BITKOM: Zahlungsbereitschaft bei Online-Journalismus steigt

Bild von ChrisL
ChrisL 137366 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

10. Januar 2015 - 12:18 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Gemäß einer repräsentativen Umfrage des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ist die Anzahl der User, die im Internet für journalistische Inhalte zahlen, im Vergleich der Jahre 2013 und 2014 gestiegen. Einen Überblick über einen Großteil der gemachten Angaben erhaltet ihr durch diese BITKOM-Grafik.

Basierend auf den Angaben der 1.019 Umfrageteilnehmer ab einem Alter von 14 Jahren zahlte demnach jeder dritte Internetnutzer (34 Prozent) für Inhalte wie Reportagen oder Nachrichten – 2013 handelte es sich um ein Viertel der User. Der für die entsprechenden kostenpflichtigen Angebote ausgegebene Durchschnittsbetrag wird mit 15,10 Euro angegeben (2013: 13,60 Euro).

Auch hinsichtlich monatlicher Abonnements und der Möglichkeit der Einmalzahlung sind die Werte gestiegen: Während im vorletzten Jahr noch 17 Prozent der User auf ein Abo setzten, waren es 2014 bereits 22 Prozent. Die Zahlung von einzelnen Artikel veränderte sich von ebenfalls 17 Prozent (2013) auf 20 Prozent (2014).

Untersucht wurde darüber hinaus, für welche Themengebiete am häufigsten gezahlt wurde. Angeführt werden die Ergebnisse mit einem Anteil von 46 Prozent von politischen Berichten oder Analysen, gefolgt von Wirtschaftsinformationen (37%) und exklusiven Sport-Berichten (31%). Das Thema Gesundheit, Ernährung und Fitness kommt auf 20 Prozent, während fachliche Themen einen Wert von zwölf Prozent ausmachen. In diesem Zusammenhang gaben 27 Prozent der Befragten an, dass ihr Abo mehrere Themen abdeckt.

Die Frage, bei welchen Formaten die Zahlungsbereitschaft am höchsten ist, ergab folgende Reihenfolge:

  • 46 Prozent – aufwändige journalistische Formate (Hintergrundberichte, längere Interviews)
  • 25 Prozent – investigativ recherchierte Geschichten und Exklusivberichte
  • 12 Prozent – Fachinformationen
  • 10 Prozent – Meinungsartikel oder Kommentare
  •   6 Prozent – tagesaktuelle Nachrichten

In Bezug auf einen der wichtigsten Faktoren – ob man grundsätzlich bereit ist, online für journalistische Angebote zu bezahlen – lauten die Resultate wie folgt:

  • 37 Prozent – Ja, grundsätzlich bereit.
  • 60 Prozent – Nein, nicht grundlegend bereit, weil ...
    • 66 Prozent – ... ausreichend kostenlose Inhalte im Internet vorhanden sind.
    • 37 Prozent – ... die Qualität der Inhalte zu gering ist.
    • 31 Prozent – ... es zu teuer ist.
    • 24 Prozent – ... die Abrechnung zu kompliziert ist.
immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 9. Januar 2015 - 22:45 #

Ob die Vernunft ins Netz Einzug hält?

justFaked 16 Übertalent - 4266 - 9. Januar 2015 - 22:50 #

Vergiss es ;)

vicbrother (unregistriert) 10. Januar 2015 - 16:30 #

Jetzt musst du nur noch definieren, wie du in diesem Zusammenhang Vernunft definierst, es könnte ja auch sein, dass die Mehrheit nur zahlt weil es jetzt mehr Bezahlschranken gibt oder das Bezahlen vereinfacht wurde.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 11. Januar 2015 - 16:38 #

Vernunft bedeutet in diesem Zusammenhang, dass eine Gesellschaft nur funktionieren kann, wenn allen bewusst ist, dass man für jede genutzte Leistung einen entsprechenden Gegenwert liefern muss.

steever 16 Übertalent - P - 4927 - 11. Januar 2015 - 17:15 #

Und wenn einem die Leistung kostenlos, legal angeboten wird?

Bezahlst du dann dennoch?

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 17:20 #

Denk doch mal weniger taktisch, sondern strategisch: niemand wird dauerhaft kostenlos wertigen content anbieten.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 11. Januar 2015 - 18:04 #

Stimmt, man bezahlt immer - entweder über die Werbebanner oder - wie etwa bei Facebook - über die Überlassung persönlicher Daten.
Generell ist es mir natürlich lieber, ich bezahle mit Geld.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. Januar 2015 - 19:38 #

Stimmt, dann wechselt man heute eben. Man ist ja nicht abhängig und vor allem wesentlich flexibler als früher.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 19:43 #

du bist aber clever!!!111elf

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 12. Januar 2015 - 10:55 #

Wo werden denn Leistungen kostenlos und legal angeboten? Außer wiki fällt mir da nichts ein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2015 - 11:56 #

Auf quasi jedem (Hobby-)Blog / Webseite z.B.. Auch jedes Freeware Spiel (sind ja fast ausgestorben, weil die alle jetzt hoffen doch Geld damit zu verdienen) oder die Modding-Community. Die meiste Open Source Software ist ebenfalls kostenlos.

Kostenlose Angebote die nicht ausschließlich der Werbung dienen gibt es schon immer noch wie Sand am Meer.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 12. Januar 2015 - 12:18 #

Kostenlos heißt aber keinerlei Werbung und keinerlei Datensammlung - beides ist schließlich auch eine Form von Bezahlung.
Außerdem betrachte ich Hobbyblogs jetzt eben als Hobby und nicht als wertige Leistung.
Mit den Open Source Angeboten hast du allerdings recht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2015 - 13:49 #

Die Blogger, die kostenlose Webseiten nutzen verdienen daran ja nichts und tracken ja auch niemanden. Eingeblendete Werbung kommt ja vom Webspace Anbieter. Es gibt allerdings auch reine Fan-Communities wo ein Hobbyist Webspace gemietet hat und dafür bezahlt und wo auch keine Werbung ist. Da kenne ich durchaus einige kleine nette Webseiten.

Und ich sehe nicht, wieso es keine wertige Leistung sein soll, einen Blog anzubieten? Der Großteil auf etwa meinem Blog sind durchaus informative (News-) Artikel, wie sie auch auf kommerziellen Seiten wie hier zu finden sind (nur halt eben lange nicht so viele).

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 12. Januar 2015 - 18:38 #

OSS kann man IMHO nicht vergleichen. Der code ist natürlich frei, support nicht

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2015 - 20:23 #

Die Software ist in der Regel kostenlos und Support wird auch von "Fans" kostenlos in entsprechenden Foren geleistet. Also durchaus zwei Bereiche, die kostenlos sind!

Und jetzt erzähle mir nicht, dass du einen Admin / Informatiker / Computertechniker beauftragst, wenn du als Privatperson mit einer Software nicht klar kommst ...

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 12. Januar 2015 - 21:10 #

Mal abgesehen davon, dass SW kein content ist:

1. "frei" ist nicht gleich kostenlos!
2. Professionelle SW wird in aller Regeln von Firmen bezahlten Programmierern realisiert (in Bezug auf Linux >90%)
3. Die kommerzielle Version finanziert etwaige "kostenfreie"

Du kannst es also drehen oder wenden, wertiger content entsteht nicht kostenfrei - es sei denn du willst auf RTL2/Bild-Niveau weiter verdummen.

[viel Spaß beim kernel hacken, wenn es da eine Sicherheitslücke gibt ;)]

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2015 - 22:30 #

Wenn ich die Software kostenlos bekomme (auch keine Werbung etc.) dann ist sie kostenlos: Punkt!

Was für irgendwelche Firmen gilt interessiert mich doch nicht! Klar verdienen die Programmierer von z.B. Microsoft Geld wenn sie für Microsoft eine Software wie z.B. ICE entwickeln. Und wenn Microsoft die dann kostenlos verteilt dann muss das Gehalt für diese Arbeit eben querfinanziert werden. Und? Für mich bleibt die Software an sich dennoch kostenlos.

Das geht langsam arg am Thema vorbei. Es ging mir nur darum festzustellen, dass es durchaus kostenlose Angebote gibt, wo ich als Konsument im Internet weder mit Geld noch sonstwie bezahlen muss. Alles was jetzt dagegen kommt ist Kleinkrämerei. Du kannst ja auch sagen, du bezahlst den Strom und den Provider. Nur hat das halt nichts mit dem kostenlosen Angebot an sich zu tun.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 12. Januar 2015 - 23:07 #

Lassen wir's deinem offenbar prekärem Milieu geschuldet die Distanz zum Bildungsoptimum nimmt nicht ab. Insofern: Ein Hoch auf den Beitragsservice.

[EOD]

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Januar 2015 - 19:36 #

Leider bekomme ich solche Kommentare von dir ja auch kostenlos ...

vicbrother (unregistriert) 13. Januar 2015 - 11:51 #

1. Warum ist SW kein Content? OS-Software kann man doch gerade im Web zum herunterladen finden.
2. Was ist professionelle Software? Der Linux-Kern? Der Apache-Webserver?
3. Kommerzielle Versionen *können* kostenfreie finanzieren, aber oft finden sich auch andere Modelle, zB durch Service&Support.

Was der Hinweis auf RTL2/Bild soll ist mir für diese Diskussion unklar.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 13. Januar 2015 - 12:20 #

BITKOM: Zahlungsbereitschaft bei Online-Journalismus steigt

alternativ: lmgtfy content

vicbrother (unregistriert) 13. Januar 2015 - 15:52 #

Was willst du uns mit Google und einer Überschrift sagen? Die Aussage SW ist kein content stammt von dir und wird für mich damit nicht beantwortet. Vielleicht kannst du content definieren?

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 9. Januar 2015 - 22:49 #

Immerhin ist schon mehr als ein Drittel dazu bereit für eine Leistung eine Gegenleistung zu erbringen. Was eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 9. Januar 2015 - 23:00 #

Niemand wird gezwungen seine Leistungen kostenlos ins Netz zu stellen ...

Athavariel 21 Motivator - P - 27872 - 9. Januar 2015 - 23:47 #

Sagt der Schnorrer.

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 10. Januar 2015 - 0:46 #

Spiritogre würde ich nicht als Schnorrer bezeichnen. Er hat drei Artikel und zahlreiche News geschrieben.

Justmy2Cents@work (unregistriert) 10. Januar 2015 - 14:59 #

Überhaupt auf die Idee zu kommen ein Besucher einer prinzipiell kostenfreien Homepage sei ein "Schnorrer" zeugt von einer merkwürdigen Einstellung...
Oder ist jeder Nutzer von Spiegel.de oder süddeutsche.de ein Schnorrer?

Je Suis Charlie (unregistriert) 10. Januar 2015 - 16:56 #

Das ist davon abhängig, ob er die Werbung blockt. Diese finanziert die Website.

philipp1981 12 Trollwächter - 1182 - 10. Januar 2015 - 22:26 #

Wobei das noch nichts über die Qualität der Inhalte aussagt. Für Wikipedia würde ich z.B. kein Geld ausgeben.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 13. Januar 2015 - 23:50 #

Das mache ich zum Beispiel regelmäig. Zum Jahresende, wenn der Spendenaufruf kommt. Ich nutze wikipedia regelmäßig und bin begeistert von dem Projekt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. Januar 2015 - 15:01 #

Ehrlich und völlig platt gesagt, wer in der heutigen Zeit für etwas bezahlt wenn er (gleiche Qualität) auch kostenlos haben kann ist meiner bescheidenen Meinung nach ziemlich dumm. Niemand hat Geld zu verschenken und Möglichkeiten sowie Notwendigkeiten zum Ausgeben gibt es mehr als genug.

Wenn eine Webseite Inhalte also kostenlos bereitstellt, dann ist das alleine ihre Sache und sie wird ihren Grund haben das zu tun. Die Möglichkeit Inhalte nur gegen Bares bereitzustellen hat schließlich jeder.

Siehe auch das Thema "Monument Valley" mit den Raubkopien. Raubkopien auf Android sind sinnfrei. Aber auch bezahlen ist sinnfrei, denn man bekommt über Android Giveaway of the Day oder den Amazon Shop quasi alles irgendwann kostenlos. Das ist nicht mein Problem als Konsument, ich nehme das dann einfach mit und freue mich, brauche aber eben auch nichts mehr bezahlen. Wenn die Industrie dann wegen geringem Verdienst jammert, dann ist das Hausgemacht.

philipp1981 12 Trollwächter - 1182 - 10. Januar 2015 - 22:36 #

Das meiste kostenlose hat eher schlechte Qualität. Für gute Qualität musst du zahlen. Es sei denn, du willst den ganzen Tag das Internet durchsuchen. Das kostet dich dann aber Zeit und die hat nicht jeder.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. Januar 2015 - 19:45 #

Das stimmt nicht! Es sind nämlich die ganz normalen Apps und Programme, die hier früher oder später kostenlos dargeboten werden. Natürlich auch viel Müll dabei aber eben auch tatsächlich die "großen" Namen.

Klar, man muss jeden Tag mal schauen, mache ich aus Spaß schon gerne. Einmal abends vor dem Zubettgehen in den Amazon Play Store schauen, ist wie ein Überraschungsei. Jeden Morgen nach dem Anschalten des PCs nach dem Abruf der Mails auf Giveaway of the Day und schauen, was es hier wieder schönes für PC und Android (iOS gibt es auch) gibt.
Und selbst wenn man das nicht macht, bei Amazon gibt es immer wieder mal Tage, wie etwa zu Weihnachten, wo dann gleich 40 dieser Tagesangebote noch einmal sogar für mehrere Tage kostenlos zu haben sind.

zynic 10 Kommunikator - 395 - 10. Januar 2015 - 19:55 #

Und der Award für den sau blödesten Kommentar des Tages geht an dich.
Hier werden Texte freiwillig kostenlos ins Netz gestellt. Dafür guck ich mir die Werbung an. Wenn das finanziell nicht reicht, dann muss der Betreiber der Seite auf anderem Wege Geld verdienen. Will er mich dann nicht mehr als Leser, dann ist das seine Entscheidung und hat nichts mit schnorren zu tun.

vicbrother (unregistriert) 10. Januar 2015 - 16:33 #

... da gebe ich dir recht. Es ist ja auch so, dass jeder hier im Web surft, aber wohl kaum jede Seite bezahlen würde oder sogar bezahlt. Das Internet ist eine Kommunikationsplattform, nichts anderes.

Wenn die Finanzierung ein Problem ist, dann sollte es ein Umlagensystem ala GEMA zur Finanzierung des deutschen Internets geben ;)

philipp1981 12 Trollwächter - 1182 - 10. Januar 2015 - 22:39 #

Autsch. Da würde dann aber nur Schrott bei rauskommen. Es muss ja auch Leistungsanreize geben. Das Internet ist übrigens eine Informationsplattform und gute Information kostet immer Geld. Das wussten schon die Spione ;)

vicbrother (unregistriert) 11. Januar 2015 - 18:34 #

Naja, die Informationen müssen zu einem kommen, daher würde ich Kommunikationsplattform als erstes nennen, dann aber klar Informationsplattform (wozu ich zB Onlinespiele nicht zählen würde). Aber letztlich ist wohl beides richtig :)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. Januar 2015 - 19:47 #

Früher war das alles kostenlos, weil es von Enthusiasten geschaffen wurde. Heute gibt es mit Wikipedia zwar immer noch solche Angebote aber auch die sind z.T. ja schon kommerzialisiert. Aber kosten, den Nutzer, müssen solche Angebote dennoch nichts.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:20 #

Das klingt für mich nach noch mehr Aufwand und Überwachung, wer welche Artikel wie oft liest und wofür er sich interessiert.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18999 - 10. Januar 2015 - 11:31 #

So wie ich das verstehe geht es nicht um Gegenleistung sondern ums bezahlen. Und da finde ich ein Drittel extrem hoch. Ich bezahle bei weitem nicht auf jeder dritten Seite Geld...

philipp1981 12 Trollwächter - 1182 - 10. Januar 2015 - 22:41 #

Das meiste ist ja auch Amateurkram.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18999 - 11. Januar 2015 - 3:00 #

Da spezifiziert die News aber nicht. Nur das ein Drittel aller User von journalistischen Seiten Geld bezahlen...

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:22 #

Die meisten journalistischen Inhalte werde ja auch querfinanziert. Soll heißen nur weil ich in einer Tageszeitung - die ich gekauft habe - einen (aktualisierten) Artikel lese der in der aktuellen Ausgabe schon zu lesen war, bin ich nicht bereit dafür noch mal zu zahlen.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:24 #

Allerdings bin ich bereit dafür zu zahlen, wenn ich die Ausgabe noch nicht gekauft habe. Leider sind einzelne Artikel im Dark Web teilweise teurer als die komplette Ausgabe :(

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 14. Januar 2015 - 0:26 #

Nochmal die Bitte: Bearbeite zukünftig deinen Kommentar anstatt Doppelposts zu machen. I know why you did it.

steever 16 Übertalent - P - 4927 - 10. Januar 2015 - 12:36 #

Ist es für dich/euch wirklich so selbstverständlich? Auf jeder Seite die regelmäßig besucht wird, wird ein Abo abgeschlossen bzw. Geld gespendet, wenn es kein Abo gibt bzw. es wird irgendeine andere Leistung erbracht? Find ich klasse, kann ich mir ehrlich gesagt nicht leisten und nutze daher auch gerne sehr viele Dienste absolut kostenlos (sofern legal und vom Seitentreiber auch so erwünscht), als Schnorrer.

Justmy2Cents@work (unregistriert) 10. Januar 2015 - 15:02 #

Nein, das ist für mich nicht selbstverständlich, warum auch? Wenn Inhalte generell kostenfrei sind, dann zahle ich dafür nicht - konsumiere dafür aber z.B. Werbung. Möchte ich das nicht oder mehr Funktionen, die nur Zahlern angeboten werden, dann muss ich schauen ob mir diese Inhalte das Wert sind.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 10. Januar 2015 - 9:58 #

Zählen da eigentlich auch die Online-Abos von Playboy, Penthouse & Co? ;)

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 10. Januar 2015 - 10:18 #

Na klar, da zahlt man ja auch vor allem für die guten Interviews!

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20686 - 10. Januar 2015 - 20:01 #

Und für tiefgreifende Investigativ-Berichte!

philipp1981 12 Trollwächter - 1182 - 10. Januar 2015 - 22:42 #

Dokumentationen ;)

Skeptiker (unregistriert) 12. Januar 2015 - 8:48 #

Deshalb dreht mein Gegenüber im Büro seinen Monitor manchmal für ein paar Sekunden hochkant ...

Anders (unregistriert) 10. Januar 2015 - 13:31 #

Wie immer Veröffentlichungen von Industrieverbänden geht aus den Zahlen nicht hervor wie viele der Seiten im gleichen Zeitraum ihren Kontent hinter Abos, Bezahlschranken o.ä für interessierte Nutzer weggeschlossen haben so das diese Zahlen müssen.

Bevor wieder die Zahlungsmentalitäts Diskussion losbricht möchte ich noch eine dritte Gruppe Nutzer nennen neben "Zahlern oder Verweigerer" zu der ich mich selbst zähle.
Ich lese nur Kommentare anderer Nutzer und in den seltensten Fällen die Artikel selber.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 10. Januar 2015 - 13:55 #

Warum auch?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. Januar 2015 - 15:06 #

Eben, Kommentare sind doch viel interessanter, vor allem aber unterhaltsamer.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 10. Januar 2015 - 19:10 #

Ich beziehe mich auf den 1. Absatz.
Aber eure beiden Kommentare strotzen natürlich vor Cleverness: ohne Artikel keine Kommentare

Anders (unregistriert) 10. Januar 2015 - 20:56 #

Viele der sogenannten Artikel sind aber in Wirklichkeit nur umgeschriebene Pressemitteilungen oder eh von Nutzern erstellt so das es egal ist ob ich hier auf Gamersglobal, Gamestar, 4player...
Einen "Artikel" lese.

Für mich machen da nur die Nutzerkommentare einen unterschied hier z.B. liest man eher gut begründet und Ausformulierte Kommentare auf 4players immer Hass und auf GameStar.de jugendliche Antworten zu immer den selben "Artikeln"

Anders (unregistriert) 10. Januar 2015 - 21:05 #

Und wenn es ein Problem in einem neuen Spiel gibt wird man darüber in allen Nutzerkommentaren auf egal welcher Seite lesen, wogegen sie meist im eigentlichen Artikel keine Erwähnung finden. So kann man dann immer noch entscheiden ob es sich lohnt das Spiel zu kaufen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 7:24 #

D.h. du klaust auch Zeitungen, weil denen auch Agenturmeldungen zugrunde liegen?

steever 16 Übertalent - P - 4927 - 11. Januar 2015 - 9:22 #

Wenn die entsprechende Zeitung genauso kostenlos legal angeboten wird, wie all die Internetseiten? Natürlich. Hat dann aber in beiden Fällen nichts mit Klauen zu tun.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 12:24 #

Paywall ahoi

steever 16 Übertalent - P - 4927 - 11. Januar 2015 - 12:35 #

Wenn es eine Paywall gibt, wird gezahlt, sofern der Inhalt entsprechendes Interesse weckt. Nur kann ich nicht jeder Seite, die ich derzeit besuche, Geld oder anderes geben für ihre Leistung. Wer es kann und macht, hat irgendwie meinen Respekt. Wer es nicht macht - jede Seite die er im Netz besucht Geld zu geben - sollte nicht mit dem Finger auf anderen zeigen, wenn sie ebenfalls kostenlos die Seiten ansurfen, die ihre Inhalte kostenlos anbieten, wie z.B. Gamersglobal und zig andere Seiten - meine damit jetzt nicht dich im Besonderen. ;)

Und sollte es irgendwann nur noch Paywalls geben, dann beschränke ich mein Internetkonsum eben auf ein paar Seiten, für die ich bereit bin zu bezahlen.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 12:44 #

Ich wollte und will dich persönlich gar nicht ansprechen, du hast ja sogar ein Abo :) Viel besser geht nicht. Eher die beiden Clowns, die meinen die Artikel "nicht" zu lesen, content produziere sich kostenfrei von selbst - und dann eingangs noch die Frechheit besitzen, die Diskussion darüber nicht zulassen zu wollen.

steever 16 Übertalent - P - 4927 - 11. Januar 2015 - 13:14 #

Ich hatte das Ganze auch eher allgemein gemeint. Wenn hier jemand kein Abo zahlen will, dann finde ich das abolsut ok. Auf den meisten Internetseiten habe ich auch kein Abo, nutze die Inhalte völlig kostenslos. Lediglich 3 Seiten unterstütze ich mit einem Abo. Es sind aber sehr viel mehr Seiten die ich besuche, auch regelmäßig und eben auch ohne dafür Geld zu zahlen. Da ich auch Inhalte kostenlos nutze - und das macht jeder hier - kann ich anderen nicht vorwerfen, wenn sie hier bei GG nichts zahlen oder woanders nichts zahlen. Wörter wie "Schnorrer" fallen hier (weiter oben), finde ich aber unpassend, da jeder Internetnutzer in diesem Sinne ein Schnorrer wäre, da keiner - wie geasagt - für alle genutzten Inhalte zahlt.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 12. Januar 2015 - 21:17 #

Mindestens zwei andere geben ja an, für kein Angebot zu zahlen - insofern subventionierst du und die Abonnenten mindestens hier zwei Schnorrer

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 12. Januar 2015 - 22:39 #

Tja, wie sagte mein Opa, Gott hab ihn seelig, immer: Die Dummen leben von der Arbeit und die Schlauen leben von den Dummen.

Oder anders ausgedrückt, ich z.B. habe überhaupt kein Problem damit ein Schnorrer zu sein, wenn man mir etwas kostenlos vor die Füße wirft. Im Gegenteil, ich bin geradezu stolz darauf ein Schnorrer zu sein, der nicht achtlos mit seinem Geld um sich schmeißt sondern immer auf das beste Preis / Leistungsverhältnis achtet.

Oder wie sagt Onkel Dagobert immer: "Wer den Kreuzer nicht ehrt, ist den Taler nicht wert". Und die hat es jedenfalls zu was gebracht, diese Ente!

1000 Webseiten kann ich ohnehin nicht unterstützen. Sollten Angebote wie Spieleseiten im Web alle kostenpflichtig sein, dann würde ich mir wohl zwei "Hefte" (eines für PC eines für Konsolen) abonnieren (Digital oder Print + Webseite wenn angeboten) und das war's dann. Das wären dann aber wohl Gamestar und M! Games.

vicbrother (unregistriert) 11. Januar 2015 - 16:59 #

Die Cleverness beiseite geschoben: Die beiden finden Kommentare interessanter und gehören damit wohl zu den 10%, die für Kommentare zahlen würden.

So könnte man auch Trollen leicht unterbinden: Pro Kommentar 5 Cent, schon ist das Problem gelöst :)

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 17:09 #

Bleibt immer noch die Logik: ohne Artikel keine Kommentare.

Ihr beiden Laberköppe würdet mit dem Abo besser wegkommen als mit 5c.

vicbrother (unregistriert) 11. Januar 2015 - 18:30 #

Geld ist nicht das wichtigste, aber das sind just my 5 cents. ;)

philipp1981 12 Trollwächter - 1182 - 10. Januar 2015 - 22:44 #

Die haben die Inhalte ja nicht weggeschlossen sondern eingeschränkt. Nach einer Weile kostet es halt was.

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2326 - 10. Januar 2015 - 15:07 #

Meine these ist, dass die paywall der BILD für die Steigerung mitverantwortlich ist.

Serenity 15 Kenner - 3262 - 10. Januar 2015 - 15:26 #

hehe ;-)

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6922 - 10. Januar 2015 - 15:09 #

Eine BITKOM "Studie"... Ab da kann man nur noch weiter lesen, wenn man sich mal wieder kaputtlachen will. Die berühmten Monatlichen News und Umfragen der BITKOM z.B. bei heise über den massiven Fachkräftemangel sind nur noch ein Witz und Hohn!

vicbrother (unregistriert) 10. Januar 2015 - 16:39 #

Ist BITKOM steht fest auf Seiten der Industrie und der Internetnutzer, indem Sie sich gegen die Netzneutralität im Sinne der Notdienste und Echtzeitanwendungen ausspricht ;)

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1411 - 10. Januar 2015 - 16:17 #

"Grundsätzlich bereit zu sein" für journalistische Angebote zu zahlen, bedeutet nicht für alles zahlen zu wollen.
Daher sind die 37% nur in dem Sinne aussagekräftig, dass 37% der Leute darüber nachdenken für etwas zu zahlen. Sie tun es aber nicht immer.
Und weil man nicht weiß wie oft sie sich dazu entschließen, weiß man eigentlich fast gar nichts :-)

Je Suis Charlie (unregistriert) 10. Januar 2015 - 16:53 #

Leider war Krautreporter ein Schuss in den Ofen. Und was mich wirklich ärgert ist noch nicht einmal Dusseligkeit und Unvermögen, sondern die Tatsache, dass niemand außer Jung es schafft, für 2000 Euro im Monat vier Texte abzuliefern

Das allerschlimmste ist für mich aber nicht die Zahl der Artikel, sondern deren Irrelevanz. Krautreporter ist angetreten mit dem Anspruch: Der Journalismus ist kaputt, wir retten ihn. Und dann liefern sie fast nur Bedeutungsloses. Aufgefallen sind mir nur Jung und ein bisschen was von Gutjahr, ansonsten ist Krautreporter publizistisch vernachlässigbar. Nochmal 60 Euro werde ich dafür sicher nicht ausgeben.

In den Kommentaren des Blogs schreiben Crowdreporter, dass sie nun per Artikel bezahlt werden. Was ich noch ne Spur krasser finde, denn das Versprechen war ja, dass eine Monatspauschale den Druck von den freien Journalisten nehmen soll, sich jedes Mal aufs Neue vermarkten zu müssen. Jetzt stehen die 500 Tacken in Konkurrenz mit Honorarangeboten von stern, Spiegel und der ZEIT. Wenn ich also eine echte Enthüllungsstory auf der Pfanne habe, kann ich mir als Crowdreporter nun überlegen: 500 Euro vom Mutterschiff oder 2000 Euro vom Spiegel. Kein Wunder, dass die Storys bisher eher lahm waren.

Pomme 16 Übertalent - P - 5959 - 11. Januar 2015 - 11:13 #

500 Euro Honorar für einen Text sind schon nicht übel, meine ich. Keine Ahnung, was der Spiegel für die selbe Leistung zahlen würde.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. Januar 2015 - 19:57 #

Für einen durchschnittlichen Presseartikel mit 1 - 2 Fotos kannst du eher 50 Euro Honorar rechnen - bei einer großen Zeitung. Die Bild bezahlt auch schon mal 200 für ein spektakuläres Foto.

Die Honorare in der Medienbranche sind Anfang der 2000er extrem eingebrochen und liegen z.T. 50 Prozent unter den 90ern - trotz der Inflation seither.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 11. Januar 2015 - 12:00 #

DAs niederländische??? Original schafft es doch auch, warum die Deutschen nicht?

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 10. Januar 2015 - 18:11 #

Wäre ja mal, wenn die Leute lernen das man im Leben nichts umsonst bekommt!

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 10. Januar 2015 - 18:55 #

Also Arbeitsaufwand muss man schon reinstecken. Etwa die URL eintippen oder die Augen zum Lesen bewegen! von daher ist tatsächlich eher wenig umsonst. Fürs Schlafen habe ich z.B. aber noch nichts bezahlt, nur für das Bett aber der Vorgang würde auch ohne Funktionieren.

VikingBK1981 18 Doppel-Voter - P - 12864 - 10. Januar 2015 - 19:03 #

Dein Körper verbraucht auch im Schlaf Energie, die du durch Nahrung vorher aufgebaut hast.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 11. Januar 2015 - 19:59 #

Der Kosten verursachende Energieaufbau zählt dann aber zur Wachphase.

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 11. Januar 2015 - 5:49 #

Also wenn ich die News nicht falsch verstanden habe, dann haben die nicht Seiten gefragt die beide Modelle (free/pay) benutzen, sondern haben quasi einfach Leute auf der Straße angesprochen?

Ich wage einfach mal zu behaupten das die Anzahl der Leute die ja sagen zu "würden Sie für journalistische Inhalte Geld bezahlen" größer ist als die Anzahl der Leute die dies tatsächlich tun.

Anderes Beispiel wäre, man könnte ja mal Leute fragen ob sie mehr Spiele kaufen würden wenn es gar kein DRM mehr gibt. Dann kann man sich natürlich kurz über die fast 100% Zustimmung freuen, sich dann aber wundern das die Realität anders aussieht.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18999 - 11. Januar 2015 - 5:51 #

Es wurde aber nicht gefragt ob Leute es würden, sondern ob sie es tun.

Arparso 15 Kenner - 3025 - 11. Januar 2015 - 11:26 #

Lies den News-Artikel besser nochmal durch: im letzten Teil geht es sehr wohl darum, "ob man grundsätzlich bereit ist, online für journalistische Angebote zu bezahlen" und nicht, ob man's auch tatsächlich tut.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18999 - 11. Januar 2015 - 22:36 #

Ja, bei den 37% gehts um Leute die bereit wären. Bei den 34% am Anfang allerdings um Leute die bezahlen.

Insanity (unregistriert) 12. Januar 2015 - 20:56 #

Wozu fragen? Ich kaufe schon lange bevorzugt Spiele DRM-Free. Die überteuerten DRM-verseuchten AAA-Spiele kannst behalten. Es gibt genug Alternativen, oder halt eben Sales. Mehr als $5 ist der DRM-AAA-Schrott meist eh nicht wert.

Dazu kommen dann noch jede Menge DRM-Freie eBooks und digitale Zeitschrift/Magazine, Comics, AudioBooks.

Ein DRM-Abo habe ich letztens gekündigt, als plötzlich alle heruntergeladenen Ausgaben von meinem Gerät verschwunden sind, und ich sie nochmal herunterladen durfte. Wenigstens war es billig! Eine zusätzliche Ausgabe zum archivieren gibt es natürlich auch nicht.

Um es kurz zu machen: DRM sucks!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 12. Januar 2015 - 22:49 #

Also, wenn DRM ja so suckt, dann sei wenigstens konsequent und verzichte auf Spiele mit DRM komplett - das schließt auch deine erwähnten 5-Euro-im-Sale-AAA-Schrott-Titel mit ein. Alles andere ist nämlich DRM-AAA-Schrott-Heuchlerei.

Dre 13 Koop-Gamer - 1438 - 11. Januar 2015 - 11:05 #

Für Inhalte im Internet zahle ich grundsätzlich nichts. Ich bin noch als Generation gratis aufgewachsen und daher wird sich das bei mir nicht ändern. Adblocker schalte ich für Seiten aus, die wenigstens erträgliche Werbung zeigen. Gamestar und Gamepro beispielsweise kriegen das nicht hin, ergo bleibt der Adblocker an :)

DomKing 18 Doppel-Voter - 9243 - 11. Januar 2015 - 13:09 #

Oder Gamersglobal ;-)

Was mich bei der Gamestar extrem stört, ist die Kleinigkeit, dass sie bei den Preisen für Plus nicht anzeigen, wieviel das Paket als ganzes kostet. Lediglich der monatliche Preis wird angezeigt. Danach müsste man erstmal seine Daten eingeben und das mache ich nicht. Ich finde das schlicht und einfach unseriös und ist auch der Grund, warum ich mir Plus noch nicht geholt habe.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:11 #

Das kann ich verstehen. Angebote, die ich mit meinen Daten bezahle, nur damit ich sie erhalte, nehme ich auch nicht war. Ich finde das eine Frechheit.

einmalumdiewelt (unregistriert) 11. Januar 2015 - 16:36 #

In meinem Freundes und Bekantenkreis ist niemand der für Onlineartikel auch nur einen Cent bezahlen würde. Das oft aufgezählte Beispiel von Qualitätsjornalismus ist doch nur eine geschönte Fassade. Artikel sind allgemein wie aus einem Baukastensystem entsprungen wo gerademal sich der Inhalt je Thematik ändert. Dafür Geld bezahlen? Nein Danke.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9243 - 11. Januar 2015 - 17:55 #

Also die Recherchen von Spiegel, Süddeutsche, NDR usw. möchte ich nicht missen. Wobei die natürlich auch für die Printmedien genutzt werden.

Ich glaube diese Recherchen nehmen viele nicht bewusst wahr.

Und hoffentlich bleiben uns die halbwegs neutralen Medien noch erhalten. Wenn am Ende der Kopp-Verlag oder die "Deutschen Wirtschafts Nachrichten" die Meinung "bilden", dann gute Nacht.

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 11. Januar 2015 - 18:19 #

schlimmer: RTL2 und ein paar youtube-Köppe

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:12 #

Mir ist noch nichts untergekommen, was schlimmer als RTL2 ist. :)

vicbrother (unregistriert) 11. Januar 2015 - 18:26 #

"Ich glaube diese Recherchen nehmen viele nicht bewusst wahr."

Die Recherchieren beim Spiegel? Das habe ich in der Tat noch nicht gewusst. ;)

Thomas_1967 (unregistriert) 12. Januar 2015 - 7:06 #

Ich finde dort nur neoliberale Propaganda. Und manchmal ein Bildchen von der "Ewigen Raute".

Halleluja!

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 14. Januar 2015 - 11:01 #

Neoliberalismus --> "Heute wird der Begriff vorwiegend als pejorative Fremdbezeichnung von „Marktfundamentalismus“ verwendet,[12] nicht selten im Zusammenhang mit der New Right und der damit verbundenen Wirtschaftspolitik Ronald Reagans und Margaret Thatchers." (wiki)
Und das findest du im Spiegel? O__O

Hans_Wurscht (unregistriert) 13. Januar 2015 - 15:26 #

Na da kann sich GG ja freuen. Müssen sie wohl bald nicht mehr betteln.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:07 #

Ich finde nicht, dass GamersGlobal bettelt. Die brauchen nur andere Vertriebswege als GameStar, PCGames und Computerbild Spiele, weil sie keine Printausgabe haben durch die Einnahmen generiert werden.

Mo von Wimate 17 Shapeshifter - P - 6027 - 14. Januar 2015 - 0:09 #

Abgesehen davon wird hier durch das Klassensystem auch noch was geboten. So eine Art Minigame. Hier wird Web 2.0 so gelebt wie ich mir das "Mitmachweb" vorstelle.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 14. Januar 2015 - 0:14 #

Bitte zukünftig die Bearbeiten-Funktion nutzen, wenn du deinem Kommentar etwas hinzufügen möchtest, anstatt Doppelpost. Danke.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Jörg Langer
News-Vorschlag: