braucht man sich nämlich mit den echten und zutreffenden Fakten und Argumenten auch nicht beschäftigen.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:04 #

>> Insgesamt ist es natürlich immer ein gefundenes Fressen, wenn es vereinzelte Ausfälle wie Morddrohungen und ähnliches gibt

Vereinzelt? Das Internet ist voll davon, ob bei Twitter, Youtube oder sonstwo.

volcatius (unregistriert) 10. Februar 2015 - 13:14 #

Das Thema GamerGate im Allgemeinen und Brianna Wu im Speziellen ist viel zu komplex und auf beiden Seiten von Extremisten geprägt. Berichtet wird aber fast ausschließlich nur über eine Seite, nicht über Ursachen, Netzwerke, Reaktionen und Auswüchse.

Was dabei herauskommt, zeigt das Beispiel eines militanten SJWs und Anti-GamerGaters, der die Leute für die "Endlösung" in die Gaskammer schicken möchte

http://static.fjcdn.com/pictures/Geordie+tait+everyone+because+apparently+it+s+alright+to+say+this_447eee_5347696.png

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:07 #

Das ist aber Rosinenpickerei. Wenn du dich darüber aufregst, dass in Bezug auf GamerGate immer nur über die Morddrohungen und die hässliche Seite anstatt über die Hintergründe diskutiert wird, kannst du nicht mit der extremen Entgleisung eines Anti-GamerGaters weitermachen - das ist doch exakt das, was du der allgemeinen Berichterstattung vorwürfst.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 14:11 #

Naja. Aber halt ein gern genommenes Argument. Mich haben sie im Forum ja auch immer wieder dazu gebracht mich von militanten Anti-GaGas zu distanzieren. Was ich auch immer sofort und ohne mit der Wimper zu zucken tue. Aber leider ist das meist immer die Antwort von GaGa auf die Frage warum sie sich selbst nicht von den Extremisten bei GaGa abkappseln wollen/können: "Die Anderen sind aber auch Böse" Kindergartenargumentation in a nutshell.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:21 #

Ja, auf der Basis kann man wirklich nicht miteinander reden.

Ich weiß noch nichtmal, was konkret das Problem der GamerGate-Fraktion ist. Der Markt wird ja nicht gerade mit radikalen, männerhassenden Feministen-Spielen überschwemmt. Es gibt heute die selben Spiele wie vor 10 Jahren, die sich auch immer noch in den selben Wertungsregionen bewegen. Wo ist der vielbeschworene Verfall des Spiele-Journalismus, wo sind die vielen anti-patriarchischen Spiele, vor denen GaGa offenbar so viel Angst hat?

Offenbar reicht es schon zum Untergang des Abendlandes, wenn eine Anita Sarkeesian ein paar Youtube-Videos mit streitenswertem Inhalt hochlädt. Warum man die nicht einfach ignorieren oder ihr eben argumentativ begegnen kann, entzieht sich meinem Verständnis.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 10. Februar 2015 - 14:57 #

ist doch offensichtlich, der konflikt ist durch sich selbst begründet. beide seiten haben eigentlich kein ernsthaftes problem, sondern regen sich nur darüber auf, dass die andere seite eine andere meinung vertritt. und desto radikaler die es tun, desto radikaler vertritt man dann auch noch seine gegenposition. was dann in an sich selbst gerichtete morddrohungen gipfelt oder absurden hitler-vergleichen.

diskussionen über soziale netzwerke (da will ich nochmal auf das video von angryjoe verweisen was ich oben verlinkt habe) lassen sich nun mal schlecht ausrichten und kontrollieren. hinzu kommen die etlichen personen die auch gerade ihren spaß dabei haben, das ganze auch noch weiter anzuheizen. über die themen wird ja dennoch ernsthaft und seriös diskutiert, aber nicht innerhalb dieses gamergate-shistorms. daran teilzunehmen und auch noch sich für eine seite zu engagieren ist völlig sinnlos und zeitverschwendung.

Elfant 15 Kenner - P - 3838 - 10. Februar 2015 - 13:29 #

Auch wenn ich das Thema leid bin: Ja wir haben eine patriarchische Erzählstruktur; Ja der Mainstream orientiert sich an 15 - jährigen Jungen; Ja die benannten Kommentare sind unter aller Kanone.
Was ich mich nach dieser News frage: Wer ist Brianna Wu und ist sie wirklich bekannter als Roberta Williams und Jane Jansen? Und was sollen Spiele für Frauen sein?
Wenn ich in der Literatur an Texte für Frauen und Männer denke, kommt mir nur Kitsch in den Sinn. Bergdoktor da, Jerry Cotton hier. Bei Film und Fernsehen ist es ähnlich Arnold Schwarzenegger gegen Glitzervampiere.
Was wir eher brauchen sind bessere Geschichten und Charaktere und weniger künstliche Trennungen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 13:36 #

"Und was sollen Spiele für Frauen sein?"

Also mir würde ja schon reichen, in so manchem Mainstream-Titel auch einen weiblichen Protaginisten auswählen bzw. erstellen zu können. Es gibt zwar einiges, besonders natürlich bei Rollenspielen, aber es könnte mehr sein, als immer nur in den sterotypischen gedopten Muskelprotz zu schlüpfen oder mit quasi in Unterhose und Leder-BH bekleidet gegen massiv gerüstete Gegner antreten zu müssen :). Ich bin jedenfalls als Frau immer froh, wenn ich in einem Spiel auch in die Rolle einer Frau schlüpfen kann. Ein CoD oder Battlefield z.B. mit einem weiblichen Hauptprotagonisten in der Kampagne oder zumindest im Multiplayer als Charakter scheint immer noch undenkbar. Dann vielleicht noch den Abbau des Klischees, daß Frauen nicht nur auf Casual-Facebook-Spielchen stehen :).

Frohgemuet 13 Koop-Gamer - 1244 - 10. Februar 2015 - 13:59 #

Ich wüsste jetzt nicht, welches Geschlecht die Protagonisten in CoD hatten... Dafür finde ich Beyond Good and Evil (heißt das so?) auch super und davon dürfte es ruhig mehr geben. Je nachdem wie es eben ins Spiel passt...

Und um das Klischee zu stärken: Meine Freundin spielt eigentlich nur Candycrush zur Zeit - ach halt und Minecraft.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 14:20 #

"Ich wüsste jetzt nicht, welches Geschlecht die Protagonisten in CoD hatten..."

Allesamt männlich. 1 oder 2 Frauen kamen da höchstens nur als Story-NPCs vor, i.d.R. als Apache-Pilotin.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 16:14 #

Das spricht für den Realismus eines CoD. Weibliche Soldaten sind nun einmal die Ausnahme. Ich habe diese allenfalls bei den Sanitätern gesehen.

Vielleicht sehe ich das Thema auch zu unverkrampft, weil ich wenig Wert darauf lege, wenn ich denn genau spielen soll. Ob ich nun Jade, Lara oder den Duke spiele, ist mir egal, solange es stimmig umgesetzt ist. Es wird schwierig, sich vorzustellen, wie eine Dukess wirken würde.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 17:40 #

Sorry, aber: nein. "Realismus" und CoD gehen für mich nicht zusammen, nichts für ungut. ;) Die CoDs sind komplett zusammenfantasierte Brachialaction-Feuerwerke...und das sollen sie ja konzeptuell auch sein, deshalb kaufen's die Leute (Singleplayer). Der Frauenanteil beim US-Militär bewegt sich übrigens zwischen 10 und 20 Prozent, je nach Waffengattung. Wäre also kein Grund, nicht auchmal eine weibliche Soldatin sich durch die Gegnerhorden ballern und dumme Sprüche klopfen zu lassen. Im Multiplayer gibt's soweit ich weiß schon seit längerem weibliche Modelle zur Auswahl; das kann also kein Problem sein, es sei denn, man ist Ubisoft. ;)

Oder dem Spieler einfach die Wahl lassen. Eine zweite Tonspur für den weiblichen Soldaten aufzunehmen sollte bei dem Millionen-Marketingbudget gerade noch drin sein. Am klischeehaften Haupthelden würde das wenig ändern.

Niemand will eine Dukess (müsste das außerdem nicht Duchess heißen?...und witzig wär's schon irgendwie^^), aber etwas mehr Varietät wäre schön. :)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 23:39 #

Übererfüllt bei 10-20% Frauenanteil die eine Hubschrauberpilotin nicht schon den Frauenanteil? *scnr

Entweder liegt es an der Deutschen Armee oder dem, was ich zu meiner Wehrdienstzeit dort gesehen habe. Aber damals und hier war der Frauenanteil definitiv so gut wie bestenfalls als symbolisch anzusehen. Wenn das woanders oder heutzutage signifikant anders ausschaut, habe ich mich mit meiner Grundaussage geirrt.

Und ja: Eine Duchess könnte auch irgendwie witzig sein, wo ich drüber nachdenke. Aber sie käme nicht an das Original heran, sondern wäre auf andere Art spaßig. Man sollte nur nicht an Xena denken. Dann wird es übel ;-)

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 11. Februar 2015 - 10:42 #

Hey, nix gegen Xena, die Serie was super. Zumindest die vielen Filler-Episoden. Peinlich wurde es erst, wenn sie versucht haben, ne richtige Story zu erzählen, mit Drama und Emotionen und so. Uiuiui. ;)

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 11. Februar 2015 - 11:46 #

Hey, nix gegen Drama bei Xena, auch da waren einige guten Folgen dabei :). Grausig fand ich nur die ganze Sache mit dem Baby, das als Nervfaktor Eve/Livia resultierte und somit der 25 Jahre-Zeitsprung das Endergebnis war. Mit Lucys Schwangerschaft damals hätte man auch was anderes machen können;).

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 11. Februar 2015 - 12:49 #

Ja, an diese speziellen Folgen kann ich mich auch noch erinnern. *schauder*

Elfant 15 Kenner - P - 3838 - 10. Februar 2015 - 17:44 #

Wenn man dem Überklischee treu bleiben will:
1. Wäre es Sims mit Luna 3D im Lederbikini, welche Haushalt schmeißt und Duke befriedigen muß. *Brrr*
2. Wieder Luna, welche jetzt aber mit Schminkartikeln um sich wirft und den Atomic - Brustschlag als Nahkampfattacke, welche sich lauter notgeile Männer vom Hals halten muss.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 17:56 #

1. Wer ist Luna und muss man die kennen?

2. Gibt's für die Sims garantiert schon als Mod.

3. Gibt's garantiert schon...in Japan oder China als Browserspiel.

;)

Elfant 15 Kenner - P - 3838 - 10. Februar 2015 - 23:53 #

Zu 1: http://en.m.wikipedia.org/wiki/Lula_3D und eigentlich sollte es besser keiner kennen
Zu 2 und 3: Aus der Ich - Perspektive würde ich das fast bestreiten. Aber ich erinnere mich an ein DOS - Spiel in dem man als Heldin aus Dungeons mit Vergewaltigern fliehen musste.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 11. Februar 2015 - 10:45 #

Ach so, LuLa kenne ich natürlich. Deren Werbung war ja damals gefühlt in jeder 2. GameStar-Ausgabe. Nur dass die Serie auch noch einen, öhm, "feschen Nextgen 3D"-Ableger hatte, war mich zum Glück nicht bewusst.

Das Spiel ist mir früher beim Disketten-Tauschen auf dem Schulhof zum Glück nicht untergejubelt worden.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 11. Februar 2015 - 13:34 #

Och, das erste Lula-Spiel, "Wet: The Sexy Empire", war eigentlich eine ganz nette, humorvolle WiSim im Stile eines "Biing!". Lange nicht so gut wie das Vorbild, aber doch mit Potenzial. Die Nachfolger hingegen...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 18:41 #

"Das spricht für den Realismus eines CoD."

Das wird dich jetzt schocken, aber es gibt keinen Realismus in einem CoD. Ich weiß, daß es zwar keine Frauen in der US-Infanterie an einer Front gibt, das heißt nicht, daß es keine in einer Spezialeinheit oder als Bundesagentin geben kann, die auch mal näher ins Zentrum eines CoD rücken könnte, ergo spielbarer Hauptprotagonist, als immer nur den 08/15-Soldaten zu spielen.

Und ich glaube, wenn es andersum wäre, so gefühlt 90% aller Spiele kannst/darfst du nur eine Frau spielen, wäre es dir sicher nicht unangenehm, wenn sich der spielbare Anteil an männlichen Hauptcharakteren einmal erhöhen würde, ohne gleich stereotypisch sein zu müssen ;).

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 10. Februar 2015 - 19:21 #

Zwar nicht im USMC, aber gibt Frauen in Kampfeinheiten der USA, CA, F und Australien. In England könnte sich das, glaubt man dem Verteidigungsminister, ändern:
http://www.theguardian.com/uk-news/2014/may/08/women-set-for-combat-roles-in-british-army

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 10. Februar 2015 - 23:34 #

Ich hätte vielleicht mehr als nur die ersten beiden Teile bei CoD spielen sollen ;-) Aber da hatte sich das Spielprinzip für mich schon abgenutzt und ich habe die Serie nicht mehr so intensiv verfolgt.

Zu letzterem: Etwas Variation schadet natürlich nie. Da aber das meiste aus der Ego-Perspektive ist bzw. ich meinen Heldentrupp von hinten sehe, wird das Bedürfnis wieder abgeschwächt. Oder um etwas Öl ins Feuer zu gießen: Bei letzterem würde ich mir natürlich sehr gerne mehr gut designte Frauen wünschen!

Bei meinen letzten Spielen ist mir auch keine Unterpräsenz an Frauen aufgefallen. Final Fanatsy XIII spiele ich der Zweckmäßigkeit wegen mit einem reinen Frauentrupp. Thomas was alone hatte auch zwei weibliche Heldinnen. Selbst bei Angry Bird Epic habe ich immer eine Frau in der Aufstellung. Mehr Spielen waren in letzter Zeit nicht drin. Aber ich glaube, Du spielst einfach das falsche Genre ;-) Spiel' mehr RPGs! Da wird noch Wert auf eine umfangreiche Charaktererstellung gelegt, wenn es nicht Gothic oder Risen heißt!

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 23:47 #

>> Da aber das meiste aus der Ego-Perspektive ist bzw. ich meinen Heldentrupp von hinten sehe, wird das Bedürfnis wieder abgeschwächt.

Ist doch aber unerheblich, ob man den Charakter sehen kann oder nicht - er braucht halt nur eine Persönlichkeit, von der ich während des Spielens auch mal was mitkriege. Bei einem stummen oder fast stummen Protagonisten wie in den meisten CoDs ist das natürlich wirklich fast egal - ob sich da jetzt ein Mann oder eine Frau durchs Spiel schweigt, spielt keine große Rolle.

Bei Spielen mit einem spürbar präsenten Protagonisten sieht das schon anders aus. Ripley in A:I oder Faith in Mirror's Edge kriege ich dank Ego-Perspektive auch nur selten zu Gesicht und dennoch sind sie voll realisierte Charaktere und nicht so einfach durch männliche Gegenstücke zu ersetzen. Zumindest nicht, ohne dass es dem Spieler schnell auffallen würde ;)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20288 - 11. Februar 2015 - 0:05 #

Das ist völlig korrekt. Aber es ist bedingt durch die Perspektive eben etwas schwieriger. Eine Imoen oder Morrigan fühlen sich da charakterlich intensiver an.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 11. Februar 2015 - 0:50 #

Klar, Mimik und Gestik gehen in der Ego-Perspektive natürlich verloren. Davon hatte man beim charakter-starken Baldur's Gate aber damals auch nichts und hübsche Charakter-Portraits lassen sich auch im Ego-Spiel einblenden, falls es stilistisch passt. ;)

... und selbstverständlich sind A:I oder Mirror's Edge einem Vergleich mit Baldur's Gate oder Dragon Age nicht gewachsen, was die Charakterisierung angeht. Ego-RPGs mit starken Protagonisten gibts aber auch leider so gut wie gar nicht.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:10 #

Sowas sehe ich als Mann übrigens auch gerne. Starke weibliche Protagonisten sind extreme Mangelware. Stattdessen kriegt man gefühlt in jedem zweiten Spiel denselben kräftigen, jungen Mann mit kurzem braunen Haar als vermeintlichen Held dahingeklatscht.

... und selbst wenn die Entwickler mit dem Protagonisten mal etwas kreativer waren, so ist es in 9 von 10 Fällen immer noch ein Kerl.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 10. Februar 2015 - 16:50 #

bei mainstream-produkten scheinen zumindest die marktanalysten zu meinen, dass männliche protagonisten eine größere zielgruppe ansprechen und das bei männern als auch bei frauen. ist ja bei filmen auch nicht anders. da wird man nun mal leider mit klischees bedient, abseits davon gibts aber doch viele werke mit frauen in der hauptrolle. gerade im adventure- und auch indie-bereich ist das doch mittlerweile völlig üblich geworden, zuletzt etwa in dem episoden-spiel "Life is Strange".

bei steam gibts übrigens einen eigenen tag dafür:
http://store.steampowered.com/tag/de/Weiblicher%20Darsteller/

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 17:08 #

"völlig üblich geworden" würde ich jetzt nicht sagen. Es gibt auch enorm viele Adventures und Indie-Spiele mit männlichem Protagonisten. Aber ja, in dem Sektor sind weibliche Spielercharaktere wesentlich häufiger als im AAA-Bereich (wenn's nicht grad ein RPG mit Charakter-Editor ist).

Elfant 15 Kenner - P - 3838 - 10. Februar 2015 - 17:20 #

Auswechselbare Geschlechter sehe ich eher als problematisch an. Zum einen kann damit für mich nur schwer gute Charaktere verwirklichen. Es gibt zwar einzelne Ausreißer ( und Mass Effect gehört nicht dazu), aber in der Regel ist es den Machern oder Verlegern zu viel Mehrarbeit.
Wenn nur das Modell ausgetauscht wird ist es für mich reiner Schein und den sehe ich als verwerflicher an. Beyond good and evil, Tomb raider oder Phantasmagoria würden genauso mit männlichen Charaktermodellen funktionieren, aber man würde dann bei jedem Dialog merken, daß da etwas nicht stimmt. Mass Effect wurde geschlechtsneutral geschrieben und sollte dann rein durch die Vertonung charakterisiert werden, was meiner Ansicht nach gescheitert ist.

Das Frauen überhaupt spielen, halte ich für gänzlich absurd. Diese Casual - Facebook - Spiele werden doch nur von den Hassschreibern des Gamergates unter dem Tarnnamen der kleinen Schwester gespielt. ;)

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:06 #

hm, schon eigenartig wie spät und einseitig das thema hier jetzt (doch noch) gebracht wird. und dann noch vom herrenwitz-onkel persönlich und gewohnt gut recherchiert ("...die erste Frau, die öffentlich auf die Benachteiligung der Frauen in der Spieleindustrie hinwies.")

na, vielleicht gibts wenigstens bisserl krawall.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:09 #

Herrenwitz-Onkel! Danke, lieb von dir! Besser als ne Beleidigung!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 14:14 #

Hinter jedem Herrenwitz-Onkel steckt ein SJW von der Lügenspielepresse. Weiß man doch.

Aber zurück zum Thema: Ich verlange eine genaue Auflistungen der Sexualkontakte von User Old Lion um sicherzustellen das getätigte Aussagen im Beitrag der Wahrheit entsprechen und nicht manipuliert wurden. (Bitte vorsortiert in die Kategorien: Männlich, Weiblich, Gegenstand und Sonstiges)

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:15 #

äh.. sonst alles klar?

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 10. Februar 2015 - 14:20 #

Wo warst du denn im Urlaub? Arstotzka?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 14:21 #

Projekt Exodus.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15105 - 10. Februar 2015 - 14:26 #

Klingt nach einer Sozialarbeiter betreuten Strafmaßnahme ;-)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 14:44 #

Fühlte sich auch so an. :D ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13452 - 10. Februar 2015 - 14:42 #

Glory to Arstotzka!
https://www.youtube.com/watch?v=DbBB1j5qAFs

*steht auf und salutiert für 10 Minuten*

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:23 #

Hmmm, da müsste ich erst nochmal telefonieren. Ich glaub nicht, dass ich die noch alle ohne Hilfe zusammenbekomme. Reicht das bis Freitag? Vor allem "Sonstiges" wird schwer zu beschreiben!

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:24 #

Notfalls werden auch Fotos akzeptiert :P

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:26 #

Dann dauerts länger. Recht am eigenen Bild und so!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 10. Februar 2015 - 14:44 #

Wenn du dabei bist wären auch Skulpturen aus Wachs ganz schön.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:46 #

Hmmm, geht auch Eis?

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32786 - 10. Februar 2015 - 14:48 #

Mett ist der einzig wahre Ersatz dafür. ;)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:50 #

Abbilder aus Mett?

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:51 #

hehe, immerhin ist die stimmung gut. zeit, das mit der nächsten titten-news am kochen zu halten! :)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 14:55 #

Soll ich dir einen News-Vorschlag einstellen?

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1953 - 10. Februar 2015 - 14:58 #

war ja klar dass da schon was in der schublade liegt :)

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64879 - 10. Februar 2015 - 15:01 #

Ich kenn doch meine Kunden!

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28251 - 10. Februar 2015 - 14:55 #

Frag' nicht...

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 14:51 #

Uahh... also jetzt wird's mir zu eklig.

Striker Eureka (unregistriert) 10. Februar 2015 - 18:26 #

Ich finds schade, dass immer nur über die Frauenfeindlichkeit berichtet wird. Dabei ging es im Vorfeld doch um die Glaubwürdigkeit der Presse. Quinn wurde u.A. vorgeworfen ihre Beziehungen teilweise auch sexueller Natur zu journalistischen Größen ausgenutzt zu haben um ihr Spiel besser darstehen lassen zu haben.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 10. Februar 2015 - 18:34 #

Ja, und das waren völlig aus der Luft gegriffene, unbewiesene Vorwürfe basierend auf einem Rache-Blogpost ihres Ex-Freunds. Wahrlich eine 1A-Grundlage, um angeblich eine Diskussion führen zu wollen.

Und "journalistische Größen"?! Erstens war das nur ein Typ, zweitens hatte ich von dem vorher noch nie irgendwas gehört oder gelesen und drittens hat der sich nie mit ihrem Spiel befasst.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 20:52 #

Nun, Nathan war sicherlich nie eine "journalistische Größe", allerdings kannte ich ihn durchaus von RPS. Und in seinem Abschiedspost dort schreibt er auch über eine gescheiterte Beziehung - später wurde mir dann klar, welche er meinte.

Dass alles auf diesem Racheblog basierte, ist auch mehr als peinlich und durchaus unglaubwürdig.

Aber Nathan Grayson hatte durchaus was mit dem Spiel zu tun, er hatte nämlich mal eine Beta probegespielt. Er hat nur nie ein Review geschrieben oder sonstwie darüber.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 21:12 #

Sein dezentes Hervorheben hier http://www.rockpapershotgun.com/2014/01/08/admission-quest-valve-greenlights-50-more-games/ zählt nicht? Mir ist je Wurst, wer wann wo angeblich mit wem angeblich rumgemacht hat. Das ist eine sumpfige und abstoßende Gerüchteküche wie auf dem Pausenhof. Und ich denke, dass die lautesten, ekligsten Schreihälse unter den Gamergatern genau noch auf Pausenhöfen rumlungern. Fischig ist aber, dass in Teilen der Indieszene offensichtlich gerne mal die eigenen Bekannten/Freunde gepusht werden. Das viele Leute nun fordern, dass Journalisten ihre peröhnlichen Verflechtungen zu den Personen offen legen, über die sie berichten, finde ich eine gute Sache. Dann kommen solche Verschwörungstheorien gar nicht erst auf.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 10. Februar 2015 - 22:02 #

Nein, das zählt nicht. Außerdem war es zeitlich vor der vermeintlichen Beziehung und RPS hatte schon vorher ausführlicher über DQ berichtet.

Dass es Sympathien zwischen gewissen Indies und manchen Journalist*innen gibt, ist sicher nicht abzustreiten. Aber ich würde doch Ausmaß und Tiefe der "Korruption" als wesentlich weniger krass einschätzen als bei netten Geschenken von Activision oder Sony etc..

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 22:33 #

Ich finde es zählt es als Hinweis auf, wenn auch nicht als Bestätigung einer gewissen emotionalen Nähe. Und eben ein Hinweis auf die "Geheimtipps" von RPS eher nichts zu geben. Ist IMHO zu wenig um ein Fass a la Gamergate auf zu machen. Aber das Internet.. weisst schon. Interessant ist aber, das durch diese "Consumer Revolt" schon ein paar weitere Fälle von auffälliger Nähe von Jornalist und Entwickler deutlich wurden. Und wenn es nur prophylaktisch ist. Das viele Publikationen jetzt einen Disclaimer zur Verbandelung von Schreiber und Beschriebenem bringen ist ein echter Gewinn. Die Twitterkriege zwischen Gamergatern und Anti-Gamergatern sicherlich nicht. Und Brianna Wu als selbsternannt Anwältin von Frauen in der Spieleindustrie sicherlich auch nicht.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 11. Februar 2015 - 0:27 #

Tut mir Leid, wenn ich das so sage, aber ich halte die Weltsicht, die hinter so einer Forderung nach mehr Transparenz und Distanz steckt, für maximal naiv.

Leute kennen sich eben und lernen sich kennen und reden miteinander. Und dann schreiben die Menschen eben potentiell eher über die Spiele, die sie kennen und nicht über irgendwelche hypertollen, aber völlig unbekannten Indie-Titel. Wie soll es denn auch anders funktionieren? Und wie sollen Leute von Spielen erfahren, wenn nicht über Kontakte?

Und dann ist es eben so. Dann soll da halt ein Disclaimer stehen "Ich habe mal mit CliffyB nen Joint bei der PAX Convention geraucht und wir haben gelacht." oder sowas. Ich mein, es geht hier auch immernoch um Videospiele und Empfehlungen in dieser Hinsicht, das ist echt nichts Weltbewegendes, wo so ein Aufstand gemacht werden müsste.

P.S.: Wenn Leute konstant irgendwelchen Mist ihrer Freund*innen promoten, dann fällt das irgendwann auf und diese Leute verlieren ihre Glaubwürdigkeit. Deshalb glaube ich, dass das im Spielejournalismus auch faktisch nicht vorkommt.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Februar 2015 - 23:28 #

>> Fischig ist aber, dass in Teilen der Indieszene offensichtlich gerne mal die eigenen Bekannten/Freunde gepusht werden.

Warum immer auf die Indie-Szene beschränken? Oder überhaupt die Spielebranche? Vetternwirtscha... ähhh... Networking gibt es doch in jedem erdenklichen Umfeld.

Der konkrete Vorwurf damals war ja der Kauf guter Reviews/guter Presse durch Sex. Dieser Vorwurf ist schon seit langem entkräftet, was nur leider so einige nicht mitbekommen haben oder wahrhaben wollen. Oder es wird ausgewichen und es geht in Wirklichkeit ja um was ganz anderes oder überhaupt Korruption und so.

Dabei gibt es doch immer wieder Vorwürfe und sogar einige (wenige) sehr konkrete Indizien, dass Publisher für wohlwollende Tests zahlen und Redaktionen auf der ganzen Welt gekauft sind - wo war GamerGate denn damals? Warum gab es damals keine große Anti-Korruptions-Bewegung? Warum ist dieser Mob erst aufgetaucht, als irgendein verärgerter Kerl öffentlich seine Ex-Freundin durch den Dreck gezogen hat und die sich zufällig als Indie-Spiele-Entwicklerin entpuppte?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 0:57 #

Wird ja nicht auf die in Indieszene beschränkt. Kriegt der Rest der Welt nicht mit, weil es viel spannender ist Gamergate in seiner Gesamtheit als Hassmordvergewaltigungskampagne gegen Frauen einzutüten.

Und gegen Vetternwirtschaft im Spielejournalismus darf man erst was haben, wenn alle anderen Probleme der Welt gelöst sind? Weil sich früher nicht genug aufgeregt haben gültet jetzt nich mehr? Mit deiner Einstellung dazu hätten wir heute noch Sklaverei. War der Menschheit ja auch Jahrtausende gut genug.

Er schreibt Artikel mit Erwähnungen einer völlig unbekannten Entwicklerin. Drei Monate später sind sie ein Paar. Persönlich bestätigt von allen Beteiligten. Kann man komisch finden. Muss man aber nicht.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 11. Februar 2015 - 1:41 #

Jau, heute gab es bei KiA mal wieder so 3-4 Beiträge, die irgendwie mehr oder minder entfernt was mit Videospieljournalismus zu tun haben. Oder mit Leuten, die im Videospieljournalismus arbeiten, oder mit Jorunalismus allgemein.

Wenn es GaGa wenigstens primär um "Ethik im Videospieljournalismus" ginge, dann wäre ja schon was gewonnen. Allerdings ist das einfach nicht der Fall. Punkt. (Und nein, "Punkt." schreibe ich nicht häufig, aber hier scheint es notwendig zu sein.)

Zoe war nicht völlig unbekannt, RPS hatte schon breit vorher über das Spiel berichtet, in einem längeren Artikel, zudem war das ganze Geplänkel mit WizardChan auch schon etwas her, ebenso der Stress und die Belästigungen als DQ bei Greenlight war. Wäre sie völlig unbekannt gewesen, hätte es GaGa nie gegeben.

Das ist einfach alles Verschwörungsblödsinn. GaGa ist wirklich das Pegida der Gaming-Szene.

Mr. Potty 10 Kommunikator - P - 492 - 11. Februar 2015 - 9:40 #

http://tinyurl.com/q3al4g6

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2015 - 9:50 #

das gilt doch für die gegenseite genauso. an einer inhaltlichen und konkreten auseinandersetzung des themas ist doch da niemand interessiert.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 11. Februar 2015 - 13:39 #

Interessiert wäre ich durchaus, aber bisher habe ich noch keinerlei überzeugende Argumente der GaGa-Fraktion gesehen. Die damaligen Zoe Quinn Anschuldingen waren ja schnell als völlig haltlos entlarvt und ansonsten ist mir noch kein schlüssiger Beweis für systematische Korruption oder mangelnde Ethik im Spielejournalismus begegnet. Einzelfälle wie Doritogate jetzt mal ausgenommen...

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 11:35 #

Beide Lager arbeiten sich halt voller Enthusiasmus an Äußerungen, vermuteten Taten und Verschwörungen der anderen Seite ab. Und viele gehen dabei in den "Totaler Krieg"-Modus. Die Pegida-Vergleiche, die du und andere bringen zeigt ja auch wie viel Augenmaß Leute voller gerechtem Zorn so beim Bewerten aufbringen. Es geht doch nicht über eine konsistentes Feindbild. Oh welch süße Erregung einen doch befällt, wenn man im einem Forum gegen das Böse in der Welt anschreibt!

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 11. Februar 2015 - 14:42 #

Nun, selbstverständlich ist GamerGhazi auf Reddit nicht gehaltvoller, aber ich finde es wesentlich humorvoller. Und dort scheinen mir die Diskussionen auch nicht so vergiftet zu sein. Allerdings ist Ghazi auch nur dazu da, um sich über GaGa lustig zu machen - und diesen Zweck erfüllt es.

Wieso ist der Pegida-Vergleich eigentlich so schräg? Ich will das auch gar nicht inhaltlich meinen, schließlich geht es GaGa nicht um "Islamisierung" oder ähnlichen Krams. Was die beiden aber gemeinsam haben, ist einerseits eine irrationale Ablehnung von (Mainstream-)Medienberichterstattung, sofern sie nicht ins eigene Weltbild passt (sonst wird die doch gerne herangezogen) und auch eine konservative-regressive Mischung an Themen, die äußerst zweifelhafte Leute anzieht, die dann mitmachen dürfen und von denen sich nicht distanziert wird, weil sie ja auch "für die Sache" sind.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 16:06 #

Ach tu doch nicht so scheinheilig. Du vergleichst Äpfel mit Birnen um Gamergate in die braune Ecke zu drängen. Und das mit dem Distanzieren ist ist einfach mal eine billige Behauptung von dir um jede Diskussion möglichst kleinteilig zuhalten.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 11. Februar 2015 - 16:41 #

Wieso "braune Ecke"? Wo habe ich gesagt, dass Pegida eine Naziveranstaltung ist? Das trifft vielleicht mehr auf Legida (und alle anderen *gidas erst recht) zu, aber bei Pegida waren Nazis immer nur Mitläufer*innen und halt so dabei. Nach der Spaltung und der Wiederkehr von Bachmann wünsche ich aber für die Zukunft allen Blockierer*innen viel Erfolg.

Und wenn es keine Distanzierung gab, dann gab es eben keine. Was ist daran so schwierig zu verstehen? Außerdem macht GaGa auch immer denselben Fehler und unterstellt den Gegner*innen eine Organisation, die sie nicht haben, während GaGa durchaus eine hat. Das ist auch der große Unterschied zwischen GaGa und Anti-GaGa. Die einen arbeiten aus einem bestimmten Grund (gegen SJWs und modernen Feminismus) zusammen, die anderen sind aus unterschiedlichsten Gründen dagegen.

Übrigens wie bei Pegida. Pegida hat eine gewisse Orgastruktur und da laufen alle möglichen Leute mit, die No-Pegida-Leute sind bestenfalls ein bunter Haufen, die maximal die Ablehnung von Pegida eint. Eine einzige Organisationsstruktur existiert da nicht.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 16:58 #

Huch! Welch differenzierter Umgang mit dem Pegida-Phänomen. Hätte ich von dir gar nicht erwartet. Sogar mit tiefgehenden Kenntnissen zu Teilnehmerstruktur nach Region. Quelle?.
Verfällst du da nicht in das gleiche verhalten, das du den Gamergatern ankreidest. Das Unterstellen einer echten Organisation oder gar konzertierten Verschwörung? Es gibt auf beiden Seiten sicherlich enstehende und wieder schwindende Kristallisationspunkte/Leuchturmmeinungen aber wie du ja selbst sagst ist das alles eher diffus. Und beide Seiten hochgradig anfällig für dieses Distanzierungsspiel (mit dem du ja auch schon angefangen hast) und das Fixieren auf den gerade lautesten Schreier der Gegenseite auf Twitter/YT.

Dominius 17 Shapeshifter - P - 6906 - 12. Februar 2015 - 0:23 #

Quellen gibt es dazu genug, sowohl in den Mainstreammedien als auch auf Indymedia oder publikative.org. Selbst die Einschätzungen der Polizei decken sich etwa mit meinen Aussagen.

Naja, Pegida hat ganz klar Orga-Strukturen, ohne die gar nichts laufen würde. Bei GaGa isr das durchaus anders, aber auch dort gibt es Strukturen, die das ganze Ding stützen, gewisse Blogs, Subreddits und halt Twitter oder 8chan. Das ist schon wesentlich mehr Organisation als die Anti-Seite hat, es gibt kein "anti-gamergate.me" oder ähnliches.

Die Sache ist doch, dass es unpassend ist, hier von zwei Gruppen zu sprechen, aka GaGa und Anti-GaGa. Ich bin auch gegen GamerGate, aber bin kein Teil einer Anti-GaGa-Struktur. Und Anti-GaGa ist auch nicht wirklich eine Gruppe, die meisten Leute haben da gar keine Verbindung. Ebensowenig haben die Gegner*innen von Pegida irgendwelche dollen Geheimsamkeiten und distanzieren sich ja auch manchmal gerne voneinander.
(Vielleicht gibt es tatsächlich sowas wie "Anti-GaGa", aber dann ist das nur ein kleiner Teil der GaGa-Gegner*innen.)

Larnak 21 Motivator - P - 25585 - 12. Februar 2015 - 8:51 #

"Die Sache ist doch, dass es unpassend ist, hier von zwei Gruppen zu sprechen"
Finde ich überhaupt nicht. Nur weil sie irgendwie unterschiedlich sind? In der Praxis benehmen sich beide Gruppen gleichermaßen dämlich. Und da wirst du jetzt vielleicht sagen "Aber die einen verteidigen doch nur die Opfer der anderen". Ja und dann frag ich mal bei einem GG-Symphatisanten nach und der sagt mir "Aber die kämpfen doch nur für besseren Spielejournalismus". Ja ne ist klar^^

Es braucht keine großangelegte Struktur, um irgendwie eine Gruppe zu sehen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 10. Februar 2015 - 19:13 #

Frauen bringt man mit solchen falschen Vorwürfen halt schneller in Verruf, als einen Mann. Wären die Rollen vertauscht gewesen, hätte wohl kein Hahn danach gekräht. Die Gesellschaft hat da halt leider noch ein Problem. Sieht man auch daran, wenn z.B. eine ältere Frau einen jüngeren Partner hat, gegenüber einem älteren Mann mit junger Partnerin oder Angestellter hat ein Verhältnis mit der Chefin als eine Angestellte und ihr Boss, weil die schläft sich ja nur mit dem Chef nach oben. Ergo, beim Mann ist das immer OK, bei einer Frau wird's schlecht geredet.

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 10. Februar 2015 - 19:31 #

Bei einem Mann findet es "die Gesellschaft" OK? Das halte ich jetzt für eine Behauptung.da wird sich schon auch ordentlich das Maul zerrissen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 11. Februar 2015 - 0:21 #

Kann gut sein. Aber auch so schmutzig wie im Internet mit all seinem Social-Network-Gedöns?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 0:29 #

Besonders da.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 11. Februar 2015 - 0:48 #

Und Mord- sowie Vergewaltigungsdrohungen hätte es auch gegeben?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 1:29 #

Wage ich zu behaupten. Jepp.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 11. Februar 2015 - 1:44 #

Vergewaltigungsdrohungen gegen Männer, nur weil sie mit einer Frau Sex hatten und dies angeblich aus reinem Eigennutz taten halte ich dann doch für eine recht gewagte These. Und Morddrohungen halte ich auch für eher unwahrscheinlich.
Aber da hat halt jeder so seine Meinung.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9880 - 11. Februar 2015 - 9:52 #

gibt ja genügend idioten online. die morddrohungen würden dann wahrscheinlich in diesem fall von der anderen seite kommen, sprich von militanten und männerhassenden feministen ^^

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20687 - 11. Februar 2015 - 12:41 #

Ich bitte Dich, eine A. Schwarzer würde niemals mit Mord drohen! *fies bin*

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6922 - 10. Februar 2015 - 18:55 #

Ich kann Gamersgate nicht mehr hören. So löblich es auch ist jetzt hier bei GG auch mal zu berichten so fehlt viel. Das Thema wurde komplett unterwandert. Inzwischen ist es Radikal-Feministinnen und Gutmenschen vs. Morddrohenden Idioten und Frauenhasser. Wobei sich sehr viele Medien auf das Thema stürz(t)en (nicht richtig recherchierten) und einseitig sich auf die "Opferseite" geschlagen haben, weil es politisch korrekt ist. Anita S. wird jetzt also als Journalistin bezeichnet. Da bekomme ich schon einen Lachanfall. Das Zitat der Tagesschau ist Schwachsinn hoch3, da einseitig und simplifiziert. Um es noch mal klar zu stellen: Ich verachte Morddrohungen usw. gegen Entwickler(innen) genau so wie ich Radikal-Feministinnen und Gender-Mainstreamer verabscheue.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12752 - 11. Februar 2015 - 0:07 #

Ich denke da immer an den Shop Gamersgate ^^. Eigentlich schrecklich, dass diese Seite mit dieser Angelegenheit in Verbindung gebracht wird :/.

Dass das Internet ein verdammt hässlicher Ort ist, ist ja nichts neues. Morddrohungen gibt es auch bei den Männern... die teilweise heftigen Demonstrationen vor dem Bioware HQ und die Morddrohungen über das Netz, alles nur wegen Mass Effect 3, habt ihr sicherlich auch alle mitbekommen.

Für mich wird das ehrlich gesagt alles viel zu einseitig betrachtet. Auch Männer haben extrem mit Anfeidungen durch die Weiten des Internets zu tun. Sexistisch würde ich aktuelle Spiele auch überhaupt nicht nennen wollen. Kann mich zumindest auch nicht an irgendeinen grundsätzlich unattraktiven männlichen Hauptcharakter in den letzten Jahren erinnern, tut mir leid.
Selbst Männer in Spielen folgen doch dem Schönheitsideal. Sexistisch ist es daher höchstens, dass es eben von beiden Seiten her ausgeht und es in Spielen keinen Platz mehr für unattraktive Charaktere gibt. Alle Charaktere sehen mittlerweile aus, wie einer Modelshow entsprungen.

Ja, in einzelnen Communitys herrscht sicherlich Sexismus, spüre ich ja selbst immer, wenn ich mich auf jeder Seite irgendwie als Frau erkennen gebe. Bei Destiny wollte ja auch keiner mit mir deswegen spielen ^^. Aber ehrlich gesagt, finde ich das bis heute nach wie vor verdammt nachvollziehbar, wenn man mal die Geschichte der Videospiele betrachtet. Das war nicht umsonst jahrzehntelang eine absolute Männerdomäne, wenn man sich die Spiele mal ansieht.
Spiele hatten lange Jahre eher den Zweck eines "Wettbewerbs". Highscorelisten etc.. Das war eigentlich nie was für Frauen, weil sie den Wettbewerb tatsächlich ganz anders interpretieren... bis heute.
Frauen die das anders sehen, sollten vielleicht mal darüber nachdenken, ob sie nicht männlicher sind als sie es wirklich wahr haben wollen ;).

Bei Videospielen gab es ungefähr zum Zeitpunkt der erhöheten Kommerzialisierung, rund um die Jahrtausendwende, eigentlich den Punkt wo es bei den Entwicklern ein Umdenken stattgefunden hat, wo es auch männliche attraktive Charaktere gibt... und das sicherlich nicht für die männlichen Spieler. Denke auch, dass das Umdenken schon längst in der Gesellschaft stattgefunden hat. Das Internet hat aber das Phänomen, dass sich die Minderheit am lautesten Gehör verschaffen kann, weil die Mehrheit interessiert das halt nicht wirklich und sieht das ziemlich Problemlos... die sehen aber dadurch halt auch kein Grund sich irgendwie groß dazu äußern zu müssen. Wieso denn auch?

Dazu gehört es auch zum Wesen des Menschen, dass es diesem sowieso viel einfacher fällt negativpunkte zu erkennen und zu nennen als zu sagen, was ihm eigentlich gefällt. Deswegen sind auch schon so einige Beziehungen zwischen Menschen zu Bruch gegangen ^^.

Age 19 Megatalent - P - 13971 - 11. Februar 2015 - 0:33 #

Das nächste Mal bitte so eine News an einem Montag verfassen, dann sind die besorgten Herren aus dem Kommentarbereich sicherlich unterwegs, um gegen die Islamisierung aufmerksam zu machen. Oder den islamistischen Feminismus. Und Echsenmenschen, die die Flotten der größten Fluggesellschaften steuern, wegen den Chemtrails und dem Fluorid in der Zahnpasta.

Anonisfine2 (unregistriert) 11. Februar 2015 - 9:52 #

Samantha Allen hat sich durch ihren eigenen Hass auf Männer selber ins Aus geschossen. Das war im _Juni_ und dort gab es noch kein Gamergate was daran schuld hätte sein können.

Sie erklärte lang und breit auf Tumblr warum sie Männer hasst, und warm das jede Feministin tun sollte.

i. Ü. nimmt es Brianna Wu nicht so genau mit der Wahrheit, wenn es darum geht, sich selber und ihr Spiel zu verkaufen.
Hat das eigentlich mal wer gezockt? Das Spiel ist eine absolute Katastrophe!

Arparso 15 Kenner - 3025 - 11. Februar 2015 - 13:45 #

>> Hat das eigentlich mal wer gezockt? Das Spiel ist eine absolute Katastrophe!

Und? Es gibt so viele andere katastrophal schlechte Spiele, bei denen es nicht so ein TamTam gibt. Aber nein, das Spiel kommt ja von einer selbsternannten Feministin - das verdient eine ganz besondere Form von Hass! ... oder wie jetzt?

troglodyt 12 Trollwächter - 900 - 11. Februar 2015 - 16:14 #

Hey! Tam Tam ist gut! So wie Gamergate und Twitter Hatred schnell gegreenlightet hat(weil irgenwie free spech und so), so wurde auch das Brianna Wu Spiel schnell gegreenlightet (weil Frauenfeindlichkeit und so). Wir leben in einer Aufmerksamkeitökonomie :)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Age