Valves Ökonom ist neuer griechischer Finanzminister

Bild von xan
xan 2958 EXP - 15 Kenner,R6,S1
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschriebenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

27. Januar 2015 - 17:30 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Yanis Varoufakis auf dem Subversive Festival 2013, Zagreb (Foto: Robert Crc)

Der neue griechische Finanzminister ist der Ökonom Yanis Varoufakis, der Mitglied der Syriza-Partei und derzeit unter anderem für Valve tätig ist. Er ist seit drei Jahren mit der Analyse und Führung des Steam-Markts von Valve betraut, beispielsweise mit dem Dota 2-Charakteritem-Handel sowie dem Kauf und Verkauf von Counter-Strike-Waffen-Skins.

Die am Wochenende in Griechenland abgehaltenen Wahlen ergaben nach Auszählung, dass seine Partei Syriza als stärkste Kraft ins Parlament einzieht. Sie ist dem linken Spektrum zuzuordnen und erhielt durch ihre geplante Anti-Sparpolitik Zulauf. Syriza geht zur Regierungsbildung ein "ungewöhnliches" Bündnis mit der rechtspopulistischen Partei ANEL ein. In Folge der Finanzkrise sind zahlreiche Einschnitte und Einsparungen vorgenommen worden, die sie durch neue Investitionen aufheben will. In diesem Kontext ist Varoufakis, von der ARD als Spar-Gegner betitelt, zum Finanzminister vereidigt worden.

Um so mehr verwundert die Anstellung des promovierten Ökonoms und Professors der Universität Athen bei der Spieleschmiede Valve. Gabe Newell selbst veranlasste nach dem Lesen Varoufakis' Blogs, in dem er zeitweise über grenzenlose digitale Wirtschaftswelten schrieb, eine Einladung ins Valve-Hauptquartier. Dabei erkannte Newell, dass das Schaffen einer neuen, gemeinschaftlichen Währung über mehrere Spiele hinweg und der Verknüpfung mit dem Steam Wallet dem gleichen Prinzip zu Grunde liegt, wie die Währungsprobleme zwischen Griechenland und Deutschland, die sich den Euro teilen. Seit dem arbeitet Varoufakis unter anderem als Berater für Währungsfragen bei Steam. Mit ähnlichen Finanzfragen der realen Politik Griechenlands wird sich Varoufakis demnächst auseinanderzusetzen haben. Inwieweit seine neue Tätigkeit als Finanzminister seine Arbeit bei Valve beeinflusst ist offen, eine Weiterführung scheint aber fraglich.

Einen Eindruck von dem Herren und seiner geplanten Politik könnt ihr euch in dem kurzen Interview von Channel 4 verschaffen:

Video:

floppi 22 AAA-Gamer - - 32813 - 27. Januar 2015 - 17:34 #

Stellt euch auf eine Überflutung der Weltmärkte mit griechischen Hüten ein!

Btw. Tolle News, danke dafür.

JakillSlavik 17 Shapeshifter - 7072 - 27. Januar 2015 - 17:46 #

Kommentar-Kudos!!! Sofort! :D :D

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 27. Januar 2015 - 17:35 #

Mein Bruder steht auf Hüte, wenn die Griechen sich beeilen geht sich das noch aus mit seinem Geburtstag. ;-)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12277 - 27. Januar 2015 - 17:38 #

Ob man dann in Zukunft das Souvlaki oder sein Mythos-Bier im Urlaub mit Steam-Sammelkarten bezahlen kann?

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 48005 - 27. Januar 2015 - 17:42 #

Half-Life 3 confirmed... wait, what?

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23320 - 27. Januar 2015 - 18:58 #

Und alle Einnahmen gehen an die Griechen. So macht das Retten wieder Spaß. ;-)

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 27. Januar 2015 - 17:47 #

Ich weiss nicht, was trauriger ist.
Die Tatsache, dass ich bei einer derart schweren Finanzkrise zuerst an TF2Keys und Hüte denke, oder die Tatsache, dass, wenn sie darauf umstellen würden, tatsächlich u.U. besser dran wären, als mit allem was seine Vorgänger da fabriziert haben.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28283 - 27. Januar 2015 - 17:54 #

Interessante Verbindung. Komisch, dass das bei Spiegel.de nicht erwähnt wurde ;-)

xan 15 Kenner - P - 2958 - 27. Januar 2015 - 17:58 #

Für die wirklich relevanten Nachrichten bist du ja hier ;-)

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28283 - 27. Januar 2015 - 18:08 #

Stimmt. Die anderen vertuschen doch alles, gell?

xan 15 Kenner - P - 2958 - 27. Januar 2015 - 18:11 #

*bastelt dir einen ergonomisch geformten, doppelwandigen Aluhut der Mitgliedschaft* Ganz genau!

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 28. Januar 2015 - 15:36 #

Ist vermutlich nicht relevant. Hier auf der Seite hat es ja einen Bezug durch Valve. Hab den Artikel auch gelesen, und der Mann ist mir sympathisch.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2198 - 27. Januar 2015 - 19:11 #

STORY TWIST: Die Combine kommen aus Athen :O.

RoT 17 Shapeshifter - 8573 - 27. Januar 2015 - 21:45 #

interessante konstellation :)

volcatius (unregistriert) 27. Januar 2015 - 22:00 #

Links- und Rechtspopulisten traulich vereint. So eine Linke-AfD-Koalition wäre in Deutschland noch undenkbar.

Ob der Herr Varoufakis die gesamte Legislaturperiode im Amt bleibt? Zweifel sind angebracht.

schlammonster 26 Spiele-Kenner - P - 71707 - 27. Januar 2015 - 22:18 #

Och, das halbe Jahr, das von diversen Medien orakelt wird, könnte er wohl schaffen.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 28. Januar 2015 - 7:45 #

Es wäre vor allem Undenkbar, dass in Deutschland ein Ökonom in der Regierung sitzt. Jemand mit Ahnung von VWL oder Währungen würde hierzulande nicht mal in die Nähe eines Regierungsmitglieds gelassen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 28. Januar 2015 - 9:34 #

Die Regierung hat mit Horst Köhler sogar einen ins Bundespräsidentenamt gehoben.

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 28. Januar 2015 - 11:02 #

Wo er dann so lange geblieben ist, bis er sich zu ökonomischen Fragen geäußert hat...

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 28. Januar 2015 - 11:31 #

soso, er hat sich also 6 Jahre lang dazu nicht geäußert? - Wir können auch seine Zeit als Staatssekretär Waigels nehmen, wo er u.a. die Währungsunion und den Weltwirtschaftsgipfel verantwortet.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32813 - 28. Januar 2015 - 16:30 #

Solltest du der Meinung sein, dass Horst Köhler ein guter Bundespräsident war, dann sind wir tatsächlich mal einer Ansicht. ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 9880 - 28. Januar 2015 - 18:16 #

Das muss ich mir noch überlegen, ob ich mir /dir/ einer Ansicht sein will :D
Ging eigentlich eher um die Stammtischparolen.

War kein schlechter BP - umarm :D

floppi 22 AAA-Gamer - - 32813 - 28. Januar 2015 - 18:22 #

Auf den Bundeshorst. :D

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 28. Januar 2015 - 18:28 #

Ja, ohne den, wären solche Clips nicht möglich gewesen:
https://www.youtube.com/watch?v=86ELBWLNdmg

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 28. Januar 2015 - 17:47 #

Da er an der Währungsunion mitgearbeitet hat ist er offensichtlich jeglicher Währungspolitischer Kompetenz unverdächtig.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 28. Januar 2015 - 17:45 #

Er war einer der ersten, die gesagt haben, dass wir mit Waffengewalt unsere Bananen sichern müssen. Die Aussage hat zumindest entfernt etwas mit Wirtschaft zu tun.

Reitersäbel (unregistriert) 28. Januar 2015 - 7:00 #

DRM auf alles!

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50612 - 28. Januar 2015 - 7:04 #

"die Währungsprobleme zwischen Griechenland und Deutschland, die sich den Euro teilen" das finde ich interessant.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 28. Januar 2015 - 7:47 #

Komisch formuliert. Es gibt kein Währungsproblem zwischen diesen Ländern.

Pomme 16 Übertalent - P - 5964 - 28. Januar 2015 - 8:40 #

Na ja, wir sind Gamer. Keine politischen oder Wirtschaftsjournalisten. Komisch formuliert, aber wir wissen vermutlich, was gemeint ist...

...wo ich kurz drüber nachdenke: Andererseits wissen wir vielleicht eben doch nicht, was gemeint ist, und sollten da ganz besonders kritisch rangehen.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 4. Februar 2015 - 20:26 #

Ich informiere mich seit langer Zeit in politischen Dingen und wenn ich eins gelernt habe ist; das es keine alleinigen Wahrheiten, keine alternativlose Lösungen und erst recht kein Richtig und Falsch gibt. Es gibt Interessen. Das kann sich auch niemals ändern, wie sollte es auch.

Ob ein BP gut oder schlecht ist, können nicht wir beurteilen sondern nur diejenigen die ihn einsetzen. Denn er dient ihren Interessen.

Was wir allerdings sehr gut beurteilen können ist, ob er uns sympatisch ist.

showaronin Neuling - 2 - 28. Januar 2015 - 9:52 #

Naja aus Sicht der Griechen gibt es ein Währungsproblem. Denn sie bräuchten eigentlich eine andere Währung, um diese Krise überstehen zu können. Ich sag nur Staatsbankrott.
Würde mich jetzt aber mal interessieren wie Yanis Varoufakis im Steamhandel denn die derzeitige Situation zwischen Deutschland und Griechenland nachstellen würde, wenn die Systeme doch so verschieden nicht sein sollten, laut seiner Aussage?

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 28. Januar 2015 - 9:57 #

Ah, da kommt bald der verstaatliche griechische Steam Ableger.

Neben dem Entwickler kommen die restlichen Erlöse natürlich in die Staatskasse.

keimschleim 15 Kenner - 2937 - 28. Januar 2015 - 11:01 #

Findet eigentlich noch jemand das griechische Wahlsystem komisch? Die stärkste Partei bekommt dort automatisch 50 Plätze mehr im Parlament, weshalb so ca. 38% der abgegebenen Stimmen für eine Partei für eine absolute Mehrheit an Sitzen reichen kann.

Name (unregistriert) 28. Januar 2015 - 19:13 #

The Global Minotaur war eins der Bücher die er geschrieben hat. Was noch seht ihr ja auf Wiki. Jedenfalls recht interessanter Vortrag (soweit ich bisher gesehen hab) darüber hier:
youtube.com/watch?v=iVxaTC7Qp44

hazelnut (unregistriert) 29. Januar 2015 - 12:30 #

mit mikrotransaktionen aus der krise ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit