Angeschaut: Blitzkrieg 3

PC MacOS
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 281718 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

29. Januar 2015 - 10:23 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Nivals Blitzkrieg-Reihe blickt bereits auf eine lange Geschichte zurück. Der Startschuss in hiesigen Gefilden fiel nämlich bereits im März 2003, damals noch unter 1C- und CDV-Flagge. Seit dem letzten Standalone-Addon, Blitzkrieg 2: Die Befreiung, sind mittlerweile mehr als neun Jahre vergangen. Wir haben uns den neuesten Teil der Echtzeitstrategie-Serie, Blitzkrieg 3, in der Redaktion zusammen mit den Entwicklern ausführlich angesehen. Wie "asynchrones PvP" in einem Echtzeit-Spiel möglich sein und wie "höhere Zugänglichkeit" mit einem Hardcore-Schwierigkeitsgrad zusammenpassen soll? Mal sehen...

Pure Echtzeitstrategie
Das RTS-Genre wurde seit jeher immer wieder durch Einflüsse aus anderen Gattungen erweitert, etwa Rollenspielelemente. Nival spart in Blitzkrieg 3 solche Anleihen nicht vollständig aus, will aber auf alles Überflüssige verzichten, um ein pures Echtzeit-Strategiespiel zu erschaffen. Zugänglicher soll es werden und den Spieler Stück für Stück in die Spielmechanik einführen. "Ihr zielt aber nicht plötzlich auf Casual-Spieler ab", fragen wir PR Director Anatoly Subbotin. "Nein", wehrt er ab, "wir möchten nur sicherstellen, dass unser Spiel zum Spielverhalten aktueller Gamer passt." Damit meint er, dass nicht mehr jeder die Zeit habe, sich stundenlang in Dinge einzuarbeiten und oft auch nicht mal sehr lange am Stück spielen kann. Deshalb sollen auch die einzelnen Missionen der drei in der Verkaufsversion enthaltenen Kampagnen relativ kurz ausfallen und für durchschnittlich etwa 30 bis 40 Minuten gut sein.

Wie in der Serie üblich, gelingt auch Blitzkrieg 3 der Spagat zwischen realistischer und Modellbau-Darstellung: Herzallerliebst fahren kleine Panzerchen umher, die ihren historischen Vorbildern stark gleichen, im Vergleich zu den Infanteristen sind sie allerdings zu klein geraten. Auch die Waffenreichweiten sind nicht wirklich realistisch (sonst würde ein Panzer von einem Kartenende zum anderen feuern), passen aber in der Relation zueinander und sorgen für taktisch spannende Gefechte.

Von Frankreich bis Berlin
In den drei Solo-Kampagnen leiten die Spieler die Geschicke von Wehrmacht (Westfeldzug), alliierten Streitkräften (Italienfeldzug, beginnend mit der Invasion auf Sizilien) und Roter Armee (letztes Kriegsjahr inklusive Schlacht um Berlin). Die Missionen aller drei Kampagnen haben gemein, dass ihr beim Missionsstart keinen Einfluss auf eure Truppenstärke oder -auswahl habt. Zusätzliche Truppen könnt ihr aber auf den Karten finden.

Auf einer Map der deutschen Kampagne etwa ist ein MG-Trupp von Feinden eingekesselt. Befreien wir ihn, schließt er sich uns an. Solche Situationen soll es einige geben. Auch das Kapern von feindlichen Fahrzeugen ist angedacht, wird aber womöglich nur in bestimmten Fällen möglich sein. Eroberte Geschütze hingegen könnt ihr immer benutzen.

Zusatzaufgaben wie das Stilllegen feindlicher Stellungen oder das Erreichen des Missionsziels ohne Totalverlust bestimmter Einheiten gibt es offenkundig reichlich. Die sind aber vor allem für die Hardcore-Spieler gedacht, die sich das Geschehen so anspruchsvoller machen können.

Schwierigkeitsgrade soll es nämlich nicht geben. Der Schwierigkeitsgrad soll aber schon so nicht zimperlich sein – wie von russischen Spielen auch nicht zu erwarten. Urteilt selbst anhand unserer Information, dass Producer Oleg Burenko (im Bild oben ganz links) beim Vorspielen eine Mission seines eigenen Spiels nicht gewinnen konnte, also nicht etwa nur mit allen optionalen Zielen, sondern überhaupt. Wie es uns wohl an seiner Stelle ergangen wäre? Das Treiben auf der Karte wirkte auf und jedenfalls sehr anspruchsvoll, auch weil die Begegnungen von Panzern, Fußtruppen und anderen Einheiten oft ziemlich hektisch wirkte. Ihr könnt unserem Eindruck nach jedenfalls davon ausgehen: Blitzkrieg 3 wird bockschwer werden. Final gebalanced ist die Kampagne allerdings noch nicht.
Panzer wie den Königstiger mit Henschelturm (links) tauchen in der deutschen Kampagne nicht auf, da es ihn während der West-Feldzüge noch nicht gab.

Achtung Stuka!
Flugzeugangriffe helfen besonders schweren Gegnern zu schaden.
Zusätzlich zu den Einheiten, die ihr direkt über die Maps steuert, habt ihr in Blitzkrieg 3 Zugriff auf spezielle Manöver. Scharfschützen erledigen dann Feinde zielsicher auf größere Distanz, herbeigerufene Flugzeuge werfen Bomben ab, Nebelgranaten erleichtern eventuell einen taktischen Rückzug. Auch das Heilen von Einheiten funktioniert per Spezialaktion, wobei ihr einen bestimmten Radius für die Aktion wählt. Entscheidend für die Spielbalance dürften aber nicht bloß die Stärken der eigenen und feindlichen Einheiten und Stellungen sein, sondern auch das noch nicht integrierte Landscape-System.

Was das ist? Es soll realistische Sichtlinien ermöglichen. Bei unserem gestrigen Termin konnten wir jedoch noch keinen Einfluss auf die Sichtbarkeit unserer Einheiten feststellen, wenn wir sie etwa am Rande eines Waldstücks platzieren. Auch ein Höhenunterschied der Einheiten spielte keine Rolle. Wie stark das System am Ende Sichtweite, Sichtbarkeit oder den taktischen Vorteil einer erhöhten Position berücksichtigen wird, lässt sich also noch gar nicht einschätzen. Pläne aber haben die Entwickler genug. Eine Kampagnen-Mission, in der es unaufhörlich regnet, könnte in der finalen Fassung auch Einfluss auf die Beweglichkeit von Fußtruppen oder Panzern nehmen. Fest steht das aber noch nicht.

Zur Seite 2 unserer Angespielt zu Blitzkrieg 3
Zusatzaktionen wie Artilleriefeuer könnt ihr nur in begrenzter Zahl einsetzen.
CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22483 - 29. Januar 2015 - 10:26 #

Klingt für mich immer noch Spannend

Philley 16 Übertalent - 5353 - 29. Januar 2015 - 10:58 #

Ich muss ja zugeben, dass diese Modellbau-Diorama-Fitzel-Einheiten-Kaputtmach-Optik mich auch hier wieder anspricht. (Und ja, da verhindert das Lego-Revell-Kind in mir ein objektives Urteil)

Erinnert sich noch jemand an die selbstablaufende Demo zu Sudden Strike? Das hatte auf mich damals schon die gleiche Wirkung: Ich will mitspielen!

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 29. Januar 2015 - 11:05 #

Ohja, geht mir absolut genauso! :D

bsinned 17 Shapeshifter - 6828 - 29. Januar 2015 - 14:06 #

Ebenso!

Namer2d2 (unregistriert) 29. Januar 2015 - 12:37 #

Sudden Strike war crazy, hab nie wieder ein Spiel gefunden das da ran kommt. Aber das Micromanagement an mehrere Fronten gleichzeitig war schon krass schwer, ein paar Missionen habe ich nie geschafft.

Philley 16 Übertalent - 5353 - 29. Januar 2015 - 12:54 #

Die RealWarfareMod, die ein paar Kumpels und ich regelmäßig mal über VPN zocken, könnte dann was für Dich sein. Ist wirklich gut.

www.youtube.com/watch?x-yt-cl=85027636&v=HYP8KuQEvZs&x-yt-ts=1422503916

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 29. Januar 2015 - 12:57 #

Das Modellflair hat mich damals bei Sudden Strike zuschlagen lassen und bei der "Demo" ging es mir ganz genauso. ;)
Leider konnte man in Sologefechten gewinnen, indem man Einheiten mit hoher Sichtweite vorne platzierte und weitreichende, feuerstarke Einheiten dahinter. So wurde alles pulverisiert, was in Sichtweite kam.

Aber dieses Spiel scheint mit SS bis auf die Optik nicht mehr viel gemein zu haben. Mal abwarten was dabei rauskommt.

Der Peter (unregistriert) 30. Januar 2015 - 8:57 #

Das einzige, was bei mir pulverisiert wurde, war meine eigene Truppe wenn die sich auch nur einen Meter bewegt hat.

Fand Blitzkrieg immer das bessere Sudden Strike. Letzteres fand ich einfach nur frustrierend.

vicbrother (unregistriert) 29. Januar 2015 - 18:42 #

Ein wichtiger Punkt in allen Spielen mit realistischen Grafikanleihen: Der untereinander passende Massstab. Man denke da nur an Civ, wo nichts zueinander passt...

vetterka 12 Trollwächter - 882 - 29. Januar 2015 - 10:58 #

bin ja keine Grafikhure aber das sieht so 2005 aus...

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13879 - 29. Januar 2015 - 11:56 #

Welches Quartal?

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20741 - 29. Januar 2015 - 12:06 #

Wie schnell die Leute vergessen, wie das 2005 aussah:
http://en.nival.com/images/gallery/games_h_blitzkrieg/preview/01.jpg
Da passt die Grafik für so ein Titel. Ruse sieht schlechter aus.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 29. Januar 2015 - 13:03 #

Und wenn es so wäre, mir gefällt der Stil. Von der technischen Seite her wäre es super, wenn Gebäude physikalisch korrekt (wie man so schön sagt) zusammengeschossen werden könnten.

Ich warte ja immer noch, dass der neuste Close Combat Teil günstiger wird. Übrigens, mit Grafik aus Mitte der 90er. ;)

GamerusGlobalus (unregistriert) 29. Januar 2015 - 13:35 #

Lieber 2005 als 1995 :)

TASMANE79 14 Komm-Experte - 1841 - 30. Januar 2015 - 8:18 #

Lieber 2005 als 2015.

TValok 13 Koop-Gamer - 1649 - 29. Januar 2015 - 11:01 #

Der Umstand, dass das Landscape-System noch garnicht integriert ist und es eigentlich einen scheinbar wesentlichen Bestandteil des Spiels ausmacht, bereitet mir ziemliche Bauchschmerzen.

Triton 16 Übertalent - P - 5289 - 29. Januar 2015 - 16:27 #

Danke für diesen Artikel, auch wenn er mir nicht weiterhilft. Habe das Spiel schon länger auf dem Radar und bin Fan der Serie, nur bin ich hin und her gerissen ob ich es mir zulegen werde. Die letzten RTS-Titel die ich gespielt habe, hatten mich nicht lange gefesselt.

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 29. Januar 2015 - 17:41 #

Klingt ja garnicht so übel. Muss man mal weiter im Blick behalten.

Was mich aber wundert: "Herzallerliebst fahren kleine Panzerchen umher, die ihren historischen Vorbildern stark gleichen, im Vergleich zu den Infanteristen sind sie allerdings zu klein geraten."
Auf den Screenshots sehen die Größenverhältnisse Panzer:Infanterie ziemlich korrekt aus.

Alex Althoff 20 Gold-Gamer - 20741 - 29. Januar 2015 - 17:48 #

Nur das mal dazu. Aus dem Panzermuseum Münster:

http://www.weser-kurier.de/cms_media/module_img/1710/855197_1_articledetailpremium_5192817fcd575.jpg
Der Panzer war einfach ne Wumme :D

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 29. Januar 2015 - 18:14 #

Kommt doch auf den Screenshots gut hin (Knapp anderthalbfache Mannshöhe und rund doppelte Mannshöhe in der Breite).
Also zumindest was Länge und Höhe von Königstiger und Sherman ggü. den Infanteristen angeht. Bei den anderen Panzern ists schwer zu sagen. Möglicherweise sind die Panzer etwas zu schmal, aber für genaue Analysen sind das wohl keine optimalen Bilder :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32779 - 29. Januar 2015 - 19:35 #

Das Museum ist in Munster. ;)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 29. Januar 2015 - 20:17 #

Ich finde auch, dass die Verhältnisse auf den Screenshots ganz gut hinkommen.

vicbrother (unregistriert) 29. Januar 2015 - 18:47 #

Hektik und Strategie? Da passen doch zwei Worte nicht zueinander. Wie soll denn in Hektik geplant werden oder entscheidet mal wieder die Geschwindigkeit des Spielers und nicht seine Strategie?

Mir erscheint nur der erste Feldzug interessant zu sein, das letzte Kriegsjahr gegen die Russen oder der Italienfeldzug der Westmächte ist militärisch ja schon durch die materielle Überlegenheit der Alliierten (insbesondere in der Luft) entschieden.

seb 13 Koop-Gamer - 1768 - 29. Januar 2015 - 20:15 #

Echtzeitstrategie war doch schon immer mehr Echtzeittaktik. Strategie klingt halt toller ;)

Der Peter (unregistriert) 29. Januar 2015 - 22:17 #

Mit der historischen Akuratesse nahmen es die Jungs nie so genau. Man konnte schon bei Blitzkrieg 1 in den verlorenen Kriegsjahren mit der Wehrmacht völlig überzogene Luftangriffe starten oder Panzer ins Feld führen die es nur bis zum Prototypen geschafft hatten. Über die Balance der Missionen würde ich mir daher keine Sorgen machen.

Wobei: Eigentlich hätte das gerade auf deutsche Seite äußerst spannende Rückzugsgefechte ermöglicht.

Ansonsten ja, wenn da gerade ein Tigerverband auf die eigenen Stellungen zurollt kann der Mausfinger schonmal Krämpfe bekommen.

vicbrother (unregistriert) 30. Januar 2015 - 11:04 #

Tigerverband... wenn ich mir Videos ansehe und eine grosse Mengen von teuren Panzern auf engstem Raum im Angriff sehe, dann disqualifiziert sich ein Spiel als Strategiespiel. Die Kampfreichweite, Mobilität und die Kosten von Panzern werden da ausgeblendet, als wenn diese nur Ritter im Mittelalter wären. Dann sollte man vielleicht auch lieber ein Ritterszenario realisieren..

Der Peter (unregistriert) 30. Januar 2015 - 17:45 #

Das Problem an korrekter und realer Darstellung ist, dass sie ein lausiges Spiel ergibt. "Hey geil, ich hab einen Königstiger... aber die historische Korrektheit verlangt, dass er eine verdammt hohe Wahrscheinlichkeit hat, entweder kein Benzin mehr zu haben oder aufgrund technischer Defekte einfach auszufallen."

Klar kann man Gefechte auch auf 50km² großen Karten spielen wo dann ein PzKW5 oder 6 seine anderthalb Kilometer effektive Reichweite voll ausnutzen kann. Macht halt nur keinen Spaß weil die einzig sinnvolle Perspektive das ganze zu überblicken so weit oben ist, dass man nur noch Icons nutzen kann. Und so sonderlich spannend sieht das jetzt nicht aus, mein stark gepanzertes Dreieck auf die schwächlichen Kreise zu schicken.

Das einzige WW2-RTS da draußen, das sowas wie Feuerreichweiten auch nur annähernd korrekt beachtet, ist Ruse und das hat dafür andere Stellen, über die man sich genüsslich aufregen könnte.

Von daher: wenn es das Spiel besser macht, sollte man die Akuratesse immer hintenan stellen. Immerhin wollen wir zocken und nicht darauf warten, dass das Eisenbahngeschütz seinen 30-minütigen (oder so) Nachladevorgang abgeschlossen hat.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 30. Januar 2015 - 17:55 #

Die Reichweiten finde ich bei Ruse klasse. Leider sind die Karten dafür viel zu klein.

vicbrother (unregistriert) 30. Januar 2015 - 19:16 #

RUSE ist ein gutes, erfrischendes RTS, das auch strategische Planung erfordert.

Mir geht es nicht um den höchsten Detailgrad, aber fünf Tiger in einer Gruppe die sich gegenseitig behindern... rechne das mal in Reichsmark aus! Das hat einfach zuviel Masse als echte Strategie.

Der Peter (unregistriert) 31. Januar 2015 - 22:09 #

Ja hier stecken wir am Knackpunkt von Blitzkrieg. Wie ein Vorredner bereits sagte ist es eher Echtzeittaktik. Wie eigentlich die meißten RTS-Spiele da draußen. Irgendwie wollte keiner das Genre der Real Time Tactic emanzipieren.

Naja davon abgesehen könnte man tatsächlich das Aufgebot an schweren Einheiten reduzieren. Ist neben dem höheren Realismus ja auch insofern interessant alsdass der Stellenwert dieser Gefährte höher wird.

vicbrother (unregistriert) 1. Februar 2015 - 10:49 #

Da hast du recht. Was macht RUSE soviel anders? Eigentlich nichts, sie setzen nur auf eine größere Karte mit Zoom-Funktion. Aber das bringt ein ganz anderes Gameplay: Einheitenmassen teilen sich auf, Schussweiten werden realitätsnah, eine strategische Planung wird notwendig. Nur der Einheitenspam am Ende ist unschön, aber das ist in jedem RTS mit Basisbau gegeben.

seb 13 Koop-Gamer - 1768 - 29. Januar 2015 - 20:15 #

Ist mit "Nebelwerfer erleichtern eventuell einen taktischen Rückzug" gedacht, dass diese Nebel werfen? Wenn ja ist hier ein Fehler im Text.

Hyperlord 15 Kenner - P - 2845 - 29. Januar 2015 - 23:29 #

Klingt doch ganz gut, hätte bestimmt Lust drauf, hoffentlich ordentlich bugfixed und getestet ;-)

Cobra 16 Übertalent - 4606 - 30. Januar 2015 - 7:01 #

Interessant mal sehen wie es aussieht

jqy01 15 Kenner - 3275 - 30. Januar 2015 - 10:16 #

Ne, ich war bei der Ankündigung skeptisch und bin jetzt so gut wie davon überzeugt, dass es für mich absolut nichts ist. Ich spiele vorneweg solche Spiele wesentlich lieber im Multiplayer und das kann mich hier überhaupt nicht überzeugen. Und auch in Sachen Spielmechanik scheint alles mehr oder weniger wie bei COH2 zu sein, das einzige Herausstellungsmerkmal sind wohl die Kampagnen, aber auf die kann ich gut verzichten.

gnadenlos 16 Übertalent - P - 5446 - 31. Januar 2015 - 4:31 #

Bei der sternigen Konkurrenz gibt es übrigens ein Interview mit den Entwicklern (nur für zahlende Kunden). Das hat zumindest zum Teil mein Interesse geweckt - vorher hatte ich das Spiel gar nicht auf dem Plan.

Kenner der Episoden 19 Megatalent - P - 16664 - 31. Januar 2015 - 11:12 #

"Herzallerliebst fahren kleine Panzerchen umher"

Klingt nach einem Spiel für echte RTS-Kerle.^^

Hellequin 12 Trollwächter - 1127 - 9. Februar 2015 - 14:06 #

Macht doch bitte einfach mal wieder ein neues Command & Conquer.

Echtzeitstrategie mit Basisbau, Erntern, Einheiten mit unbegrenzter Munition (alles andere nervt tierisch) und mal wieder echten Videosequenzen. Dazu noch ein fetter Skirmish-Modus und ich bin zufrieden.

Und Spiele ohne regelbaren Schwierigkeitsgrad kommen mir erst gar nicht in´s Haus. Easy, Normal, Hard sollte verpflichtender Standard in jedem Spiel sein.

Naja, immerhin kommt Blizzard seiner Kür noch nach und versorgt uns (wenn auch in viel zu langem Abstand) mit schöner alter RTS-Kost.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Strategie
Echtzeit-Strategie
nicht vorhanden
nicht vorhanden
Nival
Nival
06.05.2016
Link
7.5
MacOSPC