Super Mario: Studenten lassen Mario selbst lernen & handeln

Bild von ChrisL
ChrisL 137436 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

19. Januar 2015 - 12:37 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
New Super Mario Bros. U ab 35,90 € bei Amazon.de kaufen.

Eine Spielfigur ist in der Regel nur so gut, wie derjenige, der sie steuert: Ob ihr erfolgreich einen Abschnitt absolviert, (Boss-)Gegner eliminiert oder Abgründe überwindet – beziehungsweise das jeweilige Gegenteil eintritt – hängt von euren Fertigkeiten ab. Der virtuelle Protagonist steuert demnach nichts zum Erfolg oder Misserfolg bei. Anders bei „MarioAI“, das ein Forschungsprojekt von neun Studenten der Universität Tübingen aus dem Fachbereich Informatik darstellt.

Wie es der Name bereits deutlich macht, wurde für das Vorhaben der Klempner aus der beliebten Super Mario-Reihe verwendet, der von den Studenten nicht nur mit Künstlicher Intelligenz und Empfindungen ausgestattet, sondern dem auch eine Stimme gegeben wurde. Das Ziel der Forschung ist, mit MarioAI „selbstmotiviertes Lernen und Handeln“ zu ermöglichen. Im Detail wurden einige der folgenden konkreten Aufgaben gestellt:

Autonomes Setzen von Zwischenzielen, gezieltes Nutzen von Gegenständen, Generalisierung von Aktion-Effekt Wissen, Beschleunigungs- und Geschwindigkeitsabschätzungen [...]

Das Resultat des Projekts zeigt sich darin, dass die Figur die uns fast allen bekannten Levels selbst erkunden kann. Des Weiteren ist es dem „intelligenten“ Mario möglich, eigenständig auf Punktejagd zu gehen sowie Widersacher auszuschalten. Der Klempner aus der Uni Tübingen kann jedoch noch mehr: So können ihm zum Beispiel mittels Mikrofon Befehle oder Hinweise gegeben werden, die er wiederum in seine Datenbank mit sogenanntem Weltwissen übernimmt. Ebenfalls möglich ist es, der Figur Fragen – zu ihrem Befinden oder den Gegnern – zu stellen, auf die diese (auf Basis des Erlernten) antwortet.

Das nachfolgende, etwa fünf Minuten lange Video zeigt euch unter anderem, wie das eben Beschriebene in der Praxis funktioniert. Darüber hinaus erhaltet ihr einen Eindruck davon, welche Mechanismen im Hintergrund arbeiten.

Video:

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2086 - 19. Januar 2015 - 12:40 #

Da spricht wohl Sam vom Amiga zu uns, und nicht Mario.. :)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 19. Januar 2015 - 12:47 #

Vielleicht hätten sie der AI mal besser die Aussteuerung der Tonspur überlassen...^^

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 19. Januar 2015 - 12:48 #

Gab es ja vorher auch schon zu Hauf, nur ist es hier wohl ein wenig besser umgesetzt. Aber schön, dass darüber geforscht wird.

falc410 14 Komm-Experte - 2356 - 19. Januar 2015 - 12:53 #

Also nicht schlecht was die da für Aufwand investiert haben. Immerhin sieht man mal wofür das Zeugs wirklich gut ist (was man im Studium alles so gelernt hat).

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 19. Januar 2015 - 12:56 #

Den Schwaben sollte man verbieten Englisch zu reden, ich dachte als Sprecher hätten sie Oettinger genommen!
*duckundweg*

Flo_the_G 14 Komm-Experte - 2098 - 19. Januar 2015 - 16:08 #

Na also der Oettinger ist ja mal noch ne ganz andere Hausnummer.

Drosan 15 Kenner - 2835 - 19. Januar 2015 - 13:05 #

Danke für die News, das klingt ganz interessant

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 19. Januar 2015 - 13:16 #

creepy, bitte die stimme in den nächsten mario-spielen verwenden!

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 19. Januar 2015 - 16:12 #

Sieht aufwendig aus, jedoch hab ich keine Ahnung von der Materie. Ich kann aber kaum glauben, dass es in dem Projekt keinen gibt der ein besseres Englisch spricht, Das war ja schon richtig Klischeedenglisch.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33837 - 19. Januar 2015 - 22:48 #

Mich wundert eher, dass sie kein besseres Mikro für das Video auftreiben konnten. Die Sprachqualität ist ja grauenhaft.

Das Projekt an sich finde ich aber ziemlich cool. Ich hab im Studium mal mit künstlichen Grammatiken und automatischer Textanalyse gearbeitet, daher hab ich eine ungefähre Vorstellung, was dahintersteckt. ;-)

Drakhgard 12 Trollwächter - 996 - 19. Januar 2015 - 16:58 #

Forschungsprojekte mit künstlicher Intelligenz? Immer her damit. Vielleicht dürfen wir dann bald klügeren Gegnern gegenüberstehen, die es nicht nötig haben, zu cheaten ;)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 19. Januar 2015 - 17:42 #

Unheimlich. Offenbar hat die KI bereits das Forscherteam eliminiert, diese unscheinbare Doku gedreht und dabei die Stimme ihres eigenen Schoepfers imitiert - und zwar so, dass er moeglichst hohl klingt, damit niemand ahnt, dass wir alle in wenigen Tagen zu handlichen Batterien fuer die Matrix umfunktioniert werden.

.III.::..:III:.. (unregistriert) 19. Januar 2015 - 18:10 #

Im urspr Matrix Manuskript waren es überigens keine Batterien

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 19. Januar 2015 - 18:54 #

Hm, das konnten die Creatures doch schon vor 20 Jahren :D.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 19. Januar 2015 - 19:05 #

Dazu passend auch sehr interessant:
https://www.youtube.com/watch?v=xOCurBYI_gY
http://www.cs.cmu.edu/~tom7/mario/

x_wOXOw_x 11 Forenversteher - 612 - 19. Januar 2015 - 21:56 #

Nettes Projekt für Studenten - aber mit "KI"-Forschung hat es nix zu tun, da gab es vor 20 Jahren schon komplexere (und auch erfolglose) Modelle. So lange man keine Ahnung hat, wie "denken" funktioniert, bleibt es bei "adaptiven Automaten".

einmalumdiewelt (unregistriert) 19. Januar 2015 - 22:08 #

Also ein richtiger durchbruch wäre es erst, wenn Mario erkännt wan ich guster auf ein Bier habe. Aber dan muss er es auch noch schaffen mir diese in der realen Welt zu öffnen.--------
Ehrlichgesagt sind dies alles nur spielerein und mit einer echten KI hatt dies absolut nichts zu tun. Entweder wird auf diesem gebiet ein fortschritt erzielt, oder jeglicher verein sollte diese banalen versuche eine KI zu erschaffen unterlassen. Bis heute hatt jede KI einen IQ weit unter einer Kakerlake, und das ist einfach peinlich dies als KI zu bezeichnen.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64880 - 19. Januar 2015 - 22:47 #

A propos unterlassen...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 19. Januar 2015 - 22:51 #

peinlich ist das eigentlich nicht. dieser unterschiedliche anspruch kommt ja nur dadurch zustande, weil der begriff unter laien durch entsprechende scifi-filme/bücher geprägt ist. das ziel der KI in der forschung ist aber keineswegs menschliche intelligenz, bewusstsein oder gar fähigkeiten nachzubilden, sondern für speziell definierte problemfelder selbstständige lösungen zu entwickeln. und die programme oder auch roboter die das dann tun, schreibt man dann diesen begriff zu.

einmalumdiewelt (unregistriert) 19. Januar 2015 - 23:31 #

Es giebt sehr wohl den Ansatz in der KI Forschung den Menschen nachzuahmen bzw. ihn zu übertreffen. Mir fält da der Name der Italienischen Forschergruppe nicht ein, die zb. einen Roboter Konstruierten der wie ein Kleinkind durch berührungen, sich selbst begreifen etc lernt. Ziel der Forscher ist es, das dieser Roboter eines Tages ein eigenes bewustsein entwickelt. Persönlich glaube ich das ihnen dies ebenso wenig gelingen wird, wie bei so vielen anderen Projekten die im Sand verliefen.
Irgendwie wäre es auch sinnvoll den Begriff KI überall dort wegzulaßen wo er nicht hingehört. Dazu zählt eben auch dieses Mario Projekt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 20. Januar 2015 - 0:09 #

klar gibts auch diese versuche, aber das hat an sich erst einmal nichts mit KI zu tun, sondern mit dem nachahmen menschlicher bewegung oder mimik. natürlich kann das dann auch kombiniert werden etwa mit sprachverständnis.
wie gesagt, außenstehende haben da in aller regel eine völlig falsches verständnis von diesem begriff. texterkennung ist genauso KI wie ein fußball-spielender roboter, eine auf den kunden eingehende webseite, automatische übersetzungen, das gegner-verhalten in einem computerspiel oder eben dieses mario projekt. der begriff gehört hier absolut hin.

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 20. Januar 2015 - 8:26 #

Die sollten lieber mal an der Intelligenz der ollen Peach arbeiten. Vielleicht lässt die sich dann nicht mehr ständig entführen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 20. Januar 2015 - 11:22 #

Wenn ich Peach wäre, würde ich mich gar nicht mehr retten lassen wollen.

Bowser ist immerhin kein Klempner und kann ein ganzes Schloss mit Dienern bieten ^^.

Ist ja nicht so als würde Bowser von ihr was böses wollen...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33837 - 20. Januar 2015 - 13:38 #

Du wärst also gerne mit Bowser verheiratet? Irgendwann würde er auf die Erfüllung der ehelichen Pflichten drängeln... ;-)

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 20. Januar 2015 - 18:44 #

Aber Bowser hat nen Schloss! Viel Raum für Schuhe und Kleider!

Und für Videospiele!

Was hat schon Mario dagegen?

Und von verheiratet sein habe ich nichts gesagt.. und was sollen eigentlich ehelichen Pflichten sein? ^^

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9934 - 20. Januar 2015 - 18:54 #

auf die koopa-kids aufpassen und regelmäßig alle burgen und luftschiffe sauber machen? ^^

blobblond 19 Megatalent - 17762 - 20. Januar 2015 - 18:55 #

Dafür gib es das Personal!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit