Dying Light: Mod-Sperre war laut Techland keine Absicht

PC XOne PS4 Linux
Bild von Denis Michel
Denis Michel 129212 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

4. Februar 2015 - 17:48 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Nachdem der polnische Entwickler Techland mit dem neuen Update 1.2.1 die Möglichkeiten für Modder in Dying Light (GG-Test) arg einschränkte und damit für Unmut in der Szene sorgte, meldete sich nun ein Mitarbeiter des Studios zu Wort und ließ in den Steam-Community-Foren verlauten, dass die Sperre von den Entwicklern nicht beabsichtigt gewesen sei. Demnach wollte man lediglich verhindern, dass Cheater im PvP-Modus “Be The Zombie” unfaire Vorteile erlangen. Dass es dabei auch die Modder erwischte, war ein unerwünschter Nebeneffekt. Das Problem soll schon mit dem nächsten Patch behoben werden:
Modder Hürden in den Weg zu stellen, ist nie unsere Absicht gewesen, und wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten. Wir arbeiten aktuell an einem Quickfix, der gebräuchliche Tweaks wieder aktivieren wird – während das Cheaten im Multiplayer-Modus weiterhin unterbunden bleibt.
 
Wir bei Techland haben die Mod-Community schon immer unterstützt und liebten es zu sehen, wie unser eigenes Spiel durch die Spieler verändert wird. Ein großer Teil des Erfolgs der ursprünglichen Dead-Island-Reihe war die Leidenschaft und die Kreativität der Mod-Macher unserer Community. Dasselbe wollen wir auch für Dying Light. Wir haben schon seit einiger Zeit daran gearbeitet, den Moddern soviel Macht zu geben, wie wir können, und das tun wir immer noch. Wir halten euch auf dem Laufenden!
Goh 14 Komm-Experte - P - 2490 - 4. Februar 2015 - 18:11 #

Glaub ich ihnen sogar, sie waren vermutlich nur grad nicht aufmerksam genug, auf die Modder zu achten, wenns ums cheaten geht...

Cat Toaster (unregistriert) 4. Februar 2015 - 18:33 #

Der nächste Patch nach 1.2.1 ist mit 1.3.0 heute erschienen und enthält den Hinweis das es der nächste richten soll:

[Windows/Linux]

Fixed various co-op crash issues
Fixed various Be The Zombie crash issues
Hunter invasion during a GRE transmission sequence no longer possible
Fixed cut-scenes crash issue for Nvidia effects users
Minor performance tweaks for GTX970 users

KNOWN ISSUES WE ARE WORKING ON:

Performance issues of systems based on the AMD processor
Freezes when using Nvidia DoF
Unsatisfactory performance on multi-GPU systems
Limited ability to modify game files - future patch will allow modifications to game files, but will not allow users with modded game files to join/host public games (they will still be able to play with friends via invites)

Nur das "der nächste" etwas klarer definiert ist. :)

Solstheim (unregistriert) 4. Februar 2015 - 18:49 #

Sehr geehrte Herren von Techland:
Stellvertretend für Gamersglobal.de,
sowie dem Rest des Internets,
nehme ich ihre Entschuldigung an.
Mit freundlichen Grüßen, Ich

Lorion 17 Shapeshifter - 7626 - 4. Februar 2015 - 19:18 #

Wobei sich ja wohl eher der Pöbel entschuldigen müsste, der mal wieder direkt mit brennenden Fackeln und Mistgabeln losgezogen ist, anstatt erstmal ein offizielles Statement abzuwarten.

Anonhans (unregistriert) 5. Februar 2015 - 7:41 #

Die Tatsache, dass "der Pöbel" sich drüber aufgeregt hat, hat doch erst dafür gesorgt, dass der Entwickler sich für das verbraucherfeindliche Vorgehen (egal ob gewollt oder ungewollt) gerechtfertigt und entschuldigt hat.
Es wird sich gerne über den Mob mit Mistgabeln aufgeregt und lustig gemacht. Aber wenn solche Maßnahmen von Firmen nicht zu solchen Reaktionen führen würden, würde der Verbraucher doch an allen Ecken und Enden nurnoch verarscht werden. So wird halt doch ab und zu nochmal drüber nachgedacht, ob man das Ganze etwas kundenfreundlicher gestalten kann oder es zumindest so verkaufen kann. Auf ausgewachsene Shitstorms (auch wenn sie nicht immer zu 100% ihre Berechtigung haben und manchmal die Falschen treffen) haben nämlich die wenigsten Firmen wirklich Bock.

Lorion 17 Shapeshifter - 7626 - 5. Februar 2015 - 9:13 #

Mal von abgesehen das es keine Tatsache, sondern eine Behauptung deinerseits ist, bin ich der Überzeugung, das man es erstmal auf dem vernünftigen Wege zu versuchen hat, also nachfragt, ob das so beabsichtigt war und dem Beschuldigten eine Chance gibt sich zu äussern.

Ist die Antwort dann unbefriedigend, kann der wilde Mob immer noch drüber herfallen.

Aber so wie das jetzt andauernd abläuft, das der vermeintlich Schuldige direkt zum Galgen geschliffen wird, ohne sich überhaupt rechtfertigen zu können, ist eine Pöbelmentalität die ich nicht für unterstützenswert halte.

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4389 - 4. Februar 2015 - 19:16 #

Niemand hat die Absicht, eine Mod-Sperre zu errichten!

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 94162 - 4. Februar 2015 - 20:29 #

Hehe, sehr gut! Aber naja, zumindest klingt das alles schon ganz anders.

maddccat 18 Doppel-Voter - 11438 - 5. Februar 2015 - 2:22 #

Hoppla!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit