Bloodborne: „Leichter Schwierigkeitsgrad wäre falsch“

PS4
Bild von Old Lion
Old Lion 64883 EXP - 25 Platin-Gamer,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

10. Dezember 2014 - 12:19
Bloodborne ab 39,78 € bei Amazon.de kaufen.

Schwierigkeitsgrade sind immer so eine Sache. Dem einen kann es nicht schwer genug sein, der andere mag lieber erst mal das Spiel auf Normal durchspielen, bevor er sich in den schweren Spielmodus begibt. Wieder andere nutzen den leichten Einstieg, um sich in Ruhe umzublicken und das Spiel zu genießen.

Hidetaka Miyazaki, Director von From Software und somit Mitentwickler des kommenden Action-Rollenspiels Bloodborne und der knüppelharten Souls-Reihe, hält allerdings sehr wenig von einem "Easy Mode" für seine Spiele. So sagte er gegenüber der britischen Zeitschrift Play:

Mein Ziel ist ein Schwierigkeitsgrad, der eine Herausforderung darstellt, aber von jedem Spieler auch gemeistert werden kann. [...] Ich persönlich bin kein erfahrener Spieler und lehne einen Easy Mode in Spielen nicht grundsätzlich ab. Doch die Vorstellung, einen Easy Mode in Bloodborne einzubauen, nur damit mehr Spieler angesprochen werden, ist für dieses Spiel völlig falsch.

Ihr braucht euch also keine Gedanken über ein zu einfaches Spielerlebnis zu machen. Bloodborne soll am 25.3.2015 für die PlayStation 4 erscheinen.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. Dezember 2014 - 12:12 #

Solange man nicht hüpfen muss, ist mir alles recht ;-)

User0815 (unregistriert) 10. Dezember 2014 - 13:02 #

Ich finde Hüpfeinlagen gehören in jedes gute Spiel (sollten aber auch nicht extrem frustrierend designt werden).

Bei Shootern wie damals Jedi Knight hat mir das sehr viel Spaß gemacht, weil sich dadurch die Bewegungsfreiheit in die dritte Dimension ausgedehnt hat.

Heutzutage fehlt das komplett in Shootern, die wenigsten bieten auch nur zwei Dimensionen. Die ganzen Schlauchlevel-Shooter sind im wahrsten Sinne des Wortes eindimensional.

Ich würde jederzeit ein Prince of Persia (SoT-Trilogie) oder Portal einem Dark Souls/Bloodborne vorziehen.
Herausforderung in Navigation und Orientierung bietet für mich die Immersion die ich an Spielen schätze. Kämpfe mag ich eher zur Abwechslung und Entspannung. Leider sind diese Art von Spielen heutzutage nicht gefragt.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 10. Dezember 2014 - 13:04 #

Äh, mal Halo oder das neue CoD gespielt?

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 13:04 #

Grad Navigation und Orientierung ist bei Dark Souls wichtig, sonst sieht man ja nur das halbe Spiel ;-) Gibt reihenweise Gebiete an denen man blind vorbeilaufen kann.

User0815 (unregistriert) 10. Dezember 2014 - 14:12 #

Ich bezog mich eher auf das Hüpfen, Klettern und schnelles Movement um Gefahren auszuweichen.

Erkunden kann man bei der derzeitigen Open World Manie in Games mehr als genug.

@Halo,CoD:
Toll, man kann auf Häuschen hüpfen ;).
Hab keine Xbox, das erste Halo auf PC mit der Flut an Gegnern war furchtbar. Das neue CoD hab ich noch nicht, lohnt sich nicht ohne Interesse am MP. Ich bezweifle aber, daß diese Games den Charme der alten Klassiker bieten können.
Crysis ist ja ähnlich schätze ich. Ich fand die beiden letzten Teile ganz nett (Teil 1 eher nicht), aber die Levels waren eben nicht explizit auf vertikale Navigation designt.

Es ist was anderes, ob das Leveldesign optionale Wege und Secrets bietet oder ob es essentiell ist, entsprechende Hürden zu meistern um voranzukommen.
Wenn die Umgebung spielerisch nicht relevant ist, ist es kein Leveldesign sondern nur eine Kulisse.

volcatius (unregistriert) 10. Dezember 2014 - 12:22 #

Der Schwierigkeitsgrad ist ja ein gerne und oft breitgetretenes Werbemittel der Spiele von From Software, da wäre so ein Easy Mode wenig passend.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 10. Dezember 2014 - 12:25 #

Ich denke, da ist auch ne gute Portion Gelaber dabei, um sich nochmal im Bad der Coregamer zu suhlen. Wenn ein leichter SG den Fortbestand der Serie sichern müsste, würde er wohl auch einen einbauen!

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 12:48 #

Wenn ich mir die anderen Spiele so anseh die From Software entwickelt hat wage ich das zu bezweifeln. Das waren schon immer Nischentitel die von Spielern erwarten sich mit dem Spiel zu befassen. Keine 10 Stunden Tutorials a'la Assassins Creed.

Desotho 15 Kenner - P - 3212 - 10. Dezember 2014 - 13:40 #

Sehe ich ähnlich. Jeder Spieler ist anders, ein angemessener Schwierigkeitsgrad beutet demnach mehrere anzubieten.

Aber gibt ja genug Spiele und mit mehreren Schwierigkeitsgraden würde er wohl mehr alte Fans verärgern als neue anziehen.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 13:48 #

Aber wenn sie es sich finanziell leisten können und zufrieden mit ihrer Nische sind, warum sollen sie dann Fans vergraulen statt die Spiele zu machen, die sie machen wollen?

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 12. Dezember 2014 - 11:21 #

Yep, das gehört zur Marketingstrategie und zur Befriedigung der angepeilten Zielgruppe, also nix neues.

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 10. Dezember 2014 - 12:38 #

Always Hardcore.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 10. Dezember 2014 - 22:44 #

Wir sind hier nicht bei Scooter!

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 11. Dezember 2014 - 2:34 #

Hyper-Hyper!

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 11. Dezember 2014 - 11:20 #

How much is that fish?

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 11. Dezember 2014 - 12:27 #

Jigga Jigga!

Sciron 19 Megatalent - P - 15787 - 11. Dezember 2014 - 16:34 #

Let Me Be Your Valentine *Full Homo*

Harry Hibiscus 12 Trollwächter - P - 1063 - 10. Dezember 2014 - 12:40 #

Das Spiel so schwierig oder einfach zu machen wie es der Kunde wünscht, eben mit einstellbaren Schwierigkeitsgraden wäre sinnvoller aber weniger werbewirksam.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 10. Dezember 2014 - 12:42 #

Sehe ich tatsächlich auch so.

Jeder sollte ein Spiel so spielen können, wie er es will. Wenn jemand Spaß daran hat, lieber durch die schönen Landschaften zu laufen und den Storymysterien des Spiels zu ergründen anstatt sich durch, für viele, schwere Kämpfe rumschlagen oder gar quälen zu müssen, dann wäre das sicherlich ebenso ein legitimer Grund als jemand, der das Spiel nur wegen der Herausforderung spielt.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 12:51 #

Sehe ich anders.

Nicht jedes Spiel muss für jeden Spieler zugänglich sein. So wir als Kunden uns aussuchen dürfen welche Spiele wir spielen, so dürfen Entwickler sich auch aussuchen welchen Markt sie ansprechen wollen. Freier Markt und so.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 13:35 #

Ich sehe das auch anders.

So lange die Entwickler mit ihren Spielerzahlen und Einnahmen zufrieden sind, sollen sie ihre Vision durchziehen. Es ist ja vollkommen in Ordnung, wenn es Spiele gibt, die sich die Spieler selbst konfigurieren können. Genau so sollte es aber auch Spiele geben, wo die Entwickler sagen: "Entweder Ihr spielt es so, wie wir uns das vorstellen, oder Ihr spielt es gar nicht."

Außerdem ergeben sich halt nur durch diese festen Regeln die besondere Atmosphäre und der Community Aspekt des Spiels. Und Spiele mit nur einem Schwierigkeitsgrad sind in der Regel besser balanciert.

Ich habe übrigens nichts gegen einfache Schwierigkeitsgrade. Wenn ich zB. Mass Effect spiele, stelle ich die Schwierigkeit auch immer auf Normal. Das ist ein Spiel, bei dem ich gar keine übertriebenen Herausforderungen sondern einfach nur die Story erleben möchte. Ich hätte aber auch kein Problem damit, wenn es nicht zig Schwierigkeitsgrade gäbe.

Politician 12 Trollwächter - 1107 - 10. Dezember 2014 - 15:55 #

Und wesentlich beliebiger! Solche Kompromisse verwässern sehr häufig Spieldesign, weil sie Entwickler dazu zwingen das Balancing an unterschiedliche Spielertypen anzupassen.
Außerdem lebt die Athmospähre eines Spiel maßgeblich durch ein existentes Bedrohungsgefühl.
Leichte Spiele gibt es nun wahrlich genug! Es muss nicht jede Spiele von from Software spielen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 12:51 #

"Mein Ziel ist ein Schwierigkeitsgrad, der eine Herausforderung darstellt, aber von jedem Spieler auch gemeistert werden kann" - Das ist doch Unsinn. Es gibt nun mal verschiedene Skills/Erfahrung und vor allem auch Geduld unter den Spielern. Ein anpassbarer Schwierigkeitsgrad hat noch nie geschadet. Absolut vorbildlich fand ich da das neue "Thief" mit zig Einstellungsmöglichkeiten sowohl für Hardcore-Fans genießbar, aber bei Bedarf auch sehr einsteigerfreundlich und alles dazwischen.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 12:59 #

"Ein anpassbarer Schwierigkeitsgrad hat noch nie geschadet."

Er ändert das Spielgefühl völlig. Wenn ich weiß das ich jederzeit die Schwierigkeit runterregeln kann das ein an den Controller geflanschter Wackel-Dackel irgendwann durchkommt werd ich weniger interessiert sein mich mit der Spielmechanik auseinanderzusetzen. Ich bin jemand der keine Bedenken hat Spiele auf "Easy" zu stellen, "Achievements" interessieren mich einen feuchten Dreck. Mir ist aber auch klar, das Spiele die ich auf einfach stell und mich durchklick selten einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 13:10 #

Dann stell doch nicht auf einfach, wenn es für dich das Spielgefühl zerstört. Für den Wackeldackel kann es ja so trotzdem noch eine Herausforderung sein. Deswegen ja gerade die individuelle Einstellungsmöglichkeit.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 13:36 #

Warum soll ich nicht auf einfach stellen? Dafür ist die option ja da! Warum soll ich mir ein Spiel künstlich schwerer machen?

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 14:56 #

Du regst dich also darüber auf, dass man manche Spiele auf "einfach" stellen kann und diese dann auch tatsächlich einfach werden? Du hättest es gern schwerer, willst aber unbedingt auf einfach stellen? Oder wie^^

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 16:26 #

Nein, ich hab geschrieben das Spiele auf einfach zu stellen das Spiel verändert. Ich seh das relativ wertfrei. Und bei den Souls Spielen hab ich entsprechend auf der Schwierigkeit gespielt das sie nunmal hatten.

Die Designer der Souls Spiele haben nunmal ein bestimmtes Konzept verfolgt und da passen Schwierigkeitsgrade nicht rein. Das sollte man doch anerkennen können. Sonst kann man ja genausogut verlangen das in Witcher 3 doch ein paar Raketenwerfer reinkommen, weil ich hätt das halt gern und finde das ein Raketenwerfer heutzutage in jedem Spiel sein sollte ;)

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 10. Dezember 2014 - 15:46 #

"Warum soll ich mir ein Spiel künstlich schwerer machen?"

Damit du dich vielleicht belohnt fühlst, wenn du es durchhast?
Andere wollen Spiele nur durchspielen. Andere spielen Spiele um eine Herausforderung zu haben.

Was soll denn diese Diskussion ^^.

Ist genauso wie "Wieso Arbeiten, wenn auch Hartz4 zum Leben reicht".

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 10. Dezember 2014 - 15:50 #

Naja, Hartz4 waere natuerlich toll, dann haette ich mehr Zeit fuer die wirklich harten Spiele. :P

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 16:12 #

"Wieso Arbeiten, wenn auch Hartz4 zum Leben reicht"

Auch im Arbeitsleben kann man sich das Leben einfacher machen oder unnötig erschweren. Ich fang doch nicht auf der Arbeit an mir ein Auge zuzubinden weils damit eine größere Herausforderung ist oder bind mir den rechten Arm hinter den Rücken während eines Experiments weil's mit beiden Händen zu einfach wär. Das wär doch stumpfsinnig.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 10. Dezember 2014 - 22:03 #

Das was du da beschreibst, geht nur an dem total vorbei, was ich ausgesagt habe.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 23:58 #

Ich könnt dasselbe sagen :)

euph 23 Langzeituser - P - 38747 - 10. Dezember 2014 - 14:37 #

Dann solltest du vielleicht mal ein Spiel auf normal spielen, wenn dir easy immer zu einfach ist.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 16:07 #

Ich hab nie behauptet easy wär mir zu einfach. Ich hab sogar ausdrücklich erwähnt ich schalt nicht auf höhere Schwierigkeitsgrade weil ich mir das Spiel nicht unnötig schwer machen will.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 13:26 #

Zum Thema "verschiedene [..] Geduld unter den Spielern."

Bei den Souls Spielen ist es bewußte Design-Entscheidung, daß sich nicht nur der Charakter IM Spiel weiterentwickeln kann (mittels RPG-Elementen wie Attributen, Items usw.) sondern, und das ist wichtig, auch der Spieler VOR dem Spiel.

Das heißt der Charakter im Spiel kann besser werden und dadurch die Widrigkeiten der Spielwelt leichter überstehen – aber das gleiche gilt auch, wenn der Spieler vor dem Spiel besser wird. Es ist durch möglich, das Spiel mit einem Level 1 Charakter zu gewinnen, wenn man gut genug ist.

Und das ist im Grunde die einzigste Weise, wie man bei den Souls Spielen versagen oder verlieren kann: Wenn man als Spieler (mit ausreichend Zeit) eigentlich den nötigen Spiel-Skill besitzt oder sich aneignen könnte aber die Geduld verliert und aufgibt und abbricht. Dann hat man quasi selbst als Spieler verloren und es nicht geschafft, die Geduld aufzubringen um sich zu verbessern.

Und das sind übrigens meiner Erfahrung nach die einzigen Spieler, die von der Souls Community schief angeschaut werden: Die Leute, die es eigentlich könnten, aber aufgeben. Und im Gegenzug bekommt jeder den gebührenden Respekt, der am Ball bleibt und sich durchbeißt, vollkommen egal wie lange er dafür braucht.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 13:32 #

Hm, mir erschließt sich diese Faszination nicht. Wenn ich eine Stelle von mehr als 2 Minuten über 3mal wiederholt spielen muss, ist bei mir die Luft raus. Habe dann das Gefühl Zeit zu verschwenden und das Spiel fliegt weg bzw. Schwierigkeitsgrad wird reduziert (also vorausgesetzt ich habe keine offensichtlichen Fehler gemacht). Gehöre damit sicher nicht zur Zielgruppe für diese Art von Spiel, aber es ging mir nur um's Prinzip, dass man ja theoretisch eine größere Gruppe erreichen könnte und ich die Aussage, dass ein Schwierigkeitsgrad für jeden die gleiche Herausforderungen darstellt, so nicht verstehen kann.

Ernstaugust (unregistriert) 10. Dezember 2014 - 13:38 #

Ja, dann hast du einfach keinen Ehrgeiz, keine Männlichkeit.
Sondern bist einer dieser modernen Casualspielern.
Die Spiele damals waren auch bockschwer.
Aber deswegen gibt es für euch Spieler heute ja auch Spiele wie Duty Calls:
youtube.com/watch?v=8QuE36_hZuE
Hauptsache nicht denken!
From Software Spiele sind einfach nicht deine Welt, da sie für Männer sind und nicht für Weicheier.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 10. Dezember 2014 - 13:43 #

So einer musste ja noch kommen...

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32804 - 10. Dezember 2014 - 23:03 #

...ein bischen amusement am Abend ist doch sehr erheiternd. ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 12. Dezember 2014 - 11:23 #

Das hat aber gedauert ^^

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 13:44 #

Auch wenn du trollst, nur um das klar zu stellen: Es geht mir um die Wiederholung. Mein Spiel des Jahres ist so weit Alien Isolation, was nun auch nicht unbedingt das einfachste ist. Wenn ich da scheitere und eine Stelle nochmal spielen muss, läuft diese aber oft völlig anders ab, da Gegner sich teilweise unberechenbar verhalten, immer woanders auftauchen. So ist es für mich nicht schlimm, eine Stelle zu wiederholen. So wie ich Dark Souls verstehe kann und muss man es sogar einfach auswendig lernen, also wo man lang muss, wo die Gegner stehen, wie ich sie bekämpfe etc. - Fleißarbeit. Das finde ich nicht "männlich" oder herausfordernd, sondern öde.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 13:52 #

lernen ist öde? :D na ok...

Unberechenbarkeit kommt vom Online-System. Eine Invasion durch einen anderen Spieler macht da schon einen Unterschied. Oder selbst mal der böse sein, in ein anderes Spiel einbrechen und panische Spieler jagen gehen! Macht viel Spaß und ist jedes mal ein bisschen anders.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 13:54 #

Nein auswendiglernen in dem Sinn muß man es nicht. Es gibt ein paar Stellen, an denen Fallen eingebaut sind oder einen Gegner zB. von hinter einer Ecke angreifen oder ähnliches, aber das hat alles nichts mit bewußtem Lernen zu tun. Da gehst Du einmal lang und weißt es dann, ohne Dir weitere Gedanken darüber zu machen.

Und diesen Fallen / Gegnern kann man dann auch immer einfach aus dem Weg gehen. Es ist also nicht so, daß Du einen Weg entlang läufst und dann an irgendeiner Stelle auf einmal springen mußt oder sowas, ohne irgendwas besonderes auf dem Boden zu sehen.

Davon ab lösen einige Fallen auch nur ein mal aus. Wenn man stirbt und das nächste mal dort lang kommt, sind sie also schon ausgelöst. Wenn überhaupt läuft man dort also nur ein mal pro Playthrough hinein.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 14:08 #

Harte Eier hab ich zum Frühstück.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 13:43 #

Dann würde sich dir die Faszination von Dark Souls so oder so entziehen, egal welchen Schwierigkeitsgrad es hat. Denn Fehlschläge gehören bei den Souls-Spielen nunmal dazu und ist Teil der Spielmechanik. Und es gehört auch zum Mythos der Welt, wo jeder mit Unsterblichkeit verflucht ist. Die Spielfigur kann nicht "sterben" in dem Sinne, da sie nach jedem "Tod" wieder aufsteht. Wieder und wieder, bis man weiß wo welcher Gegner lauert, wo man welche Abkürzung nehmen kann und wie man am schnellsten vorankommt. Und nach einiger Zeit tänzelt man mit schlafwandlerischer Sicherheit durch Gebiete die zuvor noch unbezwingbar erschienen.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 13:45 #

"also vorausgesetzt ich habe keine offensichtlichen Fehler gemacht"

Das ist halt genau der Punkt bei den Souls Spielen. In der Regel weißt Du ganz genau, warum Du gerade gestorben bist. Und aus diesen (eigentlich immer nachvollziehbaren) Fehlern lernt man und macht es dann beim nächsten mal hoffentlich besser.

Und es ist halt sehr befriedigend, wenn man später Gegner mal eben im Vorbeigehen aus dem Weg räumt, mit denen man vorher noch Probleme hatte. Und es ist um so befriedigender, wenn man das nicht durch bessere Ausrüstung oder Werte sondern durch besseres spielerisches Können geschafft hat.

Und genau darum geht es in den Spielen: Dem Spieler die Möglichkeit zum persönlichen Wachstum zu geben und natürlich auch die Befriedigung darüber. Aber das funktioniert halt nicht so gut, wenn man das Spiel einfacher machen kann.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 13:50 #

Mit "offensichtlicher Fehler" meine ich aber nicht "Ich habe die Kontertaste wohl eine Zehntelsekunde zu spät gedrückt". ;) Also irgendwann werde ich mal so einen From Software Titel ausprobieren, um mir ein besseres Urteil bilden zu können.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 13:56 #

Um Zehntelsekunden geht's bei den Souls Spielen nie. Die meisten Fehler kommen von mangelhaftem Stamina-Management (button-mashing lässt einen schnell wehrlos dastehen).

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 14:02 #

Und Ungeduld. Das schöne ist ja, daß man oft sich selbst der größte Feind ist.

Es ist mir oft genug passiert, daß ein Boss zu gut wie tot war und ich den Kampf dann doch noch verloren habe, nur weil ich irgendwas dummes, übereiltes gemacht hatte statt einfach auf den richtigen Augenblick zu warten.

Das sind dann die schmerzhaften Momente. :-)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 14:10 #

Hätte am WE wieder in den Tisch beißen können: Slumbering Dragon so gut wie tot, ich hämmere auf die Tasten bis ich ohne Stamina dasteh, dreht sich das Mistvieh seitlich und röstet mich *grrrr* einen Anlauf später lag er aber im Staub ;-)

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 14:04 #

Gute Wahl. Fallst Du mal Fragen haben solltest oder Hilfe brauchst, unser Dark Souls Thread hier im Forum ist immer eine gute Anlaufstelle.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 14:08 #

Denke werde eher Bloodborne nach Release mal ausleihen, das sieht schicker aus. ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 10. Dezember 2014 - 14:11 #

PC Version von Dark Souls 1 mit paar mods wie DSfix und high-res-texturen sieht jetzt schon so schick aus wie Bloodborne. Und läuft auf höherer Framerate, und kostet quasi nix mehr ;-)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 10. Dezember 2014 - 14:18 #

Kein Spiele-PC und das bleibt auch so. ;)

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 11. Dezember 2014 - 11:21 #

Selbst schuld ;)

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 14:14 #

Vermutlich auch 'ne gute Wahl, auch wenn es natürlich schon wieder die Fraktion gibt, die schon gleich wieder alles schlechtreden muß, ohne das finale Spiel überhaupt mal selbst gespielt zu haben. ;-)

Naja, das übliche halt.

Desotho 15 Kenner - P - 3212 - 10. Dezember 2014 - 13:42 #

Ich glaube ich verzichte weiterhin auf den Respekt der Souls Community:D

zuendy 14 Komm-Experte - 1865 - 10. Dezember 2014 - 12:54 #

Wenn mir jemand mit schweren Spielen kommt, denke immer an R-Type. Das habe ich bis heute ohne Cheats nicht durch gespielt.

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 64883 - 10. Dezember 2014 - 12:55 #

Spiel mal WWE 2k15 auf Normal. Da könnt ich in den Controller beißen!

Novachen 18 Doppel-Voter - 12754 - 10. Dezember 2014 - 16:04 #

Ach R-Type ist doch gar nichts, wenn man erstmal Bullet Hell erlebt hat. Vielleicht einfach mal einen von diesen kostengünstigen Vertretern auf Steam kaufen und ein paar Stunden spielen... dann läuft R-Type wie von selbst :).

Mushihimesama Futari ist für mich nach wie vor das schwerste Spiel was ich je erlebt habe... und wofür ich wirklich am längsten gebraucht habe. Aber einmal... hab ich den Endboss auf höchster Stufe gepackt. Für mich persönlich die größte spielerische Errungenschaft überhaupt ^^. Heute würde ich wohl wieder mehrere Jahre dran sitzen :D.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 12. Dezember 2014 - 15:18 #

Ich kann prima Marmorkuchen backen... finde ich persönlich jetzt deutlich befriedigender ;-)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 15. Dezember 2014 - 9:14 #

Backmischung, oder ;-)

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 15. Dezember 2014 - 11:00 #

Allein für diese niederträchtige und heimtückische Unterstellung ist eine sorgfältig durchgeführte Steinigung praktisch unvermeidlich!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 15. Dezember 2014 - 13:11 #

Lass mich raten, mit Mamork....

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 15. Dezember 2014 - 13:20 #

Genau, aber dann extra aus Backmischungen.^^

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 15. Dezember 2014 - 16:33 #

Ich sag jetzt mal nix!
Oh, zu spät.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 16. Dezember 2014 - 9:07 #

Du bleibst dir treu ^^

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 16. Dezember 2014 - 13:37 #

Weil ich so ein Plappermaul bin?

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 16. Dezember 2014 - 15:32 #

Ich kenn das ;-)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20713 - 17. Dezember 2014 - 0:14 #

Das beruhigt mich etwas :)

Calmon 13 Koop-Gamer - 1217 - 10. Dezember 2014 - 12:56 #

Ich persönlich geniesse kein Spiel wenn es keine Herausforderung ist. Also alles auf max schwer normalerweise.

kenntdenwegnicht (unregistriert) 10. Dezember 2014 - 12:56 #

Könnt ihr unseren Vorfahren ihre Sünden vergeben ?

G0DFRIED (unregistriert) 10. Dezember 2014 - 13:34 #

"Mein Ziel ist ein Schwierigkeitsgrad, der eine Herausforderung darstellt, aber von jedem Spieler auch gemeistert werden kann."
Oh man wie lächerlich...
Aber dann wird das Spiel wohl auch so ein billiger einfacher Schund wie Dark Souls 2.
Ich weiß noch was DS1 für eine harte Nuss war, so aufregend, nicht zu wissen ob man es zum nächsten Bonfire schafft.
Aber in DS2 war es ein reiner Spaziergang.
Vermutlich wird es in Bloodborne auch so sein...schade.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 10. Dezember 2014 - 14:37 #

Überdramatisierung?

Die Bonfire-Dichte war ja in Ordnung, nur daß man sich zwischen allen hin- und herteleportieren kann stört. Das hätten sie auf eine Handvoll reduzieren sollen.

Jadiger 16 Übertalent - 4891 - 11. Dezember 2014 - 8:56 #

Ds2 war schon einfacher und sehr linear es gab keine Gebiete die versteckt sind wie in DS1. In Ds2 wurden soviele kompromisse gemacht für den Massenmarkt wie das von dir benannte Teleporten oder das Gegner nicht wieder spawnen oder das alle Story Bosse nicht gerade schwer sind.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 11. Dezember 2014 - 11:27 #

Das DS2 schlechter ist als DS1 hat nix damit zu tun das es für den "Massenmarkt" gedacht war. Es liegt einfach daran das From Software's B-Team an dem Titel gearbeitet hat, während das A-Team nach dem ersten Dark Souls direkt mit Arbeit an dem begann was nun als Blooborne bekannt ist.

Toxe 21 Motivator - P - 26125 - 11. Dezember 2014 - 12:46 #

Ich denke nicht, daß die Bosse bewußt einfach gemacht wurden – sie waren einfach nur uninspiriert. Da hat sich scheinbar niemand hingesetzt und versucht, interessante Bosse zu erschaffen. Und dadurch waren sie halt eher simpel.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 10. Dezember 2014 - 14:27 #

Richtig so! Es gibt schliesslich schon genug andere Titel, die Gelegenheitsspieler ansprechen. Ich glaube, wenn Bloodborne einfacher wuerde, wuerden sie ohnehin eher Spieler verlieren als dazugewinnen. Zielgruppe der Souls-Games sind eben gute bzw. hartnaeckige Gamer. Und sie danken es dem Publisher, dass er sie kompromisslos anspricht und ernstnimmt.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11222 - 10. Dezember 2014 - 15:03 #

Ist es zu hart, spiel was anderes! ;)

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 10. Dezember 2014 - 20:26 #

Wie soll ein Spiel für jeden eine Herausforderung sein und gleichzeitig von jedem gemeistert werden können?

Jadiger 16 Übertalent - 4891 - 10. Dezember 2014 - 20:54 #

Genau das haben sie bei DS2 auch behauptet nur gibt es genau 2 Bosse in Ds2 die schwer sind und die sind optional. Der Schwierigkeitsgrad ging in Ds2 schon runter und wurde erst mit den optionalen DLCs wieder erhöht.

Er wieder spricht sich doch selbst ein Herausforders Spiel kann nicht von jedem gemeistert werden.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11146 - 10. Dezember 2014 - 22:53 #

Find ich gut! Bloodborne darf ruhig im Sinne der Souls Spiele sein nd das erwarten ja wohl auch alle.

Gnu im Schuh (unregistriert) 11. Dezember 2014 - 3:16 #

Der Kniff ist halt der, dass der Easy/Hard-Mode in die Spielmechaniken integriert ist und nicht im Menu zum auswählen. Wird bei Bloodborne also ebenso sein.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70345 - 11. Dezember 2014 - 7:29 #

Am bedenklichsten finde ich ja, dass das ein Spiel ist, dessen Entwickler sich selbst als Casual bezeichnet.

Makariel 19 Megatalent - P - 13454 - 11. Dezember 2014 - 11:24 #

Demon's Souls ist doch casual, oder etwa nicht? Ich bin auch eher casual und hab Demon's Souls ganz casual 4 mal durch bis jetzt und steh bei meinem gemütlichen Dark Souls Spielstand in NG+7.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15120 - 12. Dezember 2014 - 11:25 #

Du hast ja auch harte Eier beim Frühstück! ;-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit