Xbox One: Software Development Kit durch Hacker verbreitet

XOne
Bild von ChrisL
ChrisL 137366 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

4. Januar 2015 - 13:13 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Xbox One ab 264,99 € bei Amazon.de kaufen.

Vor wenigen Tagen – kurz vor Ende des vorangegangenen Jahres – wurde offenbar das Software Development Kit der Xbox One sowie dessen offizielle Dokumentation geleakt. Das bislang nur registrierten Spiele- und App-Entwicklern zur Verfügung stehende SDK mit Stand von November 2014 wurde somit öffentlich zugänglich gemacht. Eigenen Angaben zufolge ist eine Hackergruppe namens H4LT für den Datendiebstahl verantwortlich, die in diesem Zusammenhang via Twitter unter anderem entsprechende Screenshots und weiterführende Links veröffentlichte.

Den Hackern zufolge wurde die Microsoft-Software vor allem deshalb verbreitet, damit sinngemäß „durch die Community Wege gefunden werden, um selbstgeschriebene Homebrew-Programme für die Xbox One zu realisieren“. Weiter heißt es vor diesem Hintergrund, dass „das Teilen mit der Community ein schnelleres Vorwärtskommen ermöglicht sowie Kreativität und Forschung [begünstigt]“.

Besonders jene Interessierte, die über Windows-8-Kenntnisse verfügen, sollen sich laut H4LT in den Entwicklertools zurechtfinden können, da das SDK „praktisch ein abgespecktes Win-8-Gerät“ darstellt. Darüber hinaus soll ein mit der Konsole neu eingeführtes Paketformat – bei dem es sich um eine Modifikation des Virtual-Hard-Disk-Format handelt – unter anderem für den Updateprozess der Xbox One verantwortlich sein. Zwar existiert den Hackern zufolge „kein wirklicher Exploit“, durch eigene Untersuchungen soll jedoch nachgewiesen worden sein, dass mittels dieses Paketformats eventuell Homebrew-Anwendungen für die aktuelle Konsole von Microsoft erstellt werden könnten.

Ein Nebeneffekt des Leaks ist jedoch zum Beispiel auch, dass wir einen „Blick hinter die Kulissen“ erhalten, der uns unter normalen Umständen verwehrt bleibt. So wurde zum Beispiel bekannt, dass Microsoft den (Spiele-)Entwicklern seit kurzem Zugriff auf 50 bis 80 Prozent eines weiteren Prozessorkerns gewährt. Der Nachteil ist allerdings, dass Entwickler, die die zusätzliche Leistung nutzen möchten, nach Angaben von Eurogamer.net dafür auf spielspezifische Sprachbefehle oder die Infrarot- und Tiefen-Funktion von Kinect verzichten müssen.

Ob – und wenn ja, wie – sich diese erweiterte Rechenleistung in Spielen bemerkbar machen wird, bleibt abzuwarten. Und auch, welche Auswirkungen der Leak des Software Development Kits tatsächlich haben wird, wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11672 - 4. Januar 2015 - 13:57 #

Ähm, Zugriff gibt es auf 7 der 8 Kerne und nicht auf 2^^ Einer ist für das Betriebssystem reserviert, bei der One war zudem einer nur für Kinect gedacht, der jetzt aber wohl zu 50% genutzt werden kann.

Anonhans (unregistriert) 4. Januar 2015 - 14:10 #

Ich hab jetzt noch nicht in das SDK reingeschaut und mich auch wenig mit Softwareentwicklung für die aktuelle Konsolengeneration beschäftigt. Aber meiner Meinung nach kann es der Vielfalt nur helfen, wenn jeder mal reinschnuppern und ein bisschn mit dem SDK rumspielen kann, bevor es durch irgendwelche teuren und langwierigen Approval-Prozesse geht, damit man auch höchst offiziell und verschuldet die Entwicklung in Angriff nehmen kann.
Ich werde mir das ganze auf jeden Fall allein schon aus Interesse an nem ruhigen Wochenende mal anschauen. Das rumspielen hat schon mit XNA auf der 360 Spaß bereitet.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86499 - 4. Januar 2015 - 15:17 #

Ok. Jetzt fehlt nur noch die Playstation. ;)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 4. Januar 2015 - 15:45 #

Warum wird hier eigentlich Kriminellen eine Bühne geboten? Mit Namensnennung und allem drum und dran? Solchen Leuten geht es nur um Aufmerksamkeit und solche Meldungen dann stiften die Leute und Nachahmungstäter geradzu zu weiteren Straftaten an. Hat GG keinerlei journalitische Prinzipien?

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10708 - 4. Januar 2015 - 15:58 #

Man kann sich auch künstlich aufregen. Ehrlich. Es ist eine News. Und von einer News erwarte ich das sie mich informiert und unterrichtet. Und genau das tut diese News.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 4. Januar 2015 - 16:04 #

Und ich erwarte, dass sich Leute überlegen, was für Konsequenzen ihre Handlungen haben (können).

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 5. Januar 2015 - 11:58 #

Das ist generell richtig (Denken vor handeln). Du aber willst Zensur und das ist nur Dumm, mehr nicht.

Loco 17 Shapeshifter - 8090 - 4. Januar 2015 - 16:10 #

Weils Klicks bringt und spätestens jetzt, im Jahr 2015, geht es auf Websites definitiv um nichts anderes mehr. Klicks, Aufmerksamkeit, Werbeverkauf. Das wird alles noch viel schlimmer werden... ich Pessimist.

Cat Toaster (unregistriert) 4. Januar 2015 - 16:32 #

Welche wären das in dem Fall? Einfach wegschweigen? Sagen eine "aus moralischen Gründen nicht zu nennende Gruppe hat eine böse Tat verübt, das behaupten wir ohne Quellangabe"?

Hast Du auch bei der Tagesschau-Redaktion angerufen als darüber berichtet wurde das eine handvoll bewaffneter Terroristen eine Schule zusammen geschossen haben inkl. werbender Nennung der Organisation die das veranstaltet hat?

Vielleicht berichten wir ja nicht mehr über Flugzeuge die auf Hochhäuser prallen weil das ja nur "Werbung" für den Veranstalter ist, oder die Airlines.

Könnte ja Nachahmungstäter geben.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 4. Januar 2015 - 17:01 #

Danke, dass du zeigst, wie dumm die Gegenargumente sind und sie ad absurdum führst. So versteht jeder besser, warum man solchen Gruppen keine Aufmerksamkeit schenken sollte.

Paloma (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:19 #

Dumm ist es vor allem die Homebrew-Szene mit den Terroristen von 9/11 in einem Topf zu werfen.

Und ich glaube Aufmerksamkeit in Form einer User-News auf Gamersglobal juckt in den USA keine Sau. ^^

Cat Toaster (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:37 #

Es ist beides gleich grenzenlos dämlich...vor allem verbieten zu wollen über irgendetwas zu berichten mit der Begründung dass es Nachahmer finden könnte bei so einem Pipifax.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 4. Januar 2015 - 18:53 #

Burdy und sinnvolle Aussagen leben auf verschiedenen Kontinenten, da lohnen Kommentare echt nicht ;-)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 4. Januar 2015 - 18:58 #

Wenn man das geistige und moralische Niveau der Bild-Zeitung gewohnt ist wie du, dann sind einem halt vernünftige Gedanken fremd.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73396 - 4. Januar 2015 - 19:00 #

Kommt bitte alle mal wieder etwas runter. Persönliche Angriffe mit Hang zur Beleidigung helfen euch da nicht weiter. Bleibt bitte sachlich. Danke.

stylopath 16 Übertalent - 4053 - 5. Januar 2015 - 12:01 #

Sorry, aber Zensur ist IMMER der falsche weg, Freiheit statt Sicherheit sag ich da nur!!! Denk mal nach bevor du Postest, wie von dir selbst oben gefordert!

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 5. Januar 2015 - 12:53 #

Du hast eine extrem absurde Vorstellung von Zensur. Das weglassen nicht relevanter Details ist keine Zensur und kann sogar Leben retten, siehe zB de.wikipedia.org/wiki/Werther-Effekt.
Und "Freiheit statt Sicherheit" ist gradezu kindlich naiv in dem Zusammenhang. In dem man jedem aufmerksamkeitsuchenden Kriminellen eine Bühne bietet stiftet man nur Nachahmungstäter an. Und über kurz über lang wird sich das in restriktiveren Gesetzen niederschlagen, damit man die ganzen Hacker und Leaker einfacher finden kann.

McNapp64 17 Shapeshifter - P - 6389 - 5. Januar 2015 - 20:28 #

Du solltest deine festen Denkmuster überdenken.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 6. Januar 2015 - 13:32 #

Du hast unter den falschen Kommentar gepostet. Oder es war ironisch gemeint.

Cat Toaster (unregistriert) 6. Januar 2015 - 19:54 #

So ein Werthers Echter ist mir immer einen Asbach Uralt wert!

Paloma (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:02 #

Wo warst du als alle Welt, sogar die Tagesschau, über Lizard Squad berichtet hat? Die haben Sony richtig geschadet.

Der aktuelle Leak geht Microsoft am Popo vorbei. Was soll das SDK alleine bringen? Man braucht noch immer ein echtes Devkit und ne Sandbox ID, usw., um das überhaupt benutzen zu können. Wenn nur die Software geleaked wurde, kann kein Programmierer auch nur irgendwas damit machen.

Destinies (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:09 #

Verwirr die Trolle nicht mit Fakten. ;-)

Anonhans (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:14 #

Wenn niemand drüber berichtet, haben Firmen keinen Grund, die Sicherheit ihrer Dienste und Netze zu verbessern. In den meißten Fällen ist es nämlich billiger, solche Probleme im Nachhinein mit Geld und Entschuldigungen wiedergutzumachen, als sowas von Anfang an so gut wie möglich zu verhindern (siehe Banken und KK-Anbieter). Die meißten Unternehmen (und Organisationen und Behörden usw.) stecken da erst angemessen Geld und Arbeit rein, wenn sie befürchten müssen, dass ein Hack bekannt wird und auf SPON und in der Tageszeitung lang und breit drüber berichtet wird.
Ich sehe in diesem Fall allerdings auch keinen Grund, direkt von Verbrechern zu reden, denen man doch bitte keine Bühne bieten sollte. Wenn die Veröffentlichung des SDKs in irgendeiner Form ernsthaft firmenschädigend ist oder zu relevanten Sicherheitsproblemen führt, hat MS da irgendwas falsch gemacht.

Skeptiker (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:28 #

War die Registrierung als Spiele- oder App-Entwickler denn kostenpflichtig, z.B. mit jährlichen Kosten (wie bei Apple?)? Oder wo ist der Sinn dieser Aktion? Zugriff ohne fiese EULA?

Punisher 19 Megatalent - P - 14035 - 4. Januar 2015 - 22:16 #

Meine eigentlich, dass es sogar ausserordentlich leicht war, ein SDK zu bekommen... man musste sich nur als Entwickler bewerben - wobei natürlich erfahrene Entwickler bevorzugt werden - und bekommt dann leihweise (also umsonst) zwei SDK-Konsolen. Langfristige Vision ist wohl, das sowieso jedem zur Verfügung zu stellen - steht zumindest noch so auf der ID@XBOX-Seite.

Der Sinn ist glaub ich im Wesentlichen "Weil wir es können".

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11729 - 4. Januar 2015 - 18:41 #

Ich träume von folgendem Szenario: Das ist ein virale Marketing-Kampagne von Microsoft. Microsoft kündigt mit der Windows 10 - Vorstellung an, dass die XBox One auch Windows 10 erhält und damit quasi ein voll tauglicher Heim-PC wird. Vorteile von beiden Welten (PC und Konsole) werden damit vereint!

Cat Stevens (unregistriert) 4. Januar 2015 - 18:54 #

Ich fände es schön Xbox One Spiele mit Windows 10 abspielen zu können.

GEBT UNS ENDLICH FORZA!!!

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 4. Januar 2015 - 20:34 #

Hm, lief auf der Box nicht ein hyper-V mit windows und box als vms?

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 5. Januar 2015 - 0:00 #

Dann aber nur so eine abgespecktes Windows wie auf den ersten Surface-Tablets (Windows RT), also mit Markt-Zwang und überhaupt total unfrei. Mit der Konsequenz, dass Konkurrenz-Märkte wie Steam garantiert nicht darauf laufen werden.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 4. Januar 2015 - 21:48 #

Auf dem PC ist die freie Veröffentlichung von SDKs Standard, wäre schön wenn das auf den Konsolen auch so wäre (bei Android funktioniert es ja auch).
Es ärgert mich nur immer, dass die Veröffentlichung durch Cracker so ein schlechtes Licht auf die Homebrew-Szene wirft und ihre Anhänger mit Black Hat Crackern in den selben Topf geworfen werden.
Mit einem SDK kann man mehr machen als nur Raubkopien (für die ein SDK alleine wahrscheinlich ohnehin nicht reicht).

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 4. Januar 2015 - 23:55 #

Da man ohne gültige Signatur (die man von MS bekommt, wenn man registriert ist) im Moment nichts auf der Konsole gestartet bekommt, reicht das SDK nicht aus. Deshalb wollen die "Hacker" ja, dass sich jemand dem annimmt und eine Schwachstelle sucht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)