Hülsbeck: Kickstarter-Projekt komplett abgeschlossen

Bild von Stonecutter
Stonecutter 15397 EXP - 19 Megatalent,R3,S1,A4,J10
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!FROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

12. Januar 2015 - 0:06 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Das Kickstarter-Projekt The Piano Collection & Limited Score Book des Videospiel-Komponisten Chris Hülsbeck endete am 10. Januar nach 42 Tagen Laufzeit. Die Kampagne wurde zu Beginn bereits innerhalb der ersten 66 Minuten erfolgreich finanziert (wir berichteten), nun wurden noch die fünf Stretch-Goals erreicht. Insgesamt kamen 73.161 US-Dollar von 853 Unterstützern über die Kickstarter-Website zusammen, weitere 5.000 US-Dollar via Ebay und Paypal.

Neben der Notensammlung und dem Klavieralbum wird es für alle Backer einen Download einer mit einem Soundchip aus der 8-Bit-Computerära aufgenommenen Version des Klassikers Shades geben. Zusätzlich wird sich das ganze Team auf der Gamescom 2015 zu einer Podiumsdiskussion einfinden. Ein Video von der Veranstaltung wird ebenfalls allen Unterstützern zum Download zur Verfügung stehen. Die Top-Ten-Unterstützer konnten sich für Beträge zwischen 400 und 1.500 US-Dollar neben Eintrittskarten für einen Klavierkonzertabend verschiedene Erinnerungsstücke aus Hülsbecks Vergangenheit sichern, unter anderem Hardware, die zur Produktion seines Turrican-Soundtracks im Einsatz war, sowie seine Original-Sonnenbrille (englisch "Shades"), die er auf dem Cover eines seiner Alben trägt. Zusätzlich zum Musikalbum auf CD können sich nun einige Backer über klassische 8-Bit- und 16-Bit-Soundtracks auf Vinyl freuen. 

Interessierte und Fans, die die Kampagne verpasst haben, werden noch einmal die Gelegenheit haben, die auf 500 Stück limitierte Notensammlung sowie einige Restkarten für das Klavierkonzert zu erwerben. Näheres dazu wird in Kürze auf Chris Hülsbecks Projektseite zu finden sein.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 12. Januar 2015 - 6:35 #

Na ich bin mal gespannt, was da rauskommt. Auch wenn ich die ganzen Stücke nicht aus eigenem Erleben kenne, dürften ein paar schöne Klaviernoten und interessante Hintergrundinfos dabei abfallen. 39$ für ein paar digitale Noten, wo man für 80stündige Rollenspiele nur 20$ bezahlt, war auch schon hart an der Schmerzgrenze, auch wenn man beides vielleicht schlecht vergleichen kann.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 12. Januar 2015 - 10:35 #

wenn du die Noten nicht brauchst, hast du ja mit 19$ (~16€) schon dabei für das ganze Album, das find ich ok, aber der Wert kommt natürlich auch daher wenn man die Songs halt kennt. Ich bin besonders gespannt wie "The great bath" dann auf Klavier klingen wird.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 12. Januar 2015 - 16:50 #

Die Noten sind doch das interessanteste daran, die Stücke selbst wird man früher oder später auch auf YT finden :)
Daher war die digitale 39$-Stufe schon mein Minimum, sonst hätte ich es wohl nicht gebackt.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 12. Januar 2015 - 17:16 #

Na dann haben Sie ja auch einen Mehrwert für dich, ob das 20€ rechtfertigt musst du dann natürlich wissen, für mich haben Sie halt keinen, ich kann keine Noten lesen ;) wollte das Projekt aber trotzdem unterstützen.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28230 - 12. Januar 2015 - 17:34 #

Dann scheinen die Noten Dir ja auch so viel wert gewesen zu sein.
Den Vergleich mit einem 80-Stunden-Spiel halte ich für gegeben: ich müsste mindestens so viele Stunden ins Üben reinstecken, um das dann auch halbwegs fehlerfrei spielen zu können :-)

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 12. Januar 2015 - 17:45 #

80h brauche ich sicherlich schon für ein einziges Stück :)
Ob sie es am Ende wert waren, werde ich sehen. Wenn ich vieles daraus spiele, dann ja. Man kann sich ja noch reinhören und es mögen, auch wenn man (wie ich) die Vorlagen nicht wirklich kennt.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6673 - 13. Januar 2015 - 9:51 #

Du hast noch nie Noten gekauft, oder? ;) 39$ für ein hardcover mit Noten ist jetzt nicht gerade außergewöhnlich teuer... :p

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 13. Januar 2015 - 16:44 #

Hardcover-Noten habe ich wirklich noch nie gekauft. Das letzte Softcover-Notenbuch, 120 Seiten, 25€. Gedruckt, gebunden und zu mir geschickt, wohlgemerkt. Bedenke, dass es bei den 39$ nur um ein pdf geht.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. Januar 2015 - 18:49 #

Mit was für Musikstücken denn?
Alles was uralt ist, ist ja frei und kostenlos verfügbar und kostet den Verlag (so gut wie) nichts.

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4666 - 13. Januar 2015 - 19:29 #

Zumindest war das keine Lizenzware à la "Top Charts 42", von daher sind die Lizenzkosten gering. Sollte hier aber ähnlich sein, oder?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 14. Januar 2015 - 14:18 #

Wieso? Der Künstler will ja was verdienen. Wenn man bedenkt, dass dein Buch von 25€ Preis nichts an die Autoren der Musik abgibt und als (im Verhältnis gesehen) Massenware kalkuliert ist (billiges Papier, unauffälliges Layout, keine weiteren Texte), sind hier $40 schon okay.

KritikloserAlleskonsument 13 Koop-Gamer - 1446 - 12. Januar 2015 - 19:17 #

Hat der Hülsbeck eigentlich in diesem Jahrtausend schon ein Stück geschrieben, dessen Melodien vergleichbar eingängig sind mit dem alten Zeug?

vanye (unregistriert) 12. Januar 2015 - 20:10 #

Auf seinem Number Nine-Album von 2007 hast Du genug Auswahl!

Musika (unregistriert) 12. Januar 2015 - 22:43 #

Hat irgendwer eigentlich in diesem Jahrtausend schon ein Stück geschrieben, dessen Melodien vergleichbar eingängig sind mit dem alten Zeug?

Stonecutter 19 Megatalent - - 15397 - 13. Januar 2015 - 15:07 #

Ich frag mich das selber oft, schiebe es dann aber meist auf selektive Wahrnehmung aufgrund meines fortgeschrittenen Alters.

Nachdem ich mir vor kurzem mal wieder das Wham Video zu "Last Christmas" angeschaut habe, dachte ich mir, eigentlich leben wir schon in einer schönen Zeit! ;)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. Januar 2015 - 18:52 #

Dieses ständige "neuinterpretieren" von alten Liedern geht mir auch auf den Sender. Ab und zu ist ja mal eine Perle dabei aber das meiste ist Schrott.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33795 - 15. Januar 2015 - 11:23 #

Aber das war schon immer so. Nur an den ganzen Schrott von früher erinnerst du dich nicht mehr, während die Perlen lange im Gedächtnis bleiben. Und so kommt das "früher war alles besser"-Gefühl zustande.

Hyperlord 15 Kenner - P - 2845 - 13. Januar 2015 - 10:12 #

Hachja, bei dem Namen klingelt die C-64 Retro-Glocke bei mir ...

Stonecutter 19 Megatalent - - 15397 - 13. Januar 2015 - 15:03 #

Dabei bist du für Brotkastenerinnerungen eigentlich fast zu jung! ;)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. Januar 2015 - 18:53 #

Wieso? Anfang der 90er war der C64 doch noch in (auch wenn schon auf dem absteigenden Ast). Gerade weil er da billig wurde...

Stonecutter 19 Megatalent - - 15397 - 14. Januar 2015 - 15:22 #

Als der letzte C64 produziert wurde, war er ca. 8 Jahre alt. X-Wing erschien ein Jahr davor. Aber ich geb dir Recht, das hat überhaupt nichts zu bedeuten, ich hatte in dem Alter auch schon Spaß mit Computern. Und mein Einjähriger dreht sich Richtung Vitrine, wenn ich "Commodore" sage. ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit