Star Trek 3: Kinostart im Juli 2016 // F&F6-Regisseur übernimmt

Bild von ChrisL
ChrisL 137336 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

24. Dezember 2014 - 14:09 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Nicht nur das Star Wars-Franchise erhält einen neuen Kinofilm, der ab dem 17. Dezember 2015 in den deutschen Kinos zu sehen sein wird (GG-News zum ersten Teaser), auch für die ebenfalls weltweit bekannte Star Trek-Marke ist bekanntermaßen ein neuer Streifen in Arbeit.

Wie das US-Branchenmagazin Variety seit gestern berichtet, ist die Veröffentlichung des bislang noch schlicht als Star Trek 3 bezeichneten Films für den 8. Juli 2016 vorgesehen. Die erste Episode der von Gene Roddenberry erdachten TV-Serie namens Raumschiff Enterprise wurde am 8. September 1966 im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt, sodass der Termin im übernächsten Jahr zugleich das 50jährige Jubiläum des beliebten Science-Fiction-Franchises darstellt.

Kurz vor der Mitteilung des Kinostart-Datums wurde auch der (neue) Regisseur für Star Trek 3 bekanntgegeben, bei dem es sich um Justin Lin handelt, der unter anderem im vergangenen Jahr für den finanziell erfolgreichen sechsten Teil der Fast & Furious-Reihe verantwortlich war. Darüber hinaus führte Lin Regie bei Fast & Furious Five (2011) sowie bei zwei weiteren Filmen der Marke aus den Jahren 2009 und 2006.

Mit Star Trek 3 wird Lin den inzwischen 13. Star-Trek-Kinofilm realisieren, zu dem derzeit noch keine inhaltlichen Angaben gemacht wurden. Ursprünglich sollte Roberto Orci – der zum Beispiel die Drehbücher zu Star Trek (2009) und Star Trek Into Darkness (2013) geschrieben hatte – auf dem Regiestuhl Platz nehmen. Nachdem Orci jedoch zurückgetreten war und dem neuen Streifen zukünftig unter anderem als Co-Autor erhalten bleibt, musste ein Nachfolger von J. J. Abrams gefunden werden, der Regie bei den beiden eben genannten Reboot-Filmen geführt und vor einiger Zeit die Umsetzung von Star Wars: Das Erwachen der Macht übernommen hatte.

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86469 - 24. Dezember 2014 - 14:18 #

Lin kann ganz gut inszenieren. Mir haben seine Filme gefallen. Da ich mich mittlerweile damit abgefunden habe, dass das Roddenberry'sche Star Trek nicht mehr existiert und ich nur das bekomme was es eben gibt, freu ich mich über den Regisseurwechsel. Mir hat ja Into Darkness nach erneutem Anschauen, weil ichs nicht glauben wollte, leider nicht gefallen.

Sniizy 14 Komm-Experte - 2513 - 24. Dezember 2014 - 14:18 #

Ich habe die neuen Streifen durchaus gemocht, auch wenn mir die Tatsache, dass man mittels der neuen Zeitlinie die gesamten bisherigen Serien und Filme ignorieren darf, immer wieder sauer aufstößt. Gerade, wenn ich mir anschaue, wie Abrams die Romulaner und die Klingonen verunstaltet hat.

Noch lieber als einen Film, würde ich aber eine Serie sehen, die sich geschichtlich natürlich an den Vorgänger-Serien orientiert. Aber nach Enterprise und den leider schwachen Quoten, ist das Thema wohl noch lange Zeit vom Tisch.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. Dezember 2014 - 14:41 #

Eine Serienversion von Reboot würde ich mir auch schon spannend vorstellen. Make it so.

Nicht der Jar Jar (unregistriert) 24. Dezember 2014 - 18:45 #

Das wird auf keinen Fall passieren.

Wenn ich die mehr oder minder offizielle Gerüchteküche richtig verstanden habe haben Paramount und CBS die Rechte aufgeteilt.
Paramount darf (mindestens?) 3 Kinofilme machen und CBS macht bis 2015 keine neue Star Trek Serie.

Nun ist CBS aber der JJ-Reboot schon sauer aufgestoßen, auch was das ganze kaufbare Fanzeug angeht. In dem Punkt gab es sogar eher gegeneinander den miteinander agieren.
Und auch sonst soll CBS nicht grade glücklich über den "Reboot" und das umschmeißen der alten Timeline sein. Die Rechte für das "neue" Star Trek liegen aber wiederum nicht bei CBS sondern bei Paramount, grade weil alles neu ist. Das hat sich CBS vermutlich auch etwas anders gedacht.

Es läuft nach aktuellen Gerüchten darauf hinaus, dass CBS wohl Anfang 2015 eine neue Star Trek Serie im alten Universum ankündigen wird und damit bei Paramount im Grunde zur Blutgrätsche ansetzt. Immerhin wird CBS auch gerne den 50. mitnehmen wollen.
Und mit Ankündigung ist eher ein "Morgen ist Drehstart" als ein "Wir denken uns grade was aus" gemeint.

Böse Zungen meinen sogar, dass sie noch mal die ganz alte Star Trek Crew (soweit möglich) vor die Kamera zerren. Zumindestens für den 50.
Im Gegensatz zum Rest ist das aber Spekulation. Und Shattner müßte doch recht stark die Wampe einziehen für den alten Schlafanzug.

Wann die neue Serie spielen könnte ist auch nicht raus, es ist aber für die Star Trek Historie sicher, dass Romulus und Remus zerstört sind.
Einen Hinweiß auf die weitere Story von Star Trek könnte Star Trek Online geben. Immerhin ist (und muss) jede Story in dem Spiel von CBS abgesegnet werden.
Auch wenn da teilweise ganz schöne Sprünge drin vorkommen. Immerhin kommen sie langsam mal auf einen Punkt.

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 26. Dezember 2014 - 1:49 #

Wäre mir persönlich eigentlich ganz recht, wenn eine neue Serie zeitlich irgendwann nach Nemesis in der alten Zeitlinie spielen würde. Die Zerstörung von Romulus und Remus könnte dann auch Ereignisse in Gang gesetzt haben, die zu interessanten Geschichten führen könnten. Modernisieren müsste man das Ganze so oder so, da das "Alien of the week"-Prinzip der alten Serien einfach nicht mehr zeitgemäß ist, aber dafür braucht es keine neue Zeitlinie. Gastauftritte von Charakteren aus den früheren Serien könnte man auch einbauen oder ggf. sogar fest als Mitglieder einer neuen Crew integrieren.

Eine Serie in der neuen Zeitlinie würde mich hingegen nicht sonderlich reizen. Nicht dass am Ende noch ein TNG-Reboot kommt oder sowas in der Art. Alternative Universen fand ich bei ST schon früher immer etwas langweillig, da könnte man ja gleich eine Serie über das Spiegeluniversum machen, wäre im Grunde fast das Selbe.

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2373 - 24. Dezember 2014 - 18:51 #

Ich stimme dir in beiden Punkten voll zu. Bei den Reboot-Filmen war es bei mir sogar so, wo ich sie zum ersten mal in Kino gesehen habe, teils richtig geil (endlich neuer ST-Stoff :D) fand. Aber: Wenn man die Filme ein zweites, drittes mal schaut, erkennt man sofort wie erschreckend wenig Substanz darin steckt. Wo ich zum ersten mal die glattgebügelten hellblau-äugen Klingonen mit deren Maske/Helm gesehen habe, dachte ich nur: WTF oO

Eine neue Serie nach den alten Konzepten wäre auch mal wieder Zeit. Aber darauf hoffe ich nicht mehr. Da fehlt denke ich die Masse die sowas Heute noch interessieren würde. Da lassen sich die effektreichen Reboot-Filme zum schnellen Kino-Fastfood-Konsum schon leichter verkaufen ;)

Aber so wie ich mich kenne, werde ich wohl bei den kommenden SW- und ST Filmen wieder bei Kino-Start mit dabei sein :/

Cat Toaster (unregistriert) 25. Dezember 2014 - 6:11 #

Den ersten habe ich inzwischen dreimal gesehen, der geht für mich klar. Mit Into Darkness ist das Franchise filmisch nachhaltig getötet worden. Offenbar standen da erst die Action-Sequenzen die dann mit einer Story so dünn wie einlagiges Klopapier verbunden wurde. Und das mit dem fulminanten Cast...Aber lieber noch ne Actionsequenz...wackel-wackel-lensflare.

Aber was reg ich mich auch, als nächstes darf er Star Wars töten...

Sh4p3r 14 Komm-Experte - P - 2373 - 25. Dezember 2014 - 22:48 #

Ja, der erste Film ging schon noch i.O. Hab ihn allerdings noch nicht so oft gesehen um eine finale Meinung dazu abgeben zu können ;) Into Darkness hab ich mehrmals angeschaut, da man den bei Amazon Instant Video kostenlos gucken kann. Und bei letzteren gabs nun mal für mich als ST-Fan schon so einige No-Go's. Schon am Anfang, wo ein Vater veruscht sine Tochter zu retten, aber im Gegenzug sein Leben und das von weiteren Tausend mit einem Schlag auslöscht. Dazu all die weiteren die logischerwiese danach noch drauf gehen werden, da es nur die erste Aktion war. So einen hohen Verrat begeht doch nun wirklich kein Föderierter. Und wenn man dann noch die TOS kennt, und sieht wie Pike im Film drauf geht - da ist Kopf schütteln angesagt. Aber nun ja, es sollte ja eine neue Zeitlinie erschaffen werden.

Wenn man dann noch die Reboot-Enterprise betrachtet, wie z.B. der Maschinenraum der wie eine Fabrik mit dutzend Silos und Rohren ausschaut, nimmt einem auch die eigentliche Ilusion der Modernisierung (wenn man zuvor die Hightech Brücke gesehen hat) der Enterprise. Da hätte man weniger von zeigen sollen ^^ Und dann zum Schluss das neue Förderierten Raumschiff das glatt aus dem 9. oder 10. ST-Film hätte entnommen sein können.

7th3ma4 (unregistriert) 26. Dezember 2014 - 15:37 #

Der Maschinenraum im ersten Rebootfilm ist auch eine Bierbrauerei. ;)

RomWein 14 Komm-Experte - 2102 - 26. Dezember 2014 - 1:37 #

"Ich habe die neuen Streifen durchaus gemocht, auch wenn mir die Tatsache, dass man mittels der neuen Zeitlinie die gesamten bisherigen Serien und Filme ignorieren darf, immer wieder sauer aufstößt."

Zumindest "Star Trek: Enterprise", das zeitlich vor den neuen Kinofilmen spielt, hat sowohl in der alten, als auch in der neuen Zeitlinie Gültigkeit. Lustigerweise gab es gerade da einen Handlungsstrang bzgl. Änderungen in der Zeitlinie und Zeitagenten, die solche Eingriffe in den Lauf der Geschichte eigentlich verhindern sollen (wurde aber davor auch schon in ST: Voyager thematisiert). Von daher hätte das, was in Star Trek 2009 gezeigt wurde, eigentlich gar nicht passieren können. :P

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 24. Dezember 2014 - 14:29 #

Von Justin Lin kenne ich nur F&F6. Und der war furchtbar.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 24. Dezember 2014 - 15:32 #

Ach, red doch nicht ! Ich hab selten eine oscarreifere Story gesehen !

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 24. Dezember 2014 - 17:11 #

Wenn es die Kategorie "Plotholes pro Minute" gäbe, wäre der Film tatsächlich ein Oscarkandidat.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 24. Dezember 2014 - 17:24 #

Da sind ja auch alle Star Trek-Filme vorne mit dabei. Vielleicht findet ja zusammen, was zusammen gehört.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 24. Dezember 2014 - 18:51 #

Hehe, Kommentarkudos !

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 24. Dezember 2014 - 15:02 #

Irgendwie keine Wahl, die irgendwo Beigeisterungsstürme auslösen wird...
#BringInRiker

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 24. Dezember 2014 - 14:54 #

Dann werden die Kinos im nächsten Sommer wenigstens etwas belebt. Sehr gut!

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 24. Dezember 2014 - 15:00 #

Und hab hab gedacht Jar Jar Abrahams hat die Marke verhunzt, jetzt wird sie wohl endgültig gegen die Wand gefahren. Dann doch lieber die Fan-Filme, die eine Gruppe um Tim Russ (spielt Tuvok in Star Trek Voyager). Die haben zwei ein riesen Budget und sind technisch dementsprechend nicht auf der Höhe der Zeit, haben aber noch den Geist von Star Trek und sind keine weichgeklopften, auf Mainstream-Scifi-Action getrimmte Gelddruckmaschinen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 24. Dezember 2014 - 16:42 #

Es gibt nur 10 Star Trek Filme ^^.

Ich kann mit dieser Zeitlinie einfach nichts anfangen... da beweg ich mich tatsächlich auch lieber in den Fanfilmen und viel mehr den Romanserien...

Das es das alte Universum nie wieder in filmischer Form geben wird, damit habe ich mich leider schon abgefunden. Beim 11. Film hatte ich ja trotz allem noch etwas Hoffnung, dass es irgendwie bei einem Versuch bleibt, dem Universum neuem Leben einzuhauchen. Tatsächlich hatte ja sehr lange das Gerücht bestand, dass es zwar eine Zeitreise zurück zu Zeiten des jungen Kirk und Spock geben wird... diese aber nicht das ganze restliche Universum aus den Angeln hebt, wie im endgültigen Film dann halt leider doch geschehen. Und dazu der Fluch des absoluten Erfolgs, der entsprechend eine Rückkehr ins klassische Universum wirtschaftlich schwer erklärbar machen würde.

So bleibt es halt mit dem Wissen, dass Nemesis der weiteste offizielle Ausflug in die Zukunft ist, war zwar auch Actionreich, aber eigentlich war die TNG-Filmreihe ja eher die Geschichte über Data auf der Suche nach seiner Menschlichkeit, also wirklich eines der klassischten Star Trek Themen.
Und eben alles andere als Enterprise fand halt auch nicht statt... immerhin zwei der besten Star Trek Staffeln (ENT 3 & 4) überhaupt haben es doch noch ins neue Filmuniversum geschafft :P.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. Dezember 2014 - 18:23 #

*Taschentücher verteil*

Sciron 19 Megatalent - P - 15763 - 24. Dezember 2014 - 22:07 #

Danke, ich fange auch immer wild zu onanieren an, wenn mal ein weiblicher User was postet.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 24. Dezember 2014 - 20:31 #

ENT Staffel 3 mag zwar handwerklich gutes Fernsehen gewesen sein. Aber sonst hat man da alles, was gutes Star Trek vorher ausgemacht hat mit Füßen getreten. Al-Kaida-Jagd im Weltraum, einfach nur niederträchtig und der moralische Tiefpunkt von Star Trek.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 24. Dezember 2014 - 22:12 #

Das finde ich mal eine extrem interessante Sichtweise.

Denn ich persönlich fand durchaus, dass die dritte Staffel sehr viel Star Trek-Kontext besaß. Über einzelne Folgen kann man sich sicherlich aus mehreren Gründen streiten (u.a. leider die letzten... 4(?) rund um Azati Prime), aber die gab es seit jeher auch bei Star Trek... eigentlich jede 2.Staffel aller ST-Serien durch die Bank weg ^^.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 24. Dezember 2014 - 23:16 #

Der einzige Star Trek-Kontext war da, dass es durch und durch Anti-Star-Trek war. Vor allem, weil man da alles im zeitlichen Kontext sehen musste. Die Staffel lief 2003. Die USA düsen nach 9-11 durch die Welt foltern und töten Unschuldige für ihre "Sicherheit". Und gleichzeitig düst dann Archer, nach dem die Xindi-9-11 auf der Erde gespielt haben, durchs All und foltert Gefangene oder tötet Zivilisten, um den nächsten Terroranschlag auf die Erde zu verhindern. Und alles ist natürlich super notwendig. Mediale Unterstüzung für Mord und Folter, ausgerechnet von Star Trek.
Aber auf JJ rumhacken, weil in seinen Filme zu Lens Flare sind.

Markus 13 Koop-Gamer - 1322 - 25. Dezember 2014 - 6:12 #

/signed

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 25. Dezember 2014 - 7:19 #

Andererseits stellt die Serie Enterprise in einem gewissen Kontext, der Entwicklung der Menschheit im alten Universum dar. Wer will glaubhaft behaupten, das die Ideale der Föderation über Nacht gekommen ist. Ich finde den Ansatz gut, das die Pionier auch nicht mit weißer Weste durch die Prärie reiten. Enterprise war ein gute Serie.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 26. Dezember 2014 - 8:14 #

Sehe ich ganz genauso.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 24. Dezember 2014 - 15:05 #

Mich deucht schlimmes...

Christopher 12 Trollwächter - 1007 - 24. Dezember 2014 - 15:09 #

Warum seit ihr alle immer so negativ? Es ist Weihnachteeeennnnn! *die rote Nase aufzieh* Whuhuuoouuuu!

Andreas 16 Übertalent - 4622 - 24. Dezember 2014 - 15:30 #

Alles klar Krusty!

Walken (unregistriert) 24. Dezember 2014 - 15:31 #

Weil sie sonst alle nix zu melden haben!

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 24. Dezember 2014 - 15:32 #

Gibts dann Stuntraumschiffrennen ?

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32758 - 24. Dezember 2014 - 17:40 #

Nur wenn sie noch die Spoiler vernüftig an den Raumschiffe befestigen können. Von der Rennlackierung undsoweiter schreibe ich jetzt mal lieber nichts. ;)

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 26. Dezember 2014 - 14:53 #

Pimp my Enterprise!

Ardrianer 19 Megatalent - P - 18189 - 24. Dezember 2014 - 16:27 #

ich hoffe, die versauen das nicht. fand die beiden neuen ST Teile sehr gut!

Cat Toaster (unregistriert) 25. Dezember 2014 - 6:33 #

Ach Du bist das.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 25. Dezember 2014 - 9:22 #

Wie immer sind wir mindestens 2.;-)

Vaedian (unregistriert) 24. Dezember 2014 - 16:47 #

Diesmal mit Story?

Gadeiros 15 Kenner - 3062 - 24. Dezember 2014 - 18:16 #

also komm schon. die ersten filme hatten doch beide eine story- nur haben sie nicht funktioniert und nichts mit startrek zu tun gehabt und waren teilweise kopien anderer filme (ST-Wrath) ohne zu kapieren, warum jene filme funktioniert haben. aber EXISTIERT haben die stories

Maddino 16 Übertalent - P - 4986 - 24. Dezember 2014 - 17:24 #

Bin gespannt. Wenn man akzeptiert, dass die beiden neuen Teile eben anders inszeniert wurden, als die früheren Filme, waren die ja durchaus ansehbar (ok, die Zerstörung von Vulcan war natürlich, Zeitlinie hin- oder her ein No go).

Sniizy 14 Komm-Experte - 2513 - 24. Dezember 2014 - 22:00 #

Ach verdammt, diesen Fakt habe ich schon wieder verdrängt..., DAS ging absolut gar nicht.

Sind die Stories eigentlich Kanon? Die Zerstörung von Romulus findet ja noch in der "normalen" Zeitlinie statt, müsste also in zukünftigen Geschichten, die in dieser Linie der alten Filme, Serien und Spiele spielen, berücksichtigt werden.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8309 - 24. Dezember 2014 - 19:05 #

XI und XII waren sehr unterhaltsam, hoffe XIII kann da anschließen. Mir gefallen die ganz alten aber dennoch besser grade Erster Kontakt.

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2675 - 26. Dezember 2014 - 12:44 #

Bei den "alten" Filme denke ich eigentlich eher an die Filme mit William Shatner. Erster Kontakt stand doch schon ganz im Zeichen der effektreichen Actionorgien. Eine Story so löchrig wie ein Schweizer Käse, aber Hauptsache es rummst ordentlich. Das hatte mit der Fernsehserie doch gar nichts mehr zu tun.

Ich mag die neuen Filme allerdings auch. Sehr unterhaltsam, da gebe ich dir recht.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 24. Dezember 2014 - 19:20 #

Warum habe ich das gefühl das die Enterprise 1-2 Rennen vor sich hat :/
Lasst das Franchise doch einfach ruhen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73390 - 24. Dezember 2014 - 19:36 #

So, less Lensflare then? ;)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 24. Dezember 2014 - 20:32 #

Ohne Lens Flares ist es doch kein Star Trek mehr.

Hyperbolic 15 Kenner - P - 3923 - 24. Dezember 2014 - 21:23 #

die wurden soeben zu Star Wars gebeamt...

Lorin 15 Kenner - P - 3634 - 24. Dezember 2014 - 22:42 #

Also für mich funktionieren die neuen ST Filme sehr gut. Und das obwohl ich auch großer Fan der alten Serien und Filme bin. Die Zeiten ändern sich nunmal. Und ständiges Genörgel bringt auch niemanden weiter.

Vom neuen Regisseur erwarte ich allerdings so gut wie nichts.
Insofern kann mich der Film kaum enttäuschen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 24. Dezember 2014 - 22:44 #

Gibt es für Trekkie-Mimimi eigentlich schon nen schmissigen Begriff?

Lensflenn oder so? ;-)

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 24. Dezember 2014 - 23:03 #

Das Mimimi gehört zum Trekkie wie die Uniform und der Vulkanier-Gruss, da braucht man keinen Begriff für :)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 25. Dezember 2014 - 15:19 #

Ist das gleiche wie beim ewig " Episode 1-3 sind sooo schlecht" greinenden Star Wars "Fan".

McSpain 21 Motivator - 27019 - 25. Dezember 2014 - 16:55 #

Die Prequels sind ja auch scheiße. Aber die Fans damals haben es sich immer lieber schön geredet. Was aber natürlich daran lag, dass die neue Version von Schöpfer kam (siehe auch Hobbit). Da gibt es Beißhemmungen, die bei einem "Fremdkörper" wie Abrams ja fehlen.

Wobei ich mich immer Frage warum die Leute hinter Nemesis, Der Aufstand und Enterprise und Voyager nicht so angegangen werden wie Abrams.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20641 - 25. Dezember 2014 - 17:18 #

Das mit Abrams liegt denke ich zu einem Teil an einem gewissen Neid. Der Typ kam ja quasi aus dem Nichts (jedenfalls nahm ich ihn so wahr) und hatte plötzlich Wahnsinnserfolge zu verbuchen.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32635 - 25. Dezember 2014 - 21:36 #

Hm, ich kannte ihn immerhin schon von Lost (hat mir überhaupt nicht gefallen, trotz ansehens von 3,5 Staffeln -- die Erste fand ich noch ganz unterhaltsam) und Fringe (hat mir auch überhaupt nicht gefallen, nichtmal die erste Staffel zu Ende gesehen). Und dann noch Mission Impossible 3, war ganz ok. Dann kam schon Star Trek und ich befürchtete schlimmes. Aber nichtsdestotrotz hat mir Star Trek 11, als großer Fan von TNG und Voyager, ganz gut gefallen. Aber es blieb beim einmaligen Ansehen und ich habe noch keinen großen Drang ihn ein zweits Mal zu sehen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 26. Dezember 2014 - 14:24 #

Alias schau ich hin und wieder mal nach. Ist auch für die damalige Zeit eine nicht üble Serie.

Armageddon hat er auch seine Finger im Spiel gehabt. ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 30. Dezember 2014 - 0:58 #

Also für mich kam er nicht aus dem Nichts. Alias ist für mich die beste Fernsehserie aller Zeiten, dicht auf dem Fuße folgt Fringe und auch Lost fand ich genial, wenn sie sich da leider ziemlich bei der Hintergrundgeschichte verrannt haben und dann ein schwaches Ende hinlegten, aber die Episoden an sich sind alle sehr unterhaltsam.

Aber mit dem Neidfaktor gebe ich dir Recht. Da kommt einer und hievt TV-Serien auf ein neues Niveau und dann wandert er rüber zu den Filmen und krempelt dort alteingesessene Franchises komplett um - natürlich stößt das vielen sauer auf.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 25. Dezember 2014 - 19:03 #

"Die Prequels sind ja auch scheiße."
Und so eine Aussage von jemandem der dümmliche Stammtischparolen ablehnt ! :D
Stell dir vor, es gibt Leute wie mich die auch die neuen Filme gut finden.
Und das ist es was einen wirklichen Fan in meinen Augen ausmacht. Da gibt es nichts schönzureden, die Filme haben mir gefallen, Punkt.
Wenn andere wie du meinen daran 100000 Dinge monieren zu müssen, bitteschön.
Ich mochte sogar Jar Jar und die ach so schlimme Liebesschnulze. Alle drei Filme zusammen waren mindestens genauso stimmig wie die alten Teile. Die im übrigen auch nicht wirklich besser sind.
Storytechnisch passt SW 4-6 auf eine Seite.
Mich ärgert viel mehr, das in den neuen Filmen Logikfehler auftauchen, die einige der Aussagen in den alten Teilen ad absurdum führen. Das hätte nicht sein müssen, ist aber letztendlich mein einziger Kritikpunkt.
Alles andere, zb der ewige Bla Bla Schwachsinn: "Meh, soviel GCI" von Leuten, die dann Gurken wie Pacific Rim, welcher ja auch ach so wenig GCI hat toll finden, muß ich nicht verstehen.
Ich freu mich ja schon auf den kommenden Shitstorm bei SW 7, der so sicher kommt wie das amen in der Kirche.
Wollen wir wetten, daß dann viele schreien werden: " Oh Gott, SW 1-3 sind Meisterwerke. Als wir sagten: Die sind Scheiße", hatten wir SW 7 noch nicht gesehen. ;)
Was Star Trek angeht, mochte ich alles vor dem Reboot überhaupt nicht.
Die beiden neuen hingegen sind zwar auch net so der burner, aber immerhin hab ich mir die beide komplett angesehen, was keiner der alten von sich behaupten kann.
Allerdings stimme ich zu das grad der letzte ST nicht viel Substanz hat.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 25. Dezember 2014 - 20:24 #

Ist keine Stammtischparole. Kann ich dir lang und breit erläutern. ;)

Aber RedletterMedia können das besser. Ich bin ja auf Internet-Schmalspur.

Ja, es war ein Effektfilm. Aber im Gegensatz zu PacificRim, Guardians und Star Trek JJ-Edition hatten die Prequels kaum einen Dialog der nicht zum schämen doof war.

Und Natalie Portman dazu zu bringen nicht mehr schauspielern zu können ist ein Kunststück für sich.

Natürlich haben die Filme viele Fans. Star Wars hat sich eben auch immer wieder modernisiert (was Star Trek sehr lange eben nicht tat und daher auch einen harten Reboot durchmachen musste). Aber das ändert nichts daran das die Drehbücher von Lucas und die Regiearbeit von Lucas definitv Schrott ist. Die alten Filme wurden auch erst durch Kershner und Kasdan großartig. Und schon bei Episode 6 hat Lucas aus Angst sein Franchise würde ihm entgleiten die Konzepte von einer dunklen Episode 6 abgelehnt und wieder selbst das Ruder übernommen und damit dann die Ewoks und die Leia-Schwestersache eingebaut.

Lucas hatte generell immer ein Händchen dafür sein eigenes Universum und die Zusammenhänge nicht zu verstehen. ;) Lange vor den Plotholes die die Prequels gerissen hatten. ^^

Ich denke Episode 7 wird eine weitere modernisierung. Allerdings mit einem Regisseur (und vorallem Drehbuchautoren) der zumindest auch weiß was ein Mensch ist und wie man ihn dazu bringt zu Schauspielern. ;)

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 25. Dezember 2014 - 20:53 #

Ich wüßte nicht was an NPs Schauspiel so schlecht war.
Und welche Dialoge im Vergleich zur alten Trilogie zum Fremdschämen waren.
Probe Episode 6:
Luke: "Leia, du bist meine Schwester."
Leia kuckt geistesabwesend in die Luft: " Ja, ich weiß.Irgendwie hab ich es immer gewusst."
Die Szene, insbesondere der Dialog ist nun wirklich beknackt.
Wenn ich dir jetzt eröffnen würde, daß du mein Bruder bist, würdest bestimmt nicht sowas von dir geben.
Vom Prinzip hat Lukas bei EP 1-3 nur das Niveau von Ep 6 gehalten. ;)
Im übrigen fand ich die Geschwistersache eine ausgezeichnete Idee, Leia passt eh besser zu Han, und Luke hätt ihm sonst wohl eher den Kopf ablaserschwertern müssen.
Die Ewoks...naja, irgendwie passen die Teddys so schlecht net in das SW Universum. Und sie können auch gewaltig anders. Zumindestens bei SW TOR, da begegnet man einem sehr übellaunigen Ewok :D
Und das die Filme erst durch Kershner und Kasdan so wurden wie sie sind, wage ich zu bezweifeln. Ich kann mir nicht vorstellen, das Lucas dort nie irgendwas eingebracht hat.

Hohlfrucht 14 Komm-Experte - 2675 - 26. Dezember 2014 - 12:41 #

"Und das die Filme erst durch Kershner und Kasdan so wurden wie sie sind, wage ich zu bezweifeln."

Ich denke heute ist nur noch schwer nachzuvollziehen wo Lucas Handschrift anfängt und wo Sie aufhört. Die Prequel Trilogie könnte da aber ein gutes Indiz sein. Da gab es einfach Niemanden der Zwischendurch mal gesagt hätte "Nein George, das macht so keinen Sinn, lass uns das anders machen". Der Mann war inzwischen größer als sein Schatten und keiner hat sich getraut ihm kreatives Kontra zu geben. Die Making Ofs der Prequel Trilogie sind trauriges Zeugnis dieser Tatsache. Alle stehen um George Lucas rum, der irgendwas davon faselt, dass Jarjar Binks das emotionale Zentrum des Films ist und sind bemüht ihm zuzustimmen. Abnicker nennt man solche Leute. Und wenn die Prequel Trilogie Indiz dafür sind wie George Lucas' ungefilterte Ideen ausgesehen hätten, glaube ich dass wir eine ganz andere Ur-Trilogie hätten, wenn George Lucas schon damals ungehindert hätte schalten und walten können.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 26. Dezember 2014 - 14:34 #

NP hat für ihre Verhältnisse schlecht gespielt. Gerade ein McGregor konnte noch mithalten hat sich in vielen Interviews immer sehr frustriert und negativ über die Dreharbeiten geäußert.

Episode 6 hat a) Lucas wieder großen Einfluss aufs Drehbuch gehabt (was den Film auch nicht auf ein Level von Empire oder New Hope bringt und b) war Fisher bei obrigem Dialog zugedröhnt bis zu den Haarspitzen (hat sie selbst zugegeben)

Du willst Beispiele für grausame realitätsfremde Dialoge in Star Wars? Jede Szene mit Anakin in Episode 2 und die Dialoge zwischen Anakin und Padme in Episode 3. Sorry, aber das sind die schlechtesten Dialoge in einem Kinofilm. Und das sag ich mit allem gebührenden Anstand und als großer Star Wars Fan der auch schon Kinofilme aus der 1€-Grabbelkiste geschaut hat.

Han wäre ja nach Wünschen von Ford in Episode 6 gestorben. Und die Idee aus Star Wars statt einer Trilogie eine Reihe zu machen hätte ja Lukes echte Schwester zum Plot der folgenden Filme gemacht.

Kershner und Kasdan... Kannst du gerne bezweifeln. Es gibt aber schöne Inteviews mit Gary Kurtz (Produzent) der inzwischen nach dem Disneydeal sehr viel über die Interna um Lucas und Co. ausgeplaudert hat.

Letzterer war im Full-of-Sith-Podcast oft zu hören zusammen mit einem Autoren der ein Buch mit dem Titel "The Star Wars that never was" geschrieben hat. Und da geht es nur darum welche Ideen und Konzepte wann und wieso fallen gelassen wurden.

Und den Rest hat Hohlfrucht sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich sehe da auch die parallele zu Jackson beim Hobbit. Zu wenig Einschränkgungen und Gegenwind tuen kreativer Arbeit beim Film nicht gut.

Daher auch schön das es jetzt wieder Abwechslung bei Star Wars und Star Trek im Regiestuhl gibt.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 26. Dezember 2014 - 17:00 #

Wir werden wohl auf keinen gemeinsamen Nenner kommen. Entweder hast du noch nie wirklich schlechte Dialoge gehört, oder du möchtest mit aller Macht die neuen Teile Scheiße finden. Da gibt es wirklich weitaus schlechtere Dialoge in Blockbustern.
Was NP angeht, glaub ich nicht das man aus der Rolle viel mehr hätte herausholen können. Padme wirkte auf mich immer wie ein Fremdkörper.
Lukes Mutter hatte ich mir in den Büchern nun wirklich total anderes vorgestellt. ;)
Fisher war zugedröhnt ? Das erklärt die Szene natürlich. :D

Ich hoffe das bei Teil 7 als erstes der Bettvorleger draufgeht. Dessen Abgang war mein persönliches Highlight in Teil 1 der "Erbe der Jedi Ritter" Reihe. Das ist mein persönlicher JarJar. Hab nie verstanden was an dem so toll ist. Die Fans von Chewie sind wahrscheinlich alles Hundebeitzer. :)

McSpain 21 Motivator - 27019 - 29. Dezember 2014 - 9:17 #

Als Star Wars Fan habe ich die neuen Filme als sie im Mainstream präsent waren und Niedergeschrien wurden wie jetzt die StarTrek Filme habe ich sie immer verteidigt. Ich bin der erste der sie schönreden würde wenn es denn geht. Und es gibt Storys und Szenen die wirklich gut sind. Es gibt aber auch Dialoge die absolut beschissen sind. Und dazu zählt die gesamte Liebesgeschichte aus Episode 2 und 3.

Zudem war der ursprüngliche Drehbuch entwurft über Darth Plagueis und die Vaterschaft von Anakin um längen die bessere Auflösung der Prequels und des Falls von Anakin. Tausend kleine Details in dennen Lucas IMMER die falsche Entscheidung getroffen hat. So leid es mir tut.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 29. Dezember 2014 - 14:36 #

Ist ja auch egal. Wir werden bei der Diskussion ohnehin nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Ich bin halt net so anspruchsvoll. ;)

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 29. Dezember 2014 - 3:03 #

Ob man die neuen SW-Filme nun mag oder nicht, es ist eine absolute Katastrophe, daß sie bei jeder Fernsehausstrahlung VOR den alten Filmen gezeigt werden.
Man kann sie sich als Fan natürlich gerne mal in der chronologischen Reihenfolge der Storyline ansehen, aber natürlich sind Prequels immer dazu gedacht, nach ihren Vorgängern geschaut zu werden. Das Kennen des ursprünglichen Films macht den Reiz eines Prequels überhaupt erst aus. Das Kennen des Prequels vor dem Original macht vieles daran kaputt. Eine logische Tatsache, für die die Programmplaner anscheinend zu doof sind.
Ich bedauere jedes Kind, daß gezwungen ist, die Filme zum ersten Mal in dieser falschen Reihenfolge zu sehen und so z.B. komplett um den Überraschungseffekt des Empire-Strikes-Back-Finales betrogen wird.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 29. Dezember 2014 - 9:19 #

Es gibt die von Fans empfohlene "optimal" Reihenfolge:

4, 5, 2, 3, 6.

So schaut man die Prequels als "Flashback". Hat noch die Überraschung aus Imperium und Endet mit dem Tod von Vader und Palpi.

Zudem erweist sich Episode 1 als komplett überflüssig für die gesamte Storyline (und Jar Jar und Midichlorianer spielen eine nicht mehr relevante Rolle) :D

http://www.nomachetejuggling.com/2011/11/11/the-star-wars-saga-suggested-viewing-order/

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 29. Dezember 2014 - 14:35 #

Für Luke ist es trotzdem eine Überraschung ! :D

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 27. Dezember 2014 - 1:33 #

"Wobei ich mich immer Frage warum die Leute hinter Nemesis, Der Aufstand und Enterprise und Voyager nicht so angegangen werden wie Abrams." - Bitte? Berman darf nicht mehr auf Conventions (was auch an seiner "das ist Kunst und ihr seid zu blöd das zu verstehen" Einstellung liegt) und Braga nur wenn er sich dann öffentlich entschuldigt und um Vergebung bittet.

Das Problem ist auch: als "Handlanger" bei TNG waren die beiden Hervorragend, nur hätten sie nur Gene beerben dürfen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 29. Dezember 2014 - 9:21 #

Okay. Das ist mir als Warsler nie zu Ohren gekommen. (Das Geheul um Abrams hingegen schon).

Was aber wohl auch daran lag das zu Aufstand und spätestens Nemesis Zeiten so was wirklich im Kreise der Fans geblieben ist und Abrams Star Trek wieder erfolgreich in den Mainstream gestoßen hat.

Rafael Sägemehl 14 Komm-Experte - P - 2546 - 25. Dezember 2014 - 1:34 #

Wem die neue Timeline nicht gefällt, rufe ich forsch zu: Geh doch nach drüben!

Und nimm mich mit!^^

Cobra 16 Übertalent - 4606 - 25. Dezember 2014 - 11:11 #

Das ist eine Gute news ;)

Fisch 14 Komm-Experte - 2662 - 25. Dezember 2014 - 13:38 #

Könnte man die Story des neuen Films nicht so beginnen lassen: Kirk wacht schweißgebadet auf und stellt fest, daß er den Inhalt der letzten beiden Filme nur geträumt hat ...

McSpain 21 Motivator - 27019 - 25. Dezember 2014 - 16:57 #

Und dann geht er vor die Haustür und springt auf sein Eopee-Reittier und nähert sich den Zwillingssonnen von Tatooine.

Pomme 16 Übertalent - P - 5958 - 26. Dezember 2014 - 10:55 #

Puh, bin ich froh, dass ich kein großer Star-Trek-Gan bin!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73390 - 26. Dezember 2014 - 13:07 #

Wenn du ein Sci-Fi-/Action-Fan bist, wirst du allerdings gut bedient. Für die Star-Trek-Fans sind die Filme eh nicht gedacht :).

Cobra 16 Übertalent - 4606 - 26. Dezember 2014 - 11:36 #

ich fand die letzten filme ganz gut. mal was anderes als sonst...

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50610 - 30. Dezember 2014 - 10:00 #

fand ich auch.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33759 - 27. Dezember 2014 - 0:09 #

Oh weh! Gerade wo ich den zweiten Film von Abrams gar nicht mehr so schlecht fand, übernimmt ein Regisseur, der für Actionfilme mit Vin Diesel und Prollkarossen bekannt ist. Na gute Nacht, dann geht es wohl wieder in Richtung platte Actiongrütze, die mit ST null zu tun hat. :-(

Nokrahs 16 Übertalent - 5684 - 27. Dezember 2014 - 1:10 #

Abrahms muss jetzt erst mal Wookies kämmen. Keine Zeit für spitze Ohren und hochgezogene Augenbrauen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61289 - 27. Dezember 2014 - 10:06 #

Hey, Hey nix gegen die Autos !

MasterShake 11 Forenversteher - 712 - 29. Dezember 2014 - 3:09 #

Dazu kann ich mal wieder nur sagen: Schlimmer als Voyager kann es niemals werden. Denn das war (spätestens ab Mitte der Serie) die eigentliche Star Trek-Farce, zu der viele Leute den Relaunch gerne machen.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12747 - 29. Dezember 2014 - 16:01 #

Ich persönlich hatte an Voyager ehrlich gesagt nie wirklich viel auszusetzen. Für mich war sie durchaus ein sehr würdiger TNG Nachfolger.

Das einzige was mir bei Voyager extrem sauer aufgestoßen ist, war die zunehmende Verharmlosung der Borg. Assimilation, ja und?
Und die oberste (temporale) Direktive war bei jeder der Serien schon immer ein Fall von, dass sie doch nicht zählt, wenn es die Situation erfordert. Sowohl Kirk als auch Picard sind auch fleißig durch die Dimensionen und Zeiten gereist, falls es nötig wurde oder haben sich dann doch mal eingemischt.

Ich habe Deep Space Nine immer als das wesentlich größere Übel betrachtet... war mir viel zu wenig Star Trek und im weiteren Verlauf aus meiner Sicht wirklich plumpe nicht nachvollziehbare Kriegstreiberei, die nicht wirklich gut ausgearbeitet schien.

gnadenlos 16 Übertalent - P - 5445 - 4. Januar 2015 - 20:37 #

Wenn bloß dieser teeny-taugliche Captain nicht wäre. Allein der zieht für mich die Filme in der Wertung schon um 20% nach unten.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)