Wochenend-Lesetipps KW51: Destiny, Mordors Schatten, Hatred
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 35577 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreicht

19. Dezember 2014 - 17:35 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert
Mittelerde - Mordors Schatten ab 6,00 € bei Amazon.de kaufen.

Am Dienstag berichteten wir darüber, dass Valve das Amoklauf-Spiel Hatred von Steam entfernt hatte, weil die Verantwortlichen es für untragbar hielten. Einen Tag später wurde der Titel dann wieder freigeschaltet, Firmenchef Gabe Newell entschuldigte sich persönlich beim Entwickler. Dieser scheint durch die temporäre Löschung indes sein bei der Wahl des Settings mutmaßlich gestecktes Ziel erreicht zu haben: dass alle über das Spiel reden. Damit beschäftigen wir uns in den heutigen Lesetipps. Außerdem geht es noch um Destiny, überholte Spielelemente in heutigen Titeln und das Entscheidungssystem in Mittelerde - Mordors Schatten (GG-Test: 8.0).

"Warum mich Destiny enttäuschte"
Dailydpad.de am 16. Dezember, Torsten Ingendoh

Dem vorausgehenden Hype konnte Destiny nicht gerecht werden, ist aber dennoch ein gutes Spiel. Das sieht jedoch nicht jeder so: Torsten Ingendoh erläutert auf Dailydpad.de, wieso der Funke bei ihm nicht überspringen wollte. Ein großes Problem sei, dass die Story nicht ausreichend dargelegt wird: "Wir kennen die Welt nicht, die wir schützen sollen, genauso wenig kennen wir die Feinde - die ominöse Darkness oder die einzelnen Alienrassen. Warum also erklärt niemand, was eigentlich gerade passiert? Bezeichnnendste [sic!] Stelle ist hierfür der erste Dialog mit dem Speaker, der Stimme des Traveler – dem außerirdischen Beschützer der letzten Menschen. In diesem Dialog hält er dem Spieler vor, was für Geschichten er uns erzählen könnte, es aber nicht tut."

"Videospiele sind voller Wurmfortsätze"
Spiegel.de am 17. Dezember, Björn Wederhake

Dieser Bericht, den ihr vielleicht schon aus der WASD kennt, handelt von Spielelementen, die nach Meinung des Autors eigentlich überholt sind, aber immer noch in heutigen Titeln vorkommen. "Game over"-Screens zum Beispiel. Oder Checkpoints: "Der Speicherpunkt war stets eine Notlösung: Mittelweg zwischen Passwort und freiem Speichern, das für Konsolen bis zur letzten Generation aus Hardwaregründen unerreichbar war. Und heute existiert der Speicherpunkt meist nur noch aus ideologischen Gründen."

"Danke, Destructive Creations"
Eurogamer.de am 19. Dezember, Martin Woger

Durch die vorübergehende Verbannung von Steam erhielt das Amoklauf-Spiel Hatred mehr Aufmerksamkeit als es eigentlich verdient hätte, schreibt Martin Woger in seinem Kommentar auf Eurogamer.de: "Wenn man schon kein gutes Spiel hat, dann macht man halt krasse Scheiße, kalkulierte Tabubrüche, und schon hat sich jeder Marketing-Aufwand erledigt, weil sowieso jeder über das eigene Ding diskutiert, das normalerweise kein auch nur semi-qualitätsbewusster Gamer überhaupt angeguckt hätte."

"Mordor, We Wrote"
Medium.com/matter am 16. Dezember, Ken Levine (Englisch)

Bioshock-Erfinder Ken Levine war vom Nemesis-System in Mordors Schatten – das die Rangstufen und gegenseitigen Streitigkeiten und Duelle von Ork-Anführern berechnet – sehr beeindruckt, weil der Spieler dadurch in seinen Entscheidungen freier sei als in vielen anderen Games: "Man kann die Geschichte von Mordors Schatten verändern – töte einen wichtigen Charakter, scheitere bei einer wichtigen Mission – und die Story heilt sich selbst, weil das System neue Charaktere erzeugen kann, ganz ohne "Game over"-Bildschirm. Die Spieler können ihre eigenen Pfade wählen und nicht nur aus einer Liste von drei oder vier vorher festgelegten Optionen wählen. [...] Das ist wie Schachspielen mit Hamlet."

Im heutigen Video: Das Spielejahr 2014 in zwei Minuten.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar.

Video:

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 33066 - 19. Dezember 2014 - 18:19 #

Danke für die Auswahl. Und schönes Video! :)

BruderSamedi 16 Übertalent - P - 4811 - 19. Dezember 2014 - 18:32 #

Broken Age, Hearthstone und D:OS - mehr aus dem Video habe ich nicht gespielt dieses Jahr. Gab wahrscheinlich zu viel nachzuholen :)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12354 - 19. Dezember 2014 - 19:00 #

Alles wieder sehr lesenswert :) fand besonders den wasd Artikel sehr toll und kann nur zustimmen.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62977 - 19. Dezember 2014 - 19:37 #

Da sind wir schon zwei. ;)

immerwütend 21 Motivator - P - 30755 - 20. Dezember 2014 - 0:02 #

Ja, der spricht mir so richtig aus der Seele ;-)

Der Marian 19 Megatalent - P - 17824 - 19. Dezember 2014 - 21:48 #

Danke für die Zusammenstellung. Interessante Sachen dabei.

EddieDean 14 Komm-Experte - P - 2388 - 19. Dezember 2014 - 22:54 #

Der artikel auf SPON geht noch viel mehr in die tiefe als ich nach der Kurzfassung erwartet hätte. Vielen dank für die links. Die Polemik gegen hatred gefiel mir ebenfalls.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7281 - 19. Dezember 2014 - 22:57 #

Ich fand ihn auch ganz ok, aber der Autor hat an einige Sachen nicht gedacht. Es gibt Spielkonzepte, die ohne Speicherpunkte keinen Sinn ergeben. Alles im Horrorbereich z.B. verliert sofort an Spannung und Angst. Man denke sich nur mal das erste Silent Hill. Das hat sogar durch sein sperriges Kampfsystem gewonnen, weil ein permanentes Gefühl der Angst und des Ausgeliefertseins da war.

Damit würde ich sagen: Speicherpunkte können sinnvoll sein, aber eben nicht immer.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 35900 - 20. Dezember 2014 - 2:11 #

Vielen Dank für deine Lesetipps.
Ein kleiner Fehler hat sich eingeschlichen: Bezeichnnendste Stelle

Johannes 22 AAA-Gamer - P - 35577 - 20. Dezember 2014 - 8:11 #

Das ist ja ein Zitat, da will ich nicht einfach reinpfuschen. Ich setze aber mal ein [sic!] dahinter.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit