Kooperation zwischen EA und gamigo AG vereinbart

Bild von ChrisL
ChrisL 137429 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

11. Dezember 2014 - 18:12
Need for Speed - World ab 7,99 € bei Amazon.de kaufen.

Das Teaserbild stammt aus Need for Speed - World.

Die gamigo AG, deren Free-to-Play-Spiele eigenen Angaben zufolge über mehr als 20 Millionen registrierte Accounts verfügen, und der nordamerikanische Konzern Electronic Arts gaben heute eine Zusammenarbeit über derzeit drei Titel bekannt.

Konkret handelt es sich um die „hochattraktiven“ Spiele Command & Conquer Tiberium Alliances, Need for Speed - World sowie FIFA World. Während der Fußballtitel im Laufe des kommenden Jahres auf der gamigo-Plattform verfügbar sein soll, sollen das C&C- und Need for Speed-Spiel noch im Jahr 2014 vom deutschen Publisher vertrieben werden. Theodor Niehues, Vorstand der gamigo AG, zur zukünftigen Kooperation:

Wir freuen uns sehr, dass Electronic Arts mit uns kooperiert. Für mich verdeutlicht es, wie stark die Marke gamigo unter Gamern ist und unterstreicht die Attraktivität unserer neuen Multiplayer-Online-Games-Plattformstrategie. Wir werden zum Jahresende hin richtig Tempo aufnehmen und stehen vor einem Wachstumsschub.

Electronic Arts ist unter anderem der Publisher von solch bekannten und erfolgreichen Serien wie Battlefield, Die Sims oder auch Dragon Age und verfügt über etwa 9.300 Mitarbeiter. Die im Jahr 2000 gegründete gamigo AG beschäftigt in den Städten Hamburg, San Francisco und Seoul um die 100 Angestellte. Zur Produktpalette gehören beispielsweise Anno Online, Jagged Alliance Online sowie Die Sieder Online.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 11. Dezember 2014 - 19:04 #

Da haben sich ja zwei gefunden... Ich sehe schon, dann gibt es demnächst das "neue" Dungeon Keeper als Browser-Spiel.

Name (unregistriert) 11. Dezember 2014 - 19:39 #

Zumindestens NFS-World dümpelt doch schon seit längerem ohne wirklichen Support rum, ist regelrech Cheaterverseucht (weil es EA nicht mehr kümmert) und verliert beständig Spieler die durch die Cheater genervt sind.
Und auch das C&C läuft nicht so toll. Ist wohl eher ein Abschieben und ein Dummer hat sich gefunden.

Wobei es um Gamigo auch nicht mehr so extrem rosig steht. Hauptsächlich "vertreiben" sie doch F2P-Spiele der "alten" Schule und Asiagrinder (was durchaus das Gleiche sein kann). Und für diverse Browserspiele sind sie so eine Art Zweitvermarkter.
Wobei sie sich in der Vergangenheit auch von diversen Projekten getrennt haben. Oder sie zogen gleich den Stecker.

Es drängen ebend auch nicht wenige Anbieter mit qualitativ besseren Spielen auf den F2P-Markt.

Es ist aber durchaus interesant, dass mit die größten Anbieter in dem Segment aus Deutschland kommen (Bigpoint, Gamigo, Goodgame) während es sich sonst in Asien konzentriert.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12273 - 12. Dezember 2014 - 9:07 #

Der Support bei Gamigo ist allerdings sogar noch schlechter, außer es geht um Geld weil der Ingame-Shop nicht mehr funktioniert dann handeln sie schnell

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 11. Dezember 2014 - 20:57 #

Naja, EA kümmert sich ja um diese Spiele nicht mehr so...
meines Wissens gab es bei NFS World nen ziemliches hin und her. Das hat auch schon ne halbe Weltreise hinter sich, teilweise hat man die Teams von Most Wanted, Carbon und Undercover drangesetzt... dann war es zwischendurch irgendwo in Asien geparkt und zwischendrin sogar in Köln... getan hatte sich da aber glaub ich nichts mehr, außer das die Preise deutlich höher wurden ^^. Denn bevor sich die Entwickler da in das Spiel reingearbeitet haben, war es schon wieder woanders.

Eigentlich gab es ja nur die Wahl es entweder abzuschalten oder doch woanders unter zu bringen...

Halte es schon für Möglich, dass es bei den anderen Spielen auch so ist. Dabei ist FIFA World nicht einmal so alt.. aber da war der anfängliche Elan wohl genauso verflogen wie bei den FIFA Online Vorgängern ^^.

volcatius (unregistriert) 12. Dezember 2014 - 0:54 #

Ich habe an Gamigo sehr schlechte Erinnerungen, das geniale RTS Tactical Commanders haben die damals voll an die Wand gefahren und nie wirklich mit Patches etc. unterstützt.
Einen Asia-Grinder hatten die damals auch mal im Repertoire, der wurde dann von heute auf morgen eingestellt, obwohl die Spieler kurz vorher noch vertröstet worden waren.
Gamigo darf vor dem Abschalten der Server wohl noch mal Resteverwerter spielen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)