DayZ: Produzent Brian Hicks übt Kritik an Early-Access-Format

PC PS4
Bild von Old Lion
Old Lion 61345 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

15. Januar 2015 - 22:31 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Seit über einem Jahr befindet sich DayZ, die Standalone-Version der erfolgreichen Arma 2-Mod, in der Entwicklung bei Steam Early Access und bis zum Release wird noch gut ein Jahr vergehen. Für Fans und Unterstützer ist dies noch ein langer Weg und daher verwundert es auch nicht, dass viele frustriert reagieren, sobald das Thema DayZ auf den Tisch kommt. Für Brian Hicks, Produzent des Spiels, ist dieses Verhalten auch total nachvollziehbar, wie er dem EuroGamer gegenüber erzählte, den schwarzen Peter allerdings, schiebt er Steam zu:

Ich merke, dass der Early-Access-Prozess absolut unstrukturiert ist. Jeder Entwickler benutzt das Tool auf eine andere Art und steigt in einer vollkommen anderen Entwicklungsphase ein. Und den Konsumenten, den kannst du nicht dafür verantwortlich machen, dass er nicht versteht, wie der Prozess abläuft. Sie spielen scheiß Videospiele man, sie interessiert nicht wie ein Entwicklungszyklus abläuft oder die Software zu händeln ist. Und das müssen sie auch nicht, ehrlich.

Hicks denkt, dass es sowas wie "Milestones" (Meilensteine), also zu erreichende Abschnitte, geben sollte, um die Entwicklungsphasen transparenter zu machen.

Sagen wir mal, es gäbe sechs einheitliche Meilensteine. Wenn du dann in die Entwicklung bei Early Access einsteigst, sagst du, an welchem du momentan stehst, so dass die Leute verstehen können, wie weit du bereits mit dem Spiel bist. Und wenn du dann ein Update herausbringst, aktualisierst du auch deinen Fortschritt. Es müsste sowas wie einen verdammten Fortschrittsbalken geben, den die Käufer sich ansehen und sofort wissen, wie es gerade um ihr Spiel steht. [...] So verstehen sie auch, was das Wort "Alpha" in dem Zusammenhang bedeutet.

Zum Abschluss geht er nochmal auf das Veröffentlichungsdatum ein:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir nie ein Releasedatum versprochen haben. Vielmehr, dass es bis zur Fertigstellung zweieinhalb bis drei Jahre dauern kann. Dabei wären drei Jahre Standard, und wir versuchen es in zweieinhalb. Was uns zu 2016 bringt. [...] Wir haben eine Fanbasis von nahezu drei Millionen Menschen. Da ist es schwer sicherzustellen, dass auch jeder rechtzeitig die nötigen Informationen erhält und versteht.

stylopath 16 Übertalent - 4052 - 15. Januar 2015 - 22:49 #

Ich finde er hat recht.

BriBraMuc 14 Komm-Experte - 2322 - 15. Januar 2015 - 23:02 #

Finde seine Ideen gut.

ChrisSawyer (unregistriert) 16. Januar 2015 - 0:01 #

Es geht hier nicht um das Zuschieben eines "schwarzen Peters" wie es der GG-Autor hier so freundlich unterstellt, sondern nur um eine generelle, aber konstruktive Kritik am Early Access-System. Es muss als solches weiter verbessert werden, da es diverse Unzulänglichkeiten hat. Hicks führte das vor kurzem auch auf seinem Blog aus [1].

Man muss sich klarmachen, dass das EA-System derzeit nicht erzwingt, dass man z.B. ein sogenanntes Game Design Document [2] (GDD) vorlegt, bevor man sich für den Early Access bewirbt. D.h. derzeit kann sich jeder (salopp gesagt) mit 'ner netten Grafikdemo dort bewerben, Geld einsacken (sofern er zugelassen wird) und muss eben noch nicht mal ein voll durchdachtes Spielkonzept vorweisen. Und das Projekt kann der Entwickler derzeit auch im Prinzip mit irgendwelchen Ausreden einstellen.

Die Standardisierung dieser ganzen Prozesse ist Hauptpunkt/Ziel seiner (Hicks) Kritik und dadurch profitiert letztlich auch der Kunde, da dieser dann wesentlich besser einschätzen kann in welchem Stadium sich ein EA-Spiel befindet und ob sich da ein "Investment" lohnt.

Der Eurogamer Artikel führt da einige dieser Punkte gut aus und geht auch auf die Personalstruktur bei Bohemia Interactive ein und wie es nach dem Weggang von Hall dort nun ausschaut. Sehr empfehlenswerte Lektüre.

Anmerkung: Es stimmt nicht, dass DayZ:SA "in gut einem Jahr" released werden soll. In knapp 12 Monaten ist der Beta-Release angepeilt und der finale kommt erst Ende 2016, also in 2 Jahren. Das entspräche dann in der Summe einer Gesamtentwicklungszeit von 3 Jahren, da der frühe Prototyp als EA im Dez. 2013 released wurde. Das muss man bei jeder DayZ-News neu vorrechnen, da sonst die Leute mit so Aussagen um die Ecke kommen wie "die SA ist schon fünf in der Entwicklung".

[1] www [DOT] 5550199 [DOT] com
[2] s. "Game_design_document" in Wikipedia

Zottel 16 Übertalent - 4039 - 16. Januar 2015 - 6:12 #

Da gebe ich dir grundsätzlich recht, EA ist verbesserungsfähig. Dennoch ist es praktisch unmöglich, als potentieller Käufer auf ne Grafikdemo rein zu fallen, solange man in der Lage ist, wenigstens ein paar Tage bzw. Wochen geduldig zu sein, YouTube zu benutzen und sich ansonsten mit Userpreviews zu belesen. Das allein ist in der Regel schon ausreichend um 90% der EA Fehlkäufe auszuschließen.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12853 - 16. Januar 2015 - 8:34 #

Die Idee ein unfertiges Produkt auf den Markt zu werfen fand ich von Anfang an schlecht. Die di das Game dann schon spielen werden sicher irgendwann genug davon haben und die fertige Version nicht kaufen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73385 - 16. Januar 2015 - 8:35 #

"Die di das Game dann schon spielen werden sicher irgendwann genug davon haben und die fertige Version nicht kaufen."

Müssen sie auch nicht. Sie haben bereits dafür bezahlt, sonst könnten sie es nicht spielen.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12853 - 16. Januar 2015 - 9:26 #

Aber will etwas unfertiges haben?

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73385 - 16. Januar 2015 - 9:38 #

Gibt schon Leute, die es a) gleich spielen wollen und/oder b) an der Entstehung mit teilhaben wollen. Die Beweggründe sind aber letztendlich egal, sie wissen zumindest, worauf sie sich bei einem EA-Kauf einlassen. In der Regel ist bei einem EA-Kauf auch der Preis günstiger, als später bei einem offiziellen Release.

Cat Toaster (unregistriert) 16. Januar 2015 - 10:27 #

Den Verkaufszahlen allein bei DayZ-Standalone wohl mal mindestens...über eine Million.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 16. Januar 2015 - 10:35 #

Fand ich ehrlich gesagt auch nie so wirklich als DAS Geschäftsmodell...

Habe da auch lieber ein paar ausgewählte Playtester, die auch wirklich konstruktives Feedback geben können, die die Entwicklung begleiten und genau wissen was man auch von ihnen verlangt, weil das deren Job ist, als die heulende Meute...

stylopath 16 Übertalent - 4052 - 16. Januar 2015 - 11:31 #

Dabei gehts bei EA-Spielen aber nicht, da gehts darum Geld zu verdienen, ein Fehlerbericht ist da höchstens ne nette Dreingabe.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 16. Januar 2015 - 13:51 #

Das Problem ist dabei ja auch, dass eigentlich bei fast allen EA-Projekten eine professionelle Qualitätssicherung nicht stattfindet und darauf dann, obwohl das Geld da wäre, aus finanziellen Gründen. verzichtet wird und weil man es ja sowieso nicht mehr als nötig empfindet.

Eigentlich verlässt man sich doch nur auf das Feedback der Käufer...

immerwütend 21 Motivator - P - 28914 - 16. Januar 2015 - 17:00 #

Wer unbedingt den Teig futtern will, statt auf den Kuchen zu warten, der darf sich über Bauchschmerzen nicht beklagen.^^

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20618 - 17. Januar 2015 - 14:00 #

Aber der Teig ist lecker!

immerwütend 21 Motivator - P - 28914 - 17. Januar 2015 - 14:02 #

Sofern er selbstgemacht ist.^^

Hyperlord 15 Kenner - P - 2844 - 16. Januar 2015 - 9:24 #

Dieses Early Access habe ich konsequent von Beginn an ignoriert. Generell dieser ganze Indiequatsch ...

jqy01 15 Kenner - 3274 - 16. Januar 2015 - 11:06 #

Indie ist ja nicht gleich Early Access. Bei Indie Spielen wie Game Dev Tycoon oder Papers Please gab es sowas auch nicht.

Grundsätzlich halte ich ja von Early Access auch nicht allzu viel, vor allem deswegen, weil es eben für den Käufer oder Investor, besser aber Spender vollkommen intransparent ist, was mit dem Geld geschieht. Der Entwickler kann mit der Kohle mehr oder weniger machen was er möchte, sowohl inhaltlich (was ich noch verschmerzen könnte), als auch zeitlich, er muss noch nicht mal Rechenschaft abgeben für was die Einnahmen ausgegeben wurden. Im positiven Sinne ein Traum für kreative Entwickler, aber im negativen Sinne ein Einfallstor für Gauner und Betrüger. Ein Beispiel z.B. ist Space Engineers. Ich möchte denen zunächst ja keinen Betrug unterstellen, aber ich halte es für fragwürdig und auch respektlos gegenüber den Space Engineers-Käufern, wenn jetzt noch ein zweites Spiel über Early Access auf den Markt geworfen wird. Eines der beiden Spiele muss zwangsläufig auf der Strecke bleiben... Von der Möglichkeit das ganze wie ein kleines Schneeballsystem aufzubauen, fang ich gar nicht erst an. Der im Artikel genannte Vorschlag geht auf jeden Fall in die richtige Richtung.

Für mich sähen Early Access-Regeln folgendermaßen aus: 1. Pro Entwicklerteam ein Spiel 2. Veröffentlichung des Spiels erst nach dem Erreichen eines spielerischen Mindeststandards 3. eine Verpflichtung über die Ausgaben der Einnahmen Rechenschaft abzugeben 4. Veröffentlichung eines Entwicklungszeitplans 5. Regelmäßige Updates über den Entwicklungsprozess

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 16. Januar 2015 - 12:49 #

Was ist denn Indiequatsch bzw was verstehst du denn darunter?

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 17. Januar 2015 - 13:34 #

"Sie spielen scheiß Videospiele man, sie interessiert nicht wie ein Entwicklungszyklus abläuft oder die Software zu händeln ist. Und das müssen sie auch nicht, ehrlich."

So sieht das aus ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit